Ihre Meinung zu: Öffentlicher Dienst: Weitere Warnstreiks noch bis zum Freitag

10. April 2018 - 17:21 Uhr

Vielerorts gehen die Warnstreiks des öffentlichen Dienstes heute weiter. Noch bis Freitag kommt es zu Ausständen. Am Dienstag legten laut ver.di mehr als 60.000 Beschäftigte die Arbeit nieder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Andrang & Unmut trotz sehr frühen Ankündigungen

Der Tag heute zeigt ein sehr seltsames Bild unserer Gesellschaft__ in DE motzt man ja gerne - -- doch bereits letzte Woche wurden (DI +MI) diese Termine angekündigt. Wieso erkundigten sich die vielen Reisenden nicht längst telefonisch oder per Internet und ihren Unmengen an informativen multifunktionellen SmartPhone-Apps, ob ihre die jeweiligen Verkehrsangebote denn noch möglich sind ?

Warum machen die Arbeitgeber

eigentlich kein Angebot? Die wollen anscheinend, dass gestreikt wird. Na ja, die Leute werden wieder sauer auf den öffentlichen Dienst sein, wenn dessen Angestellte streiken und die Beamten für bessere Bedingungen kämpfen. Man neidet ja nur noch gegenseitig und gönnt keinem was. Gerade für Kitas muss deutlich was rüberkommen!!!

Ein Sockelbetrag ist völlig

Ein Sockelbetrag ist völlig kontraproduktiv. Der öffentliche Dienst zahlt bereits jetzt zu viel in den unteren Einkommensstufen und viel zu wenig in den Oberen. Hochqualifizierte lassen sich so nicht gewinnen.

die kämmerer lachen sich scheckig

jeder streiktag spart ihnen weitere verluste. ist zwar kurzfristig dgedacht, aber so geht kameralistische buchhaltung

Fragen

Wie werden die Erhöhungen der Gehälter finanziert? An welcher Schraube wird da gedreht? Warum streiken eigentlich keine Gewerkschafter? Verdienen soviel, dass sie ihre Mitglieder aufhetzen können und ein ganzes Land zum Brachland wird.

Warum werden die Ticketpreise nicht erhöht ?

Ich bin EU-Rentner und wenn ich überlege, das ich 60€ Monatlich für mein Ticket zahle (könnte auch sozialticket kaufen, aber das hilft mir nicht viel) würde ich mir wünschen, das die Preise erhöht werden, dafür aber auch mehr Leistung wie kostenloses Wlan, mehr pünktlichkeit, die Arbeiter bekommen mehr, sind zufriedener und anreiz für jüngere Menschen bei Kitas und CO.

Ich bin für Steuern etwas zu erhöhen. Wenn ich, mit Grundsicherrung + EU Rente den Monat schaffe, dann schaffen es auch die, die Arbeiten und mehr Geld im Monat haben...

@NeNeNe, 18:59

Warum streiken eigentlich keine Gewerkschafter? Verdienen soviel, dass sie ihre Mitglieder aufhetzen können und ein ganzes Land zum Brachland wird.

Sie wissen wohl wirklich gar nichts über Streiks. Die Streikenden sind ALLE Gewerkschafter. Und die streiken auch nicht, weil sie zu viel verdienen.

Antworten

@NeNeNe:
"Wie werden die Erhöhungen der Gehälter finanziert?"
Aus den Staatseinnahmen - in diesem Jahr sprudeln diese angeblich höher als erwartet.

"An welcher Schraube wird da gedreht?"
An tariflichen Vertragswerken für Bund, Länder und Gemeinden.

"Warum streiken eigentlich keine Gewerkschafter?"
Gegen wen - sollen die ihre eigene Organisation bestreiken?

"Verdienen soviel, dass sie ihre Mitglieder aufhetzen können und ein ganzes Land zum Brachland wird."

Manager, die ihre Betriebe vor die Wand fahren, verdienen noch viel mehr - das hat mit dem Verdienst doch nichts zu tun.

Jetzt mal eine Frage an Sie:
Kämen die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst wohl auch ohne Gewerkschaften auf die Idee, ihren Beschäftigten gemäß ihrer Qualifikation, Verantwortung und Belastung, die Konkurrenz zu anderen Fachberufen auszugleichen und die Vergütungen an die steigenden Lebenshaltungskosten anzupassen...?

hier wäre ein erster Schritt für eine gute Pflege möglich

Die Gehaltserhöhungen müssten zu einem Teil über höhere Abgaben, über Umverteilung und auch über höhere Krankenkassenbeiträge finanziert werden.
Ich kann jetzt hier nur von der Pflege sprechen. Aber hier muss man sich fragen was man will.
Eine Krankenschwester, die in der Münchner Innenstadt arbeitet, sich aber in der Nähe keine Wohnung leisten kann. Sie muss dann nach dem Spätdienst in den Speckmantel von München fahren. Dort kommt sie um 22:30 Uhr an. Am nächsten Morgen muss sie um 04:15 Uhr aufstehen, um rechtzeitig zum Frühdienst zu kommen.
Möchte ich auf Dauer, dass diese Krankenschwester Medikamente stellt und verabreicht und das unter hohem Zeitdruck, weil viele Stellen nicht besetzt sind, weil der Beruf zunehmend unantraktiver wird, oder will ich etwas höhere Beiträge in die KV einzahlen.
Ähnlich sieht es bei Rettungsdiensten, bei der Feuerwehr und in Kitas/ Kindergärten aus.
VW Golf bezahlen und Porsche bekommen klappt nicht.
If you pay peanuts, you'll get apes.

Ein Vorschlag

Mein Vorschlag für alle Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, die der Meinung sind, sie verdienen zu wenig:

Suchen Sie sich einen anderen Arbeitgeber!

So müssen es ja auch die Mitarbeiter in der privaten Wirtschaft machen.

Und: wenn das viele tun, dann müssen die öffentlichen Arbeitgeber mehr bezahlen.

Den aktuellen Streik jedenfalls betrachte ich als Erpressungsversuch. Hier werden Unbeteiligte wie die Flugpassagiere als Geiseln genommen, um den Steuerzahler, also uns alle, zu zwingen, mehr Geld für den öffentlichen Dienst auszugeben.

Ich gönne jedem seinen Verdienst, allerdings sollte sich das Gehaltsniveau durch Angebot und Nachfrage bilden und nicht durch Erpressung der Bürger.

Verständnis

Ich habe ja dafür Verständnis, dass für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen gestreikt wird. Aber was bitteschön habe ich damit zu tun???? Die Streikenden sollen gefälligst ihre Arbeitgeber schädigen und nicht die anderen Arbeitnehmer, die zur Arbeit müssen. Die können ihnen ihre Gehaltserhöhung nicht geben.

18:50 Werner40

Die oberen Eikommensstufen bekommen schon zuviel. Es wird Zeit für Festbeträge. Die unteren Einkommensstufen brauchen mehr.

Darstellung: