#kurzerklärt: Warum sind Waffen in den USA so normal?

24. März 2018 - 15:40 Uhr

Das Recht auf Waffenbesitz steht als Grundrecht in der US-amerikanischen Verfassung. Die historischen Gründe dafür sind zwar nicht mehr aktuell, dennoch pocht die Waffenlobby mehr denn je auf dieses Recht. Von Alexander Westermann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Normal

Warum es so normal ist, davon können die Ureinwohner "Indianer" ein Lied von singen und die ursprünglich von Afrika eingeschleppten, als Sklaven. Heute ist es weiterhin aktuell, das nur die Gewinne zählen und nur mit dem Unterschied, das auch alle US Bürger mit daran zu glauben haben, wenn man Pech hat.

Waffen

Diese Diskussionen sind super lächerlich, ob es was bringen würde, eventuell weniger Opfer, wenn jeder schwerer an Waffen kommen würde oder weniger im Umlauf wären. Da fallen mir folgende Sprichwörter zu ein:
Eine Kuh macht muh und viele Kühe machen?
Oder:
Kleinvieh macht auch Mist.

Die Antwort

steht doch oben schon drin.
" Das Recht auf Waffenbesitz steht als Grundrecht in der amerikanischen Verfassung."

Und weil es ein Grundrecht ist sind 300 Millionen Waffen unter den Bürgern vorhanden und vielleicht sogar paar mehr.
Und wenn das Grundrecht nicht geändert wird und alle Waffen eingesammelt dann bleibt das auch so.
Ich denke nicht das die Bürger der USA sich entwaffnen lassen werden.

Dann verstehe ich diese Diskussionen um die

Waffen nicht. Wenn Waffenbesitz im US-amerikanischen Grundgesetz verankert ist, dann sind doch alle Diskussionen sinnlos.

Wir haben auch Grundgesetz und wer würde erlauben diese "heilige Kuh" auf die Bank zu führen? Alle sind wir modern und wir sind global und was sonst noch. Seit Jahrzehnten ist die Problematik von Artikel 4 mit so ziemlich jedem anderen Artikel bekannt. Aber hat sich bei uns jemand getraut darüber zu diskutieren oder gar Vorschläge zu unterbreiten, die Grundgesetze den neuen Gegebenheiten anzupassen?

Wenn die Regierung in den USA oder in einem anderen "westlichen" Staat sich entscheidet zu sagen, dass Grundgesetze der Zeit angepasst werden müssen/sollten, dann könnte der "Pöbel" auf die Idee kommen, dass die gegebene Wirtschaftsordnung auch einer Änderung/Anpassung benötigt. Wo kämen wir dann hin? Faire Beteiligung ... um Himmelswillen, da soll doch die Hölle vorher einfrieren.

Alle Jahre wieder

das gleiche Thema, mit dem gleichen Ergebnis.
Es wird in den USA keiner die Verfassungändern geben.

Ein solches Waffenrecht

Ein solches Waffenrecht gehört in das deutsche Grundgesetz, dafür kann der Artikel für Religionsfreiheit entfallen. Braucht kein moderner Mensch.Dieser entstand schließlich zu einer Zeit, wo es andere Religionsprobleme gab...ist
also "nicht mehr aktuell" um den Artikel zu zitieren, da jeder an alles glauben darf.

Warum sind Waffen in den USA so normal?

"Hunderttausende Schüler aus allen Teilen der USA werden heute gegen Waffengewalt in Washington demonstrieren. Die Organisatoren sind Teenager - und bringen die Waffenlobby in ernsthafte Bedrängnis. "
Wenn die Jugend nicht damit anfängt, gegen die Waffenlobby auf die Barrikaden zu gehen, dann wird das Grundgesetz der USA nie geändert.

Ende des privaten Waffenbesitzes

Viele Dinge, die man für "unantastbar" hielt, sind im Laufe der Zeit verschwunden, weil sie nicht mehr zeitgemäß sind. Und so wird es auch den Waffen in den USA ergehen. Ein erster Schritt ist schon getan, die Disskussion ist im vollen Gange. Nicht Heute, und auch nicht Morgen, aber demnächst werden auch die USA Waffen in Privatbesitz nicht mehr dulden. Das Ende des uneingeschränkten Waffenbesitzes ist bereits eingeläutet.

@um 16:37 von wenigfahrer

"Ich denke nicht das die Bürger der USA sich entwaffnen lassen werden."
Da gebe ich Ihnen mal recht. Abgesehen von wirtschaftl. Interessen der amerik. Waffenhersteller dürfte das gößte Problem sein, daß die Leute ihr liebgewordenes "Spielzeug" nicht ohne weiteres abgeben würden. Aber mit der richtigen Sicherheitspolitik und Erziehung, kann man es evtl. künftigen Generation nahebringen auf solch Gerätschaften zu verzichten. Die derzeit "rebellierende" Schülergeneration ist da schon mal ein guter Anfang. Aber selbst Experten und prominent. Befürworter der aktuell. Proteste sagen, daß das ein über viele Jahre (wenn nicht sogar Jahrzehnte) andauernde Auseinandersetzung wird.
Aber wenn Trump seinen Regierungsstil so weiterpflegt, ist das evtl. bald eh irrelvant. Die Knarre im Holster hilft nicht gg. die Bombe vom Himmel.

@Am 24. März 2018 um 16:53

@Am 24. März 2018 um 16:53 von S1

da schliesse ich mich an.

um 16:53 von S1

"dafür kann der Artikel für Religionsfreiheit entfallen. Braucht kein moderner Mensch"
Die Religionsfreiheit ist eines unserer Grundrechte. Und jeder kann glauben, was er will, auch wenn Sie der Meinung sind, dass sie ein moderner Mensch nicht braucht. Aber da kann man sich wieder streiten, ob ein Mensch ohne einen Glauben ein modernerer Mensch ist.
Im Übrigen habe ich auch keinen Glauben und keine Waffen und bilde mir jedenfalls ein, ein Mensch zu sein, der mit der Zeit mithalten kann.

15:45 von Hackonya2

Normal

Warum es so normal ist, davon können die Ureinwohner "Indianer" ein Lied von singen und die ursprünglich von Afrika eingeschleppten, als Sklaven. Heute ist es weiterhin aktuell, das nur die Gewinne zählen und nur mit dem Unterschied, das auch alle US Bürger mit daran zu glauben haben, wenn man Pech hat.
////
*
*
Klar das so etwas nur noch unter Obama normal sein konnte?

Die historischen Bedingungen

sind nur unzureichend erklärt.

Als der Verfassungsartikel beschlossen wurde waren die Vereinigten Staten weit davon entfent, ein nationales stehendes Heer zu unterhalten. Das Recht Waffen zu tragen bezieht sich ausdrücklich darauf, dass die Verteidigung eines Staates erfordert, dass eine Miliz, also eine bewaffnete Bürgerwehr, zur Verfügung steht.

Waffen gehören zur menschlichen Existenz

@ Hackonya2
Warum es so normal ist, davon können die Ureinwohner "Indianer" ein Lied von singen

Da haben Sie recht. Als man den Indianern im Reservat verboten hat, ihre Waffen zu tragen, hat man ihnen die Ehre und den Lebensmut genommen.

@ wenigfahrer

Und wenn das Grundrecht nicht geändert wird und alle Waffen eingesammelt dann bleibt das auch so.
Ich denke nicht das die Bürger der USA sich entwaffnen lassen werden.

Man kann ein Grundrecht ja auch nicht einfach mit 51% Mehrheit abschaffen.

Das

Recht des Bürgers sich gegen die Willkür des Staates zu verteidigen wird mit Waffen gewährleistet die nicht im Zeughaus stehen, sondern jederzeit im Bürgerhaus einsatzbereit sind. ---Ernst Jünger, Waldgang

Wie gut eine Verfassung ist, kann man daran beurteilen, wie oft diese geändert wird.
In den USA hält man sich an die Verfassung und ändert möglichst wenig. Also dürfte die Verf. gut sein.
Wir Deutschen haben gar keine Verfassung, die sollte u.a. einmal Hr.Ruppert Scholz schreiben, hat es aber dann gelassen.
Wie oft wird eingentlich unser GG geändert/ergänzt ?

Es gibt doch asuch in Europa

Es gibt doch asuch in Europa Länder, in denen lockerere Waffengesetze bestehen als in der BRD.
In der Schweiz darf man den Militärkarabiner mit nach Hause nehmen, in Andora darf jeder Haushaltsvorstand eine Schusswaffe besitzen.
In Österreich, Frankreich, Türkei und in osteuropäischen Ländern sind die Gesetze auch weniger streng.
Warum passiert denn dort kein Amoklauf?
Vielleicht liegts ja an den Menschen in den USA?

um 17:16 von 123Donald

"Sicher wird das Grundgesetzt nicht geändert. Drin steht aber nicht welche Waffen ein Grundrecht sind."
Ein Gegenstand ist sicher immer dann eine Waffe, wenn er zum Töten eines Menschen geeignet ist.
Als kleines Kind haben wir mal den Spruch gelernt:
Messer, Gabel, Schere, Licht… sind für kleine Kinder nicht?
Damit hat man doch schon die Grundlagen geschaffen, immer gegen Waffen zu sein.

re mein blauer engel

"Wie gut eine Verfassung ist, kann man daran beurteilen, wie oft diese geändert wird.
In den USA hält man sich an die Verfassung und ändert möglichst wenig. Also dürfte die Verf. gut sein."

Eine keineswegs zwingende Folgerung.

Einerseits werden Verfassungen durch Urteile eines jeweiligen Verfassungsgerichtshofs in der Auslegung und in der Anwendung präzisiert und/oder verändert. Ohne dass am Buchstaben der Verfassung gerührt wird.

Zweitens kann der Rahmen, den die Verfassung setzt, so groß bemessen sein, dass die praktische Ausgestaltung in der hand der Legislative liegt.

Drittens kann es ein Anzeichen mangelnder Anpassungsfähigkeit sein.

In vielen Gegenden der USA

würde ich auch nicht ohne Waffe leben wollen. Das ist eine Frage der Sicherheit.
Allerdings verstehe auch ich nicht, weshalb man Schnellfeuerwaffen und militärisches Gerät auch als Vollpfosten auf jedem Flohmarkt kaufen können muss. Das einzige Dokument, das zum Kauf erforderlich ist, ist der Führerschein...
Eine Klassifizierung der Waffen, entsprechende Eignungstests, persönliche Führungsnachweise und Registrierung der Waffen tun dringend Not!

Es ist ja nicht so, dass jeder US-Bürger

eine Waffe besitzt. Wenn dem so wäre, würde es jährlich wahrscheinlich mehr als das 3 - 4-fache an Schußopfern geben. Es sind hauptsächlich Waffennarren, die z.T. grössere Sammlungen an Waffen zuhause haben. Diese sind oftmals nicht gesichert verwahrt, so dass auch Jugendliche leicht Zugang zu diesen Waffen haben.
Es sollte ein Gesetz geben, dass alle Schusswaffen in tresorähnlichen Behältnissen aufbewahrt werden müssen.
Ausserdem müsste beim Kauf einer Waffe der Verkäufer
nicht nur den Ausweis des Käufers kontrollieren und
archivieren, sondern es müsste auch der genaue Grund des Waffenkaufs hinterfragt werden.

Also mal vorweg....

.....von meiner Grundauffassung bin ich der MEinung das jede freie Frau und jeder freie Mann das Recht haben sollte eine Waffe zu tragen.
Und jetzt kommt das aber.... ich bin der MEinung das meine Freiheit eingeschränkt werden muss wenn es Menschen gibt die mit dieser Freiheit nicht umgehen können aufgrund ihres Wesens, ihrer Sozialisation oder einer Krankheit.
Das Recht das in den USA gilt finde ich toll, aberr die Realität zeigt das es Menschen gibt die diese Freiheit nicht handeln können. Ergo ich verzichte lieber auf diese Freiheit, als das Unschuldige durch diese Freiheit verletzt werden. Zwar schade, aber wer hat gesagt, das das Leben fair ist?

@ Russland um 17:21

"Man kann ein Grundrecht ja auch nicht einfach mit 51% Mehrheit abschaffen."

Der erste Ihrer Irrtümer: hier handelt es sich nicht um ein Grundrecht, sondern um den Zusatzartikel 2 zur Verfassung.

Der zweite Irrtum: der 18. Zusatzartikel wurde durch den 21. Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung gelöscht. Es geht also doch! Und worum ging es? Richtig: um Alkohol!

Ich wünsche den Kids viel Kraft und Standvermögen.

um 18:31 von Old Lästervogel

"Ausserdem müsste beim Kauf einer Waffe der Verkäufer nicht nur den Ausweis des Käufers kontrollieren und archivieren, sondern es müsste auch der genaue Grund des Waffenkaufs hinterfragt werden."
Nein der Verkäufer müsste sich wie bei uns eine Waffenerlaubnis vorzeigen lassen, um überhaupt in den Besitz der Waffe zu kommen.
Alles Andere ist Sache der Behörde, die den Waffenschein entsprechend der Verwendung ausstellt.

@ Mein blauer Engel

Wie oft wird eingentlich unser GG geändert/ergänzt ?

Das ist kein Frageforum. Recherchieren Sie doch einfach.
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich nicht der Ansicht, dass Änderungen an der Verfassung auf Zweifel an ihrer Qualität hinweisen.

Waffe?

Ich habe nicht wirklich etwas gegen Waffenbesitz im allgemeinen. Jedes Küchenmesser ist gefährlich. Autos sind auch gefährlich.
Die Frage ist aber, darf jeder jede Waffe besitzen? Muss es wirklich ein Maschinengewehr sein? Oder könnte man da - liebe Amerikaner - nicht zwischen privaten Sport- und Verteidigungswaffen und militärischen Waffen unterscheiden?

"...well-regulated militia..."

Ja, der konservative Supreme Court hat so entschieden. Und spätestens seitdem schert sich keiner mehr um den Punkt bzgl. gut regulierter Milizen. Die Founding Fathers hatten kaum geplant, dass einzelne Menschen wie der Massenmörder von Las Vegas solche Vernichtungskraft haben sollten.
Wie dem auch sei: Härtere Waffengesetze sind keine Unmöglichkeit, wenn auch im aktuellen Rahmen unrealistisch. So lange sie das Grundgesetz nicht verletzen sondern den Zugang zu Waffen nur regulieren/ggfs. erschweren, geht es prinzipiell ohne Verfassungsänderung.
Was mir in dieser Kurzübersicht übrigens fehlte, ist dass die CDC Waffengewalt nicht erforscht, weil konservative Politiker diese Bestrebungen in den 90ern auf Geheiß der NRA zerschlagen haben. Wer dieses Thema erforschen möchte, muss um seinen Lebensunterhalt und seine Karriere bangen. Die Waffenlobby ist strikt gegen Wissenschaft, Forschung und Faktensuche, weil dabei oft Unliebsames herauskommt.

Waffenrecht USA

Man muss übrigens nicht Amerikaner sein, um eine Waffe in USA zu kaufen. Ein amerikanischer Führerschein reicht schon aus. Nur für eine "Concealed Carry License" braucht man zumindest eine Permanent Resident Card, auch Green Card genannt.

Am 24. März 2018 um 19:03 von

Am 24. März 2018 um 19:03 von Russendisko
@ Mein blauer Engel

Wie oft wird eingentlich unser GG geändert/ergänzt ?

Das ist kein Frageforum. Recherchieren Sie doch einfach.

nnnnnnnn
Sehr autoritär bemerkt und sehr falsch.
Was hier wer tut oder nicht geht nur die Leute etwas an.
Es ei denn S i e hätten hier eine Funktion die ich nicht kenne.

17:17 von Russland

Waffen gehören zur menschlichen Existenz ...
Eben deshalb futtern Milliarden Asiaten mit Stäbchen, weil Messer nicht an den Tisch udn in Menschenhand gehören (zumindest nicht in zivilisierter Gesellschaft)
Natürlich gehören Waffen zur Entwicklung der Menschlichen Spezies - aber es ist und gelungen viele Dinge im der Entwicklung unserer Zivilisation hinter uns zu lassen, Schusswaffen in Jedermanns Hand mögen ja ok sein, aber nur wenn "Jedermann/-frau" ein Höchstmaß an innerer Stabilität und Kultiviertheit aufweist. Wie wir aber wissen ist das gerade in USA nicht immer so.

Kinder an die Macht?

Nee Danke

Ich drücke der US Waffenlobby und den freien amerikanischen Bürgern beide Daumen, dass sie sich nicht von den jugendlichen Traumtänzern beirren lassen.

Der jugendliche Idealismus ist doch eher Hobby als Überzeugung. Wir retten die Welt mal wieder. Das Drama sieht man an der deutschen Willkommenskultur.

Wieviele US Bürger haben Waffen, wie oft gibt es Zwischenfälle?
Wahrscheinlich 100 Millionen : 1

Übertriebener Aufregung wie beim Diesel....

@Beefeater

Danke für Ihre Meinung - ich widerspreche Ihnen in allen Punkten.

um 19:45 von Beefeater

"Ich drücke der US Waffenlobby und den freien amerikanischen Bürgern beide Daumen, dass sie sich nicht von den jugendlichen Traumtänzern beirren lassen."
Dann viel Glück mit Ihrer Meinung in den USA. Aber bei uns werden Sie damit nicht weiter kommen.

16:53 von S1

Ein solches Waffenrecht gehört in das deutsche Grundgesetz, dafür kann der Artikel für Religionsfreiheit entfallen.

Ich kann darauf verzichten, bei einer Verkehrskontrolle erschossen zu werden, weil ich eine falsche Handbewegung mache und wenn Religionsfreiheit Ihnen nichts bedeutet, dann haben Sie in Zukunft an mich zu glauben. Desweiteren müssen Sie 60% Ihres Nettoeinkommens an mich abführen, dafür kriegen Sie von mir eine Tüte Seelenheil. Falls Sie das nicht in Ordnung finden, Sie waren doch gegen Religionsfreiheit, nicht ich.

Die Waffen, die die Amerikaner laut der...

...Bill of Rights haben durften waren Vorderlader. Die Väter der Verfassung hatten Schnellfeuergewehre nie auch nur im Gedanken gehabt. Sollen sie doch Waffen tragen dürfen. Musketen, wie 1791.

Darstellung: