Ihre Meinung zu: EU-Gipfel: Das Problem mit der Brexit-Lücke

23. Februar 2018 - 6:01 Uhr

Grenzschutz, Flüchtlingspolitik: Auf die EU kommen kostspielige Aufgaben zu, doch durch den Brexit fehlen Milliarden. Staats- und Regierungschefs beraten nun über die künftige Ausgestaltung der Finanzen. Von Holger Romann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es wird immer deutlicher

Die Brexit-Entscheidung des britischen Volks war völlig richtig. Offenbar spart London nun Milliarden, die Brüssel empfindlich schmerzen. Offenbar handelte es sich bei den Weltuntergangsszenarien bezüglich Großbritanniens ganz einfach um Fakenews der EU-Kommision.

kostspielige Lücke

...na da weiß ich doch schon alles-auch wenn man solche worte gebraucht um nicht direkt zu sagen,daß DE diesen Beitrag dann bezahlen wird.
Auch unsere "Kanzlerin" sprach schon von Neuausrichtung der Finanzen der EU...mit anderen Worten im Klartext:DE wird das bezahlen.
Mal sehen wie lange das noch so läuft

Personalkosten

...werden natürlich mit keinem Temzug erwähnt? Die ganzen EU-Beamten erhalten abartig viel Geld, dass dagegen einzigste Fürsten wie arme Schlucker aussehen lässt. Warum ein EU-Beamter mehr bekommen muss als hierzulande ein Minister oder gar die Kanzlerin, ist den Bürgern in den EU-Ländern nicht vermittelbar. Und da sind wir noch nicht mal bei den Pensionen...

Sagen Sie es doch gleich...

...nicht auf die EU kommen Milliarden von Mehrausgaben zu sondern vor allem auf die größten Nettozahler, allen vorran die Bundesrepublik und die Länder die sich stetig weigern z.B. Flüchtlinge aufzunehmen sind komischerweise auch ausnahmslos die größten Empfänger der Transferleistungen innerhalb der EU.
Ich frage mich ernsthaft wie Frau Nahles das bewerkstelligen möchte das dann das soziale Niveau innerhalb der EU nahezu gleich werden soll? Soll das bedeuten noch mehr Geld für ärmere EU Länder?
Die EU sollte endlich mal knallhart gegen die EU Schmarotzer vorgehen, denn ansonsten wird das dem aufmerksamen EU Bürger irgendwann nicht mehr zu vermitteln sein, das wir unsere Milliarden in autokratische Staaten reinstecken.

Ja wenn ein Nettozahler die Runde verlässt!

Das Problem ist das die EU rein auf Konzerne, Banken und Wirtschaft allgemein fixiert ist.
Die Bürger kommen immer nur ins Spiel, wenn es um die Gegenfinanzierung der Geschenke an diese Konzerne, Banken und Wirtschaft allgemein geht, also Abschaffung der Zölle, Steuern usw.
Wenn es nun mehr Belastungen gibt für die Verbliebenen (Bürger), um die Geschenke an alle möglichen zu finanzieren, ist GB das erste Land das die EU verlässt, aber bestimmt nicht das Letzte.

Ungemütlich wird`s

Wenn`s ums Geld geht, ist sich jeder selbst der nächste. Natürlich wird jeder seinen Beitrag dazu leisten müssen. Die Geber zahlen etwas mehr, die Nehmer bekommen etwas weniger. Vielleicht werden in Zukunft unnötige Projekte nicht mehr realisiert und gefördert.
Gruß Hador

Deutschland nimmt doppelt so

Deutschland nimmt doppelt so viele Flüchtlinge auf wie die gesamten anderen 26 EU-Staaten zusammen; soll künftig neben Griechenland und Frankreich (Macron-Pläne) auch für Albanien und Mazedonien mitzahlen und soll wg Brexitlücke und gestiegener Aufgaben (Anti-Terrorkampf) noch 3,5 Milliarden € mehr zahlen im Jahr

Dafür verrotten hier die Schulen und in Sachen Internet ist Deutschland schlechter aufgestellt als Polen (vgl Sendung Maybrit Illner gestern).

Warum nicht mal hier den Anschluss an die Zukunft bekommen statt permanent das Geld woanders hin zu geben?
Die EU verliert mit der Öffnung zu Albanien das letzte Verständnis

Mein Vorschlag

zur Finanzierung der Brexit Lücke : Deutschland zahlt alles.
Wir haben es ja...dass Deutschland absolut gesehen selbst einen gigantischen Schuldenberg hat, und das Durchschnittsvermögen der Deutschen niedriger ist als das der ach so bedürftigen Spanier und Italiener...geschenkt.

Na, dann soll er mal beschwören ...

Zitat: "Oettinger beschwört den "europäischen Mehrwert""

Na, dann soll er mal beschwören ...

... ja, worin besteht denn der Mehrwert für Europa durch die EU?

Und jetzt soll man mir nicht mit dem Pseudo-"Argument" kommen: "wir profitieren von der EU, weil wir Güte in die EU exportieren".

Dazu brauch man die EU fünf Mal nicht!

Mehr Geld für Grenzschutz?

Zitat: " Auch für neue gemeinsame Aufgaben soll aufgestockt werden. Gemeint sind unter anderem die Sicherung der EU-Außengrenzen"

Ist ja zum Schreien komisch!!

Die EU hat bereits seit Abschluss des Vertrages von Schengen die gesetzliche Verpflichtung, die EU-Außengrenzen zu schütze. Das war und ist die Voraussetzung dafür, dass man innereuropäische Grenzen abgeschafft hat.

Nur weil die EU bisher hier völlig versagt hat, will die EU jetzt auch noch zusätzliches Geld für etwas, was sie schon längst hätte liefern müssen?!

Es ist, als wenn ich einen Autohändler für einen Neuwagen schon lange bezählt hätte, er mir diesen Wagen partout nicht ausliefern wollte/konnte und jetzt auch noch einmal Geld dafür haben möchte, dass er mir den Wagen ausliefert ... eventuell ... vielleicht?

Für wie dumm halten Leute wie Juncker die Europäer?

Na, wer wohl?!

Zitat: "EU-Haushalt: Wer stopft die "Brexitlücke"?"

Na, wer wohl?!

Der dumme deutsche Steuerzahler.
Dem kann man auch noch sehr leicht und schnell glauben machen, dass man "für die gemeinsame europäische Sache" das Geld ausgibt, "europäische Solidarität", "Harmonsierung" sind die Zauberworte, die --- simsalabim --- den dt. Steuersäckel öffnet.

Während man in Madrid, Paris, Prag, Warschau, Rom ... konsequent eigene Interesse verfolgt. Wer will es unseren europäischen Fruenden verdenken. Nicht jedes Land hat ein auto-masochistische Regierung wie Deutschland. Muss man ja auch nicht!

"Freibier für alle"

Zitat: "Ich bin überhaupt nicht dafür, dass in der EU Freibier für alle finanziert wird", erklärte auch Juncker unlängst"

Aha.

Warum unterstützen all die Junckers, Draghis, VErhofstadts ect. eine Euro-"Rettung", mit der in der Größenordnung von Billionen Euros "Freibier" für alle bestellt wird, natürlich am Ende des Tages auf Kosten - vornehmlich - der dt. Steuerzahler, Sparer, Rentner und Arbeitnehmer.

Denn - so lautet das Bonmot des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedman: "there is no such thing as free lunch" (somebody has to pay!)

Briten wussten natürlich überhaupt, worüber sie entschieden habe

Zitat: ""Als wir beim Referendum befragt wurden, da wusste keiner, was der Brexit eigentlich bedeutet", sagen Initiatoren der Kampagne."

Ja, ne, ist klar ... die Briten wussten natürlich überhaupt, worüber sie beim Brexit entschieden haben.

Die Briten, die für den Brexit gestimmt haben, hatten selbstverständlich Null Anhang und wissen gar nicht

1. die permanente Gängelung und Einmischung aus Brüssel

2. das institutionalisierte Eurodeasaster

3. die bewusst durch die EU herbeigeführte Ansiedlung von Nicht-Europäer

4. die unnötige Bürokratie

gar nicht zu schätzen.

Was für "dumme Briten".

2 Mrd. Euro Kosten?

Derzeit druckt die EZB über das Anlaufprogram von Anleihen maroder Staaten, Unternehmen und Banken oder über das TARGET2-System 2 Mrd. EUR, um die Währung im Wachkoma namens Euro weiterhin künstlich am Leben zu halten ---- und das PRO TAG!!

... wodurch sollen nun angeblich die Kosten durch einen Brexit verursacht sein?

Heute steht die EU besser dar?

Zitat: "Damals gab es die Euro-Krise, die Flüchtlingskrise, den drohenden türkischen EU-Beitritt, das 350-Millionen-Versprechen"

Heute steht die EU besser dar?

1. die Eurokrise wurde noch gar nicht gelöst, weil man nicht die Ursache beseitigt hat, sondern nur an die Symptome mit vielen Billionen Euro zugekleistert hat.

2. die Flüchtlingskrise ist in keiner Weise gelöst, Grenzen sind weiterhin nicht gesichert, eingereiste Migranten in keiner Weise integriert

3. der EU Beitritt Türkei steht immer noch auf der Ziellliste der EU

Wovon redet diese 20-jährige??

Offensichtlich nicht gut informiert.

45 Mrd/Jahr für Flüchtlinge??

Schön wäre es, umfassendere Hintergrund-Informationen zu den Standpunkten der zahlreichen Mitgliedsländer zu erhalten. Zum Beispiel die Aussagen Orbans in den Zusammenhang des in Ungarn so intensiv thematisierten "Soros-Plans" zu stellen.
https://www.marketwatch.com/story/george-soros-heres-my-plan-to-solve-th...
(engl.)
Orbans wahre Gründe für sein Vorgehen sind sicherlich auch nicht die vordergründig genannten sondern vermutlich viel mehr die Verhinderung einer farbigen Revolution.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Farbrevolutionen
Dennoch: Wenn man sich anschaut, wieviel vom Soros-Plan bereits umgesetzt oder konkret angedacht ist, wäre es fair, diesen und die darin genannten Summen auch der deutschen Öffentlichkeit bekannt zu machen.
Nur ein Beispiel von vielen in einer Welt voller komplexer Zusammenhänge...

@Am 22. Februar 2018 um 11:20 von Politeia

Zitat: "
Gegen die Krämerseelenlogik

Anteil Deutschlands am EU-Haushalt 2015:
21 Mrd. €

Nettobeitrag Deutschlands am EU-Haushalt 2015:
13 Mrd. €

Überschuss Deutschlands im EU-Binnenhandel allein:
72 Mrd. €"

Sie "vergessen" nur ein paar unwesentliche Positionen, man bei der Bewertung des finanziellen Vor- oder Nachteils der EU/Euro für D berücksichtigen muss:

1. Höhe TARGET2-Forderungen, die nicht beglichen werden, mit denen Südeuropa aber seine Importe aus D finanziert:

950 Mrd. €

2. Dt. Anteil am Aufkaufprogramm der EZB von Schrottpapieren maroder Banken, Unternehmen udn Staaten seit 2011:

2.500 Mrd. €

3. Zins- und Kaufkraftverluste für dt. Sparer und Arbeitnehmer seit 2011:

650 Mrd. €

--> Immer die ganze Wahrheit berücksichtigen! Die dt. Beiträge, die direkt in den EU-Haushalt gehen, sind PEANUTS!

--> Und inwiefern brauchen wir die EU oder den Euro, um mit unseren europäischen und nicht-europäischen Freunden Handel zu treiben und dortin Güter zu exportieren??

verstehe ich nicht...

die Briten haben doch kaum eingezahlt...

Frau Merkel hat gestern zu

Frau Merkel hat gestern zu ihrer geplanten EU-Finanzpolitik eine lange Rrgierungserklärung im Bundestag abgegeben. Bei Tagesschau.de war dazu nichts zu lesen

Überschrift

Ich finde, das die Überschrift eine Art Hetze gegen Flüchtlinge darstellt: Man könnte denken nur Flüchtlinge verursachen Kosten. Da gibt es aber so vieles unnötigeres bislang, in Suchmaschine eingeben:
Geldverschwendung EU.

Den Hype um Rüstungsausgaben,

Den Hype um Rüstungsausgaben, die angeblich zu niedrig sind, kann ich absolut nicht teilen, im Gegenteil: kürzt diese unsinnigen Ausgaben, investiert in das, was Menschen brauchen: Arbeit, Bildung, gesellschaftliche Teilhabe. Eine Flüchtlingspolitik, die diesen Namen verdient und nicht ein Etikett für pure Abschottung und neue Nationalismen ist, ist zudem längst überfällig. Und natürlich sollten finanzielle Unterstützungen auch an solidarischem Verhalten, an Rechtsstaatlichkeit und anderen demokratischen Standards gekoppelt sein - andernfalls sollte sich die EU davon verabschieden, eine Wertegemeinschaft zu sein.

Es gibt

Es gibt Möglichkeiten.
Frankreich könnte mehr einzahlen!
EU-Gelder für den Türkei-Beitritt, den es nicht geben wird, streichen.
Luxemburg, Irland,... heben ihre Steueroasen aus.
Bankrotte Banken werden als private Unternehmen nicht mehr von der EU subventioniert.
Abgelehnte Wirtschaftsmigranten oder aus sicheren Herkunftsgebieten zurückführen, oder bis zur Klärung des Status nicht einreisen lassen.
.
Nicht zu vergessen: GB zahlt in den Tofp ein, bekommt aber auch eine nicht unbedeutende Menge aus diesem, für Landwirtschaft, Infrastruktur, Bildung und die Queen wird mitfinanziert. Wenn man das Gegeneinander aufrechnet betrugen die realen Einzahlungen der Briten 2016 nur 5,6 Mrd. Euro. Jetzt noch Minus Gehälter+Spesen+Unterbringung von 46 Abgeordneten.
.
So what?

Geldverteilung

Wie soll nach dem Brexit die Geldverteilung weitergehen? Das Minus durch die Briten will keiner übernehmen. Sparen will aber auch keiner. Für den Grenzschutz und die Flüchtlingspolitik sollten vermehrt die Länder aufkommen, die bisher keine Flüchtlinge aufgenommen haben. Oder soll Deutschland neben dem aufgenommenen Großanteil an Flüchtlingen auch noch den größten Beitrag dafür in die EU-Kasse einzahlen?

Fehlende Brexit-Milliarden

Sind in dem zweistelligen Milliardenloch, dass der Brexit reißt, denn auch gegengerechnet, was die EU an Subventionen spart, die ansonsten ins Königreich zurückgeflossen wären? UK hat in der Vergangenheit sehr viele Rabatte auf seine EU-Beiträge erhalten. Daher kann ich mir das "Loch" jetzt gar nicht so riesig vorstellen. Wäre informativ, wenn die Tagesschau in dieser Richtung einmal genau recherchieren würde.

@ 07:54 von BreiterBart

"Briten wussten natürlich überhaupt, worüber sie entschieden habe"
.
Ja, viele wussten nicht, worauf sie sich da engelassen hatten als sie den Rattenfängern der UKIP hinterher galaufen sind (die jetzt so langsam in der Versenkung verschwindet und die Rattenfänger schon lange das sinkende Schiff verlassen haben). Man beachte auch die Wahlbeteiligung.
Brexit bringt den Briten:
1. Keine Subventionen mehr für die Landwirtschaft und Infrastruktur,
2. Austritt aus dem Binnenmarkt,
3. Zölle,
4. Grenzen mit Grenzkontrollen, nicht nur für Privatpersonen, auch für z.B. Speditionen.

EU-Gipfel:Das Problem mit der Brexit-Lücke

Da gibt es nicht nur die Brexit-Lücke.Da verkleinert sich durch den Brexit auch der EU-Binnenmarkt,was für den Export wichtig ist.Da will man außerdem einige tolle Länder(Albanien,Mazedonien) in die EU aufnehmen.Wer trägt die Kosten ? Und wer trägt die Folgen der dann kommenden Zuwanderung von Billigarbeitskräften,die unten ?

Wie lange glaubt die EU kann dies noch weiter gehen

Allererst, woher nehmen die Herrschaften in Brüssel den Glauben das die Bürger noch mehr zahlen wollen für die EU wenn gleichzeitig Länder wie Polen oder Ungarn jede Form von Solidarität vermissen lassen. Oder wenn die Korruption in Länder wie Rumänien oder Bulgarien ein Ausmaß wie nie zuvor erreicht hat. Oder wenn die Kriminalität im gesamten Westbalkan es unmöglich macht diese Länder noch zu verwalten. Wie dumm glaubt die EU sind die Bürger? Des weiteren, es gibt seit Jahren eine offiziell tolerierte mangelhafte zum Teil korrupte Finanzplanung, da geht es um Milliarden, nicht nur in der Landwirtschaft. Da werden mit unsere Steuergelder kriminelle Machenschaften finanziert, nicht nur im Westbalkan und Osteuropa, sondern auch in Westeuropa. Und wie lange glaubt die EU geht dies noch weiter?

nix Neues im westen

Keine Angst, Frau Merkel wird das Füllhorn mit den Extramilliarden nur so über die Eurokraten regnen lassen. Nur damit sich nichts ändert, das Parlament 2x die Woche im Lande umherfährt, die freiwerdenden engl. Sitze mit treuen Anhängern = Nehmerländer besetzt werden. Frankreich bekommt seinen Finanzminister, die EU wird dann franz. dominiert. Alles wie immer also, danke Frau Merkel!

In Großbritannien knallen bald jeden Tag die Sektkorken!

Alles richtig gemacht!

GB wird in Zukunft der attraktive Wirtschaftsplatz in Europa werden und mit Steuererleichtungen (Vorbild Niederlande) Investoren locken.

Deutschland wird großmütig ALLEINE den Ausfall der GB-Gelder übernehmen ... und zahlt jetzt schon
12,5 Mrd.- mehr als es bekommt.

Und der deutsche Michel schaut zu, wundert sich und hält den Mund...

Wann kommt der "DEXIT"?

@BreiterBart 07:51

Können Sie noch was anderes als rummaulen? Ich habe bisher noch nie irgendeinen positiven Post von Ihnen gelassen. Dieser krankhafte Negativismus nervt sowas von Extrem. Das Einzige was Sie zu können scheinen ist zu meckern und rumzuprovoziere. Diese Regierung wurde gewählt von der Mehrheit der Bevölkerung. Wenn Ihnen die Regierung nicht passt, können Sie jederzeit das Land verlassen, die Türe steht offen für Sie!

Demokratie!

Die ganze EU hat nur eine Chance, wenn endlich demoktratische Strukturen einziehen, die Bürger eine Mitbestimmung haben.
Während die Lobbyverbände leichtes Spiel in Brüssel haben, da sie alle EU-Länder mit einem Deal kassieren (man denke an TTIP, Glyphosat!) haben die Bürger immer weniger Einfluß. So sit die EU-Kommision nicht demokratisch gewählt - hat aber wesentliches Gewicht. Wie kann das sein?
Wie kann es sein, dass wir das Baltikum, Polen hoch subventionieren, um es diesen Ländern zu ermöglichen wenig oder gar keine Unternehmenssteuern zu kassieren. Wieso wird die Ukrainehoch subventiniert?

Eine Akzeptanz für die EU kommt nur, wenn die Bürger einen Nutzen für sich erkennen!
Davon ist nichts zu sehen. Es profitieren nur die Konzerne und Reichen!

Brexit Lücke kann nicht sein

Das kann gar nicht sein, denn Politiker und Journalisten haben uns ja vorgebetet, wie doof die Briten seien, die EU zu verlassen, da sie quasi gar nichts einzahlen würden und jede Menge profitieren würden.

Und jetzt soll das Gegenteil wahr sein?

Deutlicher Sparwille ist nicht zu erkennen

Wenn ein Haushalt sinkende Einnahmen hat muss er auch seine Ausgaben senken. Der Wille zum Sparen ist aber nicht zu erkennen.

@ 7:50 Breiter Bart

Netter Tippfehler: "Güte in die EU exportieren" - das wäre wirklich mal ein Motto, aber da sind ja neonationale Abschottungsprediger von ganz anderen Motiven geprägt. Aber auch ohne den Tippfehler ist Ihr Kommentar falsch: natürlich braucht der Handel die EU, nicht nur für einen gut geregelten Export, sondern auch für den Benefit, den z.B. etliche osteuropäische EU-Mitglieder durch die Zulieferindustrie für die eigene Wirtschaft und den eigenen Arbeitsmarkt haben. Aber populistischen copy&paste-Kommentierenden erschließt sich so etwas wohl nicht, weil es nicht zur Ideologie passt.

@BreiterBart 07:54

Was tun Sie noch hier wenn Sie die EU so hassen? Gehen Sie nach Großbritannien oder in die USA. Da werden Sie mit der EU nichts mehr zu tun haben. Die Briten die für den Brexit gestimmt haben hatten 0 Ahnung welche negative Folgen es haben wird. Sie zählen einseitig nur die positiven Folgen auf und ignorieren penetrant die negativen Folgen. Wie Sie bei einer derartig einseitig und extremen Antihaltung normale Diskussionen führen wollen ist für mich ein Rätsel.

re: Breiter Bart

Außer übelster Polemik ist man von ihnen ja nichts anders gewohnt.
Und Unkenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge innerhalb der EU disqualifiziert sie als Kommentator.
Gruß Hador

re: Breiter Bart

"Der dumme deutsche Steuerzahler."
Sprechen sie nur für sich!
Gruß Hador

@BreiterBart 07:55

Sie haben weder eine Ahnung vom Anlaufprogramm von Anleihen ihrer Meinung nach maroder Staaten noch vom TARGET2 System. Bitte erwähnen Sie nur Dinge von denen Sie wiklich Ahnung besitzen und machen Sie selbst nicht lächerlich!

@um 07:55 von BreiterBart

Wer sagt denn das die EU besser dar stehen würde ?
Ich meine Deutschland würde OHNE EU deutlich schlechter dastehen.


1. die Eurokrise wurde noch gar nicht gelöst, weil man nicht die Ursache beseitigt hat, sondern nur an die Symptome mit vielen Billionen Euro zugekleistert hat.

Stimme ich zu, so einfach wird das auch nicht zu lösen sein

2. die Flüchtlingskrise ist in keiner Weise gelöst, Grenzen sind weiterhin nicht gesichert, eingereiste Migranten in keiner Weise integriert

Gibt keine "Flüchtlingskriese" es gibt Flüchtlinge und damit unweigerlich Diskussion über die Wege wie man mit diesen Umgeht.
Das die EU ihre außen Grenzen nicht sichert verbanne ich mal ins Reich der Fantasie.
Versuchen sie einfach mal als NICHT Europäer in die EU einzureisen, dann merken sie es.

3. der EU Beitritt Türkei steht immer noch auf der Ziellliste der EU

Und? warum sollte das nicht so sein ?

"Ich frage mich ernsthaft wie

"Ich frage mich ernsthaft wie Frau Nahles das bewerkstelligen möchte das dann das soziale Niveau innerhalb der EU nahezu gleich werden soll? "

Eine viertel Million Obdachlose ... rund 8 Millionen Minijober - und mehr als 4 Millionen Menschen, die vom Mindestlohn leben müssen und eine Million Leiharbeiter.
Tendenz steigend

Nahles und die SPD tut was sie kann um das soziale Niveau Deutschlands auf EU Niveu zu senken.
Aber pro Altenheim werden 0,6 Altenpfleger VERSPROCHEN* - Das muß reichen für das soziale Gewissen der Managergenossen.

* Versprechen bedeutet in der Politik quasi "mal sehen aber eher dann doch nicht"

@ um 06:12 von seagull Es wird immer deutlicher

Der Brexit wäre eine Gelegenheit gewesen, die EU sinnvoll zu reformieren. Die Eurokraten nehmen den Brexit jedoch zum Anlass, die EU weiter in die falsche Richtung voranzutreiben. Mal sehen, welcher Nettozahler als nächstes die EU verläßt.
Die Brexit-Entscheidung war vollkommen richtig. Die wirtschaftlichen Prognosen sind gut und Demokratie und Souveränität werden auch gerettet.

Wer soll das bezahlen...?

Wenn die EU nach dem Brexit noch mehr ausgeben will, dann soll sie bitte im voraus wahrheitsgemäß sagen, wo sie das Geld dafür hernehmen will. Natürlich von den Nettozahlern, und die holen es sich von den Steuerzahlern, den Bürgern.

Frau Dr. Merkel hat schon die Spendierhosen an!

Sie hat doch der EU schon 3,5 Milliarden € unserer Steuergelder zugesagt, natürlich wieder ohne uns zu fragen, ob wir das denn auch so wollten.
Thema Nr. 1 des Koalitionsvertrages war ja auch die Stärkung der EU. Das die Politik der "Vereinigten Staaten von Europa" des Herrn Schulz in einem riesigen Debakel der sPD mündete juckt keinen. Auch der CDU wird die Rechnung durch den Wähler früher oder später präsentiert werden. Liebe Politiker ihr habt einen Eid zum Wohle des deutschen Volkes geschworen.

@BreiterBart

Bin absolut bei Ihnen, aber denken Sie mal drüber nach wer immer die selbe Regierung immer und immer wieder wählt. Scheinbar scheint es die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung zu lieben für alles und jeden zur Kasse gebeten zu werden, anders lässt sich dieses Wahlverhalten kaum erklären.

Die EU ist nur noch ein

Die EU ist nur noch ein Verbund von Finanzen. Der andere Grund sind geostrategische Interessen. Ein verlängerte Arm der NATO und damit der USA um sich hemmungslos der russischen Grenze zu nähern. Albanien schließt bald die Mittelmeerrute. Will uns wirklich jemand erklären Albanien wäre EU tauglich?
Die Ukraine bald? Weiter ist das Schweigen der EU und NATO zum türkischen Einmarsch und Aggression im eigenen Land ein Beleg für diese These. Da Erdogan alles nur nicht blöde ist, nutzt er dieses gnadenlos aus. Es ist Erpressung der EU und NATO. Nun gehören zwei zum Tanz . Glaubt die EU durch ihr Stillhalten Erdogan würde irgendwann damit aufhören? Er wird nicht! Die EU/NATO verkauft ihre Glaubwürdigkeit und Moral um die Türken zu halten. Einmal sich erpressen zu lassen heißt sich immer erpressen zu lassen. Das ist nur ein Fehler der EU. Ein weitere ihr demokratisches Dilemma. Agrarsubventionen bei bereits bekannter Überproduktivität. Es gibt eine lange Liste .

Welchen Probleme soll es denn

Welchen Probleme soll es denn da geben? Dafür haben doch der niedere Dienstadel, die Herolde mit dem schwarz-rot-güldenen Wamps, hervor zu treten. Wie immer haben, wenn da etwas unrund läuft, in den EU-Palästen, diese oben genannten, ihre einzig ihnen zugestandenen Dienst, als teutsche Putzkolonnen zu erscheinen und wie es alleine ihr Dienst sei, nur immer die pompösen Hallen aufzuräumen, alles zu richten und wieder schön dicke mit frischem deutschen Geld aufzupolstern, damit die edlen der Nationen sich schön weiter bedienen, von güldenen Tellerchen speisen, aus ebensolchen Becherlein zu trinken und nur nach ihrem eigenen Takt sich die Schühchen durchtanzen können. Also ihr von den Teutschen, tut wofür einzig hier bestellet seit und ansonsten schweiget, wenn die Edelen bei Tische sind, ganz allein, in ihrem einzig wahren Interesse sich ereifern, nämlich im Kampfe untereinander, sich euer Fell auftzueilen!

Die europäischen Werte, mal

Die europäischen Werte, mal so - mal so, siehe Türkei und Saudi Arabien, kann man nicht mit der Zwangsislamisierung verbinden. Gerade Polen hat Tausende aus der Ukraine aufgenommen, aus einem Krieg der durch ungeschicktes Taktieren der EU und USA ausgebrochen ist. Wenn sich Polen und Ungarn weigern Muslime aufzunehmen, dann ist das ihr gutes Recht. Es bekommt doch jeder in Europa mit was mit den Muslimen kommt, es wird doch immer stärker sichtbar, welche Probleme das mit sich bringt, auch wenn man versucht das unter den Teppich zu kehren.

Die EU ist eine liberale autokratische

Beamtendiktatur! Europa braucht eine liberale Demokratie. Das Europa ist die einzige Antwort auf Trump Economy. Nicht "Deutschland über alles" nicht noch mehr noch teurere EU Beamte Kommissare etc etc.

Die EU hat weder ihre

Die EU hat weder ihre Probleme angegangen noch gelöst. Man denkt bereits an Erweiterung. Ich denke sie haben nicht gelernt und verstanden.
Albanien Rumänien so wie Polen und Ungarn EU tauglich? Einseitige finanzielle Interessen sind vordergründig. Die Kritiker sehen sich bestärkt, die EU wird implodieren.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

#Breiter Bart

Der Mehrwert der EU besteht bei den 30000 Menschen die dort ein fürstliches gehlt kassieren. Der Mehrwert der EU ist von Banken und Konzernen hoch geschätzt.
Der Mehrwert für die Bürger ist erst später sichtbar, irgendwann mal. Ach,... jetzt hätte ich es fast vergessen, wer in der EU Urlaub macht muss oftmals kein Geld mehr tauschen, weil es ja den Teuro gibt. Wenn das kein Vorteil ist in Zeiten von Kreditkarten. Scherzmodus aus!

Finazieller Druck

Meiner Ansicht nach ist es völlig in Ordnung, wenn Rechtsstaatsdefizite und fragwürdige Entwicklungen in dieser Richtung mit finanziellen Sanktionen durch die EU belegt werden.

Absolut nicht in Ordnung dagegen ist in meinen Augen die Ausgestaltung der EU als faustischen Pakt, bei dem man durch Beitritt das Recht verliert, als Land eine eigene Identität zu behalten und seinen Bürgern eine Heimat zu bieten, die sie auch als solche noch wiedererkennen können.

Eine EU, die sich durch den Import von Nichteuropäern selbst abschafft, braucht niemand.

Sparen!!!!!!!!!!! Sollte

Sparen!!!!!!!!!!!
Sollte Merkel die EU-Beiträge erhöhen und vielleicht auch noch den Niederländischen und Österreichischen Anteil übernehmen, wird auch die CDU in vier Jahren unter 10% sein!

Hoffentlich setzt sie - auch gegen die SPD - durch, das Geld da eingespart wird, wo die Mitgliedsländer Geld für die Flüchtlingsaufnahme sparen. Wir sollten unseren Beitrag entsprechend um die Kosten für die Zuwanderer kürzen.

Auf keinen Fall darf die EU mehr Geld ausgeben, um die EU um weitere Problemländer aus Osteuropa zu erweitern. Das die Osteuropäischen Länder möglichst viele werden und möglichst viel Geld haben wollen ist verständlich aber nicht im Sinn der Bürger West- und Nordeuropas.
Also Frau Merkel: Entweder Volkspartei und im Sinne des Volkes den Beitrag kürzen oder wie die SPD unter 10%. Sie haben die Wahl.

Ein grenzesloses Mehr nach Osten

Mit ihren periodisch stattfindenden Parlamentsumzuege mit grossem Gefolge und mit personellem Hoechsteinkommensstand ihres Personals graebt die EU sich eine Grube zwecks Selbstentsorgung. Das von DE eingeleitete Fluechtlings-Anwerbungsprogramm scheint das handlichste Grabwerkzeug zu werden. EU-Stellenabbau, ein Stopp gen Osten und Standort-Zentralisierung sind nur 3, jedoch wirklich fruchtende Einsparungsmassnahmen.

Wir sollten auch gehen. Ohne

Wir sollten auch gehen.
Ohne den Griff in den deutschen Geldtopf und ohne die deutschen Autobahnen ist die EU dann am Ende und wir können zurückkehren zu der sehr sinnvollen EWG, einer Gemeinschaft von Staaten mit ähnlicher Wirtschaftskraft, dauerhaft gleichen Werten und ohne EU-Kommission und ständige Erweiterung um "Bettler" die es in 25 Jahren nicht geschafft haben, eine vernünftige Wirtschaft zu schaffen.

re: Breiter Bart

"Zins- und Kaufkraftverluste für dt. Sparer und Arbeitnehmer seit 2011".
Die Inflationsraten in Deutschland liegen für 2017 bei 1,6 % und innerhalb der EU bei 1,7 %. Die Jahre zuvor lagen die Raten auch unter 2%, dem Ziel der EZB.
Zu den Zinsverlusten: Jeder in Deutschland kann sein Vermögen, sofern er welches besitzt, so anlegen wie er es für richtig hält. Wenn sie ihre Moneten auf einem Sparkonto mit einem 0,nix % Zinssatz verrotten lassen wollen, ist das ihr Bier, und nicht das der EZB!
Gruß Hador

@ 08:40 von Tassert

"In Großbritannien knallen bald jeden Tag die Sektkorken!
Alles richtig gemacht!
GB wird in Zukunft der attraktive Wirtschaftsplatz in Europa werden und mit Steuererleichtungen (Vorbild Niederlande) Investoren locken."
.
Sie vergessen da was......
Niederlander oder Irland, Luxemburg, ... sind in der EU!
Was soll es einem Investor bringen, wenn er bei vergleichbarem Lohnniveau seine Produkte noch verzollen muß? Oder wegen Wartenzeiten an der Grenze Mehrkosten hat? Und die Produkte nicht mehr subventioniert werden?
.
Dienstleistungen, wie Lohnabrechnungen, Buchführung, Steuer, ... werden schon lange in Tschechien, Slowakei u.a. gemacht.
Selbst die zukünktige Bedeutung der Londoner Börse ist unklar.
.
Von mir aus dürfen die gerne Austreten. GB waren immer die mit der dicksten Extrawurst! Sind ja was Besonderes und erhaben über den Kontinent.

Hallo

Hallo Denkerist,

Mitbestimmung der Bürger bedeutet, das die große Mehrheit - nämlich Süd- und Osteuropäer - entscheiden, das die blöden Deutschen noch mehr bezahlen müssen.

Wollen Sie das?

@BreiterBart 07:50

Verbreiten Sie nur weiter Ihre einseitige Propaganda. Was anderes als Polemik haben Sie doch sowieso nicht drauf. Sachlich können Sie zu dem Thema auch nicht wirklich diskutieren. Wir brauchen die EU um unabhängiger von anderen zu sein. Eine EU Verteidigungsarmee um endlich aus der Nato auszutreten und nicht mehr den USA hinterherdackeln zu müssen ist schonmal verdammt wichtig.
Von der Reisefreiheit profitieren wir jetzt schon und ich habe keine Lust auf die Reisefreiheit wegen einem Propagandisten wie Ihnen zu verzichten!

Die Spaltung der EU geht weiter..............

Dass BK Merkel durch weitere Zusagen die EU an Laufen halten will, ist verständlich. Mit Geld kann man auch eigene Fehler korrigieren.
Dieser Fehler ist i.m.A. einem Brexit geschuldet, den sie durch ihre unbedarfte Migrationsmisere ausgelöst hat.
Der nächste Fehler ist im Enstehen, indem man die Ostmitglieder durch Disziplinierung mit EU-Geldern auf Linie nötigt.
Die EU braucht echte Reformen und bedarf endlich einer demokratischen Legitimation.
So wird das nichts.
Fehler sollten auch im Politikbetrieb analysiert werden, um die Realität abzubilden und nicht wirklichkeitsfremde politische Visionen, auch wenn hehre Ziele dahinter stehen.
Warum D sich stets in moralischer Verpflichtung sieht ist schon bemerkenswert, gibt aber auch zu denken.

@evhie 09:46

Wir gehen nirgendwo hin. Egal wie oft Sie und BreiterBart noch mit Anti-EU Parolen Stimmung machen.

@ 09:05 von pandarus

"@um 07:55 von BreiterBart
....... 3. der EU Beitritt Türkei steht immer noch auf der Ziellliste der EU
Und? warum sollte das nicht so sein ?"
.
Weil die Türkei zur Zeit in keinster Art und Weise auch nur annähernd den Grundsätzen von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit oder Europäischem Gedanken entspricht. Und das sieht nicht nur Deutschland so.
.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

@evhie 09:54

Sie haben ein extrem einseitiges Bild und versuchen genauso wie BreiterBart nur zu provozieren. Erst einmal ist völliger Humbug, dass Deutschland alles alleine zahlt oder mehr zahlt (dies behaupten Sie nur um zu provozieren) und denn Satz mit den blöden Deutschen können Sie sich auch sparen.

Welche "Agentur" ist denn da

Welche "Agentur" ist denn da wieder mit Unterstützung von copy&paste zugange, die in 5 Minuten 7 Kommentare (7:50-7:55) raushaut, die selbst meine beste Sekretärin in der Zeit nicht tippen, geschweige denn formulieren könnte? Inhaltlich wundert mich dann nicht, wenn die üblichen Phrasen und suggestiven Fragen kommen.

@ 09:54 von evhie

"Hallo
Hallo Denkerist, Mitbestimmung der Bürger bedeutet, das die große Mehrheit - nämlich Süd- und Osteuropäer - entscheiden, das die blöden Deutschen noch mehr bezahlen müssen.
Wollen Sie das?"
.
Seien Sie unbesorgt, das regelt bald Mitteleuropa (Herr Macron).
.
Zur Zeit zahlt der am meisten ein, der die größte Klappe hat. Und am meisten davon profitiert. Und seine (Flüchtlings)Politik allen anderen vorschreiben will.
Genau, der der den Deckel bezahlt, erzählt die Witze.....

@Tassert 08:40

Träumen Sie mal schön weiter. GB der attraktive Wirtschaftsplatz? Darum hauen jetzt auch die ganzen Anleger ab aus GB. Reden Sie schön weiter sich den Brexit schön! Der DEXIT kommt nicht weil kein anderes Land in der EU mehr von der EU profitiert als Deutschland. Darauf können Sie ganz lange warten, dass es einen DEXIT gibt.

Willkommen!

Es ist schön, dass die EU offenbar so langsam in der Gegenwart ankommt.

Der Brexit wird mittelfristig für UK eher positiv sein, die EU hingegen verliert (und das aus eigener Schuld) einen Mitgliedsstaat, der fest zu den demokratischen Werten Europas steht und zudem noch ein großer Nettozahler war.

Leider hat die Arroganz in Brüssel, und natürlich auch der Versuch, die negativen Konsequenzen für die ohnehin schon angeschlagene EU unter den Tisch zu kehren, dazu geführt, dass der Brexit in Europa ein größeres Loch reißen wird als in UK.

@ 09:40 von Diabolo2704

"Absolut nicht in Ordnung dagegen ist in meinen Augen die Ausgestaltung der EU als faustischen Pakt, bei dem man durch Beitritt das Recht verliert, als Land eine eigene Identität zu behalten und seinen Bürgern eine Heimat zu bieten, die sie auch als solche noch wiedererkennen können.
Eine EU, die sich durch den Import von Nichteuropäern selbst abschafft, braucht niemand."
.
Meine Zustimmung!

Es gibt für die Sichtweise

Es gibt für die Sichtweise und damit für die Bewertung einen grundlegenden Unterschied: wenn man Deutschland und alle anderen Länder als TEIL der EU ansieht, dann erübrigt sich alle Häme über das Geld, was "nach Brüssel" fließt, weil es kein Gegensatz ist; wenn man allerdings nationalistisch gebürstet bzw. getrimmt ist, hat man natürlich kein Interesse an einem stabilen Europa der offenen Grenzen und des fairen Ausgleichs.

Re: NeutraleWelt @ 09:40 von Diabolo2704

Eine EU, die Flüchtlingen nicht zur Seite steht und hilft, braucht auch niemand!!!
Gruß Hador

@Magfrad

"Sie haben ein extrem einseitiges Bild und versuchen genauso wie BreiterBart nur zu provozieren. Erst einmal ist völliger Humbug,... "
"...noch mit Anti-EU Parolen Stimmung machen"
"Verbreiten Sie nur weiter Ihre einseitige Propaganda. Was anderes als Polemik haben Sie doch sowieso nicht drauf"
"Sie haben weder eine Ahnung vom Anlaufprogramm von Anleihen ihrer Meinung nach maroder Staaten noch vom TARGET2 System."
"Dieser krankhafte Negativismus nervt sowas von Extrem"

Wenn Sie anderer Meinung als andere Nutzer sind und besser über die EU Bescheid wissen wäre es hilfreich die Argumente, Zahlen und Statistiken vorzubringen.
Beleidigungen ohne sachliche Argumente helfen in der Klärung der Sachverhalte nicht weiter. Der Nutzer "Breiter Bart" nennt Zahlen und Vorgänge, die er schlecht findet. Warum erklären Sie nicht warum er falsch liegt und nennen "die richtigen Zahlen"?

@ 09:46 von evhie

"Ohne den Griff in den deutschen Geldtopf und ohne die deutschen Autobahnen ist die EU dann am Ende und wir können zurückkehren zu der sehr sinnvollen EWG, einer Gemeinschaft von Staaten mit ähnlicher Wirtschaftskraft, dauerhaft gleichen Werten und ohne EU-Kommission und ständige Erweiterung um "Bettler" die es in 25 Jahren nicht geschafft haben, eine vernünftige Wirtschaft zu schaffen."
.
Sie wollen es nicht verstehen! Wir sind die, die am meisten davon profitieren! Wirtschaftlich gesehen erschließen wir uns (als Exportweltmeister) dabei neue Märkte. Und Russen und Chinesen sind erst mal raus. Warum gibt es in Deutschland Leiharbeit und "Mindestlohn"? Richtig, für die Wirtschaft!
Sehen Sie sich mal an, Wer da Wieviel einzahlt. Und Wer da am meisten verdient.

@um 09:59 von NeutraleWelt

Weil die Türkei zur Zeit in keinster Art und Weise auch nur annähernd den Grundsätzen von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit oder Europäischem Gedanken entspricht. Und das sieht nicht nur Deutschland so.

Das ist richtig, sehe ich auch so, aber Formel sind sie (und vermutlich werden sie das auch nie) auf der Beitritts-Kandidaten-Liste.
Zeitpunkt ist halt noch offen.
Strategisch gesehen sehe ich auch nicht das sich das in absehbarer Zeit ändern wird.
Auch ist es gut in Dialog zu bleiben. Kein Dialog macht auch nix besser.
Welchen Weg die Türkei wirklich geht werden die nächsten Wahlen zeigen, (frei oder unfrei, russische (freie) Wahlen etc. ...)

@ 10:18 von Hador Goldscheitel

"Re: NeutraleWelt @ 09:40 von Diabolo2704

Eine EU, die Flüchtlingen nicht zur Seite steht und hilft, braucht auch niemand!!!
Gruß Hador"
.
Schön polemisch!
Es geht nicht um Flüchlinge.
Aber die EU kann nicht eine globale Aufnahmestelle sein, für den Rest in der Welt, dem es wirtschaftlich schlechter geht.

Als die Bezüge von M. Schulz öffentlich wurden, 399000€,

wurde gleichzeitig argumentiert, dass in Brüssel ca 4000 Menschen gleich hohe Bezüge hätten.

Vielleicht wäre hier eine Anpassung sinnvoll.

Als ich nach 10 Jahren Arbeit in einem Rechenzentrum aus dem Schichtdienst rausging, und die Zulagen wegfielen, musste ich meine Ausgaben anpassen.
Vor derartigen Anpassungen steht jeder Rentner, der mit 48% seiner ehemaligen Bezüge auskommen muss.

Wenn man diese Selbstbedienungmentalität der "Eliten" sieht, darf man sich nicht über die Politikerverdrossenheit der Bürger wundern.

Wenns einfach und gerecht sein soll

soll jeder seinen Beitrag nach einheitlichem Tarif ohne Mehrbeitrag und Begünstigung zahlen.
Alles andere schafft nur Probleme und Unzufriedenheit, weil keiner
sich mehr gerecht behandelt fühlt. Außerdem können sich die wirtschaftlichen Verhältnisse der Staaten sich schneller ändern, als man denkt, dann könnte man flexibler reagieren.Wenn die Flüchtlingsverteilung sich nicht EU-weit durchsetzen läßt, sollten die Flüchtlingsregelungen von der EU wieder auf die Nationalstaaten zurückdelegiert werden.

re: 10:25 von NeutraleWelt

Falls sie es nicht bemerkt haben: Ich habe ihren Satz nur kopiert und umformuliert. Wer ist von uns Beiden, der Polemiker?
"Aber die EU kann nicht eine globale Aufnahmestelle sein, für den Rest in der Welt, dem es wirtschaftlich schlechter geht."
Aber niemand behauptet dies!
Gruß Hador

wenn Einnahmen wegfallen,

müssen die Ausgaben angepasst werden.
Das weiss jeder Rentner, der mit 48% seiner ehemaligen Bezüge auskommen muss.

Wenn es in Brüssel 4000 Beamte gibt, die ähnlich wie Herr M. Schulz, 399000€ und mehr erhalten, dann könnte man dort mit dem Sparen anfangen.

Welche Lücke ? Tritt ein

Welche Lücke ?
Tritt ein Mitglied aus, so wird der Kreis der Mitglieder kleiner und somit auch der Haushalt. Es gibt keine Lücke und auch keinen Grund, gleiches Geld für weniger Mitglieder einzufordern.
Der Apparat in Brüssel könnte gut und gerne mit dem halben Etat auskommen wenn er wollte, Ausgaben sind aufgebläht und die Gehälter und Zahlungen bei weitem zu hoch.

08:41 von Magfrad

Mit welchem Recht fordern Sie ständig andere Bürger auf diese Land zu verlassen?
Nur weil diese anderer Meinung sind als Sie ?
Ungeheuer "Demokratisch".

Das Deutschland bei weitem der größte Nettozahler der EU ist verdrängen Sie ja auch gekonnt ... wie so vieles mehr.

Wie wäre es mit Einsparungen,

Wie wäre es mit Einsparungen, z.B. die EU-Abgeordneten halbieren und deren Gehälter und Pensionen um 30% kürzen. Aber nein, einfacher ist es die Einkommenssteuer auf 75% und die Mehrwertsteuer auf 50% zu erhöhen. Aber Moment, wollte die Groko nicht Steuerentlastungen und eine Schwarze Null? Kein Problem, wir nenne es dann einfach nicht Steuer, sondern EU-Soli. Wir finden schon eine schöne Worthülse in die wir es verpacken können. Und was den Grenzschutz betrifft, holen wir unsere Soldaten aus Mali und Afganistan zurück, wo sie gar nichts erreichen, und lassen sie hier die Grenzen sichern.

Halbiert den Brüsseler

Halbiert den Brüsseler Apparat und schon ist die Lücke deutlich kleiner (der Laden würde bestimmt auch ein wenig besser funktionieren)

@Digitaler Fußabdruck 10:10

Der Bexit wird ganz sicher nicht positiv für UK sein, dies behaupten die Brexit Befürworter, aber die Leute werden sich noch richtig umsehen. Die USA werden UK nicht aus dem Schlamassel helfen. Mit der EU wird es keinen größeren Handel geben und darunter wird UK am Ende mehr leiden als die EU.
Die Rosinenpicker und Extrawürste Verlanger aus UK sind sicher kein großer Verlust. Ohne UK hätte die EU viel mehr Dinge voran gebracht, allen voran eine EU Verteidigungsarmee. UK hat sich mit dem Brexit selbst isoliert und offensichtlich haben die Brexit Befürworter hier keinen Mumm um dies sich einzugestehen, lieber disst man gegen die EU!

@noch Selbstdenker 10:46

Sorry wer nichts anderes macht als nur rumzuprovozieren und sich über die EU aufzuregen ist im EU Ausland besser aufgehoben. Ich habe niemanden aufgefordert das Land zu verlassen, ich sehe es nur als sinnlos an wenn man derartig gegen die EU eingestellt ist in der EU wohnen zu bleiben. Ich habe nirgendwo verdrängt, dass Deutschland größter Nettozahler ist, Sie und andere verdrängen jedoch, dass kein anderes Land mehr von der EU profitiert als Deutschland.

@ 10:23 von pandarus

Die Türkei profitiert im Moment noch von der "Geldgeilheit" der Wirtschaft. Ich sag nur Panzeraufrüstung. Aber auch Automobilkonzerne, Zulieferer, Siemens, Levi Strauss (Liste ist endlos) wollten da ein Schnäppchen wegen der niedrigen Lohnkosten machen.
Und für die Nato ach so strategisch.
.
Alles Quatsch! Einfach fallen lassen, wie Russland. Die sind mit ihrer Wirtschaft auch zu einem Schwellenland mutiert.
Es geht nicht um "Bestrafung" oder einem Land seine Vorstellungen aufzuzwingen.
Aber um Moral (ich bin noch Old-School). Diese Erpressungen von einem Land, was nichts in der EU verloren hat, geht zu weit.
Wozu braucht die Nato einen Stützpunkt in der Türkei?
Lassen wir die Türkei mit Putin glücklich werden.

re: Parteibuchgesteuert - Irrtum!

Sofern die Briten genauso viel eingezahlt, wie zurückbekommen hätten, könnte ich ihnen zustimmen. Durch den britischen Nettobeitrag ist aber eine Finanzlücke entstanden. Die muss geschlossen werden.
Gruß Hador

BREXIT-Lücke?

Das wäre doch DIE Gelegenheit, die überbordende und falsche Landwirtschaft-Subventionitis zu überarbeiten. Weg von Überdüngung mit Gülle, gigantischen Monokulturen und Ställen, Tonnagen von Giften und Antibiotika etc. „Make Europe healthy again“ - für eine gesunde Landwirtschaft, die gesunde Produkte herstellen zu gesundem Preis. Auch der mittelgroße Bauer muss überleben können. Sogar Freiteit-Landwirte machen sich für die Umwelt nützlich - und wie werden die von der EU unterstützt?

Eu

Das Bankenkonstrukt EU braucht doch nun wirklich keine Finanzprobleme fürchten. Man kann die Bürger ja brav weiter knechten. So wird es nämlich kommen. Mit voller Fahrt in Richtung United States of Europe die keiner haben will!

@Marcus2 10:18

Ich habe Argumente warum der Brexit UK schlimmer treffen wird als die EU. Das Vereinigte Königreich wird komplett isoliert sein wenn der Brexit eintritt, zusätzlich werden Schottland und wahrscheinlich auch Nordirland sich abspalten. UK zahlt einen verdammt harten Preis für den Brexit. Das Brexit Votum ist für Großbritannien ein Schuss ins Knie. Die Zahlen die BreiterBart nennt sind schlicht zusammengeschustert um das Bild zu verzerren. Jeder der sich ein bisschen mit der EU Ökonomie auskennt weis dies, es ist ehrlich gesagt peinlich, dass dieser User meint sowas nötig zu haben nur um seine Position zu verteidigen.

10:46 von noch Selbstdenker

Mit welchem Recht fordern Sie ständig andere Bürger auf diese Land zu verlassen?

Sie haben vollkommen Recht. Der Hammer ist, daß dieser User auch noch Schweizer ist und jederzeit das sinkende Schiff verlassen kann.

11:00 von Magfrad

In welcher Welt leben sie eigentlich? Die Informationen der Ö.R. Medien kommen immer mehr zu dem Schluß, daß die EU die größeren Probleme bekommt. Und noch etwas, halten sie sich einfach an den hier vorgeschiebenen Umgangston.

Re : Hador Goldscheitel (10:18 Uhr)

Es ist durchaus möglich, Flüchtlingen zur Seite zu stehen, ohne sie alle gleich nach Deutschland zu holen.

re: Selbstdenker re: Magfrad

Wer über die katastrophalen Zustände in Deutschland und EU zetert, muss sich schon mal die Frage gefallen lassen, warum er hier noch lebt, und nicht ins viel bessere Ausland wechselt. Ich würde auch beim "Untergang des Abendlandes" die Beine in die Hand nehmen, und möglichst schnell auswandern.
Gruß Hador

Die EU ist eine Schande

Die EU ist nicht nur für den Bürger geschaffen worden sondern größtenteils für die europäische Wirtschaft. Wie ein Vielfrass bewegt sie sich dorthin, wo Menschen auf niedrigsten Einkommensniveau arbeiten und ausgenutzt werden. Siehe nur nach Rumänien und Bulgarien. Bis diese Länder auf ein mittleres Wohlstandsniveau kommen wird es Jahrzehnte dauern. Wann begreift die EU endlich mal, das man diesen Ländern vor Eintritt auf die Beine hilft. Jetzt stehen 2 weitere Länder zur Erweiterung an, und es wird weiter ausgebeutet , EU Subventionen für westliche Unternehmen werden gerne für diese Länder in Anspruch genommen, der Wohlstand geht an jenigen Menschen dort vorbei.

der Deutsche Michel soll es wohl richten

Anstatt noch mehr Steuergelder in diese EU zu pumpen, sollte die Bundesregierung viel mehr an Deutschland und die eigene Bevölkerung denken und in unser Land und Menschen investieren.
Ich für meinen Teil werde bei allen anstehenden Wahlen mein Kreuz bei einer EU-kritschen Partei machen.

@11:00 von Magfrad

"Ich habe Argumente warum der Brexit UK schlimmer treffen wird als die EU. Das Vereinigte Königreich wird komplett isoliert sein wenn der Brexit eintritt, zusätzlich werden Schottland und wahrscheinlich auch Nordirland sich abspalten."

Wer beweist mir das?
also das es UK schlimmer treffen wird als die EU? Beweise?
Wer will denn GB komplett isolieren? was sind das den für Methoden!
Ob sich Schottland und Nordirland abspalten ist noch nicht entschieden, wenn sie davon profitieren werden sie es eventuell machen, wenn ich mir aber die Steuerpolitik bei Nordirland ansehe, doch wohl eher nicht.

Die gleichen Unkenrufe gab es auch nach der Wahl von Trump.
Und was ist mit den USA?!

Darstellung: