Kommentare - Äußerung zu "jüdischen Tätern": Netanyahu empört über Morawiecki

18. Februar 2018 - 08:02 Uhr

Das polnische "Holocaust-Gesetz" hat eine diplomatische Krise zwischen Israel und Polen ausgelöst. Regierungschef Morawiecki sprach auf der Sicherheitskonferenz nun von "jüdischen Tätern" - und sorgt damit für eine weitere Verschärfung.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unverständlich

Es ist mir unverständlich was zZ in der polnischen Politik los ist. Ich hoffe die polnische Bevölkerung wird ihre Vertreter nicht mit solchem Aberwitz davon kommen lassen.

Wenn Morawiecki dies: "Es

Wenn Morawiecki dies:

"Es habe keine polnischen Vernichtungslager gegeben, doch natürlich habe es polnische Täter gegeben."

so gesagt hat, dann verstehe ich die Aufregung nun gar nicht mehr!

Scharfmacher Polen

Die derzeitige polnische Führung scheint derzeit besonderen Gefallen zu finden, internationale Beziehungen zu vergiften und autoritär aufzutreten. Der polnische Nationalismus ist nach meiner Meinung derzeit die größte Bedrohung in Europa. Das ständige Säbelrasseln gegen Russland, die Repressionen gegen den Rechtsstaat und jetzt zuletzt der Versuch einer Umdeutung der Geschichte lassen nichts Gutes vermuten. Was sind die Ziele? Glaubt Polen allen Ernstes, ein Krieg gegen Russland würde seine inneren Probleme lösen? Hier ist jetzt klare Kante der anderen europäischen Staaten gefragt. Die ständige kriegstreiberische Rhetorik Polens muss endlich geahndet werden, ebenso der Versuch historische Tatsachen zugunsten Polens reinzuwaschen. Nein das Problem ist derzeit weniger Russland, sondern eher Polen. Die jüngst getätigte Aussage „weniger Denkfabriken aber mehr Panzer“ zeigt ganz deutlich, welches Land in Europa hier zum Problem wird.

@Am 18. Februar 2018 um 08:45 von traurigerdemokrat

Wegen eines einzelnen, aus dem Zusammenhang gerissenen Satzes verstehen Sie nicht, warum andere Sätze die Nachfahren der Opfer eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte verletzen?

Als Lehrer fühle ich mich angesichts des hier zu diagnostizierenden Förderbedarfs in Ethik und Geschichte durchaus herausgefordert.

Jüdische Täter

Wen meint er wohl? Sonderkommandos? Kapos? Erstere wurden klar gezwungen zu tun, was sie taten (sonst wurden sie sofort getötet). Bei den zweiten kann man ruhig diskutieren.

Das ging wohl in die Hose

Da wollte die polnische Regierung wohl per Gesetz verhindern, dass man über polnische Täter in der Nazizeit redet - und hat genau das Gegenteil erreicht, dass jetzt nämlich überall (und weltweit) daran erinnert wird, dass es auch (und in nicht unerheblicher Zahl) Kollaborateure und Mitläufer unter der polnischen Bevölkerung gab.

Machen wir uns trotzdem nichts vor: Polen waren in erster Linie Opfer des Nazi-Regimes. Die Haupttäter waren Deutsche.

Immerhin: der Versuch der Geschichtsrevision a-la PiS ist erst mal gründlich in die Hose gegangen. Und das ist gut so.

Ich sehe

... gar keinen Grund sowohl für das polnische "Holocaust-Gesetz" als auch für die Eskalation der polnisch-israelischen Beziehungen. Es ist historisch unstrittig, dass die deutschen Vernichtungslager auch mit Hilfe von Teilen der polnischen Bevölkerung - Kollaborateuren - betrieben wurden; eine selbständig handlungsfähige polnische Regierung gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Ich denke, es gibt zurzeit für beide Regierungen genügend andere Probleme als sich um den historisch exakten Ablauf dieser Ereignisse zu streiten.
Viel sinnvoller wäre es für Polen, dem heutigen Antisemitismus entgegen zu wirken. Ob die israelische Empörung dieses Ziel fördert, darf allerdings bezweifelt werden.

Natur

Es liegt in der Natur der Menschen, dass nicht wenige von ihnen bei Androhung des Todes auch Familie und Freunde verraten. Der Ausdruck 'Täter' ist für solche Menschen nicht falsch, aber auch nicht richtig. Sie sind Opfer, die zu Tätern werden, ohne Vorsatz. Damit u.U. juristisch nicht strafbar.

Darstellung: