Ihre Meinung zu: Studie: Jedes sechste Kind lebt in Krisengebieten

15. Februar 2018 - 8:45 Uhr

Jedes sechste Kind wächst in Krisengebieten auf. In Syrien, Afghanistan und Somalia drohen besonders große Gefahren, warnt Save the Children - und fordert einen besseren Schutz der Kinder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kinder als Waffe und Kanonenfutter

Diese Zahlen sind erschütternd. Es sollte aber nicht außer acht gelassen werden, dass es in erster Linie die Regierungen dieser Länder sind, die die Verantwortung tragen.
Kinder werden als Schutzschilde missbraucht, als Sklaven verkauft, zum Töten ausgebildet und als Kanonenfutter an die Front geschickt, als Selbstmordattentäter "geopfert" und vielleicht sogar heroisiert.
Das Ächten der Staaten und der Menschen/Politiker, die diese Verbrechen begehen, muss das Ziel sein. Nur wenn niemand von diesen Verbrechen profitiert, wenn auch das Vermögen der Täter beschlagnahmt werden kann, besteht die Hoffnung, dass so etwas aufhört. Verbrechen darf sich nicht lohnen.

Schön, dass sich die BRD mit

Schön, dass sich die BRD mit umfangreichen Waffenlieferungen in alle Welt an dem Leben dieser Kinder beteiligt.

Unverständlich.

Hier wird der bessere Schutz von Kindern in Krisengebieten gefordert. Und jetzt? Die Despoten dieser Welt haben ganz bestimmt auf genau DIESE Auforderung gewartet! Was meint diese Organisation mit solchen Forderungen zu bewirken? Aber im Ernst: WER wird denn eigentlich aufgefordert? Findet sich im Artikel nicht.

Schlimm

Es zeigt sich der üble Zyklus der Menschheitsgeschichte, nach Zeiten positiver Signale - kalter Krieg zuende, Entspannung in Nahost usw. - geht die Saat der Bosheit wieder auf. Nationalismus, Populismus und Ignoranz ersetzen Diplomatie und Verstand. Es sind nicht nur die Konflikte, wir stehen als Menschheit auch vor großen globalen Herausforderungen so dass in der heutigen Zeit der alte Krampf überwunden sein sollte.

Kriegstreiber Westen

Die Hilfsorganisationen in den westlichen Ländern sollten ihre Regierungen dann endlich mal dazu auffordern, Kriegseinsätze in fremden Ländern zu unterlassen.

Libyen, Irak und Syrien wurden vom Westen angegriffen und destabilisiert.

Ohne Angriffe des Westens würde es den Kindern besser gehen.

Und für alle Gesinnungsethiker: JA, auch unter einem Diktator würde es den Kindern besser gehen. Eure Moralvorstellungen schaffen viel Leid unter der Bevölkerung der betroffenen Länder - weitaus mehr und zahlreicher als es Dikatatoren schaffen.

Jedes sechste Kind lebt ... "!"

Irgendwie klingt das sehr nach Untertreibung. Da hat wieder jemand schlichte Zahlen ausgewertet, ohne seine Phantasie anzustrengen und in einer sehr engen Interpretation dessen, was denn ein Krisengebiet ist.
Nähmen wir unser eigen Gelaber ernst, wären Krisengebiet zumindest - alle Slums (überall), alle Gebiet in denen Unterversorgung an lebenswichtigem herrscht, alle Kriegsgebiete und Lager drum herum und noch einiges mehr.

Neulich im Bus, ein kleiner vielleicht fünf Jähriger blonder Junge, zupft an seinen Crack oder Alkohol verseuchten Eltern, die wie Fragezeichen aus Wackelpeter lallend am Gestänge hängen und macht sie auf die heimatliche Haltestelle aufmerksam. Dieser Junge lebt in einem Krisengebite und unter einem Terrorregime gleichzeitig.
Wir sollten uns keinen falschen Eindrücken ergeben, die Krisengebiete sind überall unteruns, nur sind sie halt klein und haben Türen.

Kinder in Krisengebieten?

Die Verantwortung für Kinder tragen zunächst die Eltern.
Es ist unverantwortlich, Kinder zu zeugen, wenn deren Wohlergehen nicht gesichert ist.
Leider werden Kinder auch vorgeschickt, um Mitleid zu erzeugen und Hilfe und Spenden einzufordern.

Kinder sind immer die Leidtragenden

"" Im Nahen Osten leben dem Bericht zufolge zwei von fünf Kindern in einer Krisenregion, in Afrika eins von fünf. Helle Thorning-Schmidt, Leiterin von Save the Children, nannte die Zahlen "schockierend". Sie forderte die internationale Gemeinschaft auf, Täter zur Rechenschaft zu ziehen und mehr zum Schutz von Kindern weltweit zu unternehmen.""
#
Aber welche Lösungen kann es für Kinder in Krisengebieten geben ? Eine glückliche Kindheit zu erleben? An die Täter die diese Krisenregionen mit verursacht haben wird man wohl schwer rankommen.

Ist doch nicht schlimm.

Das sind doch nur Kinder. Hauptsache der Rüstungsindustrie und ihren hemmungslosen Profiteuren geht es gut. Ich gebe zu dass mich der Hass packt, wenn ich diese Menschen sehe. Diese Industrie sollte von allen Regierungen die so gerne von"Werten" reden, geächtet werden.

c.schroeder:

Da geb ich Ihnen recht, nur, wer soll, oder besser, wer wird das machen?! Da bräuchte man eine echte Weltpolizei, welche in Form einer riesigen schlagkräftigen Armee auftreten müsste und nur dem Guten und Reinen verpflichtet wäre. Realistisch?! Ich fürchte, nein.
Im übrigen ist es eine traurige Tatsache, dass die ärmsten und perspektivlosesten Länder die höchsten Geburtenraten haben. Daher ist es leider eine logische Folge, dass immer mehr Kinder unter schlimmen Verhältnissen zu leiden haben.

Wen wundert's

Denn ausgerechnet in den Krisengebieten zeugen die Menschen besonders viele Kinder.
Sei es in Afrika oder im Arabischen Raum.
Keine Krise scheint den Menschen dort schlimm genug zu sein, um der Bevölkerungsexplosion Einhalt zu gebieten.

Das ist auch

wieder nur ein Teil der Wahrheit und soll uns was erzählen ?, je mehr die Weltbevölkerung wächst um so schlimmer wird es werden.
Aber wir sollen mehr für Rüstung ausgeben und die USA voran mit 700 Milliarden.
Das passt ganz prima zu dem Artikel.

Gruß

Ist doch nicht schlimm.

Das sind doch nur Kinder. Hauptsache der Rüstungsindustrie und ihren hemmungslosen Profiteuren geht es gut. Ich gebe zu dass mich der Hass packt, wenn ich diese Menschen sehe. Diese Industrie sollte von allen Regierungen die so gerne von"Werten" reden, geächtet werden.

Nich hinnehmbar!

Irak und Lybien wurden vom Westen angegriffen und zwar der Irak durch George W. Bush ohne UN-Mandat und in Lybien durch US-Außenministerin H. Clinton unter Obama mit Unterstützung von Frankreich und Großbritannien.
Unser damaliger Außenminister Westerwelle, der seinerzeit einen Krieg mit Beteilung von Deutschland in Lybien ablehnte, wurde richtig gehend von den anderen angemacht und degradiert. Auch im Irak hat sich Deutschland immer zurückgehalten. Es wäre gut, wenn Deutschland diese Strategie weiterhin verfolgen würde.
Wenn man keinen Krieg anzettelt, werden auch die Kinder verschont.

Getürkt

Ich schätze die Zahl der toten Kinder im Irak ist getürkt wurden und somit ist die Statistik nicht real. Unterlagen von Wikileaks haben bereits 2010 belegt, dass die US-Regierung die Zahl der toten im Irak gefälscht hatte.

Der nahe Osten und Nordafrika hat der Westen absichtlich für immer zerstört. Ein "big why?"

Es ist beschämend,

dass trotzdem überall weiter massiv aufgerüstet wird. Profite vor Vernunft - das ist die derzeitige Devise. Diese Kinder werden sich irgendwann rächen, und so werden die nächsten Kriege am Leben erhalten. Damit kann die weltweite Rüstungsindustrie ihre lukrativen und mörderischen Geschäfte weiter tätigen und der Steuerzahler finanziert das ganze unter "Verteidigungsausgaben".

Helm ab zum Gebet

Seit die freiheitlich-christliche Wertegemeinschaft sich AKTIV für die Verbesserung der Welt einsetzt ("Arabischer Frühling", "Befreiung" von Afghanistan, Irak, Lybien, Syrien und "Unterstützung" von Saudi Arabien und Türkei), geht es stetig aufwärts, so hören wir. Aber es sieht so aus, wie das Gegenteil: massive Zerstörung ganzer Länder, zurückgebombt in die Steinzeit. Außer zynischem Kapitalismus lässt sich auf dieser verbrannten Erde nichts menschliches mehr aufbauen. Aber wir können Sonntags immer in der Kirche für die beten. Na, ist das nicht rührend?

Unicef

Am 26. Januar hat Fran Equiza, Leiter von UNICEF in Syrien eine Erklärung zu den Folgen der aktuellen Kämpfe in Afrin und Idlib veröffentlicht: "IST DIE WELT TAUB GEGENÜBER DEM LEID DER KINDER?"

In dieser Erklärung wurde unter anderem angeprangert, dass es schon am 26. Januar 11 Kinder Opfer der Angriffe geworden sind.

Wieviel mögen es inzwischen sein?

@Guitar23

>>> ... Rüstungsindustrie ... <<<
.
Wahrscheinlich haben Sie recht, allerdings würde das nichts bringen.
Seit es Menschen gibt, haben diese Mittel und Wege gefunden sich gegenseitig umzubringen. Nur die Methoden wurden moderner. Und auch Kinder waren schon immer Opfer der Gewalt. Das hat die Rüstungsindustrie nicht erfunden.
Ohne Gewehre und Bomben würden sie sich wieder mit Stöcken und Steinen ans Leder.
Das erste Opfer des Homo Sapiens war der Neandertaler, der vom sogenannten "Modernen" Mensch ausgerottet wurde - ganz ohne Rüstungsindustrie.

@guitar:und was machen Sie dagegen ? bischen schreiben reicht?

*10:09 von Guitar23
Ist doch nicht schlimm.
Das sind doch nur Kinder. Hauptsache der Rüstungsindustrie und ihren hemmungslosen Profiteuren geht es gut. Ich gebe zu dass mich der Hass packt, wenn ich diese Menschen sehe. Diese Industrie sollte von allen Regierungen die so gerne von"Werten" reden, geächtet werden.*

ich z.B. schreibe regelmäßig meine abgeordenten an und gehe den verantwortlichen auch andersartig auf die nüsse.
ständig.
und auch direkt von angesicht zu angesicht und riskiere auch mal wegen beleidung,einmal wegen tätlicher beleidung auch angeklagt und verknackt zu werden.

ja, mir wird schlecht,wenn ich sehe,in welche gefahr wir,kinder,unsre kinder,kinder überall,menschen überall,-mutwillig gebracht werden.

also, mutig und willig, das kann ich auch.

was ist mit Ihnen?

freitag abend ins politische cabaret?, damit man später sagen kann, bei frage,warum "man das zulies"- zitat pispers,als er sein eigens pplikum angreift :

"wir waren im widerstand"

?
oweia.

USA und Israel

Dann sollten wir den Kindern helfen und nicht der Durchsetzung von Interessen seitens USA oder Israels.
Israel fliegt Angriffe in Syrien wegen einer iranischen Aufklärungsdrohne. Wir verkaufen solchen Ländern Waffen.

Ja, die Welt ist böse. Sollen

Ja, die Welt ist böse. Sollen wir jetzt alle aufnehmen?

@ 10:50 von Eisenbart

"Ja, die Welt ist böse. Sollen wir jetzt alle aufnehmen?"
.
Ich glaube das wäre in der derzeitigen politischen Lage das Beste. Alle kommen rein, wir ziehen alle um, bauen die Länder dann auf und schauen in 20 Jahren wieder zu, wie sich alle hier die Köpfe einschlagen.

Wenn man im TV sieht wie die

Wenn man im TV sieht wie die Mentalität im nahen und mittleren Osten beispielsweise ist, stellt sich mir die Frage wie oder ob das überhaupt zu ändern ist.
Wer sagt mir hier und jetzt wie das wer ändern kann?
Ist da jemand der einen Weg hat diese Stammeskulturen so zu sozialisieren wie es bei uns üblich ist?

re von EaEnki

Die ganzen Forderungen dieser Institutionen sind Traumtänzerei, und sind in der Wirklichkeit nicht umzusetzen. Hier haben Sie vollkommen Recht. !!!

09:57 von geranton

"Es ist unverantwortlich, Kinder zu zeugen, wenn deren Wohlergehen nicht gesichert ist." - Wissen Sie, wie viele Menschen in Deutschland, insbesondere in den neuen Bundesländern, finanziell nicht in der Lage sind, ihre Kinder zu ernähren und auf Hilfe angewiesen sind, die andere Menschen bezahlen müssen? Sagen Sie diesen Menschen auch, sie seien verantwortungslos?

Jedes 6. Kind kann nicht sein, es sei denn ...

... es lebten in den Krisenstaaten besonders viele Kinder.
Nimmt man die Gesamtbevölkerungszahl von Libyen, Syrien, Irak, Somalia, Afghanistan und der Ukraine zusammen so kommt man nicht mal auf 200 Millionen. Die Welt hat aber fast 7 Milliarden Einwohner. Richtiger ist daher die Aussage ca. jedes 35.ste Kind. Auch sind in diesen Ländern nicht alle Gegenden gleichmäßig betroffen. Während in einem Landesteil Krieg herrscht, kann in einem anderen seit Jahren Ruhe sein.
---
Es ist keinem Geholfen wenn Probleme aus ihren Proportionen herausgeschrieben werden. Am allerwenigsten den Kindern.
Die Tagesschau sollte ihrem hohen journalistischen Anspruch gerecht werden und derartige Texte und Behauptungen nicht ungeprüft übernehmen.

11:39 von Emil66

"Ist da jemand der einen Weg hat diese Stammeskulturen so zu sozialisieren wie es bei uns üblich ist?" - Mit anderen Worten: "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen"? Nein, danke!

@Einfach unglaublich

Ich fürchte, mit Moralvorstellungen wird nur taktiert; letztlich geht's um Vormachtstellungen in den jeweiligen Regionen oder eben weltweit. Und daher werden Diktatoren je nach Zweckerfüllung mal als Freund, mal als Feind deklariert.

Und wenn 'Save the Children' mehr Schutz für Kinder fordert, dann müsste diese Organisation auch Namen nennen, d. h. die Mittäterschaft des eigenen Landes (GB), der USA , vieler EU-Staaten und der Herrschenden vor Ort öffentlich anprangern oder sie beim Internationalen Gerichtshof anklagen.

Sonst werden von den Regierungen wie eh und je nur Betroffenheitsgeräusche zu hören sein;
zumal sie sich darauf verlassen können, dass auch wir Bürger bald zur nächsten Horrornachricht übergehen werden.

@ 11:39 von Emil66

"Wer sagt mir hier und jetzt wie das wer ändern kann?
Ist da jemand der einen Weg hat diese Stammeskulturen so zu sozialisieren wie es bei uns üblich ist?"
.
Das kann keiner von uns. Und es helfen keine Entwicklungsprojekte oder humanitäre Maßnahmen. Leider sehe ich in Afrika, dem Nahen Osten, Asien immer wieder Kriege aufgrund von Religion. Solange es Clans, Warlords, "Rebellen" gibt, wird es keine Lösung geben. Solange es keine wirkliche Aufklärung gibt, sondern das Wissen in Koran-Schulen übermittelt wird, die eigene Höherwertigkeit gegenüber anderen gepredigt wird, sehe ich keine Lösung.
Aber wir haben unser Mittelalter auch irgendwann überwunden. Vielleicht wird es besser in 500 Jahren.

@ 11:55 von Stefan T

"11:39 von Emil66 "Ist da jemand der einen Weg hat diese Stammeskulturen so zu sozialisieren wie es bei uns üblich ist?" - Mit anderen Worten: "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen"? Nein, danke!"
.
Bitte, steht jedem frei! Dann: Selber machen!

@ Stefan T

>>> ... Wissen Sie, wie viele Menschen in Deutschland, insbesondere in den neuen Bundesländern, finanziell nicht in der Lage sind ... <<<
.
Ich wusste bisher gar nicht, dass der Osten Deutschlands zwischenzeitlich zu einem internationalem Krisenherd mutiert ist. Aber seis drum.
Allerdings wundert mich diese Aussage von ihnen etwas. Sind sie nicht sonst ein großer Befürworter von ungebremsten Zuzug in unsere Sozialsysteme, was die von ihnen beschriebene Situation fördert?

@Stefan T (11:52 Uhr)

Ob jemand es verantworten kann und möchte, Kinder in diese Welt zu setzen, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Es werden sicherlich sehr viele Menschen verantwortungslos in diese Welt geboren - auch in Deutschland. Wenn mittlerweile schon jedes 6. Kind in einem Kriegsgebiet aufwächst, bedeutet das schließlich nicht, dass auch nur jedes 6. Kind durch schlechte Lebensumstände belastet ist. Wenn der Mensch nicht gut zu sich selbst ist und nicht zu seinen Mitmenschen, wie soll er dann gut sein, für die Kinder?

Der Mensch hat leider einen Selbstverwirklichungs- und Zerstörungsdrang, der auch vor Kindern nicht halt macht. Er ist vermutlich nicht intelligent genug, um die eigene Art zu schützen und zu erhalten.

Passt alles nicht

Die Rüstungsexporte und die daraus folgenden Gewinne der Konzerne explodieren förmlich und überall beklagt die zivilisierte Welt die daraus folgernden Umstände.

Wenn man sich den zukünftigen

Wenn man sich den zukünftigen Aufrüstungswahn der Nato ansieht, kann man ja froh sein, dass in Deutschland nicht so viele Kinder geboren werden.

13:45 von Mischpoke West

"@ Stefan T
(...)
Sind sie nicht sonst ein großer Befürworter von ungebremsten Zuzug in unsere Sozialsysteme, was die von ihnen beschriebene Situation fördert?"
.
Abgesehen davon, dass Sie die Wahrheit ein wenig verdrehen: Lesen Sie meinen Beitrag noch einmal durch, vielleicht verstehen Sie ihn dann auch.

Die Waffen aus Deustchland

Die Waffen aus Deustchland und die militärische Unterstützung bei Bombardierungen ( durxh USA...) tragen sicherlich nicht dazu bei, dass es den Kindern besser geht, sie sind die Ursache.

@ Stefan T

>>> ... Abgesehen davon, dass Sie die Wahrheit ein wenig verdrehen ... <<<
.
Sicherlich nicht. Ich kann mich an so einige Kommentare ihrerseits erinnern, die genau in diese Richtung zielten.
.
>>> ... vielleicht verstehen Sie ihn dann auch ... <<<
.
Keine Angst, ich verstehe das sehr wohl. Und vielleicht haben Sie recht, dass in manchen strukturschwachen Gegenden Deutschlands die Kinderarmut recht hoch ist - aber Krisengebiet? Naja.
Und wenn man dann noch bedenkt, wer in Deutschland die meisten Kinder zeugt ...
Kleiner Tipp, mit den Worten der Kanzlerin: Jene, die schon länger hier leben, sind es nicht.

Darstellung: