Ihre Meinung zu: US-Atomstrategie: China wittert "Kalter-Krieg-Mentalität"

4. Februar 2018 - 11:00 Uhr

Moskau wettert gegen anti-russische Klischees, und Peking erkennt altes Denken: Auch China kritisiert die neue US-Atomstrategie vehement. Die US-Administration solle ihre Kalter-Krieg-Mentalität ablegen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.76923
Durchschnitt: 4.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun da gibt

es auch nicht viel zu erkennen, da ich schon paar Tage älter bin und den gesamten Kalten Krieg erlebt habe sieht man das doch.
Und die EU macht fleißig mit ohne nachzudenken, sollte sich mal daran erinnern auf welchen Gebiet der Konflikt ausgetragen werden sollte.

Gruß

Die USA sollten sich an den Atomwaffensperrvertrag halten.

Dort heißt es, die Atommächte verpflichten sich, „in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen […] über einen Vertrag zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung unter strenger und wirksamer internationaler Kontrolle“.

Die Atommächte begehen Vertragsbruch.
Was die USA derzeit planen, widerspricht komplett der Intention dieses Vertrages.

Abrüstung "geht" nicht! Am

Abrüstung "geht" nicht!

Am Ende setzt sich die Industrie durch :(

Dass hier von China stimmt so nicht ganz

Also so ganz stimmt dass hier von China so nicht:

http://www.tagesschau.de/ausland/usa-atomwaffen-105.html

China hat die Darstellung der Volksrepublik in einem neuen Bericht der US-Regierung zur künftigen Atomstrategie des Landes kritisiert. Chinas militärische Aktivitäten seien rein defensiv und würden in dem Bericht hochgespielt.

Diese kuenstlichen militarisierten Inseln in Verbindung mit diesem okkupierenden Verhalten gegenueber Taiwan und den anderen Anrhainern ist schon ein Grund, warum die NATO sich so verhält. Da braucht China sich gar nicht so aufzuregen. Aus dem Grund fordere ich China eindeutig dazu auf, damit aufzuhören und auch mit Defensive hat dass nichts zu tun, sondern mit offensivem Säbelgerassel, wertes China! Darueber hinaus blockiert China die Durchfahrt in diesen Seewegen und verlangt noch dazu Wegezoll. Das ist ewiggestrig, wertes China und ist ebenfalls Kalter-Krieg-Mentalität!

@10:12 von wenigfahrer

"Und die EU macht fleißig mit ohne nachzudenken, sollte sich mal daran erinnern auf welchen Gebiet der Konflikt ausgetragen werden sollte."

Ihr Kommentar lässt sehr tief blicken. Denn wenn, wie von Ihnen suggeriert, ein Konflikt auf dem Boden der EU ausgetragen werden sollte, dann setzt das ja einen Angriff Russlands voraus. Gegen einen solchen, von Ihnen vorhergesagten Angriff Russlands sollte die NATO tunlichst gewappnet sein. Würde die NATO Russland angreifen, dann würde der Konflikt wohl weiter im Osten stattfinden. Diese Argumente werden Sie als Kind des Kalten Kriegs sicher sofort verstehen.

Ausgerechnet China...

...selbst dabei, in Fernost mit künstlichen Inseln und viel Militär und illegalen Besitznahmen Fakten zu schaffen. Es ist schon Bezeichnend. Russland überfällt seine Nachbarn. Destabilisiert wo es nur geht und versucht selbst mit perfiden neuen Strategien (Fake News, RT-Deutsch) überall den Kalten Krieg herauf zu beschwören, bombardiert selbst in Syrien. China tut das gleiche. Und kommt eine Antwort aus den USA werden sie alle plötzlich nervös und spielen die besorgten Friedensengelchen. Gerade China sollte da vor der eigenen Haustüre kehren.

Kalter Krieg

Natürlich muss das Wettrüsten weiter gehen, damit die top Waffen Exportländer ihre heiße Ware für einen guten Preis als Hilfe anbieten und verscherbeln können. Wenn es keine Gefahren gibt, dann erschafft man diese halt.

USA: lasst die Finger von dieser Entwicklung neuer Sprengköpfe!

Aus dem Grund fordere ich auch die USA eindeutig auf, von dieser Entwicklung neuer kleinerer Atomsprengköpfe die Finger zu lassen:

http://www.tagesschau.de/ausland/usa-atomwaffen-105.html

Als Konsequenz will die US-Regierung ihr Atomwaffenarsenal modernisieren und dabei unter anderem kleinere Sprengköpfe entwickeln.

Denn dass ist - wie ich es gestern gezeigt habe - nichts weiter als eine neue Ruestungsspirale. Und warum muessen die USA hier schon wieder eine neue Ruestungsspirale anschieben?? Und mit welchem Recht zwingen die USA uns hier in Deutschland zur Lagerung von us-Atomwaffen?? Denn die Mehrheit der Menschen in Deutschland, etliche Friedensinitiativen, die Mehrheit der großen Zeitungen wollen diese Waffen schon längst raushaben.

Daher sehe ich es so, dass wir als Deutschland und EU selbst entscheiden können muessen, ob wir noch Atomwaffen lagern wollen oder nicht. Und Merkel und die anderen Koalitionäre fordere ich zum vollständigen Abzug dieser Waffen auf.

Die Rolle der USA als weltweiter Nuklearer Stänkerfritze

der den Kalten Krieg 2.0 vom Zaum gebrochen hat und dabei ist Russland und China in ein neues Wettrüsten zu zwingen können nur Transatlantik-Trolle negieren.

Russland und China

... sind doch gar nicht betroffen von der neuen US-Strategie der kleinen Atombömbchen. Ich denke, die USA möchten solche Waffen eher für kleinere Konflikte parat halten, für militärisch (und regional) überschaubare Eingriffe gegen unterlegene Gegner.

10:12 von wenigfahrer

Ich wage mal die kühne Behauptung, noch älter als sie zu sein. Auch ich komme zur gleichen Erkenntnis wie sie.

@10:27 von krittkritt

"Die USA sollten sich an den Atomwaffensperrvertrag halten."

Mit dem Atomwaffensperrvertrag hat das nicht sonderlich viel zu tun, denn die USA planen ja nicht, Atomwaffen oder know how zu deren Bau an Chile oder Thailand zu liefern. Und dass alle Atommächte das im Atomwaffensperrvertrag verankerte Gebot zur Abrüstung seit Jahrzehnten missachten und ihr Arsenal immer wieder erneuern, das wissen wir auch.

"Die Atommächte begehen Vertragsbruch. Was die USA derzeit planen, widerspricht komplett der Intention dieses Vertrages."

Gut, dass Sie schreiben: "Die Atommächte". Die USA werfen Russland nämlich schon seit einiger Zeit Vertragsbruch vor. Nicht bzgl. Atomwaffensperrvertrag, sondern bzgl. INF-Vertrag. Im INF-Vertrag verpflichteten sich die USA und die damalige Sowjetunion, ihre Nuklearraketen mittlerer und kürzerer Reichweite zu zerstören und keine neuen mehr zu produzieren. Die USA bezichtigen Russland, eine Rakete entwickelt und getestet zu haben, die gegen den Vertrag verstösst.

Übersetzung

Schöner wäre US Regierung gewesen anstatt Administration, weil das nur wieder schlecht übersetzt und mit der Zeit übernommen ist.

10:46 von Unabhaengiger

Sie liegen mit Ihrer Argumentation leider daneben, denn wenn es zu einer Auseinandersetzung der Atommächte kommt , wird jeder versucht sein, sofort die Raketensilos des Gegners auszuschalten. Und viele Amerikanische Raketen befinden sich nun mal auf europäischen- speziell deutschem- Boden.
Europa ist somit immer ein sehr frühes Opfer eines Atomkrieges, egal wo und von wem er ausgeht !

@ krittkritt

Die USA sollten sich an den Atomwaffensperrvertrag halten.

Das tun sie definitiv. Eine Weitergabe von Nukleartechnologie ist nicht geplant und wird den USA auch nicht vorgeworfen.

Am 04. Februar 2018 um 11:00 von Andy169

Wenn das so wäre, warum baut die NATO dann Ämari in Estland und andere Flugplätze rings um Russland kostenaufwendig aus mit neuen Bunkern zu Lagerung der taktischen Atombombe B61 in der neuen Version, die auch in diesem Jahr in Büchel eingelagert wird? Ihr Argument ist kein Argument, wenn man weiß, das einer der neuen Stealth-Jagdbomber F-35 nicht einmal 30 Minuten braucht, um St. Petersburg zu erreichen. NATO-Strategen hoffen, das die F-35 mit ihren Stealth-Fähigkeiten mit einer Vorwarnzeit von 0 die zweitgrößte Stadt in Russland einäschern könnten.

@ krittkritt

Die Atommächte begehen Vertragsbruch.
Was die USA derzeit planen, widerspricht komplett der Intention dieses Vertrages.

Mich stört, dass Sie mal wieder nur die USA nennen, wobei die anderen Atommächte genau das gleiche tun. Typisch.

@Unabhaengiger

"Denn wenn, wie von Ihnen suggeriert, ein Konflikt auf dem Boden der EU ausgetragen werden sollte, dann setzt das ja einen Angriff Russlands voraus" Am 04. Februar 2018 um 10:46 von Unabhaengiger

Wie kommen Sie denn auf solche Schlussfolgerung?
Ich bitte um Erklärung - nicht nur "böser Putin". Immerhin wird in dem Bericht China erwähnt.

Ich denke, keine der Atommächte wird einen Konflikt auf ihrem eigenen Boden austragen. Das haben sie noch nie, das können Sie der Geschichte entnehmen. Die Angaben sind in diesem einen Punkt der Örtlichkeiten ausnahmsweise in allen Geschichtsbüchern aller Beteiligten einheitlich (selbst im Ostblck gewesen), also muss was dran sein.
Und das wird sich auch nie ändern, so doof sind die alle ja auch nicht.

Am 04. Februar 2018 um 10:40 von Demokratieschue...

Falsch. Vollkommen falsch.

Wollen Sie bestreiten, das die künstlichen Inseln vor der Küste von China vor allem einen defensiven Charakter haben?

Ich erkläre es Ihnen. Durch die "steinernen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Kreuzer" der Chinesen kann sich die 7. Flotte der US Navy nicht ohne Risiko entfalten und chinesische Küstenstädte a la Vietnam nicht in Schutt und Asche bomben. Es ist also eine Lektion des Vietnam-Krieges, wo US-amerikanische Träger-Kampfgruppen vor allem von See aus Hanoi und Haiphong, und faktisch ganz Nordvietnam zum Ziel hatten. Die US Air Force von Thailand und Südvietnam war bei weitem nicht so effektiv und die B-52 zu teuer.

@ krittkritt um 10:27 Uhr

"Was die USA derzeit planen, widerspricht komplett der Intention dieses (Atomwaffensperrvertrag) Vertrages."
Es entspricht aber genau der Doktrin "Ameriak zuerst".
Noch Fragen?

Am 04. Februar 2018 um 11:05 von Unabhaengiger

Nachdem das "Raketenabwehrsystem gegen Schurkenstaaten" in Rumänien entstanden ist bzw. in Polen in den nächsten Monaten fertig wird gibt es eine interessante Frage. Ist in den Bunkern das, wovon die USA sprechen oder sind es in Wirklichkeit Mittelstrecken-Raketen mit einer Vorwarnzeit von fast Null die Moskau und alle europäischen Städte in Russland erreichen können? Sie wissen es nicht, ich weiß es nicht und Putin hat auf diesen Umstand erst bei seiner letzten Rede vor dem Waldai-Klub hingewiesen. Selbst eine Inspektion vor Ort kann das nicht klären, denn diese Anlagen können innerhalb von Stunden umgerüstet werden und selbst eine Satelliten-Beobachtung kann das nicht klären. Also ist der russische Gegenzug logisch und nachvollziehbar, das man diese "Anti-Raketen-Abwehrstellungen" als Mogelpackung betrachtet und im Fall eines Falles mit der "Iskander" bekämpft. Russland hat davor gewarnt, als diese Dinger geplant wurden, hat lange gewartet und das ist jetzt der Gegenzug.

10:58, Bowerman

>>Die Rolle der USA als weltweiter Nuklearer Stänkerfritze
der den Kalten Krieg 2.0 vom Zaum gebrochen hat und dabei ist Russland und China in ein neues Wettrüsten zu zwingen können nur Transatlantik-Trolle negieren.<<

Unterlassen Sie es doch bitte, Trump mit den USA gleichzusetzen.

Ich setze ja auch Putin nicht mit Russland gleich.

10:12 von wenigfahrer

Nun da gibt

es auch nicht viel zu erkennen, da ich schon paar Tage älter bin und den gesamten Kalten Krieg erlebt habe sieht man das doch.
Und die EU macht fleißig mit ohne nachzudenken, sollte sich mal daran erinnern auf welchen Gebiet der Konflikt ausgetragen werden sollte.

Gruß
///
*
*
Zu meiner W18 Zeit konnten die englischen und französischen Atomraketen die Elbe noch nicht überfliegen.
*
Allein der vom Kanzler Schmidt getragene Natodoppelbeschluss hat Europa bisher Frieden bescheert.
*
Solange der Unterlegene den Gegner immer noch vernichten kann, wird kein Politiker anfangen.
*
Gefährlich wird es erst mit kleinen, sauberen Atomwaffen.

Der Zweitschlag ist unabwendbar

@ Hartmut der Lästige:
... wenn es zu einer Auseinandersetzung der Atommächte kommt , wird jeder versucht sein, sofort die Raketensilos des Gegners auszuschalten

Die Raketensilos sind unterirdisch und so gut gesichert, dass es uninteressant wäre, die ihrerseits mit Atomwaffen ausschalten zu wollen. Dem Zweitschlag kann der Angreifer nicht entgehen. Das weiß er und das ist sehr wichtig.

10:12 wenigfahrer

Nun da gibt es nicht viel zu erkennen........
kann ihnen nur zustimmen.

Am 04. Februar 2018 um 10:46 von Unabhaengiger

" Ihr Kommentar lässt sehr tief blicken. Denn wenn, wie von Ihnen suggeriert, ein Konflikt auf dem Boden der EU ausgetragen werden sollte, dann setzt das ja einen Angriff Russlands voraus. "

Das haben Sie wohl etwas verkehrt verstanden würde ich sagen, schauen Sie sich mal die Pläne von früher an wo die Grenze noch in Deutschland war zwischen den Mächten.
Und wo was ausgetragen werden sollte wenn nötig auch Atomar, das war ein Hinweis auf die alte Zeit.
Und das Deutschland eine Station der US-A-Waffen ist würde es auch als erstes mit zum Ziel, egal wo der Konflikt beginnen würde.
Ich bin kurz nach dem Krieg geboren und weis wie die Zeit danach war, das Rasseln muss ich nicht haben.

Gruß

Das Ganze von vorn

Wo die Welt doch im Aufbruch zu einem neuen Zeitalter steht, so zumindest wird vermutet und glaubhaft gemacht anhand der Digitalisierung und der Globalisierung , scheint was die Kriegsrhetorik einiger westlicher Staaten angeht, die Zeit still zu stehen, schlimmer noch das ganze beginnt noch mal von vorn so ähnlich wie ein Albtraum.
Russland und China werden erneut als eine Bedrohung für die Welt heraufbeschwört und in der Türkei mischt Erdogan die Karten neu in seinem Raum und behauptet nun ernsthaft die Drecksarbeit für die Amerikaner überholen zu wollen mit dem Ziel seinerseits aber auch noch immer das Saudi Arabiens, der Emirate und vor allem der Amerikaner, den Störfaktor Assad zu beseitigen, so wie es von Anfang an der Plan war, westlich dominierender, einflussreicher, mächtiger ja fast imperialistischer Staaten.
Es ist ganz einfach ein trauriges Beispiel und alles andere als vorbildliche westliche demokratische Friedenspolitik und die Probleme in der Welt werden noch grösser.

@11:24 von Tada

"Ich denke, keine der Atommächte wird einen Konflikt auf ihrem eigenen Boden austragen. ... Und das wird sich auch nie ändern, so doof sind die alle ja auch nicht."

Na, wuderbar! Dann bestätigen Sie ja genau das, was ich aus dem Kommentar
"Und die EU macht fleißig mit ohne nachzudenken, sollte sich mal daran erinnern auf welchen Gebiet der Konflikt ausgetragen werden sollte." @10:12 von wenigfahrer
schlussfolgere. Dort wird suggeriert, dass ein Atomkrieg wohl auf dem Gebiet der EU ausgetragen würde. Da Sie bestätigen, dass die EU nicht so doof sein wird, selbst dafür zu sorgen, muss wohl eine andere Macht dafür sorgen. Die USA haben kein Interesse, die EU mit Atombomben zu beschenken. China interessiert das ebenfalls nicht, die wollen mit der EU handeln. Wer bleibt logischerweise übrig, einen Atomkrieg auf EU-Boden anzuzetteln?

Ich habe die Gedanken @10:12 von wenigfahrer nicht formuliert. Ich ziehe lediglich logische Schlussfolgerungen daraus, und Sie bestätigen dieselben.

Moskau wettert

Die Sprache (wettert) verrät den eiseitigen Standpunkt . Klemperer läßt grüssen

11:43, Mannemer Bub

>> Dem Zweitschlag kann der Angreifer nicht entgehen. Das weiß er und das ist sehr wichtig.<<

Weswegen es nie einen direkten Krieg, geschweige denn einen Nuklearkrieg, zwischen Russland und den USA geben wird.

@ Bowerman (11:25): die USA haben sich dort nicht zu entfalten

@ Bowerman

Von daher sage ich zu Ihrem Punkt:

Durch die "steinernen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Kreuzer" der Chinesen kann sich die 7. Flotte der US Navy nicht ohne Risiko entfalten und chinesische Küstenstädte a la Vietnam nicht in Schutt und Asche bomben. Es ist also eine Lektion des Vietnam-Krieges, wo US-amerikanische Träger-Kampfgruppen vor allem von See aus Hanoi und Haiphong, und faktisch ganz Nordvietnam zum Ziel hatten. Die US Air Force von Thailand und Südvietnam war bei weitem nicht so effektiv und die B-52 zu teuer.

Was hat das us-Militär bitte in chinesischen Gewässern verloren?? Und wer bitte hat denn den Vietna-Krieg angezettelt??
Richtige Antwort: die USA! Was war denn bitte dieses Agent Orange, unter dem heute noch sehr viele Menschen leiden?? Oh man... Die USA haben sich dort nicht zu "entfalten".

@ Bowerman

Wenn NATO Maschinen nur so und so viele Minuten bis zu russischem Territorium brauchen, dann ist doch eigentlich klar, dass russische Maschinen exakt genau so lange brauchen bis zum NATO Territorium.

Ihre Einseitigkeit kann ich nicht nachvollziehen, zumal ein wenig Nachdenken schon ausreichen würde.

@ 10:50 Vorausschauender: RICHTIG

Militärindustrie = Geldverschwendungsindustrie!

Mal abgesehen von den Einkommen der Mitarbeiter die in der Militärindustrie tätig sind und Ihr Geld später wieder im regulären Wirtschaftsleben ausgeben und Steuern bezahlen dürfen, ist der Rest der Militärausgaben bei volkswirschafticher Betrachtung der komplette Schwachsinn.

Aber genau diejenigen Konzerne, die an den aus Steuergeldern finanzierten Militärausgaben profitieren, stellen eine betriebswirschaftliche Einbahnstrasse dar.

Nur durch permanent auf dieser Erde weitergehende Konflikte und Kriege haben sie eine Daseinsberechtigung und genau aus diesem Grunde sind diese Konzerne an weiteren Kriegen betriebswirtschaftlcih interessiert.

Dazu kommt dann noch die Verknüpfung von "Geheimdiensten" und Militär, die in der Falschaussage zur Begründung des zweiten Irak Krieges gipfelten, Saddam Hussein hätte "Massenvernichtunsgwaffen" und deswegen müssen die USA eingreifen.

Die USA haben Ihren gesamten Altwaffenschrott im Irak entsorgt.

Am 04. Februar 2018 um 11:17 von Bowerman

Was wäre mit der Einäscherung von St. Petersburg gewonnen gegen einen Gegner wie Russland? Nichts - ein Krieg müsste und würde weitergehen. Dagegen könnte ein schwächerer Gegner ausreichend beeindruckt sein von einer Demonstration militärischer Macht mit taktischen Atomwaffen.

Die USA geben strategischen Planern, die die Führbarkeit eines

@11:22 von Mannemer Bub et alias
... eines Erstschlags diskutieren, zu viel Raum.
Russland wird nach Napoleon und Hitler einen neuen großen Krieg auf seinem Boden nicht zulassen wollen.

Aber genau die Pläne, mittels eines perfekten Abwehrsystems in Polen etc. einen Zweitschlag nach einem Angriffskrieg unmöglich zu machen, beunruhigt Russland.
Die Beruhigungspille, das diese Raketenabwehr gegen den Iran gerichtet sei, glaubt die russische Regierung offensichtlich nicht.

Auch dass vor einem Kongressausschuss die Gewinnbarkeit eines Krieges gegen Russland in Europa als Möglichkeit dargestellt wurde, dürfte nicht zur Beruhigung beigetragen haben.

Und: Die USA haben in Grenada, Jugoslawien, Irak, Libyen etc. gezeigt, dass sie durchaus bereit sind, Recht Recht sein zu lassen.

11:15 Hartmut der Lästige

Europa ist somit.......
sie liegen genau richtig die einzigen die sehr sehr weit weg sind von den Kriegen, sind und wären die USA . (Genau wie bei jedem von den bisher geführten Kriegen).

Am 04. Februar 2018 um 11:52 von Demokratieschue...

Was tut die US Navy seit ihrer Gründung im Ostchinesischen Meer? Sie bedroht die Anliegerstaaten. Vietnam braucht man wohl nicht zu diskutieren. Ich war 1986 längere Zeit in Vietnam und habe mich dort mit dem Vietnamkrieg beschäftigt.
Heute hat die 7. Flotte der US Navy vor allem zwei Ziele: 1. Überwachung und notfalls Abriegelung der chinesischen Küste und Abschneiden des chinesischen Seehandels sowie Angriffe auf die chinesische Küste. 2. Feuerschutz für die US-Truppen in Südkorea und Macht-Demonstration gegenüber Nordkorea. Durch die "Steinkreuzer" der Chinesen ist die US Navy in diesem Seegebiet nicht mehr dazu in der Lage. Es ist also eine Defensivmaßnahme von China gegen die USA in erster Linie wobei man natürlich die chinesischen Ambitionen gegenüber seinen Nachbarn wie zum Beispiel gegenüber Vietnam und den Philippinen aber nicht nur... nicht übersehen kann. Aber auch hier waren die USA der Störenfried, der mit der US Navy China provoziert hat.

re bowerman

"das einer der neuen Stealth-Jagdbomber F-35 nicht einmal 30 Minuten braucht, um St. Petersburg zu erreichen. NATO-Strategen hoffen, das die F-35 mit ihren Stealth-Fähigkeiten mit einer Vorwarnzeit von 0 die zweitgrößte Stadt in Russland einäschern könnten."

Es ist doch Banane, womit man St.Petersburg einäschern könnte. Wichtig ist nur, dass dann New York eingeäschert würde.

Weshalb jeweils eins das andere ausschließt.

11:40, Bowerman

>>Also ist der russische Gegenzug logisch und nachvollziehbar, das man diese "Anti-Raketen-Abwehrstellungen" als Mogelpackung betrachtet und im Fall eines Falles mit der "Iskander" bekämpft. Russland hat davor gewarnt, als diese Dinger geplant wurden, hat lange gewartet und das ist jetzt der Gegenzug.<<

Mit der Iskander ist da wenig zu bewerkstelligen, denn die USA haben vielfältige Raketenabwehrsysteme.

Russland übrigens auch.

Wäre dämlich, wenn nicht.

Was für ein bescheuertes Spiel.

Aber so ist das mit dem Militär.

Am 04. Februar 2018 um 11:41 von fathaland slim

Sie werden lachen, aber ich halte nicht Trump in den USA für das Problem, sondern sagen wir mal die "mittlere Ebene von Pentagon, den Diensten, dem State Department und Lobbyisten des militärisch-industriellen Komplexes, die durch die "Russland-Affäre" Trump ausgeschaltet haben, so das er nicht mehr in der Lage ist mit Russland zu verhandeln und gezwungen ist, diesen Schwachsinn mitzumachen.

11:56, krittkritt

>>Aber genau die Pläne, mittels eines perfekten Abwehrsystems in Polen etc. einen Zweitschlag nach einem Angriffskrieg unmöglich zu machen, beunruhigt Russland.
Die Beruhigungspille, das diese Raketenabwehr gegen den Iran gerichtet sei, glaubt die russische Regierung offensichtlich nicht.<<

Dann muss Russland eben durch ein entsprechendes Abwehrsystem einen Erstschlag unmöglich machen.

Technisch kein Problem.

Strategische Spielchen, mehr nicht.

>>Auch dass vor einem Kongressausschuss die Gewinnbarkeit eines Krieges gegen Russland in Europa als Möglichkeit dargestellt wurde, dürfte nicht zur Beruhigung beigetragen haben.<<

Was Stratfor-Friedman vor irgendwelchen Ausschüssen verkündet, sollte man nicht allzu ernst nehmen. Was die russischen Strategen deswegen auch nicht tun.

>>Und: Die USA haben in Grenada, Jugoslawien, Irak, Libyen etc. gezeigt, dass sie durchaus bereit sind, Recht Recht sein zu lassen.<<

Sie vergleichen Russland mit diesen Ländern? Ich bitte Sie.

Aufrüstung führt zu Krieg

Aufrüstung war noch nie für den Frieden nützlich. Mit jeder Bombe die mehr gebaut wird, machen wir die Welt unsicherer. Und auch die These, das durch die Atombombe und das "Gleichgewicht des Schreckens" der Frieden bewahrt bleibt, ist nicht zutreffend. Denn seit der Erfindung der Kernwaffen werden von Russland, und ganz besonders von den USA, zahllose Stellvertreterkriege in der Welt geführt, die unzähligen Menschen das Leben kosteten, und Beispielsweise durch den Einsatz von "Agent Orange" auch die Natur Großflächig vernichtet wurde. Man kann also sagen, das die Kernwaffen schon durch ihre bloße Existenz Menschenleben und Natur zerstören, ob es sich sich nun um "kleine" oder "große" Kernwaffen handelt, ist hierbei völlig unbedeutend. Aber die Industrie wird schon dafür sorgen, das die Feuer in den Rüstungsschmieden nicht versiegen. Und dabei haben sie die Politik gänzlich auf ihrer Seite. Denn mit Frieden auf Erden ist nun einmal kein Profit zu machen.

@ Andy169

>>Dagegen könnte ein schwächerer Gegner ausreichend beeindruckt sein von einer Demonstration militärischer Macht mit taktischen Atomwaffen.<<

Ja, das ist richtig. Kleine atomare Waffen erhöhen die Abschreckung für schwächere Gegner. Denn kleinere Atomwaffen senken die Hemmschwelle, sie einzusetzen. Die Trump-Regierung schafft hier im vollen Bewusstsein die Voraussetzungen, Kriege zukünftig atomar zu führen. Die US-Regierung scheint Spaß daran zu haben, die Konflikte eskalieren zu lassen.

Langfristig befeuert die Trump-Regierung damit aber eine fatale Entwicklung, die schnell zum Bumerang wird. Ist das Wettrüsten weltweit erstmal wieder richtig angefeuert, werden auch andere große und kleinere Mächte nachziehen. Und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Waffen auch Terroristen zugänglich werden. Was tut man nicht alles für die US-Waffenlobby. Na Halleluja.

Am 04. Februar 2018 um 11:52 von Mannemer Bub

1. verteidigt Russland sein Territorium und die USA und ihre Verbündeten sind auf dem besten Weg Mittel und Wege zu finden um es einzuäschern, in dem sie mit diesen "kleinen Waffen" einen Krieg vom Zaum brechen, wobei sie eine Vielzahl von "taktischen Trägermitteln nutzen" statt Interkontinental-Raketen um die Vorwarnzeit zu verringen und die Verteidigung aufzusplittern....
2. Was hat die USA hier in Europa zu suchen? Kommen Sie mir jetzt nicht mit der NATO-"Verpflichtung" die "freie Welt verteidigen zu müssen. Diesen Nonsens hatten wir schon im 1. Kalten Krieg. Deshalb ist diese Argumentation erwiesener Nonsens.
Nein, sie hatte Wirtschaftliche Interessen, die sich mit dem Ende der Ära Jelzin erledigt hatten, was in den USA bis heute solche Wut ausgelöst haben, das wir wieder im Kalten Krieg sind. Insbesondere der misslungene Versuch, die Krim und Sewastopol zu übernehmen und zu einem NATO-Stützpunkt zu machen sorgt in den USA bis heute für Verärgerung.

@Frankfurter Helden 10:50 Schweisserbrille auf?

Syrien liegt 15000 km von der US Küste entfernt. Trotzdem stehen die USA mit 2000 Leuten in Syrien und bomben herum, länger noch als die Russen. Die Chinesen machen was vor ihrer Haustür mit ein paar Miniinseln, deren Nachbarn übrigens auch. Bislang haben sie noch keine Fischer tyrannisiert.
Die USA hingegen diskutieren ob sie das kleine Grenzland zu China, Nordkorea mit Atombomben belegen sollen und bestreichen regelmäßig mit einer Armada von Schiffen und Flugzeugen die Gewässer dort.
Schreibe lieber: Ich bin in die USA verliebt und kann sie nicht anders sehen.

14:01, Bowerman

>>Am 04. Februar 2018 um 11:41 von fathaland slim
Sie werden lachen, aber ich halte nicht Trump in den USA für das Problem, sondern sagen wir mal die "mittlere Ebene von Pentagon, den Diensten, dem State Department und Lobbyisten des militärisch-industriellen Komplexes, die durch die "Russland-Affäre" Trump ausgeschaltet haben, so das er nicht mehr in der Lage ist mit Russland zu verhandeln und gezwungen ist, diesen Schwachsinn mitzumachen.<<

Da isser wieder, der Tiefe Staat.

Und sein heldenhafter Bekämpfer, der Erzfeind des Establishments, Donald Trump. Der internationale Immobilienmogul und Investor, umgeben von und bestens vernetzt mit Großindustrie und Finanzkapital.

Diese Argumentation ist mir zu bizarr, um näher darauf einzugehen.

Ursprünglich stammt sie übrigens aus dem linken politischen Spektrum. Dort wurde sie heimatlos, da Linke durchaus rational und nicht ganz so für Verschwörungstheorien anfällig sind. Also hat sie jetzt eine neue Heimat auf der Rechten gefunden.

14:10, Bowerman

>>1. verteidigt Russland sein Territorium und die USA und ihre Verbündeten sind auf dem besten Weg Mittel und Wege zu finden um es einzuäschern, in dem sie mit diesen "kleinen Waffen" einen Krieg vom Zaum brechen, wobei sie eine Vielzahl von "taktischen Trägermitteln nutzen" statt Interkontinental-Raketen um die Vorwarnzeit zu verringen und die Verteidigung aufzusplittern....<<

Noch mal: diese "kleinen Waffen" haben die Sprengkraft der Hiroshimabombe.

>>2. Was hat die USA hier in Europa zu suchen?<<

Sie haben, zusammen mit England, Frankreich und der UdSSR, den zweiten Weltkrieg gewonnen.

Und sich dann mit letzterer über die Aufteilung der Beute zerstritten.

14:10, Bowerman

>>Nein, sie (die USA, fs) hatte Wirtschaftliche Interessen, die sich mit dem Ende der Ära Jelzin erledigt hatten, was in den USA bis heute solche Wut ausgelöst haben, das wir wieder im Kalten Krieg sind.<<

Sie meinen jetzt wirklich, die Aktionen der politischen und diplomatischen Akteure würden von heftigen Emotionen gesteuert?

Das glaube ich nicht.

"soll der Abschreckung dienen"? Reichte denn der Urteilsspruch

von Jesus Christus nicht um abzuschrecken, dass nämlich "alle, die das Schwert nehmen werden durch das Schwert umkommen"?

(Bibel, 'Matthäus', Kapitel 26, Vers 52)

So geschieht dieses auch.

14:46 von fathaland slim

militärisch-industriellen Komplexes
.
das halten sie jetzt für ne Verschwörungstheorie ?
.
dann war Eisenhower, der beide Seiten kannte, wohl ein Fantast

Am 04. Februar 2018 um 14:46 von fathaland slim

Er ist kein Held. Aber wie die "Russland-Affäre" beweist war er nicht der Totengräber des US-amerikanisch-russischen Verhältnisses. Sondern der tödliche Nobelpreisträger und die für Ihre Einstellung zu Russland bekannte Frau Clinton.
Aber das wäre zu einfach. ES sind vor allem die Leute die in Politik und Verwaltung als Hinterlassenschaft von Obama und Clinton an Schaltstellen der Macht platzierten Leute, die heute Sand ins Getriebe streuen und damit für alle außerhalb der USA heute zur Belastung werden, da mit ihnen keine konstruktive außenpolitische Übereinkunft zu treffen ist.
Wer hat denn ein Problem mit der "sogenannten Russland-Affäre"? Trump, der nichts mehr unternehmen kann, um auf Russland in irgendeiner zuzugehen... oder seine politischen Gegner? Seien Sie kein Narr und kommen Sie aus Ihren Klischees heraus.

@ Demokratieschue...

Zitat 10:40 Uhr: "Diese kuenstlichen militarisierten Inseln in Verbindung mit diesem okkupierenden Verhalten gegenueber Taiwan und den anderen Anrhainern ist schon ein Grund, warum die NATO sich so verhält."

NATO???

Kalte-Krieg-Mentalität

Die derzeitigen amerikanischen Raketen (Minuteman-III) sind fast fünfzig Jahre alt. Da waren die Russen und die Chinesen in den letzten Jahren viel emsiger. Wenn die beiden eine Kalte-Krieg-Mentalität wittern, dann sollten sie sich mal an die eigene Nase fassen.

@ Demokratieschue...

Zitat um 10:58 Uhr: "Und warum muessen die USA hier schon wieder eine neue Ruestungsspirale anschieben??"

Die Antwort finden Sie in der Wirtschaftstruktur der USA. Seid den 70er Jahren hat eine massive Verschiebung von der Realwirtschaft hin zur Finanzwirtschaft stattgefunden. Es gibt dort praktisch nur noch zwei global bedeutende Industriezweige:

Rüstung und Silicon Valley

ach ja?

Russland versichere, seine Verpflichtungen bezüglich aller internationaler Verträge einzuhalten und sei trotz allem bereit, mit Washington zugunsten einer "stabilen Beziehung" und des "Erhalts der strategischen Stabilität" zusammenzuarbeiten.

Dann würde ich vorschlagen von der Krim abzuziehen, denn die territoriale Integrität wurde der Urkaine im Austausch für ihr Nuklearpotential von Russland garantiert ... und keine Raketentriebwerke nach Nordkorea zu liefern und somit das von Russland aufgebaute Nuklearprogramm des Landes mit Hilfsmitteln zu versehen, die es noch stärker machen.

Am 04. Februar 2018 um 15:35 von PS 37 dass Nach...

Offensichtlich nicht. Selbst im Bible-Belt der USA sind eher wenige mit genau damit vertraut...

15:55, Sisyphos3

>>14:46 von fathaland slim
militärisch-industriellen Komplexes
.
das halten sie jetzt für ne Verschwörungstheorie ?
.
dann war Eisenhower, der beide Seiten kannte, wohl ein Fantast<<

Die Existenz des militärisch-industriellen Komplexes ist natürlich keine Verschwörungstheorie.

Daß er als Geheimbund nach einem ausgeklügelten Plan die Welt steuert, schon.

Russland hat übrigens ebenfalls einen sehr stark ausgeprägten militärisch-industriellen Komplex...

@Unabhaengiger

"Die USA haben kein Interesse, die EU mit Atombomben zu beschenken. China interessiert das ebenfalls nicht, die wollen mit der EU handeln. Wer bleibt logischerweise übrig, einen Atomkrieg auf EU-Boden anzuzetteln?" Am 04. Februar 2018 um 11:49 von Unabhaengiger

Ja wer denn? Erzählen Sie bitte weiter.

Russland verkauft immer noch Gas an die EU-Länder. Soweit diese dafür zahlen möchten natürlich. Es verhält sich also wie mit China.

Und das USA der EU keine Atomwaffen schenken möchten, ist... was genau, Ihrer Meinung nach. Frankreich ist eine der Atommächte, aber ob de EU im potentiellen Weltkrieg noch als eine Einheit halten wird wage ich zu bezweifeln.

15:56, Bowerman

>> ES sind vor allem die Leute die in Politik und Verwaltung als Hinterlassenschaft von Obama und Clinton an Schaltstellen der Macht platzierten Leute, die heute Sand ins Getriebe streuen und damit für alle außerhalb der USA heute zur Belastung werden, da mit ihnen keine konstruktive außenpolitische Übereinkunft zu treffen ist.<<

Die Obama-Clinton-Verschwörung? Ein Großteil dieser Leute sitzt dort schon seit Reagan.

>>Wer hat denn ein Problem mit der "sogenannten Russland-Affäre"? Trump, der nichts mehr unternehmen kann, um auf Russland in irgendeiner zuzugehen... oder seine politischen Gegner? Seien Sie kein Narr und kommen Sie aus Ihren Klischees heraus.<<

Immer wieder wird behauptet, bei der Russlandaffäre wäre es um Kontakte nach Russland gegangen.

Das ist nur halb richtig.

Es ging um konspirative Kontakte nach Russland. Um mit russischer Hilfe den politischen Gegner zu diskreditieren.

Das hat mit diplomatischen Kontakten einer Regierung mit Russland nicht die Bohne zu tun.

Am 04. Februar 2018 um 16:23 von Phonomatic

Und damit schließt sich der Kreis. Es gilt heute als Fakt, das die NATO im Gefolge des ähm "Umsturzes in der Ukraine" die Übernahme der Krim und von Sewastopol als NATO-Stützpunkt auf der Agenda der USA standen. Insofern erweist sich ihr Gebrüll als Treppenwitz der Besonderen Art...

Warum sollte die US-Regierung das tun?!

Man muss weder Noam Chomsky noch Dwight D. Eisenhower kennen, oder gar obskure Geheimdienstberichte lesen, um die enge Verknüpfung zwischen führenden Politikern und dem industriell-militärischen Komplex zu erkennen. Dazu reicht es, die Nachrichten zu verfolgen und gelegentlich mal etwas auf Wikipedia nachzuschlagen.

Entspechend blauäugig ist doch die Idee, sich beim Hochrüsten zu mäßigen. Es geht doch bitteschön nicht darum, sich vor dem Iran, Russland oder China zu schützen, ebensowenig wie es darum ging mit Russland ein Gleichgewicht des Schreckens herzustellen.

Nein, die 600 Mrd.jährlich werden hauptsächlich deshalb ausgegeben, damit sie auf der anderen Seite jemand einnehmen kann.
Wer sie zahlt ist klar: Der amerikanische Steuerzahler.
Wer sie einnimmt ist etwas mühsamer herauszufinden. Aber klar ist, dass ehemalige Vizepräsidenten und viele politische Geldgeber dabeisind.

@ 11:50 von fathaland slim

<>

////

Ihr Wort in Gottes Ohr!

Stellvertreterkriege sind der Menschheit aber auch nicht wirklich förderlich.

14:51 von fathaland slim

>>2. Was hat die USA hier in Europa zu suchen?<<
Sie haben, zusammen mit England, Frankreich und der UdSSR, den zweiten Weltkrieg gewonnen.
Und sich dann mit letzterer über die Aufteilung der Beute zerstritten.

Das ist vielleicht ein bisschen kurz gegriffen. Die USA sind maßgeblich daran beteiligt, dass das Europa von heute auf freiheitlich-demokratischen Grundsätzen aufgebaut ist sowie, dass es wirtschaftlich und politisch in der Welt eine Rolle spielt.

@Die Antwort finden Sie 16:10 von Feininger

"in der Wirtschaftstruktur der USA."

Nicht nur der USA wohlgemerkt.
Im Zeitalter der Globalisierung sind die Hauptakteure der Finanzwelt auch deren Profiteure.
Und wer steckt hinter diesen?
Die Superreichen aus USA, RU und China
via Bank of America, Sberbank und HSBC.

Einfach mal recherchieren wie die ihre Bitcoin-Millionen
im Moment verzweifelt versuchen, umzurubeln..

Darstellung: