Kommentare

Falsch.

"Zitat: Denn wer nicht wissen kann, dass er etwas Strafbares tut, darf nicht verurteilt werden."

Das könnte zur Begründung von diversen Straftaten herhalten.
Wenn man nicht weis, das man etwas Streafbares tut, ist man trotzdem, in vollem Umfang für eventuelle Folgen verantwortlich.

Polizei ist eine staatliche Organisation zur Verbrechensbekämpfung und aus meiner Sicht ist das sich Ausgeben als "Polizei" Amtsanmaßung und es ist auch Nötigung, egal wie "nett" sich die Herren verhalten haben. Es ist ein Bruch des Gewaltmonopols und kein Kavaliersdelikt. Ich verstehe weder die Ordnungshüter noch die Juristen.

wo war der Platzverweis von der Polizei

Da wird der Prozess auf das Tragen von Sicherheitswesten reduziert. Cleverer Verteidiger, mal sehen ob es klappt. Die kontrollierenden Polizisten haben wenig Fingerspitzengefühl bewiesen.

„Denn wer nicht wissen kann, das er eine Straftat begeht, kann auch nicht bestraft werden. „

Ich dachte, bisher zählt die Maxime „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe“.

Darstellung: