Kommentare

hoffentlich

Hoffentlich gibt Rajoy seinen Konfrontationskurs nun auf.

Auf die eigenen Bürger die Polizei zu hetzen war damals wirklich nicht als demokratisch zu bezeichnen.

Der Mann ist krank

Niemand verbietet Puigdemont nach Spanien zu kommen, und wir würden uns auch freuen wenn er heimkehrt, aber er muss sich genauso der Justiz stellen wie Hinze und Kunze, oder Paco und Pepe.
Auf Augenhöhe, ein abgesetzter Regierungschef dem 30 Jahre wegen Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Gelder drohen will jetzt verhandeln? Man kann am Geisteszustand dieses Herrn nur zweifeln.

"Nahause telefonieren ! "- Tja, als internat. Verbrecher schwer

Ich finde es insbesondere lustig, wie sich Tausende für diesen Mann & seinen Karrieristen-Partei-Clan einsetzen (gar selbst ihre Existenz riskierend), obwohl er selbst wohl nun VON WEIT WEG (Geld genug zum Leben & REisen im Ausland. . . . d. h. mehr als seine Anhänger jemals jemals haben werden, per Gehalt & Spenden hat er ja)
zu REGIEREN gedenkt ___ Was für eine SPINNEREI ist das denn ?

Es leben die WAHLEN . . . .der beste Freizeitspaß der Welt!

Wenn es denn Spaß wäre >;( ?
Doch mit den (a)sozialen Medien im Internet heutzutage kann man unzählige Massen noch unproblematischer kontrollieren ==> per DENKausschaltung, vorformulierten Floskeln die ohne selbständige Hintergrundinformation & Nachdenken automatisch nachgeplappert werden, & ASSIMILATION (religiöse Sekten seit Jahrtausenden als Vorbild__ heute per Digitalisierung & Überflutung mit vorgekauten Texten noch einfacher)

Gleichberechtigt?

Ein mit Haftbefehl gesuchter auf Augenhöhe?
*
Waerum kommt mir diese Abgehobenheit nur bekannt vor?

Das ist Sache der spanischen

Das ist Sache der spanischen Justiz und nicht der Regierung in Madrid. Der Mann ist Volljurist und sollte nicht so tun, als seien ihm die Folgen seiner Rebellion nicht bewusst gewesen. Was für ein Illusionist und Spalter.

@Neu -- Der Mann ist krank

Der Mann ist gewählt. Er war Spitzenkandidat seiner Partei.

Puigdemont ist ...

... völlig unglaubwürdig und politisch auch in der eigenen Bewegung am Ende.

@ Hippopotamus

Rajoy wäre gut beraten, wenn er die Rückkehr erlauben und die Klagen gegen den/die Katalanen zurückzieht.

Das ist Sache der Staatsanwaltschaft bzw. des Haftrichters. Damit hat Rajoy nichts zu tun, Rajoy ist nur der Ministerpräsident.

Puigdemont ... Nomen est

Puigdemont ...
Nomen est Omen.

Ein Putsch-Dämon eben...

Komm doch

Niemand verbietet ihm zu kommen, soll er doch, wir haben eine schöne Zelle für ihn.

¿Konfrontationskurs?

¿Puigdemont ruft die Unabhängigkeit aus und Rajoy ist auf Konfrontationskurs?
¿Sie haben keine Ahnung um was es eigentlich geht, oder?

Respekt

Herr Puigdemont verdient allergrößten Respekt, denn immerhin vertritt er eine absolute Mehrheit in Katalonien, die von der spanischen Zentralregierung ignoriert wird. Er ist der Vertreter einer Mehrheit und dies zu ignorieren, kommt einer Diktatur sehr nahe. Für Europa bedeutet das Verhalten der spanischen Zentralregierung eine große Gefahr. Denn Mehrheiten sind Mehrheiten und dafür kann niemand eingesperrt werden. Europa steht am Rande großer Veränderungen, sollte man Herrn Puigdemont nicht in Freiheit leben lassen. Es droht die pure Gewalt, verursacht durch Spanien.

Es sind alles Spanier

Ich bin in Katalonien geboren und weiss nichts von einem Krieg mit dem Rest Spaniens.
¿Könnten Sie mich mal bitte aufklären von was für einem Frieden Sie reden?
Puigdemont und seine Bande sind übrigens auch alles Spanier, ich auch.
Bevor man sich in die Innenpolitik fremder Länder einmischt, sollte man schon wissen um was es geht.

@um 21:35 von Paco

Auf Augenhöhe, ein abgesetzter Regierungschef dem 30 Jahre wegen Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Gelder drohen will jetzt verhandeln?

Allein der Vorwurf der Rebellion hat mit Rechtsstaatlichkeit gar nichts zu tun weil von katalanischer Seite nie Gewalt angewendet oder dazu aufgerufen wurde. Ich bin ja gespannt wann sich Spanien genehmt, einen Auslieferungsantrag an Belgien zu stellen, die Vorwürfe sind ja nicht gerade ohne. Die wissen in Spanien genau dass die Anklage nichts her gibt, darum sitzt man das einfach aus (darin ist Rajoy ein Meister).

An Puigdemonts Stelle würde ich mir ein Gespräch mit Rajoy hingegen gut überlegen. Dessen Partei ist hochkorrupt. Rajoy hat riesiges Glück dass die illegale Parteienfinanzierung erst seit 2015 ein Straftatbestand ist und die Correa-Affäre etwas länger zurück liegt. Soviel zum spanischen Rechtsstaat...

... er soll doch bitte nicht so ein Trara darum machen.

niemand hindert ihn nach Hause zu fahren. Aber bitte keine Rechtsbeugung und keine Ausnahmen für ihn - als Verfassungsbrecher muss er sich der spanischen Justiz stellen. Das war schon vorher klar und er konnte es aber nicht lassen, mit dem Feuer zu spielen wie ein kleines Kind.
Mit diese Rumjammerei geht es so unreif weiter, nur um den eigenen ... zu retten. Wirklich lächerlich.
Wer wählt so einen, der nicht einmal die Verantwortung für sich selbst übernimmt ??
Das ist ein simpler Aufwiegler. Armes Katalonien, und auf DEN bist Du reingefallen. Denkt mal drüber nach - DER bringt euch nicht voran !

Es wäre interessant zu

Es wäre interessant zu erwähnen, dass die Separatisten die absolute Mehrheit an Sitzen, aber nicht die absolute Mehrheit der Wählerstimmen haben!

re kritischer leser

"Der Mann ist gewählt. Er war Spitzenkandidat seiner Partei."

Der Mann wird mit Haftbefehl gesucht. Erstmal müsste er sich der spanischen Justiz stellen. Dann könnte ein Weg gefunden werden, um Haftverschonung zu erhalten.

Alles andere ist eine Forderung, die spanische Justiz möge sich selbst desavouieren.

Respekt / Flomoser

Wieder einer der quasselt und nicht weiss um was es geht.
¿Was für eine absolute Mehrheit. Seine Partei hat 34 Abgeordnete, Inés Arrimadas hat 36, von was reden Sie überhaupt.
Puigdemont gehört ins Gefängniss weil er gegen das Gesetz verstossen hat. So wie jeder andere Bürger auch, muss er seine gerechte Strafe erhalten, wo ist sonst die Gerechtigkeit und die Gleicheit vor dem Gesetz.
¿Pure Gewalt? Die gibt es schon lange, von Katalanisten die zwei Mädchen verprügelt haben weil sie ein spanische Fahne trugen, oder Katalisten die ein 3 Jähriges Kind und dessen Vater auf der Strasse verfolgten weil das Kind ein Trikot der Nationalmannschaft trug. Lesen Sie erst mal Nachrichten bevor Sie Kommentare abgeben über Dinge von denen Sie nichts wissen.-

Es wäre interessant zu

Es wäre interessant zu erwähnen, dass die Separatisten die Mehrheit an Sitzen, aber nicht der Wählerstimmen bekommen haben

re messi

"Ich bin ja gespannt wann sich Spanien genehmt, einen Auslieferungsantrag an Belgien zu stellen"

Wenn Sie halbwegs auf Stand wären wüßten Sie, dass der europäische Haftbefehl aufgehoben und damit die Auslieferung an Spanien kein Thema mehr ist.

22:31 von Maxleuk

Es wäre interessant zu erwähnen, dass die Separatisten die absolute Mehrheit an Sitzen, aber nicht die absolute Mehrheit der Wählerstimmen haben!
///
*
*
Dafür müssem Sie sich die ursprünglichen Separatisten aber auch erst einigen.
*
Eigentlich ist Puigdemonts Partei auch nur 2. Sieger, wenn der Chef sich überhaupt wieder nach Spanien traut.
*
Außerdem wurde diesmal nicht über Abspaltung abgestimmt, sondern über Landesregierung.

Heimkehr

Tja vielleicht hätte man sich das besser überlegen sollen, bevor man gegen Gesetze einfach sein eigenes Süppchen kocht?

@um 21:35 von Paco

Der Auslieferungsantrag wurde zurückgezogen, da es die Rebellion in Belgien nicht gibt und Puigdemont dann nur wegen der Veruntreuung vor Gericht gekommen wäre.
Also wenn wir vergleichen welche Parteien Korrupter sind, liegt die Partei von Puigdemont, PDCAT (frühere CiU) ganz klar vorne. Nicht umsonst ist es die Partei der 3%. Die haben fast 40 Jahre lang für alle öffetlichen Bauten, Strassen, Flughäfen etc. 3% einkassiert und Bankkonten in Andorra, Panamá, Bahamas und Cayman. Erst vor wenigen Monaten kamen die Wasserwerke von Gerona ins Licht der Fahnder, da in der Zeit als Puigdemont dort Geschäftsführer und später Bürgermeister war, fehlen ca. 1.3 Mio Euro.

Manchmal frage ich mich

ob denn die Separatistenfanboys hier in den letzten Wochen mal Nachrichten gesehen oder gelesen haben oder ob ihnen Fakten einfach nur völlig Wurst sind? Erstens hat Rajoy überhaupt nicht über eine mögliche Strafe oder Nichtstrafe für Puigdemont zu entscheiden, sondern die spanische Justiz. In Spanien gelten nämlich rechtsstaatliche Prinzipien, ergo Gewaltenteilung. Zweitens lauten die Vorwürfe gegen Puigdemont auf Veruntreuung von Geldern und Abhaltung eines verfassungswidrigen Referendums mit Geld der Steuerzahler, ergo Rebellion. Das ist keine Anklage wegen politisch anderer Meinung, sondern wegen klaren Rechtsverstößen. Hätte Puigdemont als katalanischer Regierungschef wissen müssen, hat ihn aber wohl nicht interessiert. Dann entzieht er sich der Justiz, in dem er feige flüchtet- und jetzt stellt er Forderungen? Poco loco

An alle Rajoy-Bewunderer dieses Forums

Man muss sicher nicht alle Ziele von Herrn Puigedemont und "seiner Bande" (als handele es sich um eine Ansammlung von Drogenhändlern!!) teilen, um die völlig kurzsichtige und vom Geiste Francos beeinflusste Politik eines Herrn Rajoy vehement abzulehnen! Diese falsche Politik ist gescheitert. Das sollte auch die EU einsehen. Es bringt nichts, eine ganze Regionalregierung zu kriminalisieren und gleichzeitig die schwelenden Korruptionsvorwürfe gegen die Volkspartei von Rajoy nicht zu ahnden. Warum begreifen die verbohrten Juristen um Rajoy nicht, dass sie mit dieser verfehlten Politik das Geschäft der Unabhängigkeitsbefürworter besorgen?! Auch Gegner von Puigedemont in Katalonien werden damit gegen die selbstherrlich agierende Zentralregierung aufgebracht. Dies ist einfach Fakt!!

22:50 von Jürgen1968

An alle Rajoy-Bewunderer dieses Forums

Man muss sicher nicht alle Ziele von Herrn Puigedemont und "seiner Bande" (als handele es sich um eine Ansammlung von Drogenhändlern!!) teilen, um die völlig kurzsichtige und vom Geiste Francos beeinflusste Politik eines Herrn Rajoy vehement abzulehnen! Diese falsche Politik ist gescheitert. Das sollte auch die EU einsehen. Es bringt nichts, eine ganze Regionalregierung zu kriminalisieren und gleichzeitig die schwelenden Korruptionsvorwürfe gegen die Volkspartei von Rajoy nicht zu ahnden. Warum begreifen die verbohrten Juristen um Rajoy nicht, dass sie mit dieser verfehlten Politik das Geschäft der Unabhängigkeitsbefürworter besorgen?! Auch Gegner von Puigedemont in Katalonien werden damit gegen die selbstherrlich agierende Zentralregierung aufgebracht. Dies ist einfach Fakt!!
///
*
*
Aber für diese Konstruktion bedarf es schon der Erinnerung des Franco Geistes?

22:48 von deutlich

in dem er feige flüchtet
.
ach wie theatralisch
.
ein Volk hat gewählt
das Ergebnis sinnvoll für den einen ... nicht nachvollziehbar für den anderen
das hat auch die Zentralregierung zu akzeptieren
und Rechtsverstöße ....
machen sie sich nicht lächerlich
die französische Revolution war auch nicht rechtskonform ...
die Unabhängigkeit der USA
und wie war das mit der DDR

@um 22:41 von karwandler

Wenn Sie halbwegs auf Stand wären wüßten Sie, dass der europäische Haftbefehl aufgehoben und damit die Auslieferung an Spanien kein Thema mehr ist.

Ja eben, Spanien hat ihn zurückgezogen. Mit fadenscheinigen Begründungen. Nun ist er aber offensichtlich und entgegen der Erwartungen der spanischen Gerichte nicht nach Spanien zurückgekehrt und der nach wie vor aufrecht erhaltene spanische Haftbefehl kann nicht durchgesetzt werden.

Nochmal, wann genehmt sich denn nun Spanien einen europäischen Haftbefehl zu stellen um sich diesem "Verbrecher" habhaft zu werden? Die Vorwürfe sind doch recht heftig.

re jürgen1968

" Es bringt nichts, eine ganze Regionalregierung zu kriminalisieren und gleichzeitig die schwelenden Korruptionsvorwürfe gegen die Volkspartei von Rajoy nicht zu ahnden."

Vor allem bringt es nichts, einen Kriegsschauplatz gegen einen anderen auszuspielen.

Auch wenn die PP zehnmal korrupt wäre ist damit der Verfassungsbruch einer Regionalregierung nicht legitim.

@Gebührenzahler

Es ist zwar richtig, dass Herr Rajoy "nur" der Ministerpräsident Spaniens ist. Jedoch wird die strafverfolgende Justiz in großen Teilen von seiner konservativen Volkspartei dominiert. Diese Justiz wäre viel glaubwürdiger, wenn sie mit dem gleichen Enthusiasmus auch bei der Verfolgung der Korruptionsvorwürfe gegen die PVP wirken würde. Tut sie aber nicht! Und deshalb macht sich diese Justiz auch angreifbar! Nach dem derzeitigen Gesetz sind die Strafverfolgungen gegen Unabhängigkeitsbefürworter zwar auf dem Papier legal, politisch aber völlig unklug und dumm. Warum streben die Protagonisten nicht eine Einigung an wie in Südtirol in den 1980er Jahren. Dort wurde der Provinz Südtirol wenn auch nach zähem Ringen die Hoheit über die Steuereinnahmen zugestanden. Für die immer noch im Geiste Francos agierende PVP von Herrn Rajoy wäre das natürlich Teufelszeug. Eine Lösung des Konfliktes hätte nur dann eine Chance, wenn die beiden Antagonisten Rajoy und Puigedemont abtreten würden!

@ Jürgen1968

... stimme Ihnen in vollem Umfang zu. Ich verstehe schon sehr gut, warum westliche Regierungen zu dieser faschistoiden, korrupten spanischen Regierung halten. Sie sind alle gleichen Geistes. So wird die EU keine Zukunft haben. Es lebe das freie Katalonien!!! Wir brauchen in Europa wahre Demokratie durch die Bürger Europas und ihrer Regionen und nicht durch kapitalistische Eliten.

Viel Glück, Puigdemont!

Puigdemont wird aus dem Exil Katalonien in den nächsten zwei Jahren so behutsam wie möglich in die Unabhängigkeit führen.
Im Gegensatz zu seinen Kontrahenten in Madrid ist er ein umsichtiger Staatsmann.

Den Merkel-loyalen "Europäern" wird das nicht gefallen, aber ein Europa, das auf Korruption und Repressalien aufgebaut ist, das würde auf tönernen Füßen stehen, s o ein Gebilde, auch wenn es sich "Europa" schimpft, braucht niemand, nicht wirklich.

@Hippopotmus - Sollte nicht in seiner Macht liegen

Rajoy wäre gut beraten, wenn er die Rückkehr erlauben und die Klagen gegen den/die Katalanen zurückzieht.

Eine Klage sollte in einem Land in dem die Gewaltenteilunggilt nicht vom Präsidenten zurückgezogen werden können. Auch in aktive Ermittlungen darf er sich nicht einmischen.

Daher wundert es mich auch ein wenig dass Puigdemont Garantien fordert dass die Ermittlungen fallengelassen werden - von wem fordert er das ?

Dass er überhaupt kandidiert hat ist vor diesem Hintergrund schon etwas sonderbar, ohne zu wissen ob er überhaupt das Amt übernehmer kann. Dies sollte ihn nicht davor schützen strafrechtlich verfolgt zu werden.

Überhaupt schlägt Puigdemont sehr zahme Töne an, zwar ist Rajoy mit seiner Politik gescheitert, aber auch Puigdemont musste einsehen dass sich eine Unabhängigkeit nicht durchsetzen lässt. Sollte er nach Spanien zurückkehren dürfen wird es hoffentlich wieder zurück zum Normalzustand kommen...

@M. Dräger

"Puigdemont wird aus dem Exil Katalonien in den nächsten zwei Jahren so behutsam wie möglich in die Unabhängigkeit führen.
Im Gegensatz zu seinen Kontrahenten in Madrid ist er ein umsichtiger Staatsmann."

Wenn er umsichtig wäre, dann würde er keine Unabhängigkeit durchsetzen. Das geht dann ganz schnell in die Hose, insbesondere wenn man sonst im Umkreis keine Fürsprecher hat.

Wenn er umsichtig ist, dann kann er Forderungen stellen, aber er muss dabei abwägen was Madrid akzeptieren könnte. Hier ist Fingenspitzengefühl gefragt.
Fakt ist bisher nur eins. Es kann nicht so weitergehen wie bisher. Beide Seiten müssen sich bewegen, wenn sie die Spaltung beheben wollen.

@um 23:10 von Jürgen1968

Warum streben die Protagonisten nicht eine Einigung an wie in Südtirol in den 1980er Jahren. Dort wurde der Provinz Südtirol wenn auch nach zähem Ringen die Hoheit über die Steuereinnahmen zugestanden.

Vor allem hat man mit dem Baskenland genau eine solche Vereinbarung mit weitgehender Hoheit über die Finanzen abgeschlossen. Das wäre nicht einmal Neuland. Und es ist bzgl. Baskenland ein Erfolg, dort ist jetzt nach Jahrzehnten des ETA-Terrors Ruhe.

Nur kann man natürlich "autonome" Regionen nicht derart unterschiedlich behandeln wie das in Spanien gemacht wird. Das ist politisch derart stümperhaft gemacht, unglaublich.

@Boris1945

Sie legen Wert auf Genauigkeit. Deshalb darf ich Sie darauf hinweisen, dass ich "vom Geiste Francos beeinflusste" Politik der Rajoy-Regierung geschrieben habe. Mir ist sicher klar, dass General Francisco Franco in diesem Konflikt die "bewährten" Methoden der Jahre 1936 bis 1975 angewandt hätte. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass viele Würdenträger in Rajoys PVP im Stillen mit der unseligen Politik Francos zumindest sympathisieren. Auch wenn sie heute die mörderischen Methoden in einer Demokratie ganz sicher nicht anwenden werden.

23:13 von M. Dräger

aber ein Europa, das auf Korruption und Repressalien aufgebaut ist
.
Europa scheint für die Konzerne geschaffen zu sein, noch mehr wirtschaftliche Macht anzuhäufen noch mehr Profite auf kosten der Bürger nicht nur im EU Raum

und das mit den Repressalien sieht man seit einiger Zeit
die unverschämte Hetze auf England deren Menschen, oder ein gewisser Teil davon, wegwollen und jetzt auf die Katalanen,
es scheint nicht um das Glück der Menschen zu gehen sondern um Machterhalt und den Abbau demokratischer Strukturen
Zu behaupten, Individualität oder kulturelle Eigenheiten lassen sich in einem 500 Mill
Moloch besser als in einer kleinen Einheit erfüllen, ob Schweiz/Norwegen, ist ja wohl grotesk

@xaviercat

"Lesen Sie erst mal Nachrichten bevor Sie Kommentare abgeben über Dinge von denen Sie nichts wissen.-"

Für einen Spanier der meint alles zuwissen bringen Sie schlicht kein Fachwissen rüber. Was man liest ist reiner Populimus.

Klären Sie doch mal auf warum gerade in Katalonien eine solch starke Unabhängigkeitsbewegung gibt? Gibt es dafür historische Hintergründe? Wie spielt das vergangene Franco-Regime dort mit rein? Was hat die spanische Entwicklung nach Bankenkrise damit zutun?

Zu all diesen Fragen geben Sie keine Antwort, anscheinend kennen Sie diese nicht einmal. Man liest nur von irgendwelche oberflächlichen populistischen Nebensächlichkeiten.

re m.dräger

"Puigdemont wird aus dem Exil Katalonien in den nächsten zwei Jahren so behutsam wie möglich in die Unabhängigkeit führen."

Behutsam gegen die Hälfte der Bevölkerung?

@Karwandler

Genauso wie Sie argumentieren auch Herr Rajoy und die der PVP zugeneigte spanische Justiz! Aber hat diese "Staatskunst" sie weitergebracht??! Ein klares Nein ist die Antwort! Aber die Wurzel des Konfliktes liegt tiefer: vor zehn Jahren sollten die Katalanen eine erweiterte Autonomie erhalten und zwar mit dem Segen der damaligen Linksregierung und des Königs Juan Carlos. Ein gewisser Herr Rajoy, damals Oppositionsführer rief das Oberste Verfassungsgericht an und brachte 2010 das Autonomiestatut zu Fall. Wunderbar - es lebe das Recht. Nur was nützt das Recht, wenn es keinen Rechtsfrieden gibt?! Nur so konnten die Separatisten überhaupt derart an Zuspruch gewinnen!

#xaviercat 22.46

Ihre Antwort ist richtig, aber sie antworten einem anderen Poster. Sie haben sich da mit meinem Namen vertan.
Korruption ist ein anderes Thema, und nirgends gibt es mehr davon als in Katalonien. Korrupter als die Katalanen geht nicht, das ist keine Provinz sondern ein Herrschaftsgebiet der Pujol-Mafia.
Ich habe ihre Antworten alle gelesen, ich lebe auch dreißig Jahre in Spanien, die Deutschen verstehen nicht was da los ist. Sie kennen nicht den Hintergrund, und sie sind derart linksliberal und antisistema, sie können uns nicht mehr folgen. Sie denken eine Verfassung ist ein Stück Papier, welches jeder nach seiner Meinung auslegen kann.

#Jürgens 1968

Immer wieder kommen Leute mit den Franco Geschichten, und sie setzen sie ein wie sie es in Deutschland mit Hitler machen. Aber nicht alles was hinkt ist ein guter Vergleich.

Puigdemont

Ich mache mich aus dem Staub, wenn es zu brennslig wird, wenn es sich wieder beruhigt hat, dann kann ich mit der Anstifterei weiter machen? Spanien wird sich bestimmt an der Nase rumtanzen lassen?!

Darstellung: