Ihre Meinung zu: Irak verkündet Sieg über den IS

9. Dezember 2017 - 13:21 Uhr

2014 rief der "Islamische Staat" im Irak und in Syrien ein Kalifat aus. Der Kampf gegen die Terrormiliz scheint im Irak erfolgreich gewesen zu sein. Die Regierung verkündete den vollständigen Sieg über die Dschihadisten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.642855
Durchschnitt: 4.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Endlich mal eine gute Nachricht !

"" Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ist nach Angaben der irakischen Regierung komplett aus dem Land vertrieben worden. Die irakischen Streitkräfte hätten die vollständige Kontrolle über das fast 200 Kilometer lange syrisch-irakische Grenzgebiet zurückerlangt, ""
#
Nun müssen die Kontrollen weiterhin beibehalten werden um die letzten Widerstands Nester des IS auch noch aufzuspüren und zu liquidieren.

Gutes Timing, Zufall oder...

...gar der Versuch einer Inszenierung, so dass innerhalb von 2 Tagen die vollständige Befreiung sowohl des syrischen als auch des irakischen Gebiets vom IS verkündet wird?

Bedenkt man all die Unwägbarkeiten und die Größe der betroffenen Regionen, hat es doch ein gewisses "Geschmäckle", nun innerhalb von 48 Stunden dies zu verkünden.

Ich hoffe, die Arbeit wurde gründlich erledigt, und der IS dort tatsächlich mit Stumpf und Stiel entfernt.

Symbolisch wichtig

Auch wenn der IS nach wie vor gefährlich ist, so ist es doch von großer symbolischer Wichtigkeit, dass die Organisation, die sich "Islamischer Staat" nennt, nicht mehr über ein eigenes Staatsgebiet verfügt.

Gute Nachricht

Aber was wird nun aus all den arbeitslosen Terroristen? Werden die jetzt irgendwie im Irak oder Syrien resozialisiert und integriert?
Der Nahe Osten ist und bleibt ein Pulverfass, wenn man nicht bald einen Marshallplan für die Region ins Leben ruft.

13:50, conversator educatus

>>Ich hoffe, die Arbeit wurde gründlich erledigt, und der IS dort tatsächlich mit Stumpf und Stiel entfernt.<<

Sie erinnern sich an Bush Jrs Auftritt auf dem Flugzeugträger, "Mission accomplished"?

Solche Siegesmeldungen sind immer mit allergrößter Vorsicht zu genießen.

Militärischer Sieg über den IS? Ich glaub nicht dran.

Gründlich ????

das wohl kaum, ich kann mir nicht vorstellen, dass alle IS Terroristen geflohen sind und wenn ja wohin. Es sind auf einmal wieder ganz normale Einwohner vielleicht sogar Opfer? Die derzeitige Kriegsführung ist mit den historischen Gepflogenheiten nicht mehr vergleichbar, wo Kriegsgefangene gemacht wurden, die dann ihrer gerechten Strafe zugeführt wurden oder die auch entlassen wurden weil sie nur 'Muschkoten' waren. Heute werden aus Verbrechern über Nacht wieder normale Zivilisten, die nie eine Waffe in der Hand hatten. Und morgen sind es wieder Terroristen wenn sich die Kräfteverhältnisse wieder verschoben haben. Man kann dem nur mit außerordentlich rabiaten Methoden beikommen.....

Vertrieben

Aus den Land vertrieben trifft es leider wohl. Tauchen gerade in Südostasien, Sinai usw. wieder auf.

Mal sehen, wie lange

Dank Trumps "Fingerspitzengefühl" könnten militante Islamisten wie der IS bald wieder mehr Zulauf erhalten. Da hat Mr. President dann wohl auch den eigenen Soldaten einen Bärendienst erwiesen ...

14:32, Eulenträger

>>Aber was wird nun aus all den arbeitslosen Terroristen? Werden die jetzt irgendwie im Irak oder Syrien resozialisiert und integriert?<<

Das kann ich mir nicht vorstellen.

Denn warum sollten Syrien und der Irak massenhaft Jihadtouristen aus Europa, den Kaukasusrepubliken, vorwiegend Tschetschenien, Tunesien und vielen anderen Ländern integrieren?

um 14:40 von fathaland

um 14:40 von fathaland slim:
"Militärischer Sieg über den IS? Ich glaub nicht dran."

Gibt es auch noch nicht - weder in Syrien,noch im Irak.

Nicht nur,dass da noch IS-Splitterzellen durch die Gegend fahren,der IS hält in beiden Ländern nach wie vor einige Gebiete.
Zwar alles recht dünn besiedelt,aber es sind
noch tausende km² - nicht zusammen,sondern noch jeweils in Syrien & im Irak.

& die IS-Splitterzellen werden noch 'ne Weile durch die Gegend fahren & den einen oder anderen Ort zumindest kurzzeitig gewaltsam unter Kontrolle bringen & mindestens plündern...
...und der eine oder andere IS-Kämpfer wird sich "moderaten Rebellen" anschließen - die nehmen sich ideologisch ja nix - oder untertauchen,z.B. Richtung EU...

um 15:12 von

um 15:12 von BotschafterSarek:
"
Mal sehen, wie lange
Dank Trumps "Fingerspitzengefühl" könnten militante Islamisten wie der IS bald wieder mehr Zulauf erhalten.
"

Das "interessante" am IS:
Der IS wirft anderen jihadistischen Gruppierungen vor,die würden den falschen Jihad kämpfen.

Laut IS soll erstmal im gesamten arabischen Raum die Scharia eingeführt werden,bevor man gedenkt in Israel einzumarschieren - dies steht erst an aller letzter Stelle auf dem Plan,zeitlich sogar noch nach dem Plan die iberische Halbinsel wieder unter islamische Kontrolle zu bringen...

15:12, BotschafterSarek

>>Dank Trumps "Fingerspitzengefühl" könnten militante Islamisten wie der IS bald wieder mehr Zulauf erhalten.<<

Ja, er gibt sich wirklich große Mühe.

um 15:05 von

um 15:05 von Eu-Schreck:
"
Aus den Land vertrieben trifft es leider wohl. Tauchen gerade in Südostasien, Sinai usw. wieder auf.
"

Die sind da schon länger.
Auf der Sinai-Halbinsel gab es schon islamistische Terroristen,noch bevor jemand hier an den IS gedacht hat.
& in Südostasien ist es ein "Franchise"-Ableger.
Abu Sajaf existiert schon wesentlich länger - ins Leben gerufen von Janjalani - der galt damals hier als "Freiheitskämpfer" für die "gute Sache" in Afghanistan.

Nachdem er die "Freiheit für Afghanistan" im Kampf gegen die Sowjets gebracht hat,ging er auf die Philippinen um auch dort die Philippinen zu "befreien"

Als der IS seine Hochphase hatte,schloss sich neben Boko-Haram auch Abu Sajaf an - beide Gruppierungen schworen den Treueeid auf den selbsternannten "Kalifen";
Klarstellung: -> Ober-Terroristen <- Abu Bakr al-Baghdadi

Klar wurde ein Teil aus Syrien/Irak vertrieben,ist aber nicht so,dass die ins Ungewisse gehen,sondern dahin,wo Gleichgesinnte schon lange aktiv sind

@14:40 von fathaland slim: Militärischer Sieg über den IS?

"Solche Siegesmeldungen sind immer mit allergrößter Vorsicht zu genießen.

Militärischer Sieg über den IS? Ich glaub nicht dran."

Militärisch kann man den IS schon besiegen, indem man seine Basen, Ausbildungslager und militärischen Fahrzeuge zerstört.

Das löst aber das Problem nicht, denn die Terroristen und ein großer Teil der Anführer sind ja immer noch da.

Wie früher bei der IRA oder der ETA kann auch der IS aus dem Untergrung weiter Anschläge verüben. Die Koordination ist heute viel einfacher als damals, denn über das Internet lässt sich problemlos Verbindung halten.

Die Muslime im Nahen Osten werden weiter mit Anschlägen leben müssen und auch "der Westen" kann sich nicht sicher fühlen.

"Und das Ziel der

"Und das Ziel der Dschihadisten ist klar: Neue Anschläge zu verüben, auch in Europa."
Ja, das ist wichtig, am Schluss des Artikels noch einmal ein bisschen Angst schüren...
Der IS ist weitgehend am Ende, die Anziehungskraft hat mächtig abgenommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass junge Leute ihr Leben für eine verlorene Sache wegschmeissen sinkt mithin. Das schliesst natürlich nicht aus, dass gelegentlich einer es noch versucht, aber die Welle ist vorrüber. Wenn schon, konzentriert sich neue Wut auf die usa, wegen Jerusalem. Denn zwar sind die Ziele weitgend willkürlich, wie es bei Terror von rechts immer der Fall ist, doch welche Länder getroffen werden ist kein Zufall. Länder, die als in die kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten nicht beteiligt wahrgenommen werden, trifft es nicht. Z. B. die Schweiz.

17:24, derkleineBürger

Ich gebe Ihnen Recht, bis zu diesem Satz, mit dem Sie leider alles wieder einreißen:

>>und der eine oder andere IS-Kämpfer wird sich "moderaten Rebellen" anschließen - die nehmen sich ideologisch ja nix<<

Der IS ist aus Saddam Husseins alter Geheimdienst- und Militärelite hervorgegangen, ideologisch ist der auf Macht fixiert, mehr ist da nicht. Die einzigen Rebellengruppen, die ich als "moderat" bezeichnen würde, wenn man denn diesen dämlichen Begriff unbedingt verwenden möchte, das ist die kurdisch-arabische Allianz SDF. Und die haben nun wirklich mit dem IS nicht das allergeringste zu tun.

17:39, derkleineBürger

>>Auf der Sinai-Halbinsel gab es schon islamistische Terroristen,noch bevor jemand hier an den IS gedacht hat<<

Das sind Räuber- und Erpresserbanden, die u.a. afrikanische Flüchtlinge foltern und mit Videos davon ihre Angehörigen erpressen, um Geld zu bekommen. Aber heutzutage nennt man ja alles "Terrorist".

>>Abu Sajaf existiert schon wesentlich länger - ins Leben gerufen von Janjalani - der galt damals hier als "Freiheitskämpfer" für die "gute Sache" in Afghanistan.

Nachdem er die "Freiheit für Afghanistan" im Kampf gegen die Sowjets gebracht hat,ging er auf die Philippinen um auch dort die Philippinen zu "befreien"<<

Ja, der moderne Jihadismus nahm seinen Anfang mit den afghanischen Mujahedin. Die Lehrbücher, die in den Schulen dort und in Pakistan benutzt wurden, in denen den Schulkindern mittels aus dem Zusammenhang gerissener Koranzitate der Jihad nahegebracht wurde, waren vom US-Geheimdienst verteilt worden. Nachzulesen bei Wikipedia "Mujahedin Afghanistan".

Darstellung: