Kommentare

Schlüssel zu allem, was die

Schlüssel zu allem, was die AfD verzapft, ist doch, dass sie es "falsch verstehen wollen".

Dahinter steckt Programm. Wählerfischen durch Verunsicherung. Lügen tarnen durch falsche Anschuldigungen. Rechte Gesinnung relativieren durch Whataboutism.

Die AfD ist so unfähig wie rechts. Es zeigt sich immer wieder.

Definition von rechter Gewalt

Rechte Gewalt muss nicht von politisch Rechtsgesinnten verübt werden. Es zählen auchTaten linker Täter zur rechten Gewalt, wenn sie aufgrund von politischen Gründen ganze Gruppen drangsalieren.

Bis zum Jahr 2001 wurde rechte Gewalt eng definiert. 2001 wurde die Zählweise verändert, seither sprechen Behörden von „rechts motivierter Gewalt“. Unter diesem Begriff werden alle Delikte gefasst, bei denen „die Umstände der Tat oder die Einstellung des Täters darauf schließen lassen, dass sie sich gegen eine Person aufgrund ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Volkszugehörigkeit, Rasse, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Herkunft, sexuellen Orientierung, Behinderung oder ihres äußeren Erscheinungsbildes bzw. ihres gesellschaftlichen Status richtet“. Dies bedeutet, ein Angriff wird auch dann erfasst, wenn der Täter kein Träger eines manifest rechtsextremen Weltbildes ist.
Quelle: wikipedia

Dass sich daraus eine Verzerrung der Fakten und Darstellungen ableiten lassen, ist klar.

... aber

was zählt sind doch die gefühlten Wahrheiten ! Lasst uns doch mit der Realität zufrieden, wir haben unsere eigene !

In diesen Fall hat die AfD aber recht!

Alle nicht aufgeklärten Straftaten in diesen Bereich werden, -bis zum Beweis des Gegenteils-, tatsächlich in dieser Statistik als rechtsextrem motiviert eingestuft!

Dies ist auf eine Vorgabe des Bundesinnenministeriums zurückzuführen!

Denn in über 90 Prozent aller Fälle verläuft die Täterermittlung tatsächlich letztendlich erfolglos, '"echte" rechtsextreme Täter werden in der Realität ja nur sehr wenige ermittelt!

Ist und bleibt der Verursacher der Schmiererei am Asylbewerberheim unbekannt, dann ist es automatisch immer eine rechtsextreme Straftat, so einfach ist das!

Rechtes Auge

blind...

das ist komisch

die "rechte Gewaltspirale" hat anscheinend in diesem Jahr deutlich abgenommen - dieses Jahr grob linear hochgerechnet kommt man auf 262 rechte Gewalttaten.
Das bedeutet doch dass wir gar kein Problem mehr mit rechter Gewalt haben und man sich jetzt endlich um linke Gewalttäter und Asylmissbrauch kümmern kann!
Seit die AFD das Thema beleuchtet hat ist es doch eindeutig deutlich weniger geworden - sehr schön - danke AFD

Letztlich bastelt sich jeder seine Statistik

Solange Strafermittler die Straftaten entsprechend schlüsseln und nach eigenem Ermessen an spezielle Ermittlungseinheiten abgeben müssen, die als politisch motiviert gelten und keine wirklich einheitlichen Vorgehensweisen praktiziert werden, krankt schon die Erhebung des Innenministeriums an einer Subjektivität der Kräfte vor Ort.

Und das ist wiederum Nahrung für die nächste politische Debatte: eine niedrige Zahl der linksextremen Straftaten führen die Linken und ihr nahestehende Organisationen als Beleg dafür an, dass es sich allenfalls um ein marginales Problem handelt. Die AfD und ihr nahestehende Organisationen tun es ihnen gleich bei rechtsextremen Straftaten. Und der politische Mainstream bastelt sich dann seine eigene Interpretation, die mal den Regierenden und mal der Opposition nützt.

Eine verantwortungsvolle Medienarbeit kann aus meiner Sicht gerade bei solch einem Thema nur so aussehen, den Dingen selbst auf den Grund zu gehen, wenn echte Aufklärung gewünscht ist.

12:30 von Keilstein

Rechtes Auge

blind...
////
*
*
Linkes Auge

auch nicht sehfähiger.
*
Beides nicht gut.

Selbstverständlich gibt es

rechte Gewalt. Wenn man sich mal näher ansieht, was darunter alles verbucht wird, kann man nur den Kopf schütteln.
Von linker Gewalt bzw. Linksextremismus braucht man gar nicht anfangen.
Hat doch Frau Schwesig als Ministerin schon festgestellt, dass es die gar nicht gibt.

Haben sie mal konkret

Haben sie mal konkret nachgefragt, wie z.B. ein Hakenkreuz an einer Asylunterkunft gewertet wird? Hakenkreuze können auch Linksextreme anschmieren, die so Aufmerksamkeit im "Kampf gegen Rechts" erzeugen wollen.

Haben sie konkret nachgefragt, ob es zu jeder Straftat auch ein verurteilten Täter gibt? Erst dann wird klar, aus welchen Spektrum die Straftat kommt!

2014/2015 zählte z.B. der "Anschlag" auf die zukünftige Asylunterkunft in Vorra garantiert noch als rechtsextrem in der Statistik. 1,5 Jahre später stellte sich heraus, dass es Versicherungsbetrug war. Eine korrigierte Statistik wurde nie nachgeliefert.

Auch die geringe Zahl der linksextremen Straftaten ist zweifelhaft: Man muss nur mal durch eine Stadt gehen und die linksextremen Grafittis an den Häuserwänden zählen. Jede einzelne wie "FCK AFD", "ACAB" oder "Yuppies verpisst euch" ist eine Sachbeschädigung = Straftat!
Alleine die Krawallen in HH sind nicht eine linke Straftat sondern 100e!

Es wird langsam langweilig

Könnte nicht mal zur Abwechslung und zum Ausgleich ein Bericht über "Linksextremismus" veröffentlicht werden? Ziemlich einseitig das Ganze und dafür bezahle ich meine monatlichen Zwangsgebühren.

Es sagt doch genug über die

Es sagt doch genug über die AfD aus, dass sie ausgerechnet rechte Gewalt differenziert wahrgenommen haben möchte.

Darüber hinaus sollte man nicht mehr von rechter Gewalt sprechen;
politisch rechts steht doch für konservativ.
Konservative Wähler und Politiker fühlen sich sicher zu Recht diskriminiert, wenn ihre Gesinnung und die von Gewalttätern mit demselben Begriff belegt wird (natürlich sind die Übergänge rechter Gesinnung fließend, ebenso im linken Spektrum).

Man könnte vielleicht nationalistisch-rassistische Gewalt oder einfach Nazi-Gewalt sagen. Auf diese Weise würden wir auch immer wieder deutlich daran erinnert, worum es bei diesen Gewalttaten geht.

Es ist doch immer eine Frage der Datenbasis

Was soll dieser Bericht? Ist es denn nicht hinreichend erwiesen und bekannt das die öffentlichen Statistiken zum überwiegenden Teil "politisch korrekt" erhoben und veröffentlicht werden? Ich möchte nicht von den "geschönten" Arbeitslosenstatistiken (was da alles rausgerechnet wird) sprechen, sondern beispielsweise von der Kriminalitätsstatistik, beispielsweise Diebstähle durch Migranten. Erfasst werden nur solche Fälle die abgeschlossen sind. Nun sollte man wissen das fast 90% der Fälle niemals aufgeklärt und damit auch nicht erfasst werden. Der immer beliebter werdende Handydiebstahl geht in die Statistik nicht ein; ja es wurde sogar Silvester 2105 auf der Kölner Domplatte statistisch nicht erfasst weil es keine sexualtatsspezifische Verurteilung kam. Silvester 2015 Köln und die damit verbundene Sexualstraftaten haben also statistisch nie stattgefunden. Das war aber noch unter der rot/grünen Landesregierung. Ich gehe mal davon aus das die jetzige CDU seriöser mit den Daten operiert.

Wenn auf eine Hauswand ein

Wenn auf eine Hauswand ein Hakenkreuz geschmiert , und der Täter nicht gefasst wird, zählt dieses Delikt mit rechtsextremes Motiv. Grund, ein Hakenkreuz entspricht automatisch einem rechtsextremen Motiv. Egal wer der Täter auch war, oder welche Motive er hatte.

afd:alternative fakten?

was will die afd? die wahrheit verbiegen, alternative fakten schaffen? die rechtsextreme gewalt hat zugenommen und ist unverändert auf hohem niveau. man mag sich über statistiken aufregen, aber einen trend sagen sie vorher - und dieser trend zeigt die zunahme rechter gewalt.

12:12, yolo

>>Dass sich daraus eine Verzerrung der Fakten und Darstellungen ableiten lassen, ist klar.<<

Wer verzerren will, wird das tun.

Wer nicht verzerren, sondern erhellen will, der kann sich ja damit beschäftigen, warum die Erhebungsgrundlage, was rechts motivierte Gewalt angeht, geändert wurde, beschäftigen.

Dies ist großenteils auf einen Journalisten namens Frank Jansen zurückzuführen, der nachgewiesen hat, daß die Zahl der rechts motivierten Morde, und ich schreibe ausdrücklich Morde, in den Polizeistatistiken kleingerechnet wurde. Die Behörden mussten deswegen reagieren.

Es waren seit der "Wende" übrigens mehr als 150.

Daß diese Tatsache den AfD-Funtionären nicht gefällt, kann ich natürlich verstehen.

12:35, Steff-NF

>>Eine verantwortungsvolle Medienarbeit kann aus meiner Sicht gerade bei solch einem Thema nur so aussehen, den Dingen selbst auf den Grund zu gehen, wenn echte Aufklärung gewünscht ist.<<

Googeln Sie mal "Frank Jansen".

Nur mal so als Beispiel.

Oder Matthias Meisner.

@yolo @Frank von Bröckel

Dann müssten sie nur noch erklären wie die Zahlen unter den Zuordnungen "linksextreme" oder "nicht zuordenbar" überhaupt zustande kommen können. Nach ihrer Interpretation dürfte es die überhaupt nicht geben.
Der dafür nötigen Annahme dass reihenweise Menschen unter falscher Flagge Schmierereien und Gewalttaten begehen fehlt der Nachweis und die Wahrscheinlichkeit.

es wird nicht mal die Hälfte aufgeklärt

und solange ist die STraftat Rechts. Nun das geht mal gar nicht.

Bedauerlich ist......

wie immer, daß sich Rechts- wie Linksextreme absichtlich nur auf reine Erbsenzählerei konzentrieren, nach dem Motto "Die Anderen haben aber auch..."! Bedauerlich ist auch, daß die Medien absichtlich oder unabsichtlich durch die Wortwahl bei den Meldungen schon bestimmte Schubladen öffnen. Auch unter den Usern gibt es einige, die z.B. Hakenkreuz-Schmierereien für gefährlicher und verwerflicher halten, als den Angriff auf die Polizei oder das Abfackeln eines Autos. Solange man nicht selbst betroffen ist, kann man ja leicht Nathan den Weisen spielen, oder? Man sollte also vorsichtig sein mit Vorhersagen! Daß die Masse der Rechtsradikalen nicht unbedingt mit Intelligenz auffällt, ist bekannt, macht sie aber nicht weniger gewaltanfällig als sogenannte Antifa-Gruppen oder Autonome. Erlaubt sei auch noch der Hinweis, daß die russische Revolution bis Stalin viel mehr Gewaltopfer forderte, als irgend eine andere Ideologie.

Recht Gewalt wird nicht überbewertet

Sie ist tatsächlich so schlimm, wie sie sich aus den Statistiken ergibt. Allerdings ... Wenn ich hier in der Lokalzeitung lese, dass umfassende Straftaten, in wenigen Tagen, zu Hunderten, wenn nicht zu Tausenden, am Braunkohletagebau verübt werden und die Polizei zur "Deeskalierung" darauf verzichtet, auch nur die Personalien der Täter zu erfassen, geschweige denn überhaupt eine Anzeige in Erwägung zu ziehen, dann liegt das Problem vermutlich eher darin, dass "linke" (Autonome etc.) Straftaten wenn möglich gar nicht in der Statistik erscheinen. Dies relativiert die Verbrechen der Rechten nicht im geringsten, aber die Nicht-Durchsetzung geltenden Rechts gegenüber "Linken" ist Wasser auf die Mühlen der "Rechten". Letztlich sind sie alle gleich: Leute, die ihre eigene Überzeugung so wichtig nehmen, dass sie in ihrem Narzissmus glauben, dass sie daher berechtigt seien, Recht und Gesetz zu ignorieren. Sie halten sich und ihr Anliegen für über dem Gesetz stehend.

um 13:03 von boesermann

Sie sollten richtig lesen - die rechte Gewalt hat in diesem Jahr radikal abgenommen - es gibt sie fast nicht mehr!

@ um 12:30 von Keilstein

Rechtes Auge
blind...
---
Dafür zwei linke?

"Bei der Polizei wird jeder Übergriff, bei dem nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hat, in die Statistik hineingezählt."

Also wenn das nicht alles sagt, was in diesem Zusammenhang zu sagen gibt. Mit anderen Worten: Schuldig, bis die Unschuld bewiesen wurde. Unbekannt gibts nicht mehr!

Und da wundert sich manche Leute und Politker noch, wie es zu einem Rechtsruck kommen kann. Gerechtigkeit und Gleichheit predigen und hintenrum dann doch wieder die alte Machtschiene waren: Manche sind halt gleicher als gleich. Das galt in der DDR schon und in der BRD gilt das immernoch.
Anstatt mal den Kern der Sache nicht einfach wegzuwischen und die Sachen auch mal zu überdenken. Klar wird einem nicht alles passen, aber gerade demokratische Politiker sollten doch besser darin sein Dreck (was ihnen nicht passt) auszuhalten als alle anderen. Aber nein, es ist ganz anders gekommen. Wieso auch nicht, die Macht machts meisten für einem angenehmer; selten umgekehrt.

Leider haben die meisten Bundesbürger...

das Vertrauen in die statistischen Zahlen, welche von der Regierung geliefert werden, verloren!!
Aus diesem Grunde ist es nur logisch, daß auch die AFD mit diesen Pfründen wuchern kann.
Wem wundert das, wenn jeden Tag andere Zahlen an Flüchtlingen oder Abgeschobenen genannt werden. Man hat halt den Eindruck, dass die Regierung das selbst nicht weiß oder die Zahlen manipuliert.
Beides wäre sehr bedenklich!!!

Wenn Linke Hakenkreuze malen, ist es rechte Schmiererei

01.09.2017 18:18 Uhr
Vor der Bundestagswahl 2017
Die Linke inszeniert Hakenkreuz an einer Hauswand

Die Links-Partei beschmiert eine Hauswand in Berlin-Wedding mit dem Nazi-Symbol, um es dann demonstrativ wegzuwischen - der Werbespot zur Wahl sorgt für Irritationen...: „Es ist schon bizarr, wenn Die Linke in Berlin Hakenkreuze anmalen lässt, um sich gegen rechte Hetze zu wenden.“ Das sei ein Fall für den Staatsanwalt.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/vor-der-bundestagswahl-2017-die-linke-...

Was lernt man daraus?
Linke sind auch nichts anderes als Rechte?

Fragwürdige Statistiken

Nehmen wir z.B. Brände in Asyl-/Flüchtlingsheimen, die von den Bewohnern herbeigeführt wurden. Diese tauchen als Anschläge auf und werden automatisch den Rechten zugeordnet.

Linke Gewalt wird aber nicht oft als linke Gewalt eingestuft, weil es ja "gute" Gewalt ist. Wenn man diverse Demos sieht, in denen die Linken alles in Brand stecken was sie unterwegs sehen, oder auch Gewalt gegen AfD-Politiker, das alles wird nicht unter diesem Thema geführt.

So unrecht hat die AfD sicher nicht.

Zahlen sind Schall und Rauch

Straftaten sind und bleiben Straftaten. Ob von links oder rechts. Für die Opfer ist der Schaden gleich, der Grund sekundär. Dass die AfD das überhaupt „ins Rechte Licht“ setzen will, zeigt mir, dass ihre Klientel tief in diesem Sumpf verankert ist. Jede Straftat ist eine zuviel und sie ist durch nichts zu rechtfertigen. Es macht die Straftaten nicht erträglicher, wenn sie mengenmäßig weniger werden! Es macht mich nur wütend, dass solche Realitätsverdreher und Rechts-Leugner im Parlament sitzen.

Kommentar aus einen anderen Threat - Politiker sind Schuld !

Offenbar sind hier wohl einige Schreiber - Bots
komplett von allen gesellschaftlichen und christlichen Werten abgekommen
und versuchen auch noch auf diese widerlichste Art diese Taten zu relativieren.

@yolo - Linke verüben rechte Gewalt?!

12:12 von yolo:
"Rechte Gewalt muss nicht von politisch Rechtsgesinnten verübt werden. Es zählen auchTaten linker Täter zur rechten Gewalt, wenn sie aufgrund von politischen Gründen ganze Gruppen drangsalieren."

Sie meinen es zählt zu rechter Gewalttat, wenn eine Gruppe linker Punks einen Neonazi wegen dessen politischer Ansichten verprügelt?! Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...

@um 13:03 von boesermann

Die rechte Gewalt nimmt zu?
Auf die Definition kommt es an ( siehe meinen oberen Kommentar).
Fakt ist auch, dass die linke Gewalt zugenommen hat. G20 hatte wohl ein Ausmaß, das es von seiten der rechten Szene noch nicht gab.

Mir machen die linken mehr Angst als die rechten, weil sie die Meinungsfreiheit einschränken, die Demokratie gefährden, indem sie durch gewollten Ausschluss von Parteien und Organisationen das Gleichgewicht nicht zulassen wollen, weil sie Menschen denunzieren und in rechte Ecken stellen, sobald man ihrem Mainstream nicht mehr folgt.
Das hat etwas diktatorisches und unfreies.

wers glaubt ???

Weder rechts, noch links, noch Politik, noch Presse und auch die sogenannten "öffentlich Rechtlichen" können genau sagen was in dieser Republik (Dank Frau Merkel) los ist. Aus diesem Grund, glaube ich nur noch das, was ich sehe und auch beweisen kann. !!!
Die Einzigsten die mir in diesem ganzen Verwirrspiel leid tun, dass ist die Polizei.
Diese muss diesen ganzen Mist ausbaden.!!!

Und warum tut die AfD das?

Welches Interesse haben AfD-Politikerinnen wohl an der "Richtigstellung" solcher Statistiken?

Es sieht mir so aus, als soll hier ein Clientel in Schutz genommen werden. "Wir sind nicht rechtsextrem, und die Zahlen sollen das beweisen".

Soso. Aber: Viele AfD-Politikerinnen stellen sich schamlos in eine Reihe mit Rechtsextremen. Wer sich mit einer Sache gemein macht, ist mit dafür verantwortlich. Mal ganz unkorrekt gesagt (das ist doch gerade in Mode): Die AfD beschafft sich bewusst bei Nationalsozialisten und Identitären ihre Stimmen, und sie nährt deren Selbstverständnis. Dadurch wird das einzelne AfD-Mitglied nicht zum Nazi und soll auch nicht so beschimpft werden. Diese unanständige Nähe macht aber alle zu Kollaborateuren.

Also: Die Kollaborateure der Rechtsextremen fordern eine Korrektur der Statistik. Das klingt doch schon ganz anders, oder?

"... ja es wurde sogar

"... ja es wurde sogar Silvester 2105 auf der Kölner Domplatte statistisch nicht erfasst ..."

Bitte verzeihen Sie der Statistik das sie ihrer Zeit nicht so weit voraus sind wie Sie es offensichtlich sind ;-)))

Sehen Sie, die AfD kann letztendlich..

überhaupt nicht verlieren, da unsere Altparteien einfach unsere Demographie nicht mehr verändern können!

Und das ist nicht nur wichtig, sondern sogar staatsentscheidend!

Welchen Grund...

Welchen Grund und welches Interesse sollte eigentlich die AfD daran haben, dass in den offiziellen Kriminalstatistiken die gemeldete Zahl rechtsextremer Gewalttaten kleiner und die Zahl linksextremer Gewalttaten höher gemeldet wird? Jede einzelne Gewalttat ist doch eine zuviel...

...

...

Ach so...

Berichterstattung

Liebe Tagesschau,
soviel ich weiß, sind folgenden Menschen häufig die Täter hinter rechten Straftaten:
- Mitglieder der identitären Bewegung
- Reichsbürger
- AFD-Mitglieder/-Symphatisanten (meist Volksverhetzung)

Ich habe in keinem einzigen Tagesschau-Bericht der letzten 5 Jahre gesehen, dass eine der aufgezählten Personen einen rasierten Kopf hatte.

Frage: Warum wird dennoch eine Person mit rasiertem Kopf als Symbolbild für einen rechten Straftäter verwendet?

Mit der Bitte um Antwort. Vielen Dank.

@kynikos "gefühlte Wahrheiten sind auch Wahrheiten"

Dank der wenig durch Emotion verfälschten Einlassungen des Nutzers @yolo, wir erfahren warum sich die Statistik über die Durchschnittserwartung an menschliches Verhalten hinaus verändert.
Gerade das linke Lager neigt sehr stark dazu die Welt im Sinner ihrer Weltauffassung zu sehen, anstatt die eigene Weltauffassung an der Welt zu orientieren.

um 12:32 von hammer

Im Gegensatz zu linker Gewalt hat Rechte Gewalt hat rechte Gewalt hat nicht ab- sondern zugenommen. Die 262 Taten beziehen sich nur auf das fast menschenleere Brandenburg.

Das die AFD

alles falsch versteht, wenn es Ihren Zielen nützt braucht keines Beweises, die "Arbeit" im Bundestag zeigt das schon überdeutlich.

Aber das Spiel mit Statistiken ist gefählich, ich glaube auch nur denen die ich selber geschönt habe. Ohne die Zahlenbasis und die genaueren Kriterien wie die Zahlen sortiert werden kann man alles und nichts daraus ableiten.

Der Artikel geht nur sehr oberflächlich darauf ein, damit bietet er selbst schon viel Spielraum für Spekulationen. Wie man an den Kommentaren hier schön sehen kann...

@um 13:34 von Nachfragerin

Sie meinen es zählt zu rechter Gewalttat, wenn eine Gruppe linker Punks einen Neonazi wegen dessen politischer Ansichten verprügelt?! Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...
---
So ist es aber seit einigen Jahren.
Das war früher mal anders.
Mit meiner eigenen Meinung hat das nichts zu tun. Das ist eine offizielle Anordnung, wie bestimmte Fälle einzuordnen sind.
Beispiel:
www.welt.de/politik/deutschland/article154185175/Syrer-gesteht-Brandlegu...
Auch dieser Fall gehört nach offiziellen Einstufungen als rechte Gewalt eingeordnet.
Das kann man durchaus zynisch finden.

Interessant!

Es gibt weitaus mehr rechts- als linksextreme Gewalttaten? Wo ist das belegt? Die Statistiken sprechen ja eine ganz andere Sprache...

Und weiter?

Von einem Artikel der sich Faktencheck nennt hätte ich mehr erwartet. Fakten beispielsweise.

Wie erfolgt die Zuordnung von Straftaten zu den Kategorien? Ist allein die Opfergruppe oder Art der Straftat ausschlaggebend? Was passiert mit Straftaten bei denen der Täter nicht ermittelt werden kann? Was passiert wenn sich herausstellt das die Tat keinen oder einen anderen politischen Hintergrund hat? Wie viel % der Verbrechen sind Gewaltdelikte, wie viele schwere Sachbeschädigung und wie viele nur Schmierereien?

Was ist los wehrte Tagesschau? Hattet ihr keine Zeit oder Lust einen richtigen Faktencheck zu machen? Oder passen die Ergebnisse nicht in das Konzept da sie der AFD teilweise Recht geben würden?

Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Ich glaube Sie haben da etwas übersehen... Es wird von über 2000 rechten Straftaten bei ca. 260 rechten Gewalttaten gesprochen.

Ihre lineare Hochrechnung scheint tatsächlich ziemlich grob zu sein :-D

Linksextremismus...

... erzeigt deutlich weniger Gewaltopfer als Rechtsextremismus. Von daher würde ich Ihre These als irrig bezeichnen.

@eineanmerkung, 12.48h

Die AfD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg hatte einen Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus gefordert.
Dieser wurde von allen anderen Parteien abgeschmettert.
Jetzt, wo man glaubt, dass Gras darüber gewachsen ist, hat IM Strobel, CDU, das gleiche gefordert, allerdings unterhalb eines U-Ausschusses.
Davon habe ich nichts mehr gehört.
Ich denke dass zumindest SPD und Grüne das unter dem Deckel halten werden.

@Gassi, 13.33h

Mich macht auch wütend, wenn sich eine Frau Kipping vor die Kameras stellt und behauptet, dass die Gewalttaten beim G20-Gipfel in Hamburg absolut nichts mit links zu tun haben.
Nein, sie versteigert sich sogar zu der Behauptung, dass da Rechte am Werk waren.

Dass die AFD auf die

Dass die AFD auf die Richtigstellung der damals getätigten Aussagen der Landesregierung herumreitet ist doch legitim. Sie haben die Polizeistatistik doch nicht frisiert. Dietmar Woidke sagte bei einem Interview auf Inforadio vom RBB am 22.09.2016, wo er wörtlich sagte:
„Also erst mal was zur Statistik. Wir haben in Brandenburg die Statistik bei rechtsextremen Übergriffen geändert. Das heißt bei der Polizei ist erst mal jeder Übergriff, wo nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hatte, wird in diese Statistik reingezählt.“
Die Verfälschung der Polizeistatistik war im Brandenburger Innenministerium und bei der Polizei bekannt. Der Rücktritt des damaligen Innenstaatssekretärs Feurig war doch ein Beleg dafür, dass da was nicht stimmte. Auch andere Straftaten mussten nach oben korrigiert werden, weil die Statistik geschönt war.

Brandenburger Statistik

Schon vor vielen Jahren hat ein bekannter Politiker mal gesagt, dass er nur der Statistik vertraut, die er selbst gefälscht hat.
Linke oder rechte Straftat und Gewalt, das lässt sich oft nicht exakt ermitteln oder auseinander halten, warum verbucht man das alles nicht unter dem gemeinsamen Begriff politisch motivierte Straftat oder Gewalt in der Statistik?

Das Sammelbecken für "rechte

Das Sammelbecken für "rechte Gewalt" ist ebenso schwammig wie großzügig umrissen. Natürlich gibt es politisch motivierte Gewalt, inzwischen nicht nur von rechts und links, sondern sogar aus der Mitte, wenn das Bürgertum gegen die politiscghen Ränder gewalttätig wird oder beleidigt, vom vermeitnlichen Podest der höheren Moral aus.
.
Allerdings stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, Straftaten nach deren Schwere zu klassifizieren und die wichtigen Delikte gnadenlos zu verfolgen, anstatt nach politischen Ansichten der Straftäter "gute" und "schlechte" Gewalt vorzugaukeln.
.
Und was die Freestyle-Interpretation von Statistiken angeht, da sollte mit Steinen werfen, wer nicht im Glashaus sitzt. Dann wäre es nämlich ziemlich still auf diesem Sektor.

um 15:40 von DerVaihinger

>>"Mich macht auch wütend, wenn sich eine Frau Kipping vor die Kameras stellt und behauptet, dass die Gewalttaten beim G20-Gipfel in Hamburg absolut nichts mit links zu tun haben.
Nein, sie versteigert sich sogar zu der Behauptung, dass da Rechte am Werk waren."<<

Ich sehe das pragmatischer denn ich weiss das Frau Kipping vom überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht für voll genommen wird. Also halb so schlimm.

zu "hammer 12:32" Humorversuche oder völlig irre?

"Das bedeutet doch dass wir gar kein Problem mehr mit rechter Gewalt haben und man sich jetzt endlich um linke Gewalttäter und Asylmissbrauch kümmern kann!"

Mal abgesehen von der Unfähigkeit, Deutsch zu schreiben, scheint es hier völlig irre zu zu gehen.

Rechte Gewalttaten, die im Gegensatz zu den Gegnern per Definition immer inhuman angetrieben sind, seien gar kein Problem mehr!?

Das zeigt das Ausmaß, worum man sich wirklich kümmern sollte. Nicht nur um deren menschenverachtenden Gewalttaten und Propagandaschmierereien, sondern auch um deren verwirrtes Bewusstsein.

Unsinn

Sie verharmlosen den rechten Terror, angeblich keine "echten" Rechtsextremisten. Jedoch das Gegenteil ist der Fall, wenn rechte Schlägertrupps harmlose Mitbürger zusammenschlagen, wird, gerade in Sachsen & Co., oftmals von "harmlosen" Jugendlichen, die etwas über die Stränge geschlagen sind, verharmlost. Und wie kommen sie auf die magischen 90%, die angeblich nicht ermittelt werden (wollen)? Ja, auch Schmierereien machen den Menschen in den Unterkünften Angst, Hoyerswerda ist lange nicht vergessen!

um 15:30 von simor77

>>"Linksextremismus..... erzeigt deutlich weniger Gewaltopfer als Rechtsextremismus. Von daher würde ich Ihre These als irrig bezeichnen."<<

Genau und deswegen hat auch Frau Schwesig (SPD) in Ihrem Verantwortungsbereich die Projekte für die Bekämpfung der linken Gewalt einfach abgeschafft, weil diese aus Ihrer Sicht überflüssig waren. Ihr Parteigenosse Scholz hat beim G20 in Hamburg sein linkes Wunder erlebt.

Doppelter Standart?

Am 28. November 2017 um 13:37 von Harald Hoppenstedt

"Soso. Aber: Viele AfD-Politikerinnen stellen sich schamlos in eine Reihe mit Rechtsextremen. Wer sich mit einer Sache gemein macht, ist mit dafür verantwortlich."

Sie legen hier gerade doppelte Standards an!
Vertauschen sie mal in ihrem Post AfD durch die Linke, oder SPD, und Rechtsextreme mit Linksextremen.
Passt genauso, wie die Faust aufs Auge!
Nach ihrer Logik machen sich die Politiker der Linken und SPD mit den linken Terroristen von Hamburg gemein, weil sie bestimmt mit denen schon in einer Demo mitgelaufen sind!

@Der Vaihinger, 15:33

Die AfD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg hatte einen Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus gefordert. [...] Jetzt, wo man glaubt, dass Gras darüber gewachsen ist, hat IM Strobel, CDU, das gleiche gefordert

Eine der ersten Forderungen der AfD im Baden-Württemberger Landtag war die Einstellung der Fördermittel für KZ-Gendenkstätten. Wissen nicht viele, ist aber sehr interessant.
Aber im Gegensatz zu Ihrem Beispiel hat jetzt, da Gras darüber gewachsen ist, keine andere Fraktion die selbe Forderung aufgestellt ...

um 14:52 von Toni B

>>"Frage: Warum wird dennoch eine Person mit rasiertem Kopf als Symbolbild für einen rechten Straftäter verwendet"<<

Ist doch ganz einfach weil das alte Klischee von der bösen rechten Glatze suggeriert werden soll.

um 13:37 von hups-1960

>>"... ja es wurde sogar Silvester 2105 auf der Kölner Domplatte statistisch nicht erfasst ..."

Bitte verzeihen Sie der Statistik das sie ihrer Zeit nicht so weit voraus sind wie Sie es offensichtlich sind ;-)))"<<

Der Zahlendreher ist geschenkt. Auch mit solchen kleinen Sachen kann man den AfD-Gegnern eine Freude machen...

um 13:03 von boesermann

>>"was will die afd? die wahrheit verbiegen, alternative fakten schaffen? die rechtsextreme gewalt hat zugenommen und ist unverändert auf hohem niveau. man mag sich über statistiken aufregen, aber einen trend sagen sie vorher - und dieser trend zeigt die zunahme rechter gewalt."<<

Dieser von Ihnen genannte "Trend" beruht aber lt. AfD (und auch meiner eigenen Wahrnehmung) auf einer falschen, unbereinigten Datenbasis. Erklärungen hierfür können sie zu genüge in den bisherigen Kommentaren nachlesen.

Statistiken spiegeln nie die Realität wieder

...sondern Meinungen. Das ist eine sehr wahre Weisheit.

Wie schon von Vielen korrekt angemerkt, werden auch solche Straftaten dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet, bei denen eine rechtspolit. Gesinnung vermutet, aber kein Täter ermittelt wurde, wie z.B. Hakenkreuze an Gebäuden oder Fahrzeugen.

Erschwerend kommt hinzu, dass in der Statistik zwar hinreichend zwischen Inländer- & Ausländerkriminalität unterschieden wird, aber diese Trennung bei dt. Staatsbürgern mit migrat. Hintergrund (z.B. eingebürgerten Türken, Russlanddeutschen u.a.) nicht aufrecht erhalten wird, da diese nach dem Staatsbürgerprinzip auch zu den Inländern zu zählen sind.

Dadurch entsteht der Eindruck, dass vor allem "(Bio-)Deutsche" für rechtsextreme Vergehen besonders anfällig seien, obwohl ein sehr hoher Teil der so erfassten Straftaten insb. z.B. von jungen Spätaussiedlern begangen werden.

Frage: Warum wird hier statistisch nicht dezidierter unterschieden? Weil sonst die Rassismuskeule nicht mehr verfängt?

Sagen wir es mal ganz vorsichtig:

Gewisse Populationsdefizite an jungen Menschen und gewisse Ereignisse vor einigen Jahren, sind nicht so zufällig und unberechenbar, dank der staatenübergreifenden demographischen Bevölkerungsstatistik, wie man gemeinhin denkt!

Und sollte jemand die AfD Mitglieder darüber aufklären, wie diese Populationsdefizite und Migrationswellen tatsächlich zusammenhängen, dann haben nur noch die AfD Gegner ein großes Problem!

Was zu bedenken ist!

Das Land Brandenburg mit seinem

Ministerpräsidenten sollte lieber seine "unabhängigen Richter" bespitzeln und die Statistik erheben lassen, wie oft diese Richter gegen das Rechtsstaatsprinzip verstoßen. Denn das ist zu vergleichen mit einer verschlossenen Gesellschaft, welche nicht das Rechtsstaatsprinzip beherrsche, sondern Rechtsbrüche Reihenweise produzieren.
Es gibt keine Rechten, die werden nur von den Medien so dargestellt, weil die Personen nur eine andere Meinung zu dieser Gesellschaft in Deutschland haben. Das zeige auch der Fall mit dem Glyphosat, was jetzt so heruntergespült werden, wie nach dem Gang zur Toilette. Das zeige doch dass die Menschen nicht von den Politikern für mündig gehalten werden. Wie soll man sich wehren, wenn die Argumente für die gewählten Volksvertreter zum Hintergehen genommen werden. Das ist doch auch bei dem Aufpuschen von "Fakten" die nicht der Realität entsprechen. Deshalb soll Herr Dr. Woidke seien Hut nehmen.

eine_anmerkung 16:24

"Ist doch ganz einfach weil das alte Klischee von der bösen rechten Glatze suggeriert werden soll."

Sind denn böse rechte Hetzer ohne Glatze weniger problematisch?

Ich gehe davon aus, dass nach wie vor die meisten rechtsextremen Gewaltverbrechen von "hohlen Glatzen" begangen werden. Kompromißvorschlag: Da sie gegen die stereotype Verwendung von "Glatzenfotos" sind, könnte ich mit einem Illustrationsfoto der gut gescheitelten Parteigenossen Bernd Höcke oder Andre Poggenburg auch leben.

@RoyalTramp, 16:44

Dadurch entsteht der Eindruck, dass vor allem "(Bio-)Deutsche" für rechtsextreme Vergehen besonders anfällig seien, obwohl ein sehr hoher Teil der so erfassten Straftaten insb. z.B. von jungen Spätaussiedlern begangen werden.
Frage: Warum wird hier statistisch nicht dezidierter unterschieden? Weil sonst die Rassismuskeule nicht mehr verfängt?

Die Rassismuskeule hat ja wohl was für sich, wenn man Ihren Beitrag so liest. Denn Sie trennen ja in "Biodeutsche" und "z.B. junge Spätaussiedler". Wobei letztere im Gegensatz zu ersteren die wahren Kriminellen sein sollen. Nö, mit Rassismus hat das ja nun wirklich nichts zu tun, wie kommt man denn darauf ...

RoyalTramp 16:44

"Dadurch entsteht der Eindruck, dass vor allem "(Bio-)Deutsche" für rechtsextreme Vergehen besonders anfällig seien, obwohl ein sehr hoher Teil der so erfassten Straftaten insb. z.B. von jungen Spätaussiedlern begangen werden. "

Dass Spätaussiedler ("Russlanddeutsche") als Wähler von der AfD umworben werden, habe ich schon gehört. Aber mit Verlaub: Wo sind denn Ihre Quellen/Belege für derlei Aussagen?

@habilis - 16:12

"Mal abgesehen von der Unfähigkeit, Deutsch zu schreiben, scheint es hier völlig irre zu zu gehen."
""ZU ZU GEHEN"" (sic!)

Wer im Glashaus sitzt . . .

Wenn eine Statistik aufgebauscht wird, dann ist das die...

Statistik linksextremer Straftaten.

Denn die Zahl linksextremer Straftaten ist einzig davon abhängig, wie viele Polizeibeamte auf Groß-Demonstrationen Steinwürfe, Beleidigungen und angebliche Widerstandhandlungen zur Anzeige bringen, da alle diese Straftaten nahezu automatisch dem Bereich linksextremer Straftaten zugerechnet werden.

Das Problem ist hier, dass wir über die polizeiliche Kriminalstatistik reden, nicht über eine Kriminalstatistik der Justiz (was wesentlich sinnvoller wäre!). Das Problem mit der PKS ist und bleibt, dass sie einzig erhebt, was zur Anzeige gebracht wird - unabhängig davon, ob es weiter verfolgt wird, ob der Täter ermittelt werden konnte oder ob sich die Tat auch nur tatsächlich ereignet hat. Um in diese Statistik zu kommen, genügt es, dass die Polizei die Straftat aufnimmt...

Das führt regelmäßig zu Fehlannahmen bezüglich der Aussagekraft der PKS...

@Kynikos

Meine "gefühlte Wahrheit" ist, dass mir schlecht wird, wenn ich von gefühlten Wahrheiten höre oder lese!

@von eine_anmerkung 13:01 / 16:27

Straftaten in der Kölner Sylversternacht 2015/16

Ich bin gebürtiger Kölner, lebe noch heute dort, und habe mich ausgiebig mit den Vorfällen rund um den Dom/Hbf in dieser unsäglichen Nacht beschäftigt.

Selbstverständlich hat die Kölner Polizei erfasst, wie viele Anzeigen wegen Sexualdelikten / Diebstählen / Körperverletzungen eingegangen sind.

Sie werden die Bilder gesehen haben - dass es in dem Tohuwabohu der Menschenmassen wegen der fast unmöglichen Beweislage nur zu sehr wenigen rechtskräftigten Verurteilungen gekommen ist, verwundert nicht.

Mit der damals amtierenden rot-grünen Landesregierung hat das alles gar nichts zu tun. Sehr viel allerdings mit dem unfähigen und völlig überforderten Polizeipräsidenten, den wir damals in unserer Stadt hatten.

Wir diskutieren über Statistiken zu rechtsextremen Straftaten.
Sie führen die Diskussion auf "Nebenkriegsschauplätze", auf denen vor allem Flüchtlinge/Muslime die Hauptrolle spielen sollen.

Same procedure as in every thread …

Statistiken

Man könnte ja den Eindruck bekommen das Politisch motivierte Gewalttaten hauptsächlich ein Problem von "Rechts" sind, dem ist aber nicht so. In den Statistiken des BKA bzw BMI gibt es den Punkt "Politisch motivierte Gewalttaten, insbesondere Körperverletzungen und Tötungsdelikte". In dieser Rubrik sind "Linke" seit 2005 ununterbrochen bis heute die "Spitzenreiter".

16:44 von Royal Tramp

"Dadurch entsteht der Eindruck, dass vor allem "(Bio-)Deutsche" für rechtsextreme Vergehen besonders anfällig seien, obwohl ein sehr hoher Teil der so erfassten Straftaten insb. z.B. von jungen Spätaussiedlern begangen werden.
Frage: Warum wird hier statistisch nicht dezidierter unterschieden? Weil sonst die Rassismuskeule nicht mehr verfängt?"

In dem Artikel geht es um die statistische Zuordnung politisch motivierter Gewalttaten. Ihr Anliegen fällt in eine andere Statistik, die Sie um einen weiteren Punkt erweitert haben. Nämlich: Wie viele windige Scheinargumente werden angeführt, um rechtsextrem motivierte Gewalttaten zu relativieren und kleinzureden..

Sind nur rechtsextreme Gewalttaten von "Biodeutschen" gegenüber anderen "Irgendwiedeutschen" oder gar "Undeutschen", denen Sie einen Teil dieser Taten einfach einmal pauschal unterschieben, die "richtigen" Gewalttaten?

Oder können nur "Biodeutsche" rechtsextreme Gewalttaten begehen? Braucht man da ein bestimmtes Gen für?

@ frosthorn

Ich entschuldige mich für die Begriffsverwendungen, die ich tatsächlich dem rechten Spektrum entnommen habe. Aber das zeigt halt auch ein Problem auf, denn sprachlich ist dieses Thema ein Minenfeld, bei dem es kaum mögl. erscheint, nicht sogleich den Verdacht des latenten Rechtsradikalismus ausgesetzt zu sein.

Es gibt keine passenden sprachl. Konventionen, wonach man zwischen der "urdeutsch. indigenen" Bev. & and. Gruppierungen unterscheiden könnte. Alles klingt so "völkisch" & "rechts". Mitunter ein Grund, warum dieses Thema in der Öffentlichkeit vermieden wird, weil man sich dem sprachlich kaum nähern kann.

Ich lasse mich aber gerne belehren, wenn Sie eine andere, griffigere & bei weitem unverdächtigere Sprachkonvention kennen, wonach ich das vorliegende Problem sprachlich so aufzeigen kann, ohne dass ich mir den Vorwurf zuzöge, selbst dem rechten Gedankengut verfangen zu sein, was bei meiner Lebensgeschichte & familiären Situation (die sie natürl. nicht kennen können) absurd ist.

Frank von Bröckel 16:48

"Gewisse Populationsdefizite an jungen Menschen und gewisse Ereignisse vor einigen Jahren, sind nicht so zufällig und unberechenbar, dank der staatenübergreifenden demographischen Bevölkerungsstatistik, wie man gemeinhin denkt!"

Was, bitte, teilen Sie uns hier mit?
Ich verstehe ja, dass manche Kommentatoren § 130 StGB umgehen müssen, aber Ihre Botschaft bleibt für mich leider völlig im "Dunkeln".

@schabernack - 17:33

"Selbstverständlich hat die Kölner Polizei erfasst, wie viele Anzeigen wegen Sexualdelikten / Diebstählen / Körperverletzungen eingegangen sind.

Sie werden die Bilder gesehen haben - dass es in dem Tohuwabohu der Menschenmassen wegen der fast unmöglichen Beweislage nur zu sehr wenigen rechtskräftigten Verurteilungen gekommen ist, verwundert nicht."

Es kam zu genau _einer_ Verurteilung, und damit ist zu den Ereignissen an Silvester 2015/2016 auch genau _eine_ Straftat in die Statistik eingegangen.

Um Anzeigen geht es hier gar nicht.

rechte Gewalt -linke Gewalt

was soll das hier zu unterscheiden?
Gewalt oder andere Straftaten sind ob politisch motiviert oder nicht immer noch Straftaten.
Was ist der Unterschied zwischen einer Gruppe Migranten, die einen Obdachlosen anzünden oder einer Gruppe rechtsextremer, die das selbe tun? Es ist mir total egal aus welchem Grund irgend wer anderen Menschen Leid zufügt, oder deren Eigentum schädigt.
Und wenn das linke oder rechte politische Lager die Gewalt oder andere Straftaten der eigenen Seite relativieren will, ist das einfach nur schändlich.

Für mich sind das alles einfach Kriminelle.
Ich brauche solche Statistiken nicht, denn ich weiß wo Unrecht beginnt, wie jeder verantwortungsbewusste Bürger dieses Landes.

17:32 von Dennis K.

Denn die Zahl linksextremer Straftaten ist einzig davon abhängig, wie viele Polizeibeamte auf Groß-Demonstrationen Steinwürfe, Beleidigungen und angebliche Widerstandhandlungen zur Anzeige bringen
.
und die Anzahl rechtsextremer Straftaten,
von was hängt diese ab ?

13:32 von UnabhängigerDenker

So unrecht hat die AfD sicher nicht.
.
recht oder unrecht ....
wenn ein Asylbewerberheim brennt assoziiert jeder, es waren Ausländerfeinde
wenn man nachfragt, wird einem schnell rechtes Gedankengut unterstellt
da liegt das Problem
keine neutrale Betrachtungsweise ....
es gibt Strömungen in unserer Gesellschaft, die sind bemüht,
Tätergruppen nicht mehr statistisch zu erfassen, weil es diskriminierend wäre
Was will man bei so einer Situation noch argumentieren

@ Burschwahs

Zum Beispiel nachzulesen in Frank Greuel:

"Ethno­zentrismus bei Aus­siedler­jugend­lichen -
Eine explorative, qualitative Studie in Thüringen"

Fazit: Insbesondere viele Jugendliche mit einem Spätaussiedler-Hintergrund sehen sich dazu auserkoren, ihr "deutsches Erbe" mit besonderem Nachdruck zu verteidigen, da es in ihren Augen den "indigenen Deutschen" aufgrund der eigenen Geschichte nicht möglich erscheint.

Viele dieser Jugendlichen wähnen sich hierbei in einer Art "Heldenkult" und sie antizipieren, dass ihnen die Gesellschaft hierfür später einmal danken wird.

Als Nachtrag

Um mich des Eindrucks zu erwehren, ich würde rechtem Gedankengut anhängen, sei angemerkt, dass es ebenso verfälschende Faktoren bei den Statistiken für linksmotivierte Straftaten als auch bei der Ausländerkriminalität gibt. Allerdings sind diese hier nicht das Thema.

Es bleibt bei meinem obigen Fazit: Statistiken - egal welcher Couleur - geben niemals die Realität wieder, sondern nur Meinungen.

@ proehi

Wieso zu relativieren & kleinzureden? Ich bestreite weder die Existenz noch den Umfang rechtspolit. mot. Kriminalität, aber weise darauf hin, dass Statistiken nicht die Realität wiederspiegeln, die da lautet: Deutsche, insbesondere im Osten des Landes, seien latent anfällig für Rechtsextremismus.

Worauf ich hinweisen will, ist, dass wir hier in D ein Problem mit indigener Rechtsradikalität sowie importierter Rechtsradikalität haben, was ich mit meinem Hinweis z.B. auf Deutsche mit türk. Migrationshintergrund & Spätaussiedler zu verdeutlichen versuchte. Oder anders gesagt: Gehen Sie einfach mal als jüd. Bürger erkenntlich durch gewisse Straßenzüge in Berlin-Neukölln, dann wissen Sie, was ich meine.

Übrigens: Viele Anti-Rechts-Projekte richten sich häufig an den Bedürfnissen indigener Bevölkerungsteile aus. Dadurch verfangen sie bei vielen Deutschen mit migrativ. Hintergrund & vielfach anderen sozio-kult. Strukturen nicht. Es braucht mehr Projekte, die auch sozio-kulturelle Besonderhei

18:01 von Totengräber

“Es kam zu genau _einer_ Verurteilung, und damit ist zu den Ereignissen an Silvester 2015/2016 auch genau _eine_ Straftat in die Statistik eingegangen.
Um Anzeigen geht es hier gar nicht."

Es geht in dem Artikel, den wir diskutieren, um die Zuordnung einzelner Straftaten zu bestimmten Straftatbeständen - in diesem Fall zu denen der "politisch motivierten Kriminalität" (PMK). Ob aufgeklärt oder nicht, spielt bei dieser Art der statistischen Erfassung erst einmal keine Rolle.

Genau so gehen die von mir in der Kölner Sylvesternacht 2015/16 angesprochenen Sexualdelikte / Diebstähle / Körperverletzungen in die Statistik der erfassten Straftaten ein, unabhängig von deren Aufklärungsraten.

Hinsichtlich der Aufklärungsquoten werden andere Statistiken geführt.
Sowohl bei der PMK als auch bei nicht politisch motivierten "Alltagsdelikten".

Die Erfassung und die eindeutige Zuordnung von PMK ist schwieriger als die der Alltagsdelikte. Aber ich sehe keine Widersprüche in meiner Aussage.

Augenwischerei

Solange es zwar rechte, aber keine linke Propagandakriminalität gibt, ist jegliche Statistik hierzu reine Augenwischerei.
Solange "Deutschland verrecke!" als Meinungsäußerung gilt, "Denkmal der Schande" jedoch schon für einen Skandal gut ist, solange kann man diesen ganzen Themenkomplex nicht ernst nehmen.
Solange jedes "Hakenkreuz" als "rechte" Straftat gewertet wird - auch wenn es von linken Schmierern gemalt wurde, solange brauchen wir hier gar nicht weiter zu diskutieren.

Sisiphos3 17:32

"17:32 von Dennis K.
Denn die Zahl linksextremer Straftaten ist einzig davon abhängig, wie viele Polizeibeamte auf Groß-Demonstrationen Steinwürfe, Beleidigungen und angebliche Widerstandhandlungen zur Anzeige bringen
.
und die Anzahl rechtsextremer Straftaten,
von was hängt diese ab ?"

Der übliche whataboutism - wenn Sie sich die PKM-Statistik im Detail anschauen, werden Sie feststellen, dass die Zahlen für "politisch motivierte Kriminalität Links" - insbesondere "linke Gewaltkriminilität" - zu einem großen Teil auf Anzeigen durch Polizeikräfte, insbesondere Anzeigen im Rahmen von Demonstrationen, beruhen.

Was von diesen Anzeigen und der Berichterstattung darüber zu halten ist, kann man an der juristischen Aufarbeitung des G20-Gipfels in Hamburg sehen: Bisher 1 oder 2 Verurteilte meines Wissens....

Sisyphos3 18:15

"da liegt das Problem
keine neutrale Betrachtungsweise ....
es gibt Strömungen in unserer Gesellschaft, die sind bemüht,
Tätergruppen nicht mehr statistisch zu erfassen, weil es diskriminierend wäre"

Noch so ein obskurer Beitrag - wen genau meinen Sie mit "Tätergruppen, (die) nicht mehr statistisch zu erfassen" sein sollten?

Die Mär, die Flüchtline würden ihre Notunterkünfte absichtlich oder unabsichtlich selbst anzünden, erinnert ein wenig an die Ermittlungen im Falle der "Döner-Morde" der NSU....

Zu sg. rechten Schmierereien

hat das Mdsächsischen Lantages, Frau Köditz vor Jahren einmal eine kleine Anfrage gestartet.
Die Antwort ging nach hinten los, in nahezu 2/3 der ermittelten Täter waren es keine "Rechten", sondern Jungsozialisten.

@ Royal Tramp

Vielleicht habe ich Ihr Anliegen halbwegs verstanden. Für Ermittler und präventiv Engagierte mag diese Unterscheidung von Belang sein.

Für Straftäter ist allerdings die Justiz zuständig und zwar unabhängig von deren ethnischen Herkunft.

@RoyalTramp

Ich danke Ihnen für Ihre Klarstellung. Ich hatte Ihnen in der Tat die Gesinnung unterstellt, gegen die Sie sich zu Recht verwahren, nehme das aber gerne zurück.

Das übliche...

Hakenkreuze werden von Linken an Wände geschmiert, Asylbewerberunterkünfte werden von den Insassen angezündet, linke Gewalt ist auch schlimm, die Statistiken stimmen doch gar nicht, wir Rechten sind doch ganz friedlich und würden keiner Fliege was zu leide tun... blablabla

Das ist peinlich, feige und vor allem billig. Steht doch einfach mal dazu, was Fakt ist. Oder fangt an, mal wenigstens ein kleines bisschen in der wahren Realität zu leben. Ihr würdet Euch wundern.

Darstellung: