Kommentare

Was heißt hier fragwürdig?

Fragwürdig hat so was Anrüchiges. Wenn es ums Geld geht und legal ist, ist es doch vollkommen in Ordnung. Wir, also die Souveräne der EU Staaten, haben ja schließlich Regierungen gewählt, die solche Gesetze in unseren Namen beschließen. Wenn uns das nicht passt und wir das "fragwürdig" finden, dann muss man eben anders wählen.

Das Stimmt

das Wort Wertegemeinschaft doch im Sinne des Wortes, man weis bestimmte Dinge und kann sie nicht verhindern.
So ist es überall auf der Welt, mit genügend Welt steht einem alles offen und da ist es egal wo das Geld herkommt.

Gruß

Die Erwerbsoption der EU-Staatsbürgerschaft ist okay

Denn die Unionsbürgerschaft ist eine handelsrechtliche Zugehörigkeit zu einer Bank, die sich über die Medien als Staatenbund verkauft.

Was ist jetzt....

daran neu? Schon lange war bekannt, daß man sich in Malta einen Pass kaufen konnte und warum wohl nimmt die Schweiz nur gut Betuchte für einen Zweitwohnsitz auf? Was soll also die neidtriefende Debatte? Wie lange erhält de Niro seine Gagen, wenn niemand seine Filme sehen will? Wer macht denn Marc Zuckerberg zum Milliardär usw.? Wenn man sich schon eine Insel gekauft hat, dann bleibt ja nicht mehr viel übrig, oder? Aber nachdem der Meeresspiegel steigt, werden auch die Inseln verschwinden! Und wer bedauert dann die Reichen?

Pass verschenkt oder gekauft - wo ist der Unterschied?

Ein Doppelpass kann sehr viel Geld wert sein. Diese Länder verkaufen Pässe und bekommen dafür viel Geld. Andere Länder verschenken Pässe für Lau.

Was kostet ein Pass in DE

Das fehlt in der Liste: vor einigen Jahren so 3-5 MIO €

@ rundumdiewelt

Was kostet ein Pass in DE. Das fehlt in der Liste: vor einigen Jahren so 3-5 MIO €

Vermuten Sie das, oder ist es geraten?

Bodenlos.

Die Passvergabe sollte EU-weit so geregelt sein, dass sie für alle Menschen unabhängig vom Vermögen gleichermaßen gültig sind. Wenn Kenntnisse der Landessprache nicht ausschlaggebend sind, dann bitte für alle. Und wenn ausreichend Wissen über die jeweilige Gesellschaft nich wichtig ist, dann auch bitte für alle. Es ist absolut unerträglich, dass sich Menschen mit ausreichend Geld eine Beweglichkeit herausnehmen können und wie selbstverständlich für sich beanspruchen, die anderen Menschen abgesprochen wird.

Man könnte meinen, dass

Man könnte meinen, dass einige Kommentierende hier an diesem obszönen Geschacher mitverdienen. Den moralische Kompass haben offensichtlich nicht nur berühmte Schauspieler wie de Niro verloren.

EU-Passhandel:Staatsbürgerschaft für Superreiche...

Das sagt etwas aus über den Charakter dieser Länder,für wen sie handeln und letztendlich Politik machen.
Dazu kommt auch,daß sich manche dieser Leute mit dem Erwerb einer zusätzlichen Staatsbürgerschaft auch vor einer möglichen Strafverfolgung und Auslieferung "schützen" wollen.
Und zu Montenegro fällt einem auch noch der Präsident des Landes,Djukanovic ein,er soll in den Zigarettenschmuggel verwickelt sein.Die italienische Justiz stellte ein Ermittlungsverfahren im Jahre 2009 ein.

merkwürdig,

daß weder im Artikel noch in den Kommentaren jemand auf den ach so abwegigen Gedanken kommt, daß es beim Kauf der Staatsbürgerschaft unter anderem auch um Steuerersparnis gehen könnte...

Ein Engpass der Moral?

Früher gab es mit der Kirche den Ablasshandel, heute ist es der Passhandel mit Superreichen, Staatsbürgerschaft gegen Investitionen. Beides ist gleichermaßen moralisch verwerflich, aber wo die Gier nach Geld beginnt, da endet die Moral, Investitionen hin oder her. Geld reGIERt eben die Welt. Und das ist zum fremdschämen.

@Bernd Kevesligeti, 17.58h

Das ist z.T. auch meine Meinung.
Der Schutz vor Auslieferung, Strafverfolgung und vor allem Abschiebung ist meiner Meinung nach der Hauptgrund, warum bei uns die doppelte Staatsbürgerschaft so gefragt ist.
Das istkeine Frage des Geldes.

Dabei ist der Sommer doch schon vorbei!

Wieso also jetzt so ein "Sommerloch-Thema".
Seit ewigen Zeiten gibt es diese Möglichkeit, um an einen neuen Pass zu kommen.
Die Voraussetzungen regeln die Staaten zwar sehr unterschiedlich, aber im Prinzip läuft es immer darauf hinaus, dass jemand, der viel Geld in einem Land investiert, von diesem auch die Staatsbürgerschaft angeboten bekommt.
Aber abseits der Neid-Debatte sollte man wissen, dass es nirgendwo reicht Geld zu haben. Man muss es an Ort und Stelle ausgeben, sprich investieren.
In der Karibik ist es vergleichsweise preiswert. Dort bekommt man für eine Investition in ein neues Unternehmen von 500 bis 800.000 US$ die Staatsbürgerschaft. Baut man sich nur ein prunkvolles Anwesen, was der Bauindustrie vor Ort ja auch Geld bringt, muss man aber schon mal 2 bis 3 Mio $ auf den Kopf halten.
Wenn das nun in der EU genau so geht, nur deutlich teurer ist, kann ich nichts verwerfliches daran finden.

Jetzt erst aufgefallen? Das

Jetzt erst aufgefallen? Das machen Malta und Zypern schon seit Jahren und freuen sich über ihre neuen russischen, wohlhabenden Mitbürger.

Gang und Gäbe

Das Vorgehen, investitionsbereiten Kapitalträgern die Staatsbürgerschaft anzubieten, ist in vielen Ländern der westlichen Welt Gang und Gäbe (z. B. Australien, die sonst eine sehr restriktive Einwanderungspolitik haben).
Meines Erachtens ist diese alternative Route vollkommen legitim. Im Gegensatz zu einer ganzen Reihe anderer Wege zum Erwerb der Staatsbürgerschaft spült sie wenigstens Geld in den Binnenmarkt.

Das ist doch super...

Jetzt muss man nur noch dafür sorgen das alle Staatsbürger der EU Einkommenssteuer in den Ländern zahlen müssen, dessen Staatsbürgerschaft sie besitzen, unabhängig vom Wohnort.
Dann hätte sich das ganz schnell wieder erledigt oder die Bürger des Landes hätten wenigstens was von diesen windigen Geschäften

In diesem Fall wird da genau so wenig....

unternommen wie bei den Steueroasen, welche sich in der EU befinden. (Holland-Malta-Irland-Luxemburg UK)
Das ist ein Skandal, den aber alle unter den Teppich kehren. Das mit dem Passhandel ist ja nun wirklich nichts Neues. Er findet schon Jahrelang statt und alle wissen es, aber keiner tut was dagegen.
Auch aus diesem Grunde, kämpfe ich nicht für eine EU in dieser Form. Sie müsste aufgelöst und Neu gegründet werden. Es gibt da doch einige Ähnlichkeiten mit der Fifa!!

Im Kern korrekt - in der Umsetzung falsch

Es fehlen offenbar EU weite Regeln um den beschriebenen Mißbrauch zu unterbinden.

Ausländische Investoren, die Unternehmen und Arbeitsplätze schaffen können gern die Staatsbürgerschaft für das Land bekommen, in dem sie sich so engagieren. Der Kauf von Luxusimmobilien sollte hingegen nicht reichen.

Da wird man wohl nachbessern müssen.

EU Kommission schläft?

Ich Frage nur ganz am Rande: wer bitte stoppt das und wann?

nur Superreiche ?

jeder Sportler kriegt ne Staatsbürgerschaft
wenn es von "Nutzen" ist
demütigend, wie schnell das da geht bei Eiskunstlauf bis Fußball, im Vergleich dazu
wenn eineR ne ausländische Frau Mann heiraten will, was es da für Probleme gibt
bzw. Prügel in den Weg gelegt werden

Ach wie schön ist doch die Welt, wenn man eine Menge...

...Kohle hat.
---

Aber auch die andere Seite sollte beleuchtet werden,
die des Dealers.
Warum bin ich nicht auf diese einträchtige Geschäftsidee gekommen?

Ach ja, mein persönlicher Skrupel, der ist mir nicht erlaubt an solche Dinge überhaupt erst zu denken.

Dieser Pass-Basar gehört absolut verboten!

Von daher gehört dieser Pass-Basar:

http://www.tagesschau.de/ausland/passhandel-101.html

Ein Pass-Basar für die Geld-Elite

Es handelt sich also nicht um einen Menschenrechtskongress, sondern um eine Party von Passverkäufern - unter dem Deckmantel einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Der "Ober-Passverkäufer" ist Armand Arton, er hat das Global Citizen Forum organisiert. Er arbeitet eng mit 13 Ländern zusammen, die reichen Ausländern Aufenthaltstitel und Staatsbürgerschaften gewähren.

eindeutig verboten und sowas ist auch keine Wohltätigkeitsveranstaltung, sondern nichts weiter als eine kriminelle Aktion gegen Geld. Und von daher gehört gegen alle EU-Mitglieder, die bei sowas mitmachen:

http://www.tagesschau.de/ausland/passhandel-101.html

Darunter sind auch EU-Staaten wie Malta, Zypern, Bulgarien oder Portugal.

absolut vorgegangen. Aber ich denke, dass es nicht nur Malta, Zypern, Bulgarien und Portugal alleine sind.

Damit genau dass hier nicht passiert: UN-Menschenrechts-Charta

Und damit genau dass hier:

Ein Pass-Basar für die Geld-Elite

Es handelt sich also nicht um einen Menschenrechtskongress, sondern um eine Party von Passverkäufern - unter dem Deckmantel einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Der "Ober-Passverkäufer" ist Armand Arton, er hat das Global Citizen Forum organisiert. Er arbeitet eng mit 13 Ländern zusammen, die reichen Ausländern Aufenthaltstitel und Staatsbürgerschaften gewähren.

nicht passiert, gibt es den Artikel 15 der UN-Menschenrechts-Charta:

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Artikel 15
1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit.
2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Von daher frage ich ganz deutlich:
wo bleibt hier die Polizei?? Wann werden diese kriminellen Typen um Armand Arton hops genommen?? Dieser Basar gehört geschlossen!

@Schupunkt Genau so was in

@Schupunkt

Genau so was in der Art habe ich auch gedacht ;)

Kluges Vorgehen

Mir erscheint es als klug, wenn man erfolgreiche Unternehmer, kreative Geister oder auch erfolgreiche Künstler über den Weg von Investitionen ins Land lässt. Es ist ein positiver Brain-Drain. Andere Länder sind nämlich nicht so duselig wie Buntland. Dort reicht es nämlich einem Schlepper ein paar tausend Euro für die Überfahrt des Mittelmeeres zu geben und ein paar Jahre später habe ich auch eine EU-Staatsbürgerschaft. Das führt allerdings eher zur Unterschichteneinwanderung.

Welches Modell ist wohl das efolgreichere und klügere?

Mister De Niro:

pfui, bei mir sind sie ab heute sowas von unten durch!

Falsche Info

Für 500.000 gibt es keinen Pass in Portugal! Portugal bietet dieses Programm an, um den Immobilienmarkt anzukurbeln und vergibt Aufenthaltsrecht, keine Staatsangehörigkeit dafür. Das zunächst zeitlich begrenzte Aufenthaltsrecht kann mehrmals verlängert werden. Um Staatsbürger zu werden, muss man 6 jahre dort gelebt haben. Genauso wie jeder andere Ausländer, der sich einbürgern lassen will. Das ist portugiesisches Einbürgerungsrecht, was die Deutschen nichts angeht, da Portugal ein souveränes Land ist.

@suomalainen

Der de Niro macht bestimmt nur eine Milieustudie für seine nächste Rolle als skrupelloser Großkrimineller. In echt ist der gar nicht so.

Interessante Geschäfte

Mit Geld können sich Reiche alles kaufen ausser Moral. Wenn ein Land sich davon Vorteile verspricht, verschenkt es auch gerne die Staatsbürgerschaft. Aber das ist fragwürdig, sofern die neuen Staatsbürger sich gar nicht in die neue „Heimat“ integrieren wollen. Und das Argument, es ginge uns nichts an, was andere Staaten treiben, greift zu kurz. Wer Staatsbürger eines EU-Landes wird, genießt Freizügigkeit in der EU neben anderen Vorteilen. Insofern geht das Deutschland schon etwas an, was die EU-Partner mit der Staatsbürgerschaft treiben. Sauberer fände ich, wenn angehende Staatsbürger erst Voraussetzungen erfüllen müssten, etwa einige Jahre Aufenthalt im betreffenden Land, keine Einträge in Strafregistern, passable Sprachkenntnisse.

Schön billig

Da das ja nicht allzu teuer ist, dürften zu der exklusiven Gemeinschaft, innerhab derer man sich hilft, auch die Entscheider gehören.

Was die Welt anbelangt, habe ich schon länger den Eindruck, dass der Ausverkauf begonnen hat.

Die größten Verlierer an

Die größten Verlierer an Sympathie sind sie jedenfalls.

Und am Ende ist Dekadenz auch nicht mehr zu retten.

20:24 von Demokratieschue...

>> Artikel 15
1. Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit. <<
Eine, nicht eine bestimmte. Woher ich die bekomme, entscheidet das jeweilige Zielland.

>> 2. Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln. <<

Selbiges wie oben. Deutschland darf mir nicht einfach die Staatsbürgerschaft entziehen oder mir verweigern japanischer Staatsbürger zu werden. Ob mir Japan den Wechsel ermöglicht, steht aber auf einem anderen Papier.

18:43 von Atlantiker "wer

18:43 von Atlantiker
"wer bitte stoppt das und wann?"

Die Natur hat sich immer schon selbst reguliert, dann wenn es so weit ist.

Wenn in der EU sonst schon so viel geregelt ist,

warum dann nicht auch die Vergabe von Staatsbürgerschaften? Schließlich ist man mit dem Pass eines Mitgliedslandes auch EU Bürger und hat das Recht, in den anderen Ländern zu arbeiten und zu leben. Sonst könnte ja eine der EU feindlich gesinnte Macht die Regierung eines EU Zwergstaats aufkaufen, die dann für 1.99 € Staatsbürgerschaften an x-beliebige Leute aus aller Welt verkauft.

@rundumdiewelt 17:44

"Was kostet ein Pass in DE..."
.
Gar nix, wenn Sie es hier erstmal ein paar Jahre irgendwie ausgehalten haben.

@ StöRschall

und wie sieht die natürliche Regulation in diesem Fall ihrer Meinung nach aus? Und wann ist es voraussichtlich "so weit"?

Ein Paradebeispiel für Europa

Ein Paradebeispiel für Europa und wie sie sich selbst zerstört. Bei es sind nicht die Rechten Parteien, sie machen es selbst. Steuerparadies in Luxemburg, Irland und Niederlande? Korruption mit Passhandel wie beschrieben - schnelle Erweiterung mit fragwürdigen Staaten speziell Ex Osten. Demnächst die Ukraine?
Die EU trägt sich selbst zu Grabe.

Warum Meckern ?

Dergleichen symbolisiert recht gut die “Europäische Idee”.

Geld ist alles.
Und derjenige, der viel davon hat, wird bevorzugt.

Es symbolisiert auch recht gut das Grenzregime in Europa.
Welches aktuell nicht wirklich existiert.

Warum nur die Armen hereinlassen ?

Die Reichen - wenn sie einen Obulus entrichten - sollten ebenso willkommen sein.

Auch deswegen, weil sie ihren Lebensunterhalt alleine bestreiten koennen.

@sisyphos

dem schliesse ich mich vollumfänglich an. ich kann das nur nicht in so schöne worte kleiden!

Staatsbürgerschaft oder das Land ...

In Mittelamerika scheint es Staaten zu geben die nicht nur die Staatsbürgerschaft verkaufen, sondern Teile ihres Grundgebietes inklusive a l l e Hoheitsrechte, also Exekutive und Polizei, was anderes scheint man wohl hier nicht zu benoetigen. Hier kann dann ein Multinational voellig frei operieren, keine Steuern, keine Pflichten, keine Soziallasten und es werden dann nur solche Bewohner zugelassen die wünschenswert sind. Es war heute im Deutschlandfunk......

22:13 von Karl Napf

ha noo
mir könna älles aussr hochdeidsch ond fußballschbiela

Und während in Portugal, auf Malta oder sonstwo ...

... ein Immobilienboom und Verknappung bei Luxuswohnraum entsteht ...

.
... sind in Deutschland die bezahlbaren Wohnungen knapp. Warum wohl?

Einige Länder haben eben verstanden ...

.. und holen sich bevorzugt solche Menschen ins Land, die sich selbst ernähren können und das Land voran bringen.
.
Deutschland kann ja nicht in jeder Disziplin Spitzenreiter sein.

@22:28 von geselliger misa...

Haben Sie wirklich alles gelesen?

"Doch das meiste Geld fließt in Luxus-Immobilien, von denen weder Normalbürger noch die Wirtschaft insgesamt nennenswert profitieren."

Wie Pleite muss denn diese EU

Wie Pleite muss denn diese EU sein um EU Staatsbügerschaften verkaufen zu müssen ?

@geselliger misa...

".. und holen sich bevorzugt solche Menschen ins Land, die sich selbst ernähren können und das Land voran bringen."

Ein Dieb kann sich auch gut selber ernähren, wenn die Polizei nicht wäre.

Gerade die Superreichen können garnicht soviel gearbeitet haben um einen solchen Reichtum anzuhäufen. Es geht schlicht nicht.

Wer profitiert?

Ist das toll für die EU, weil investiert wird und tolle Leute angezogen werden? Mein Bauch sagt, es ist eine Schweinerei. Die Reichen lösen sich von der Nation und sind davon nicht mehr abängig (die Gebildeten und Progressiven mögen Nationen ohnehin nicht mehr). Profitieren tun denke ich am meisten korrupte Staaten wie Malta. Die EU schaut zu, weil es ja ein winziges Problem ist. Aber es gibt soviele winzige Probleme. Irgendwie ist die EU ziemlich am Ende habe ich das Gefühl.

Außengrenzen schützen wollen.. und dann sowas?

Das passt wohl nicht zusammen. Dann sollte sich auch niemand darüber aufregen, wenn Länder ihre Grenzen gleich ganz offen halten.
.
Die Frage ist, warum an dieser Stelle die EU-Kommission nicht handeln will. Mittlerweile verstehe ich die Briten immer mehr...

Darstellung: