Ihre Meinung zu: Interview zur Russland-Affäre: "Es zeigt, dass Mueller beißt"

30. Oktober 2017 - 19:24 Uhr

Die Anklagen gegen drei Trump-Berater erhöhen die Brisanz in der Russland-Affäre: Sonderermittler Mueller sei "hart in der Sache" und sehr schnell, meint USA-Experte Jäger im Interview mit tagesschau.de. Und auch für Trump könnte es gefährlich werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.846155
Durchschnitt: 2.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Mueller würde besser zuerst den Trump dingfest machen,

sonst begnadigt der Manafort und co sofort nach deren eventueller Verurteilung.

Soweit man das sehen kann,

Soweit man das sehen kann, hat es die US-Justiz gar nicht interessiert, was einige Leute angestellt haben. Erst durch Trumps Präsidentschaft deckt man scheinbar viele Straftaten auf.

"darunter Verschwörung zur

"darunter Verschwörung zur Geldwäsche, Steuervergehen und Verbergen ausländischer Bankkonten. Konkret wird Manafort und Gates vorgeworfen, einen hohen zweistelligen Millionenbetrag über versteckte Bankkonten auf Zypern, St. Vincent und den Seychellen bewegt zu haben."

Nichts über Russland ... und deshalb ist das Ganze eine reine Hexenjagd die die Medien veranstalten. Sicher, wenn diese Dinge illegal sind müssen sie bestraft werden[1], aber es ist absehbar dass die Medien nur über "Russlands Beeinflussung" reden/schreiben werden.

"Damit will US-Sonderermittler Mueller den früheren Trump-Vertrauten offenbar zum Auspacken bewegen."

Das wäre Erpressung/Bestechung/Beeinflussung ... und dass die Tagesschau dies "suggeriert" zeigt doch einiges.

[1] Hat man die gleichen Untersuchungen bei Hillary Clinton auch gemacht? Deren Finanzen waren ein Vielfaches von denen Trumps ... also mehr Chancen auf Fehler.

Ich hole mir ...

mal das Popcorn.

Ich glaube es wird noch sehr sehr lustig.
Wenn man nun also Geschäfte der Ukraine mit Russland von vor 2014 als Beeinflussung der Wahl im Jahr 2016 hält, dann darf man am gesunden Menschenverstand durchaus zweifeln.

Aber der ist eh schon zutiefst erschüttert, denn wenn man den US-Wahlkampf mit ein paar hundertausend Dollar, auf Empfehlung von US-Konzernen, beeinflussen kann, warum geben die Parteien dann teilweise bis zu 1 Mrd Dollar dafür aus?
Aber es ist schonmal schön zulesen das dieser Unsinn vom Hacken der DNC-Server nicht mehr wiederholt wird.
Leider ist der Faktenfinder nicht in der Lage dies mal ordentlich aufzuklären.

Trump hat völlig recht

Es ist eine Hexenjagd. McCarthy hätte seine helle Freude. Mehr muss man zu diesem ganzem Unsinn wirklich nicht mehr sagen.

Hä?

"Die hohen Millionenbeträge hatten Manafort und Gates seit 2004 in der Ukraine verdient - und zwar als Berater des kremlfreundlichen Ministerpräsidenten Viktor Janukowitsch."

Man hätte natürlich auch schreiben können "des demokratisch gewählten Ministerpräsidenten Viktor Janukowitsch", aber dann klingt das wohl zu dünn. Wie dem auch sei, sie haben also Geld dafür bekommen, dass sie jemanden beraten haben.
Ein Glück das solche Schweinereien nicht bei uns vorkommen!

Am 30. Oktober 2017 um 21:09 von Möbius

Vollkommen richtig.

Und wenn man es hundert Mal wiederholt, es geht um die Ukraine und Herr Manafort unterstützte unter anderem Janukowitsch und die Partei der Regionen ... während Frau Clinton als Außenministerin und Frau "Fuck the EU" Nuland auf der anderen Seite standen.

Das Ende der Geschichte fand am 21./22. Februar 2014 in Kiew statt.

Es hat nichts mit Russland zu tun.

@Shantuma

"
Am 30. Oktober 2017 um 21:05 von Shantuma

Ich hole mir ...

mal das Popcorn."

.

:) Bingo. Besser hätte ich es auch nicht sagen können.

21:05 von Shantuma

Ich hole mir ...

mal das Popcorn.

Ich glaube es wird noch sehr sehr lustig.
Wenn man nun also Geschäfte der Ukraine mit Russland von vor 2014 als Beeinflussung der Wahl im Jahr 2016 hält, dann darf man am gesunden Menschenverstand durchaus zweifeln.

Aber der ist eh schon zutiefst erschüttert, denn wenn man den US-Wahlkampf mit ein paar hundertausend Dollar, auf Empfehlung von US-Konzernen, beeinflussen kann, warum geben die Parteien dann teilweise bis zu 1 Mrd Dollar dafür aus?
Aber es ist schonmal schön zulesen das dieser Unsinn vom Hacken der DNC-Server nicht mehr wiederholt wird.
Leider ist der Faktenfinder nicht in der Lage dies mal ordentlich aufzuklären.
///
*
*

Das ist auch nicht beabsichtigt, Hauptsache von jedem Artikel bleibt etwas an Trump hängen.
*
Denn Gerechtigkeit kann es ja nur bei den Demokraten geben?

Was nicht berichtet wird

... ist dass der DNC zugegeben hat, Millionen in eine Firma gesteckt zu haben die mit russischen Spionen zusammengearbeitet hat um Dreck über Donald Trump auszugraben / aufzuwirbeln, genauer gesagt ein Dossier über ihn anzufertigen.
Ein Vertreter des DNC hat das live auf CNN zugegeben, nachdem herausgekommen war, dass die Wahlkamagne von Clinton viel Geld dort hineingesteckt hatte.
Das ist das heiß diskutierte Thema der letzten Tage in den USA: Wusste Clinton davon oder nicht?

Es liegen Geständnisse vor, dass seitens hochrangiger Demokraten (wer verfügt sonst über Millionenbeträge) eine Zielgerichtete und ausführliche Zusammenarbeit mit russischen Spionen stattfand.

Wo sind hier die 10 Artikel deutscher Medien, die sonst immer erscheinen wenn Trump etwas kontroverses auf Twitter postet?

BTW: Jeder kann selbst googeln: einfach "clinton dnc fund trump dossier" eingeben, da finden sich mehrere hunderttausend Ergebnisse innerhalb der letzten Woche von anerkannten Medien wie CNN und Co.

Ex Präsident G. W. Bush

Ich habe während der Präsidentschaft von G. W. Busch nie viel von ihm seinen verbalen Entgleisungen, wie Schurkenstaat oder die Mächte des Bösen gehalten. Seit der Reede vom 28. 10. 2017 muss ich meine Meinung ändern; ein Ex - Präsident, der einen Parteifreund und Nachfolger derart hart attakiert, hat etwas gezeigt, was er vorher nicht hatte: Rückrat!
Dear Mr. President, ich verbeuge mich vor Ihnen. Ich hoffe sehr, dass Sie in die Reihen der großen Präsidenten der USA aufsteigen werden!
Hoffentlich werden noch weitere Ihrer Parteikollegen zu ähnlichen Schlüssen kommen, wie Sie.
Meine Hochachtung!
Politrentner

Bye, bye...

"FUCK THE EU..." sagte eine namhafte US-Außenpolitikerin "ganz intern" zu einem ebenfalls nicht ganz unwichtigen Politikerkollegen auf dem Höhepunkt der Ukraine-Krise... Mir wäre heute nach einer Antwort im "Old-American-Style... like "Bye, bye, Miss American Pie... "

leider nicht sauber recherchiert

@mauri

Sie haben Recht insofern als dass die Geschichte in deutschen Medien zu wenig aufgegriffen wird, da sind wir einer Meinung.
Aber bedenken Sie bitte auch dass es nötig ist objektiv zu bleiben:
1.) Von Russischen Spionen spricht in dem Zusammenhang nicht mal Fox News. Die Nachforschungen erfolgten durch eine amerikanische Firma namens Fusion GPS.
2.) Der Großteil der Nachforschungen wurde NICHT vom DNC, sondern von republikanischen Vorwahlgegnern von Donald Trump finanziert.
3.) Die Ergebnisse wurden im Wahlkampf gar nicht verwendet. Klingt banal, macht aber aus amerikanischer Sicht einen großen Unterschied.

Aufklärung

Das amerikanische Volk hat ein Recht darauf, dass rüchhaltlos aufgeklärt wird, ob (und ggf. wie) sich Kreise um die gegenwärtigen Machthaber im Kremel in die freie Wahl in den USA eingemischt haben.

Wenn Trump wirklich ...

... mit der Unterstützung von dunklen Hinterleuten aus dem Osten Präsident geworden ist, dann bin ich für eine umgehende Wiederholung der Wahl.

Erwähnenswert ist, dass der

Erwähnenswert ist, dass der außenpolitischer Berater der Trump Kampagne George Papadopoulos bereits zuvor festgenommen wurde und wohl als Hauptinformant für die neuen Enthüllungen gilt.
George Papadopoulos hat dem FBI gegenüber zugegeben über Verbindungen zu Russland gelogen zu haben (Er hatte zuvor behauptet die Verbindungen zu Russland hätten bereits bevor seinem Amtsantritt als Berater in der Trump Wahlkampagne statt gefunden)

Details die einem zum Schmunzeln bringen sind u.a. dass Manford 2005 ein Apartment im Trump Tower geschenkt bekommen hatte und die Geldwäscherei russisches Geldes durch Manford laut FBI Bericht 2006 begonnen hat. Präsident Trump hat zudem seit 2005 seine Steuererklärung nicht mehr veröffentlicht.
Der Verdacht kommt auf, dass Trump in russischer Geldwäsche verwickelt ist

Nun kommt es darauf an wie viel Informationen das FBI aus Manford und Gates quetschen kann

Korrupt

Im Tagesschau Artikel heißt es :
Der als pro-russisch geltende Janukowitsch hatte seine Position als Präsident ausgenutzt, um sich und seine Familie auf dreiste Weise zu bereichern, was in der Bevölkerung und auch unter Oligarchen in der Ukraine großen Unmut hervorrief.

Sehe ich es richtig, dass der Trump-Vertraute Manafold für diesen korrupten Janukowitsch jahrelang Imagewerbung gemacht hat?

Man sollte auch Belege haben

@ mauri
Was nicht berichtet wird ... ist dass der DNC zugegeben hat, Millionen in eine Firma gesteckt zu haben die mit russischen Spionen zusammengearbeitet hat um Dreck über Donald Trump auszugraben

Ich bin mir relativ sicher, dass es dafür keinerlei Belege gibt. Und dann kann man es auch nicht berichten.

@ mauri

Es liegen Geständnisse vor, dass seitens hochrangiger Demokraten (wer verfügt sonst über Millionenbeträge)

Die Republikaner.
Fur Ihre Vermutungen zu Lasten der amerikanischen Demokraten bitte ich Sie endlich Belege zu liefern.

Es ist eine heimtückische Abrechnung des Clinton-Clans

gegen einen politischen Widersacher.

Die Mär vom "Kreml freundlichen Präsidenten Janukowitsch" ist s ... ist ein Versuch den sogenannten "Maidan" zu rechtfertigen und Frau Clinton, Frau Nuland und all die "demokratischen" US-amerikanischen Helfershelfer des Maidan reinzuwaschen die einen zwar korrupten, aber zumindest demokratischen gewählten Präsidenten durch ein ihnen genehmes Regime von Querulanten, Oligarchen und Rechtsradikalen an die Macht zu bringen unter Umgehung der ukrainischen Verfassung.

Die Folge der Abspaltung der Krim wurde damals übrigens vom Regionalparlament der Krim damit begründet, in Kiew sei eine Regierung unter Bruch der ukrainischen Verfassung an die Macht gekommen sei, und das man sich deshalb für unabhängig erkläre.

Die weiteren Folgen sind bekannt. Und noch immer schreien Frau Clinton und der Mob der sogenannten "Demokraten" nach einem Bauernopfer. Grund: die "kalte" Eroberung von Sewastopol hat nicht geklappt.

Russland-Affäre

Ich verstehe nicht, was genau die "Russland-Affäre" ist. Ich lese nur von Beziehungen zu und mit Russland, die eigentliche Affäre kann ich auch in diesem Artikel nicht finden.

@Andreas Unzufrieden

"
Am 30. Oktober 2017 um 21:57 von Andreas Unzufrieden

Aufklärung

Das amerikanische Volk hat ein Recht darauf, dass rüchhaltlos aufgeklärt wird, ob (und ggf. wie) sich Kreise um die gegenwärtigen Machthaber im Kremel in die freie Wahl in den USA eingemischt haben."

.

Vollkommen Richtig. Allerdings hat das amerikanische Volk in meinen Augen auch ein Recht darauf informiert zu werden wo sein Steuergeld sinnlos in irgendwelchen Kriegen verpulvert wird wie in Vietnam , Libyen, Afghanistan und wer weiß wo noch.

Am 30. Oktober 2017 um 22:04 von Andreas Unzufrieden

... und es ist Ihnen vollkommen egal wie dubios und konstruiert die "Beweise" sind....

21:57 von Andreas Unzufrieden

Kennen Sie die 31-seitige Anklageschrift überhaupt?
Die hat mit einer Russland-Affäre nichts, mit den Wahlen gar nichts und mit dem "Machthaber im Kreml" überhaupt nichts zu tun.

Mueller beißt

Was hier abgeht hat mit Russland rein gar nichts zu tun.
Was hier passiert ist der Machtkampf zwischen einem - sagen wir es nett - politisch minderbegabten Präsidenten und einer - sagen wir es höflich - seit Jahrzehnten im Hintergrund die Dinge bestimmender CIA.

Darstellung: