Kommentare

Was kommt nach der Unabhängigkeit?

Die Frage stellte sich doch nur, wenn die Unabhängigkeit am Horizont erschiene. Da das nicht der Fall zu sein scheint, stellt sich doch viel eher die Frage, "was kommt nach dem Referendum", was kommt nach der "Spaltung der Bevölkerung" ... immer wieder scheinen "die Rechten", "die Populisten", Lust daran zu empfinden, mit beständigen Vereinfachungen (steter Tropfen...) Menschen auf die Schippe zu nehmen und in die Irre zu führen.
Wenn die Abspaltung so dramatische Einschnitte zeitigen wird wie angedeutet, dann sollte man damit bei rechter Betrachtung auch nicht wirklich Aktivieren können - bringt man Hunderttausende auf die Straße, hat man entweder erfolgreich Augen gewischt, oder die Menschen wollen das Drama des Zusammenbruchs.

Was kommt ?

nichts. Es ist bereits in der Verfassung geregelt.

Jeder Katalane sollte sich wirklich ernsthaft fragen, ...

...welche Vorteile er am Ende für sich in einer Abspaltung wirklich erwarten könne! Dieses Kleinklein kann auf Dauer nicht gut sein! Vom Nationalstolz mal ganz abgesehen, sind die Risiken unüberschaubar und könnten über eine ganze Generation hinaus folgen haben.

Eine Region, die in großen Teilen schon autonom regiert wird, sollte sich nicht gänzlich abwenden, nur um dem eigenen Ego gerecht zu werden. Auch Geld darf bei einem solchen Fall keine Rolle spielen. Am Ende ist doch gemeinsam jeder stärker!

Das Problem vieler Separatisten und deren Widersacher ist heutzutage leider der Mangel an Kompromissbereitschaft! So sollte man die Gefühle einer jeden Seite respektieren und die Probleme, die zu einer Unabhängigkeitsforderung führen, deutlich ansprechen und erstmal zusammen angehen, bevor am Ende nur noch getrennte Wege möglich sind! Vor allem sollte bei einer solch wichtigen Frage nicht ein Wahlergebnis mit nur 40 % Beteiligung ausschlagebend sein!

Das sagt ja wohl alles

"Die Regierung in Barcelona glaubt, der Abspaltungsprozess würde einfach werden"

Das sagt doch wohl schon alles, geht es denn noch Weltfremder, auch eine Abspaltung unter idealen Voraussetzungen wäre nicht einfach.

Putschdemot, seine Vorgänger Mas und Pujol sowie deren fanatische Nationalisten versprechen dem katalanischen Volk schon seit Jahren die goldenen Zeiten nach der Selbständigkeit.
Schon in den Schulen wird die nationale katalanische Sicht der Dinge in katalanischer Sprache gelehrt.

Die Katalanen haben bereits heute weitestgehende Selbstständigkeit innerhalb von Spanien!
Es geht hier vorwiegend um machtpolitsche und wirtschaftliche Interessen der katalanischen Elite.
Das wird auch den Katalanen zunehmend klar.

Madrid muss langsam Grenzen setzen und macht es nun auch.

Was kommt nach der Unabhängigkeit?

Es wird keine katalanische Unabhängigkeit geben. Spanien wird Artikel 155 der spanischen Verfassung aktivieren, die sogenannte nukleare Option. Und das ist auch richtig, denn Spanien ist ein Rechtsstaat und muss um weiterhin als solcher eingestuft zu bleiben so handeln.

Warum wird immer mit zweierlei Maß gemessen?

Die Aufsplitterung des ehemaligen Jugoslawien war rechtens, auch eine schottische Abspaltung wäre zu begrüßen, wenn dadurch Schottland in der EU bliebe und die Kurden sollten ihren eigenen Staat bekommen? Also immer so, wie man es braucht? Eine Nation wird nie freiwillig auf einen Teil ihres Territoriums verzichten. So wird eine Minderheit nie ihr Recht auf Selbstbestimmung erhalten können.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen

Die sind schon etwas älter als nur das Referendum oder das Abspaltungsgesetz. Wenn die Katalanen es ernst meinen, und davon gehe ich mal aus, dann sind die Dinge bereits geplant worden, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen. Und da Autonomie schon seit Jahren herrscht, haben die gewiss auch schon Übung.
Die Spanische Regierung reagiert auch nicht mit Bestürzung, sie reagiert mit Gewalt und Rechthaberei.
Darf man den "geehrten" Spaniern vielleicht noch ihre jungere Geschichte vorhalten?
Das war die älteste Dikatur in Europa, auch nach dem zweiten Weltkrieg. Die Katalanen haben unter Franco sehr gelitten, deren Kultur wurde in der Öffentlichkeit verboten. Mit Recht und Gesetz müssen die Spanier den Katalanen wirklich nicht kommen, die kennen bereits die Auswirkung von blind befolgten Regeln.
Der nachebende Einfluss Francos kann man noch sehr gut in Spaniern nachverfolgen.
Die Weltgemeinschaft handelt fast immer reaktionär, also erst mit vollendenten Tatsachen bewegt sich die UN!

USA wollen Katalonien anerkennen

Eine Fußnote: Die letzte verbleibende Supermacht USA haben bereits die Anerkennung eines freien und unabhängigen Katalonien signalisiert.

Die Lemminge am Abgrund?

Unsere Medienwelt ist auf Reißerisches aus. Man hat den Eindruck, dass die ganze Welt verrückt geworden ist und langsam zerbröselt.
.
Wie kann man sich das erklären?
1. Alle Medien sind heute "Klick"-(Zuschauer/-hörer) abhängig, denn davon hängen u.a. auch die Werbeeinnahmen ab.
2. Die EU schickt sich an Amzon (Steuern) und Facebook (Löschung von Hetzartikeln) gewaltig an die Karre zu fahren. Da es in der EU so wie so brodelt, kann man die Menschen leicht aufstacheln und die EU ins Wanken bringen.
3. Dank so vieler sich widersprechender Nachrichten werden die Menschen langsam absolut misstrauisch und glauben an alte Phrasen, welche wiederum von den Medien ausgetutet werden.
.
Wenn die Medienlandschaft eine Badewanne wäre, würde ich jetzt den Stöpsel ziehen, das dreckige Wasser ablaufen lassen und frisches einfüllen. Die Medien sollten er/klärend wirken, nicht aber aufrührend. - Durch diese Katalonien-Aktion ist schon wieder viel Geld und Vertrauen verbrannt worden! Für was?

Würde, käme, könnte, müsste

Früher einmal war es primäre Aufgabe der Tagesschau und anderer Nachrichtenmedien, über (bereits) Geschehenes zu berichten und allenfalls in Kommentaren Meinungen dazu zu äußern. Ich fühlte mich informiert.

Dagegen war das Marketing/die Werbung darauf versessen, durch Was-wäre-wenn-Szenarien („graue Wäsche“) Ängste zu schüren, denn Angst hilft verkaufen.

Wenn ich die Spekulationen der Tagesschau (und anderer Medien) heutzutage sehe – zuletzt nun mit der (bibbernd erwarteten) Sensation einer Separation in Spanien –, dann meine ich, ist das keine „Berichterstattung“ mehr, sondern das vom Marketing her bekannte Verkaufen von Aufregern. Mit solchen Spekulationen fühle ich mich auch nicht informiert, ganz im Gegenteil.

Liebe TS, wenden Sie sich in Zukunft doch bitte wieder der seriösen Berichterstattung zu, gerne auch über die (tatsächlich erfolgten) Geschehnisse in Spanien.

Überlassen Sie das Spekulations- und Sensationsniveau den allg. bekannten Blättern.

Danke.

EU

Man bekommt ständig erzählt, dass ein sich abspaltender Staat automatisch aus der EU fliegt. Andererseits ist das vertraglich nicht geregelt. Ich halte das für reine Panikmache!
Erstens haben die Zentralisten in Brüssel nur eines im Kopf, alles aus Brüssel zu regulieren. Zweitens hätte nicht nur Katalonien ein Problem mit einem abruptem Ende der Mitgliedschaft, sondern auch die EU selbst. Dass die Scheidung nicht so von einem auf den anderen Tag funktioniert sieht man doch am Brexit. Also was soll diese Drohung?
Davon abgesehen hat sich die spanische Regierung das auch selbst zuzuschreiben. Hätte man vor Jahren weiter verhandelt statt alles zu blockieren, wäre diese Situation nie entstanden.

Ich kann es mir nicht vorstellen,...

...dass man einfach so einen neuen Staat gründen kann. Da müssen unglaublich viele Sachen plötzlich alleine geregelt werden, die vorher von der Zentralregierung geregelt wurden. Bisher gelten vermutlich viele spanische Gesetze und ein neuer Staat müsste für jede Kleinigkeit eigene Gesetze und Regeln erlassen, bis hin zur Zulassung von Fahrzeugen, Kennzeichen, Umwelt- und Lebensmittelrecht, Strafgesetze usw. Man braucht eine Währung, Polizei, Justiz.....
Und dann muss die EU prüfen, ob die Regelungen mit der EU kompatibel sind, wenn der neue Staat aufgenommen werden will. Selbst wenn keiner aus politischen Gründen sein Veto einlegt, dauert das.
Und wer ist überhaupt Katalane und was ist mit Spaniern, die jetzt in Katalonien leben, aber keine Katalanen sind? Da gibt es bestimmt einige.
Wenn wir uns hier in Bayern für unabhängig erklären und alle Preußen ausweisen (Wirtschaftsmigranten), dann gibt es endlich wieder Wohnungen in München (Ironie aus).

Was soll das?

Wieso werden Fragen beantwortet, die sich überhaupt nicht stellen? Die Abspaltung, wäre illegal! Es gibt weder eine legitimierte Mehrheit, noch eine Verfassung, die diese Abspaltung rechtfertigt. Selbst, wenn es der demokratische Wunsch der Katalanen wäre, müssen sie sich an das gültige Recht halten und diesen steinigen langen Weg gehen. Einfach nur ausrufen, wir sind eigenständig, ist für mich nicht logisch nachvollziehbar. Egal, ob Madrid nicht zugehört hat, ob es ungerecht zugeht usw. das sind alles individuelle Bewertungen und haben bisher nie zu positiven Ergebnissen für alle gesorgt! Stoppt die Egotrips von einigen Machttypen und liebe Katalanen, geht mit der Demokratie verantwortlich um und schadet weder euch noch anderen mit dieser möglichen Vorgehensweise.

Schön die ersten Sätze

es wird nicht etwa gefragt wie sich die Menschen fühlen, die welche es wollen und die welche es nicht wollen.
Nein sondern wegen des EU Konstrukts wird als erstes nach der Wirtschaft gefragt.
Und das kann so nicht in Ordnung sein, richtig ist das die Menschen Arbeit haben müssen.
Aber nicht richtig ist das die Menschen als erstes Angst vor der EU haben weil die Firmen dann nichts mehr machen können.

Bei jedem Schritt kommt immer zuerst der Satz EU, sollte das nicht eine freundliche Vereinigung sein für die Menschen ?.

Um Menschen geht es anscheinend nicht mehr.

Gruß

Unabhänigkeit .......

Wann wird sich Bayern lösen?

Und nicht mehr der "Königin" hinterher laufen?

Dass hier kann sich Rajoy mal ganz gelinde knicken

Dass hier:

http://www.tagesschau.de/ausland/katalonien-faq-101.html

Wie würde Madrid reagieren?
Die spanische Regierung hat bereits angekündigt, eine Unabhängigkeitserklärung nicht tatenlos hinnehmen zu wollen. Man werde "alle zur Verfügung stehenden Mittel" einsetzen, um eine Abspaltung zu verhindern, kündigte etwa Justizminister Rafael Catalá an.

In der Praxis könnte das bedeuten, dass Madrid den Artikel 155 der spanischen Verfassung aktiviert. Dieser erlaubt es der Zentralregierung in Regionen einzugreifen, wenn die dortigen Regierungen gegen die Verfassung verstoßen. Faktisch würde das wohl bedeuten, dass die katalanische Regierung abgesetzt und die Region übergangsweise aus Madrid verwaltet wird, bis Neuwahlen in Katalonien angesetzt werden.

kann Rajoy sich mal ganz gelinde knicken! Denn da stehen EU-Recht und internationales Recht drueber! Und von daher war dass hier durchaus eine freie Wahl, mit der es aber ein Problem gibt: eventuell ungueltig.

wenn dann richtig!

Ich hoffe diese Unabhängigkeitserklärung bleibt heute aus, obwohl ich den "Katalanen" ihre Unabhängigkeit von Herzen vergönne.
Eine Abstimmung unter den geschehenen Voraussetzungen, wo fast nur Befürworter ihre Stimme abgegeben haben, insgesamt nur 42%, die Gegner diese Abstimmung boykottiert haben, weil sie der spanische Staat ja für illegal erklärt hat; eine solche Abstimmung kann keine Grundlage für eine Unabhängigkeitserklärung sein zumal es evtl. eine ebensogroße Hälfte katalanischer Bürger gibt die diese nicht gar nicht unterstützen.
Das würde die Gesellschaft dieser Provinz spalten und zudem wirtschaftliche Nachteile bringen, die dann ja auch von den Gegnern mitgetragen werden müssten.

Strafanzeige

Eine Folge wurde nicht erwähnt: Nach Art. 472 des span. Strafgesetzbuches würde P. sofort wegen Rebellion verklagt. Dieser Artikel besagt: "Wer sich gewalttätig oder öffentlich erhebt, um die Unabhängigkeit eines Teils des nationalen Territoriums zu erklären", wird strafrechtlich verfolgt.
Auch wurde in der kürzlich von der Guardia Civil sichergestellten "Marschroute" der Separatisten gefunden, dass diese aktiv den "Konflikt" (also Verletzte und Tote in Kauf nehmend) suchen würden.

Fr. Merkel

Bisher war alles ein internes Problem Spaniens-nun kann die Bundesregierung gar nicht schnell genug Rajoy die ganze nötige Unterstützung zusichern?? Zugucken, bis nichts mehr geht und immer nur den Katalanen die Schuld an der Lage geben - d a s ist keine Demokratie.

...

Könnte - würde - hätte.... sollte - man nicht erst mal abwarten, ob sie es wirklich tun? Es ist doch gar nicht nötig, hier die Seiten voll zu bekommen.

Darstellung: