Ihre Meinung zu: DeutschlandTrend-Blitzumfrage: Viel Sympathie für Jamaika

25. September 2017 - 20:41 Uhr

Eine Wahl verändert die Sicht auf die politischen Verhältnisse. Am Tag nach der Bundestagswahl zeigen in einer Blitzumfrage für den DeutschlandTrend deutlich mehr Bürger Sympathie für die Bildung einer Jamaika-Koalition als noch am Sonntag.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.703705
Durchschnitt: 3.7 (27 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

potzblitz, ihr schnellmerker der ard

sonst gibt es ja nur neuwahlen, solange, bis das ergebnis den funktionären passt!

Wie war das noch mal ?

Viele Wähler behaupten ständig, die Politiker hängten ihr Fähnchen nach dem Wind. Wie man an dieser Umfrage sieht, ist der Wähler ähnlich flexibel.

Vier Fraktionen...

... deren Vorstellung von guter Politik zusammen gebracht werden müssen. Ich habe da große Bedenken!

Die Entscheidung der SPD ist

Die Entscheidung der SPD ist verantwortungsvoll, richtig und demokratiestärkend. Jamaika wird es bei aller ehrlichen redlichen Bereitschaft nicht geben, vor allem wegen des sich andeutenden Rechtskurses der CSU. Also bleibt eine schwarz-gelbe Minderheitsregierung. Das ist in meinen Augen die größte Wahrscheinlichkeit. 4 Jahre halten wird das nicht; das ist auch klar.

Was ist so schlimm an Minderheitsregierungen

und warum werden sie von so vielen Wählern nicht gewünscht? Für mich wäre jetzt eine Schwarz- Gelbe- Minderheitsregierung das Beste

- Sie wäre ehrlich, da sie die Schnittmengen der Parteien am besten abbildet (die Grünen passen keinesfalls zur CSU)

- Sie würde den Bundestag endlich wieder lebendig werden lassen, da man sich ENDLICH wieder innerhalb von Ausschüssen und im Parlament Mehrheiten abseits von Fraktionszwängen erarbeiten müsste - Man also Kompromisse machen müsste.

- Es würde generell die Demokratie stärken, denn abseits vom o.g. Punkt hätten einzelne Abgeordnete wieder mehr Gewicht - Und damit letztlich auch der Souverän, der auf Abgeordnete einwirken kann.

21:51 von Bayerr

So weit, so gut. Aber das die Umfragen nicht repräsentativ sind, dürfte ja wohl klar sein. Heißt ja auch Blitzumfrage.

Demokratisch gewählt

Grundverkehrt, mit einer Partei nicht zu reden und zu arbeiten, die auf demokratischen Weg 13% der Wähler vertreten. Nur weil einem die politische Gesinnung nicht passt mag vielleicht doch auch mal eine korrekte Kritik seitens AfD dabeisein. Mehr als undemokratisch die Partei mit Stinkefingern bei der Wahlparty auszubuhen, die Zusammenarbeit zu verweigern, ständig der Versuch der Medien Gauland zu stellen. Nehmt die Kritik doch an. Die Regierung und Journalisten haben die letzten 2 Jahre einen schlechten Job gemacht. Macht es jetzt besser und die AfD ist 2021 Geschichte!

Hauptsache Machterhalt ?!?

Meines Erachtens sind die Schnittmengen zwischen CDU/CSU, FDP und Grüne ziemlich gering. Aber wahrscheinlich hat Martin Schulz recht, daß Frau Merkel trotzdem alles tun wird, damit eine Jamaika-Koalition zustande kommt - einfach, damit sie an der Macht bleiben kann.
Wenn es jedoch eine Koalition des kleinsten gemeinsamen Nenners wird, bedeutet dies de facto vier Jahre Stillstand für Deutschland - und die können wir uns in der jetzigen Situation nicht leisten.
Deshalb muss es entweder einen inhaltlich überzeugenden Koalitionsvertrag geben - oder den Rücktritt von Frau Merkel und Neuwahlen mit einem neuen CDU-Spitzenkandidaten. Angesichts eines Stimmenanteils von gut 25% für die CDU (ohne CSU) wäre auch dieser Weg eine angemessene Konsequenz aus dem Wahlergebnis!

Umfragen, Umfragen, Umfragen...

Die Umfragen vor der Wahl haben das Wahlergebnis ziemlich gut abgebildet. Trotzdem finden urplötzlich so viel mehr Leute eine Jamaika-Koalition besser als eine Groko?

Das zeigt für mich, wieviel man von "Blitzumfragen" halten kann. Manchmal wäre es besser, das Wahlergebnis für sich stehen zu lassen! Ohne Umfragen vorher oder nachher und ohne Umfragen zu Koalitionen. Es gibt nur ein demokratisch legitimiertes Ergebnis. Und das ist die Wahl selbst! Es werden keine Koalitionen gewählt, sondern Parteien!

Alles andere wirkt auf mich wie ein Versuch, dieses demokratisch erzielte Ergebnis irgendwie "umzudeuten". Also bitte weniger oder gar keine Umfragen mehr!

Was ist mit R2G2?

Warum spricht denn keiner von der Möglichkeit einer Koalition aus SPD, der Linken, FDP und den Grünen?

Sozusagen eine sozialliberalökonomische Koalition gegen eine konservative Opposition. Klingt für mich viel logischer als das was da auf uns zu kommt.

Wären genau so viel Parteien wir Jamaika (CDU,CSU,FDP und Grüne).

re bayerr

"Viele Wähler behaupten ständig, die Politiker hängten ihr Fähnchen nach dem Wind. Wie man an dieser Umfrage sieht, ist der Wähler ähnlich flexibel."

Ich nenne das Realitätssinn. Koalitionen entstehen aus Wahlergebnissen, nicht Wahlergebnisse aus Koalitionswünschen.

Sie haben aber Recht, man sollte auch bei Politikern eher von Realitätssinn sprechen statt von umfallen, verbiegen, an-die Fressnäpfe-streben und ähnlich unqualifizierten Kommentaren.

"Sympathie" ?

"Eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen stößt bei den Deutschen auf große Zustimmung."

Und wenn die SPD plötzlich wieder auf die Gesprächsanfrage von Frau Merkel eingehen sollte (eventuell nach gescheiterten Gesprächen mit Grünen und FDP), dann wird nochmal gefragt und der Wähler hat dann wieder seine alte Meinung, dass die GroKo ihm am liebsten wäre?

Vielleicht ist der Wähler einfach nur realistischer als der Fragesteller?
Eine Option abzufragen, die momentan nicht mehr zur Verfügung steht scheint mir wenig sinnvoll. Die Frage suggeriert eine Wahl, die vorbei ist und die der Wähler nie hatte. Vielleicht hat man "Sympathie" mit Fatalismus verwechselt?

Mich verwundern einige Umfrageergebnisse.

Da wird wochen-, nein: monatelang auf Mutti und ihre selbstherrliche Einwanderungspolitik geschimpft und drauf herumgehackt, und dann sehen nur 27% der Befragten die Schuld für die CDU-Stimmenverluste bei just unserer Kanzlerin? Was geht in den Köpfen der Befragten vor?
Ganz anders sieht das bei der SPD aus, da trägt die Gesamt-SPD die Verantwortung - an welcher Person sollte man das auch festmachen? Herr Schulz war viel zu neu, die Fehler wurden lange vor ihm gemacht.

Ich glaube ernsthaft,

dass das ein böses Ende nimmt.

Willkommen

....im Chaos Club, und dass für 4 Jahre. Die Verweigerung politischer Verantwortung für Deutschland durch den Vorstand der SPD (ohne legitimierter Mitgliederbefragung) wird uns alle nicht einen Deut nach vorne bringen. Die Zukunft ist leider absehbar: Koalitionsdebatten ohne Ende, Pofilierungskämpfe von schwarz, gelb und grün, Pöstchenschacher etc.

Wie soll den CDU und Grüne zusammenpassen,

das sind doch 2 völlige Gegensätze, dass klappt niemals. Die Grünen wollen stark gegen Emissionen vorgehen und die CDU ist ja eine kapitalistische, lobbyistsche Partei. Das geht doch gar nicht, wenn die Grünen das tun, werden sie doch nie wieder gewählt.

Notlösung

Das Wahlergebnis ist im Prinzip klar, es lässt nur die Möglichkeit einer Jamaica Koalition. Bzw. rechnerisch auch die Fortsetzung der GroKo, aber man braucht schon einiges an Phantasie, um das Ergebnis als Votum für die Fortsetzung der GroKo zu interpretieren. Ich halte es auch für richtig, dass die SPD dafür nicht mehr zur Verfügung steht, denn es ist offensichtlich, dass die SPD als Juniorpartner einer GroKo völlig ihr Profil verloren hat. Wenn sie nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden will, muß sie sich in der Opposition neu zur Union positionieren.
Eine Koalition aus Union/FDP/Grüne ist aber dennoch eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, da sich in vielen entscheidenen Fragen kaum gemeinsame Standpunkte finden lassen werden. Für mich wäre es eine reine Notlösung, aber wohl tatsächlich die einzige, die dieses Wahlergebnis hergibt. Ich bin sehr gespannt, was in den nächsten Wochen passieren wird und schließe Neuwahlen nicht aus.

@Bayer

"Viele Wähler behaupten ständig, die Politiker hängten ihr Fähnchen nach dem Wind. Wie man an dieser Umfrage sieht, ist der Wähler ähnlich flexibel."
Das verstehe ich nicht. Vor der Wahl hatten die Wähler zwischen Kirschkuchen, Apfelkuchen, Walnusskuchen, Pflaumenkuchen, Birnenkuchen, Kirschkuchen etc. Die Wahl ist vorbei und nun können sich die Wähler nur noch zwischen Pflaumenkuchen und Kirschkuchen entscheiden. Ich sehe da keinen Widerspruch sondern nur das Ergebnis einer Auswahl aus einer limitierten Menge.

Es ist gerade mal ein Tag

Es ist gerade mal ein Tag vergangen und schon hat man komplett ausgewertete Umfragen?! Ein bisschen schnell oder?

Ich muss dazu mal was sagen

Ich finde die massiv rationale (also zahlenbasierte) Berichterstattung der Tagesschau zu diesem Thema in den letzten Tagen sehr gut, weil rational und vernünftig. Damit kann ich mehr anfangen als mit der tausendsten Meinung unter Millionen (weil es mit Meinungen nunmal so ist wie mit Nasen: jeder hat eine).

Und ich stimme dem auch zu: Eine Mischung aus Merkel-CDU, Lindner-FDP und Grünen mit einer starken linken Opposition aus SPD und Linken ist das Beste, was Deutschland den akuten Herausforderungen entgegensetzen kann. Meinetwegen sind auch die Rechten oder was von ihnen übrig bleiben wird auch herzlich willkommen ihren Input zu liefern, wenn er nicht nur rein negativ ist.

Das bundesdeutsche Verhältniswahlrecht hat sich wieder mal bewährt. Das ist eine kluge Einrichtung und auf jeden Fall die beste, die ein deutscher Staat in den letzten Jahrhunderten hatte. Das wird man ja wohl mal sagen dürfen!

Wahl

Die CSU, an der Spitze Seehofer mit Söder, Hermann u. Co. sind die Scheinheiligen in Person ! Rechte Flanke war offen, das ich nicht lache... Dieser Haufen sollte abdanken, aber diesen „Volksvertretern“ geht’s doch gut ! Und so wurstelt man weiter u. heult rum über die Menschen, die sie nicht verstehen. Wenn die bißchen Anstand im Leib hätten, würden Sie zurücktreten !!

Egal wie sie heißen, in dem

Egal wie sie heißen, in dem was sie machen gibt es kaum Unterschiede. Das war vor der Wahl so und wird es auch jetzt sein. Was neu ist, ist die AfD und das ist gut so !

In einer Demokratie gehört es auch dazu

"Zusammenarbeit mit der AfD?
#
" 47 Prozent sind dafür, dies nur von Fall zu Fall zu tun. "
#
Wenn es um eine richtige Sache geht und die AfD dann den Antrag an das Parlament gestellt hat,dann sollte es diskutiert und zur Abstimmung gebracht werden. Es ist völlig egal aus welcher Fraktion der Antrag kommt,es geht nur um den Inhalt,so ist das halt in einer Demokratie.

Viel Sympathie für Jamaika?

Viel Sympathie für Jamaika? Das ist doch nicht zu fassen!?

Darstellung: