Ihre Meinung zu: Norwegischer Staatsfonds mehr als eine Billion Dollar wert

19. September 2017 - 16:34 Uhr

Zukunftssorgen klingen anders: In Norwegen haben üppige Öleinnahmen gigantischen Reichtum in den Staatsfonds gespült. Zum ersten Mal in seiner Geschichte knackte er den Wert von einer Billion Dollar. Pro Einwohner sind das mehr als 157.000 Euro.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.714285
Durchschnitt: 4.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schnell privatisieren

Was will das Volk mit soviel Geld. Das gehört in die Hände einiger weniger.
In Deutschland wäre das kein Problem

Was sich so positiv anhört,

Was sich so positiv anhört, ist in Wirklichkeit ein Problem.

Die Gelder wollen/müssen angelegt werden und sie sollen eine Rendite "erwirtschaften", nur bleibt die Frage wo?

Der Druck auf die reale Wirtschaft wird immer stärker, eine "gesunde" Regulierung findet nicht mehr statt.

Mag dieser Staatsfonds noch gesittet vorgehen, die großen Heuschrecken tuen es nicht.

Das ist der Unterschied

zu anderen Staaten in Zentraleuropa, die häufen eher 2 Billionen Schulden an und zahlen den Bürgern bevorzugt wenig Rente.
Auch haben die Ihr Währung behalten und das Verhältnis Land zu Menschen ist mehr als günstig.

Gutes Leben ist eben sehr ungleich verteilt auf diesem Planeten.
Schön das Sie Vorsorge getroffen für Ihre Bürger.

Gruß

moralisch verwerflich

Ja, so ist das. Eigennutz geht vor Gemeinnutz. Norwegen ist ein moralisch verwerfliches Beispiel, wie man die Umwelt ausbeutet und sich den Verpflichtungen in Europa entledigt. Als Mitglied in der EU wäre Norwegen ein Nettozahler, problemlos als Anwärter und Mitglied. Alle Vorteile eines gemeinsamen offenen Marktes genießen, aber Notwendigkeiten wie in der Asylkrise ausgrenzen.
Was ich besonders verabscheue ist die Abschlachtung von Walen und der Verkauf des Fleisches als "Delikatesse" in Oslo.

Ähm

@ SGB
Das Geld des norwegischen Staatsfonds ist nicht in der Hand des Volkes. Soll mal ein Norweger kommen und "seine" 157000 Euros fordern, dann wird er sehen, dass es nicht sein Geld ist. Das Geld wird vom Staatsfonds verwaltet und wenn der nächste Aktien- und Anleihenmarkteinbruch kommt, dann sind es auch bei weitem nicht mehr 1 Billion.

@16:52 von traurigerdemokrat

"Was sich so positiv anhört, ist in Wirklichkeit ein Problem.

Die Gelder wollen/müssen angelegt werden und sie sollen eine Rendite "erwirtschaften", nur bleibt die Frage wo?

Der Druck auf die reale Wirtschaft wird immer stärker, eine "gesunde" Regulierung findet nicht mehr statt."
#
#
Nur wer immer sein Geld bis zum letzten Cent ausgibt, sieht darin ein Problem. Keiner wird von dem Staatsfond erwarten das jedes Jahr eine Rendite erwirtschaftet wird. Man kauft sich Weltweit ein.
Von solchen Politiker dürfen wir in Deutschland nur träumen.

re caligula17

" Als Mitglied in der EU wäre Norwegen ein Nettozahler"

Norwegen IST ein Nettozahler an die EU via EWR.

@û 16:57 von wenigfahrer

Hallo wenigfahrer

Wenn es alle Länder schaffen würden so gigantische Vorsorge für ihre Bürger zu schaffen, wo würde dann die notwendige Rendite denn herkommen?

Da haben die Norweger wohl Glück

Da haben die Norweger wohl das Glück, dass ein kleines Volk grosse Ressoucen besitzt.
Herzlichen Glückwunsch dazu.

Was können wir Deutsche daraus lernen?
Garnichts, denn

1) Deutschland besitzt keine Bodenschätze.
2) Deutschland hat soviele Einwohner im Verhältnis zur Fläche, dass wir nicht mehr autark bestehen können.

Ob wir das Geld unserer Enkel mit Stuttgart 21 oder mit der Elbphilharmonie verbrennen spielt da auch keine Rolle mehr.

Hier soll sich die Bundesrepublik

einmal ein Beispiel nehmen, wie sinnvoll Geld angelegt werde. Aber leider fehlt es den Menschen an Substanz, nicht im Geldbeutel, sondern im Kopf. Der Grund ist dies, wer noch auf Sparen ausgerichtet ist, der hat die Zeit nicht erkannt und kann auch nicht mehr darüber nachdenken, was sein Geld an Wert verlieren wird. Denn eine reale Alternative an Aktien vorbeizukommen ist nicht mehr als sein Geld entweder unter Kopfkissen zu legen oder dem Sozialamt u spenden. Wenn dann noch nicht konkret klar wird muss sein Geld einfach ausgeben und den Konsum anregen. Nur was hat man von der Zukunft, wenn im Alter die Rente unter Sozialhilfeniveau gefallen ist ?? Was der norwegische Fond, der auch i allen DAX - Unternehmen investiert hat, muss man sich darüber Gedanken machen, dass deutsche Arbeitnehmer ihr Know How einbringen und andere Staaten profitieren davon, wenn es bei der Auszahlung der Dividenden geht. Die deutsche Mentalität hinsichtlich Anlage muss sich ändern. Aber bitte nicht in Fonds

Da können sich unsere politiker eine scheibe.

abschneiden.
Wenn die Rentenversicherung in Sachwertanlagen investieren könnte brauchte man sich keine sorgen um spätere renten zu machen es wäre genug geld da.
Dividenden ETF oder fonds sind das Geheimniss.

Solange hier Aktien verteufelt werden und in der Schule die Kinder nicht aufgeklärt werden wird sich auch nichts ändern.
In Schulen wird viel gelehrt aber das wichtige für das leben bleibt auf der strecke.
Man darf später Bankprodukte oder eine riester machen wo am ende ausser spesen nix gewesen,die Banken und versicherungen und deren Aktionären freut es,legen in Aktien an.

es kann auch ein crash kommen ,aber wenn man alle crashs die gewesen sind in die wertentwicklung einrechnet also nie verkauft hat ,hat man mit der dividende und Erholung der Aktien das Sparbuch meilenweit hinter sich gelassen.
Aktien sind sachwerte wie Immobilien und die einzige möglichkeit der Geldentwertung zu entgehen.
Bei immobilienist der zug weg blasenbildung.
Kryptowährungen haben keinen substanzwert.

Norwegischer Staatsfonds mehr

Norwegischer Staatsfonds mehr als eine Billion Dollar wert

Nur mit dem „Bail-in“ möchten sie sich nicht anfreunden. Ach, die Band „Kat Zen Jam Mer“
war Top.

Ich würde.....

mir wünschen, daß die TS nicht nur eine wichtigtuerische Meldung raushaut, sondern etwas tiefer gräbt! Was ist, wenn die Quellen versiegen? Statt Norwegen fast schon als das Paradies darzustellen, sollte man weiter denken! Warum wohl ist Norwegen wohl nicht für Elektro-Automobilität? Gut, sie gehen etwas verantwortungsvoller mit den Einnahmen um, als diverse Scheichs usw. aus Kuwait oder Katar usw.! Der norwegische Staat steckt noch nicht Geld in Rosenborg Trondheim, so wie andere es bei Paris St.Germain oder ManU oder Man City machen. Aber eben nur "noch nicht"! Historiker werden sich erinnern können, daß sie sich einmal Flugzeuge nur gegen Bezahlung mit Klippfisch kaufen konnten. Deshaln frage ich mich, was diese Meldung soll? Ein Aufruf, daß alle nach Norwegen auswandern sollen?

@Caligula17 bitte dringend mal informieren!

Norwegen IST Nettozahler an die EU auch ohne Mitglied zu sein. Denn Norwegen muss einzahlen für das Freihandelsabkommen das sie mit der EU abgeschlossen haben. Auch viele Vorgaben der EU muss Norwegen in Landesrecht umsetzen als wäre es ein EU Mitglied. Norwegen ist sozusagen EU Mitglied zweiter Klasse, sie müssen zahlen, bekommen aber nichts. Sie müssen sich an die Regeln der EU halten, dürfen diese aber nicht mitbestimmen.

nicht "moralisch verwerflich"

Antwort zum Kommentar von Caligula17:

Zitat "Alle Vorteile eines gemeinsamen offenen Marktes genießen, aber Notwendigkeiten wie in der Asylkrise ausgrenzen."

Da sind Sie nicht genau informiert. Norwegen ist zwar kein EU-Mitgliedsland, zahlt aber praktisch dieselben Beiträge wie ein normales Mitglied, weil es im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ist. Norwegen ist auch Schengen-Mitglied und hat anteilsmäßig etwa soviel Flüchtlinge aufgenommen wie Deutschland.

Zur Erinnerung: es gab vor dem Brexit-Referendum eine Diskussion in Großbritannien, wie man sich die Zukunft außerhalb der EU vorstellen sollte. Und da hieß es dann unisono: auf keinen Fall so wie Norwegen – überall mitbezahlen und alle Regelungen der EU ungefragt übernehmen müssen, ohne selbst dabei mitreden zu dürfen

irre, was hier einige wieder von sich geben

norwegen sorgt vor für die zeit, wenn das öl nicht mehr sprudelt. alle anderen länder in europa verschulden sich immer weiter nach dem motto, nach mir die sintflut

trotz der...

schon eine ganze Weile in Norwegen mitregierenden "Rechtspopulisten" steht das Land gut da....und hier wird uns erzählt, nur weil die AfD in den BT einzieht, geht hier alles den Bach runter. Übrigens hat auch Sachsen ein sehr gutes Wirtschaftswachstum trotz Pegida und AfD!

erkenne ich hier ...

ne gewisse Portion Neid, in einigen Beiträgen

Gute Hauswirtschaft

Schön zu hören, das es auch Staaten gibt, die ihren Haushalt im Griff haben. Bei uns gibt es leider trotz sprudelnder Einnahmen nur horrende Schulden, weil unsere Regierung offenbar nicht richtig Haushalten kann. Das kann die norwegische Hausfrau wohl besser, als die ständig von der Kanzlerin zitierte Schwäbische Hauswirtschafterin.

re schaunwamal

"Wenn die Rentenversicherung in Sachwertanlagen investieren könnte brauchte man sich keine sorgen um spätere renten zu machen es wäre genug geld da."

Dazu müssten Sie aber erstmal die Rentenversicherung vom Umlageverfahren auf ein Kapitaldeckungsverfahren umbauen.

Derzeit kann die Rentenversicherung gar nicht in Sachwerte investieren.

Norwegischer Staatsfonds ....

.... ist so erfolgreich ,weil die Leute dort mehr von ihrem Handwerk verstehen was bei uns völlig anders ist ! Bei uns investiert man maximal in größere Fenster damit man das Geld besser raußwerfen kann. Aber sagen soll man ja nichts sondern nur applaudieren egal wie groß die Fehler sind.

und das geld soll geld verdienen. wo ?

in deutschen immobilien.

deutsche annington/vonovia ist so ein 'player'.

danke sagen werde ich dafür nicht.

Akzeptanz

Mich wundert echt das die norwegische Öffentlichkeit akzeptiert, dass ihnen der Staat so viel Geld vorenthält. Man hätte auch seit 1990 ein deutlich niedrigeres Steuerniveau realisieren können.

@Karl Napf

Sie haben da was falsch verstanden:
Ein Anlagefonds ist weniger eine Vorsorge sondern vielmehr so etwas wie ein Wetteinsatz. Eine Vorsorge die diesen Namen verdient wird nicht irgendwo angelegt, sondern zurück- oder über Generationen umgelegt.

@karlheinzfaltermeier, 18:09

"Was ist, wenn die Quellen (Norwegens) versiegen?"

Dann können sie nichts mehr fördern. Für die eigene Energieversorgung bedeutet das gar nichts, die erfolgt zu quasi 100% durch Wasserkraft.

Der Staatsfond wird dazu genutzt, Rücklagen für die Zukunft während des "goldenen Erdöl- und -gaszeitalters" zu bilden. Darüberhinaus baut Norwegen eine Infrastruktur mit Windkraftanlagen und Wasserkraft-Pumpspeicherwerken für zukünftige Energie-Exporte auf. Die Landesgeographie bietet exzellente Voraussetzungen hierzu.

"Warum wohl ist Norwegen wohl nicht für Elektro-Automobilität?"

Da sind Sie aber sehr schlecht informiert. Norwegen ist weltweit Vorreiter der E-Mobilisierung und fördert diese durch diverse Massnahmen. Der o.g. Infrastrukturaufbau soll auch einem steigenden (100% regenerativ erzeugten) Strombedarf bei wachsender E-Mobilität dienen und Stromspitzen abfedern.

Ich kenne kein anderes Land weltweit, das politisch so vorausschauend und klug agiert wie Norwegen.

Norwegen ein Beispiel.

Statt die Öl und Gaseinnahmen für den kurzfristigen Konsum zu verbrauchen so wie das die Ölstaaten machen, aber auch die Niederlande mit ihrem riesigen Gasvorkommen gemacht haben, investieren die Norweger für die Sicherheit und Zukunft ihrer Bevölkerung. Infrastruktur, hier insbesondere das Eisenbahnnetz, Strassen aber auch kommunale Einrichtungen, dann Stromerzeugung auf Basis von Wasserkraft für die eigene Versorgung und für Export nach UK, Niederlande, Deutschland und Nordeuropa, dann Erschließung zukunftsbezogene Industrien, größte Lachshersteller der Welt. Und dann noch eine Billion Dollar auf der hohen Kante. Wir sollten da etwas von lernen.

Aber wenn das Öl dann mal

Aber wenn das Öl dann mal alle ist und das Geld weg, dann kommen die aber zu uns soielen, äh in die EU zum Subventionen nehmen, gelle?

@17:34 von silverbeard

"Was können wir Deutsche daraus lernen?
Garnichts, denn

1) Deutschland besitzt keine Bodenschätze."
#
#
Diese Antwort könnte von unseren Politiker kommen, und damit fertig.
Einen Staatsfond kann auch durch eine jährliche Einlage von zb. 0,1 % der Steuereinnahmen finanziert werden.
Aber selbst wenn es dazu kommen sollte, unsere Beamten würden den größten Teil der jährlichen Summe auffressen. Ich denke da noch immer an die arbeit der Treuhand in den neuen Bundesländer.

mal sich besser informieren-

In Norwegen wird jedes zweite Auto als E-mobil verkauft! In Oslo gibt es mehr e-Fahrzeuge, als in der ganzen EU. Und das obwohl Norwegen ein Flächenland ist.
Die Norweger sparen für die Zukunft, wenn das Erdöl Geschichte sein wird. Und das heißt nachhaltige Politik!

Eigentlich kann es für das System in Deutschland nur eine

Erklärung geben. Unsere politischen Entscheider sind nicht dem Bürger gegenüber Loyal, sondern den Lobbyisten.
Die Politik redet das Riestersystem immer noch schön.
Das österreichische Rentenmodell wird immer noch von den Medien und der Politik schlecht geredet.
Wir haben einen Mindestlohn, der die Armut beim Erreichen des Rentenalters garantiert.
Entweder den Politikern fehlt die Fantasie (Aufstockung der Rentenbeiträge beim Mindestlohn, damit rechnerisch auch eine ausreichende Rente heraus kommt), sie sind gleichgültig oder einfach dumm. Auch eine Kombination von Gleichgültigkeit und Dummheit ist möglich. Das Erstarken der AfD hat mehrere Gründe, deshalb kann sie durchaus drittstärkste Kraft werden. Wie immer doktert die Politik an den Symptomen und nicht an den Ursachen.

re tagesschlau2012

"Einen Staatsfond kann auch durch eine jährliche Einlage von zb. 0,1 % der Steuereinnahmen finanziert werden."

Ja und dann? Dann hätte der Staat ein Sparschwein und jeder würde sich fragen: Warum gibt er das Geld vom Sparschwein nicht für sinnvolle Investitionen aus?

Am 19. September 2017 um 20:04 von Hepheistos

Zitat:
"Aber wenn das Öl dann mal alle ist und das Geld weg, dann kommen die aber zu uns soielen, äh in die EU zum Subventionen nehmen, gelle?"
Zur Information:
Die Norweger sind sich im Klaren, dass das Oel/Erdgas irgendwann verbraucht ist.
Daher sorgen sie dafuer, dass das Geld nicht weg ist.

Die Norweger sind sich Im Gegensatz zu dem "Jubelartikel" aber auch im Klaren darueber, dass der Wert ihres Staatsfonds im Falle einer erneuten Wirtschaftskrise mit Fall der Aktionkurse ganz schnell halbiert oder noch mehr fallen kann.
Das stoert die aber nicht, da sie nicht davon leben. Norwegen hat mittlerweile so viele Einnahmequellen, da koennen andere Laender nur von traeumen.
Der Staatsfond ist wie die Sahne beim Obstkuchen: Nicht noetig, aber einfach schoen zu haben.

157000 : 0

Das kapitalistische, "neoliberale " Norwegen schafft es trotz niedrigem Erdölpreis einen Staatsfond von 157.000 Euro pro Bürger aufzubauen, während das sozialistische Venezuela mit den grössten Erdölreserven der Welt es nicht einmal schafft seine Bürger mit Lebensmitteln und Arzneimitteln zu versorgen.
Da kann man nur erahnen wie viele Milliarden die Verbrecher um Chavez, Maduro und Cabello dort den Bürgern gestohlen haben.

1 Billionen ist schon eine

1 Billionen ist schon eine Hausnummer.

Leider analysiert der Artikel die übrigem Haushaltssituation von Norwegen nicht.

Norwegen hat wohl neben dem Fond derzeit eine Staatsverschuldung von 100Mrd, die anscheinend aufgrund von Haushaltsüberschüssen auch in den letzten Jahren abgebaut wurde. Das sind ca. 30% des BIP. Zum Vergleich: Deutschland hat eine Verschuldung von ca. 68% des BIP. Also mehr als doppelt so viel.

Interessanter finde ich aber die Aussage, das Öl und Gas wohl mehr als 50% der Steuereinnahmen ausmachen. Laut einer Aussage im Netz würde Norwegen ein Haushaltsdefizit von ca. 20 Mrd. machen ohne Öl. In den Statistiken sieht man auch schon, dass die Einnahmen sinken wahrscheinlich aufgrund des niedrigen Ölpreises. Was durch den Fond eingenommen wird, konnte ich nicht rausfinden.

Sinken also die Einnahmen durch Öl gegen Null, z.B aufgrund der E-Mobilität, könnte Norwegen die Lebensqualität ca. 50 Jahre halten durch Anzapfen des Fonds.

Zahlen ohne Gewähr ;)

Darstellung: