Kommentare

Gefahren sind schon lange bekannt.

In einer bayerischen Kleinstadt sind vor vielen Jahren CSU-Mitglieder in das örtliche Altenheim gegangen und haben den Bewohnern beim Ausfüllen der Briefwahlunterlagen "geholfen".

Die Art der Hilfe brachte es dann bis in die örtliche Presse.

Wieder mal unter dem

Wieder mal unter dem Deckmantel der Satire also.

Ich frage mich was bei so Leuten im Kopf vorgeht, wie bei dieser "Künstlergruppe". Apropos, wie wird nochmal die Identitäre Bewegung genannt in der Berichterstattung?

Ich unterstütze weder das Eine, noch das Andere, allerdings versuche ich den gleichen Maßstab anzulegen, was einigen Journalisten sichtlich schwer zu fallen scheint.

Netzphänome

"Sara Conti meint, rechte Aktivisten seien im Netz so aktiv und beherrschend, dass sie die Richtung einer Debatte vorgeben könnten."

Diese Beobachtung mache ich immer wieder, auch hier.

Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen.

10:53, zerocool76

>>Wieder mal unter dem Deckmantel der Satire also.

Ich frage mich was bei so Leuten im Kopf vorgeht, wie bei dieser "Künstlergruppe". Apropos, wie wird nochmal die Identitäre Bewegung genannt in der Berichterstattung?

Ich unterstütze weder das Eine, noch das Andere, allerdings versuche ich den gleichen Maßstab anzulegen, was einigen Journalisten sichtlich schwer zu fallen scheint.<<

Sie vergleichen ernsthaft ein Künstlerkollektiv mit der so genannten Identitären Bewegung?

Entschuldigen Sie bitte, aber Ihre Maßstäbe, nicht die "einiger Journalisten", sind gewaltig verrutscht.

Alles schön und gut, aber wann ...

wird sich dieser ganze Unsinn mit Fake/Satire/Fremdenangst/alg. Verwirrung und dem endlosen Salbadern über dergleichen endlich legen. Egal wer dahinter steckt, ob "die Russen", "die Bots", "die Linken" oder "irgendwelche Aktionisten", diese beständige Ablenkerei des Blickes und des Gedankens mit irgendwelchen geistigen Schadstoffen absolut lästig und überflüssig.
Wahlzeiten sind Zeiten der Stimmung mache - vielleicht sollte man diese den Parteien und ihren Agenturen aus der Hand nehmen und durch im Amte ausgetrocknete Bürokraten erledigen lassen, damit allzu phantastische Ausschweifungen unterbleiben.

11:04 von fathaland slim

Netzphänome

"Sara Conti meint, rechte Aktivisten seien im Netz so aktiv und beherrschend, dass sie die Richtung einer Debatte vorgeben könnten."

Diese Beobachtung mache ich immer wieder, auch hier.

Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen.
///
*
*
Aufgrund welcher Fakten speziell in den hier vorhergehenden Texten machen Sie der Moderation diesen Vorwurf.
*
Wen muss diese Analyse bestätigen?

Rechtsbruch ist keine "Satire"

"Satire"? Durch die bloße Behauptung dieser "Künstler" wird es das nicht. Wenn so gemeint war, warum haben diese dann nicht irgendwo den entsprechenden Hinweis untergebracht - am besten gleich mit Rechtswarnung? Tatsache bleibt: Diese fordern dazu auf, gegen § 107a StGB zu verstoßen mit Anleitung, wie das zu tun ist (Wahlzettel überlassen). Das reicht für § 130a StGB. Diese Aktivisten - von denen mindestens einer übrigens zuvor für die Regierungsnahe GIZ und die SPD-eigene Ebert-Stiftung arbeitete, fehlt in Ihrer Meldung - testen hier Grenzen aus: Wie weit lässt man sie gehen?

"Rechte Seiten im Netz zürnen (…) es überwog der Hass."

Dass bloß "rechte Seiten" den verstoß gegen Wahl- und Strafrecht kritisieren, ist ebenso falsch wie unerheblich. Dass der "Hass" überwog, ist Ihre persönliche Einschätzung und keine Nachricht.

Fazit: Linke Aktivisten überschreiten mit ihrer Aktion die Grenze zur Straftat. Die "Tagesschau" legt die Seiten fest und übernimmt das "Spin-Doctoring".

10:44, krittkritt

>>In einer bayerischen Kleinstadt sind vor vielen Jahren CSU-Mitglieder in das örtliche Altenheim gegangen und haben den Bewohnern beim Ausfüllen der Briefwahlunterlagen "geholfen".

Die Art der Hilfe brachte es dann bis in die örtliche Presse.<<

So etwas machte in den frühen 70ern auch die CDU in Osnabrück. Die Lokalpresse hat davon nicht einmal Notiz genommen. Ein Mitschüler und ich haben die Sache damals für unsere Schülerzeitung recherchiert und alte Leute in einem Altersheim dazu befragt.

Was mir wirklich Sorgen bereitet...

"So erreichten "VoteBuddy" zahlreiche Beleidigungen und Morddrohungen. Sara Conti meint, rechte Aktivisten seien im Netz so aktiv und beherrschend, dass sie die Richtung einer Debatte vorgeben könnten."

Die Art und Weise, mit der einige Gruppen unter dem Deckmantel der Anonymität im Internet agieren ist inzwischen mehr als besorgniserregend. Gerade Facebook ist ein Tummelplatz von Idioten und Extrmisten geworden.
Mein Vorschlag wäre ALLE Accounts in "Sozialen" Foren müssen durch Identitätsnachweis bestätig werden, sonst werden sie gelöscht.

Ich nicht nicht gegen Diskussionen, aber Drohungen gehen entschieden zu weit.

Ansonsten regt der Artikel mich eher dazu an über die Sicherheit unserer Wahlen zu reden. Mich hat nach Vorlage der Wahlbenachrichtigung noch nie jemand nach dem Ausweis gefragt. Da hätte auch jeder mit hingehen können.

10:44 von krittkritt

Gefahren sind schon lange bekannt.

In einer bayerischen Kleinstadt sind vor vielen Jahren CSU-Mitglieder in das örtliche Altenheim gegangen und haben den Bewohnern beim Ausfüllen der Briefwahlunterlagen "geholfen".

Die Art der Hilfe brachte es dann bis in die örtliche Presse.
///
*
*
In meiner Heimatstadt ist es das Privileg der AWO sich mit dieser Sozial-Dienstleistung bei den Genossen zu revangieren.
*
Wie mit dem die Amigos übertreffenden Filz, total perfektioniert.

@fathaland slim

11:04 von fathaland slim:
"Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen."

Das wird drei Ursachen haben:
1) Manche Gruppen sind im Internet aktiver als andere. Folglich sind deren Ansichten dort häufiger anzutreffen.
2) Extreme Meinungen werden mit extremeren Mitteln vertreten bzw. überhaupt erst mitgeteilt. (Wem irgendetwas egal ist, der äußert sich auch nicht dazu.)
3) Man regt sich eher über Ansichten auf, die man nicht teilt. Andere übersieht man leichter oder vergisst sie wieder.

11:14, Boris.1945

>>Aufgrund welcher Fakten speziell in den hier vorhergehenden Texten machen Sie der Moderation diesen Vorwurf.
*
Wen muss diese Analyse bestätigen?<<

Ich mache der Moderation keinen Vorwurf, und ich habe keine Analyse geliefert, sondern eine Beobachtung mitgeteilt.

Im übrigen erscheint mir Ihre Frage "Wen muss diese Analyse bestätigen?" sinnfrei.

@fathaland slim

"Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen."

Ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, dass große Teile der Bevölkerung mit dem aktuellen eher linksgerichteten Kurs in der Gesellschaft nicht einverstanden sind, und dass es sich dabei nicht um "Rechtsradikale" oder "Querfrontler" handelt, sondern um Mitbürger, die einfach nur eine andere Meinung als Sie vertreten?

Mal ehrlich, unterdessen scheint in dieser Gesellschaft alles "rechtsradikal" zu sein, was auch nur annähernd kritisch diverse Strömungen hinterfragt. Ich verfolge die Diskussionen hier schon eine ganze Weile, einen echten rechtsradikalen Beitrag habe ich hier noch nicht vernommen, der dürfte auch nicht durch die Moderation kommen.

Jetzt werden Sie mir entgegnen, das eine Mehrheit Ihrer Meinung ist -sehen Sie sich die Prozentpunkte der Grünen und Linken an, die sprechen eine andere Sprache.

@fathaland slim, 11:04

Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen.

Bisher habe ich noch gedacht, es gäbe Ihre "Querfrontler" tatsächlich und nur ich wäre nicht in der Lage, sie zu erkennen. Aber wenn die hier schon die "Threadhoheit" haben, muss mir wohl irgendwas entgangen sein.

Zur Erklärung für andere: Querfront ist ein angebliches Zweckbündnis extremer Linker und extremer Rechter, die gemeinsam die Gesellschaft vernichten wollen. Ist zwar mit keiner mir vertrauten Logik vereinbar, aber ich bin ja auch ein Laie in punkto Weltanschauung.

11:14, Juergen_Jansen

>>Tatsache bleibt: Diese fordern dazu auf, gegen § 107a StGB zu verstoßen mit Anleitung, wie das zu tun ist (Wahlzettel überlassen). Das reicht für § 130a StGB. Diese Aktivisten - von denen mindestens einer übrigens zuvor für die Regierungsnahe GIZ und die SPD-eigene Ebert-Stiftung arbeitete, fehlt in Ihrer Meldung - testen hier Grenzen aus: Wie weit lässt man sie gehen?<<

Bei Ihrer juristischen Argumentation wird Ihnen kein Gericht folgen. Denn die "Anleitung" ist derart trivial, daß niemand hier etwas neues erfährt.

Außerdem: können Sie sich einen Nichtwähler vorstellen, der seine Stimme an einen Freund abtritt?

Ich nicht.

Und wenn ich Nichtwähler wäre und das vorhätte, dann würde ich meinen Freund einfach fragen, wie er wählen möchte und dann das Kreuz auf meinen Wahlzettel setzen.

Fällt Ihnen gar nicht auf, was für eine bürokratisch-aberwitzige Vorgehensweise hier "propagiert" wird?

11:12 von Rumpelstielz

"Wahlzeiten sind Zeiten der Stimmung mache - vielleicht sollte man diese den Parteien und ihren Agenturen aus der Hand nehmen und durch im Amte ausgetrocknete Bürokraten erledigen lassen, damit allzu phantastische Ausschweifungen unterbleiben."

Ich schlage eine Jury vor. Von Meinungen, Medienmanipulation etc. isoliertes Waehlermaterial in der Wahlperiode, 20 Leute reichen (statistisch relevante Mindestmenge), die nach ermittelter Faktenlage... entscheiden. So wie vor Gericht. Anstatt Urteilen - waehlen. Alle anderen muessen eben zugucken.

11:25, Boris.1945

>>In meiner Heimatstadt ist es das Privileg der AWO sich mit dieser Sozial-Dienstleistung bei den Genossen zu revangieren.
*
Wie mit dem die Amigos übertreffenden Filz, total perfektioniert.<<

Die Arbeiterwohlfahrt ist eine überparteiliche Organisation, die sich um arme und behinderte Menschen kümmert. Das ist ihr Daseinszweck.

re juergen-jansen

" Linke Aktivisten überschreiten mit ihrer Aktion die Grenze zur Straftat"

Unsinn. Die Wahlfälschung hat nicht stattgefunden, nicht mal als Versuch.

Überlegen Sie gelegentlich, warum das Wort Straf*T*A*T* heißt.

Was für Spaßvögel.....

Wenn dieses "spaßige" VoteBuddy Schule macht, muß das Briefwahlsystem ganz schnell abgeschafft werden und jeder Wähler/jede Wählerin müssen dann eben wieder zum Wahllokal gehen. Davon sind dann eben alle betroffen, auch alle Urlauber und alle gesundheitlich Beeinträchtigten.
Es ist zwar strafbar, wenn jemand, der dazu nicht berechtigt ist, den Stimmzettel ausfüllt und das auch noch eidesstattlich bestätigt. Aber wie will man denn so ein strafbares Verhalten ermitteln?
Da hat sich die Briefwahl Jahrzehnte lang mit allen Stärken und Schwächen bewährt und dann kommen sog. Satiriker her und stellen alles in Frage. Was hier geschieht, ist Aufforderung zu einer Straftat. Ich verstehe nicht, weshalb die TS nicht wenigstens darauf hinweist. Stattdess wird kommentiert, "rechte Seiten zürnten". Wenn ich die TS richtig verstehe, die linken Seiten sind nicht erzürnt?

Medienkompetenz

Als ich über die Seite erfuhr, habe ich ein wenig selbst recherchiert und bin recht schnell zu dem Schluss gekommen, dass es nur ein Fake sein kann.
Whois-Abfragen, Quellcodeeinsicht, reverse-Bildersuche... Google.
Viele andere haben das auch bemerkt. Allerdings sind viele Rechte schnell in der Annahme gewesen, dass das Ernst ist und haben entsprechend gewütet. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Rechte das, trotz des Wissens um den Fake, einfach nur genutzt haben um zu wettern.
Das heißt, dass wir selbst, als bürgeliche Mitte, eine gewisse Medienkompetenz entwickeln sollten, um nicht auf Bauernfänger jeglicher Lager reinzufallen und uns somit indoktrinieren zu lassen.

11:26, Nachfragerin

>>Das wird drei Ursachen haben:
1) Manche Gruppen sind im Internet aktiver als andere. Folglich sind deren Ansichten dort häufiger anzutreffen.<<

Ja sicher. Sie sagen nichts anderes, als daß manche Gruppen aktiver sind, weil sie aktiver sind.

>>2) Extreme Meinungen werden mit extremeren Mitteln vertreten bzw. überhaupt erst mitgeteilt. (Wem irgendetwas egal ist, der äußert sich auch nicht dazu.)<<

Sie meinen, Menschen mit extremen Meinungen wären generell politisch aktiver als andere?

Schreckliche Vorstellung.

3) Man regt sich eher über Ansichten auf, die man nicht teilt.<<

Niemand regt sich über Ansichten auf, die er oder sie teilt.

>>Andere übersieht man leichter oder vergisst sie wieder.<<

Das kann ich, zumindest was mich betrifft, ausdrücklich verneinen.

Und wieder ...

... Peng! Und Volltreffer. Dass sich scheinbar vor Allem die Reaktionären darüber so echauffieren, ist ein interessanter Nebenaspekt und lässt tief blicken. Ist es Neid, da sie ja nicht die Idee hatten? Oder sie hatten und jetzt besser doch nicht? Diese Wahl zeigt nur eins: Reformbedarf. Und Peng! hat eine gute Steilvorlage geliefert.

nunja

also,eine wette,dass in deutschland eine wahl korrekt abläuft bzw.die stimmen korrekt gezählt werden,würde ich nicht mehr eingehen,es sei denn,ich würde darauf wetten,dass nicht alles koscher ist.die wahlen der letzten jahre haben es bewiesen.natürlich war immer nur "zufällig" die afd davon betroffen,dass stimmen "vergessen" oder "falsch zugeordnet" wurden.
bei der hysterie der afd gegenüber,würde mich gezielter wahlbetrug nicht mehr wirklich überraschen.

Satire

Was die Aktion für mich zu einer gelungenen Satire macht, ist die heftige und eben auch entlarvende Reaktion darauf. Dadurch dass die Stimmen angeblich speziell auf nicht wahlberechtigte Migranten übertragen werden sollten, wurden die Beißreflexe der Rechten angesprochen und offensichtlich hat das funktioniert.
Ich bin mir sicher, wenn behauptet worden wäre, die Stimmen würden meistbietend an interessierte Kreise (z.B. Parteien, Gewerkschaften, politische Zirkel) verkauft, wären die Reaktionen deutlich weniger heftig ausgefallen, obwohl juristisch das gleiche Problem bestanden hätte.
Ob durch solch eine Aktion, wenn sie denn real wäre, überhaupt die Wahl beeinflusst werden könnte, sei mal dahingestellt. Wie viele Wahlberechtigte würden da wohl mitmachen? Außer es gäbe richtig Geld für die Wahlunterlagen. Aber es zeigt, dass selbst absurde Meldungen geglaubt werden, wenn sie die bestehenden Vorurteile bedienen (z.B. "Migranten schummeln"). Und das macht es zu einer guten Satire.

@das ding, 11:42

In einer Sci-Fi-Kurzgeschichte beschreibt Isaac Asimov, wie ein einziger vom Computer ausgewählter Bürger ein paar Fragen zu beantworten hat und daraus das Wahlergebnis berechnet wird. Ohne jede Wahl.

11:35, frosthorn

>>Zur Erklärung für andere: Querfront ist ein angebliches Zweckbündnis extremer Linker und extremer Rechter, die gemeinsam die Gesellschaft vernichten wollen. Ist zwar mit keiner mir vertrauten Logik vereinbar, aber ich bin ja auch ein Laie in punkto Weltanschauung.<<

Nein, das ist falsch.

"Querfront" ist ein rechtes Phänomen. Querfrontler behaupten, sie würden das nationale mit dem sozialen vereinen. Es gab in Deutschland mal eine Partei, die diese beiden Begriffe im Namen führte. Dies war eine Querfrontpartei.

Die aktuellen Vordenker dieser Ideologie sind Alexander Prochanow und Alexander Dugin. In Deutschland ist es Jürgen Elsässer.

Ich hoffe, die Moderation erlaubt mir diesen kleinen Diskurs, um zu erklären, wie ich den Begriff benutze. Denn Deine Deutung ist definitiv weit daneben.

Am 08. September 2017 um 11:30 von bäuerchen

Ich hab in all den Jahren noch nie so viel Angst vor einer Wahl erlebt, was ist in 4 Jahren geschehen das die Welt so paranoid geworden ist.

Die Antwort an @fathaland slim ist sehr treffend formuliert, auch so eine Erscheinung das jeder ein Rechter ist der mit etwas nicht einverstanden sein will.

Gruß

11:30, bäuerchen

>>Ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, dass große Teile der Bevölkerung mit dem aktuellen eher linksgerichteten Kurs in der Gesellschaft nicht einverstanden sind, und dass es sich dabei nicht um "Rechtsradikale" oder "Querfrontler" handelt, sondern um Mitbürger, die einfach nur eine andere Meinung als Sie vertreten?<<

Ich lebe in Deutschland, komme sehr viel rum und treffe sehr viele Menschen, mit denen ich manchmal sogar, man glaubt es kaum, rede.

Das Meinungsbild in den Foren bildet den nicht digitalen Diskurs in unserer Gesellschaft nicht wirklich ab.

Sie erkennen das allein schon daran, daß Angela Merkel unschlagbar populär ist. Was mir nicht gefällt, aber gewiss aus anderen Gründen als Ihnen.

Wer ist so blöd und glaubt

Wer ist so blöd und glaubt irgendwas, was im Netz steht?
Das netz ist die elektronische Bildzeitung.
Viel Unsinn, Gewalt, Angst, Hass,....
So wie "Die Ärzte" es gesungen haben.
Selbst der wahlomat ist unsinn.
Willste dich informieren, musste schon mehr machen, als surfen.

Bescheuert

Ist doch absehbar, dass sowas nach hinten losgeht bei all den Honks. Jetzt werden diese, wenn das Wahlergebnis nicht nach ihrem Gusto ist, erst recht von Manipulation reden. Ganz ehrlich, ich finde es inakzeptabel wie sich eine Demokratie von einem Haufen Schreihälse in die Enge drängen lässt. Es langt, auch hier im Forum.

@bäuerchen

dem schliesse ich mich vollumfänglich an. ich kann das nurnicht in so schöne worte kleiden!

@ fathaland slim

>Außerdem: können Sie sich einen Nichtwähler vorstellen, der seine Stimme an einen Freund abtritt?<
Klar wen der "Preis" stimmt kenn ich da viele was wiederum auch bei der USA Wahl gezeigt wurde ,,, mit Geld gewinnt man Wahlen (z.B. FB Werbung kaufen ganz legal ....)

>Es wäre vielleicht mal eine Analyse wert, die sich damit beschäftigt, weswegen die Rechten und Querfrontler es regelmäßig schaffen, die Threadhoheit zu erlangen<

Das ist relativ einfach, nur mit der scheinbaren Anonymität des Netzes ist es (diesen) Leuten möglich noch Frei ihre Meinung zu äußern (gerade solche die vielen nicht passt). Da die Meinungsfreiheit, aus dem GG kommend, so ausgehöhlt ist, würde auch ich mich Hüten in D. frei meine Meinung (z.B. Demos/Talk-Shows oder FB) zu äußeren.
Das hat schon einigen z.B. den Job gekostet.
Fragen Sie da mal Frau Eva Herman.

11:43, KU

>>Es ist zwar strafbar, wenn jemand, der dazu nicht berechtigt ist, den Stimmzettel ausfüllt und das auch noch eidesstattlich bestätigt. Aber wie will man denn so ein strafbares Verhalten ermitteln?
Da hat sich die Briefwahl Jahrzehnte lang mit allen Stärken und Schwächen bewährt und dann kommen sog. Satiriker her und stellen alles in Frage. Was hier geschieht, ist Aufforderung zu einer Straftat. Ich verstehe nicht, weshalb die TS nicht wenigstens darauf hinweist.<<

Sie gehen der Satire auf den Leim.

Wo ist denn der Unterschied dazu, einfach am Wahltag zur Wahl zu gehen und so abzustimmen, wie mein nicht wahlberechtigter Kumpel das möchte?

@fathaland slim um 11:04

Ich hätte zwei Erklärungsansätze.
1) Wir "Rechten" sind mehr als es uns die Medien weißmachen wollen. Das "rechte Lager" wird dort marginalisiert, um die Mär vom abgehängten Wutbürger aufrecht erhalten zu können.
2) Die "Rechten" haben einen höheren "Mitteilungsdruck", weil ihre Sicht der Dinge in den Medienberichten zu kurz kommt. Ein "Linker" könnte bei den meisten Artikeln ja nur "Genau so seh ich das auch" drunterschreiben. Die "Linken" haben ihre Stimmen in den Medien, der "Rechte" nur seine eigene.

Alles Satire

Es ist schon interessant dass immer alle Versuche von linker Seite Unruhe zu stiften sofort nach der Aufdeckung und Diskussion in den sozialen Medien zur "Satire" erklärt wird.
Ich denke dass die richtige Aussage von Herrn Gauland und der völlig verständliche Abgang von Frau Weidel sicher auch Satire waren . Sie wollten dadurch auf berechtigte Missstände in Deutschland aufmerksam machen .

11:42 von fathaland slim

11:25, Boris.1945

>>In meiner Heimatstadt ist es das Privileg der AWO sich mit dieser Sozial-Dienstleistung bei den Genossen zu revangieren.
*
Wie mit dem die Amigos übertreffenden Filz, total perfektioniert.<<

Die Arbeiterwohlfahrt ist eine überparteiliche Organisation, die sich um arme und behinderte Menschen kümmert. Das ist ihr Daseinszweck.
///
*
*
In meiner Heimatstadt ist der Amtsgerichtspräsident SPD Mitglied Vorsitzender der AWO, seine Lebensgefährtin ist SPD-Sozialdezernentin?
*
Bei Ihnen mag das überparteilich sein?

auf die Motive kommt es an

Künstlerische Strategien anzuwenden ist weder per se gut noch per se schlecht. Es kommt auf die Motive an. Während die Aktion von Peng! aufklären und zum kritischen Denken gegenüber sozialen Ausschlüssen beitragen will, sind die Aktionen der Identitären (das steckt bereits im Namen) darauf aus, andere fertig zu machen und auszugrenzen – um die eigenen, weißen Privilegien zu sichern.

Na ja

Dann können wirkliche Beweise für Fake erbracht werden?Oder wird es nur berichte ,dass es Fake ist um die Leute vor Gefängnissen zu schützen?Wer so ein Aufruf startet und das über us Server wegen der Strafbarkeit macht es nicht aus Satire. Ts bitte Beweise und Staatsanwalt bitte Fake News verfolgen ist strafbar.

Zweierlei Trauerspiel

Zum einen ist es absolut beschämend, dass die Antwort auf solche "Satire" aus "rechtem Hass" besteht.
Andererseits beschämend, dass offenbar ein erheblicher Teil der Bürger hier Poe's Law zun Opfer fallen konnte. Das würde ja bedeuuten dass echte pro-Migrations-Aktionen mittlerweile von ihren eigenen überspitzten Persiflagen nicht mehr zu unterscheiden wäre.
Wie konnte es dazu kommen?

12:19, Boris.1945

>>In meiner Heimatstadt ist der Amtsgerichtspräsident SPD Mitglied Vorsitzender der AWO, seine Lebensgefährtin ist SPD-Sozialdezernentin?
*
Bei Ihnen mag das überparteilich sein?<<

Überparteilich heißt nicht, daß ein Mitglied einer Wohlfahrtsorganisation nicht auch Mitglied einer Partei sein kann.

Es gibt in der AWO auch zahlreiche CDU-Mitglieder.

Unter anderem.

11:57, wenigfahrer

>>Die Antwort an @fathaland slim ist sehr treffend formuliert, auch so eine Erscheinung das jeder ein Rechter ist der mit etwas nicht einverstanden sein will.<<

Auch für Sie scheint es nur zwei mögliche Meinungen zu geben.

Ich, für mein Teil, war mein Leben lang nicht einverstanden.

Glauben Sie wirklich, jemand, der einverstanden ist, würde, wie ich, die Linke wählen?

Das kann nur jemand glauben, der glaubt, daß alles, was nicht der eigenen Meinung entspricht, der Blockpartei-Einheitsmeinung zugehörig ist.

Zu diesem Blockparteiensystem gehört dann natürlich auch die Linkspartei...

@11:56 von dr.bashir

Gute Satire? Nun ja, im Internet verstehen gefühlt 50% der User (außerhalb höherwertiger Foren) Satire grundsätzlich nicht. Diese User sind offensichtlich anderweitig völlig unterbeschäftig dass sie ihre Informationsblasen so pflegen können.
Für mich sind Satiriker wie Peng! oder Böhmermann in dieser Zeit nichts anderes als (ungewollte?) Brandstifter, die Feuer an die Demokratie legen indem sie höchstemotionale und inhaltlich garnicht zielführende Diskussionen lostreten. Nicht zielführend schon alleine deswegen, weil die Diskussionen zu (s.o.) 50% von Leuten geführt werden, die nicht zivilisiert reden können.
Früher hat Titanic usw. nur einen kleinen Hauf interessiert, heute geht gleich eine Riesenwelle los.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Wahlmanipulation

Briefwahl abschaffen, ich persönlich gehe kurz vor 18 Uhr wählen um die Auszählung zu beobachten.
Trauen, kann ich keinen mehr.

13:43, Eu-Schreck

>>Für mich sind Satiriker wie Peng! oder Böhmermann in dieser Zeit nichts anderes als (ungewollte?) Brandstifter, die Feuer an die Demokratie legen indem sie höchstemotionale und inhaltlich garnicht zielführende Diskussionen lostreten. Nicht zielführend schon alleine deswegen, weil die Diskussionen zu (s.o.) 50% von Leuten geführt werden, die nicht zivilisiert reden können.<<

Ihr Post klingt für mich wie ein Plädoyer dafür, den öffentlichen Diskurs auf Leute auszurichten, die nicht zivilisiert reden können.

Für mich ist das Kapitulation vor der Dummheit.

Das kann es doch wohl nicht sein.

Gut und Böse

Hier bieten sich ja großarige Optionen an, wie man mit Fake-News reüssieren kann: man setze gefälschte Meldungen in die Welt und geriere sich hinterher als Künstler oder Satiriker, der nur aufrütteln wollte, Aufmerksamkeit für dies und das erzeugen wollte.
Da die Journalisten Künstlern und Satirikern einen Fake-News-Bonus einräumen wird dann doch, Unparteilichkeit vorausgesetzt (ich weiß, ich träume) das Phänomen Fake-News sich in eitler Kunstsinnigkeit auflösen - es sei denn, die Herkunft des "Satiriker" (links oder rechts) wird zu einem Kriterium erhoben, mal pro, mal kontra zu sein. Letzteres ist zu befürchten, denn natürlich gibt es "gute Fake-News" und "schlechte Fake-News", wenn man den Berichten zu folgen will.

Darstellung: