Kommentare

EU will Sanktionen - Putin

EU will Sanktionen - Putin nicht
Nordkorea will wie Putin Verhandlungen, die USA und die EU nicht.

Nordkorea

Der Einzige, der noch einen kühlen Kopf zu haben scheint, ist Putin.

10:17 von Erfahrungsträger

Woher haben Sie denn die Erkenntnis, dass Nordkorea Verhandlungen wolle, wie Präsident Putin? Oder müssen Sie dies schreiben??

Mir scheint,

dass in dieser brisanten Situation momentan Putin der einzige Spitzen-Politiker mit klarem Kopf ist ! Ich verstehe beim besten Willen nicht,warum auf der Basis des russisch/chinesischen Vorschlages (Einfrieren Atomprogramm und Militärmanöver) keine Verhandlungen stattfinden ! Das Interesse an friedlicher Lösung der Interessenskonflikte scheint wohl auf beiden Seiten äußerst gering zu sein !!

Lol... die EU will

Lol... die EU will Sanktionen.

Das glauben Sie doch selber nicht. Die EU will und wollte immer das was die USA wollen. Russland dagegen hat eigene Interessen und wer ist näher an Nordkorea die EU oder die Russische Föderation?

Also solche grandiosen Verdrehungen sind eher wenig hilfreich wenn man verstehen will was dort passiert.

Die USA provozieren seit Jahrzehnten Nordkorea. Das Land welches wie kein anderes Land auf diesem Planeten Zerstörung und Verwüstung hinnehmen mussten. Nirgendwo wurden so viele Krankheitserreger, Chemische Umweltgifte und Bomben abgeworfen (32.357 Tonnen Napalm; 450.000 Tonnen an Bomben).

Deswegen sind die Koreaner ja auch alle Hitler und Nazis, damit eben niemand Mitleid mit den Opfern hat, welche jedes Jahr wegen den unfassbaren Nato-Übungen verhungern, da die Reisernte nicht oder nur eingeschränkt stattfindet. Medikamente bekommen die Nordkoreaner auch nur sehr schwer.

Offensichtlich

Nie war es offensichtlicher, welchen Herren die "EU" dient. Wie die NATO (Stoltenberg) tutet nun auch Margherini in das Horn Washingtons. Man fasst sich an den Kopf. Nur der eine, der mit Vernunft an das Problem herangeht - Putin - ist natürlich der Herr des "Reiches des Bösen".
Wir sollten diesen ganzen Haufen abwickeln und die Eliten der "Ostküste" Amerikas in ihre Schranken weisen.
Tauroggen statt Maastricht!

Fortschritt oder Rückschritt?

Wir leben im Jahr 2017. Die Digitalisierung ist unaufhaltsam und schreitet so schnell voran, dass man kaum mitkommt.
Auf den ersten Blick könnte man meinen, wir Menschen seien sehr weit voran gekommen und auch technisch sehr fortschrittlich. Alles ist miteinander vernetzt und viele Bereiche des Lebens sind sehr viel einfacher geworden und bequemer als noch vor 100 Jahren.
Beim zweiten Blick kommen mir aber große Zweifel hinsichtlich unserer Zivilisation und diesem beeindruckenden Fortschritt von Technik und unserer Lebensweise.
Einige wenige haben viel zu viel Macht und missbrauchen diese. Ein kleiner Bürger würde man wegen einem Bußgeld in den Knast stecken, während die mächtigen Menschen die schlimmsten Verbrechen ausüben und ihnen passiert nichts.
Wenn ich einen Silvesterknaller mitten im Jahr anzünde, bekäme ich sofort eine Strafe. Andere zünden zum Test Wasserstoffbomben, die mit ihrer Sprengkraft kilometerlang alles Leben im Meer tötet einfach so.
Das ist kein Fortschritt!

Kriegsgefahr geht gegen Null

Wen sollte Kim Angreifen? China im Norden? Oder die hochgerüsteten und von den USA bestens beschützten Südkoreaner? Beides wäre Selbstmord für Kim. Aber alle profitieren von der Krise:
Trump wird von der Hassfigur zum Wahrer des Weltfriedens und schliesst dabei noch milliarden schwere Rüstungsdeals mit Sükorea und Japan ab. So wird America great again!
Kim: Er geht als Sieger aus der Kampagne hervor, seine Macht wird gefestigt.
Die EU: lenkt durch die Koreakrise von der eigenen Zerfalls - und Flüchtlingskrise ab, rechtzeitig zur Wahl in Deutschland. Überall nur Gewinner.
Der eigentliche Gegner der Kampagne ist allerdings China, die USA sind seit dem Zerfall der SU verzweifelt auf der Suche nach einem potenten Dauergegner der einen langanhaltenden Rüstungswettlauf garantiert. Das macht America dauerhaft great again!

Viele haben recht

In diesem Fall Putin und die Süddeutsche Zeiung. (Eine Putin-Zeitung?)
Die schreibt letzte Woche, daß in der Geschichte Sanktionen in keinem einzigen Fall Erfolg hatten.
Im günstigstem Fall wird ein Land Jahre in der Entwicklung zurückgeworfen, deren Bevölkerung leidet und die Führung, die man eigentlich treffen will, schart die Menschen noch enger um sich.
Im schlimmsten Fall zerbrechen diese Staaten und werden zum unkontrollierten Risiko für die Regionen und die Welt.
Von Kuba und Iran über Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien. Für beide Szenarien gibt es Beispiele.
Was haben die Leute bei der SZ, das zu begreifen, das anderen fehlt, das auch zu verstehen? Putin ist es, bei einer bayrischen Zeitung, ganz sicher nicht!

Das Coverfoto des Artikels

Das Coverfoto des Artikels finde ich sehr passend ausgesucht.

"Wir glauben, dass

"Wir glauben, dass zusätzlicher wirtschaftlicher und diplomatischer Druck etwas bewirken kann", sagte die Italienerin.

-> Sanktionen haben bez. NK GAR NICHTS gebracht

NK will den Friedensvertrag mit den USA - USA NICHT.
Aufgrund dessen, sowie wegen den Beispielen Irak/Lyabien rüstet NK sich hoch,denn NK fühlt sich aktuell real bedroht

Genau deswegen wird NK dem Druck (Kriegs-Ankündigungen + Sanktionen) auch nicht nachgeben.

Sanktionen auf Luxusartikel sind das eine,jetzt geht es aber um andere Bereiche,die real zu Leichen in NK führen - in der NK-Bevölkerung.

Energie-Embargo? Es ist September & in NK wird es im Winter ziemlich kalt - Kältetote
Energie wird zur Nahrungsmittelerzeugung benötigt - Hungertote
Gleichzeitig steigert dies in NK selbst das Gefühl "USA+US-Verbündete sind gegen das NK-Volk & wollen NK in die Knie zwingen/ in NK Tote sehen"

Die Sonnenscheinpolitik von Kim Dae-jung brachte bisher die besten Ergebnisse für alle - & ihm den Friedensnobelpreis

Sehen wir es doch mal realistisch.

Es gibt A-Waffen und wer diese besitzt, so wie ins Ziel transportieren kann ist mit im großen Spiel der Mächtigen.
Ob es gefällt oder nicht.
Mit Sanktionen kommen diese A-Waffen nicht vom Tisch.
Egal wie d… sich Kim anstellt, man muss den ernst nehmen, auch wenn das kaum jemanden gefällt.
Da hat Putin recht.
Weitere Sanktionen können Kim zu noch größeren Dummheiten verleiten.

Und das will doch keiner, oder?

Hmm, die EU, die Sanktionen gegen Russland verhängt,

glaubt, dass Russland die EU Politik unterstützen würde?
Hat irgendjemand den Eindruck, dass in der EU pragmatische EU Politik gemacht wird?
Hier ist zu viel Gefühlsduselei im Spiel. Ich behaupte mal, hätte Frau Merkel nicht die Flüchtlingskrise verschärft, hätten die Brexit Befürworter nicht die 50% erreicht und katholische Länder müssten nicht dagegen Klagen, dass sie Muslime in ihr Land lassen müssen. Wir sollten mal das Thema Türkei von der Tagesordnung nehmen, den Russen eine Brücke bauen und die Herren Juncker und Asselborn in die Wüste schicken. Wir brauchen Pragmatiker und nicht diese "Helden".

"Tit for tat"

Wie wäre es mit Diplomatie? Interessant wäre eine Aufschlüsselung bereits bestehender Sanktionen gegen Nord- Korea.
Seit ich diesen Konflikt bewusst verfolge, lese ich auch immer etwas von Nahrungsmittelhilfen und, ehrlich gesagt, sehe ich es nicht ein, dass die gesamte Bevölkerung für die Verfehlungen ihres Staatsführers bestraft wird.

Druck und Sanktionen gerne, aber ob eine Ausweitung sinnvoll ist, darf bezweifelt werden. Vor allem sollte man die "Vier-Parteien-Gespräche" von 1996 wieder aufnehmen, möglichst Russland mit einbinden. China und Russland sind immerhin Nachbarn und daher genauso wie Süd-Korea betroffen.

Sanktionen bringen nichts,wer soll sie überwachen?

Es gibt soviele Wege diese zu umgehen.
China und andere werden ihre wirtschaftliche Interessen dort nicht ohne weiteres stillegen.
Man muss dieses Land mit "nichtbeachtung" strafen.

Dieses ganze Theater soll dazu dienen auf die nächsten jahrhunderte die Macht von Kim zu festigen.
Die Atombombe ist seine Garantie.
Das heisst niemand mischt oder plant irgendwas in Nordkorea und er wird dann einen Gang zurückschalten.

Zum Teil ist die usa mit dafür verantwortlich das Kim so reagiert.
In anderen Ländern ,die die Atombombe nicht hatten sind die Herrschenden unter fadenscheinigen Gründen entmachtet worden mit todesfolge.
Die folge diese Länder sind immer noch instabil und jeden Tag sterben Menschen durch Attentate.
Bei asad hat dieses prozedere nicht geklappt,weil Russland, Iran und china ihm zur Seite gestanden hat.

Wenn es Regeln gibt müssen diese für alle gleichermassen gelten,ansonsten wird jedes Land das sich bedroht fühlt versuchen sich eine A-Bombe zu besorgen.

Bestandsgarantien...

Gibt man dem Regime eine Bestandsgarantie, sowie die Zusicherung, nicht das Opfer eines Regime Changes zu werden, waere einiges gewonnen und die Situation wuerde sich entkrampfen.

Ich bin der Ueberzeugung, das der wesentliche Grund fuer die Entwicklung von Raketen/Bomben ist, das die Fuehrung dagegen abgesichert zu sein.

Putin hat in dieser Sache recht.

Mit Sanktionen erreicht man allenfalls, das sich die lage Zuspitzt und sich in einem blutigen Krieg entlaedt.

Was hat

die EU mit Putin zu tun, die EU und Deutschland hängt immer an den USA und Putin hat mit beiden nichts zu tun.

Eigenwillige Schlagzeile, die EU und Deutschland sanktionieren Länder und auch Russland im zusammen mit den USA.
Beziehungen sind bewusst zurück gefahren man will mit Russland nicht mehr.

Das Spiel muss aber Russland nicht mitmachen und wird deshalb weitere Sanktionen die die USA verhängen werden deshalb mitmachen.

Der Plan ist eigentlich vorhersehbar, als nächstes wird versucht China anzugreifen im Sinne der Wirtschaft.

Nordkorea könnte ganz schnell entspannt werden, denn es mehr oder weniger nur um 2-3 Punkte.

Gruß

Nordkorea hat immer wieder Verhandlungen angeboten

@10:30 von Bajuware
Und sogar in der UNO für die Abschaffung von Atomwaffen gestimmt.
Die USA haben übrigens dagegen gestimmt, D. hat sich enthalten.

Nordkorea besteht auf Garantien, dass die USA sie nicht angreifen werden.
Es will außerdem einen Friedensvertrag.
Beides wird ihnen verweigert.

Stattdessen machen die USA und Verbündeten eine militärische Übung zur Einnahme von Nordkorea.

Wie soll das Nordkorea verstehen?

Nordkorea:EU will Sanktionen-Putin nicht

Das ist aber nicht alles.Was sollen Sanktionen bei einem isolierten Land bewegen ? Eine grundsätzliche Friedenslösung muß her.Nord und Süd eine atomwaffenfreie Zone.Ein Ende der Raketen-und Atomtests.Ein Ende der monatelangen Militärübungen in Grenznähe auch.
Im Grunde zeigt das alles,daß sowohl die USA als auch die EU keine Antworten haben die weiter führen.

Dumm gelaufen. Frau Mogherin glaubt immer noch die EU wäre eine

Weltmacht.

Dabei ist es peinlich zu sehen, wie die EU den USA auch hier wieder trotz aller in jüngster Zeit zur Schau gestellten Animositäten gegen den aktuellen Präsidenten die Marschstiefel leckt.

Gut und Böse

Möchte mal wissen , nach welchen Kriterien die Berechtigung des Besitzes einer Atombombe vorgenommen werden ,oder von wem ? Wenn es nach den Führern der jeweiligen Atommächte gehen sollte, müßte jeder jeden sanktionieren.

Keine Lust mehr...

...wir verurteilen zu tiefst, wir haben keine Angst, dann müssen wir sanktionieren! Wer geht endlich einen anderen Weg? Ich bin für Putins Frage: "was wollen die eigentlich?" Ich bin dafür, Russland in die NATO zu holen! Ich bin dafür, Islamisten ihren Kalifat zu geben! Alles in Ruhe, Frieden und sachlich!

Auf der koreanischen Halbinsel herrscht nur ein Waffenstillstand

Das bedeutet im Klartext: Der Koreakrieg ist nicht zu Ende, sondern nur unterbrochen.

Das sollten sich mal all die politischen Narren in den USA und der EU mal durch den Kopf gehen lassen, die da schon wieder "diplomatisch" herumzündeln.

Sanktionen?

Weil die auch in den letzten 60 Jahren so erfolgreich waren. Seufz.

Sanktionen erscheinen mir immer mehr als hilflose Aktionen, von Leuten, die nichts erreichen können, aber gerne so tun, als würden sie die ganze Welt beherrschen.

Und im Falle Nordkoreas: unter Kims Vater gab es Hungersnöte. Unter Kim bislang nicht. Will man nun dafür sorgen, dass wieder welche gibt?

Weiter stellt sich mir die Frage, warum sich die EU nicht für den Vorschlag von China und Russland einsetzt: Double Freeze. Scheint mir eine sehr vernünftige Lösung zu sein: Nordkorea macht keine Tests mehr und gleichzeitig verzichten die USA und Südkorea auf Manöver direkt an der nordkoreanischen Grenze.

In Südkorea fühlen sich offensichtlich nicht alle bedroht.
Wenn 8000 Polizisten eingesetzt werden, um die Demonstration gegen die Stationierung der US Raketen zu beenden.

Also: vielleicht sollte man doch endlich mal auf Verhandlungen statt auf Kolonial-Herren-Gebaren setzen.

Sanktionen - ein Witz!

So geht es auch

...wenn man den Kim zu sehr in die Ecke treibt und ihm so garnichts mehr gibt,dann wird er versuchen sich das in SK zu hohlen.
Die Frage ist ob die USA wirklich bereit sind in Korea einen Krieg zu führen?

Putin, der Erfahrene.

Der Mann weiß genau, wovon er spricht. Da kennt er sich aus. Haben die letzten Jahre ja gezeigt.

Was haben Sanktionen bisher gebracht?

Nichts! Vielleicht sollte man es mal mit Diplomatie versuchen.
Für Nordkorea und speziell für Kim ist der Besitz von Atombomben eine Versicherung gegen einen Regimechange ala Lybien oder Irak. Hätten diese über Atombomben verfügt, wären sowohl Hussein als auch Gadaffi wohl noch an der Macht.

Sanktionen sind das beste

Sanktionen sind das beste Mittel, wenn man einen Militärschlag verhindern will. Allerdings nur wenn man es für China unmöglich macht die Sanktionen zu umgehen, denen sie selber zustimmen. Dies ist ein abgekartertes Spiel und es geht Russland und China um nichts anderes als die USA und die EU zu schwächen und abzulenken. Wir haben es völlig zweifellos mit Ganovenstaaten zu tun.

re erfahrungsträger

"Nordkorea will wie Putin Verhandlungen"

Unfug. Die Chinesen wären heilfroh, wenn sie den kleinen Dicken an den Verhandlungstisch bekommen würden. Schaffen sie aber auch nicht.

Putin scheint noch derjenige zu sein,

der sich die Mühe macht, sich in andere hineinzudenken.
Was hat wer durch Sanktionen oder gar Krieg zu gewinnen und zu verlieren?
Für Nordkorea muss es wie Hohn klingen, durch Sanktionen zum "konstruktiven" Dialog gezwungen zu werden. Konstruktiv heißt doch hier Willen brechen, konstruktiv im Sine der Absichten des Gegners. Ein echter konstruktiver Dialog wäre ohne Vorbedingungen.
USA und EU sind weit weg. Russland und China sind Nachbarn von Nordkorea und haben natürlich zum Nachbarn Handelsbeziehungen. Wie praktisch für EU und USA, die politischen globalen Konkurrenten zu schwächen. Genauso bei einem Einsatz von Bomben. Da dürften auch die Nachbarn die Betroffenen sein, am Bedauernswertesten aber dann wohl Südkorea.
Und deshalb nehme ich an, dass Moon auch für Sanktionen ist, weil er sein Land vor Krieg retten will und die USA nicht eher Ruhe geben werden, bis gegen Nordkorea etwas gemacht wird. Für Südkrea sind Sanktionen da noch billiger als das eigene Land als Schlachtfeld.

kein erdöl bedeutet hungertod!

auf garkeinen falls darf man dem land das erdöl streichen dieser vorschlag ist an unmenschlichkeit nicht zu überbieten.letztenendlich lebt die menscheit heute von erdölkalorien ohne die keine moderne landwirtschaftlich möglich ist.wer erdöl streicht der nimmt millionen als geiseln weil er ihnen das essen streicht!wer das fordert zeigt seine wahre fratze.und dann am besten wieder berichten über den hunger als hätte man damit nichts zu tun!china und russland sollten da aus humanitären gründen auf keinen fall nachgeben!

re holyknights-returns

"Die USA provozieren seit Jahrzehnten Nordkorea. Das Land welches wie kein anderes Land auf diesem Planeten Zerstörung und Verwüstung hinnehmen mussten."

Und wie ist es dazu gekommen?

Hat wohl NK einen Krieg angefangen und der ist nicht so gelaufen wie gedacht?

Der Unterschied

[10:33 von Fritz Schulze]
„Wie die NATO (Stoltenberg) tutet nun auch Margherini in das Horn Washingtons. Man fasst sich an den Kopf. Nur der eine, der mit Vernunft an das Problem herangeht - Putin“

Der „Westen“ spielt mit offen(siv)en Karten, und das ist dumm. Putin spielt mit verdeckten Karten (und grünen Männchen), und das ist ... schlau?

Beide Vorgehensweisen sind eine Schande für die Menschheit, die angeblich so fortschrittlich ist. Das Problem, das dieser Planet hat, ist die Dummheit und Ignoranz von Milliarden Menschen, die wie vor 40.000 Jahren einen starken Führer anhimmeln und keinen Friedensbringer wollen. Sonst würden sie einen wählen. Es gibt sie.

Weltkrieg droht?

Ich denke, dass der UNO Generalsekretär zu Recht warnt, aber leider mit dem falschen Vergleich. Die Situation ist eher mit dem Vorlauf zum 2. Weltkrieg vergleichbar. Die Welt wollte keinen Krieg, wie heute. Die Welt fragte sich, wen dieses durch den Versailles-Vertrag geschwächte Deutschland angreifen wolle. Wie heute bei Nordkorea. Die unmittelbaren Nachbarn England und Frankreich hatten Sympathien für ein wirtschaftlich und politisch stärkeres Deutschland, wie heute China und Russland für Nordkorea, im übrigen mit dem gleichen Schaudern und vergleichbaren Drohungen. Und nun die Preisfrage: wird es Krieg geben, wenn Nordkorea in ein paar Jahren als Atommacht die Wiedervereinigung mit Südkorea erzwingen will? Ich denke nicht, denn Russland und China würden so die USA auf größere Distanz bringen und ihren Einfluss in Asien ausbauen. Wäre es für die Menschen in Korea gut? Sicher nicht. Was wird nach einer solchen Wiedervereinigung geschehen? Wird Kim dann Ruhe geben?

Putin und Nordkorea

Putin will also verhandeln. So weit bekannt und schön zu beobachten verhandelt Putin nur mittels Panzer, Artillerei und Jets wenn der Verhandlungsgegner nur schwach genug ist.
Und sicher will Putin keine Sanktionen gegen seinen Liebling King Kong Un. Russische Eisenbahngleise enden direkt an der Grenze zu Noirdkorea und da wird im Moment gewaltig was angeliefert. Auch Waffen und Gerät.

@ 10:33 von dersenf

Sie haben ja so verdammt Recht! Aber ich frage mich, was bringt uns "kleinen Menschen" diese Erkenntnis? In wenigen Tagen wird das deutsche Volk einen neuen Bundestag wählen. Möglicher Weise werden sich die Machtverhältnisse ändern. Aber werden sich dadurch auch die Grundlagen ändern?
Die Staatengemeinschaft wird nicht mit Machthabern wie Kim, Trump, Erdogan und anderen zu einvernehmlichen Lösungen kommen. Dazu ist das Ego dieser Menschen zu groß. Vordergründig scheinen die Führer von Russland und China noch die Vernünftigsten in diese Machtgefüge der Großen. Oder anders ausgedrückt, ihnen scheint die Bedrohung durch NK am nächsten zu sein.

Interessant. Sanktionen helfen also nicht?

Nun, dann haben sich die meisten der hier schreibenden Kommentatoren wohl schon mit Kims Bombenarsenal abgefunden. Ist ja auch bequem, weil weit weg. Und typisch deutsch: lieber abwarten und nichts tun. Die Öl-Sanktionen wären gerade deshalb wichtig, weil sie es der Regierung in Pjöngjang ermöglichen würden, ohne das Gesicht zu verlieren in Verhandlungen einzusteigen. Der "böse Westen" würde zwar weiter als Sündenbock hinhalten müssen, aber die Chancen stünden gut, dass am Ende ein Stopp der atomaren Aufrüstung NKs steht. Und darum geht es! Putin muss natürlich wieder Kontra geben, es bräche auch das russische Glaubensmodell auseinander, wenn er den Amerikanern ein Mal im Leben eine gute Idee zugestehen müsste. Der Hansel von der Moskwa braucht aber den dipolomatischen Konflikt mit Ami-Land, weil er damit auch so schön von innenpolitischen Problemen ablenken kann.

@10:37 von metafa

"Das Coverfoto des Artikels finde ich sehr passend ausgesucht."

Nur lachende Menschen in Nord Korea. Egal welches Foto, die Menschen sind ausgesprochen froehlich.

Wohingegen Trump immer sehr ernst dreinschaut.

Russlands Präsident hat recht.

Nordkorea wird in der internationalen Gemeinschaft schon lange (eigentlich immer schon) wie ein abtrünniges, ausgestoßenes und verachtenswertes Kind behandelt.
Nun soll es tatol an die Wand gedrückt werden? Und wenn dann die Folgen sind, dass es aus Verzweiflung ausrastet, rot sieht und zu brandgefährlichen Maßnahmen greift?

holyknights_returns

"Deswegen sind die Koreaner ja auch alle Hitler und Nazis, damit eben niemand Mitleid mit den Opfern hat, welche jedes Jahr wegen den unfassbaren Nato-Übungen verhungern, da die Reisernte nicht oder nur eingeschränkt stattfindet."
Ich habe absolut keine Lust, die USA zu verteidigen...
Aber das mit der Reisernte ist jetzt wirklich billigste Propaganda!

@10:35 von Bernd39

Aber hat Präsident Putin es nicht am ehesten verstanden?

@10:33 von holyknights_returns

"Die USA provozieren seit Jahrzehnten Nordkorea. "

Halte ich fuer weit hergeholt. Der Koreakrieg wurde von den Kommunisten in Nord Korea begonnen (mit Unterstuetzung der Chinesen). Die USA hatte damals ein UN Mandat zur Verteidigung Sued Koreas und waren nur ein Teil (wenn auch der groesste) einer Koalition.

Der menschenverachtende Kommunismus in Nord Korea konnte sich unter Chinas Schutzschild Jahrzehntelang entwickeln.

China und Russland sind schuld, und die wissen es auch.

Aha weil man Verhandlungen

Aha weil man Verhandlungen will provoziert man seit 2006 immer weiter ignoriert jegliche UN Resolutionen! Und an der Not der Zivilbevölkerung trägt ALLEINE das Nordkoreaniche Regime die Verantwortung! An dieser Situation trägt China ein Großteil Mitschuld, da sie viel zu lange die schützende Hand über Norkorea gehalten hat.

@10:49 von Duisburg

Ganz meine Meinung!

EU bzw USA gegen Putin

Putin weiß halt selbst am Besten, wie leicht man Sanktionen umgehen kann. Die Sanktionen sind doch nur gut für die amerikanische Wirtschaft. Die Überlegungen aus Amerika (EU) sind doch nur wirtschaftlich orientiert. Das sollten wir eigentlich inzwischen mitbekommen haben. Sämtliche Kriege, initiiert aus Amerika sind aus rein wirtschaftlichen Gründen entstanden.

Diabolo2704

"...völkerrechtswidrige Annektion..." ? Selbst wenn Sie das 100 mal schreiben, wird es nicht zur Wahrheit!

Na wenn der Herr Putin das so

Na wenn der Herr Putin das so sieht, dann ist das ja wohl richtig, wo der doch so ein lupenreiner Demokrat ist.

Nordkorea hat ein Recht auf Atomwaffen

Ich verstehe die EU nicht mehr. Man sollte sich glücklich schätzen, dass Nordkorea Atom- und Wasserstoffbombe besitzt. Sonst wäre Trump längst in Nordkorea eingefallen. Schließlich hat er seine verbrecherischen Intentionen ("Wir halten uns die Option eines Präventivschlags vor.") mehr als deutlich gemacht. Die EU stellt sich auf das gleiche Niveau wie Trump, verhält sich also im Grunde wie ein Schurkenstaat.

Rollenspiele

"'Wir glauben, dass zusätzlicher wirtschaftlicher und diplomatischer Druck etwas bewirken kann', sagte die Italienerin."

Wer noch immer glaubt, mit Sanktionen irgendetwas bewirken zu können, muss die letzten Jahrzehnte der Weltpolitik verschlafen haben. Frau Mogherini ist intelligent genug, um das zu wissen, aber sie muss natürlich das sagen, was man ihr abverlangt.

Dasselbe gilt auch für den Herrn Stoltenberg, der in jedem beliebigen Vorgang eine Bedrohung erkennen kann, der man nur durch die weitere Aufrüstung der größten aller Bedrohung begegnen kann.

Nur Putin redet Klartext. Aber das darf man nicht zugeben.

re karlderkühne

"Für Nordkorea und speziell für Kim ist der Besitz von Atombomben eine Versicherung gegen einen Regimechange ala Lybien oder Irak. Hätten diese über Atombomben verfügt, wären sowohl Hussein als auch Gadaffi wohl noch an der Macht."

Und einen Gaddafi mit Atomwaffen und einen Hussein mit Atomwaffen - das fänden Sie toll?

@holyknights, 10.33h

Warum können die Nordkoreaner keinen Reis ernten?
Wie sollen Manöver außerhalb ihres Hoheitsgebietes sie daran hindern?
Ist es nicht so, dass sie selbst mit militärischen Provokationen voll beschäftigt sind, dass für die Reisernte keine Zeit mehr bleibt?
Für eine schlüssige Erklärung wäre ich dankbar.

aus Fehlern lernen

Eigentlich sollte man meinen, dass erfahrene Politiker aus ihren eigenen Fehlern lernen - leider ist das nicht der Fall. Wenn die Diktatur in Nordkorea so funktioniert wie sie hier immer beschrieben wird, dann wird, ehe an dem Atomprogramm etwas geändert wird, die Bevölkerung vor Hunger sterben. Denn das ist letztendlich das Ziel von Sanktionen, die Bevölkerung soll sich gegen ihre Machthaber erheben. Die Kleinsten der Kleinen, denn die treffen die Sanktionen egal wo auch immer, sollen für die Sanktionierer die Arbeit machen, die sie selbst nicht in der Lage sind zu tun. Nordkorea und die USA, die Unterzeichner des Waffenstillstandsabkommen für Korea, müssen verhandeln, einen anderen Weg gibt es nicht! Die Politik der USA für nur zu mehr Rüstung in der Region, zur Freude der Waffenlobby. Es wird Zeit das sich die EU zu einer eigenständigen Politik aufrafft, und nicht immer den USA hinterherläuft, selbst dann, wenn der Präsident Trump heißt.

Ich mache mir Sorgen um die EU und den Westen

Denn hier scheint man ja davon auszugehen, dass wegen Sanktionsdruck vom Ausland die eigene Meinung, ja sogar das eigene Land und die eigene Sicherheit verkauft wird. Erstens scheint man damit eben die anderen Länder und ihre Kulturen misszuverstehen und sich nicht die Mühe zu machen, wenigstens aus Eigeninteresse mal die anderen verstehen zu lernen, zweitens muss ich dann annehmen, dass unsere Politiker bei Sanktionen einknicken würden und zum Außendruck ja und Amen sagen würden?

Gut gegen Böse?

Die GuteN dürfen Atomwaffen haben, die Bösen nicht? Guter Plan.
Aber wer ist gut? Die USA haben als einzige Macht jemals in Hiroshima und Nagasaki Atomwaffen eingesetzt und damit hunderttausende unschuldige Zivilisten getötet. War das nun gut oder böse?

Am 07. September 2017 um 11:20 von karwandler

Wenn man die historischen Quellen prüft, so gibt es über den 25. Juni 1950 folgende zeitgenössische Aussagen:

– Der nordkoreanische Rundfunk sprach am 25.Juni von einem Überraschungsangriff auf die nordkoreanische Stadt Haeju. Außerdem hätten am 23. und am 24. Juni südkoreanische Flugplätze Ort in Nordkorea bombardiert.

– Ein amerikanischer Militärbericht aus dieser Zeit sagt aus, dass am Abend des 25. Juni das gesamte südkoreanische Territorium westlich des Imjin – Flusses auf einer Tiefe von drei Kilometern verloren gegangen sei außer im Gebiet des „Haeju Gegenangriffs“. Es hat demzufolge zuvor einen Angriff gegeben.

– Am frühen Morgen des 26. Juni erklärte das südkoreanische Informationsministerium, dass südkoreanische Truppen die nordkoreanische Stadt Haeju eingenommen hätten. Dies hätte am gleichen Morgen statt gefunden. (Aha...)

usw. Wenn man sich umschaut, gibt es massenhaft Fakten.
Voltaire: "Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat."

Provokationen

Und wer schaut mal auf die Provokationen die Südkorea und die USA veranstalten.

Nordkorea hat nur ein Drittel der Bevölkerung im Vergleich zu Südkorea, warum veranstalten SK und die USA immer zu bestimmten Zeiten große Manöver, immer im Frühling und zur Ernte.
Kann es ein, das Nordkorea aus Angst vor Südkorea und den USA die Atombombe gabaut hat, um doch eine gewisse Macht zu demonstrieren??

wirkungen

was mache ich wenn eine Maßnahme keine Wirkung zeigt?
1- ich versuche etwas anderes?
2- ich verstärke und verlängere die Maßnahme

Bei 2 wird ersichtlich das die Maßnahme anderen als von mir offiziell genannten Zielen entspricht.

Presse

Für mich wird immer nur einseitig über Nordkorea berichtet, was machen die USA und Südkorea um zB Nordkorea zu provozieren??

@metafa

11:15 von metafa:
"Dies ist ein abgekartertes Spiel und es geht Russland und China um nichts anderes als die USA und die EU zu schwächen und abzulenken."
> Inwiefern würde es die EUSA schwächen, wenn diese dem Vorschlag Putins folgten und auf ihre Sanktionen verzichteten?

"Wir haben es völlig zweifellos mit Ganovenstaaten zu tun."
> Nein. Es handelt sich um Staaten, die ihre Vormachtstellung erhalten wollen (USA, Russland, China) bzw. aus irgendwelchen Gründen fremde statt eigene Interessen verfolgen (EU).

was lernen wir?

jahrelange, immer neue, immer detailliertere sanktionen gegen nordkorea haben nichts weiter bewirkt, ausser bitterer armut der bevoelkerung. kim muss auf gar nichts verzichten. weder auf luxus noch auf sein militaer und seine waffenprogramme.

die frage, warum ueberhaupt kim - scheinbar gegen alle vernunft - atomwaffen anstrebt, die wird - auch hier bei der tagesschau - gerne umgangen.

sie hat u.a. auch mit der praeventivkriegstrategie der usa zu tun. als sie von bush jr. dekretiert wurde, gab es viele warnende stimmen, diese strategie werde genau die regime dazu animieren, sich atomwaffen zu verschaffen, als einziger echter "lebensversicherung" gegen einen angriff der usa, die solche waffen unter gar keinen umstaenden in die haende bekommen sollten.

dieser aspekt des gesamten konflikts wird beinahe nie zur sprache gebracht. warum eigentlich nicht?

@Michael59

Die Provokationen zwischen Nord- und Südkorea gehen seit Jahrzehnten hin und her; in diesem Landeskonflikt nehmen sich sicher beide nichts.
Nun ist Kim Jong-Un leider darauf gekommen, sein eigenes Land (und sein Regime) durch das Paradieren von Raketen und Atomwaffen gegen eine Übernahme durch den US-unterstützten Süden zu schützen.

Und schon ist der Westen im Eskalationsmodus. Ich finde auch, Putin hat die einzig richtige Frage gestellt: Warum machen Sie da mit?

Kim Jong-Un kann doch bei solchen oder weiteren Sanktionen gar nicht in die Knie gehen, ohne sein Gesicht im eigenen Land und ggü. Südkorea etc. zu verlieren, mit unabsehbaren Folgen.

Also: alle an den Verhandlungstisch, und Nordkorea überzeugen, dass der Westen keine Übernahme von N-K durch Südkorea betreibt. Und bei einer solchen Zusicherung kann er sein Atomwaffenprogramm wieder einpacken; dann ist die Gefahr gebannt und N-K kann wieder - mit mehr Geld und ohne Sanktionen - die Versorgung der Bevölkerung sichern.

@semipermeabel - Was ist an Putins Einwand falsch?

11:23 von semipermeabel:
"... was Putin hier abzieht, ist eiskaltes Kalkül!"

Natürlich ist es auch im Interesse Russlands, keine weiteren Sanktionen gegen Nordkorea zu verhängen, denn sonst würde Putin etwas anderes sagen. Aber warum sollte dieser Vorschlag deshalb falsch sein?
Sanktionen waren bisher nie zielführend und werden es garantiert auch in diesem Fall nicht sein. Was spricht also dagegen, dem Vorschlag Putins nachzugeben? Logischer Menschenverstand kann es nicht sein.

Klar

Für Putin ist die Situation grandios. Er ist Verbündeter der Kim-Diktatur, stört sich nicht an Menschenrechtsverletzungen - und die brisante Lage lenkt von seinen eigenen Großmachtphantasien und Völkerrechtsverletzungen ab.

re michael59

"Nordkorea hat nur ein Drittel der Bevölkerung im Vergleich zu Südkorea"

Richtig ist: die Hälfte. Außerdem sollten Sie mal nicht nur die Bevölkerungszahl, sondern das militärische Potenzial berücksichtigen.

NK hat weit mehr Soldaten unter Waffen als SK.

Nicht wegen sanktionen...

Soll dieser Kim und seine Clique doch weniger fuers MIllitaer ausgeben, dann braucht das nordkoreanische Volk nicht wegen der Sanktionen hungern. Die Behandlungskosten fuer die Paranoia sind natuerlich exorbitant.

@karwandler - militärisches Potential

15:55 von karwandler:
"Außerdem sollten Sie mal nicht nur die Bevölkerungszahl, sondern das militärische Potenzial berücksichtigen. NK hat weit mehr Soldaten unter Waffen als SK."

Nordkorea hat 1,3 Millionen Soldaten mit veralteter Militärtechnik. Südkorea verfügt über 600.000 Soldaten und 2,9 Millionen Reservisten, die auf modernste Militärtechnik aus den USA zurückgreifen können.

Das militärische Potential Nordkoreas ist also vergleichsweise gering und wird selbst mit funktionierenden Atomwaffen keine erfolgreichen Offensiven führen können.

re bowerman

" Der nordkoreanische Rundfunk sprach am 25.Juni von einem Überraschungsangriff auf die nordkoreanische Stadt Haeju. Außerdem hätten am 23. und am 24. Juni südkoreanische Flugplätze Ort in Nordkorea bombardiert."

Was wollen Sie denn mit dieser Geschichtsfälschung erreichen?

Der Koreakrieg hat mit einem Angriff Nordkoreas auf Südkorea begonnen. Der Kriegsverlauf führt solche Versuche, den Vormarsch der nordkoreanischen Streitkräfte als "Verteidigung" gegen einen südkoreanischen Angriff umzudeuten, ad absurdum.

re nachfragerin

"Nordkorea hat 1,3 Millionen Soldaten mit veralteter Militärtechnik."

Das mit der veralteten Militärtechnik schreibt auch wieder nur einer vom anderen ab.

NK investiert 25% vom BIP ins Militär. Da kommt nicht nur veraltete Technik raus.

"Größte Errungenschaft"

Ja, Kinder, was kann es Schöneres für ein Volk geben, als endlich die millionenfach tödlichste aller tödlichen Waffe in den Händen eines geisteskranken Despoten sein Eignen nennen zu können. Da feier ich doch glatt mit und zünde ein Tischfeuerwerk inform eines 5-Liter-Benzinkanisters. Die Nachbarn solln sich nicht so haben, das gilt im Großen wie im Kleinen.

zu 16:11 von das ding

"Soll dieser Kim und seine Clique doch weniger fuers MIllitaer ausgeben, dann braucht das nordkoreanische Volk nicht wegen der Sanktionen hungern."

Nun, dieser Kim wäre wohl schon weginterveniert worden, ohne sein Militär. Eine bunte Revolution lässt sich von außen auch nicht bewerkstelligen. Dieser Kim hat halt gelernt aus der jüngeren Vergangenheit.
Die schweren Hungerjahre sind seit 20 jahren vorbei. Das könnte man wissen, wenn ein wenig Interesse zur Recherche vorhanden wäre.

Es zeigt sich wieder

Es zeigt sich wieder deutlich, wer Frieden will und wer bereit ist völlig untragbare Risiken einzugehen. Im Übrigen sind die Behauptungen, Nordkorea stelle eine Gefahr für die Welt dar eine komplette Verdrehung der Tatsachen. Nordkorea wird nur angreifen, wenn es den Untergang schon vor Augen hat, weil das Regime weiss, dass es einen Angriff nicht überleben kann. Und der Umstand, das es jetzt eine Atommacht ist, kann ja wohl nicht für sich allein eine Weltgefahr darstellen, sonst müsste man sich ja vor Pakistan und Indien noch viel mehr fürchten, deren Atomwaffenarsenale wesentlich ausgebauter sind. Natürlich, würde man versuchen, etwa Pakistan wirtschaftlich abzuschnüren, sähe die Sache anders aus. Wer glaubt, wirtschaftliche Kriegsführung - den sogenannanten Sanktionen - und Verhandlungen kombinieren zu können, täuscht sich. Nordkorea hat die Bombe bereits und wird sie aus Sicherheitsgründen nie mehr hergeben.

um 16:39 von

um 16:39 von karwandler:
"
Das mit der veralteten Militärtechnik schreibt auch wieder nur einer vom anderen ab.
NK investiert 25% vom BIP ins Militär. Da kommt nicht nur veraltete Technik raus.
"

Und das wollen Sie woher wissen?

um 16:20 von karwandler: "Was

um 16:20 von karwandler:
"Was wollen Sie denn mit dieser Geschichtsfälschung erreichen?"

Wieso bezeichnen Sie etwas als Geschichtsfälschung,was im Zuge des Kalten Krieges diesseits des Eisernen Vorhangs einfach mal als "irrelevante Fakten" beiseitegeschoben wurde?

Hüben wie drüben wurde ordentlich Propaganda betrieben.

Die hiesige von damals ist noch immer in vielen Köpfen als "historischer Ablauf"...

Lache um dein Leben!

Das Photo spricht Bände. So etwas sieht man außerhalb Nordkoreas vielleicht im Theater. In jenem Land jedoch muss man um sein Leben lachen.

re derkleinebürger

"um 16:39 von karwandler:
"
Das mit der veralteten Militärtechnik schreibt auch wieder nur einer vom anderen ab.
NK investiert 25% vom BIP ins Militär. Da kommt nicht nur veraltete Technik raus.
"

Und das wollen Sie woher wissen?"

Recherchieren Sie doch einfach mal, welches Gerät in welchen Stückzahlen bei der NK Armee im Einsatz ist.

Dann haben Sie eine Faktenbasis. Die Mühe muss man sich allerdings schon machen. Mit 2-3 strammen Behauptungen ist es nicht getan.

re derkleinebürger

"Wieso bezeichnen Sie etwas als Geschichtsfälschung,was im Zuge des Kalten Krieges diesseits des Eisernen Vorhangs einfach mal als "irrelevante Fakten" beiseitegeschoben wurde?"

Warum glauben Sie, alles was Historiker über den Beginn und Ablauf des Koreakrieges recherchiert haben, wäre nur Kalte-Kriegs-Propaganda, und man müsste stattdessen der kommunistischen Propaganda glauben?

Auf welcher Seite des Eisernen Vorhangs war die Wissenschaft wohl auf linientreu getrimmt?

Darstellung: