Kommentare - Insolvenz von Air Berlin: Ryanair wittert Komplott

16. August 2017 - 09:07 Uhr

Ryanair hat gegen die deutschen Staatshilfen bei der Insolvenz von Air Berlin Kartellbeschwerde eingelegt: Der irische Billigflieger sieht ein Komplott zugunsten der Lufthansa. Das Wirtschaftsministerium wies die Vorwürfe zurück. Die EU-Kommission beschäftigt sich mit dem Fall.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mit welchem Recht

werden hier Steuergelder verschwendet?
Dieser Kredit ist keiner, weil es keine Rückführung geben wird, und das weiß man sehr wohl.
Firmenpleiten sind keine Staatsaufgaben!!!
Oder ist Air Berlin auch Systemrelevant?

Soon Quatsch

Geduld muss man haben und sich hinten anstellen. Zuerst müssen die Urlauber aus den Kriegsgebieten wie die Kanaren, Balearen etc. heimgeholt werden. Das kommt schon mal gut an, Wahlen und so. Dann für andere Leute halt das Bett herrichten... für gewisse Übernahmen. Nach den Banken, der Spezial-Softwarebranche, ... der Milchstrasse kommt dann bestimmt auch noch Ryanair ein Geschenk vom deutschen und europäischen Steuerzahler, d.h. einen Kredit mit einer längeren Laufzeit worüber sich noch Generationen von vernieteten Nadelstreifen bestimmt drüber freuen werden. Unser 40 % plus Engel schafft das bestimmt - bestimmt. !

Staatshilfen

Es ist schon ein Witz, das für ein privates Unternehmen das insolvent ist, Staatshilfen geleistet werden.

Unverständlich !

Vor den Wahlen sind unsere Politiker Duckmäuser und Luschen.
Nur nicht den Wähler verärgern.
Das kommt dann nach der Wahl.

09:31 von Euthymia

Ich vermute mal ganz stark, dass dieser Kredit zum einen zu Wahlkampfzwecken vergeben worden ist aber auch vor allem um die Air Berlin Kunden zu beruhigen und die vielen Flüge aufrecht zu erhalten, die sonst komplett umgeplant werden müssten.
Schätze, das hätte sehr vielen Kunden und Reisebüros überhaupt nicht gefallen.

Der Herr Hartmut Mehdorn und Air Berlin.

Sein Erfolgsweg geht über die Stationen der "Heidelberger Druck", der "Deutsche Bahn AG", der "Air Berlin" und des "Flughafen BER". Die Ergebnisse seines segensreichen Wirtschaftens wurden stets mit Staatsknete gerettet, gut vernetzt in der SPD und befreundet mit Herrn Schröder.

Bestens honoriert gehen Wirtschaft und Politik (oft in Personalunion) Hand in Hand.

Auf ihr Geld achten sie pingelig, mit unserem sind sie großzügig.

ich finde übrigens die Begründung für den Kredit irre

es gehe darum, deutschen Urlaubern zu helfen. Ist das Aufgabe des Staates, Kunden von Privatunternehmen zu helfen? Vielmehr wäre es Aufgabe des Staates, den rechtlichen Rahmen in der Luftfahrtindustrie so abzustecken, dass zahlenden Kunden kein Schaden aus einer Insolvenz entsteht (Versicherungspflichten etc.). Die Regierung verdeckt hier ihre eigenen Versäumnisse in der Gesetzgebung auf Steuerzahlerkosten.

Derjenige, der den Kredit an

Derjenige, der den Kredit an Air Berlin genehmigt hat, müsste persönlich haftbar für den Ausfall gemacht werden. Fahrlässiger kann man nicht handeln. Aber es sind ja nur Steuergelder...

und wer im Glashaus....

bei Ryanair ist auch nicht alles koscher was die treiben. Dubiose Steuertricksereien, Personal ausbeuten, usw. Oder Sonderkonditonen bei FraPort rausschlagen, weil man von Hahn nicht mehr fliegen kann oder will.
Also Kirche im Dorf lassen.

Schon Ok.

Das mit dem Kredit ist nachvollziehbar. Wie sollen die vielen Urlauber denn wieder zurück kommen? Wenn ich nicht betroffen bin, ist das natürlich eine Geldverschwendung.

Nun ja, Ryanair eben!

Wer den Luftfahrtmarkt einigermassen aufmerksam verfolgt, wird schnell feststellen, dass Ryanair sich über alles und jedes aufregt, dass nicht zum Wohl des eigenen Unternehmens ist.
Recht bekommen sie dabei selten.
Aber sie kommen in die Presse!
Und da schlechte Presse immer noch besser, als garkeine ist, nimmt es Ryanair als billige Werbung.
Und dass sich Ryanair über staatliche Hilfen aufregt, ist fast schon putzig!
Die Airline wird massive durch den eigenen (irischen) Staat unterstützt. Nicht durch direkte Geldmittel, sondern z.B. durch den Verzicht auf Steuern.
Und auch bei der Alitalia haben sie sich furchtbar aufgeregt, um jetzt dann ein Kaufangebot abzugeben.
Aber selbst wenn es diesen "Komplott" gäbe, ich würde ihn begrüßen. Denn auch wenn es der "Geiz-Ist-Geil-Generation" schwer vermittelbar ist, sind der erhalt von möglichst vielen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in Deutschland wichtiger, als ein paar zusätzliche schlecht bezahlte in Brünn oder sonstwo.

Ausgerechnet Ryanair

Ausgerechnet Ryanair will sich hier zum Rechtshüter aufschwingen! Vor kurzem wurde doch über das Geschäftsgebaren dieser Firma im Fernsehen berichtet (Stichworte Piloten, Personal etc.).

Deutschland sollte Ryanair zur Chefsache erklären.

Dieses Unternehmen betreibt seit es existiert Sozial Dumping und Steuerentzug.
Geiz ist Geil?
Irgendwo hat alles seine Grenzen.
Sowohl was die Sozialabgaben angeht, wie auch was das Zahlen von Steuern angeht, sollten wir mal kreativer als Ryanair sein.
Jetzt mal eine ganz andere Frage, bin ich der einzige der sagt, es kann nicht sein, dass Bahnfahren teurer ist als fliegen?
Auch die DB sollte mal zur Chefsache erklärt werden, die Preise der DB sind 200% zu hoch. Wir hätten mit der Bahn Elektromobilität, wenn die Bahnpreise angemessen wären, was sie nicht sind.
Die DB ist schwerst krank.

Unehrlich

Die Frage ist doch, mit welchem Recht sich Ryanair, die selbst seit Jahren ihr für die Branche desaströses Verhalten zum Teil durch deutsche Steuergeschenke (v. a. niedrige (bis keine?) Landegebühren auf kleinen Flughäfen als Lockmittel) finanziert, hier beschwert. Natürlich hat sie jedes Recht und es ist auch durchaus verständlich, dass sie so reagiert, doch sollte man sich sehr zurückhalten, wenn man eigentlich von den gleichen bzw. von ähnlichen Mechanismen (sprich deutschen Steuergeldern) profitiert.

Sinn und Unsinn dieser Hilfen seien an dieser Stelle nicht berücksichtigt.

Air Berlin nicht mehr zu retten

Hier wird mit Hilfe eines Kredits der Bundesregierung suggeriert, dass Air Berlin zu retten wäre.Hier werden Steuergelder verpulvert weil Wahlen sind und es um Arbeitsplätze geht! Und Ryan Air hat zwar Recht ist aber mit seiner Firmenpolitik mitschuldig am Niedergang solcher Airlines wie Air Berlin.Ryan Air hätte genug vor der eigenen Tür zu kehren.Bei dieser Airline sind die Piloten über ein undurchsichtiges Vertragskonstrukt als Selbständige angestellt.Man zahlt Hungerlöhne und nötigt die Piloten oft an die Grenzen zu gehen.Flugsicherheit? Das ist bei denen nebensächlich.Geiz ist doch geil.So wird das zum Abenteuer für Fluggäste und Europa schaut da zu,statt auf die Durchsetzung von sicherheitsrelevanten Regeln zu drängen.Sterben werden dadurch anständige Airlines,die zwar etwas mehr kosten,dafür aber mehr Wert auf die Sicherheit der Fluggäste legen.

Kredit

Wie lese ich da, es gibt 150Milionen € Kredit von Staat?! In anderen EU Länder ist es nicht erlaubt das der Staat eine Fluggesellschaft unterstützt und in D geht das jetzt? In Ungarn ist z.B. die Malev in Konkurs gegangen weil der Staat nicht helfen dürfte, in Polen hat die Lot einige Strecken streichen müssen weil der Staat geholfen hatte mit Krediten und jetzt darf der Staat D von unserem Steuergeld die AB über Wasser halten? Natürlich kann Air Berlin auch den Kredit nicht zurückzahlen, wie auch alle Kredite aus Abu Dhabi bisher. Und dann geht die Airline für ein Euro an die Lufthansa. Es ensteht ein Monopol im Luftverkehr, Billigflieger bediene ein anderes Geschäft. Auch das geht dann in D. Und das ist auch schon das Problem, die Lufthansa wird insgeheim von Staat unterstützt, da dort gut geschmiert wird. Air Berlin hatte keine Chance zu bestehen, auch schlechte Manager wie z.B. Mehdorn der immer über die Politik zum "sanieren" berufen wird um eine Katastrophe einzuleiten!

Wahlkampf?

150 Millionen Euro sind bei Air Berlin ein Tropfen auf dem heißen Stein. Zu behaupten, dass Lufthansa hierdurch ein schuldenfreies Unternehmen übernehmen könne, ist nacktes Trommeln im Wettbewerb.

Auch Vermutungen, dass dieser Überbrückungskredit dem Wahlkampf geschuldet sei, liegen sicher falsch. Um bereits gebuchte Flüge abwickeln zu können, ist so eine Unterstützung jederzeit zwingend notwendig, da ansonsten ein Chaos im Luftverkehr entstünde.

Eine Kritik ist allerdings richtig: warum gibt es Sicherungsscheine nur für Urlaubsreisen? Auch Fluggesellschaften sind mit der Auflage zur Ausstellung solcher Sicherungsscheine zu belegen. Dann zahlt die Pleite nicht jeder Steuerzahler, sondern nur der Fluggast.

Was ist ein Kredit?

Ich bin, wie die anderen Kommentatoren auch, total vor den Kopf gestoßen. Wie kann man diese Geldverschwendung einen Kredit nennen?! Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass Kredite zurückgezahlt werden müssen. Wie soll das hier geschehen? Das ist auch der Grund dafür warum Otto-Normalverbraucher, wenn er Pleite ist, bei der Bank keinen Kredit mehr bekommt.

Auf der anderen Seite die EU. Die größten Insolvenzverschlepper aller Zeiten sollen nun den Fall von Air Berlin untersuchen. Grotesk!

@um 09:53 von transarena

So würde ich das direkt nicht beurteilen:
Wenn man eine Firma gründet, dann bekommt man auch Staatshilfen und das nicht ohne Grund: Das bedeutet neue Arbeitsplätze und das wiederum neue Steuerzahler. Evenuell kann man mit dieser Staatshilfe die Insolvenz abwenden und sichert damit eben für die Zukunft die Arbeitsplätze und die Steuerzahler? Natürlich müsste man die ganzen Einzelheiten genauer kennen, um bestimmen zu können, ob das möglich ist und wie es überhaupt zu der Insolvenz nun kommen konnte, ob das konnte nicht verhindert werden bzw. kann etc.. Einfach Geld in was stecken, worauf keine Hoffnung mehr besteht, das ist natürlich dann nicht akzeptabel.

Unverschämt

Ich finde, wie unsere Regierung mit meinen/unseren Steuergeldern umgeht langsam aber sicher "unverschämt". Sicher ist diese Art der Unterstützung von insolventen Firmen durch den Staat auch nicht mit dem jetzigen EU-Recht vereinbar. Warum soll ich als Steuerzahler für die Misswirtschaft einer Firma Geld bezahlen?
Diese Regierung unterstützt alles und jeden, nur nicht seine eigenen Staatsbürger in dem verdienten Maße. Es wird Zeit, dass diese Regierung mal einen Denkzettel bekommt, am besten gleich bei den bevorstehenden Wahlen.

Rynair "wittert" richtig

Rynair dränge selber in den deutschen Markt und trommle deshalb laut, sagte der SPD-Politiker

Und, was ist daran falsch?

Ist eben Wahlkampfzeit. Die Politik präsentiert sich gerne mal wieder im Rettergewand. Und die ÖR betreiben mit "wittert" mal wieder Meinungsmache. "Sieht" hätte es auch getan.

Typisch Ryanair !

Ausgerechnet die Airline, welche den Untergang aller vernünftigen Airlines zumindest in Europa vorrantreibt, jammert jetzt, weil sie Angst hat nicht auch ein Stück vom Kuchen zu bekommen?
Ganz ehrlich...wer die Praktiken von Ryanair und Co. mal verfolgt, der bekommt es mit der Angst.
Ich wäre froh wenn man Ryanair endlich mal die rote Karte zeigen könnte.

An die eigenen Nase fassen

Ryanair sollte sich erst mal an die eigene Nase fassen. Erst mal hier in Deutschland Steuern zahlen. Dann die selben Gebühren an Flughäfen. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.
Allerdings ist es für mich unverständlich warum AirBerlin nicht schon viel früher Insolvenz angemeldet hat. Der jetzige Termin ist verdächtig weil er sehr dicht an der Bundestagswahl ist und da kann man mit unseren Politikern fast alles machen.

"Das ist der Markt"

sagt man den kleinen familienbetriebenen Einzelhandels- und Handwerksbetrieben.
Was bleibt sind Schulden und Privatinsolvenz, wenn sie die Kurve zwischen Kosten und Kundenansprüchen nicht mehr kriegen.
Wenn Einkommensmillionäre (Manager) Milliarden verdaddeln, springt der Staat, also der Steuerbürger, der mit seinen Steuern immer bürgt, ein.
Es ist halt Wahl in 6 Wochen.
Die Probleme sind spätestens seit Jahren bekannt.
Statt wegen Insolvenzverschleppung Anklage zu erheben, gibt es noch Belohnungen.

Tschüss Steuergelder und nach

Tschüss Steuergelder und nach dem was ich so lese kommt da noch ein Schüppchen aus Brüssel drauf, da ja nicht EU-konform.
So sind unsere Politikfürsten der GroKo.
Der Steuerzahler wird es schon richten, sind doch so wie so nur unmündige Bürger.
Auf dem Michel ist verlass, egal was die Politik Promis auch machen, die machen brav ihr Kreuz wo sie es immer gemacht haben, halt wie gelernt von den Eltern.

wer ist für die Beaufsichtigung im Luftverkehr und der

Luftverkehrsunternehmen zuständig?

Das Verkehrsministerium??
das sich schon schützend vor die Betrüger der Automobilindustrie stellte?

Wer im September Merkel wählt,
bekommt Dobrindt als Gratisbeilage.

Ryanair als Hüter des Gesetzes?

Gerade die Ryanair muss als Hüter des Rechts aufspielen - fliegt sie doch stets am Rande der Legalität, nutzt jedes gesetzliche Schlupfloch und bezahlt ihr Crews nur, wenn sie auch Arbeiten. Letzteres ist allerdings schon als Gewohnheitsrecht zu sehen, machen es doch etliche deutsche Bundesländer ebenso mit den Lehrern, die sie während der Ferienzeit entlassen und von den Sozialkassen und Harz IV bezahlen lassen, um Geld zu sparen - eigenartiger Weise sind darunter SPD -also sozial - regierte Länder!
Daher kann man Ryanair diesen letzen Punkt nur bedingt anlasten.
Lufthanse sei dagegen gewarnt. Die AEG hatte seinerzeit den gleichen Fehler gemacht, als sie insolvente Unternehmen aufkaufte - Die AEG ist daran gescheitert. Man möge Air-Berlin auflösen und die Mitarbeiter anderweitig verteilen um die Arbeitsbelastung dort zu reduzieren. Der Fluggast wird's sicher danken, wenn freundlich und vor allem sicher ans Ziel und wieder nach Hause kommt.

Mittelstand

Jeder kleine Handwerksbetrieb läuft sich für einen vernünftigen Investitionskredit die Hacken ab. Ohne Besicherung geht da gar nichts. Ganz besonders nicht bei Krediten aus öffentlichen Töpfen. Alle Zahlen müssen stimmen und lückenlos nachgewiesen sein. Im Prinzip darf man keinen Kredit benötigen, um einen zu bekommen. Ein irrer Aufwand und vollkommen durchsichtig. Ich möchte mal gerne die Reaktion sehen, wenn ein Handwerksbetrieb derart ins Minus wirtschaftet, insolvent wird und dann nach .....sagen wir für 10.000,00Euro nachfragt.....beim Staat.....von Jetzt auf Gleich.... in der Insolvenz. Man würde denjenigen auslachen und fragen, wie er auf so etwas kommt. Keine Chance. Tot und erledigt....

Unglaublich!

Ich finde es erschreckend, das hier so viele gegen den Rettungskredit sind. Klar hat das Unternehmen Fehler gemacht, aber der Staat hat nunmal eine Verantwortung für tausende Mitarbeiter und Reisende. Italien rettet seit Jahrzehnten Alitalia. Das ist nicht verboten, solange das Geld zurück gezahlt wird.

Aber die Mehrzahl der Kritiker hier dürfte mit Ryanair fliegen, Hauptsache billig!!! Soziale Standarts? Egal! Subventionierte Billige Gebühren an Flughäfen? Egal! Diese Geiz ist Geil Mentalität ist unerträglich:(

re l.-ludwig

" Vielmehr wäre es Aufgabe des Staates, den rechtlichen Rahmen in der Luftfahrtindustrie so abzustecken, dass zahlenden Kunden kein Schaden aus einer Insolvenz entsteht"

Wollen Sie Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen einfach verbieten? Wird wohl kaum funktionieren.

Nach den Banken ...

... werden jetzt die privaten Fluggesellschaften mit Steuergeldern gerettet. Und in Griechenland werden zeitgleich die Hungerrenten gekürzt. Das nennt sich dann soziale Marktwirtschaft.

re milano

" Air Berlin hatte keine Chance zu bestehen, auch schlechte Manager wie z.B. Mehdorn der immer über die Politik zum "sanieren" berufen wird um eine Katastrophe einzuleiten!"

So ein Quatsch. Die Politik hatte gar nichts zu sagen, wer Vorstand bei Air Berlin wird.

@Milano 10:32

"... In anderen EU Länder ist es nicht erlaubt das der Staat eine Fluggesellschaft unterstützt ..."
.
Falsch! Der Italienische Staat hat -mit dem Segen der EU- der Al Italia einen Überbrückungskredit in mehrfacher Höhe des von der Bundesregierung in Aussicht gestellten Kredits gewährt.
.
Ich bin auch kein Freund des "Geld-mit-beiden-Händen-aus-dem-Fenster-werfen" ... will aber dennoch bei der Wahrheit bleiben.

Natürlich ist es nicht erlaubt...

und ich hoffe stark, dass Ryan Air Recht bekommt.
Es ist sowieso eine Frechheit dass der Staat einfach mal so 150 Mio. Steuergelder in die Luft pustet.
Wahrscheinlich bekommen die Air Berlin Manager noch einen großen Batzen davon ab.

Managerkarussel

Man frage sich wie es kommt, dass ein ehemaliger Top-Manager der LH und zuletzt Geschäftsführer der Germanwings zu Air Berlin wechselt, und kurze Zeit später geht der Laden in die Insolvenz. Da könnte man schon auf die Idee kommen, dass mehr als nur ein Zufall dahintersteckt und eine solche (gesteuerte ?) Pleite der LH mehr als gelegen kommen muss...

Ryanair hat Recht!

Im Gegensatz zu Air Berlin ist und war Ryanair schon immer eine erfolgreiche Airline. So gut wie keine Annullierungen und in mehr als 90 % pünktlich und zuverlässig. Mit welchem Recht hier (wohl zugunsten der Lufthansa) Steuergelder verbraten werden um das Insolvenzverfahren wettbewerbswidrig zu beeinflussen ist absolut nicht nachvollziehbar. Und wenn hier manche Co-Kommentatoren meinen, auch Ryanair bekomme staatliche Unterstützung, verstehen sie die Zusammenhänge nicht. Denn ausgehandelte günstige Start- und Landegebühren an den nicht in den Ballungsräumen liegenden Airports sind keine staatliche Unterstützung, sondern Vereinbarungen zwischen 2 Vertragspartnern. Mit Air Berlin habe ich zweimal sehr negative Erfahrungen gemacht (insbesondere was die Entschädigung bei Annullierung und erheblicher Verspätung anbelangt), mit Ryanair auf 18 Flügen noch nie!

Steuer-Geschenk

Spätestens mit diesem "Sonderfall" sollte einmal nach den Geschäftsführer- bzw. Managergehältern in großen Unternehmen generell geforscht werden. Es ist ein Unding, dass sich diese nicht in dem Personalkosten-Aufwand niederschlagen. Die vertraglichen Vereinbarungen mit Boni-Klauseln der Manager und GeschäftsführerInnen werden als "streng geheim" gehandelt.
Mit der Insolvenz soll nicht nur eine ausgetrocknete Firma gerettet werden, sondern - wieder geheim - die Insolvenzverwalter.
Hinzu kommt noch ein schriller Kapital-Verlust durch das Börsen-Geschehen und damit auch die Verlustigkeit vieler Aktien-Papier-Werte, deren Aufenthaltsorte sich nicht oder weniger gut ermitteln lassen.
Darum dieses Darlehen, was eigentlich gar keines ist, sondern ein Geschenk an die Firmengötter.

Kredit oder Subvention ?

Ziel eines Kredites ist nach dessen unternehmerischer Verwendung, dass dieser zurück gezahlt wird. Die Geschäftszahlen von AB der letzten 5 Jahre, der Status der angemeldeten Insolvenz und die Risikoeinschätzung für die Zukunft schliessen eine Rückzahlung aus. Ergo handelt es sich um eine Subvention, und zwar auf Steuerzahlerkosten. Diese ist zum einen unzulässig und stellt zum anderen eine vorsätzliche Steuergeldverschwendung zu Lasten des Wohls der Bundesrepublik Deutschland dar. Die Bundesregierung handelt in höchstem Masse unseriös. Ein Bezug zur Bundestagswahl ist erkennbar ( vgl. auch Subvention & nachfolgenden Konkurs der Philipp Holzmann AG im Nov. 1999 durch den damaligen Bundeskanzler G.Schröder). Die Bundesrepublik Deutschland verkommt zu einer Bananenrepublik.

Ryan Air

Ohne ein ausgeklügeltes System von Staatshilfen wäre ein Billigflieger wie Ryan Air doch eben auch gar nicht überlebensfähig. Es ist traurig festzustellen dass die Passagiere, die hinterhältigen Praktiken welche solche Billiggesellschaften betreiben, gar nicht interessiert.
Das Personal und die Sicherheit leiden unter deren Praktiken und die Steuerzahler werden zur Kasse gebeten.
Ein korruptes, gar kriminelles System von Dumping auf jeder Ebene, das sich auch in anderen Bereichen zeigt und welches von Politik unterstüzt wird und von keiner Justiz verurteilt wird.
Wo bleibt da die Glaubwürdigkeit unseres politischen Systems und das Vertauen in die Justiz.

@um 11:15 von LittleJoe

Jeder bekommt vielleicht seinen Anteil und gut ist...

Zitat: "Diese Regierung

Zitat:
"Diese Regierung unterstützt alles und jeden, nur nicht seine eigenen Staatsbürger in dem verdienten Maße. Es wird Zeit, dass diese Regierung mal einen Denkzettel bekommt, am besten gleich bei den bevorstehenden Wahlen."

Was für eine sinnfreie Polemik!!

Was sich Kredit/Bürgschaft nennt ist natürlich verloren
aber
ohne diese würden zig tausende Urlauber UNVERSCHULDET in ihren Urlaubsorten stranden - weil sie nicht mehr nach Hause käme.

Und bitte wer soll sie nach Hause holen??
Sie und die anderen meckernden Foristen würden doch glatt die Regierung auffordern z.B. die Bundeswehr mit ihren Transport-Flugzeugen die Rückholung zu beauftragen!

Da kommt der "Kredit" aber deutlich günstiger im Sinne der Steuerzahler
und
so eine Hilfe halte ich für völlig legitim

ja, sowas blockiert die Verwaltungen

Da liest man immer wieder von überlasteten Gerichten. Und von so etwas kommt das.

Nun hat die Lufthansa überhaupt kein Interesse an der Übernahme von Air Berlin. Das einzig wertvolle sind die Start- und Landerechte, die in die Insolvenzmasse eingehen, und gekauft werden müssen.

Damit poltert Ryan-Air wieder kräftig, ohne das es Sinn macht. Kostenlose Werbung als Sheriff der Armen.

wer mit den Billigfliegern in die Luft geht,

sollte sich des Risikos bewusst sein.
Sparen kann die Gesellschaft bei der Wartung, oder bei den Piloten.
Wenn ein Ryanair Pilot krank wird, gibt es für ihn als Scheinselbstständigen keine Lohnfortzahlung, also fliegt er, solange er die Augen offen halten kann.

Hier sollte der Staat eingreifen, nicht bei finanzieller Misswirtschaft.

Und den Verbraucher muss man nicht schützen.
Der will ja billig, den Geiz ist geil.
Er futtert Pferdelasagne, zieht vergiftete Kleidung an,
und konsumiert Billigreisen bei AIDA oder den Donauschiffen, wo die Menschen 70 Stunden für 600€ arbeiten.

Lasst den Urlauber das Risiko der ausgefallenen Rückreise selbst tragen,
dann setzt er sich diesen Schwindlern nicht mehr aus.

150 Millionen Euro sind...

...1/8 des Steuertopfes für die E-Auto Prämie.
oder
... knapp weniger als die Mehreinnahmen die durch Streichung des Steuervorteils (obwohl emissionsärmer) für LPG-Autogas zu erwarten sind.
oder
... zuviel für eine emissionsintensive Technologie zu Billigpreisen.

Fernab davon
...ist eine Deckung bis November zur "Rettung" von Urlaubern gar nicht nötig. Oder sind die alle bereits gestern geflogen und trudeln zum 31.10. wieder ein?
...wurde man doch informiert, dass NIKI bereits verkauft wurde, wonach sie keine Tochtergesellschaft wäre.
Auch, dass AIR Berlin die Mallorca Ziele nicht mehr anfliegt.
Auch, dass es bereits zu erheblichen Entlassungen gekommen ist.
Was ist denn nun richtig? Ist vom Tafelsilber überhaupt noch etwas übrig? Wem gehört der Laden eigentlich?

Um die Mitarbeiter tut es mir leid. Aber der Rückbau schien bereits eingeläutet.
Wer die Zahlen mit der Schlecker-Pleite als damals betroffener vergleicht, wird wohl nicht viel Verständnis haben.

Leider doch kein Aprilscherz

Irgendwie fehlen einem einfach die Worte.
Einfach so mal entschieden, 150 Millionen für eine Firma ausgeben, die sich selbst in den Ruin gewirtschaftet hat. 150 Millionen damit die Leute in Urlaub fliegen können?
Eigentlich sollten wir eine Petition dagegen starten!

Darstellung: