Kommentare

Hoffentlich ziehen die EU-

Hoffentlich ziehen die EU- Gremien das mal durch; das hätte eine wichtige Signalwirkung auch für andere Mitgliedstaaten wie Ungarn etc.

Ganz ehrlich...ich habe das

Ganz ehrlich...ich habe das Gefühl, dass Polen nicht mehr in der EU gehört, und auch nicht gehören will. Mit dem was sie sich in letzter Zeit leisten... wenn sie eh alles ignorieren, eine immer radikalere Politik führen und letzendlich das Überleben dieses Waldes riskieren.....

Der Bialowieza Urwald liegt doch in Polen

folglich nicht in Belgien oder Frankreich. Folglich ist es eine Sache der Polen die über eine eventuelle Abholzung entscheiden. Was mischen sich die Technokraten aus Brüssel da überhaupt ein. Und Polen hat meine volle Zustimmung wenn sie sich über das EU-RECHT das da heißt : EU- RECHT gilt vor Nationalen Recht hinweg setzt. Und der Verlust des Stimmrechts geht der polnischen Regierung sowieso rechts am Knie vorbei.

Urteile und Folgen

Wie im "richtigen Leben" reichen eben nicht nur Urteile von Gerichten, sondern es sind auch spürbare Strafen nötig. Sonst kann man sich die Gerichte und Urteile sparen.

Polen hält sich auch sonst nicht an Verfügungen der EU, siehe die verweigerte Aufnahme von Flüchtlingen (womit Polen leider nicht allein ist). Warum genügt das nicht zumindest für schnelle harte Sanktionen? "Drum prüfe, wer sich ewig bindet"...

Machtdemonstration

Zu zerstören, was der Mehrheit lieb und wert ist, ist ein beliebtes Mittel der Machtdemonstration. Stalin wandelte Kirchen in Schweineställe um. Terroristen in aller Welt sprengen jahrhundertealte Kulturgüter. Und jetzt gefällt es der poln. Regierung, einen Urwald zu gefährden. Eine Machtdemonstration. Man muss weiter hoffen, dass die demokratischen Polen sich das nicht einfach nur ansehen. Gott sei Dank gibt es immer mehr, die auf die Straße gehen. Mit diesen Polen müssen wir solidarisch sein. Sie gehören eindeutig in die EU!

mit Polen

hat man es sich verscherzt als man mit Tusk erstmals in der Geschichte der EU einen Vertreter gewählt hat der vom eigenen Land nicht gewollt und gar nicht vorgeschlagen war.

Die Polen werden jetzt den EU Gremien möglichst oft ans Bein pinkeln das war mir schon damals klar.

andererseits 11:29

Ganz genau. Wenn die EU Regeln aufstellt, muss sie für die Einhaltung Sorgen. Wer darauf keine Lust hat muss die EU früher oder später verlassen.
Ansonsten stellt man gerade in einigen Bereichen fest, dass man zwar gerne das Geld der EU einkassiert, sich ansonsten aber völlig von den Werten, Normen und ausgehandelten Vereinbarung distanziert. Das kann nicht angehen

@12:06 von Whovi: Polen nicht mehr in der EU

"Ganz ehrlich...ich habe das Gefühl, dass Polen nicht mehr in der EU gehört, und auch nicht gehören will."

Natürlich will Polen noch zur EU gehören, denn die EU zahlt pro Jahr ca. 10 Mrd Euro an Polen.

Würden Sie aus einem Verein austreten, bei dem Sie sich alles erlauben dürfen und der Ihnen dafür noch mehr als 10% ihrer Haushaltskasse zahlt?

EU-Geld angekommen. Danke und Tschüs

Die EU-Gelder hat Polen gerne genommen. Zugegeben, sie haben richtig investiert. Der Motor läuft. Wozu sich jetzt noch nach der EU richten?
---
Kurzfristig richtig gedacht, aber nicht nachhaltig. Haben sich die Nationalisten in Polen überlegt, wie bei einer Rezession laufen wird, wenn besagter Motor ins Stottern kommt? Hilfen werden dann nur möglich sein, wenn EU-konform. Und bis die dann die Justiz wieder verselbständigt haben und alle Verfahren wg Abholzung eingestellt sind, dann ist viel Zeit vergangen, wertvolle Zeit, die die Rezession arg verschlimmern wird. Nationalistisch kurzsichtig halt.

Provokation

Man kann schon fast den Eindruck gewinnen, dass die polnische Regierung die EU mit Absicht provoziert. Da ein Großteil der polnischen Bevölkerung jedoch pro-europäisch eingestellt ist, kann das Verhalten für Kaczinski und Konsorte allerdings nach hinten losgehen, sollte die EU sich tatsächlich einmal zu drastischen Strafmaßnahmen durchringen können.

12:06 von Whovi

Sind Sie schon mal auf den Gedanken gekommen,daß die jetzige EU auf den falschen Pfad ist.

re Whovi 12:06

"Ganz ehrlich...ich habe das Gefühl, dass Polen nicht mehr in der EU gehört, und auch nicht gehören will."

Hallo Whovi,

ich kann Ihren Unmut verstehen und mir geht es genauso. Allerdings glaube ich, dass viele Polen unser Unverständnis wegen Bialowieza teilen. Es ist meiner Meinung nach vor allem die gegenwärtige polnische Regierung die sich von europäischen Standards immer weiter abwendet. Man sollte diese jedoch nicht mit der polnischen Bevölkerung insgesamt gleichsetzen.

Mit Recht und Gerechtigkeit auf Kriegsfuß

Recht und Gerechtigkeit... mit beiden Begriffen steht die PiS offensichtlich auf Kriegsfuß, nicht nur in diesem Fall.
Entweder Polen akzeptiert die Gesetze der Staatengemeinschaft EU, oder sie tritt aus und verzichet damit neben den Verbindlichkeiten auch auf die Vorzüge der EU. Offensichtlich will die polnische Regierung weder das eine, noch das andere und nimmt sich heraus, über geschlossenen Verträgen und Rechtssprechung zu stehen. Die polnische Regierung kann sich nicht beklagen, wenn sie in der Folge dieses Verhaltens schulmeisterlich auf Grundregeln des gemeinsamen Lebens zurechtgewiesen wird.

Borkenkaefer unwahrscheinlich

Białowieża ist vorwiegend Laub- und ansonsten Laub-Mischwald. Der Borkenkäfer kann hier kaum groesseren Schaden anrichten. Offenbar benutzt man das Naturschutzgebiet um sich mit der Opposition zur EU profilieren zu können. Eine schnelle und konsequente Reaktion wäre hier unbedingt notwendig.

re pax domino

"Und Polen hat meine volle Zustimmung wenn sie sich über das EU-RECHT das da heißt : EU- RECHT gilt vor Nationalen Recht hinweg setzt."

Und natürlich hat Polen Ihre volle Zustimmung, wenn es die Verträge bricht, die das Verhältnis zwischen EU-Recht und nationalem Recht, festlegen.

Sagen Sie doch gleich: Ihnen geht Recht und Vertrag am Allerwertesten vorbei. Eine großartige Einstellung zum zwischenstaatlichen Miteinander.

Die Frage die auftaucht wäre

Die Frage die auftaucht wäre doch erstmal wo für das Holz benötigt wird?
Wirtschaftliche Interessen haben doch einen höheren Stellenwert als andere Aspekte.
Siehe auch Deutschland und Autos.Holland und Eier und und und.

@12:21 von Pax Domino

Der Bialowieza Urwald liegt doch in Polen (...). Folglich ist es eine Sache der Polen die über eine eventuelle Abholzung entscheiden.

Nach der Logik würde es auch niemenden etwas angehen, wenn wir bei uns eine Atombombe zünden würden. Passiert doch in unserem Land und geht deshalb niemanden sonst etwas an.

Und Polen hat meine volle Zustimmung ...

Hauptsache gegen die EU gewettert. Lieber Umweltzerstörung gutheißen, als sich einmal auf deren Seite zu stellen. Erbärmlich.

Es muss halt erst alles

Es muss halt erst alles kaputt sein. Schade um dieses schöne Stück Natur. Und mal wieder geht es nur um Geld.

@12:21 paxdom...

Mit ihrer Argumentation entzieht man jeder Form internationaler Abkommen die Basis: französische Milchbauern brauchen doch kein deutsches Geld. Die Akropolis kann doch zerfallen, ist ja kein deutsches Kulturgut. Ob wir durch Exporte die Wirtschaftsstrukturen afrikanischer Regionen zerstören, ob Arbeiterinnen in Bangladesch ausgebeutet werden oder das Great Barrier Reef kaputt geht: was kratzt es den deutschen Michel. Exakt mit einer solchen Argumentation kann man sagen: der Bialowieza-Urlaub und das polnische EU-Stimmrecht... Alles egal...

12:21 Pax Domino

Egal wo der Wald ist, es ist Weltkulturerbe. Hier wird Urwald vernichtet gegen alle Vernunft. Es gibt genügend sonstige Wald zum Abholzen. Alle Länder haben festgelegt diese Ursprungs-wälder zu schützen. Was die polnische Regierung macht ist gegen alle internationale Abkommen und Richtlinien.
Der wirtschaftliche Nutzen ist sehr gering. Hier will Polen nur zeigen "wir machen was wir wollen" egal was unsere Nachbarn, oder Kinder, davon halten.

12:21 von Pax Domino

Sie haben die EU scheinbar immer noch nicht begriffen. Wenn man irgendwo Mitglied wird muß man sich an die Bestimmungen halten oder austreten.

re Pax Domino

Die polnische Regierung setzt sich mit dieser Maßnahme nicht nur gegen EU-Recht sondern auch gegen nationales polnisches Recht hinweg. Denn auch nach polnisches Recht handelt es sich um ein Biosphärenreservat, welches geschützt werden muss. Davon abgesehen wurden die Titel Biosphärenreservat und Weltnaturerbe von der UNESCO verliehen. Es handelt sich hierbei also nicht nur um einen europäischen sondern um einen Rechtsstatus durch die Vereinten Nationen. Außerdem bin ich nicht der Meinung, dass die Entscheidung zu weiteren Abholzungen auf eine große Zustimmung in der polnischen Bevölkerung treffen, da viele Polen auf ihr Weltnaturerbe Bialowieza sehr stolz sind.

Pax Domino

Absolut korrekt.
Bialowieza liegt in Polen... Nur: die Zahlung von Subventionen laufen über Brüssel. Brüssel liegt nicht in Polen.
Zahlung einstellen und wir beide können wieder Freunde werden.

Ernst gemeint...

Wenn der EU der Schutz des letzten europ. Urwaldes, was im größeren Sinne dem globalen Umweltschutz und einer veränderten Wahrnehmung der Menschen entspricht, tatsächlich ernst nimmt, muss sie aufhören, Wattebällchen zu werfen. Der PiS ist es offensichtlich egal, on Brüssel "verstimmt" ist oder nicht. Nicht egal hingegen sind die EU-Subventionen. Doch die sind nicht dazu gedacht, Rosinenpickerei zu betreiben. Also sollte die EU, nicht nur wegen des Waldes, sondern auch wegen all der anderen Verstöße gegen unsere Werte ud Vorstellungen, endlich ernst machen. Ansonsten verliert sie noch mehr an Glaubwürdigkeit.

Es ist schon interessant, wie

Es ist schon interessant, wie sog. "Konservative" stets die Natur zerstören wollen.

Hat jemand was anderes von

Hat jemand was anderes von der "nationalreligiösen" PiS erwartet? Leider wirds mit dem Stimmrechtentzug nichts, solange Orban in Ungarn fest im Sattel sitzt, es sei denn irgendwas in den EU Verträgen ist an mir vorbeigegangen und dieser könnte auch durch den EUGH verhängt werden (was positiv wäre).

Um Bialowieza ist es wirklich schade

Wer einmal den Urwald von Bialowieza (der sich beiderseits der Grenze zwischen Polen und Weißrussland erstreckt) mit eigenen Augen gesehen und eigenen Ohren erhört hat, wird von den schon seit vorigem Jahr laufenden Abholzungen erzürnt sein.

Ein Teil des Urwaldes ist als Nationalpark geschützt (der größere davon in Weißrussland) und die Kernzone ist von jeglicher Nutzung ausgeschlossen. Hier geht es um den außerhalb der Kernzone liegenden Wald mit seinen Wisenten.

Zwar haben wir in Deutschland auch das Problem, dass in Naturschutzgebieten Holz geschlagen werden darf, aber in so einem einzigarten Waldgebiet wie Bialowieza sollte nur sehr behutsam Holz entnommen werden.

Übrigens sind vom Borkenkäfer befallene Fichten eine wichtige Nahrungsquelle für den in Europa sehr seltenen Dreizehenspecht. Daher ist deren Fällung ebenfalls abzulehnen.

Darstellung: