Kommentare - Viele IS-Häftlinge durch Luftangriff getötet

27. Juni 2017 - 13:22 Uhr

Bei einem Luftangriff der von den USA geführten Koalition in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 57 Menschen getötet worden, unter ihnen viele Häftlinge. Bombardiert wurde demnach ein vom IS eingerichtetes Gefängnis im Osten Syriens.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was sind das eigentlich für

Was sind das eigentlich für Aktivisten,auf die man sich bezieht ?In welchem Auftrag handeln die,wenn sie denn tatsächlich existieren.
Ist das so ähnlich wie hier die Antifa? Ich kann mir absolut nichts unter Aktivisten in Syrien vorstellen.

Verstehe ich diesen Sachverhalt richtig?

Die US-geführte Koalition bombardiert in Syrien schon wieder Zivilisten und kein Politiker der deutschen Regierung und kein Journalist der ARD drückte bisher seine Ablehnung aus oder verurteilt dies in einem Artikel.
So wie es bei der Befreiung von Ostaleppo durch Russland und die syrische Armee täglich verurteilt wurde.
Und verstehe ich den Artikel richtig, dass eine "USA geführte Koalition" in Syrien nichts, aber auch gar nichts zu suchen hat, weil für diese weder ein UN-Mandat noch ein Beistandsersuchen der Syrischen Regierung - so wie für Russland - vorliegt.

Wenn dass wahr ist mit dem Zivilisten dann ist dass schlecht

Dazu sage ich mal ganz ehrlich:

wenn dass hier mit den unschuldig getöteten 42 Zivilisten die vom IS inhaftiert wurden, wahr sein sollte:

Angriff durch US-Militärkoalition

Der Angriff soll sich demnach bereits gestern Morgen ereignet haben. Die Menschenrechtler gehen dabei davon aus, dass eine von den USA geführte Militärkoalition das Bombardement ausgeführt hat. Sie srpachen von 42 getöteten Zivilisten und 15 getöteten IS-Kämpfern.

dann wäre dass schlecht. Sowas wäre ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Man darf nicht einfach unschuldige Menschen bombardieren die von solchen Terroristen in deren Gefängnissen festgehalten werden.

Die getöteten IS-Terroristen dagegen tun mir nicht leid. Es geht mir nur um diese unschuldigen Zivilisten!! Jeder Terrorist weniger ist gut.

Krieg ist schmutzig und den

Krieg ist schmutzig und den Bomben ist es egal, wen sie töten. In Aleppo, nannte die westliche Welt, medial unterstützt, Putin einen kalten Kriegsverbrecher, der hilflose Zivilisten tötet. Nun erfahren wir, immer nur häppchenweise und sehr verhalten, dass auch "gute" Bomben genau so brutal Unschuldige töten. Ob nun in Mossul oder oder wie hier, die Insassen eines IS-Gefängnisses.

Schade, von den "freien" Medien hätte ich die gesetzlich vorgeschriebene Objektivität und Neutralität verlangt. Wir Bürger hätten dann auch die westlichen Bombenwerfern kritischer gesehen u.U. wäre so manche Bombe erst gar nicht gefallen.

Wer die USA zum Befreier hat braucht keine Feinde mehr

Bei einem Verhältnis von 15 IS Kämpfern zu 42 Kollateralen scheint man als IS Kämpfer zu mindest der Wahrscheinlichkeit nach deutlich bessere Chancen zu haben zu überleben, als als "Verbündeter" .

Seit wann mach der IS Gefangene ???

Jedes einzelne Menschenleben, das in diesem Konflikt ausgelöscht wird, ist eines zu viel!

Jedoch erscheint die Überlebenschance in einem IS-Gefängnis eher niedrig, insbesondere wenn man bedenkt, aus welchen Gründen Menschen vom IS gefangen gehalten werden. Meist droht ein viel grausameres Schicksal.....

Ein Wahnsinn !!!

@wolf 666 Zu ihrer

@wolf 666

Zu ihrer Behauptung, es gäbe für die USA kein UN-Mandat, welches den Einsatz rechtfertigen würde, muss ich erwidern, dass seit 2015 eine Resolution des UN-Sicherheitsrates gibt, welche auch den Einsatz militärischer Mittel gegen den sogenannten IS erlaubt.
Somit dürfen die USA Ziele inbSyrien angreifen.

Nicht erst seit Trump so

Hoffentlich glaubt bloß niemand, dass so etwas erst seit Trump passiert.
Die vielen "Kollateralschäden" gab es unter Obama auch, nur die Berichterstattung war unterschiedlich.
Mittlerweile ist ja immerhin mal ein Hauch von Kritik ab und an wahrnehmbar...

@13:52 von wolf 666

Und verstehe ich den Artikel richtig, dass eine "USA geführte Koalition" in Syrien nichts, aber auch gar nichts zu suchen hat, weil für diese weder ein UN-Mandat noch ein Beistandsersuchen der Syrischen Regierung - so wie für Russland - vorliegt.

Ist das eine Frage? Aber nein, da verstehen Sie den Artikel nicht richtig. Wo soll das stehen?

@ 13:52 von wolf 666

Den einzigen Unterschied, den ich in Bezug auf die Berichterstattung über die Bombardierung von Zivilisten entdecken kann, bezieht sich eher auf die hier abgegeben Kommentare. Wenn Syrien bzw. Russland Zivilisten bombardiert haben, wird in den Kommentaren hier sofort die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in den Dreck gezogen und es werden unabhängige Untersuchungen gefordert. In Fällen, die sich auf die Amerikaner beziehen, ist es genau umgekehrt. Was nicht passt, wird passend gemacht. Zu einer angemessenen Diskussion trägt es aber nicht bei.

troepfchenweise

kommen nachrichten zu uns irgentwie machen alle was sie wollen und alle rechtfertigen ihre standpunkte ....offenheit und kooperation geht anders

@DevilDog

Trotz der Suche nach eines UN-Mandats, das unter dem Vorwand Terroristen zu bekämpfen die Verletzung der Souveränität beliebiger anderer Länder erlaubt und den Artikel 2 der UN Charter aushebelt, bin ich nicht fündig geworden. Könnten Sie das zugehörige UN-Mandat nennen? Vielen Dank.

@DevilDog

Es gibt eine UN-Resolution, die es den USA erlaubt, das Territorium eines souveränen Staates zu verletzen um dort nach Gutdünken zu bomben, wenn denn nur der IS im Spiel ist?

Zu dieser Resolution hätte ich gern einmal einen Link.

Am 27. Juni 2017 um 14:38 von DevilDog

Wobei natürlich ein Einsatz in Syrien nicht abgedeckt ist, da Syrien immer noch ein souveräner Staat ist und sich die USA unberechtigt dort aufhalten.
Wenn sie sich mit der Bitte um Erlaubnis an die syrische Regierung wenden - und diese gewährt wird, handeln sie rechtmäßig.

UN Mandat

....das wird er nicht können weil es das nicht gibt.

Resolution 2249 (2015)

...fordert die Mitgliedstaaten, die dazu in der Lage sind, auf, unter Einhaltung des Völkerrechts, insbesondere der Charta der Vereinten Nationen sowie der internationalen Menschenrechtsnormen, des Flüchtlingsvölkerrechts und des humanitären Völkerrechts, in dem unter der Kontrolle des ISIL stehenden Gebiet in Syrien und Irak alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und ihre Anstrengungen zu verstärken und zu koordinieren, um terroristische Handlungen zu verhüten und zu unterbinden...

Fazit: Unter Einhaltung des Völkerrechts bombt kein Staat in einem anderen souveränen Staat ohne dessen Einwilligung herum.

um 14:38 von DevilDog: " Zu

um 14:38 von DevilDog:
"
Zu ihrer Behauptung, es gäbe für die USA kein UN-Mandat, welches den Einsatz rechtfertigen würde, muss ich erwidern, dass seit 2015 eine Resolution des UN-Sicherheitsrates gibt, welche auch den Einsatz militärischer Mittel gegen den sogenannten IS erlaubt.
"
Da wurde was ganz wichtiges vergessen:
Die USA darf nur im Einklang mit den betroffenen Staaten,in denen der IS Gebiet hält, (Syrien/Irak) den IS auch bekämpfen.

Dies steht ebenfalls in der UN-Resolution!

Da die USA eben NICHT im Einklang mit der syrischen Regierung in Syrien agiert,handelt die USA eben nicht entsprechend der UN-Resolution & damit völkerrechtswidrig.

Achso:
gegen den Willen der jeweiligen Regierungen auf fremden Territorium Militärbasen errichten & deren Armee zu bekämpfen wird in dieser UN-Resolution NICHT genannt.

Auch nicht,irgendwelche Milizen zu bewaffnen & auszubilden,die neben dem IS auch noch die dortige Regierung bekämpfen.

@ 15:23 von Vigilante

Der IS verübt nun schon seit Jahren Anschläge in zahlreichen Staaten weltweit. Kürzlich wurde zum "totalen Krieg" gegen den Westen aufgerufen. Daher sollte es legitim sein, sich gegen diese Bedrohung angemessen zur Wehr zu setzen. Und Souveränität ist in Syrien schon lange nicht mehr gegeben. Die beinhaltet die absolute Staatsgewalt innerhalb der Staatsgrenzen.

Gut und Böse - einige Schreiber hier sind wieder einmal

sehr schnell mit ihrem Urteil. Da hört man zheraus, die Russen seien nicht ganz so böse, aber die USA hingegen seien teuflisch. Ach ja - und wir Deutschen sind ja sowas von gut.
Wir machen schließlich nur gute Geschäfte und schießen selbst nicht mit den Waffen, die wir liefern.

@14:38 von DevilDog

Betrifft diese UN-Resolution Daesh insgesamt, in allen Ländern, wo sie auftreten, oder vielleicht nur den Irak?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Russland da zugestimmt hätte, wenn die USA einfach so syrischen Luftraum verletzen dürfen.

Hätten Sie da eine Orignalquelle parat?

Am 27. Juni 2017 um 16:04 von Kamminer

"Und Souveränität ist in Syrien schon lange nicht mehr gegeben. "
Es wäre vielleicht angebracht, eine Erklärung dafür zu geben, weshalb die syrische Regierung nicht mehr die absolute Staatsgewalt innerhalb der Staatsgrenzen hat. Da kommen doch die USA und deren Verbündete zum Vorschein, eine Invasion also, die absolut nicht mit den Statuten der UN in Einklang zu bringen ist.

@Carlsand (13:42)

"Was sind das eigentlich für Aktivisten,auf die man sich bezieht ?"

Alles in allem handelt es sich bei "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" um die sich in GB aufhaltende Einzelperson Rami Abdul Rahman, die nach eigenem Bekunden das letzte Mal vor mehr als 15 Jahren in Syrien verweilte. Die Informationen seiner Quellen sind dubios und nicht verifizierbar. Das sowas in ein Nachrichtenportal Einzug hält, das sich selbst als seriös versteht, war noch nie nachvollziehbar.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Das die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" den ÖR immernoch als (vertrauenswürdige) Quelle gilt bleibt mir ein Rätsel...

Da deren "Angaben" (wie im Artikel selbst erwähnt) von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden können...dennoch werden diese somit ungeprüft weiterzuverbreitet?

Darstellung: