Kommentare

Tja nun

Das sind Wirtschaftsverbrecher.
Sie gehören auf eine Anklagebank und verturteilt - gemäß dem Schaden den sie angerichtet haben um sich auf Kosten der zahlenden Kundschaft zu bereichern.
Als ob Winterkorn und Kollegen das nötig gehabt hätten.

Selbst Schuld

Auch wenn ich im allgemeinen die jetzige US Regierung für unfähig halte, diese Maßnahmen ist in Ordnung.
So wie dieser Skandal in Deutschland behandelt wird ist einfach nur lächerlich.
Niemand kann mich davon überzeugen das die Führung im VW Konzern ahnungslos war.

Gerechtigkeit?

Die Amis kassieren Milliarden an Steuergeldern und setzen die vermutlich Schuldigen fest. Bei uns passiert nichts. VW verdient schon wieder Milliarden. Wer kauft die Autos noch? Wir haben es offensichtlich nicht besser verdient

Europa kuscht schon wieder.

Was ist mit den Manager der Ratingsgenturen und der US Banken. Auch diese sollten sich in Europa verantworten müssen.
Der Volter Busch auch.

ja so ist das

wenn man schon Schmu macht dann so, das man nicht erwischt wird (werden kann). Das habe ich schon als Grundschüler gelernt. Wer als erwachsener Mensch schummelt sollte sich auch daran halten - oder die Konsequenzen tragen ... :-)

Tja dumm gelaufen für die

Tja dumm gelaufen für die 5.

Konnte ja keiner damit rechnen, daß die US-Jusitz sich der Sache annnimmt.

Diese ist doch wirklich der Auffassung, daß Betrug bestraft gehört.

Holla die Waldfee

Der nächste Schritt...

...wären dann auch noch Sanktionen gegen Deutschland, denn der deutsche Staat hat sich in diesem Kriminalspiel als erstklassiger Komplize der Verbrecher bei VW und AUDI und so ziemlich jedem anderen deutschen Autobauer erwiesen und tut das immer noch, wie die sehr schleppende Aufarbeitung beweist.

Mitgehangen, mitgefangen.

Deutsche Politiker sollten gut überlegen,

ob das Schützen der Straftäter, der richtige Weg ist! Ich finde die Kumpanei zwischen Regierung und Autoindustrie einfach verbrecherisch. Man schützt die Täter und lässt die betrogenen Kunden im Stich! Der größte Skandal ist jedoch, dass viele Wähler das nicht sehen wollen. Aber über andere Parteien herziehen...

Danke USA

Leider muss man es ja sagen. Was wir in Europa nicht schaffen, das muss uns in diesem Fall die USA vormachen. Wer Verbrechen begehen muss auch dafür bestraft werden. Zumindest müssen die VW Manager jetzt im goldenen Käfig Deutschland bleiben.

Richtig so!!! Das ist alles,

Richtig so!!! Das ist alles, was mir dazu einfällt. Endlich geht's diesen Managern auch mal an den Kragen.
Mir will nicht in den Sinn, warum Deutschland nicht auch so gegen diese Manager vorgeht, die nichts anderes als Verbrecher sind. Deutschland fast sie mit Samthandschuhen an. Warum?!

Irgendwie schade...

... dass ausgerechnet die USA hier als eines der wenigen Länder richtig handeln und entschieden - auch strafrechtlich - gegen die Verantwortlichen vorgehen.

Bei Straßenkriminalität schreit jeder auf und fordert harte Strafen - obwohl erwiesen ist, dass Strafen in der Regel eher kontraproduktiv sind, weil gerade Straßenkriminalität nicht "rational" erfolgt (der Täter wägt nicht die möglichen Konsequenzen mit dem möglichen Gewinn ab...). Wirtschaftskriminalität wie im Fall von VW (und vermutlich allen anderen größeren KFZ-Herstellern, VW war nur die Spitze des Eisberges) erfolgt hingegen 100% rational - das gleiche gilt für Steuerhinterziehung.

Hier haben wir es mit Straftaten zu tun, bei denen Abschreckung - eben weil die Taten rational und nicht aus inneren (z.B. psychischen) Zwängen erfolgen - tatsächlich einen positiven, präventiven Effekt zeigen kann.

---> Auch wenn ich dem US-Strafwahl allgemein ablehnend gegenüber stehe, sind die drakonischen Strafen hier ausnahmsweise richtig!

Nun, die zivilrechtliche

Nun, die zivilrechtliche Sache ist abgearbeitet. Die US-Käufer können ihre Verpestungskutschen gegen Kaufpreis zurückgeben.
Der Konzern muß Strafe zahlen.

Aber schuldfähig im juristischen Sinne sind halt natürliche Personen.
Und nur natürliche Personen können mit Haftstrafen belegt werden.

Jetzt werden hoffentlich die Letzten wach und merken wie dummdreist und mutig ihr Betrug war.

Nur hier in Deutschland passiert genau nichts.

Deutschlandarrest

Diese Leute haben wahrscheinlich mit der Gesundheit von Millionen Menschen gespielt. Ich hoffe der Haftbefehl gilt schön lange. Der "Deutschlandarrest" geschieht ihnen nur recht.

Auf der einen Seite

.. höre ich es ganz gern, wenn tatsächlich mal Maßnahmen ergriffen werden, auch die höheren Etagen zur Verantwortung zu ziehen und wie jeden anderen Kriminellen zu verfolgen, dann im Falle einer eindeutigen Schuld hoffentlich auch wie jeden anderen zu strafen (besser wäre eine zusätzliche ethische Umschulung) ..

Auf der anderen wirkt es natürlich etwas komödiantisch, wenn eine Regierung den Klimawandel zu keinerlei Menschenbezug darstellt und in einen 'Abgasskandal' dann so viel Intensität und Interesse steckt ..

Dennoch ist es meiner Meinung nach völlig in Ordnung, ein anständiges Verfahren gg die Verantwortlichen einzuleiten ..

Warum nicht so in Deutschland?

Es sind Verbrecher nach meiner Meinung, die uns bewusst betrogen und belogen haben und darüber hinaus, meine Gesundheit gefährdet haben. Derartige Leute gehören angeklagt, längere Haftstrafen (nicht auf Bewährung) -Entzug ihres Vermögens (auch sie können einmal von Hartz IV leben)

Das ist aktiver US-Klimaschutz -
weiter so!

Tode durch Gewimnsucht

Der Dieselskandal soll weltweit bisher zu ca. 50.000 Toten, verursacht durch erhebliche Stickoxid und Feinstaubemissionen geführt haben. Die Manager gehören auf die Anklagebank. Wie wäre es mit Mord in 10.000den von Fällen aus niederen Beweggründen?

Wat den eenen sin Uhl ...

Wie unterschiedlich die Rechtsauffassungen doch sind: In Deutschland ist von Betrug nicht die Rede, das Unternehmen ist nicht einmal schadenersatzpflichtig, Vertreter der niedersächsischen Landesregierung sitzen unangefochten im VW-Aufsichtsrat. In den USA werden die mutmaßlich Mitwirkenden strafrechtlich verfolgt, sind jetzt sogar per Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Was sagt unser Justizminister? Hat Herr Maas sich dazu schon geäußert?

Anklagen

Ich bin der Meinung, daß auch ohne die Trumpadministration es zu solchen Anklagen gekommen wäre.
Ich finde es richtig, daß gegen die Akteure der Manipulierung vorgangen wird.
Leider vermisse ich aber die deutsche Justiz, welche zeitnah und rigeros gegen die Verantwortlichen vorgeht.
Was nutzt es wenn im Ausland einige wenige beklagt werden, jedoch in Deutschland die Regierung die Augen schließt.
Wenn auch der ganze Vorstand ausgetauscht werden muß zählt dies im Ausland als Reaktion.
Ebenso finde ich es äußerst bemerkenswert wenn im Ausland Ausgleichszahlungen geleistet werden und bei uns in Deutschland wird wehemend bestritten.

Not usual

Was denn nun? Erst Entschädigungen in Millardenhöhe einstreichen und nun hinterher
dergleichen die Leute verhaften wollen.
Umgekehrt würde ein Schuh daraus aber so sieht man dies nicht als feine englische Art.
Ist mindestens genauso unverständlich wie der Entzug des Autos bei Geschwindigkeitsüberschreitung mit anschließender Haftstrafe und hat nur noch sehr wenig mit liberalem Rechtsstaat zu tun.
Ähnliches soll mit der Schweiz einem deutschem Staatsbürger passiert sein der dazu nach den Schweizern die Haftstrafe auch in Deutschland verbüßen können soll oder kann. Es kann jedoch nur Haftstrafen geben für jemand der in Deutschland etwas verbrochen hat und eigentlich sind solche Forderungen wie aus den USA eigentlich nur indirekte Einreiseverbote und nicht mehr.
Dennoch spricht dies nicht für einen liberalen Rechtsstaat.

Ach wie schön ist doch Europa ...

Wahrscheinlich sind viele von denen, die hier auf den Fahndungslisten stehen, die Gleichen, die immerzu wirtschaftliche Entfaltungsspielräume wie in den USA anmahnten. Vielleicht merken sie jetzt, dass bei uns es in dieser Hinsicht vielleicht etwas enger zugeht, dafür bekommt man aber auch nicht gleich die Knute der Juristen mit voller Wucht übergezogen, wenn man mal Mist gebaut hat.
Mir geht es jedenfalls jedes Mal richtig gut, wenn ich wieder von den USA zurück in Europa bin und denke oft, dass Amerika im Grunde genommen kulturell doch recht weit von uns entfernt ist, und das nicht erst seit Trump.
Mögen viele Käufer (darunter auch ich) eines Dieselfahrzeugs sich jetzt über den Betrug durch VW mit Recht ärgern und die Härte, mit der man in den USA damit umgeht für völlig o.k. halten, bin ich am Ende doch froh hier in Europa zu leben wo man nicht die Angst haben muss, dass einem wegen einer Verfehlung gleich der ganze Werdegang zerstört wird.

Schadenfreude

Ich verspüre eine gewisse Schadenfreude, glaube aber nicht, dass die Verantwortlichen tatsächlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Es wird eng für die Beschuldigten

Man könnte plakativ auch sagen "die Schlinge zieht sich zu". Nun ist es fast schon kurios das VW Manager Schmidt ausgerechnet in Florida Urlauben wollte (seitdem ist er in Haft). Anders als in Deutschland werden in USA Manager rigoros verfolgt, nicht nur bei diesem Thema. Daran musste man sich bei VW erst gewöhnen. Es trifft aber keine Armen. Und der Erziehungseffekt ist gewaltig. Zuerst einmal macht sich die ganze mittlere und obere Führungsebene inzwischen rar in den USA - man kann ja nie wissen ! Toyota freut's. Andererseits wird man es sich bei VW (und anderswo) zukünftig zweimal überlegen ob man mitmacht bei Mauscheleien oder lieber gar den Whistleblower gibt. Der deutschen Unternehmenskultur, an Intransparenz nur von wenigen Ländern übertroffen, kann das nur gut tun !

Gut dass wenigstens die Amis

Gut dass wenigstens die Amis den Abgas-Verbrechen (mit frdl. dtsch. Regierungsunterstützung) mit aller Härte nachgehen. Wäre schön, wenn die Ermittlungen bis ins dtsch. Verkehrsministerium gingen. Man darf träumen...

Auf der einen Seite

.. höre ich es ganz gern, wenn tatsächlich mal Maßnahmen ergriffen werden, auch die höheren Etagen zur Verantwortung zu ziehen und wie jeden anderen Kriminellen zu verfolgen, dann im Falle einer eindeutigen Schuld hoffentlich auch wie jeden anderen zu strafen (besser wäre eine zusätzliche ethische Umschulung) ..

Auf der anderen wirkt es natürlich etwas komödiantisch, wenn eine Regierung den Klimawandel zu keinerlei Menschenbezug darstellt und in einen 'Abgasskandal' dann so viel Intensität und Interesse steckt ..

Dennoch ist es meiner Meinung nach völlig in Ordnung, ein anständiges Verfahren gg die Verantwortlichen einzuleiten ..

Ein Gesetz zur Protektion der eigenen Autoindustrie wird ...

... in der Folge zu Waffe eines Wirtschaftskrieges.

@thrust26 "Diese Leute haben wahrscheinlich mit der ...

... Gesundheit von Millionen Menschen gespielt"
---
Geht´s noch dramatischer. Das ist ja schlimme am Grün-Gut-Wahn, die völlige Verzerrung der Wahrnehmung von Chancen und Risiken.
Das Leben ist immer lebensgefährlich.

hätte man selbst machen können

hat man aber nicht.

Mich würde interessieren, wer die fünf Beschuldigten sind. Für mich gehört da auch Dobrindt dazu. Der mag zwar Diplomat sein, aber ich beschuldige ihn (und seine Vorgänger) trotzdem, seine Aufgabe als Minister willentlich vernachlässigt zu haben (und noch immer zu vernachlässigen)!

Alexander Dobrindt , der Beschützer...

...der Automobilhersteller. Aber wehe Fritzchen Müller fährt bei rot über eine Ampel oder ohne grüne Umweltplakette in eine Umweltzone ... na dann ist was los und man muss Strafe zahlen und wird bestraft. So sinnlos auch die Nachrüstungen waren, so wenig wird der belogene und betrogene Autokäufer geachtet. Umweltzonen sind ja auch dann eher ein Schein und mehr wohl mal dazu gedacht worden, damit die Automobilindustrie mehr neue "umweltfreundlicher" Auto an die Bürger gescherbeln kann.

Ich hatte eigentlich mehr Gerechtigkeit von unsere aktuellen Bundesregierung erwartet. In den USA geht es ja, warum hier nicht?

Vorbild Deutschland

Das kriminelle Verhalten deutscher Firmen ralativiert die beständigen Worthülsen von der Vorreiterrolle Deutschlans bei Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Es besteht eben ein Unterschied zwischen Ankündigungen deutscher Politiker und dem entschiedenen Durchgreifen in den USA.

Dobrindt ist gefragt

Nun soll er endlich mal seiner Aufgabe wirklich gerecht werden und die VW-Manager rauspauken!

@18:46 von Nachfragerin Schadenfreude

"Ich verspüre eine gewisse Schadenfreude, glaube aber nicht, dass die Verantwortlichen tatsächlich zur Rechenschaft gezogen werden"

Ja, ich verspüre Schadenfreude und
Nein, das glaube ich nicht.

Aber mit Urlaub in Florida is nicht.

Manchmal wünschte ich ...

... die dt. Staatsanwaltschaft würde ebenso gründlich arbeiten. Beim aktiven Wegschauen belegen wir wohl einen Spitzenplatz. Fußballmärchen, Fifa, Abgas, Nitrae, cumcum, cumex, Beschaffungsämter etc, etc. Die Liste ist viel länger.
---
Warum ist die USA so viel besser in der Lage, bei UNS Missstände sufzudecken und sie dann auch aktiv zu verfolgen. Sind wir schon so verfilzt? Offenbar bräuchten wir einen Macron, der das Establishment wegfegt. Aber bitte keinen Trump, der alles dem Gott des Profites opfert.

Soweit so gut

Manager von VW müssen auch in diesem unseren Lande angeklagt werden, und das möglichst schnell. Auch die Politiker sollten ihre "schützenden' Hände endlich einstecken. Aber wann wird Donald Trump wegen seiner Verabschiedung aus dem Klimaschutz Ankommen verklagt?

Ich vermisse unsere Minister auf der Anklageliste

die den Betrug gedeckt haben und immer noch legitimieren, indem sie die Grenzwerte einfach erheblich erhöht haben.

Gleiches Recht bitte.

Wirtschaftskriminalität wird in Amerika seit vielen Jahren wesentlich strenger bestraft als in den meisten Länder Europas, so auch Deutschland. Die strafrechtliche Verfolgung der Täter ist in Amerika selbstverständlich und das Strafmaß ist entsprechend hoch. In Europa werden immer noch, wenn überhaupt Gefälligkeitsurteile gesprochen. Es ist an der Zeit dies zu ändern. Im Falle VW verfestigt sich jedoch wohl der Eindruck das hier eine Firma für alle büßen muss und das wäre nicht richtig.

So funktioniert ein Rechtssystem

Das lobe ich mir. Betrüger gehören bestraft!

Interessant zu sehen, wie weit der ...

Neid in den USA auf uns Deutsche ist...ohne populistisch sein zu wollen, kann man schon erkennen, dass wenn der DAX über 13000 Punkte klettert, wird mal wieder die "Jagd" eröffnet...ist ja nicht unser Problem, wenn in Amerika die Verschuldung schneller steigt als die Wirtschaftleistung...Wachstum auf "Pump" geht eben nicht ewig...!

Dass das Vorgehen der USA

Dass das Vorgehen der USA politisch motiviert ist und die heimischen Benzinschluckerautos vor der ausländischen geringverbraucher Dieseltechnik schützen soll ist offensichtlich. Schade, dass VW in diese Falle gerannt ist. Für die Volksgesundheit ist es völlig unerheblich ob 30 Gramm ( US Grenzwert ) oder 80 Gramm NOx pro 1000 Kilometer ausgestoßen werden. Einen Gesundheitsschaden, der Voraussetzung für Entschädigungen sein müsste, hat noch niemand nachgewiesen.

travis2, 19:03

||Es besteht eben ein Unterschied zwischen Ankündigungen deutscher Politiker und dem entschiedenen Durchgreifen in den USA.||

Bei den Ankündigungen deutscher Politiker gebe ich Ihnen Recht. Ein entschiedenes Durchgreifen der USA gegen die eigenen Umweltverbrecher kann ich allerdings nicht erkennen.

@travis2

wären die USA nur so konsequent, wenn sie die ihrigen auch an den internat. gerichtshof ausliefern würden (u.a. Bush könnte da durchaus vorstellig werden und auch der andere dampfplauderer, den sie jetzt präsident nennen).

fragen sie mal Stefanie Giesselbach, was die von dem rechtsempfinden und dem rechtsverständnis der US-justiz hält.

Richtig so, USA

Steuersünder werden in Deutschland, so sie denn gefaßt werden, zu recht bestraft. Gegen betrügerische Unternehmen, in deren Aufsichtsräten Regierungsvertreter aus Bundesländern sitzen, tut man sich dagegen schwer (um es positiv auszudrücken). Aber ich habe noch Hoffnung: Wahrscheinlich dauern die Ermittlungsverfahren hier einfach länger, als in anderen Nationen, speziell in den USA. Die deutsche Justiz arbeitet eben sorgfältiger und besonders gründlich.

Das Problem sind doch nicht

Das Problem sind doch nicht nur die Manager und die Politiker, sondern insbesondere auch DIE MEDIEN ... weil eben diese ihre Aufgabe als "Überwacher der REGIERUNG" nicht wahr nehmen. Die Medien - und hier sind insbesondere die öffentlich rechtlichen gemeint - sind EIGENTLICH zur objektiven Berichterstattung verpflichtet, aber wir bekommen immer nur "kritiklose Wiedergabe der Regierungsmeinung" ... denn jeder Kritiker ist ja nur ein Populist. Über die Millionenspende von BMW (naja von Familie Quandt) an die CDU - kurz nachdem Deutschland das vorletzte mal die Verschärfung der Abgasregeln in der EU verhinderte - wurde zwar mal kurz berichtet, aber wurde da auch nachgehakt wie man es bei Donald Trump macht? Nein. DAS REICHT NICHT!

Wenn die Medien ihren job gemacht hätten, dann wären die Bürger/Kunden schon viel eher gegen diese Verflechtung von Politik und Wirtschaft (Vetternwirtschaft) auf die Barrikaden gegangen und wir hätten ganz andere Politiker zur Auswahl!

Ich finde auch

die Kumpanei zwischen deutscher Industrie und Politik nicht gut. Das ist eine Aushebelung unserer Demokratie. Unsere Volksvertreter hätten die gesundheitlichen Aspekte höher bewerten müssen und sich erinnern müssen, wen sie vertreten. Ich glaube, Spenden an Parteien von Automobilfirmen bzw. deren Großaktionäre wie bei BMW sind in der Hinsicht auch äußerst kritisch zu sehen. Es ist eine Unterstützung von Gewinnsucht gewesen ohne jeden Anstand, im Gegenteil von betrügerischen Maßnahmen begleitet. Es hätte der Bundesregierung wesentlich besser gestanden, wenn sie anstatt an der Tankestelle den Diesel besser Erdgas noch mehr gefördert hätte. Das hätte alles in die richtigen Bahnen gelenkt, wir hätten eine große Menge an umweltfreundlichen Autos anstatt dieser Dreckschleudern auf den Strassen.

Die Amis machen es uns vor

Die Amis machen es uns vor wie mit solche Verhalten gehandhabt wird. Ich hätte es mir gewünscht das dies in Deutschland passiert. Aber was mich auch von den Amis erstaunt ist, das es angeblich kein von Menschen gemachte Klimawandel gibt. Weshalb dann diese hohen Strafen? Das passt iwie nicht zusammen!

Daß betroffene Deutsche

Daß betroffene Deutsche Dieselläufer leer ausgehen, ist schlicht ein Skandal.

Wählt die Regierung in Grund und Boden.
Vielleicht schafft es hier ein "Corbyn" oder "Sanders".

Weibliche Kanzlerinnen finde ich übrigens nicht schlecht, sie müssen aber nicht immer Merkel heißen.

;-)

Was ist eigentlich mit all den anderen...

...Auto Herstellern auf der Welt.
Und auch die amerikanischen Auto fahren mit einem Produkt aus Erdöl.

Ich sehe in diesen Skandal, denn das ist er zweifellos, aber auch eine Kampagne der USA um die eigenen Autos besser darstehen zulassen.

Ich rede jetzt nur vom Polizisten im Video,...

...geht es nur mir so oder ist der Anschein richtig, daß es dem Kommissar nicht besonderlich gefällt das er diesen Hausverbot durchsetzen muß?

Gassi, 19:12

||Warum ist die USA so viel besser in der Lage, bei UNS Missstände sufzudecken und sie dann auch aktiv zu verfolgen.||

Wei sie keine Zeit damit verschwenden, ihre eigenen Firmen mit gleichem Maß zu messen.

Apropos Macron, der ist Establishment. Sowas von!

Und wieder einmal...

...ein weiterer Beweis der deutschen Unterwürfigkeit.
Das Verhalten der USA kann man ja sogar als rechtskonform betrachten. Warum aber bisher keine einzige deutsche Regierung den Mut hatte, US-Bürger zur weltweiten Fahndung auszuschreiben und in Deutschland anzuklagen!
Die Finazkrise von 2008 hätte genug Anlässe gegeben. Menschenraub oder Sponage ebenso.
Allerdings, wie der Fall Kurnaz oder Masri zeigt, sind sogar deutsche Gerichte, ausgehend von der StPO, angehalten, US-Bürger NICHT anzuklagen, da die Beziehungen zu den USA einen höheren Stellenwert besitzen, als deutsches Strafrecht.
Ist tatsächlich Gesetz in Deutschland!

@ 18:42 von Strandy

// Was denn nun? Erst Entschädigungen in Millardenhöhe einstreichen und nun hinterher
dergleichen die Leute verhaften wollen. //
Natürlich müssen Sie, wenn Sie bei Rot über die Ampel fahren, den Schaden wieder gut machen UND den Strafprozess über sich ergehen lassen.
Die Altenative wäre ja, dass der gefasste Bankräuber straffrei bleibt, wenn er die Beute zurückgibt!!

Vielleicht auch ein Versuch, Deutschland zu schaden -

aber vor allem nimmt jemand mal das RECHT ernst und lässt die VW-Betrüger Konsequenzen spüren. Der deutsche Staat versagt dabei kläglich und belohnt das systematische Aushöhlen wichtiger Schutzregeln für Gesundheit und Verbrauchervertrauen zu Gunsten gieriger Profiteure und korrumpierter Politiker.

Abgasbetrüger laufen lassen,aber Klimakonferenzen abhalten

Ja, ja, die bösen Amis – bestrafen es doch glatt, wenn eine Firma bei der Abgasreinigung betrügt. Aber wir sind die Guten: Stimmen in der UN-Versammlung immer für die Reduktion der CO2-Emissionen, halten die Klimakonferenz hoch und - lassen die Abgasbetrüger ungeschoren. Zahlen dürfen dafür die Endverbraucher, die einen VW gekauft haben. Zahlen kann auch der Steuerzahler für das unsägliche grüne/blaue/rote Plakettensystem samt Verwaltungsaufwand. Was mich wundert: Wenn es um Klima/Ami-Bashing geht, sind doch der NaBu und der BUND immer ganz weit vorn. Was sagen die eigentlich zu VW? Oder wollen sie der niedersächs. Landesregierung nicht auf die Füße treten?

Reine Spekulation

@ Linhard:
Der Dieselskandal soll weltweit bisher zu ca. 50.000 Toten, verursacht durch erhebliche Stickoxid und Feinstaubemissionen geführt haben.

Genau so gut können es aber auch 500.000 oder nur 5.000 gewesen sein oder gar keiner. Denn echte, belastbare Zahlen gibt es in dieser Frage bisher keine.

Nur geschummelt

Ich finde die Software, die erkennt, dass das Auto jetzt gerade nur getestet wird und dann entsprechend darauf reagiert, nicht korrekt. VW hat klar geschummelt. Das hat man anerkannt und abgestellt. Die Fahrzeuge sind alle umgerüstet, die Käufe großzügig abgefunden.

Und nun finde ich ist es damit auch gut. Warum muss die Justiz noch so nachhaken und Manager, die es ja nicht wirklich böse gemeint haben sogar mit Gefängnis bedrohen? Hier ist ein klärendes Wort von Frau Merkel mit Trump angebracht. Lasst uns unter den Skandal doch endlich mal den Haken machen. Schluss jetzt!

Warum Winterkorn nicht...

der Chef wird natürlich in Ruhe gelassen...der Mann hat über 19 Millionen Euro im Jahr bekommen,dafür das er den Kopf hinzuhalten hat...

Grenzwerte erhöhen

Niemand kann die NOx Grenzwerte für Dieselfahrzeuge ernsthaft einhalten. Sie wurden ohne Sinn und Verstand immer weiter gesenkt mit jeder neuen Norm. Wir müssen den Mut haben sie mal wieder auf ein vernünftiges Maß raufzusetzen und dann werden sie auch eingehalten und fertig.

An und für sich...

... ist an Amerikas Idee nichts auszusetzen.
Selbst wenn die Herrschaften dann nur als abschreckendes Beispiel enden hätte es am Ende eben mal die Richtigen getroffen. Es ist ohnehin eher traurig wie sich besonders von deutscher Seite die Regierung schützend vor ihre Günstlinge wirft. Nun ist es ja kein Geheimnis dass insbesondere die Union sich ja von nahezu jedem größeren Unternehmen, insbesondere unseren Autobauern, gerne mal ein kleines Geschenk machen lässt. Aber die Dreistigkeit mit der nicht nur VW bei diesen kriminellen Machenschaften und Trixereien gedeckt und unterstützt wird ist doch ein Schlag ins Gesicht für jeden halbwegs klar denkenden.
Dass generell niemand ausgeliefert wird ist zwar gut, aber auch nicht ganz richtig: Als Böhmermann von unserer Kanzlerin für die Türkei zur Anklage auf staatlicher Ebene frei gegeben wurde war das eben auch fast eine Auslieferung, wenn auch nicht physischer Natur.
Manchmal sollte man eben auch mal das Richtige tun.

Ab in den Knast mit Betrügern

Und da hoffe ich auf den amerikanischen Strafvollzug und nicht auf die Wohlfühloase in Deutschland. Das wäre gut für die emotionale Entwicklung dieser Manager.

Die Neidgesellschaft läßt grüßen - danke USA

Zunächst möchte ich betonen, dass ich es völlig korrekt finde, dass man diese Manager einer gerechten Strafe zufügt. Aber alles andere halte ich mittlerweile fß Theater. VW ist nicht TAKATA - hat keine 17 Menschen getötet. Daß Stickoxide ungesund sind, ist eine Binse, läßt sich aber bei der Masse aller Abgase nie korrekt auf VW zuweisen. Wer einen VW kauft, ist nicht arm. Mit der Nachrüstung hat VW die EU-Standarts erfüllt, somit entsteht dem Betroffenen kein Nachteil. Und trotzdem erwarten viele ein Geld, das ihnen gar nicht zusteht. Das hat nichts mit Ungerechtigkeit zu tun. Wir haben halt andere Gesetze - dennoch meint die deutsche Neidkultur einen Anspruch zu haben. Ich kann das als Hyundai-Fahrer nicht nachvollziehen, auch nicht die Art und Weise wie subjektiv eindeutig sich die Medien hier verhalten. Amerikanisches Recht steht uns nicht zu. Und falls wer US-Recht so super toll findet, der denke mal daran, dass in den USA schon mal Leute wegen Justizirrtum ihr Leben lassen!

Nicht nur die USA sollten fahnden!

Konzernmanager welche (wenn auch mit freundlicher Unterstützung vom CSU Dobrindt) ihre Vertragspartner und Kunden massivst betrügen sollten auch der deutschen Gerichtsbarkeit zugeführt werden - auch Beschiß sollte Grenzen haben.

Zu 19:49 von Hägar "Tolle Amis"

... wir hätten eine große Menge an umweltfreundlichen Autos anstatt dieser Dreckschleudern auf den Strassen.

Bemerkenswert, wie hier "die Amis" u.a. als Umwelt- und Klimaschützer gelobt werden. Weil dort "eine große Menge an umweltfreundlichen Autos anstatt Dreckschleudern auf den Strassen" fahren?

Erdölverbrauch (Barrel pro Jahr je Einwohner)
Vereinigte Staaten von Amerika_25,16
Deutschland_______________ 11,89

(1 Barrel =158,987294928 Liter )

Vielleicht wäre es dem Klima besser bekommen, "die Amis" hätten mehr sparsamere Diesel gekauft und gefahren als die bekannten Spritschlucker.

Wir sind sicher kein Muster mit unserer EEG-Energiewende, aber die USA sind es auch nicht.

Wie teuer soll der Strom noch werden mit der E-Euphorie. Die Kapazitäten und die Netze müssen ausgebaut werden. Zahlen sollen das wieder die nicht privilegierten Stromverbraucher.
Eine sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche Versorgung sind mindestens gleichberechtigte Ziele.

Klasse, aber geheuchelt

Keine Frage, dass die US-Justiz handelt, ist klasse. Aber man darf einige Dinge nicht vergessen: in den USA fahren Millionen von Diesel-Wagen (Pickups, Trucks, Busse), die ziemlich unreguliert die Luft verpesten. Es sind halt nur ganz wenige PKWs darunter, und die kommen aus dem Ausland.

Und generell darf man natürlich nicht vergessen, dass es in der Natur eines Verbrennungsmotors liegt, die Atemluft zu vergiften; daran ändern diverse teure Reinigungsverfahren recht wenig. Und wir wollten doch eher unseren Job behalten, als gesund atmen, oder?

Die USA misst mit zweierlei Maß

Während man hart gegen (solvente) Umweltsünder vorgeht, werden Gerichtsurteile von Staaten z.B. gegen US Ölkonzerne (hier Chevron) wegen Umweltverschmutzung (Ecuador) in Höhe von über 8 Mrd. Dollar vom höchsten US Gericht zurückgewiesen. Gerade geschehen!

Top

Findes es gut das Kriminelle ob im Hosenanzug oder T-Shirt auch über Grenzen hinaus nicht sicher von verfolgung sein können.

Und das alles

nur wegen ein paar willkürlich festgelegten Grenzwerten. Dieseltechnik ist gut und die Feinstaubhysterie übertrieben und paranoid. In den USA kommen zudem noch industriepolitische Aspekte hinzu.
Mit diesem Spiel werden heute auch Menschen krank gemacht, indem man einfach irgendwelche Grenzwerte senkt.

... weltweit zur Fahndung ausgeschrieben ...

Finde ich RICHTIG! Denn der Fisch beginnt bekanntlich vom KOPF her zu stinken ...
Ein kleiner Software-Ingenieur hat gar nicht die Möglichkeit, eigenmächtig Schummelprogramme zu entwickeln und implementieren. Also gibt es eine Befehlskette an deren Spitze Manager stehen.

BTW: In ähnlicher Weise ist mit Managern aus dem Bankwesen und anderen Industrien bei Steuerbetrug und Umweltzerstörung zu verfahren. Denn das ist es, was sie spüren, nicht lächerliche Strafzahlungen aus ihrer Portokasse.

Und an die Politiker in den Parlamenten und in der EU: Schmeißt endlich die Lobbyisten hinaus und laßt Euch nicht am Nasenring vorführen!

Und: Verlagert endlich den gesamten TRANSIT auf die BAHN! Wir ersticken demnächst.

VW bezahlt die US-Industrie - von wegen Umweltschutz

US-Autos sind überhaupt nicht besser als die deutschen Kfz in Sachen Emissionen. Die USA schützen ihre Benzinfresserindustrie einfach dadurch, dass sie den Diesel hinsichtlich seiner Emissionen beschränken - und zwar mit einer willkürlichen Marke, die nichts, aber auch gar nichts mit Umweltschutz zu tun hat - sondern mit Big Business um die Europäer vom US-Markt fernzuhalten. Wer angesichts des US-Austritts aus dem Klimaverhandlungen allen Ernstes meint, die USA setze sich für den Umweltschutz ein, der soll sich bitte ein Auto auf dem amerikanischen Markt kaufen. Übrigens muss man sich dann nicht wundern, wenn dieses Auto in Deutschland den TÜV nicht besteht wegen der hohen CO²- Emissionen. In der Situation wird Ihnen keine US-Firma und kein US-Gesetz helfen. Immerhin kriegt man von VW noch eine Nachrüstung bezahlt. Mit welchem Recht tun deutsche Autofahrer so, als hätte man ihnen was weggenommen? Dafür gehen VW-Manager in den Knast. Die - und nur die - haben wirklich ein Problem!

Danke USA ...

Das ist irgendwie faszinierend in den USA: Auch wenn man den Trump hinter den Mond wünscht, die Justiz funktioniert dennoch und das offenbar beinhart ...

Als Prüfstein für deren Objektivität bleibt natürlich, ob sie bei GM usw ebenso knallig durchgreifen, sollten sich auch dort Abgasgaunereien herausstellen ...

Land Niedersachsen ist an VW beteiligt mit 20%

Da das Land Niedersachsen so ziemlich der größte Anteilseigner bei VW ist, (20% Aktienanteile) wäre es ja Nestbeschmutzung, sich selbst zur. Rechenschaft zu ziehen. Damit hängt auch der Bund mit drin. Somit wird es unwahrscheinlich , dass da irgendwas passiert. Dobrindt hat das auch schnell kapiert, sonst müssten die Bayern noch mehr im Länderfinanzausgleich zahlen. Das wären dann zusätzliche Ausgaben für Niedersachsen, die letztendlich wir als Steuerzahler wieder aufbringen müssten.

... der Beschützer der Automobilhersteller ...

Auch wir im Transitabgasgeplagten Tirol hoffen, daß nach den Wahlen Seine Inkompetenz endlich einem Minister Platz macht, der einen Großteil des Ferntransports auf die Bahn zwingt.

Und, der ENDLICH die Zulaufstrecken zum Brenner-Basistunnel zur Realisierung treibt etc.

@Wir Sofa-Revoluzzer

Niemand kann die NOx Grenzwerte für Dieselfahrzeuge ernsthaft einhalten. Sie wurden ohne Sinn und Verstand immer weiter gesenkt mit jeder neuen Norm. Wir müssen den Mut haben sie mal wieder auf ein vernünftiges Maß raufzusetzen und dann werden sie auch eingehalten und fertig.

NEIN, zumindest nicht so pauschal. Welcher Grenzwert sinnvoll ist, hat die Politik auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu entscheiden.

Ihre Aussage "ohne Sinn und Verstand" müsste anhand dieser Kriterien erst mal belegt werden. Wenn der Grenzwert aus Umwelt- und Gesundheitsschutzgründen begründet ist, dann hat er auch Sinn und Verstand. Und wenn die Autobauer damit nicht zurechtkommen, dann müssen sie sich eingestehen, dass Diesel nicht zukunftsfähig ist.

Rot über Ampel ?

Rot über Ampel ist nicht unbedingt und sogar in den allermeisten Fällen kein Schaden da so etwas des öfteren vorkommt aufgrund unterschiedlicher Länge der Gelbphasen und so etwas zuweilen passiert. (über der Haltelinie noch Gelb , auf Höhe der Ampel gerade auf Rot umgeschaltet)- Strafprozesse sind hier nicht angebracht und so etwas mit VW zu vergleichen kann man schon als der Praxis ferne Engstirnigkeit sehen im Zuge der freien Meinungsäußerung.
Auch der Bankräubervergleich ist hier unpassend weil VW mit Sicherheit keine Bank überfallen hat und es letztlich nur um vielleicht vorsätzlichen Betrug gegenüber Kunden handeln könnte was zwar keine Kavaliersdelikt ist aber kein schwerstes Verbrechen im Sinne des Gesetzbuches wo es bislang keine speziellen Umweltverbrechen gibt sondern nur den wie im VW-Falle den einfachen Betrug.
Die USA sind genug entschädigt worden und für dieses Theater jetzt fehlen mir echt die Nerven. Im übrigen müßte man dies in Deutschland aufarbeiten.

Kein VW

Ich werde, als Protest, niemals einen VW, AUDI,SEAT,PORSCHE kaufen. Winterkorn, der Verantwortlicher, bekommt ungestraft Euro 10.000 p/Monat als Rente! Jedenfalls nicht von meinem Geld!

@ Pflasterstein

Über die Millionenspende von BMW (naja von Familie Quandt) an die CDU - kurz nachdem ...

Ich mag eigentlich keine Neiddebatten.

@um 20:22 von Wir Sofa-Revoluzzer

Natürlich kann man die Grenzwerte einhalten ... wenn die Motoren KLEINER WERDEN! Das Problem aber ist dass die Branchen den Kunden nicht sagen will "die immer-mehr-PS-Party ist vorbei".

Abgesehen davon gibt es auch noch alternative Antriebsmöglichkeiten - Hybrid mit Elektromotor -, die die Verbrauchsspitze bei der Beschleunigung "abschneiden" könnten. Das Problem dabei? Die deutsche Automobilindustrie hat keinen Bock drauf und will nur die idiotischen reinen Elektroautos als "umweltfreundliche" Alternative anbieten ... weshalb unsere Regierung - und in deren Schlepptau dann die Medien - auch schon mal die Werbetrommel gerührt hat und eine entsprechende Änderung angekündigt hat.

@Wir Sofa-Revoluzzer

""Und nun finde ich ist es damit auch gut. Warum muss die Justiz noch so nachhaken und Manager, die es ja nicht wirklich böse gemeint haben sogar mit Gefängnis bedrohen? Hier ist ein klärendes Wort von Frau Merkel mit Trump angebracht. Lasst uns unter den Skandal doch endlich mal den Haken machen. Schluss jetzt!""

Bisher ist der Konzern in der USA als "Körperschaft" bestraft worden. Und nun wird den mutmaßlich kriminellen Machenschaften der Verantwortlichen nachgegangen.

Achja... sie haben es böse gemeint.

Schade

das unser Rechtssystem nicht dazu in der Lage ist veranrwortliche Millionäre vor die Anklagebank zu bringen. Wenn dies öfter mal geschehen würde, dann würden sich die Manager ihrer Verantwortung für ihre getroffenen Entscheidungen voll bewusst werden. Allerdings glaube ich in diesem Fall ist es wieder ein rein politischer Schachzug um VW zu schwächen. Die Sau ist doch schon lange aus dem Stall und die Prozesse laufen doch. Warum muss man international jetzt so einen Wirbel machen. Das ist doch nur Schaulaufen.

Maßlos überzogen

Da werden aber wieder Hexenjagden veranstaltet - fast so schlimm wie im Mittelalter.
Anscheinend bläst so ein VW Diesel mehr Dreck hinten raus als die ganzen Passagierflieger oder die Ozeanriesen, die sind ja sooo sauber.
Mein VW Diesel hat jetzt 35t km drauf - wenn ich mit den Finger in den Auspuff lange ist kein bisschen Ruß an meinen Fingern.
Da soll mir bloß keiner erzählen wieviel Dreck der rausbläßt.
Ich glaube ganz einfach, daß zur Zeit zu viele Diesel fahren und die Mineralölkonzerne zu wenig Benzin verkaufen.
Das ist die einzig logische Antwort auf den ganzen blödsinn der da veranstaltet wird.

@dog marley

"...auf der anderen Seite wirkt es komödiantisch, wenn eine Regierung den Klimawandel zu keinerlei Menschenbezug darstellt und in einen 'Abgasskandal' dann so viel Intensität und Interesse steckt."

Genau so komödiantisch finde ich unsere Regierung wenn sie ein Klimaabkommen unterzeichnet und VW die Luft verpesten darf ohne Konsequenzen tragen zu müssen.

Ja auch wenn die Amerikaner

Ja auch wenn die Amerikaner noch größere Umweltverschmutzer als wir sind, müssen wir an der Stelle nicht wieder auf die Amis eindreschen.

Wir sollten erstmal unseren Laden in Ordnung bringen.
Und dann, erst dann können wir uns leisten mit dem erhobenen Moralzeigefinger auf die anderen zu zeigen.

19:51 von Der_Europäer Die Amis machen es uns vor/ 2-erlei Maß?

>... Aber was mich auch von den Amis erstaunt ist, das es angeblich kein von Menschen gemachte Klimawandel gibt. Weshalb dann diese hohen Strafen? Das passt iwie nicht zusammen!<

Warum wird die Grundlage der so großen "Verbrechen! gegen Umwelt" verstoßen zu haben nur D'en Firmen wie VW, Bosch ... aber für sich selbst nicht zugeurteilt=>
>19:56 Biocreature
Was ist eigentlich mit all den anderen...
...Auto Herstellern auf der Welt.
Und auch die amerikanischen Auto fahren mit einem Produkt aus Erdöl.
Ich sehe in diesen Skandal, denn das ist er zweifellos, aber auch eine Kampagne der USA um die eigenen Autos besser darstehen zulassen.<

insgesamt aber einen unfairen Angriff gegen "Made In Gemany" wenn zeitgleich Fiat/GM, Renault u.a.. mit weitaus dreisteren Methoden gegen die US Vorschriften verstoßen haben + die Zulassung- +Prüfvorschriften wie sich zeigte absichtlich gegen VW gerichtet(->angesetzte Forschergruppe in der USA die das "Leck" ausforschte)+dann als Betrug "§klassifiziert

wegen einer solchen lapalie..

menschen weltweit zur fahndung durch interpol auszuschreiben ist eine ungeheuerlichkeit.

dies geschieht wahrscheinlich angesichts eines erwarteten strafmasses von mehr als 120 jahren.

es wird zeit, dass die USA von ihrer fuehrenden rolle zuruecktreten.

Verbrecher

In den USA wird eben ohne Ansehen der Person strafrechtlich verfolgt. Ganz offensichtlich handelt es sich um Wirtschaftsverbrecher, die skrupellos zum eigenen Vorteil lügen und betrügen. In Deutdchland schauen Politik und Justiz weg. Das ist inakzeptabel.

Da fehlen noch welche!

Gleich alle amtierenden Verkehrsminister der letzten 10 Jahre un deren Staatssekretäre mit auf die Liste, wegen Beihilfe.

Man, wie peinlich, dass wir es hier in Deutschland nicht selbst schaffen den Sumpf trocken zu legen unddie Spreu vom weizen zu trennen.

Schluss mit der Betrugsindustrie

Und vielleicht nimmt man das auch in unserem Lande endlich mal zum Anlass mit der gesamten Lügenindustrie endlich Schluss zu machen. Denn Betrug gibt und gab es nicht nur bei Dieselabgasen. Ich spreche z.B. bei Fahrzeugen auch vom Benzinverbrauch. Der Wagen stand mit einem angeblichen Durchschnittsverbrauch von 6,3 l (kombiniert) laut Aushang beim Autohändler. Ich fahre den Wagen nun seit 1 Jahr und habe es bisher in der ganzen Zeit nur 3 Mal auf an die 7,9 l gebracht, ansonsten immer nur 8,2 oder 8,3, obwohl ich viel Autobahn und kaum über 120 fahre!

Ich fühle mich betrogen... die Spritkosten fressen die gesamte Haushaltskasse auf. Geld für einen anderen Wagen haben wir (auch deshalb) nicht mehr. Ich bin stinksauer! Natürlich war mir klar, dass die 6,3l von Anfang an gelogen waren, aber ich hatte doch mit 6,9l gerechnet. Aber ganz weit fehlgelegen.

Und das betrifft alles, was mit Mobilität und Elektrizität zu tun hat. Überall nur falsche Angaben (vonwegen Energielabel...blabla)...

21:19 von Wir Sofa-Revoluzzer

"Über die Millionenspende von BMW (naja von Familie Quandt) an die CDU - kurz nachdem ...
Ich mag eigentlich keine Neiddebatten."

Das hat mit Neid nichts zu tun.
Parteispenden sind die legale Form von Korruption.

@18:14 von RoyalTramp

ich verstehe gar nichts mehr..lt. D.T. gibts in USA kein Klima Problem. Also warum dann diese Aufregung? Was es nicht gibt braucht auch nicht aufgearbeitet werden. Kriminalspiel, Hauptdarsteller Donald Locke mit der Kohleschaufel..Was machen den da son paar stinkende Autos gegen den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen.
Im März verfügte er, dass Kohlekraftwerke in den USA wieder mehr Abgase in die Luft pusten dürften.
Sanktionen gegen USA sofort..

@21:31 von todais Schade

Noch mehr Schade, daß die teilweise mit Boni noch belohnt werden.

@ Hartlieb Wild

"Auch wir im Transitabgasgeplagten Tirol hoffen, daß nach den Wahlen Seine Inkompetenz endlich einem Minister Platz macht, der einen Großteil des Ferntransports auf die Bahn zwingt."

Das würde ich mir hier auch wünschen, dass verstärkt daran gearbeitet wird, den Lieferverkehr - insb. wenn es nur Transit ist - auf die Bahnschienen förmlich zu zwingen. Das ist gesetzlich möglich und gar nicht so schwer zu realisieren. Sollen die O-Europäer gerne ihre Produkte in F verkaufen & umgekehrt, aber dann bitte mit dem Zug durch unser Land & nicht mit unendlichen Brummikolonnen!

Unsere Autobahnen sind mittlerweile nicht ohne Grund total kaputt. & die zunehmenden Staulagen - inkl. gestiegener CO2-Emissionen und Feinstaubalarme - sind nicht alleine auf den Individualverkehr zurückzuführen, sondern vor allem dem zunehmenden Anteil an LKW-Transporten auf unseren Straßen geschuldet!

Aber man müsste sich hier mit der Transportlobby anlegen & davor haben unsere Politiker auch massivst "Schiss"!

21:44 von Friedrich Spee wegen einer solchen lapalie.

Die Amis waren wohl auch die, die die Untersuchungen gegen die FIFA mal ins Rollen brachten.

Oder die Schweizer zur Vernunft brachten beim Thema Steuersünder

Alle Benziner auch...

Am 22.05.2017 lief beim Deutschland Funk in der Sendung "Forschung aktuell" ein Beitrag, dass das Problem bei den hohen Einspritzdrücken im Grunde auch alle neuen Benziner betrifft. Was jetzt, soll Deutschland auch Frankreich, Italien und die USA zur Auslieferung der zuständigen Manager für Benziner auffordern?

Jeder der Auto oder Bus fährt macht sich schuldig. Auch Batterien von Elektroautos werden durch Umweltverschmutzung erkauft. Im Grunde sollte statt dem Fingerzeig auf andere, die sich nicht vorbildhaft verhalten haben, eine Debatte geführt werden, wie man langfristig zum geringeren Übel kommt. Auch Manager sind Menschen und machen Fehler (wobei Fehler aus Gier sicher bestraft gehören und andere... ...naja das kann jeder für sich beantworten nachdem er über sich und seine Fehler nachgedacht hat)

@21:19 von Wir Sofa-Revoluzzer

"Ich mag eigentlich keine Neiddebatten."
Das hat weniger mit Neiddebatten zu tun, mehr mit Korruption! Otto Normalverbraucher, hat halt nicht genug Geld, um sich frei zu kaufen oder um sich Gesetze zu kaufen, die den Schadensersatz, bei Betrug durch die Autoindustrie, möglich machen würde.
Warum ich so denke? Ich denke nur an Herrn Dr. Kohl, der das Ehrenwort über die deutsche Rechtsprechung setzte! Gott sei ihm gnädig! Einfach mal drüber nachdenken, liebe CDU/CSU-Wähler!
Ich vergesse solche Dinge nicht!

Hier geht es nicht um die Umwelt

@ travis2:
Das kriminelle Verhalten deutscher Firmen ralativiert die beständigen Worthülsen von der Vorreiterrolle Deutschlans bei Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Wenn es den Amerikanern um eines garantiert nicht geht, dann ist es Umweltschutz. Hier geht es um knallharten Wettbewerb.

@Friedrich Spee

wegen einer solchen lapalie menschen weltweit zur fahndung durch interpol auszuschreiben ist eine ungeheuerlichkeit.

Nicht unbedingt ... ein Betrug (und nichts anderes ist es) dieses Ausmaßes ist alles andere als eine Lapalie.

Die Ungeheuerlichkeit besteht eher daran, dass die US-Behörden amerikanische Unternehmen und Manager nicht genauso unnachgiebig verfolgt.

20:12 Wir Sofa-Revoluzzer Reine Spekulation//A' Platz Schutz

>>@ Linhard:
Der Dieselskandal soll weltweit bisher zu ca. 50.000 Toten, verursacht durch erhebliche Stickoxid und Feinstaubemissionen geführt haben.
Genau so gut können es aber auch 500.000 oder nur 5.000 gewesen sein oder gar keiner. Denn echte, belastbare Zahlen gibt es in dieser Frage bisher keine.>

Richtig, und wieviel tausende Tote und Milliarden € Schaden entstehen durch die ""Lücken" hafte"" Software(weil diese aus "Sicherheits Gründen"sein muss) in den garantiert "Abhör Sicherheit " Systemen wie bei FB, TW, Microsoft, Apple, u.a. großen Konzerne ?

Wenn es z.B. um Wirtschaftspionage, Infrastruktur Angriffe auf Steuerungen der Elektrizitätswerke, Atomkraftwerke(z.B. in Iran so gewewen...),

Oder vorausschaubare Fehlfunktionen in PKW's ohne Bestrafung lediglich in die Werkstätte millionenfach zurückgerufen werden (Fußpedale, Airbag...)wo VW, Bosch, u.a. D'e Marken "nicht so verbrecherisch" erscheinen und deshalb auch gekauft werden?

Warum schützen wir unsre A'Plätze nicht

Harmlose Software

Das Vergehen der VW-Techniker ist letztlich harmlos. Man hat lediglich ein recht ungeschicktes Prüfverfahren der Zulassungsbehörde per Software übertölpelt. Dass die Amerikaner jetzt VW-Manager mit Haft bedrohen, ist völlig unverhältnismäßig. Es hat keinen sachlichen Grund, außer der strategischen Schwächung eines erfolgreichen ausländischen Konzerns.

Eine schwierige Sache

Ich glaube wir sind uns alle einig, dass die Amerikaner nicht sauer auf den Diesel-Skandal sind, weil es schlecht für die Umwelt ist. Immerhin haben sie einen Presidenten der den Klimawandel verleugnet. Nein, Amerikaner sind da viel simpler eingestellt, es geht eher darum, dass ein Konzern sie angelogen hat, ihr Vertrauen missbraucht hat und das wird jetzt erstmal so ausgenutzt dass möglichst viele Leute möglichst viel Geld von einem Ausländischen Unternehmen kriegen. Immerhin haben wir (die Ausländer) ja selber schuld, wir nehmen ihnen die Jobs weg, geschieht uns jawohl recht!

Die Situation für die Politik ist verständlich verzwickt. Die Automobilindustrie macht immerhin einen großen Teil in unserem geliebten Deutschland aus. Und dann bedenken wir noch die ganzen Industrien die mit der Autobranche zusammen hängen, Chemie zum Beispiel. Wir wollen doch auch alle unsere Jobs behalten oder? Deswegen wird da aeher umsichtig gehandelt und das finde ich persönlich auch richtig.

@18:10 von zoro1963 Ich bin ihrer Meinung!

Natürlich sollten sich US Banken, Rating Agenturen oder Unternehmen auch in der EU verantworten müssen! Nur das geht ja nicht, weil die EU der Bückling der USA ist! Wenn die USA hart durchgreift, finde ich das ok, wenigstens eine Nation, die für die Rechte der Käufer eintritt.
Ich wünsche mir, dass dies auch in Deutschland Schule macht. Leider machen hierzulande die Politiker, ob der üppigen Spenden- und Pöstchen-Aussichten, seitens der Industrie, gerne mal die Augen zu, vor den Betrügereien gegen uns Kunden!
Und ich habe den Eindruck, das wird immer schlimmer!

"Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die ..." ist der Spruch, den viele Politiker sehr schnell vergessen, wenn sie ihr Ziel erreicht haben!

Checkt es keiner...

ich lebe einige Monate im Jahr in den USA und wer glaubt, dass es hier um die Umwelt geht der hat noch nichts aber auch garnichts verstanden.
Die USA treten aus den Klimaabkommen aus und holen beim VW die moralische Umwelt-keule raus. Aha, genau mein Humor...

Es geht hier, wie immer, nur und ausschließlich um Geld. Kein Amerikaner (und übrigens auch kaum ein Deutscher) interessiert sich wirklich dafür wieviel Co2 sein Auto ausstößt. Wer da nicht glaubt kann ja gerne mal auf der Straße 100 Leute zufällig auswählen und fragen. Ich wette mehr maximal 1er von 100 kann es beantworten.

Die Amerikaner machen, wie aus allem, hier eine riesige Show draus, kassieren dabei kräftig ab und kommen zu dem in den Genuss eines der stärksten europäischen Unternehmen massiv zu schwächen.

Weit her geholt? Na dann mal so zum Vergleich... VW kostet dieses "Softwareproblem" 20 Mrd. Dollar.
BP hat für die Ölkatastrophe im Golf von Mexico rund 16 MRD. bezahlt.

Warum hacken eigentlich alle

Warum hacken eigentlich alle auf VW herum. Wenn ich es richtig verfolgt habe, sind die anderen Automobilhersteller auch nicht besser.

Oder sind VWs umweltschädlicher als andere Autos? Man ließt immer wieder, daß bei anderen Herstellern die Abgasreinigung nach 20Min ausgeschaltet wird. Wo ist nun also der Unterschied?

Generel ist es doch so. Ein Unternehmen fängt an, sich nicht an die Regeln zu halten. Die Politik reagiert nicht. Anderen unternehmen sind gezwungen auch gegen die Regeln zu verstoßen, um keine Wettbewerbsnachteile zu erleiden. Schuld ist hier für mich eindeutig die Politik, die nicht sofort reagiert hat. Nach Jahren der Regelverstöße weiß dann keiner mehr wer damit angefangen hat. Es kann sich aber auch keiner mehr leisten nicht gegen Regeln zu verstoßen, weil man dann nichts mehr verkauft. Hier wäre es doch also nur fair, daß man sagt. Wenn der Staat über längere Zeit untätig bleibt, dann gilt das fehlverhalten als genehmigt.

Korruptes Deutschland

Man muss sich schon fragen wie weit es mit der Unabhängigkeit der deutschen Justiz her ist, wenn solche Straftaten hierzulande ungeahndet bleiben.

Das Mittel der Sammelklage gibt es auch nicht. Wer entschädigt eigentlich hier die Dieselkäufer, die durch die heimliche und illegale Manipulation nun einen Wertverlust erleiden und bald nicht mal mehr durch einige Städte werden fahren können?

Korruptes Deutschland.

18:33 von c.schroeder

"" Vertreter der niedersächsischen Landesregierung sitzen unangefochten im VW-Aufsichtsrat. In den USA werden die mutmaßlich Mitwirkenden strafrechtlich verfolgt, sind jetzt sogar per Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Was sagt unser Justizminister? Hat Herr Maas sich dazu schon geäußert?""
#
Ja, auf eine Antwort von Herrn Mass warte ich auch. Denke aber er ist in dieser Sache " weggetaucht ".

@ 22:08 von Defender411

Bedauerlicherweise haben diese Wähler die größte Amnesie-Leistung.

Bei der SPD-Klientel sieht das schon ganz anders aus, wie man anhand der Umfragen sieht.

@22:01 von meela

"Sanktionen gegen USA sofort.."

klingt irgendwie wie "Freibier für Alle"

Sorry

Irrtum Umwelt

Es ist schlicht ein Irrtum zu glauben, dass es der US-Justiz um die Durchsetzung des Umweltschutz geht. Hier wird reine Industriepolitik betrieben. Hier soll einem aussischtsreichen Konkurrenten aus Deutschland klar gezeigt werden, wo die Grenzen sind.

VW ist verglichen mit den behäbigen amerikanischen Autogiganten wesentlich innovativer und baut Autos mit deutlichem technologischem Vorsprung und mit solider Qualität. Dass VW dann mit einer Schummelsoftware auf den Leim geht, ist dumm und wird gnadenlos ausgenutzt.

Es sind Milliarden gezahlt worden, obwohl die Autos leicht nachgerüstet werden können (siehe Deutschland) und jetzt wollen die Behörden noch an das VW-Management ran. Klar, dass Deutschland nicht ausliefert, das wäre ja auch der Gipfel der Dummheit.

Keine Auslieferung in Länder mit Todesstrafe

Keine Auslieferung in Länder mit Todesstrafe. Punkt!

@22:14 von neo liberal Harmlose Software

Dein Name passt.

Du meinst es wäre unverhältnismäßig, ich meine, daß die nur den Job machen, den wir machen müssten.

22:06 anonymous99 21:44 Friedrich Spee wegen... Lapalie

>"wegen einer solchen lapalie."
Die Amis waren wohl auch die, die die Untersuchungen gegen die FIFA mal ins Rollen brachten.
Oder die Schweizer zur Vernunft brachten beim Thema Steuersünder<

Aha:..ins Rollen brachten...
Nix von Bestrafung der Lehmann Bank Pleite Verursachung,
+wo durch Beihilfe von Liquidätsbetrug in Sachen Griechenland Dragis damalige US Bank betrügerisch verhalf in die EU hinein zu "steuern" = was uns + EU bisher hunderte Milliarden € kostete + kein Ende abzusehen ist diese Betrugfolgen von Gr. abzuhalten. Strafzahlung-Urteile der Bank an Gr.+EU+insbesondre D =Fehlanzeige.

Es geht in Sache VW+Bosch ++ + um
Angemessenheit von Fehlverhalten in einem Wertesystem in dem dieses vom Gericht herangezogen wird.
Es ist unzulässig im Nachhinein gebrochene Vorschriften zu behaupten, die es zeitgleich nicht gegeben hat.

Spekulative Schäden

@ fischer Jüürgen:
Richtig, und wieviel tausende Tote und Milliarden € Schaden entstehen durch die ""Lücken" hafte"" Software(weil diese aus "Sicherheits Gründen"sein muss) in den garantiert "Abhör Sicherheit " Systemen wie bei FB, TW, Microsoft, Apple, u.a. großen Konzerne ?

Tote? Keine würde ich sagen.

@ fischer Jüürgen:
Wenn es z.B. um Wirtschaftspionage, Infrastruktur Angriffe auf Steuerungen der Elektrizitätswerke, Atomkraftwerke(z.B. in Iran so gewewen...),

... dann sind Sie ein wenig vom Thema abgekommen.

und warum werden die nicht hier angeklagt ?

und warum werden die nicht hier angeklagt ?
Haben wir hier die Auffassung, dass es ok ist was die gemacht haben ?
ich glaube nicht.

@22:21 von b_m Warum hacken eigentlich alle

Ja klar haben die Politiker auch schuld.

Die EU spricht in diesem Zusammenhang von einem Fehlverhalten deutscher Politik, entgegen den deutschen Regierungsstatement.

Die Argumentation die anderen haben auch betrogen, ist , Verzeihung, Scheiße.
Klingt so, wie : "Die Russen treten die Menschenrechte mit Füßen, na und, die Chinesen, etc. tun das doch auch.

Man fragt sich wer

ist da ebenfalls noch involviert?
Dass Diesel an den Tankstellen immer noch billiger ist als Super Plus ist ein Unding und wirft kritische Fragen hinsichtlich der untragbaren steuerlichen Schenkung durch die Bundesregierung auf.
Beim aktuellen heissen Wetter lassen die Diesel auch wieder sehr deutlich den Dreck erkennen den sie aus dem Auspuff blasen. Eigentlich sollten die Fahrzeuge auf der Innenseite der Frontscheibe die gleichen Warnbilder tragen müssen wie Zigarettenschachteln. Damit Fahrer und Passagiere sehen was sie anderen antun.

Niemand wurde betrogen

@ BotschafterSarek:
Nicht unbedingt ... ein Betrug (und nichts anderes ist es) dieses Ausmaßes ist alles andere als eine Lapalie.

Wenn es sich um Betrug handeln würde, müsste es auch jemanden geben, der betrogen wurde. Aber gut, vor US-amerikanischen Gerichten ist natürlich alles möglich.

@ fischer Jüürgen

"Warum schützen wir unsre A'Plätze nicht?"

Gegenfrage: Warum legen wir uns mit Kriminellen in ein Bett?

Mir ist klar, dass die Antwort ist: Weil uns unser alltägliches Leben mit unseren Bedürfnissen wichtiger ist & wir zur Befriedigung unserer Bedürfnisse nunmal auf Geld ergo auf Arbeit angewiesen sind & wir deshalb der (heimischen) Industrie all diese Machenschaften & Verbrechen durchgehen lassen & lediglich mit den Schultern zucken.

Aber wenn nicht endlich echte Grenzen gezogen werden, wird sich die Industrie ermutigt fühlen, weiterzumachen... noch mehr zu betrügen... zu sehen, wie weit sie gehen kann, bis eine Reaktion der Politik oder gar eine gesamtgesellschaftliche Reaktion unausweislich wird.

Aber wollen wir es darauf ankommen lassen? Da sage ich nein! Irgendwann muss Schluss sein! Wir müssen endlich aufhören, vor der Wirtschaft zu kuschen, wie das Kaninchen vor der Schlange. Denn das Kuschen hilft dem Kaninchen überhaupt nicht. Es wird von der Schlange eh gefressen.

Falsches Thema

@ anonymous99:
Bei der SPD-Klientel sieht das schon ganz anders aus, wie man anhand der Umfragen sieht.

Ich mag vielleicht die Politik Ihrer favorisierten Partei auch nicht. Dennoch mische ich das nicht in einen Kommentar, wo es dann nicht im mindesten zum Thema passt.

Merkwürdige Vorstellung von Aufgaben

@ c.schroeder:
... Vertreter der niedersächsischen Landesregierung sitzen unangefochten im VW-Aufsichtsrat.

Glauben Sie etwa, dass ein Aufsichtsrat des Konzerns die Software einer Dieseleinspritzanlage nachrechnen muss?

@ Unternehmer1

"Checkt es keiner... ich lebe einige Monate im Jahr in den USA und wer glaubt, dass es hier um die Umwelt geht der hat noch nichts aber auch garnichts verstanden."

Hä? Hat hier irgendeiner die USA bejubelt, dass sie mit diesem Schritt ein leuchtendes Beispiel für den aktiven Umweltschutz seien? Mitnichten! Dass es den USA vor allem nur darum geht, die eigene dahinsiechende Autoindustrie wieder aufzupäppeln, ist wirklich jedem klar!

Es ändert aber nichts an der Richtigkeit des Schrittes, endlich die wirtschaftlichen Eliten für ihre Taten zur Rechenschaften zu ziehen! Bisher sah es nämlich immer so aus: "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren". Und wenn die USA damit anfangen, Manager persönlich haftbar (im wahrsten Wortsinne!) für illegale Umtriebe zu machen, dann hat das meinen Segen, USA hin oder her!

Nicht alles, was von den USA ausgeht, ist prinzipiell schlecht.

Klimakiller werfen anderen Verstöße gegen die Umwelt vor?

Wer aus dem Klimaabkommen aussteigt, verwirkt grundsätzlich das Recht, anderen Menschen oder auch Staaten irgendwelche Vorwürfe in Bezug auf Umweltschutz o.ä. zu machen.
Gerade die USA unter Trump sind die führende Klimakiller weltweit.

@um 22:14 von neo liberal

"Man hat lediglich ein recht ungeschicktes Prüfverfahren der Zulassungsbehörde per Software übertölpelt."

Sowas nennt man im Allgemeinen BETRUG und deshalb gibt es sehr wohl einen Grund, denn auch in den USA gibt es Grenzwerte ... die eben in der Realität NICHT eingehalten wurden. Insofern verkauft VW also ein Produkt das nicht den Regeln entspricht.

Wenn Sie ein Auto kaufen würden und der Verkäufer versichert Ihnen dass die Bremsen 100.000 km lang halten werden, diese aber schon nach 2.000 km nicht mehr so richtig bremsen, dann würden Sie Ihr Geld zurück haben wollen.

@um 22:42 von anonymous99

"klingt irgendwie wie "Freibier für Alle" "

Wenn alle die Biertrinkerpartei wählen (anstelle von CDU/CSU und SPD und dem anderen Müll) ... dann kann es durchaus "Freibier für alle" geben.

Diese Neidhammel auch immer...

Ich kann an den verschiedenen Kommentaren hier ablesen wer selber nur ein Fahrrad in der Garage hat (wenn überhaupt) oder einen BMW oder einen Daimler ab S-Klasse.

Schon mal was von Fahrstil gehört? Ich kann dem sparsamsten bzw. saubersten Auto mit Verbrenningsmotor so auf's Pedal treten dass es von selbst zur Dreckschleuder wird.

Was sind das doch bloss alles für Heuchler, die Amerikaner genauso wie die Deutschen!

Und die Bürger in Deutschland jubeln noch...

...kein Wunder, wer Merkel wählt, sieht natürlich auch nicht, was hinter diesen Machenschaften der USA stecken.
Die Deutschen sind ein sehr kurzsichtiges und vergessliches Völkchen geworden.

Es ist ganz einfach ein Wirtschaftskrieg

der USA gegen alle Staaten, die wirtschaftlich stark sind oder zukünftig stark sein könnten. Mit Umweltschutz oder Schutz des Menschen hat es nichts zu tun, sonst wäre fracking in den USA schon lange verboten. An den Folgen dieser Art der Öl- und Gasgewinnung sterben Menschen und Tiere, ganze Landstriche werden verseucht. Man muss auch nur die Sanktionen gegen Russland ansehen, von denen bekannt ist, dass sie nur dazu dienen, dass die USA teures Gas und Öl nach Europa verkaufen können. Und die EU unterstützt diesen Kurs vorbehaltlos, wie man an der Verlängerung der Sanktionen sieht, die nur Europa schaden. Europa ist mehr als die EU, auch ein Teil von Russland zählt dazu. Diese Sanktionen schaden wirklich ganz Europa und die USA profitieren davon. So kann man sich Konkurrenz vom Hals halten.

@ Jeff

Keine Auslieferung in Länder mit Todesstrafe.

In den USA kann man nur wegen Mordes zum Tode verurteilt werden. Dass Deutschland deutsche Staatsbürger nicht ausliefert, hat aber mit der Todesstrafe nichts zu tun, sondern das steht im Grundgesetz. Ausnahmen sind nur die Länder der EU.

@ RoyalTramp

Es ändert aber nichts an der Richtigkeit des Schrittes, endlich die wirtschaftlichen Eliten für ihre Taten zur Rechenschaften zu ziehen!

Nur nicht die einheimischen.

Ich finde das spannend

Ich darf in die USA reisen, ein VW-Manager dagegen nicht! Endlich bin ich den Herren eine Nasenspitze voraus!

@18:16 von Defender411

Deutsche Politiker sollten gut überlegen, ob das Schützen der Straftäter, der richtige Weg ist!

Deutsche Politiker haben damit gar nichts zu tun. Hier herrscht Gewaltenteilung.

Die Macht der USA

Wird auch hier eindrucksvoll demonstriert. Die USA verlangen von ausländischen Unternehmen einen bestimmten Verhaltenskodex (nicht nur von den an der US Börse notierten). Da der US Markt kaum zu ignorieren ist, ist in deutschen Konzernen die Zulassung ihrer Produkte für die USA ein großes Thema. Die USA sind auch rigoros auch außerhalb ihrer Grenzen die Einhaltung von US Gesetzen zu erzwingen - von Firmen die in USA Geschäft machen wollen. Dieses Vorgehen steht zwar im Widerspruch zum EU Recht, die Amerikaner sitzen aber hier am längeren Hebel. Die fünf deutschen Beschuldigten sollten nicht überrascht sein wenn ihre American Express oder Visa Karten bald nicht mehr funktionieren. Und sie müssen auch befürchten auf Geld mindestens auf Auslandskonten nicht mehr zugreifen zu können. Die USA haben auch in der Vergangenheit bewiesen, das sie Personen die sich der US Justiz zu entziehen versuchen, das Leben richtig schwer machen können. Ohne die USA läuft im Westen nicht viel.

@18:31 von kuerbis

Entzug ihres Vermögens (auch sie können einmal von Hartz IV leben)

Rechtsgrundlage?

@ Kattekop... NL

Wenn Sie allen unterstellen, sie könnten nicht richtig anfahren, dann ist es ihr gutes Recht, aber diskutieren kann man mit solchen Leuten wie Ihnen kaum.

Rente für Winterkorn

-> Dr.Who: Herr Winterkorns Rente liegt eher bei 10.000 Euro pro Tag! Dieser Manager hat inkl. Boni 10-15 Millionen Euro pro Jahr bekommen. 10.000 Euro Rente im Monat -
das liegt eher in der Größenklasse dessen, was unsere Volksvertreter bekommen, also ein Herr Dobrindt. Da der künftig mehr will, wird er wohl nach der Bundestagswahl hauptberuflicher Auto-Lobbyist.

Darstellung: