Kommentare

das hätte auch hier passieren können

"Die Gespräche wurden aber offenbar nicht rechtzeitig ausgewertet" - warum sollte das anders sein als bei uns? Trotz Überwachung ist in ganz Europa schon viel zu viel passiert, auch in Deutschland. Die Polizei und der Grenzschutz sind total unterbesetzt, zudem wird gerade heute auf dieser Seite wieder diskutiert, ob man Schleierfahndung erlauben oder verbieten sollte. Verdachtsunabhängige Kontrollen, z.B. auch von verdächtigen Kleinlastern und Transportfahrzeugen, hätten so eine Katastrophe vielleicht verhindert.

Wahnsinnig skrupellos

Damit dürften sie den Tod der Leute billigend in Kauf genommen haben. Nach deutschem Recht müsste damit eine Mordanklage gerechtfertigt sein. Ich hoffe das ist in Ungarn auch so.

Verantwortlich ist der Fahrer

Verantwortlich ist der Fahrer und die Hintermänner.

Eine vermeidbare Katastrophe? hübsche Frage...

Wäre die Frage, ob sich Armut, Hunger, Destabilisierung, die üblichen Fluchtgründe vermeidbar gewesen wären, unangebracht?

Natürlich wäre die Katastrophe vermeidbar

gewesen. Dank NDR, WDR und SZ wissen wir nun, dass auch ungarische Polizei nicht fehlerlos zu arbeiten scheint. Ermittlungspannen und mangelhafte Kommunikation zwischen Sicherheitsbehörden sind als kein rein deutsches Problem.

Ja, Katastrophe hätte vermieden werden können ...

Ja, Katastrophe hätte vermieden werden können ...

... wen man

1. die Grenzen geschützt und kontrolliert hätte, wer ins Land kommt.

2. Asylanträge nur über Botschaften in den Herkunftsländern oder zu schaffenden Transitzonen hätte stellen können.

3. vor Ort mit mehr finanziellen Mitteln aufgewartet wäre

Dann hätten unkontrollierter und unkontrollierter Massenansturm auf Europa nicht eingestellt, es wäre das Schlepperwesen eingebrochen, da keiner mehrere Tausend Euro zahlt und eine gefährliche Reise auf sich nimmt, wenn klar ist, dass man mit einer illegalen Einreise keine Chance haben wird!

Natürlich hätte dies verhindert werden können,...

so eine Propaganda, wenn Flüchtling (Menschen die Hilfe und Aufnahme brauchen und die nach internationalen Rechten nicht verwehrt werden darf), nicht mit unrechtmässigen und menschenverachtenden Grenzblockaden und nicht in der Lage sind einen Antrag in einem sicheren Land zustellen, dann kommt es natürlich zu solchen Vorfällen. Und dann kann man den Leuten, welche diese Menschen versuchen zu helfen keine Schuld geben, dies wäre so als wenn man nach Helfern sucht die Menschen, welche die DDR oder Nord-Korea verlassen wollten und dabei gestorben sind, all die Schuld dafür gibt, natürlich ist hier aber die DDR und Nord-Korea(bzw. China) Schuld. Wenn es keinen Weg für eine Masse gibt, dann bricht die Masse durch, diese auch unter sehr lebensgefährlichen Bedingungen, dies ist doch wissenschaftlich Fakt.
Wenn man diese Menschen nach ihrem Recht einreisen lassen würde, gäb es hier keine Tote, diese Rechung geht ganz klar an die EU und deren Menschenrechtsverletzungen und nicht anders.

@Pucca

Die Menschen waren in Ungarn, und nicht etwa in Syrien oder Libyen. Ungarn ist ein sicheres EU Land. Dann sind sie über Österreich geflüchtet. Österreich ist auch ein sicheres EU Land.

Für diese Flucht gibt es keinen einzigen Grund, ausser das es in Deutschland mehr Geld gibt.

Menschen brauchen Hilfe, Monster keine

Ja die EU ist unfähig, ein geordnetes Asylverfahren incl. Soforthilfe für Kriegsflüchtlinge auf die Beine zu stellen.
Ja, die EU ist unfähig, den betroffenen Ländern hier Italien, Griechenland effektive Hilfe angedeien zu lassen. Um so mehr wirkt der stete Apell an die Länder, doch bitte mehr Flüchtlinge aufzunehmen noch fragwürdiger.
Somit ist auch die EU unfähig, sich den Herausforderungen zu stellen, denn es werden noch mehr Flüchtlinge kommen, zuallererst Wirtschaftsflüchtlinge, die denselben Weg wie die hundertausende vor ihnen, die es geschafft haben: den illegalen, weil es einen legalen leider nicht gibt. Leider kommen den Illegalen Weg auch eine Menge übler Gesellen.
Ja ich bin für Hilfe für die Hilfsbedürftigen, ich unterstütze sie auch selber aktiv und unentgeltlich, aber irgendwann hab ich auch keine Lust mehr, dafür angefeindet zu werden. Aber auch das wird den Menschen in mir nicht auslöschen und nach Trumpschen Mauern und letztlich nach Pogromen schreien lassen.

Die Ungarn sind schuld

Natürlich sind die Ungarn Schuld. Wir deutschen Saubermänner machen ja keine Fehler, außer dass sich mal ein Deutscher als Flüchtling ausgibt und nicht entdeckt wird. Gleich geht wieder der links-liberale Zeigefinger in die Höhe. Ihr bösen, bösen Ungarn

Hätte man eben nicht verhindern können

Ich frage mich immer, wie sich die Leute vorstellen, dass eine solche Überwachung funktioniert. Potentielle Verbrecher gibt es eben einfach viele! Vermutlich hat sich nicht die ganze ungarische Polizeiarbeit nur auf diese Gruppe konzentriert, sondern musste sich um etliche andere vergleichbare Fälle kümmern. Natürlich kommt man da nicht immer hinterher.
Wann geben wir uns endlich damit zufrieden, dass in einer freiheitlichen Gesellschaft Straftaten einfach kaum präventiv zu verhindern sind? Strafen gibt es hinterher, so funktioniert ein Rechtsstaat nun mal!

Hätte bei uns auch passieren können

Hätte bei uns genauso passieren können. Das Grundproblem ist, dass einerseits immer mehr überwacht wird, andererseits die Kapazitäten, um die Daten zu kontrollieren, nicht entsprechend steigen.
London, das massiv auf Videoüberwachung setzt, klärt nicht mal jedes 30. Verbrechen durch Videomitschnitte auf. Liegt das vielleicht daran, dass in so einer Umgebung Verbrecher etwas genauer aufpassen, wo sie ihre Verbrechen begehen?
Wenn man immer mehr Telefonüberwachung, Videoüberwachung etc. macht, muss im entsprechenden Umfang auch das Personal steigen, damit auch jemand die Videos bzw. Tonmitschnitte hört/ sieht. Sonst bringt das ja nichts.

17:03 von willi wupper sen. da sind sie wieder,

"diese bösen ungarn und unsere wunderbaren ermittler in den qualitätsmedien! Danke dafür!"
Ihr hämischer und absolut dämlicher Kommentar ist angesichts von 71 toten Menschen vollkommen deplaziert!

So was arrogantes

zu glauben, man hätte in Deutschland ggf. irgend welche Handydaten früher ausgewertet.
Entweder hetzen die Migrationsbefürworter, weil alles nicht schnell genug geht, oder sie meckern, weil in der Eile Fehler unterlaufen.
Wie man es macht, ist es anscheinend verkehrt.

Nicht die Ungarn hätten das verhindern können, sondern die Schuld liegt bei den Schleusern. Das sollte man ganz klar feststellen. Und alle, die sich am Schleusertum beteiligen, machen sich schuldig, weil sie noch viele andere Flüchtlinge in Gefahren locken.
Daher ist es richtig, die Schleuser dingfest zu machen.

Deutschland winkt heran und die Transitländer sind Schuld, wenn die Flüchtlinge nicht heil ankommen?
Es wird immer absurder.
Langsam reicht es mal mit dieser Überziehung von Humanität.
Die Flüchtlinge wussten, worauf sie sich einließen. Das Risiko war inbegriffen und nicht zum ersten Mal.

von Weltbürger 2015

>>"Ihr hämischer und absolut dämlicher Kommentar ist angesichts von 71 toten Menschen vollkommen deplaziert!"<<

Sie haben die Ironie des Satzes nicht verstanden und die bezog sich mit Sicherheit nicht auf die Toten.

es scheint hier einige zu geben

bei denen die Genugtuung darüber, dass die 71 Menschen es nicht bis Deutschland geschafft haben, die Trauer um die Opfer überwiegt. Werden diese qualvoll erstickten Flüchtlinge überhaupt noch als Menschen wahrgenommen, oder als gefährliche Angriffswelle auf unsere Wohlstandsgesellschaft, die gottseidank grade noch mal abgewehrt wurde?

Schämen muss man sich angesichts der menschlichen Kälte, die hier ausgegossen wird.

beinahe jede Katastrophe

hätte im Nachhinein verhindert werden können. Ob der Untergang der Titanic, 911 in New York, oder die Kernschmelze in Japan wenn man das Atomkraftwerk nicht nur bis 8.2 auf der Skala erdbebensicher gebaut hätte.

Mit einem Tsunamifrühwarnsystem hätte man auch die Katastrophe in Asien mit mehreren hunderttausend Toten verhindern können.

Im Nachhinein ist man immer schlauer. Daher werden meistens dann auch die richtigen Schlüsse daraus gezogen um eine Wiederholung zu vermeiden.

@Weltbürger2015

Wenn hier etwas deplaziert ist, dann ist das Ihre oberlehrerhafte Bewertung des zitierten Kommentars. W. Wupper hat völlig recht: Der TS-Bericht legt nahe, dass hier wieder einmal Ungarn-Bashing betrieben werden soll. Der tragische Tod der 71 Menschen wurde von den skrupellosen Schleppern in Kauf genommen, sie haben sich schuldig gemacht. Diese Tatsache kommt in dem TS-Beitrag zu kurz.

@yolo, 20:25

Es wird immer absurder.
Langsam reicht es mal mit dieser Überziehung von Humanität.
Die Flüchtlinge wussten, worauf sie sich einließen.

Natürlich, Opfer sind immer selbst schuld. Ertrunkene wussten, worauf sie sich einließen, als sie ein Schiff bestiegen. Auch Verkehrstote wussten, worauf sie sich einließen, als sie die Straße benutzten.

Ich möchte Ihre Sätze etwas umstellen:

Langsam reicht es mal mit dieser Überziehung von Humanität.

"Überziehung von Humanität". Das ist krass, mein lieber Mann. Auf so einen Vorwurf muss man erst mal kommen.

Es wird immer absurder.

Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Auch wenn Sie das anders gemeint haben.

20:52, frosthorn

>>es scheint hier einige zu geben
bei denen die Genugtuung darüber, dass die 71 Menschen es nicht bis Deutschland geschafft haben, die Trauer um die Opfer überwiegt. Werden diese qualvoll erstickten Flüchtlinge überhaupt noch als Menschen wahrgenommen, oder als gefährliche Angriffswelle auf unsere Wohlstandsgesellschaft, die gottseidank grade noch mal abgewehrt wurde?<<

Letzteres.

Immer, wenn es um "Fremde" geht, tun sich hier im Forum regelmäßig Abgründe der Unmenschlichkeit auf. Die einschlägigen Foristen sind eben sehr motiviert.

Hass zerstört die Menschlichkeit eines Menschen von innen heraus. Hass vergiftet die Seele.

Das ist eiskalter

Das ist eiskalter einundsiebzigfacher Mord aus Habgier.
Dem Fahrer nehm ich seine vorgetäuschte Dummheit nicht ab.
Er hat die Leute schreien, betteln und winseln hören, er wusste, dass sie kein Wasser und keine Luft hatten.
Es wär doch scheissegal gewesen sie einfach raus zu lassen, na und ... Dann wâren sie halt weggerannt, ... hätte ihn doch nicht interessieren brauchen. Das war vorsätzlicher Mord. Er hatte es in der Hand.
Und ihn trifft die volle schuld.

Sicherlich ein schlimmer Vorfall

Sicherlich ein sehr schlimmer Vorfall, was ich aber darüberhinaus beängstigend finde ist der Umstand, das in einem Lkw 71! Migranten über die Grenze geschleust werden sollten. Meiner Bewertung nach eine sehr große Anzahl. Ich frage mich, ist das ein Einzelfall? Sicherlich nicht. Wieviele Migranten wurden und werden mittels dieser Methode nach Deutschland geschleust? Gibt es dazu verlässliche (reproduzierbare) Aussagen?

um 23:57 von StöRschall

>>"...Und ihn trifft die volle schuld."<<

Ja und schnell ist der Schuldige gefunden und es wird sich reingewaschen. Es war ja er, wir können nichts dafür, Thema erledigt. Ich finde es gibt einen übergeordneten Schuldigen und das sind die Deutschen die mit Ihrer überschwänglichen Borniertheit Migranten anlocken und die sogar besser behandeln als das eigene Volk. Wenn ich zu dieser Aussage hier die Gründe anfüge reicht zum einen der zur Verfügung stehende Platz nicht, zum anderen würde er nicht freigegeben weil er einen negativen Touch in die Willkommenskultur bringen würde. Es darf doch nicht sein was nicht sein darf.

20:58, c.schroeder

>>Der TS-Bericht legt nahe, dass hier wieder einmal Ungarn-Bashing betrieben werden soll. <<

Das erkenne ich nicht einmal in Ansätzen.

>>Der tragische Tod der 71 Menschen wurde von den skrupellosen Schleppern in Kauf genommen, sie haben sich schuldig gemacht. <<

Ja sicher. Selbstverständlich.

>>Diese Tatsache kommt in dem TS-Beitrag zu kurz.<<

Auch dies erkenne ich nicht einmal ansatzweise.

Da kann man mal sehen, wie sich persönliche Wahrnehmungen unterscheiden.

00:11, eine_anmerkung

>>Ich finde es gibt einen übergeordneten Schuldigen und das sind die Deutschen die mit Ihrer überschwänglichen Borniertheit Migranten anlocken und die sogar besser behandeln als das eigene Volk.<<

Diesen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Die Deutschen sind also borniert und behandeln sich selbst schlechter als die Fremden.

Ich bin immer wieder überrascht, was für eine schlechte Meinung rechtsnationalistische Deutsche von den Deutschen haben.

@eine_anmerkung, 00:11

Wenn ich zu dieser Aussage hier die Gründe anfüge reicht zum einen der zur Verfügung stehende Platz nicht, zum anderen würde er nicht freigegeben weil er einen negativen Touch in die Willkommenskultur bringen würde. Es darf doch nicht sein was nicht sein darf.

Und drittens befreit Sie das von der Verpflichtung, Ihre Behauptung zu begründen. Ein nicht zu unterschätzender "Nebeneffekt", nicht wahr?

um 23:33 von fathaland slim

>>"..Immer, wenn es um "Fremde" geht, tun sich hier im Forum regelmäßig Abgründe der Unmenschlichkeit auf. Die einschlägigen Foristen sind eben sehr motiviert.
Hass zerstört die Menschlichkeit eines Menschen von innen heraus. Hass vergiftet die Seele."<<

Ich denke nicht das irgendjemand grundsätzlich etwas gegen das "Fremde" hat? Das gilt dann, wenn sich das "Fremde" engagieren möchte, die ihm fremde Umwelt (uns) neugierig erfahren und annehmen möchte. Wenn jedoch das "Fremde" uns seine fremden Vorstellungen aufbürden möchte (obwohl wir ihn dazu nicht aufgerufen oder eingeladen haben), sich dadurch nicht einbringen (Parallelgesellschaften) möchte und ohne jegliche Gegenleistung zu erbringen sich aushalten lässt (Sozialhilfe) wird das "Fremde" unserer Gesellschaft immer fremd bleiben.....

00:01, eine_anmerkung

>>Sicherlich ein sehr schlimmer Vorfall, was ich aber darüberhinaus beängstigend finde ist der Umstand, das in einem Lkw 71! Migranten über die Grenze geschleust werden sollten.<<

Ich finde das ebenfalls beängstigend, aber mit Sicherheit aus völlig anderen Gründen als Sie.

00:22, eine_anmerkung

>>Ich denke nicht das irgendjemand grundsätzlich etwas gegen das "Fremde" hat?<<

Ich weiß, daß viele etwas grundsätzlich gegen Fremde haben.

>>Das gilt dann, wenn sich das "Fremde" engagieren möchte, die ihm fremde Umwelt (uns) neugierig erfahren und annehmen möchte. Wenn jedoch das "Fremde" uns seine fremden Vorstellungen aufbürden möchte (obwohl wir ihn dazu nicht aufgerufen oder eingeladen haben), sich dadurch nicht einbringen (Parallelgesellschaften) möchte und ohne jegliche Gegenleistung zu erbringen sich aushalten lässt (Sozialhilfe) wird das "Fremde" unserer Gesellschaft immer fremd bleiben.....<<

Und Sie meinen, daß es sich bei den erstickten Menschen um letztere Kategorie handelte, weswegen man die menschenverachtenden Kommentare hier natürlich nicht auf Fremdenfeindlichkeit, sondern auf nüchterne Analyse zurückführen müsse?

Ihre Worte erwecken diesen Eindruck.

um 00:17 von fathaland slim

>>"..Die Deutschen sind also borniert und behandeln sich selbst schlechter als die Fremden..."<<<

Beispiele. In Ludwigshafen wurden Sozialhilfeempfänger aus Ihren Häusern gekündigt, in Abbruchhäuser umgesiedelt, die ehemaligen Sozialhilfeempfängerhäuser abgerissen und dort neue Flüchtlingsneubauten hingestellt. Die Flüchtlinge haben dort bessere Wohnungen als die Sozialhilfeempfänger. Weiteres Beispiel. In einem Ort in der Umgebung von Bonn wurden über dreißig Reihenhäuser für Flüchtlinge gebaut. Fragen Sie mal eine alleinerziehende Mutter ob Sie sowas zur Verfügung gestellt bekommt? Weitere Beispiele gefällig? Das hat nichts mit Sozialneid zu tun. Ich bin Besserverdienender. Finde das aber nicht ok und das geht nicht gegen die Flüchtlinge, sondern die deutschen Verantwortlichen die solche (in meinen Augen) Ungerechtigkeiten möglich machen. Ich frage mich warum das so ist?

00:22, eine_anmerkung

>>...und ohne jegliche Gegenleistung zu erbringen sich aushalten lässt (Sozialhilfe)...<<

Haben Sie eigentlich generell etwas gegen Menschen, die sich aushalten lassen (Sozialhilfe), oder nur gegen Fremde, wenn sie das tun?

Wenn ja, warum?

um 00:30 von fathaland slim

>>"Und Sie meinen, daß es sich bei den erstickten Menschen um letztere Kategorie handelte, weswegen man die menschenverachtenden Kommentare hier natürlich nicht auf Fremdenfeindlichkeit, sondern auf nüchterne Analyse zurückführen müsse?"<<

Lieber Klaus Bärbel. Mein Kommentar hatte keinen Bezug zu dem geschilderten Vorfall. Vielmehr war er eine Antwort auf Ihren Kommentar der ebenfalls keinen Bezug dazu hatte. Also bitte nicht irgendwas in den Mund legen.

17:53 von Pucca

.... wenn Flüchtling (Menschen die Hilfe und Aufnahme brauchen und die nach internationalen Rechten nicht verwehrt werden darf), nicht mit unrechtmässigen und menschenverachtenden Grenzblockaden und nicht in der Lage sind einen Antrag in einem sicheren Land zustellen, dann kommt es natürlich zu solchen Vorfällen
.
ich bin etwas irritiert,
das waren doch Syrer,
die durch die Türkei ... Griechenland ... Mazedonien ... Serbien ...
Ungarn .... Österreich ...... fuhren
allesamt doch sichere Länder !

Es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben,
nur ein Recht auf Sicherheit und Menschenwürde.“

@eine_anmerkung 00.34

das sehe ich auch als völlig unangemessene Zweiklassenbürokratie zu Gunsten der Migranten. Die Schwächsten der Gesellschaft bekommen als Erste die Folgen zu spüren. Erwarten Sie nur keine ernsthafte oder konstruktive Antwort von fathaland slim. Der sieht die einseitige Bevorzugung nicht, zieht sie in Zweifel oder es ist ihm schlichtweg wurscht

00:37 von fathaland slim

Haben Sie eigentlich generell etwas gegen Menschen, die sich aushalten lassen (Sozialhilfe), oder nur gegen Fremde, wenn sie das tun?
.
ich möchte ihnen nicht zu nahe treten
aber behandeln sie alle Menschen gleich ?
differenzieren sie nie ?
behandeln einen ihnen gänzlich Unbekannten wie ihren Bruder ?

00:34, eine_anmerkung

>>In Ludwigshafen wurden Sozialhilfeempfänger aus Ihren Häusern gekündigt, in Abbruchhäuser umgesiedelt, die ehemaligen Sozialhilfeempfängerhäuser abgerissen und dort neue Flüchtlingsneubauten hingestellt.<<

Was sind Flüchtlingsneubauten? Dieser Begriff war mir bisher neu.

Haben Sie für diese abenteuerliche Geschichte, die Sie hier erzählen, Belege?

>>Weiteres Beispiel. In einem Ort in der Umgebung von Bonn wurden über dreißig Reihenhäuser für Flüchtlinge gebaut.<<

Auch hier hätte ich doch gerne ein wenig mehr Informationen. Das fängt schon mit dem Namen des Ortes an.

>>Fragen Sie mal eine alleinerziehende Mutter ob Sie sowas zur Verfügung gestellt bekommt?<<

Ich kenne einige alleinerziehende Mütter. Manche auf Stütze, andere nicht. Die leben eigentlich alle in brauchbaren Verhältnissen.

@Sisyphos3, 0:43

Es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben

Dann frage ich mich, warum sich hier ständig Kommentatoren genau auf ein solches Grundrecht berufen. Und sogar vom deutschen Staat verlangen, dass er dieses Grundrecht schützt, indem er sicherstellt, dass andere ein schlechteres Leben haben.

00:48, Sisyphos3

>>00:37 von fathaland slim
Haben Sie eigentlich generell etwas gegen Menschen, die sich aushalten lassen (Sozialhilfe), oder nur gegen Fremde, wenn sie das tun?
.
ich möchte ihnen nicht zu nahe treten
aber behandeln sie alle Menschen gleich ?
differenzieren sie nie ?
behandeln einen ihnen gänzlich Unbekannten wie ihren Bruder ?<<

Ich differenziere nicht nach ethnischen, religiösen oder rassischen Merkmalen.

In meiner Leitkultur, der des Blues, nennt man jeden Menschen, den man trifft, "Brother" oder "Sister".

um 00:37 von fathaland slim

>>"Haben Sie eigentlich generell etwas gegen Menschen, die sich aushalten lassen (Sozialhilfe), oder nur gegen Fremde, wenn sie das tun? Wenn ja, warum?"<<

Ich möchte mit meiner, ganz persönlichen Meinung antworten. Ich habe etwas dagegen wenn Migranten (Wirtschaftsflüchtlinge) Sozialleistungen dauerhaft beziehen ohne Gegenleistung zu erbringen und ohne je einen Cent eingezahlt zu haben. Das deutsche Sozialsystems wurde von einer arbeitenden Bevölkerung in vielen Jahren erschaffen und ist (meiner Meinung nach) nur für diese Bevölkerung da weil diese Mitglieder der Sozialgemeinschaft sind. Versuchen Sie mal von einer Bausparkasse einen Kredit zu bekommen ohne einen Bausparvertrag (Mitglied der Sparergemeinschaft) zu sein? Merken Sie was? Das ist meine Denke. Mag sein das diese nicht konform mit Linkem Gedankengut (wir müssen für alle zahlen) ist, aber wie gesagt meine Denke und deshalb wähle ich AfD.

00:43, deutlich

>>Erwarten Sie nur keine ernsthafte oder konstruktive Antwort von fathaland slim. Der sieht die einseitige Bevorzugung nicht, zieht sie in Zweifel oder es ist ihm schlichtweg wurscht.<<

Letzteres nicht, die ersten beiden Aussagen hingegen bestätige ich.

Daß Sie auf die Fremden neidisch sind, haben Sie hier oft genug kundgetan.

Ich verstehe nicht, warum. Ich bin heilfroh, hier geborener Deutscher zu sein. Als solcher hat man es entschieden leichter. Auch wenn Sie aus mir völlig unerfindlichen Gründen vom Gegenteil überzeugt sind.

Es ist eine sehr traurige Geschichte

71 Menschen sterben nur weil sie skrupellosen Schleppern vertraut haben in ein für sie sicheres Land gebracht zu werden. Die Ungarische Polizei hätte dieses verhindern können wenn sie nach dem telefonischen abhören der Hintermänner dieser Schlepper Aktion sofort den LKW gestoppt hätte.

um 00:49 von fathaland slim

Sorry das wird mir jetzt doch zu trivial. Es gibt doch das Internet. Googlen Sie mal. Birgit Schrowange auf utube zu Ludwigshafen und die Reihenhäuser werden Sie auch schnell finden.

00:50 von frosthorn

Dann frage ich mich, warum sich hier ständig Kommentatoren genau auf ein solches Grundrecht berufen.
.
das dürfen sie mich nicht fragen !
so wenig wie man angefeindet wird,
wenn man das GG zum Thema Asylrecht heranzieht
Art 16a/2

00:43, Sisyphos3

>>ich bin etwas irritiert,
das waren doch Syrer,
die durch die Türkei ... Griechenland ... Mazedonien ... Serbien ...
Ungarn .... Österreich ...... fuhren
allesamt doch sichere Länder!<<

Einer der erstickten Menschen, ein junges Mädchen, wollte zu seiner Tante nach Hildesheim.

Aber das ist bestimmt ein untypischer Einzelfall. Die anderen kamen gewiss alle in parasitärer Absicht.

@Sisyphos3, 00:48 re @fathaland slim

aber behandeln sie alle Menschen gleich ? differenzieren sie nie ?
behandeln einen ihnen gänzlich Unbekannten wie ihren Bruder ?

Ich möchte hier gar nicht an Stelle von @fathaland antworten, sondern für mich selbst. Also:
ich differenziere. Allerdings von Mensch zu Mensch, und nicht von Migrant zu Einheimischem. Dazu ist schon mal Voraussetzung, dass ich beide Menschen kenne. Den einen dem anderen vorzuziehen, weil der eine Deutscher ist und der andere nicht, ist mir in der Tat fremd. Und es gibt für mich wirklich keinen Grund, einen Unbekannten nicht "wie einen Bruder" zu behandeln. Dieser Unbekannte könnten sogar Sie sein. Ich würde nicht fragen, ob Sie einen Migrationshintergrund haben. Auch wenn Sie sich das nicht vorstellen können.

eine_anmerkung, 00:22

||Ich denke nicht das irgendjemand grundsätzlich etwas gegen das "Fremde" hat?||

Wenn Sie selbst nicht wissen was Sie denken, können wir es auch nicht wissen.

00:59, eine_anmerkung

>>um 00:49 von fathaland slim
Sorry das wird mir jetzt doch zu trivial. Es gibt doch das Internet. Googlen Sie mal. Birgit Schrowange auf utube zu Ludwigshafen und die Reihenhäuser werden Sie auch schnell finden.<<

Das ist hier keine Schnitzeljagd, sondern ein Diskussionsforum. Wenn Sie hier wilde Tatsachenbehauptungen aufstellen, die die Mainstreampresse uns verschweigt, denn sonst wüsste ich ja davon, dann seien Sie doch bitte auch so nett, hier nicht kryptisch herumzuraunen.

Darstellung: