Kommentare

Auf gar keinen Fall darf der

Auf gar keinen Fall darf der Staat / die Politik eingreifen, wie man es gerne bei den Banken macht. Der Markt regelt es von alleine und wenn das Unternehmen nicht überlebensfähig ist, dann muss es halt in die Insolvenz gehen.

Es darf aber kein Unternehmen / Konzern systemrelevant sein oder werden. Das muss endlich verstanden werden und das gilt für alle Sparten.

in einem Markt, in dem nur der Billigpreis entscheidet,

wird immer der Grenzanbieter ausscheiden.

"Da würden aber die

"Da würden aber die Kartellrechtler sagen: "Moment Lufthansa, Ihr werdet zu groß und dann werden auch die Preise steigen"
Fliegen ist jetzt sowieso zu billig, und Ryanair und Easyjet werden durch ihren Preispolitik schon dafür sorgen das die Flüge nicht viel teurer werden.
Fluggesellschaften sind sicherlich nicht systemrelevant, und dürfen nicht vom Staat unterstützt werden. Vielleicht ist es sogar gut wenn die Billigairlines rausfliegen. Geiz ist meistens nicht geil.

Überhaupt noch liquide?

Wenn so viel ausfällt, so viele Leistungen nicht mehr funktionieren, dann ist das doch ein klares Zeichen für eine beginnende Insolvenz. Was die AB tut, ist vielleicht schon Insolvenz-Verschleppung? Man kann es auch anders sagen: Sie haben die Schlacht verloren, es gibt zu viele Anbieter. Vielleicht liegt es tatsächlich auch am Desaster von BER? Dann aber müssten schon längst Konventionalstrafen fließen - oder ist das auch schon verfrühstückt?

Mr. Quick sagt dazu..

Eine Staatsbürgschaft für ein Unternehmen dessen Anteilseigner außerhalb von Deutschland ihr Geschäft betreiben? Nein, Danke!

800 Mio. Verlust

800 Mio. Verlust in einem Jahr und das bei 8000 Mitarbeitern macht 100.000 Euro pro Nase. Wenn ich als Einzelunternehmer in einem Jahr soviel Verlust machen würde, kann ich dann auch Staatshilen beantragen? Wenn die Ministerin eine Private Bürgschaft anbietet, dann gerne aber bitte nicht aus Steuergeldern denn die gehören ihr nicht.

Keine Bürgschaft @zerocool76

Ja bin ich Ihrer Meinung aber konsequent. Kein Privatunternehmen, keine Banken, kein Griechenland..usw... Die Politik verteilt auch mein Geld und ich bekomme auch keine Bürgschaft von denen wenn es mir schlecht geht.

Nur weil die Airline BERLIN im Namen führt......

.....ist noch lange keine Staatsbürgerschaft gerechtfertigt.

Der Steuerzahler muss für diese Stadt schon genug bezahlen. Uns reicht's.

Haben die Scheichs noch Geld?

Nebst Air Berlin hat Etihad mit Alitalia eine weitere ebenso grosse wie marode Fluggesellschaft an der Backe. Kann mir kaum vorstellen dass die Araber weiterhin Geld in beide europäischen Airlines pumpen.

Wenn der Staat anfängt,

Bürgschaften zu übernehmen, wo will er dann in weniger spektulären Fällen diese versagen? Obwohl ein Konkurs für die Mitarbeiter schlimm ist, muß sich der Staat heraushalten. Sonst gleiten wir in eine sozialistisch dominierte Staatswirtschaft ab. Was das letztlich bedeutet, muß hier nicht weiter ausgeführt werden. Beispiele dafür gibt es genug.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Air Berlin“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: meta-Link → http://meta.tagesschau.de/id/124293
/air-berlin-verspricht-bessere-zeiten

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: