Kommentare

Nawalny und CIA

"Vor Jahren hatte zudem der regierungsnahe Fernsehsender NTW behauptet, Nawalny arbeite mit dem US-Geheimdienst CIA zusammen".

Offensichtlich läuft die Zusammenarbeit über die sog. "NGO" NED (National Endowment for Democracy). Sie wurde 1983 gegründet und erhält Mittel aus dem US-Haushalt.
Der Republikaner Ron Paul beschrieb die Aktivitäten des NED wie folgt: "Was die NED in fremden Staaten unternimmt, wäre in den USA illegal. (...) Es ist orwellianisch zu behaupten, US-Manipulationen von Wahlen in fremden Staaten würden die Demokratie befördern. Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn die Chinesen mit Millionen von Dollar bestimmte pro-chinesische Politiker unterstützen würden? Wäre das eine 'demokratische Entwicklung'?"

Spätestens, wenn er politisch an Gewicht

zunimmt, wird auch dieser Konkurrent - wie so viele vor ihm - irgendwo erschssen aufgefunden. Der Kreml hat aber natürlich rein garnichts damit zu tun...

Verstehe ich mal wieder nicht ...

Verstehe ich mal wieder nicht ... Hr. Nawalny

- kritisiert die bestehende Regierung
- verwendet Hasskommentare gegen bestehende Politiker ("Partei der Gauner und Diebe")
- wendet sich gegen korrupte und unfähige "Eliten" und das "Establishment"
- setzt sich für die Interessen der Russen ein

In Deutschland nennt man solche Personen "Pack", "Rassisten", "Nazis" oder ähnliches. Wieso feiert man Hrn. Nawalny wiederum in Deutschland als Kämpfer für Demokratie und Freiheit.

Verstehe ich mal wieder nicht ...

"Ein Spiel mit dem Feuer?"

Ja! Denn will man im Westen wirklich einen schwachen Nawalny als Präsidenten, nur um einen starken Putin zu stürzen?

Aber warum zitiert ihr Navalny nur mit Aussagen, die eher harmlos sind? Er hat noch ganz andere Dinge von sich gegeben ...

Heute ist nicht irgendein Feiertag in Russland.

Der Tag Russlands (manchmal fälschlich Unabhängigkeitstag genannt) ist ein russischer Feiertag. Er wird jährlich am 12. Juni gefeiert.
Am 12. Juni 1990 nahm der erste Kongress der Volksdeputierten der RSFSR die Deklaration der staatlichen Unabhängigkeit Russlands an. Genau ein Jahr später fanden die ersten freien Präsidentschaftswahlen in Russland statt. Seit 1994 wird dieses Datum als offizieller Feiertag gefeiert. 2001 erhielt der Tag seine heutige Bezeichnung: „Tag Russlands“ (russisch День России).
Offiziell ist der 12. Juni der Nationalfeiertag Russlands. Für die Bevölkerung hat dieser Tag allerdings keinen so hohen Stellenwert wie zum Beispiel der Tag des Sieges am 9. Mai, der weitaus aufwändiger gefeiert wird.
Und hier wird ein Provokateur gefeiert. Die Wahl dieses Tages für seine Mätzchen ist nicht anders zu bewerten.

Ich finde es sehr bedenklich,

dass einer, der schon solche heftigen Aussagen bzgl. Mitmenschen anderer ethnischer Herkunft geäußert hat, hier im Westen in unseren seriösen Medien immer noch so wohlwollend sanft behandelt wird. Nur weil er ein Putin-Gegner ist, scheint er traurigerweise er wohlgesonnene Bühne zu bekommen, die man glücklicherweise Menschen unseres Landes mit dem Gedankengut verwehrt. Glaubt hier einer allen Ernstes, dass mit Nawalny ein selbstloser Menschenfreund an der Macht wäre?!
Aber bzgl. Russland scheint man bei uns wohl jegliches Maß verloren zu haben.

Vielleicht sollten wir alle mal unser Weltbild

und unser Bild über Russland überdenken. Falls der Herr "Kremlkritiker" Alexej Nawalny dort Hausherr werden könnte, gäbe es nur noch zwei Menschen auf der Welt, die keine Kremlkritiker sind: Wladimir Schirinowski und Michail Chodorkowski.

Wer sich mit Herrn Nawalny beschäftigt, ist sehr erstaunt über seine Medienpräsenz hierzulande. Die deutschen Vergleichspersonen werden zu recht ständig kritisiert.

Claudia Bauer meint ....

ich hoffe der Aufrührer und Unruhestifter von Chodorkowskis Gnaden, Navalny erhält diesmal eine angemessene Haftstrafe.

Navalny nahm nicht nur teil

"Er nahm am "russischen Marsch" teil...."

Naja das ist ja eine sehr schonende Beschreibung für jemanden, der mit im Organisationskomitee sitzt und als einer der Hauptredner dort auftritt.

Aber für alle die sich gern selbst ein Bild vom nationalistischen "Russkii Marsch" und Navalny machen wollen, hier ein BBC-Mitschnitt aus einer Rede von 2011:

https://www.youtube.com/watch?v=dUEuCMOshlw

@Mittschiffs: Vielleicht aber auch anders,

denn aus Kremlkreisen hat man sicher auch hier kein Interesse daran, diesen Menschen, der lebendig kein großes seriöses Wählerpotenzial anzieht, als Toten dann als Propaganda gegen sich eingesetzt zu wissen. Es könnte natürlich sein, dass andere Kreise vielleicht das Gefühl haben könnten, dass er ihnen tot mehr nutzen könnte als lebendig?
Wie auch immer, ich hoffe, dass ihm keiner was tut, und verurteile auch die bisherigen körperlichen Attacken gegen ihn, wer auch immer es jeweils war.

Der Osten

ist so untauglich als Begriff, wie "der Westen". Den gibt es so nämlich nicht. Vielleicht sollte man die gut gelernte Floskel "der Westen" mal mit dem Begriff "freie Demokratien" ersetzen. Dann wird schon eher ein Schuh daraus. Und dann begreifen einige Eiferer vielleicht auch eher, das es überhaupt kein monolitischer Block ist, wie auf der anderen Seite es Russland mit seinen Satelliten-Staaten Weißrusdland, Aserbaidschan, Tschetschenien usw. ist

Liebe ÖR

Bitte hören sie auf diesen verurteilten Verbrecher als neuen Bündnispartner der EU zu zeigen.
Er wird alle Erwartungen enttäuschen-in RU kennt ihn keiner.
Er hat nicht halb soviel auf dem Kasten wie Putin.

@15:56 von El Chilango Verstehe ich mal wieder nicht ...

Friedrich Torberg hat mal für Menschen, die so tun als ob sie dumm wären, es aber nicht sind den Bergiff "Potemkinscher Dorftrottel" geprägt.

@Feuerzangenbowle 16:00 von Zeitungsente

"Ja! Denn will man im Westen wirklich einen schwachen Nawalny als Präsidenten, nur um einen starken Putin zu stürzen?"

Ohne hier für eine Seite zu plädieren:
Warum denn nicht?
Wäre es nicht die Retourkutsche für den schwachen US-Präsidenten ;-)
Aber Spass beiseite:
Es gibt wenige 'unterhaltsame' Politiker, die nicht zugleich auch gefährlich wären.

Insofern wäre ich eher für einen Medwedjew, wie er mal war.
Der war auch mal ein 'politisches Talent' bis er zu Putin's 'Schosshund'
und Immobilienbesitzer mutierte.

Leider gibt es in der russischen Förderation niemand anderes zur Zeit,
der auch nur ansatzweise Hoffnung auf positive Veränderungen für das Volk verspricht.

Darstellung: