Ihre Meinung zu: Pariser Abkommen: Um diese Klimaziele wird gestritten

27. Mai 2017 - 15:14 Uhr

Wird US-Präsident Trump am Pariser Klimaabkommen festhalten oder nicht? Diese Frage ist zentraler Bestandteil des G7-Treffens auf Sizilien gewesen. Doch worum geht es bei dem Abkommen eigentlich nochmal?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.6
Durchschnitt: 4.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Keine Chance

Wenn Trump sich von irgend jemand hat einreden lassen, dass es keine Klimaerwärmung gibt, dann haben die anderen Regierungen auch keine Chance, mit ihm zu einer gemeinsamen und sachlich sinnvollen Position zu kommen.

Das ist schlecht, aber Trumps Amtszeit dauert ja nicht ewig.

Klimaschutz ohne USA. - Warum?

Das Pariser Abkommen hat auch etwas mit Ansehen, Verantwortung, Fortschritt, internationaler Gemeinschaft zu tun - + mit Geld. Immerhin haben sich in Paris 195 Länder darauf geeinigt. Wo es nötig ist, wollen sie sich bei der Umsetzung der Ziele gegenseitig unterstützen.
Nun ja, Trump rudert nicht zurück. Er ändert seine Meinung. Außerdem ist ja noch offen, wie sich die USA zu diesem Abkommen positionieren wird.

"Der verlässliche Partner USA".

Die Saudis werden sich bedanken, wenn Trumps Meinung bzgl. Präzisionswaffen "US-intern" geändert wird ... ob er mit ihnen am Rande des Besuchs über Klimaschutz gesprochen hat?
Für sie wird dieser Partner dann etwas weniger verlässlich erscheinen.

Wird Trump den IWF aus Washington entfernen lassen wollen? - Nach seiner Lesart werden dort vermutl. auch US-Gelder verschwendet.

Internationale Kooperationen + Verpflichtungen scheinen nicht des US-Präsidenten Stärke zu sein - kennt er sie überhaupt, ist er sich ihrer bewusst, weiß er um ihren Sinn?

Kain wahres Wort

Ich glaube Merkel kein einziges Wort!
Bei uns sterben die Menschen weil Autos zu viele Schadstoffe ausstoßen und Gesetze wie Grenzwerte werden der Heiligen Kuh Autoindustrie geopfert und ignoriert.
Aber CO2 soll auf einmal wichtig sein?
Wer das glaubt, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten!

@Kessl 17:39

tja, und in der Autoinsustrie gibt es eben Leute die sagen: "Stickoxide sollen auf einmal wichtig sein? Wer das glaubt, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten!"

Die Wissenschaft sagt dazu: sowohl Stickoxide, als auch CO2 stellen bei zu hohem Ausstoß ein Problem dar und deswegen ist die Politik gefordert, in beiden Fällen wirksame Gegenmaßnagmen einzuleiten. Auf dem G7-Gipfel geht es nun um CO2, deswegen sind Stickoxide hier und heute nicht das Thema.

@17:39 von Kessl Kain wahres Wort

...."Bei uns sterben die Menschen weil Autos zu viele Schadstoffe ausstoßen...."

Da frage ich mich aber wie Sie zu dieser Ansicht kommen, da früher die Umweltverschutzung deutlich größer die Lebenserwartung aber erheblich niedriger war als heute.
Wenn also alles so schlimm ist, warum steigt dann in Mitteleuropa ständig die Lebenserwartung, haben Sie dafür eine plausible Erklärung?

Klimaschutz

Die USA werden ihren CO2-Ausstoß um mehr steigern, als Deutschland überhaupt ausstößt. Damit wird es komplett uninteressant, ob Deutschland den CO2-Ausstoß senkt und wenn ja um wieviel.

Der Klimaschutz ist damit als Ganzes gescheitert.

Um die(se) Klimaziele wird gestritten ....

Klimaziele - Wachstum - Erpressung..
Die Klimaziele bedeuten einen Strukturwandel, der auf die eine oder andere Art mit dem Auslaufen des fossilen Brennstoffzyklus ohnehin nötig würde. Nur das kein Öl für die "Flachköppe" ein besseres Argument darstellen würde, als Verzicht und Beschränkung im Vorhinein.
Die Wachstumspredigt gilt aber gleichermaßen weiterhin, egal welche Strategie bezüglich der Energie Diskussion die Oberhand behält.
Wachstum als Königsweg der Systemstabilisierung, als Königsweg im internationalen Interessenkampf, Wachstum als Selbstzweck der Kapital- und Kapitalistenvermehrung.
Erpressung durch Verzicht auf vorausschauendes Handeln (Sozialisierung der Lasten des Klimawandels), Erpressung durch Bevölkerungswachstum, Erpressung durch ökonomische/ militärische Überlegenheit - die letztlich Widerstände hervorruft, die wieder nur den Klimawandel in den Hintergrund drängen.
Gestritten wird immer wenn Egoismus und A

@18:03 von Chewpapa

"Die USA werden ihren CO2-Ausstoß um mehr steigern, als Deutschland überhaupt ausstößt. Damit wird es komplett uninteressant, ob Deutschland den CO2-Ausstoß senkt und wenn ja um wieviel.

Der Klimaschutz ist damit als Ganzes gescheitert."

Da müssten Sie schon ein paar belastbare Zahlen beisteuern, um diese Aussage zu untermauern. Ich teile Ihren Pessimismus aus zweierlei Gründen nicht:
1. Die Erkenntnis, dass mangelnder Klimaschutz sehr teuer wird, setzt sich mehr und mehr durch
2. Donald Trumps Märchen von den chinesischen fake news ist selbst für ihn auf Dauer nicht haltbar. Auch in den USA wird sich dei Erkenntnis weiter durchsetzen, dass die Zukunft nicht in den Technologien des 18. oder 19. Jahrhunderts liegt.

@ 18:03 von Chewpapa

Sie schreiben:
"Die USA werden ihren CO2-Ausstoß um mehr steigern, als Deutschland überhaupt ausstößt. Damit wird es komplett uninteressant, ob Deutschland den CO2-Ausstoß senkt und wenn ja um wieviel.
Der Klimaschutz ist damit als Ganzes gescheitert."
*
Das wird ganz sicher nicht so kommen denn auch in den USA leben nicht nur Ignoranten wie Trump. Es gibt ausreichend Interessen in den USA den Klamawandel weiter voran zu treiben und das wird der Herr Trump auch noch lernen.
Der Kimaschutz ist absolut NICHT gescheitert!

Kein Klimawandel für die Industiechefs der Welt

Wenn die Regierungschefs der USA/China`s &anderer Regime- & d. kommunistischen Staaten der Wandel des Klimas "am Buckel herunter rutscht", das Schmelzen der Gletscher; das Verschwinden von Wäldern; das Austrocknen von Flüssen; der saure Regen; die Folgen von Vulkanausbrüchen & als aller schlimmstes sehr eindeutig sichtbar_______ ebenso von umweltmissachtenden Fabriken; großflächig angelegten Kohle/Salz/Schwefel/Granit/Marmor/Edelsteinbbauflächen; dem Abholzen der Wälder weltweit ==> Tiere sterben massenhaft___ für Möbelstücke (Alternativen bereits ja da!)
Mr. Trump war auf welcher UNI___ dort gab es ja wohl keine Vorträge zum Thema CO2___ Nur "How to get away with Tax"__>;(__ dann wehe dem Planeten ERDE

Was war denn anders als sonst?

Außer den Showeinlagen von Trump. Die Klimakonferenzen der letzten Jahrzehnte haben doch genauso wenig gebracht wie diese G7-Party. Fr Merkel kann sich nach dem, durch ihre Regierung nicht verhinderten, VW-Skandal doch am wenigsten beschweren. Das einzig Unangenehme war doch tatsächlich, dass die schon vorher angefertigte Abschlusserklärung in Teilen nochmal neu geschrieben werden musste. Und Trump ist seit 4 Monaten Präsident. Damit hätte man rechnen können.

Sehr real, Ihre Worte!

Besonders wir Deutsche sollten vor weg
gehen, aber unsere Politiker reden, dass
wir auf der Stelle stehen bleiben sollen!
Unsere Energieerzeuger sind Dreckschleudern, unsere Automobilproduktion verpestet unsere Atemluft, so dass die Erkrankung an COPD
täglich zunimmt und die Düngung unserer
Äcker töten alles Leben in der Natur. In diesem Jahr gibt es 80% weniger Singvögel!
Weiter machen so, wir liegen richtig!

Erstaunlich, wie viel

Erstaunlich, wie viel Einigkeit hier herrscht, unter lauter Fachleuten....
Man plappert nach, hat aber wenig Ahnung von der Sache.
Zum Beispiel sollte jedem einigermaßen Informierten schon das Pinguin-Bild unangenehm auffallen, denn den Pinguinen geht es ausgesprochen gut. Die Eismasse der Antarktis ist in den letzten 20 Jahren enorm angewachsen, um durchschnittlich 100 Milliaraden Tonnen pro Jahr (NASA Studie 2015) - wo hört man etwas davon? Die Projektionen der Computermodelle weisen eine gegenüber den Beobachtungen bis zu dreimal höhere Rate auf auf .- kein Problem? Die Gletscher in manchen Weltgegenden wachsen, statt zurück zu gehen - irrelvant?
Klimasensitivitätsschätzungen wurden in den letzten Jahren von 3 ° auf 1-1,2° zurückgenommen - wer berichtet darüber?
Die Alarmisten beherrschen die Szene, vor allem darum, weil die Journalisten sich keiner Mühe der Recherche unterziehen sondern munter im Chor mitsingen.
Eben löst La Nina El Nino ab - Temperaturen sinken - kein Thema?

Es geht doch nicht nur ums

Es geht doch nicht nur ums Klima, viel schlimmer ist die Verschmutzung von Ozeanen, Landmassen und Atmosphäre durch feste, flüssige und gasförmige hochgiftige Stoffe, die dauerhaft in der Biosphäre verbleiben.

Schon komisch

auch ohne Klimawandel bekommt Deutschland es sind das jedes Jahr viele Arten aussterben, und das nicht nur bei Vogelarten und Insekten und Faltern.
Woran das wohl liegen wird, an den USA sicher nicht.
Kann es sein das auch andere Wahnvorstellungen gibt in den Ländern die angeblich voran gehen, und dabei Ihre eigenen Fehler übersehen.
Sauber bringt wohl auch einiges um.

Gruß

@Anacharsis

"Die Eismasse der Antarktis ist in den letzten 20 Jahren enorm angewachsen, um durchschnittlich 100 Milliaraden Tonnen pro Jahr (NASA Studie 2015) - wo hört man etwas davon?"

Ein typisches Strohmannargument. Die Behauptung ist zwar nicht falsch, widerlegt den Klimawandel aber in keinster Weise.

Hierzu 3 Anmkerkungen:

1. Das Meereis dehnt sich aus, obwohl sich auch die Antarktis erwärmt. Kurz gesagt, verändert der Klimawandel die Winde an der Antarktis... das Meereis wird salopp gesagt einfach auseinander gepustet.

2. Nur das Meereis dehnt sich aus, das Landeis hingegen schrumpft. Und Änderungen im schwimmenden Meereis haben praktisch keinen Einfluss auf den Meeresspiegel.

3. Das Meereis am Nordpol schwindet viel stärker, als es am Südpol zunimmt. In der Arktis ging die Ausdehnung des Meereises zwischen 1979 und 2012 um etwa 3,8 Prozent pro Jahrzehnt zurück, demgegenüber wuchs sie in der Antarktis nur um etwa 1,5 Prozent pro Jahrzehnt.

https://www.klimafakten.de/

@ steuerzahler-xy

"Es geht doch nicht nur ums Klima, viel schlimmer ist die Verschmutzung von Ozeanen, Landmassen und Atmosphäre durch feste, flüssige und gasförmige hochgiftige Stoffe, die dauerhaft in der Biosphäre verbleiben"

Das ist eine seltsame Aussage. Nur weil jemand den Klimawandel stoppen moechte, muss er noch nicht fuer die Umweltverschmutzung sein. Das sind falsche Gegensaetze.

Fakt ist das der Klimawandel existiert.
Fakt ist das der Klimawandel sehr schnell geschieht.
Fakt ist das es bereits jetzt viele Kosten und Risiken deswegen gibt.

Also, seien wir gegen den Klimawandel UND gegen Umweltverschmutzung.

@Am 27. Mai 2017 um 17:56 von Karl Kraus

"Da frage ich mich aber wie Sie zu dieser Ansicht kommen, da früher die Umweltverschutzung deutlich größer die Lebenserwartung aber erheblich niedriger war als heute.
Wenn also alles so schlimm ist, warum steigt dann in Mitteleuropa ständig die Lebenserwartung, haben Sie dafür eine plausible Erklärung?"
Ich verstehe ihren Punkt nicht. Wie sie selber sagen: Weniger Umweltverschmutzung, längeres Leben. Dem stimme ich doch voll und ganz zu. Ich verstehe den Widerspruch nicht, den sie zu meinem Ursprünglichen Post entdeckt zu haben glauben.

@Am 27. Mai 2017 um 17:52 von phme

"tja, und in der Autoinsustrie gibt es eben Leute die sagen: "Stickoxide sollen auf einmal wichtig sein? Wer das glaubt, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten!""
Die Autoindustrie hat sich aber die Gesetze zu halten, wie alle anderen auch, egal was sie glauben.
Trump dagegen hat das Recht die Absichten der anderen aufgrund ihres Handelns zu bewerten, und Merkel hat in Sachen Stickoxide bewiesen, dass ihr Menschen und Umwelt einfach nur vollkommen EGAL sind!

Darstellung: