Kommentare

Macrons Pläne für

Macrons Pläne für Europa?
Deutschland zahlt noch mehr!

Eurobonds..

Wird er mit Merkel nicht bekommen, hier wird es zu Konflikten kommen.

Kein Grund zum Jubel

Das starke Ergebnis von Le Pen bedenklich.
Vor allem ist hat Macron die Parlamentswahl zu fürchten! Seine starke Stellung als Präsident wird ihm da eher schaden wie nutzen. Die Freude von Herrn Asselborn stimmt eher nachdenklich, denn es ist das kleine Luxemburg das als Steuerparadies der EU massiv geschadet hat. Von Herrn Junker und der abgesetzten
EU Kommission unter J. Santer gar nicht zu reden! Die Verwaltung der EU muss entbürokratisiert werden. Das wollten die Briten auch schon! Nur die Brüsseler Bürokratie stemmt sich mit aller Macht gegen ihr Rundum Sorglos Paket wovon Sie
Profitieren! Eurobonds werden bei der heutigen Finanzlage nicht kommen!
Ein Europäischer Finanzminister?
Wie will Herr Macron an Schäuble vorbei das tun! Die Gewerkschaften in Frankreich
verraten im Gegensatz damals zu Schroeder Freund Sommer keine Arbeitnehmerrechte! Ich fürchte er wird scheitern, weil er keine
Hausmacht besitzt! Die anderen Parteien sind nicht ganz tot!

Macron´s Pläne

Der neue Staatspräsident aus Frankreich will die EU-umbauen. Soweit gehe ich mit Herrn Macron mit, aber dass die Schulden, welche z.B. Griechenlnd, Italien oder Frankreich gemacht hat ist meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Aber in einem TV-Interview hat Herr Gabriel von unserer Bundesregierung schon erwähnt, dass Herr Macron und er gute Freunde sind und dass Sie einig wären und den Umbau der EU gemeinsam anstreben. Das würde ja heisen, dass die SPD dafür ist, dass der deutsche Steuerzahler für die Schulden für die französichen, Italienischen, grichischen etc. schulden aufkommen soll.

Und nochmal: Die EU ist NICHT "Europa"!

Und nochmal: Die EU ist NICHT "Europa"! Schreibt euch das doch endlich mal hinter die Ohren ...

Na klasse - noch mehr Steuern!

Für dieses Budget will Macron eine spezielle Gemeinschaftssteuer erheben.

Nach Einkommen- und Mehrwertsteuer , Solidaritätsbeitrag, sowie Sozialabgaben bleibt einem Bezieher eines mittleren Einkommens grade mal ein rundes Drittel seines eigentlichen Einkommens für Produkte. Jetzt noch eine Steuer, die vermutlich in dunklen Kanälen versickert (unsere Wirtschaft boomt doch angeblich schon so, daß wir zu wenig Fachkräfte haben? Also wohin mit dem vielen Geld?). Na, danke schön.

Der kleine Mann bezahlt, die Großen sacken ein.

Darstellung: