Ihre Meinung zu: Interview zu Trump: "Zwei Etagen im Außenministerium sind leer"

28. April 2017 - 21:46 Uhr

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen unter Trump sind besser als erwartet, meint USA-Expertin Clüver im Interview mit tagesschau.de. Auf Behördenebene herrsche allerdings Chaos. Viele Stellen seien noch unbesetzt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Beim Thema Afghanistan

"Beim Thema Afghanistan beispielsweise haben die USA eine mehrteilige Strategie der Ausbildung der afghanischen Militärs, wirtschaftlicher Zusammenarbeit und Arbeit mit NGOs. All das mit dem Ziel, um Amerikas längsten Krieg zu beenden."

Es fehlt hier leider der Hinweis, dass das US-Imperium in Afghanistan GAR KEINEN KRIEG führen sollte.

Ach was...

Das Trump in Dachen Russland nicht mehr auf Entspannung aus ist, hält diese Frau Clüver also für einen Erfolg? Zu welcher transatlantischen Verschwörugssekte gehört die? Das Trump ein weiteres Mal völkerechtswidrig und bar jeden Beweises in Syrien herumbombt findet Frau Clüver sicherlich auch Toll? Solange Trump das tut, was man von Frau Clinton erwarten durfte ist alles ok?

22:18, StefanMeier

>>Es fehlt hier leider der Hinweis, dass das US-Imperium in Afghanistan GAR KEINEN KRIEG führen sollte.<<

Es fehlt vor allem der Hinweis, daß niemand nirgendwo Krieg führen sollte.

22:35, nie wieder spd

>>Das Trump in Dachen Russland nicht mehr auf Entspannung aus ist, hält diese Frau Clüver also für einen Erfolg?<<

Es geht vielleicht eher um Trumps grenzenlose Naivität, was die historisch bedingte Konkurrenzsituation zwischen seinem Land und dem Putins angeht.

>>Zu welcher transatlantischen Verschwörugssekte gehört die?<<

Wahrscheinlich irgendwas mit Freimaurern und Zionisten...

>>Das Trump ein weiteres Mal völkerechtswidrig und bar jeden Beweises in Syrien herumbombt findet Frau Clüver sicherlich auch Toll?<<

Hauptsache Bomben, dann ist alles gut? Man kann ein ernstes Thema unterkomplex in den Sand setzen, wenn man nur möchte.

>>Solange Trump das tut, was man von Frau Clinton erwarten durfte ist alles ok?<<

Ich weiß nicht, wie Sie so einen Quatsch aus dem Interview herauslesen können. Ich dachte eigentlich, daß die Hillary-Killary-Warmonger-Geschichte langsam mal gegessen wäre. Wahlkampf ist vorbei.

Naja ...

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen unter Trump sind besser als erwartet, meint USA-Expertin Clüver im Interview mit tagesschau.de

Aber nur, weil die Bundesregierung mal wieder den Schwanz einkneift und sich bei Trump anbiedert, statt ihm zu verstehen zu geben, dass Freunde keine Vasallen sind und nicht alles mitmachen. Ich würde weniger Kompromisse mit Trump eingehen, sondern ihn mit allen Anliegen abblitzen und als Präsidenten scheitern lassen, damit er in vier Jahren nicht wiedergewählt wird.

23:28, BotschafterSarek

>>Aber nur, weil die Bundesregierung mal wieder den Schwanz einkneift und sich bei Trump anbiedert, statt ihm zu verstehen zu geben, dass Freunde keine Vasallen sind und nicht alles mitmachen. <<

Ich würde mal sagen, daß dies geschieht und sich niemand bei Trump anbiedert.

Zumindest der (sehr viel kleiner gewordene) Trump Fanclub hier im Forum regt sich ja immer wieder auf, wenn die Bundesregierung nicht "respektvoll" genug mit dem verwirrten älteren Herrn mit der seltsamen Frisur umgeht.

Aber umgehen muss man mit ihm. Die in über 70 Jahren gewachsenen wechselseitigen Abhängigkeiten sind vielfältig.

>>Ich würde weniger Kompromisse mit Trump eingehen, sondern ihn mit allen Anliegen abblitzen und als Präsidenten scheitern lassen, damit er in vier Jahren nicht wiedergewählt wird.<<

Sie meinen, die Bundesregierung hätte diese Macht?

Irgendwie erweckt Ihr Kommentar den (hoffentlich nicht zutreffenden) Eindruck, daß Sie einem Krieg mit den USA nicht abgeneigt wären.

@ von BotschafterSarek

"Ich würde weniger Kompromisse mit Trump eingehen, sondern ihn mit allen Anliegen abblitzen und als Präsidenten scheitern lassen, damit er in vier Jahren nicht wiedergewählt wird."

Der deutsche Einfluß auf bildungsferne Schichten in Amerika ist gering - hier klappt das besser, die AfD wird wohl kaum die 5% Hürde bei der Bundertagswahl überschreiten.

Vom politischen Sinneswandel keine Spur...

"Die deutsch-amerikanischen Beziehungen unter Trump sind besser als erwartet, meint USA-Expertin Clüver [...]"

Hat Frau Clüver das auch schon vor der Bombardierung eines syrischen Luftwaffenstützpunktes behauptet? Es wirkt nämlich so, als versuche Sie die vorangegangene diplomatische Eiszeit (siehe Foto) in ein neues Licht zu rücken.

Darstellung: