Kommentare

Sehr interessante Hintergrundinformationen

Ich habe mir schon gedacht, dass sich die Präsidentschaftskandidaten in ihrer Auslandspolitik nicht unterscheiden werden.
Es erklärt auch das stänkern gegenüber der EU. Bei dem einen vielleicht offen, bei dem anderen halt nicht so offen.

Wahlkampfthema

Bei der Le Pen kann ich mir das gut vorstellen: Wir werden die tolle Kolonialzeit wiederholen? Oder was hat Sie sonst für ein Thema daraus gemacht? Oder wir müssen uns vor den bösen schwarzen Männern schützen?

Frankreich hat immer eigene Interessen verfolgt

Im Gegensatz zu Deutschland ist das eine Selbstverständlichkeit in in der französischen Politik.
Um den eigenen Einfluß zu wahren, wird der Zuzug französischer Staatsbürger (bspw. nach Karibik- und Südseeinseln) steuerlich gefördert.
Die Deutschen haben keine besondere Beziehung zu ihren Ex-Kolonien wie Namibia, sie treten bestenfalls als Hilfssoldaten für die Franzosen wie in Mali auf.

Wie wär´s mal damit, Afrika

Wie wär´s mal damit, Afrika einfach machen zu lassen?! Keine Interventionen, keine Waffenlieferungen, keine Entwicklungshilfe. Einfach machen lassen und aushalten, dass es dort unter Umständen anders läuft als hier oder in China. Wird nicht gehen, weil wirtschaftliche Interessen vorgehen, ich weiß.

Am 27. April 2017 um 08:45 von einBert

Und woher bekommt dann Frankreich kostengünstig Uran?

Und schon wieder.....

weise ich darauf hin, daß Deutschland der verlorene I.Weltkrieg nicht nur Hitler gebracht hat, sondern uns auch vor der "Entkolonialisierung" bewahrt hat! Wer daran Zweifel hat, möge sich die damaligen "Kolonialmächte" Großbritannien, Frankreich, Holland und Belgien bitte mal genauer ansehen und nicht nur auf dem sehr vagen Begriff des Humanismus herumreiten! Und Madame LePen im Tschad - geht´s eigentlich noch grotesker?

Unbequeme Wahrheit

Frankreich hat Nordafrika ruiniert und sieht sich nicht genötigt mit der Ausbeutung aufzuhören. Das Zitat zu Beginn des Artikels trifft es auf den Kopf.

Rebellen auszurüsten um Gadaffi gewaltsam zu beseitigen - der Libyen übrigens in vielerlei Hinsicht modernisiert hat und eine souveräne Politik gefahren hat! - ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Ein Großteil der Probleme im Maghreb wird nun mal von Frankreich verursacht. Bleibt zu hoffen, das Chinas Einfluss für eine nachhaltige Entkolonialisierung sorgt.

Das liegt auch im Deutschen Interesse, denn Frankreichs Probleme landen leider auch bei uns.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits ausgiebig diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: