Kommentare

Bis jetzt nichts Neues.

Die White Helmets, die ohne Schutzkleidung agierten, und Gas rochen, haben mit Sicherheit aus technischen Gründen nichts mit Sarin zu tun gehabt.

Andere Untersuchungen an den Opfern sprachen von Sarin, das von der "Qualität" eher nicht aus einem professionellen Lager stammte.
Die "Rebellen" hatten eine Chemiewaffenfabrik in Khan Sheikhoun.

Die ersten Giftgasopfer gab es Stunden, bevor die Luftangriffe geflogen wurden.

Syrien hat sofort eine unabhängige Untersuchung der UNO beantragt.

Alles klar

Assad und seine Russen sind notorische Blödiane. So dumm wie "wir" verkauft werden geht aber eigentlich nicht.
Gab es nicht mal das Gerücht, unsere ach so lieben Türken hätten mit dem Sarin-Zeug rumgemacht? Irgendwer hat auch verbreitet, Sarin sei so giftig, dass man Betroffenen nicht ohne Schutzkleidung nahe kommen darf. Und da waren doch auf den Bildern an sich ganz adrett gekleidete Leute, die mit bloßen Händen halfen, wie mögen die wohl gestorben sein?
Nein, das Ganze ist kein Spaß, aber zumindest an cui bono denken, sollte doch erlaubt bleiben.

Einsatz von Giftgas "unbestreitbar"

Es bestreitet ja auch keiner, deshalb verwundert mich die Schlagzeile doch sehr. Über den Urheber ist man sich uneins.

Deshalb wäre der Titel : "Urheber des Anschlags bisher nicht unabhängig ermittelt", wohl eine bessere Überschrift gewesen.

Es ist unbestritten, dass Giftgas freigesetzt wurde!

Auch die Türkei hatte nach der Obduktion von Opfern, die zur medizinischen Versorgung von Syrien in Kliniken des Nachbarlandes gebracht worden waren, den Einsatz von Giftgas als erwiesen erklärt.

Das bestreitet niemand. Unterschlagen wurde in dem Bericht ein sehr erwähnenswerter Umstand, der im Faktenfinder ausgeführt wurde:

"Laut der Hilfsorganisation hätten Mitarbeiter bei Behandlungen auch Chlorgeruch wahrgenommen. "Diese Berichtete deuten stark darauf hin, dass die Opfer des Angriffs auf Chan Scheichun mindestens zwei verschiedenen chemischen Kampfstoffen ausgesetzt waren", so "Ärzte ohne Grenzen"."

http://faktenfinder.tagesschau.de/chemiewaffen-einsatz-syrien-faq-101.html

Ist es durch diesen Umstand nicht sehr fragwürdig bis äußerst zweifelhaft, dass das Sarin mittels Rakete abgefeuert wurde? Ist es durch diesen Umstand nicht sehr viel wahrscheinlicher, dass ein Munitionsdepot oder ein Labor durch Raketen zerstört wurde, es also eher ein "Unfall" war?

Also

war bis jetzt immer noch keiner vor Ort!
Trotz das es sich ja um " gemäßigte Rebelen" handelt, war von der UN keiner direkt vor Ort und hat die Angelegenheit geprüft.
Um so länger es dauert um so eher können Spuren verwischt werden.

Weitere Entsorgung nach 2013?

Bei dem ganzen gezerre darum, wer Giftgas hat, wer es einsetzt und wer Bomben auf vorhandene Lager wirft vermisse ich eine entscheidende Information:

Hat die syrische Regierung nach der Abgabe ihrer chemischen Waffen weitere Giftgasbestände abgegeben? Das wäre aus meiner Sicht notwendig, wenn die angebliche Faktenlage zutrifft:

- Rebellen / Terroristen haben Giftgas lt. syrischer Regierung
- Es gab mehrfach relevante Geländegewinne der syrischen Truppen

Es müsste also aller Wahrscheinlichkeit irgendwann dazu gekommen sein, dass die syrische Armee in befreiten Gebieten Lagerreste von Giftgas findet. Deshalb würde es mich interessieren, ob nach der initialen Aufräumaktion noch mal etwas zur Entsorgung angemeldet wurde. Falls nicht, sehe ich das zumindest als Indiz, dass die syrische Darstellung in sich unschlüssig ist.

Was denn nun?

"Es wurde Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt."

Was denn nun, ich dachte es ist belegt. Und wenn ich sowas in diese Analyse schicke ist die Zusammensetzung eindeutig.

22:36 von krittkritt

"...Syrien hat sofort eine unabhängige Untersuchung der UNO beantragt."

Dazu sollte man wissen, dass die OPCW wohl zwei Untersuchungsteams eingesetzt hat, die aber beide von Briten geleitet werden. Zurecht hat Moskau moniert, dass da unter Umständen auch Interessen eine Rolle spielen, die die britische Haltung zu dem Angriff im Hintergrund haben. Jedenfalls ist nur schwer einzusehen, warum nicht Experten aus weniger involvierten Ländern die Untersuchung leiten.

@ krittkritt

Die "Rebellen" hatten eine Chemiewaffenfabrik in Khan Sheikhoun.

Das ist eine Vermutung, die dem Regime gut zu pass käme, für die es keinerlei Belege gibt und die nach dem Urteil internationaler Experten sehr unwahrscheinlich ist.

@ krittkritt

Die ersten Giftgasopfer gab es Stunden, bevor die Luftangriffe geflogen wurden.

Falsch. Die Luftangriffe wurden Zeugenaussagen gemäß kurz nach 6:30 Uhr Ortszeit geflogen und Russland behauptet, es wäre 11:30 Uhr gewesen.

"Es wurde Sarin oder eine

"Es wurde Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt." Was denn nun, ich dachte es ist belegt. Und wenn ich sowas in diese Analyse schicke ist die Zusammensetzung eindeutig."
..
Ich sehe, Sie sind in Sachen Chemie ein ausgewiesener Fachmann !

Giftgas

So abscheuliche Waffen wie Giftgas sollten grundsätzlich nicht eingesetzt werden,
sie sind zu Recht geächtet.

Wenn dem so ist ...

...von woher kamen dann die Bilder der Helfer bar jeden Schutzes???
---
Von woanders her?
Oder so ähnlich.

Auslieferung der Schuldigen

Syrien weist diese Anschuldigungen bislang vehement zurück und sieht hingegen Rebellen hinter dem Angriff.

Wenn die Schuld Assads von unabhängigen Experten nachgewiesen werden kann, muss Russland ihn umgehend nach Den Haag ausliefern.
Frankreich kündigte an, zeitnah Beweise für Assads Schuld vorzulegen.

@ hbacc

Gab es nicht mal das Gerücht, unsere ach so lieben Türken hätten mit dem Sarin-Zeug rumgemacht?

Haben Sie außer Gerüchten und Whataboutismen auch Belege zu bieten?

@23:31 von Frau Kepetry

"nach dem Urteil internationaler Experten sehr unwahrscheinlich ist."

Die Richtigkeit Ihrer Aussage ist sehr unwahrscheinlich.

Experten des M.I.T. halten sogar - wie in Gouta - eine "false flag"-Aktion der "Rebellen" für möglich.

@ benni0279

Also war bis jetzt immer noch keiner vor Ort!
Trotz das es sich ja um " gemäßigte Rebelen" handelt, war von der UN keiner direkt vor Ort und hat die Angelegenheit geprüft.

Unter Beschuss der syrischen Armee kann die UNO dort nicht hin. Dafür aber den Rebellen die Verantwortung zu geben, finde ich nicht fair.

@ Gnom

Es ist unbestritten, dass Giftgas freigesetzt wurde!

Die Assad-Apologeten haben es vehement bestritten - bis es nachgewiesen wurde.

@Frau Kepetry "Die Luftangriffe wurden 6:30 Ortszeit geflogen ..

... die Russen sagen es wäre 11:30 gewesen."
--
Gut, daß sie darauf hinweisen. Vielleicht waren es 2 Angriffe und die Russen waren die die um 11:30 gebombt haben, ein paar andere aber sind ihnen zuvorgekommen.
Es fliegen die Syrer, die Russen, die USA, Jordanien, die Türken, die Franzosen, die Engländer, und Israel das wie von der Tagesschau berichtet (offiziell zuletzt 17.03.17), immer mal wieder Bomben in Syrien abwirft. Im Umfeld haben das Abkommen über die Nichtverwendung Chemischer Waffen Ägypten, Jordanien, Irak, Israel und Syrien nicht unterzeichnet bzw ratifiziert.

Wieso ist die Sicherheitslage bei den

moderaten Rebellen nicht Garantiert.
Die OPCW hat doch bestimmt die Möglichkeit dort einwandfreie Untersuchungen zu machen, den das ist mitten im Rebellengebiet und wenn Assad und die Russen zusagen dann dort keine militärischen Aktionen zu machen, dürfte dem doch nichts im Wege stehen.

@ 23:53 von Nutzer

Ich sehe, Sie sind in Sachen Chemie ein ausgewiesener Fachmann !

Einen "ausgewiesenen Fachmann" in Chemie könnten Sie in diesem Forum durchaus antreffen! Ich bin regelmäßig darüber erstaunt, wie viele Sachgebiete die User hier fundiert und kompetent abdecken!

Aber auch Laien wie ich konnten sich durch einschlägige Literatur davon in Kenntnis setzen, dass Sarin farb- und geruchlos ist, Infektionen über Atemwege und Hautkontakt erfolgt. Daher frage ich mich schon, wie die "Ersthelfer" überleben konnten. Und warum Pathologen Chlorgeruch wahrnehmen konnten!

Erst bomben , dann aufklären ist falsch

Wenn zweifelsfrei dort Giftgas eingesetzt wurde , dann sollte doch erst aufgeklärt werden , wer sich schuldig gemacht hat . Nicht weil ich den US-Geheimdiensten nicht traue , oder wie im Falle des Iraks , war es ja der britische Geheimdienst der ein Gefälligkeits-Gutachten abgegeben hat . Erst schießen und dann Fragen stellen ist der verkehrte Weg . Wir haben einen Weltsicherheitsrat und der sollte auf internationale Basis mit einer unabhängigen Gremium dort die Aufklärung vornehmen . Da gehören auch die Syrier dazu , Syrien war ein Gründungsstaat der UNO .

Darstellung: