US-Luftangriff in Syrien: "Das ist keine Sicherheitspolitik"

07. April 2017 - 16:22 Uhr

Der Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt werde nicht zu einem kompletten Eintreten der USA in den Syrien-Krieg führen, erklärt Sicherheitspolitik-Experte Christian Mölling. Im Interview mit tagesschau.de spricht er über Trumps Strategie und Putins Reaktion.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist jedoch auch denkbar,

Es ist jedoch auch denkbar, dass Präsident Trump sich durch den Einsatz vor allem innenpolitisch von seinem Amtsvorgänger absetzen will.

Denkbar, ja. Es wäre ja auch einfach nur lächerlich gewesen, wenn er nach dem Giftgaseinsatz verlauten lässt, das wäre das Ergebnis von Obamas Untätigkeit und dann nicht selber tätig würde ...

Singen im Finsteren.

Oder: “Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
Das gilt nicht nur für Herrn Mölling, das gilt ganz offensichtlich auch für Mr. President.
Wer heute“Hüh!“ und morgen “Hott!“ ruft und auch in gleicher Weise handelt, hat keine Strategie im Gepäck, sondern schlicht Nebel im Hirn.
Ich bin gespannt darauf, wer jetzt trotzdem den Fuchs in Mr. Trump entdeckt hat.

Die Annäherung der beiden

Die Annäherung der beiden Staaten, die einige Beobachter durchaus erwartet hatten, dürfte durch den Luftschlag zunächst ausgebremst worden sein.

Die ist schon lange ausgebremst, nicht erst durch den Luftschlag.

...Giftgasangriff durch wen?

Man kann sich nur oft genug wiederholen. Solange nicht belegt ist, wer den Giftgasangriff verübt hat, sollten man sich mit Spekulationen und festen Behauptungen bedeckt halten. Das jedoch die Lage ein weiteres Mal durch den Angriff der Amerikaner eskaliert ist es dafür ist nun offenbar zu spät. Zu einer neutralen Aufklärung wird es wohl nun nicht mehr kommen.

Warum äußert kein Experte

Warum äußert kein Experte Zweifel an der Strafaktion der USA.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche eigenen Aktionen auf irgendeiner Rechtsvorstellung beruhen. Vor allem, da es u.U. noch Zweifel an der Täterschaft Assads gibt. Rein rational betrachtet, hätte Assad keinen Grund, gerade zu dem Zeitpunkt, an dem die USA ihn nicht mehr als Problem angeschaut hatten, alles mit einem solchen Verbrechen aufs Spiel zu setzen.

Aus langer Lebenserfahrung her, sind mir an dem Vorgehen der USA Zweifel erlaubt.

Nur weil Merkel und Hollande

Nur weil Merkel und Hollande ihr Statement
gegen Assad abgeben,wird das ganze nicht glaubwürdiger.

"Es könnte der US-Regierung

"Es könnte der US-Regierung darum gehen, das Assad-Regime von einem weiteren Einsatz von Chemiewaffen abzuschrecken. Der Luftschlag kommt ja nur wenige Tage, nachdem die syrische Armee Giftgas bei einem Angriff eingesetzt hat."

----

Gibt es mittlerweile neue Erkenntnisse? Im Umkehrschluss könnten auch andere zu einem weiteren Einsatz von Chemiewaffen ermutigt werden, falls die syrische Armee nicht für den Einsatz verantwortlich ist......

Klares Prinzip

Der Schlag der USA war fällig und folgt einer ganz klaren und logischen Strategie:
Wir können und wollen gerne mit jedem Probleme besprechen und möglichst aus der Welt schaffen, lassen uns aber nicht (wie die Obama-Regierung) öffentlich vorführen. Das Prinzip wird gegenüber Nordkorea genau so durchgezogen wie gegenüber Russland/Syrien. Einerseits steht das Angebot für Verhandlungen, andererseits gilt, eine Rote Linie ist klar gesteckt und ein Überschreiten zieht Konsequenzen nach sich.

Auch wenn viele Trump-Gegner es nicht sehen wollen, das ist die verlässlichste und logischste US-Außenpolitik seit etlichen Jahren

Ich erlaube mir die Frage,

Ich erlaube mir die Frage, was wäre wenn: ..Russland eine ähnliche Aktion vorgenommen hätte und ein souveränes Landes, auf Grund nicht bewiesener Fakten (Irak 2003) wie nun Trump, angegriffen hätte. Was wären dann die Worte des Experten Ch.Mölling gewesen.

keine sichere Politik

"Vergeltungsschläge" dieser Sorte, ohne daß auch nur im Ansatz klar ist, wer überhaupt für den "Einsatz" (gezielter Einsatz? Unfall / Kollateralschaden infolge eines Angriffs?) von Giftgas verantwortlich ist, ist jedenfalls keine sichere Politik.

Mir vollkommen unverständlich, warum das verteidigt oder gar bejubelt wird.

Jetzt oder nie

Trump muss ein für allemal klar gemacht werden, dass die USA sich nicht mehr über das Völkerrecht hinwegsetzen können, wann und wo es ihnen passt.
Da die sogenannten Partner der USA dazu zu schwach oder nicht Willens sind, müssen Russland und China den USA diese Grenzen aufzeigen. Wenn dies nicht bald geschieht, droht eine Katastrophe.

Der angebliche Einsatz von

Der angebliche Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Armee scheint erfunden zu sein. Von kritischer, journalistischer Recherche keine Spur. Stattdessen wird ohne jeden Beweis Assad als Schuldiger dargestellt. Man muss an dieser Stelle die Frage stellen: Gibt es tatsächlich noch eine freie Presse? Oder weshalb unterbleibt eine objektive und neutrale Berichterstattung?

Keine Sicherheitspolitik ?

Das ist sicher richtig, weder die Sicherheit der USA (obwohl das gebetsmühlenartig wiederholt wird) noch die Sicherheit irgendeiner anderen Partei wird durch den Luftschlag erhöht.

Wahrscheinlicher ist für mich, daß Trump überhaupt mal auf einem Politikfeld punkten will, denn seine bisherigen Versprechungen konnte er allesamt nicht in der postulierten Weise als "Macher" umsetzen.
Auch der ihm und seiner Administration unterstelle Nähe zu Russland könnte er so begegnen.
Letztlich dürften viele Falken in Washington schon damit zufrieden sein, daß überhaupt irgendwas bombardiert und damit vermeintliche Stärke gezeigt wurde.

Das macht die Sache selbst aber nicht besser.
Am anderen Ende der Welt rum zu bomben, weil daheim nicht alles rund läuft?
Das hätte nichts mit moralischer oder humanitiärer Verpflichtung zu tun, schon gar nicht mit der Rolle einer Ordnungsmacht, in der man sich gerne sieht.
Das ist eher das Verhalten eines Schulhofschlägers, der gerade schlechte Noten bekommen hat.

Da läuft was falsch

Dieser Krieg soll also noch möglichst lange dauern - wenn die nach Idlib vertriebenen Banden möglichst sehr lange und mit möglichst viel Unterstützung durch die Willigen gegen die syrische Regierung Krieg führen. Dabei wäre es schon erhellend, mal zu recherchieren, wie groß der Anteil Syrer bei den Idlib-"Rebellen" ist.
Übrigens: Sind inzwischen schon Blechteile der angeblichen Sarin-Bomben gefunden worden? Sie müssen doch nicht etwa schnell noch gefertigt werden. Macht nichts: Das dort angeblich eingesetzte Sarin kann man ja schließlich auch anfassen.
Solange es nur Propagandakriege sind, kann man zumindest noch abschalten. Wenn sie allerdings zu realen Bomben mutieren, läuft wohl einiges falsch. Würden es andere tun, müsste man natürlich von Kriegsverbrechen reden, aber beim lieben Trump?

Sicherheitspolitik-Experte

Schon wieder ein Experte, der genau weiß wer hinter dem Giftgasangriff steckt. Billigste Propaganda ohne jeglichen Beweis. Das Feindbild muß ja am Leben gehalten werden. Habe vor ein paar Tagen Herrn Lüders bei Markus Lanz gesehen. Das war zur Abwechselung mal sachlich. Solche Experten, die hier zu Wort kommen, sind es leider nicht.

Warum wird nicht nach Beweisen gesucht?

Fakt ist doch, dass es nach wie vor keine eindeutigen Beweise für Assads Schuld gibt. Jetzt, nachdem sich auch die deutsche Regierung mit ihrer Schuldzuweisung an Assad auf die Seite der Rebellen gestellt hat, könnte man doch von diesen verlangen, sofort neutrale Beobachter an die Stelle des Bombenabwurfs zu lassen. Dort könnten die Rebellen nachweisen, dass es kein Waffenlager mit Chemiewaffen gibt (könnten diese natürlich auch schon weggebracht haben). Zumindest wäre so der Versuch gemacht, nach Putins Aussage vom Bombardement auf ein Rebellenwaffendepot der Wahrheit näher zu kommen, vorausgesetzt man möchte das.

US-Luftangriff in Syrien:"Das ist keine Sicherheitspolitik"

Das ist eine Unsicherheitspolitik.Sie stärkt im Grunde den IS (gegen einen bisher laizistischen Staat)und könnte eine Konfrontation mit Rußland bringen.Wir leben aber nicht mehr in den 90er oder 2000er Jahren als die USA und Co. überall militärisch und ohne Widerstand zuschlagen konnten.

Und plötzlich ist auch Merkel für Trump.In Gesellschaft mit Saudi-Arabien,daß den islamistischen Regime-change unterstützt.

gratulation Herr Mölling *hüstel*

"Der Luftschlag kommt ja nur wenige Tage, nachdem die syrische Armee Giftgas bei einem Angriff eingesetzt hat."

als sogenannter experte sollte es ihnen eigentlich bekannt sein, das man gewisse dinge, die nicht bewiesen sind, nicht so einfach als tatsache hinstellt, bzw. einfach dem US-präsidenten oder auch Merkel/ Gabriel nachplappert.

in einem hat Herr Mölling natürlich recht: das, was da von der Trump-administration kommt, gleicht einem betrunkenen auf dem heimweg, der von einer auf die andere strassenseite schwankt.

Trump kann nun mal keine politik. punkt!

machen wir uns nichts vor:

das, was Trump da gemacht hat, war ein angriff auf einen autonomen staat. das haben die Russen, wenn auch ungleich unblutiger und mit weniger raketen, auf der Krim gemacht.

was hat man Putin dafür angegriffen, mit sanktionen überschüttet (besser gesagt: die USA haben Europa vorgeschrieben, was Europa zu sanktionieren hat, während man selbst weiter fleissig geschäfte mit Russland machte).

im falle Trump klatschen die menschen hier sogar noch beifall. ich fass es nicht!!!

Ich bin einigermaßen irritiert darüber

wie sehr sich einige hier über diesen Angriff freuen.
Der Völkerrechtswidrig geschah, ohne einen einzigen stichhaltigen Beweis, dass wirklich Assad für den "Giftgas-Zwischenfall" verantwortlich ist.
Und unsere Regierung klatscht Beifall, nicht zu fassen!
Wo diese weitere Eskalation hinführen könnte, nämlich in die direkte Konfrontation zwischen den USA und Russland mit den entsprechenden möglichen Folgen, darüber machen sich die Jubler anscheinend keine weiteren Sorgen.
Da wurde regelrecht die Büchse der Pandora geöffnet, und es gibt tatsächlich einige, die finden das auch noch toll?
Mit Hurra in den Untergang, das wäre ja nicht das erste Mal in der Weltgeschichte!
Und überhaupt, wer braucht schon unwiderlegbare Beweise?
Ist doch viel zu lästig sich mit so unwichtigen Kinkerlitzchen aufzuhalten!
Dann doch lieber auf Verdacht losbomben; ohne die nötigen Untersuchungen abzuwarten.
Und das, obwohl sich Vorwürfe dieser Art bereits schon einmal als falsch erwiesen haben!
Ich bin sprachlos..

@Phonomatic

"Die Annäherung der beiden

Die Annäherung der beiden Staaten, die einige Beobachter durchaus erwartet hatten, dürfte durch den Luftschlag zunächst ausgebremst worden sein.

Die ist schon lange ausgebremst, nicht erst durch den Luftschlag."

da haben sie recht. und beide seiten tragen ihr scherflein dazu bei. was die gewichtung USA-Russland betrifft, zur frage der schuld ob der schlechten beziehungen, liegen die USA aber immer noch mit 70:30 vorne.

Darstellung: