Ihre Meinung zu: Universitäten in Ungarn - "Ein Schritt gegen freie Bildung"

4. April 2017 - 17:03 Uhr

Ungeachtet internationaler Proteste hat das ungarische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das die Central European University in Budapest zur Schließung zwingen würde. Angestellte und Studenten wehren sich. Von Ralf Borchard.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Souveräne Länder treffen eigene Entscheidungen

"Ungeachtet internationaler Proteste hat das ungarische Parlament ein Gesetz verabschiedet"

So ist das bei allen souveränen Ländern, und es ist ja auch richtig, dass man sich nicht reinreden lässt. Das machen die Amerikaner nicht (z.B. Klima), das machen die Deutschen nicht (z.B. Maut), und das machen andere Länder auch nicht.

Orban und sein Regime

Orban und sein Regime verabschieden sich immer mehr aus der Wertegemeinschaft der demokratischen offenen Gesellschaften der Europäischen Union. Ein Gräuel, was da geschieht! Die Studentin hat recht: Ungarn schadet damit letztlich seiner eigenen Bevölkerung.

Information Null

Was steht in dem Gesetz? Wie sind andere Universitäten davon betroffen oder nicht?
Irgend jemand ist wegen irgendetwas gegen etwas.
Mehr Information könnte zur Verunsicherung der Leser führen.

Typisch Populisten , das Volk soll dumm bleiben

Orban und Erdogan haben was gegen Bildung
Bildungsträger wie George Soros , Gülen sind ihre Staatsfeinde.
Und wie es in dem Beitrag stand Trump kürzt
auch massiv bei den Bildungsträgern.

Und was...

...besagt dieses ominöse Gesetz denn eigentlich? Vielleicht hätte man das mal in den Artikel schreiben können!!

Oligarchentum ist keine Freiheit

Freie Bildung hat nichts mit den privatisierten Think-Tanks der superreichen globalen Oligarchenkaste zu tun. Der Privatstifter übt in seinen "wohltätig" gestifteten Bildungsinstitutionen eine viel dikatatorischere Macht aus als der Staat in der öffentlichen Bildung. Und das Soros in seinen Nachwuchsschmieden nur die Ideen heranzüchtet, die seinen Interessen nützen, kann man vermuten, wenn man sich das Beispiel der ähnlich gemünzten Bertelsmann-Stiftung in Deutschland anschaut, deren "Bildungs- und Wissenschaftsförderung" darin besteht, den freien Markt und das freie Unternehmertum im Auftrag der Eigentümerfamilie zu predigen.

Freie Bildung und freies Denken!!

Das ist eine Sache, für die es sich zu demonstrieren und zu kämpfen lohnt. Freie Bildung darf in keinem demokratischen Land torpediert werden. Unser Bundespräsident hat Recht, wenn er sagt, dass Europa dabei nicht wegschauen darf - denn solche Entwicklungen könnten auf diesem Kontinent Schule machen. Hier geht es um mehr als nur um eine Universität!
Es gab in der Vergangenheit eine Zeit - sie ist noch nicht lange her - da wurde den Menschen das selbstständige Denken verboten. In diese Zeit zurück dürfen wir keinen einzigen Schritt gehen!

Nachvollziehbar !

Zitat:
"Doch klar ist auch: Regierungschef Viktor Orban attackierte immer wieder George Soros und stilisierte ihn zu einer Art Staatsfeind - auch weil Soros Menschenrechtsaktivisten und Organisationen zur Flüchtlingshilfe in Ungarn finanziert".

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, was dieser "ehrenwerte Philanthrop" (pruuust !!!) noch so alles finanziert hat und welches Unheil und Leid seine "hehren Taten" teilweise gebracht haben.

Alles immer schön verschachtelt und intransparent...

In Kiew weiß man ein Lied davon zu singen und auch auf das dt. Kanzleramt ist sein Einfluss (G. Knaus !!!) ja vorhanden.

Insofern ist Orbans Handeln mehr als verständlich, dazu muss man nicht mal ein Fan des zweifelhaften Demokraten Orban sein !

Solche Leute wie Soros sind zu einflussreich

Was Orban da tut, macht er meines Erachtens richtig. Solche Leute wie Soros, die weder gewählt, nocht irgendwie ernannt wurden, spielen so eine Art Schattenregierung (verdeckt über ihre NGOs und Stiftungen).

Solche Leute habe ich bei Bilderberg, in Davos und bei der Münchener Sicherheitskonferenz gesehen und die gehören zum anerkannten internationalen politischen Establishment.

Sehr spannend

Redet man nicht gerade in Deutschland darüber, dass man aus dem Ausland finanzierte Koranschulen etc einschränken will?

jajaja - was total anderes.
Nein, ist es nicht.
Es geht ums Prinzip.

Und was die Soros Uni betrifft: man stelle sich vor: jemand erklärt: mein Ziel ist es Merkel zu stürzen und dafür gebe ich Geld und unterstütze die, die das gleiche Ziel haben. Und der finanziert dann eine Uni.

Na, wie fände man das?

Wenn man sich mal das Netzwerk des Herrn Soros ansieht, dann ist es einfach bedenklich, welche Möglichkeiten er hat. Ich würde keinen seiner Vereine im Land haben wollen.

Wer nicht versteht warum, dem sei ein alter Spiegel-Artikel mit dem Titel: die Revolutions-GmbH nahe gelegt.

Warum dieser Schritt?

Viktor Orbán: Gründer der Fidesz, Ministerpräsident Ungarns. Ab 1988 war er Mitarbeiter der Forschungsgruppe „Mitteleuropa”, die von der Soros-Stiftung gefördert wurde, danach, ab September 1989, erforschte Orbán im Pembroke College Oxford mit Unterstützung der Soros-Stiftung die Geschichte der englischen liberalen Philosophie.
Also hatte Orban doch ursprünglich eine positive Einstellung zur Person Soros. Was ist da passiert,daß sich Orban so von Soros abwendet?
Wenn man heute sieht in welche NGOs das Geld von Soros fließt,dann ist dieser Schritt,die Uni zu schließen, verständlich.
Gerald Knaus, Vorsitzender der ESI, ist zugleich Berater der Regierung Merkel in Flüchtlingsfragen und die ESI wird von Soros finanziert.
Da wird der Punkt sein,warum Orban die Uni zumacht. Der Herr Knaus ist gegen Ungarns Art der Grenzsicherung, obwohl es sich um eine EU "Außengrenze" handelt.
Damit ist klar,die Uni zu schließen,ist reiner Selbstschutz um das unseelige Treiben eines G.Soros einzuschränken.

Intelligente Länder treffen intelligente Entscheidungen

Es stellt niemand die Souveränitäts Ungarns in Frage. Lediglich ob es eine vernünftige Entscheidung ist die Universität zu schließen.
Intelligente Länder stellen sich der Kritik von Außen. Es ist kein Zeichen von Stärke sich nicht reinreden zu lassen, d.h. sich Kritik von außen zu verschließen, sondern von Ignoranz.

Warum ist das überhaupt eine Meldung?

Sicher ist das Ganze nicht schön... Aber im ärmsten Land der EU die Freiheit der Bildung in Frage zu stellen, weil eine Privatuni mit ca 11000 Euro Studiengebühren (Quelle: Zeitartikel: http://www.zeit.de/2010/44/C-CEU) unter Umständen schließen muss - wird da nicht wiedermal eine Meldung passend gemacht?

Leider liest man hier nichts darüber, was die CEU eigentlich ist - würde aber bei dem ganzen moralischen Aufschrei nur stören. Dann würde der Durchschnittsverdiener ja nicht mitjammern... Leider steh ich zu weit links um verschwindende Chancen für reiche Kinder zu jammern...

Soros der seine Milliarden

Soros der seine Milliarden mit Spekulationen verdient hat.
Auf wessen Kosten denn? Er hat den NGOs in der Ukraine Millionen Euro ausgegeben um die sogenannte Maidanrevolution vorwärts zu bringen (f. Fahnen Notebooks etc.). Gleichzeitig, - in der Annahme nun gute Geschäfte in der Ukraine machen zu können,- investierte er ins Land - wohin - weiß ich nicht - ist aber eher zweitrangig ihm geht es nicht um die Demokratie, sondern ums schnelle Geld und für diese Geschäfte braucht er halt die Demokratie, das ist sein Vehikel. Vor einiger Zeit schrieb er dann in der
Süddeutschen Zeitung dass er von den westlichen Regierungen
das Geld zurück verlange, das er dort in der Hoffnung....
investiert habe. Übrigens wurde in dieser Zeit der Wirren, der Sohn des USamerikanischen Vizepräsidenten Vorsitzender einer ukrainischen Gasgesellschaft u.v.m. Warum hat den Herr Soros keine naturwissenschaftliche Uni gegründet= die geisteswissenschaftliche Uni ist billig und lädt ein zu Demagogie und Manipulation.

19:13, Hallelujah

>>Viktor Orbán: Gründer der Fidesz, Ministerpräsident Ungarns. Ab 1988 war er Mitarbeiter der Forschungsgruppe „Mitteleuropa”, die von der Soros-Stiftung gefördert wurde, danach, ab September 1989, erforschte Orbán im Pembroke College Oxford mit Unterstützung der Soros-Stiftung die Geschichte der englischen liberalen Philosophie.
Also hatte Orban doch ursprünglich eine positive Einstellung zur Person Soros. Was ist da passiert,daß sich Orban so von Soros abwendet?<<

Ganz einfach. Victor Orban hat sich vom linken Demokraten zum rechten Autokraten gewandelt.

Lesen Sie mal seinen Werdegang. Den finden Sie bei Wikipedia.

Soros unterstützt, im Gegensatz zu so ziemlich allen anderen Milliardären, keine rechten Autokraten.

Weswegen er sich mit Orban überworfen hat.

18:54, killing joke

>>Und das Soros in seinen Nachwuchsschmieden nur die Ideen heranzüchtet, die seinen Interessen nützen, kann man vermuten, wenn man sich das Beispiel der ähnlich gemünzten Bertelsmann-Stiftung in Deutschland anschaut, deren "Bildungs- und Wissenschaftsförderung" darin besteht, den freien Markt und das freie Unternehmertum im Auftrag der Eigentümerfamilie zu predigen.<<

Herr Soros ist 86 Jahre alt, stinkreich und im Ruhestand.

Der hat keine eigenen finanziellen Interessen.

Die Bertelsmannstiftung ist die Stiftung eines aktiven Medienkonzerns mit ganz anderen Zielen.

Soros hat, wie alle Spekulanten, sein Geld auf moralisch höchst fragwürdige Weise verdient. Andere Spekulanten geben es für die rechte Sache aus, Soros für die linke.

Die Ziele der Organisationen, für die Soros spendet, habe ich schon unterstützt, bevor er ins Spiel kam. Und diese Ziele dieser Organisationen haben sich seitdem auch nicht verändert.

Welche Organisationen das sind, findet man bei Wikipedia.

Orbans Sorgen sind verständlich

Es ist verständlich, dass Orban gegen die NGOs von Soros vorgeht. Diese mißbrauchen den guten Ruf, den NGOs bislang genossen und bedrohen die soziale Ordnung Europas. Ich finde Orbans Sorgen verständlich.

Darstellung: