Kommentare

Wahlwerbung ist ganz schnell

Wahlwerbung ist ganz schnell als Fakenews zu erkennen, wenn man sich die letzten Wahlergebnisse ansieht und darauf achtet, wie die Parteien ihre Wahlversprechen umgesetzt haben. Warum diese Wahlfakenews aber nicht gesetzlich verboten sind und bestraft werden, ist unerklärlich!

Fake News

Als aller erstes sollte man auf keinen Fall die Sozialen Netwerke als Nachrichtenquelle nehmen, gar könnten diese es dort verbieten Nachrichten zu verbreiten, ausser eben es ist ein Account von der Nachrichtenagentur persönlich, andere Personen sollte es untersagt werden Nachrichten zu verbreiten, ausser diese können die Quelle da genau angeben bzw. diese teilen, wodurch das einzig und allein möglich sein sollte. Das sollte und müsste machbar sein, aus Seiten der Sozialen Netzwerke.

So ein Tutorial bräuchten wir

So ein Tutorial bräuchten wir auch mal für die konventionellen Medien. Ich sage nur bildblog.de.

@um 09:19 von nie wieder spd

Das ist ja eben: Parteien können noch so vieles versprechen, wenn Wahlen bevor stehen. Nur muss es der Wähler selber in beurteilen können: Wie wahrscheinlich ist es, das diese Ihre Versprechen einhalten können und in wie fern wäre das überhaupt realisierbar? Dann können eben welche wie von der FDP, "einem was vom Pferd erzählen"?

Will ich das überhaupt ?

Warum sollte ich gewisse Fake News auf ihren "Wahrheits-Gehalt" oder "Über-Untertreibung" überprüfen, wenn ich mit der Notlüge in Sachen Nerven, gesundheitlich doch besser leben kann, an der Situation sowieso nichts ändern kann und man den Glauben an die Zivilisation, die Demokratie und überhaupt, verlieren würde. Die schon oft genannten FNs "Deutschland geht es gut", "Wir schaffen das" (ohne Zeitangabe, evtl. im Jahr 2525), "Mit mir wird es keine Maut geben" (ohne Ort- bzw. genaueLandesangabe, evtl. Grönland gemeint ?).

Oh oh

Eine Fake Meldung als solche zu Erkennen, nur weil ein Account "neu" ist ?
Da der politische Radiergummi bereits an einigen Stellen funktioniert, ist das definitiv kein allzu gutes Kriterium.
Die Follower analysieren ? Hui, klingt jetzt schon fast nach Mielke 2.0, aber ich glaube kaum, dass Herr Maas der Petry folgt oder ein Veganer einem Geflügelhof.

@nie wieder spd 09:19

Nicht nur "Wahlwerbung" sind Fake News. Alle Werbung, die etwas verspricht, was nicht eingehalten wird.Dem könnte man ganz schnell abhelfen, indem der Kunde/Wähler einen gesetzlichen und einklagbaren Anspruch aus Erfüllung der "verspochenen" Aussage hat.Dann müssten sich nicht nur einige Politiker sehr warm anziehen, sondern auch die gesamte Industrie. denn wenn die ersten Millionen für "Schadensersatz" geflossen sind, weil ein Waschmittel eben nicht alle Flecken, wie in der Werbung versprochen, rauswaschen kann, werden sich diese "Werbe-Fake-News" bald aufhören.

Gruss aus Brasilien

Fake News ?

"Unter den Flüchtlingen sind keine Terroristen"
"Laut Kriminalstatistik ist die Kriminalität durch Migranten nicht gestiegen"
"Es kommen überwiegend Familien, Frauen und Kinder"
"Migranten werden dringend gebraucht wegen Fachkräftemangel und Rente"
"Sehr viele Migranten sind sehr gut ausgebildet"
"Die Sicherheit in Deutschland ist nicht schlechter geworden"

Dies sind nur einige Meldungen zur Flüchtlingskrise aufgrund derer ja die Diskussion um Fake News erst an Fahrt aufgenommen hat. Ein Jeder kann nun selbst diese Meldungen auf ihren Fake-Gehalt überprüfen und dann selbst beurteilen aus welchen Richtungen Fake News auch kommen können.......

Die Methode versagt, wenn die Verursacher "Profis" sind.

Bzw. es wird für den Laien zu aufwendig, derartige gezielte Fälschungen zu entlarven.

Ich weiß nicht, wieviel Ironie in folgendem Statement des früheren CIA-Direktor Casey steckt (1981):
"We'll know our disinformation program is complete when everything the American public believes is false." ("Unsere Desinformation funktioniert, wenn alles, was die amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.")

Aber wie vorsichtig man sein muss, kann man gut verfolgen an dem Dokumentarfilm über den Jugoslawienkrieg "Es begann mit einer Lüge".

Noch ein Tip:

Bei den seriösen Leit- oder "Mainstream"-medien hilft es ungemein die Biografie eines Autors sowie mögliche Vernetzungen mit oder Mitgliedschaften in Lobbyverbänden zu überprüfen. Genau so gefährlich wie "Fake-News" sind nämlich manipulative, tendenziöse oder verzerrte Darstellungen von Ereignissen. Dabei sollte man allerdings zunächst überprüfen ob ein journalistischer Text als Meldung, Bericht, Reportage, Porträt, Glosse, Kommentar oder Interview gekennzeichnet ist. Der Anspruch an Objektivität/Neutralität kann hier durchaus unterschiedlich sein.

Ein Beispiel für die Möglichkeit der Manipulation ohne Falschaussagen oder fehlende Informationen: Die Häufigkeit/Intensität mit der ein Ereignis behandelt wird hat Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung auf die Bedeutung dieses Ereignisses.

Bedenklich

Ich finde es sehr bedenklich, das es ein "Tutorial" braucht um Fakenews zu erkennen.
Wenn sich die Facebook-gemeinde mal aus ihrer Filterblase begeben würde und das Hirn einschaltet, brauch es keine Anleitung.

@aufgemerkt

"Eine Fake Meldung als solche zu Erkennen, nur weil ein Account "neu" ist ?"

Davon hat niemand etwas gesagt!

@Koenigswasser

"Die schon oft genannten FNs "Deutschland geht es gut", "Wir schaffen das" (ohne Zeitangabe, evtl. im Jahr 2525), "Mit mir wird es keine Maut geben" "

Könnten Sie bitte freundlicherweise erklären, was die drei von Ihnen genannten Zitate mit Fakenews zu tun haben?
Sie vermischen da zwei Dinge, die miteinander nichts, aber auch gar nichts zu tun haben.

@nie wieder spd

"Warum diese Wahlfakenews aber nicht gesetzlich verboten sind und bestraft werden, ist unerklärlich!"

Nein, das ist nicht unerklärlich. Ein Blick ins Grundgesetz hilft Ihnen da weiter.
Außerdem hat so etwas mit Fakenews nichts zu tun.

@Melanda

"Nicht nur "Wahlwerbung" sind Fake News. Alle Werbung, die etwas verspricht, was nicht eingehalten wird."

Zum einen gehören weder Wahlwerbung noch sonstige Werbung zum Themenkreis "Fakenews".
Und zum anderen ist irreführende Werbung (jedenfalls in Deutschland, keine Ahnung, wie das in Brasilien ist) bereits seit mehreren Jahren verboten, kommt auch kaum noch vor.
Ich habe auch gehört, dass aus diesem Grund Werbespots bereits verändert oder zurückgezogen wurden.

Hat aber alles, wie gesagt, mit Fakenews nichts zu tun.

@John Koenig

Sind Sie ein Verschwörungstheoretiker?

>"Laut Kriminalstatistik ist die Kriminalität durch Migranten nicht gestiegen"<

Wenn die Statistik das nun mal so aussagt, dann wird das wohl auch so sein, egal, wie Ihre persönliche Befindlichkeit ist.

Und was die anderen Zitate angeht: Könnten Sie bitte in klaren Worten sagen, welche Richtungen Sie meinen, aus denen Fakenews auch kommen können? Könnten Sie bitte bei dieser Gelegenheit auch Quellen für Ihre Zitate nennen?

So jedenfalls erscheint mir Ihr Beitrag etwas nebulös.

Kein Problem für gelernte DDR-Bürger

Als gelernter DDR-Bürger hat man bereits gelernt, mit Fakenews zu leben und die offiziell gebotene Version kritisch zu hinterfragen - und das nicht nur bei den DDR-Nachrichten.

Unvergesslich sind mir die Erlebnisse auf den Montagsdemos, mit denen die nachfolgende Berichterstattung von Aktueller Kamera (19.30 Uhr) und Tagesschau (20.00 Uhr) absolut nichts zu tun hatte!

Das Dumme war nur, wer nicht dabei sein konnte, hat's geglaubt. Der Rest ist Geschichte...

10:51 von John Koenig

""Unter den Flüchtlingen sind keine Terroristen"
"Laut Kriminalstatistik ist die Kriminalität durch Migranten nicht gestiegen"
"Es kommen überwiegend Familien, Frauen und Kinder"
"Migranten werden dringend gebraucht wegen Fachkräftemangel und Rente"
"Sehr viele Migranten sind sehr gut ausgebildet"
"Die Sicherheit in Deutschland ist nicht schlechter geworden"

Dies sind nur einige Meldungen zur Flüchtlingskrise aufgrund derer ja die Diskussion um Fake News erst an Fahrt aufgenommen hat. Ein Jeder kann nun selbst diese Meldungen auf ihren Fake-Gehalt überprüfen und dann selbst beurteilen aus welchen Richtungen Fake News auch kommen können......."
.
Einen Punkt haben Sie bei Ihrer Aufzählung vergessen: "Das sind alles ganz normale besorgte Bürger, die mit Rechtsextremismus nichts zu tun haben!"

Im Wahrheitsministerium

bei Justizminister Maas können doch alle Nachrichten problemlos geprüft werden mit der ehemaligen IM Kohane ist das leicht zu bewältigen.

medialer Super-Fake-Gau 1997 (?)

In diesem Zusammenhang fällt mir wieder der Fall aus Sebnitz in Sachsen von 1997 oder 1998 sein. Ein kleiner Jung ertrank im Schwimmbad. Irgendjemand, der sich für einen "Journalisten" hielt verbreitete die Nachricht, der Junge es "von Nazis ertränkt worden". Die Medien, privat und ÖR, verbreiteten diese Nachricht in Windeseile um den Globus. Immer neue Horrorgeschichten wurden dazu gedichtet. Angeblich dutzende Beteiligte. Alles Fakes. Es war ein Unfall.

Schwer zu kontrollieren

Nehmen wir mal in 2 unterschiedlichen Medien wird ein und dasselbe Ereignis sehr unterschiedlich dargestellt. Da kann keiner von uns die Wahrheit feststellen, weil wir alle nicht dabei waren. Und so entscheidet sich ein Teil der Menschen, dem einen Medium zu glauben, die anderen eben dem anderen. Das war schon immer so - Linke abonnieren andere Zeitungen als Konservative. Und schon immer hatte Berichterstattung eine "Färbung".
Was unterbunden gehört sind bewusst erfundene Lügen, mit Bildern aus Photoshop und Videos aus anderen Zusammenhängen. Und natürlich machen auch seriöse Medien mal den Fehler, auf so etwas hereinzufallen.
Aber Facebook als Quelle, wo jeder noch so Gestörte alles behaupten kann? Ich weiß nicht, warum man dort irgendetwas glaubt.

@um 11:38 von DrBeyer

"Außerdem hat so etwas mit Fakenews nichts zu tun."

Aha ... also sind nur die "mir nicht genehmen Lügen die verbreitet werden" als fake news verboten. Genau das ist es was hier von vielen angeprangert wird, denn ALLE LÜGEN IN MEDIEN SIND FAKE NEWS, nicht nur die "ideologisch abgelehnten" (Sie wissen schon, die politisch inkorrekten bösen rechten). Genau das ist es was hier veranstaltet wird: SELEKTIVE deklaration als fake news im politischen Kampf gegen Gegner. Genau deshalb ist dies abzulehnen.

ENTWEDER ALLE Lügen ... ODER KEINE!

Ich habe schon länger die Befürchtung, dass der Begriff "fake news" nur für "die bösen rechten" gelten soll und somit genauso wie "Populist" zum Kampfbegriff werden soll. Leider scheint diese selektive Wahrnehmung sich zu verbreiten. Damit hätte Orwell dann mit seiner Prophezeiung recht gehabt und leider in einem der Länder, die den Roman 1984 erst angeregt hatten. Das "Wahrheitsministerium" befindet sich in der Gründung.

Falsche Erwartungen

Das Problem beginnt damit, dass viele beim Lesen eines Satzes Information bekommen - aber Wahrheit erwarten.

Der populäre Wahrheitsbegriff (richtig / falsch) ist dann das nächste Problem. Der Wahrheit - sofern man denn überhaupt daran glauben muss, kann man sich nur annähern. Und zwar durch intensive Auseinandersetzung. Das macht Arbeit und viel Mühe. Zuviel für viele Menschen.

Ein Lob auf die öffentlich - rechtlichen! Ein Grundpfeiler unserer Freiheit! Zweifler und Nörgler sollten losgehen und Dinge verbessern, wo sie Bedarf sehen. Zum Glück können wir das!

(Dieser Beitrag beinhaltet keine Ironie.)

Fake news erkennen

Wenn wir uns nun wirklich intensiv auf die Suche nach fake-news machen und das wird jetzt kommen, weil man das Thema nun aufgegriffen hat, dann können die konventionellen Medien kaum noch berichten.

Mal ehrlich wieviele falsche Meldungen und Schreibfehler hat es bei der TS bis jetzt gegeben. Ich selber habe die Redaktion darauf aufmerksam gemacht, so daß die Schreibfehler korrigiert wurden.

Es gibt genauso viele fake news bei den konventionellen Medien und wenn man schon so eine Kampagne startet fake news zu finden, dann werden sie auch selber davon betroffen sein.

Ich kann das ja verstehen, wenn man selber eine korrekte Arbeit macht und Andere bemängelt. Aber selber ein schlechtes Beispiel abgeben und bei den Anderen die gleichen Fehler suchen ist absolut daneben.

Nun ja. Die allerbeste

Nun ja.

Die allerbeste Methode, Fakenews zu entgehen wäre ja wohl:
aufhören, seinen Nachrichtenkonsum über Facebook, Twitter und "geteilte" Meldungen und obskure Seiten zu beziehen...

Allerdings haben es unsere Medien und Politiker halt geschafft, daß diese Zielgruppen von Fakenews inzwischen denken: offizielle Nachrichten=Lügenpresse.

Daran tragen die vertrauenswürdigen Medien durchaus ihren Anteil, genauso wie PR-Politikersprech.
Ergo, das wird leider so weitergehen, sich zersplittern und zu so etwas wie Parallelwelten führen - hat es im Grunde schon.

@Melanda 10:39

"Dem könnte man ganz schnell abhelfen, indem der Kunde/Wähler einen gesetzlichen und einklagbaren Anspruch aus Erfüllung der "verspochenen" Aussage hat.Dann müssten sich nicht nur einige Politiker sehr warm anziehen, sondern auch die gesamte Industrie. "

Wenn es so einfach wäre. Bei der Industrie ist das ja im Grunde so. Selbstverständlich darf bereits jetzt auf einer Packung nichts versprochen werden, was nicht auch gehalten wird.

Grundsätzlich entbindet das allerdings nicht von einer kritischen Distanz zu Werbeaussagen... wie auch zu Wahlkampfaussagen. Oft werden Dinge eben auch nur geschickt angedeutet (z.B. bei grünem Logo denken viele an Bio) oder allgemein gehalten (von Gerechtigkeit reden kostet ja nichts), was sich nicht verbieten lässt. Wären Wahlkampfversprechen einklagbar, dann würden Politiker statt zu versprechen einfach rechtlich unverfängliche Formulierungsformen wählen wie "Wenn ich Kanzler(in) werde, dann möchte ich..." statt einem verbindlicheren "dann werde ich".

@ nie wieder SPD

Der Begriff "News" impliziert, dass über ein Bereits erfolgtes Ereignis berichtet wird.
Wahlwerbung zeigt Handlungen auf, die für die Zukunft versprochen werden. Wahlwerbung ist keine News, kann also auch keine Fake News sein.
Über Wahlaussagen zu Berichten ist News. Bewusst falsch darüber zu berichten kann Fake News sein.
Klingt ein wenig kompliziert? Tut mir leid, die Welt ist ein wenig kompliziert. Daher fällt es vielen wohl auch so schwer, bei der Wahrheit zu bleiben. Statt dessen wird gern mit simplen Antworten gespielt, die dann recht schnell zu Fake News mutieren können.

Lügen versus Fakten

Sich einfach gar nicht über Facebook oder Twitter informieren, und dann gibt es kein Problem? Leider ist die Sache nicht so einfach, denn auch auf diesen Plattformen gibt es durchaus nicht nur Falschmeldungen. Und Falschmeldungen werden oft genug seriösen Quellen untergeschoben - nun, das immerhin ist dann überprüfbar. Das Einzige, was hilft, ist, zu ausnahmslos allen Medien genug kritische Distanz zu wahren. Denn selbst so genannte seriöse Quellen und Medien verbreiten manchmal interessengelenkte Informationen oder sitzen gar Falschmeldungen auf. Ein Beispiel: Bei den Polizeieinsätzen gegen Stuttgart-21-Demonstranten im September 2010 behauptete der damalige baden-württembergische Justizminister, die Demonstranten hätten Pflastersteine geworfen. Dies musste der Minister wenig später offiziell dementieren. Dennoch tauchte die Äußerung noch Stunden später im Moderationstext der Tagesthemen als angeblicher Fakt auf. Schwierig: Kein Medium verbreitet nur Lügen und keines nur Fakten.

@pflasterstein

"Genau das ist es was hier veranstaltet wird: SELEKTIVE deklaration als fake news im politischen Kampf gegen Gegner."

Aber das stimmt einfach nicht!
Man darf nicht einfach alles über einen Kamm scheren. Es ist doch ein himmelweiter Unterschied, ob ich wie Herr Tsipras oder Frau Merkel ("Mit mir wird es ..." usw.) einfach zu viel verspreche und dann nicht halte, oder ob ich wie Herr Trump definitiv falsche Dinge als Fakt behaupte!

Nein, nicht jede Lüge ist wie die andere! Und das hat nichts mit Sympathie oder "nur mir genehme Lügen dürfen Lüge heißen" zu tun, sondern mit der Absicht, die dahintersteckt.

Und, wie gesagt, es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen falschen Versprechen (die manchmal auch einfach aus demokratischen Gründen nicht gehalten werden können) und Fake News.

Gute Ansätze zum Aufspüren von fake news

ich kann nur hoffen, dass diese Schemata auch auf "News" in Tageszeitungen angewendet wir. Das ist zwar mühsamer, wird sich aber in erschreckendem Maße lohnen, vor allem in Wahlkampfzeiten!

Darstellung: