Ihre Meinung zu: #kurzerklärt: Was bedeutet die Maut für Autofahrer?

31. März 2017 - 13:03 Uhr

Die Maut kommt. Doch was bedeutet das für die deutschen Autofahrer? Und wie viel müssen die ausländischen Nutzer deutscher Autobahnen zahlen? Was soll mit den Einnahmen geschehen? #kurzerklärt von Stephan Ebmeyer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.5
Durchschnitt: 4.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin gespannt

Jede Seite hat ihre Gutachten bzgl. der Einnahmen. Wir werden sehen, wie viel wirklich dabei herumkommt.
Wie soll eigentlich ein Nicht-EU-Bürger, der mit einem Fahrzeug, dass in dieser Konfiguration bei uns nicht auf dem Markt ist (anderer Motor z.B.) seine EURO-Norm herausfinden? Oder der Verkäufer der Vignette auf Grundlage des Eintrags in fremden KfZ-Papieren in einer fremden Sprache?
Und für Deutsche? Wenn dann zu viele ein EURO-6-Auto haben wird die Regel garantiert wieder abgeschafft. Da wettet bestimmt keiner gegen.

Maut ist keine Einbahnstraße

Die Dt. gelten seit Jahrzehnten als reiselustigstes Völkchen Europas.
Die Straßen rund um Dt. herum werden also oft und gut befahren. Auch unsere Exportwege durch LKW´s auf benachbarten Europastraßen müssen seit Jahrzehnten teils im EU-Ausland kräftig drauf zahlen ---Maut.
Nun führen wir die Maut ein...na und?
Wir sind mit den KfZ-Steuern recht hoch belastet. Das Ausland profitierte von unserem Ländchen in der Mitte Europas als Transitland immer kostenfrei von der Druchfahrt.
Nun wird es anders und ich persönlich finde es gut.
Maut ist keine Einbahnstraße. Wer berechnet denn, ob nicht die günstigen KfZ-Steuern der Nachbarländer ebenfalls eine diskriminierungsfähige Argumentation zulassen? Da wurde bereits seit Jahren vergünstigt, allerdings nie der Zusammenhang geschaffen, dass die Steuern dort günstiger sein könnten, weil die Nachbarländer gut in die Maut-Kassen zahlen.
Warum rechnet man nicht mal dort auf?
Wie viel Geld haben die Dt. denn schon in die Maut d. EU-Länder gezahlt?

Bedeutungsvoll

Die Maut bedeutet ein zusätzliches Bürokratiemonster, das mehr kostet als es einbringt. Und für die Fahrer von vernünftigen Kleinwagen, deren KFZ-Steuer niedriger ausfällt als die Maut, bedeutet es, das sie draufzahlen, denn erstattet bekommen sie den Differenzbetrag garantiert nicht. Nur gut, das rot-rot-grün ab Septemner die Möglichkeit bekommen kann, diesen Unsinn wieder einzukassieren.

Ich finde es

grundsätzlich gut. Auch wenn am Ende kaum Gewinne gemacht werden, der deutsche Autofahrer wird entlastet oder er bezahltwie vorher. Im Ausland bezahlen wir die Straßen mit, warum sollte das in D anders laufen?
Daher finde ich es unterm Strich dennoch ein Gewinn!

Maut?

Nach den letzten behördlichen Fehlleistungen frage ich mich, ob auch an Saisonkennzeichen mit anderen Abrechnungszeiträumen gedacht wurde.
*
Bei der Einigkeit, auch mit den Ländern, ist ja besondere Skepsisbei Details angebracht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Kfz-Maut“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/121897/bundesrat-gibt-weg-fuer-pkw-maut-frei

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: