Interview zur EU: "Wir dürfen nicht auf den Langsamsten warten"

24. März 2017 - 18:05 Uhr

Wie geht es weiter mit Europa? Das ist die zentrale Frage beim EU-Gipfel in Rom. Für EVP-Fraktionschef Weber ist die Union trotz aller Krisen ein großartiges Projekt - dringend nötig sei allerdings ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten, erklärt er im tagesschau.de-Interview.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"...nicht auf den Langsamsten ...

warten" ... Aber auf wen, wer ist langsam, wer schnell? Ist langsam, wer unentschlossen oder konservativ ist, oder wer politische Durchsetzungsprobleme hat, oder wem es an wirtschaftlicher Potenz gebricht, der kulturell egozentrisch ist ... was ist schnell und wer ist langsam? Ist der schnell, dessen Produktivität besonders steigt, oder der viel Wachstum Generiert, ist schnell, wer progressiv ist, wer besonders schnell liberalisiert, ein hohes Bevölkerungswachstum generiert, was macht schnell ... etc. etc. .. ??

Was Herr Weber da von sich gibt ist unfassbar!

Und wie immer, das Beste zum Schluß:
"Diese Lebensweise ist einzigartig. Sie ist der "European Way of Life". Und den müssen wir in einer globalisierten Welt verteidigen."
---
Ja. Und warum verteidigen wir - bzw. die EU-Politiker - diesen "European Way of Life" nicht?

"Wir dürfen nicht auf den Langsamsten warten"

"Wir dürfen nicht auf den Langsamsten warten"

Richtig, diese Strategie des Niemanden-Zurücklassens hat noch nie jemandem geholfen.
Das ist in der Schule nicht anders, als in der Wirtschaft und Politik.
Wenn man ewig auf den Letzten wartet, schafft man nie etwas weg.
Außerdem fehlt dann das Vorbild und das Zugpferd.
Wenn einige Staaten nicht so weit sind, dann hat das nichts mit Zurücklassen zu tun, sondern mit dem Respekt davor, dass es eben Langsame und weniger Qualitative gibt.

Das Gesamtschulprinzip berücksichtigt im sinnvollstem Maße unterschiedliche Geschwindigkeiten.
So muss es auch in der EU möglich sein.

Abrissgeschwindigkeit

Einem Europa der zwei Geschwindigkeiten würde es gehen, wie einem Auto, das vorne schneller fährt als hinten. Es würde auseinander gerissen.

Darstellung: