Kommentare - Dutzende Tote bei Anschlägen in Damaskus

11. März 2017 - 12:37 Uhr

Bei zwei Bombenexplosionen in der syrischen Hauptstadt Damaskus sollen mindestens 59 Menschen getötet worden sein. Das berichten Aktivisten. Ziel seien schiitische Pilger gewesen. Zu den Attentaten bekannte sich bislang niemand.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Anschläge in Damaskus

"Bei zwei Bombenexplosionen in der syrischen Hauptstadt Damaskus sollen mindestens 44 Menschen getötet worden sein. Das berichten Aktivisten. Ziel seien schiitische Pilger gewesen."
Also hat doch Assad noch nicht einmal seine Hauptstadt unter Kontrolle. Es ist eben wahrscheinlich einfacher, eine Stadt wie Aleppo, mit Flugzeugen anzugreifen, als eine Hauptstadt unter Kontrolle zu halten.

Das Schlimmste ist, dass

Das Schlimmste ist, dass selbst Assad nicht auf die Idee kommen würde, Pilger anzugreifen. Diese Leute sind also noch schlimmer als Assad. Der Krieg zwischen Sunniten und Schiiten gehört zu dem, was in dieser Welt wohl am wenigsten zeitgemäß ist. Gleichwohl wird das von beiden Seiten schöngeredet. Sollen wir uns diesen Konflikt auch noch nach Deutschland holen? Zusätzlich zu dem zwischen Kurden und Türken?

14:21 pkeszler

Also hat Assad nicht einmal seine Hauptstadt unter Kontrolle.........
genau wie die Afghanen, die Iraker, die Belgier, die Türken, die Libanesen, die Jemeniten usw. Wer weiß vielleicht war es auch die "gemäßigte Opposition", vielleicht der IS oder andere Irre die keinen Frieden wollen. Sie sehen Damaskus hat nicht das Alleinstellungsmerkmal bei Bombenattentaten.

@pkeszler

Anschläge dieser Art sind nicht zu verhindern. Nirgendwo auf der Welt. Was schreiben Sie da?

Wem nützt es?

Ich bin mir nicht sicher, ob nicht die syrische Militärdiktatur hinter diesen Anschlägen steckt.

Dutzende Tote bei Anschlägen in Damaskus

Da es in Syrien so lange keinen Frieden gibt, den die Terroristen bzw. die sogenannten Rebellen akzeptieren, wie Assad noch Regierungschef ist, wird das Chaos weiter aufrecht erhalten!

Und da es in Syrien viele Kampfgebiete gibt ist es für Assad ungemein schwerer sein "Hinterland" zu schützen!

Wer wohl Interesse daran hat, das es vorläufig in Syrien keinen Frieden gibt?

Mir fielen da so einige ein!

14:21 von pkeszler

"Also hat doch Assad noch nicht einmal seine Hauptstadt unter Kontrolle. Es ist eben wahrscheinlich einfacher, eine Stadt wie Aleppo, mit Flugzeugen anzugreifen, als eine Hauptstadt unter Kontrolle zu halten."

Haben wir denn Berlin unter Kontrolle? Die Franzosen Paris? Die Irakis Bagdad? Und die Briten, USAmerikaner ihr Städte? Die Anschläge zeigen nur, dass Mörder immer irgendwo zuschlagen können und Kontrolle sich nicht auf die Staatsform beschränkt.

@ pkeszler

Kontrolle ist immer nur relativ.

14:21 von pkeszler

"Es ist eben wahrscheinlich einfacher, eine Stadt wie Aleppo, mit Flugzeugen anzugreifen, als eine Hauptstadt unter Kontrolle zu halten."

Ich verstehe nicht was das Aussagen soll.

@ pkeszler

Volle Zustimmung. Die syrische Diktatur ist gescheitert.

um 14:21 von pkeszler

"Also hat doch Assad noch nicht einmal seine Hauptstadt unter Kontrolle."
Konsequenterweise müssten Sie dann auch sagen, die Bundesregierung habe ihre Hauptstadt nicht unter Kontrolle, da es ja in Berlin im Dezember ebenfalls einen Terroranschlag gab. In Wirklichkeit wissen Sie wohl selber, dass diese Art von 'Kontrolle' nie hundertprozentig sein kann.

@ Günter scholl..

"Wem nützt es?
Ich bin mir nicht sicher, ob nicht die syrische Militärdiktatur hinter diesen Anschlägen steckt."

Oh je, der Nachname Scholl- Latour ist ja bekannt für hervorragende Naher Osten Kunde, zum Glück schreiben Sie ihn anders.

Assad ist Alawit und steht somit den Schiiten nahe. Ebenso ist er auf schiitische Hilfe aus dem Libanon und Iran angewiesen.
Warum sollte er Schiiten angreifen ?
Bitte nehmen Sie sich mal Zeit mit einem Buch über Schiiten und Sunniten.

Ordnung

Die, die meinen durch Anschläge in Damaskus Assad zu stürzen, denn anders kann die Motivation doch nicht sein, unterstreichen genau das Gegenteil, denn 100 verschiedene Gruppen, ob religiös oder einfach privat machtpolitisch motiviert, werden nie in der Lage sein eine gewisse Ordnung zu garantieren. Perfide für die ewigen Ankläger Assads, ist ihre Häme, dass selbiger nicht mal in Damaskus für Ruhe sorgen könne, verbunden mit der Wahrscheinlichkeit, dass die Waffen für diesen Anschlag auf unschuldige Menschen, aus den Unterstützerstaaten der "Opposition" kommen.

14:21 von pkeszler

Also hat doch Assad noch nicht einmal seine Hauptstadt unter Kontrolle
.
was wollen sie damit sagen ?
.
dass die Opposition noch brutal ist wie Assad ?
im übrigen,
wenn der Westen weiterhin völkerrechtswidrig Waffen liefert,
Rebellen unterstützt, wird das Morden sicher nicht aufhören

Wem nützt es?

>>> Wem nützt es?
Ich bin mir nicht sicher, ob nicht die syrische Militärdiktatur hinter diesen Anschlägen steckt.<<<

Schiitische Milizen kämpfen für Assad. Wäre also ziemlich dämlich wenn er hinter den Anschlägen stecken sollte.
Aber Selbstmordattentäter riecht eher nach IS bzw. irgendwelche andere sunnitische Terrororganisation.

Rebellen

Sollte Assad vielleicht jeden Grund dazu haben, mit aller Härte gegen Rebellen vorzugehen, die nichts weiter sind als feige Mörder und Terroristen?

Merke: nicht jeder Verfolgte wird zu unrecht verfolgt. Die RAF im deutschen "heißen Herbst" waren auch keine Rebellen sondern durchgeknallte Terroristen!

@14:21 von pkeszler

Ihre Aussagen sind einfach nur zynisch im Anbetracht dessen, dass hierbei mindestens 44 Menschen getötet wurden.
Es ist durch Diskussionen wohl bekannt, dass sie Russland und Assad eher feindlich gegenüberstehen, aber man sollte das Maß wahren und nicht blind vor Hass durch Gefühle werden. Dieses Maß haben sie meiner Meinung nach mit ihrer Aussage überschritten.

Im übrigen stimme ich den Vorkommentatoren zu, die darauf hingewiesen haben, dass so etwas schwer zu verhindern ist und frage eher danach, wie man die Leute, die das begangen haben als Opposition oder Rebellen bezeichnen kann (sofern es nicht der IS war).

Frieden muss gewollt sein

Frieden kann nur dort entsehen, wo er auch gewollt ist. Und im Syrienkonflikt gibt es Einflussreiche Interessenvertreter, die an einem Waffenstillstand überhaubt nicht interessiert sind.

@Izmi

"Haben wir denn Berlin unter Kontrolle? Die Franzosen Paris? Die Irakis Bagdad? Und die Briten, USAmerikaner ihr Städte? Die Anschläge zeigen nur, dass Mörder immer irgendwo zuschlagen können und Kontrolle sich nicht auf die Staatsform beschränkt."
Und mir fällt nicht ein, die Attentate in Damaskus mit denen in anderen Hauptstädten zu vergleichen oder sie gar zu rechtfertigen. Attentate sind überall sehr verachtenswert. Das ist also längst kein Grund, meine Meinung zu kritisieren.

@um 17:33 von Thomas Wohlzufrieden

No War No Terror = No Money No Honey? Wie sollte sich die Waffenindustrie sonst eine goldene Nase verdienen, wenn es keinen Bedarf an Waffen gibt und der Frieden überall herrscht?

17:33 von Thomas Wohlzufrieden

"Frieden kann nur dort entsehen, wo er auch gewollt ist. Und im Syrienkonflikt gibt es Einflussreiche Interessenvertreter, die an einem Waffenstillstand überhaubt nicht interessiert sind."

Volle Zustimmung in diesem Punkt. Das " internationale Interessengemenge" verhindert hier Schnittmengen, die für einen gewollten Friedensprozeß dringend nötig wären.

um 17:05 von Einfach Unglaublich

Zitat: "Die RAF im deutschen "heißen Herbst" waren auch keine Rebellen sondern durchgeknallte Terroristen!" Zitat Ende. Ob jemand "Rebell" oder "durchgeknallter Terrorist" ist, hängt immer vom jeweiligen, regierenden Regime ab, diese Begriffe sind keine feste Größe.

14:21 von pkeszler

".. Es ist eben wahrscheinlich einfacher, eine Stadt wie Aleppo, mit Flugzeugen anzugreifen, als eine Hauptstadt unter Kontrolle zu halten." 14:21 von pkeszler

Da Sie Aleppo anführen meine Ansicht:
Vergleiche ich die Berichte zwischen Aleppo und Mossul fällt mir auf: Aleppo (1.500 Al-Nusra-Terroristen lt. F.W.Steinmeier) wurde angeblich ohne Rücksicht von Russen und Assad zerbombt, mit täglich genannten zivilen Opfer.
Mossul (2.000 Terroristen lt. MiMa 9.3.17) dagegen unterliegt einer klinisch sauberen Operation der "Willigen". Ich habe in den TV-Nachrichten noch nicht von einem einzigen Zivilisten gehört. In Mossul wurden Krankenhäuser, Universität und Schulen gebombt, allerdings lt. Berichten nur deshalb, weil die Terroristen sie als Schutzschilder missbrauchten.
War das in Aleppo anders?

Verfall

Der schreckliche Verfall der syrischen Gesellschaft in eine Spirale der Gewalt hat indes eine Ursache: Die über 40 Jahre andauernde Ausbeutung der Bevölkerung durch den Assad-Clan, der hunderttausende von Menschen verscheinden udn töten ließ. Insbesondere in den 1960er und 70er Jahren hat insbesondere die Sowjetunion im Nahen Osten und Nordafrika zentralistische organisierte Staaten entstehen lassen, die von Despoten geführt wurden, deren Streben vor allem darin lag, sich unermesslich zu bereichern. Solange Assad Einfluss hat, wird das Sterben nicht aufhören.

@Joke-er 17:24

Sie haben schon recht: Vor nicht allzulanger Zeit durfte man die angeblichen Oppositionellen als das bezeichnen was sie sind und waren: Terrorbanden, die sich nur etwas anders bezeichnen als der IS.
Nun tauchen da einige beschlipste Herren von wo auch immer auf und schon sprechen sie für die "Opposition". Irgendwie ist das alles zu durchsichtig.

Alle im Paradies

Natürlich ist ein solcher Anschlag schrecklich . Aber es scheint, dass die verschiedenen muslimischen Beteiligten offenbar noch keinen Frieden wollen. Bis dies der Fall ist, sollten wir die Sache aufmerksam verfolgen, aber nicht weiter engagieren.

14:21 von pkeszler ".. Es ist

14:21 von pkeszler

".. Es ist eben wahrscheinlich einfacher, eine Stadt wie Aleppo, mit Flugzeugen anzugreifen, als eine Hauptstadt unter Kontrolle zu halten." 14:21 von pkeszler

Ja genau!

Darstellung: