Ihre Meinung zu: EU-Betrugsbehörde: London schuldet EU zwei Milliarden Euro

8. März 2017 - 13:05 Uhr

Wegen eines massiven Zollbetrugs schuldet Großbritannien nach Einschätzung der europäischen Betrugsbehörde OLAF der EU fast zwei Milliarden Euro. Die Behörde empfahl der EU-Kommission, den Betrag von der britischen Regierung zurückzufordern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.875
Durchschnitt: 4.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dieses Thema wird wohl fasst jedem bekannt sein

Für die Menschen die öfters mal etwas aus China bestellen ist das nichts neues.
Der Markt ist rießig und vieles geht dabei über UK.
Man sollte aber noch erwähnen, dass in dieses "Geschäft" auch Länder wie die Niederlande, Frankreich, Spanien und Ungarn "eingestiegen" sind.
Dieser "Betrug" ist also nicht wirklich nur auf England begrenzt und letztlich ein Problem der EU und nicht UK.

"London schuldet EU zwei Milliarden Euro"

Und mit dem 'Brexit' wird "London" - nicht die Stadt sondern das Land Großbritannien ist wohl gemeint - der EU weitere Milliarden Euro schulden.

Also, dann mal kräftig zur Kasse bitten.

Des Weiteren wird das Ausscheren aus der Zollunion für die Inselbewohner sehr, sehr teuer.

Verlasst uns bald und begleicht noch die offenen Rechnungen

Je früher desto besser, Vielen Dank Liebe Briten. Leider bremsen die Lords vom Oberhaus jetzt noch unnötig, die sehen wohl alle Ihr Vermögen davonschwimmen.
Bitte geht aber bitte verlasst und auch in Würde. Zahlen macht Ehrlich, liebe Briten!

Die EU sollte sich nebenbei

Die EU sollte sich nebenbei auch mal ernsthaft mit der Beseitigung von Steueroasen beschäftigen. Die gibt es viel zu viel ... auch hier in Deutschland!

http://www.heute-show.de/zdf/artikel/136980/mehr-zur-sendung-vom-
24-02-2017-steueroasen.html

Da könnte man noch jede Menge "Geld machen" ...

Legalisierter Betrug

Und zwar in der ganzen EU!

Ist das nicht

zu vergleichen mit einem Budenzauber oder Racheakt? Warum hat man nicht schon früher mit diesen Gegebenheiten Einhalt gebieten können.! Konkret ca. 2 Milliarden ist eine tragfähige Summe. Die fehlt dann im britischen Staatssäckel. Dann viel Spaß beim Eintreiben. Da bin ich gespannt, wie dieses "Rennen" ausgehen werde.

2 Mrd. Euro!

Was ist das für eine Summe! Wenn dieser Betrug bereits länger bekannt war, warum ist die EU da nicht längst eingeschritten, sondern hat über Jahre den Betrag dermaßen anwachsen lassen?

Unerklärliche Vermutung

@ thonasis2010:
Und mit dem 'Brexit' wird "London" [...] der EU weitere Milliarden Euro schulden.

Haben Sie einen Grund für diese Vermutung? Warum könnte es nicht gerade umgekehrt sein?

Effektiv

"Die Behörde empfahl der EU-Kommission, den Betrag von der britischen Regierung zurückzufordern."

Aha.
Wenn ein - ohnehin längst offensichtlicher - Betrug aufgedeckt wird, empfiehlt man dem Betrogenen freundlich, das Geld zurückzufordern.

Tja, darauf wäre der Betrogene nun wirklich nie selbst gekommen.

Ich bewundere ein ums andere Mal die faszinierende Effektivität der EU-Behörden.

Ist doch ganz normal!

Wo geht es denn heute noch mit rechten Dingen zu? VW-Abgasskandal, BER, Elbphilharmonie, Funktionär der Polizeigewerkschaft mit zwei Gehältern und 50.000 Euro von AXA, Chef der Nord-LB erhält nach Pleite 2,3 Millionen zusätzlich, andere bekommen nach Missmanagement 3.000 Euro Rente AM TAG, Schäuble unternimmt nichts gegen CumEx (ein Mal Steuer zahlen, x Mal zurückerstatten lassen), Scheinfirmen und Milliarden von Gewinnabschöpfung umd keine Steuer zahlen zu müssen etc. etc. etc.

@ thonasis2010

"Des Weiteren wird das Ausscheren aus der Zollunion für die Inselbewohner sehr, sehr teuer."

Da unkt ja jemand wie mein Großmütterchen...und mehr ist auch nicht dran an Ihrer Weissagung.
Sehen Sie uns Schweizer an ... nicht in der Eu, nicht im EWR und es geht uns wesentlich besser als den Deutschen im Allgemeinen.

Betrug

Wenn man bei Google eingibt: Geldverschwendung EU und sich mal da einiges durchliest, dann braucht man sich nun gar nicht zu wundern.
Allein der Reisezirkus von Brüssel immer nach Straßburg:
Schätzungen gehen von jährlichen Kosten in Höhe von 204 Millionen Euro aus.

@ Hackonya (15:40h)

Das hat nichts mit Betrug zu tun, also bleiben sie mal schön auf dem Boden der Tatsachen.

Wenn EU-Parlamentarier permanent zwischen Brüssel und Strasbourg hin und her fahren müssen, weil die Mitgliedstaaten der EU vor fast 50 Jahren das so festgelegt haben, kann man der EU als Organisation daraus schwerlich einen seriösen Vorwurf machen... Wenn Sie in dieser Sache nach Schuldigen suchen sollten, schauen Sie nach Paris und Berlin.

@Trans Atlantiker

EU-Subventionierung der britischen Landwirtschaft, Infrastrukturprojekte und und und.

Die EU sollte die für die Langfristigkeit aufgewendeten finanziellen Mittel zurückfordern.

Übrigens: Ohne die EU könnte Großbritannien niemals Netto-Zahler sein - demnächst Wegfall Finanzplatz London - sowie die Arbeitsleistung der EU-Bürger, die Zollunion und und und haben Großbritannien zu Wohlstand verholfen.

Der Wohlstand wird mit dem 'Brexit' schwinden, ganz sicher.

15:30, S1

>>Sehen Sie uns Schweizer an ... nicht in der Eu, nicht im EWR und es geht uns wesentlich besser als den Deutschen im Allgemeinen.<<

Wesentlich besser als den Deutschen im allgemeinen?

Na, wenn's Ihrem Nationalstolz dienlich ist.

Außerdem möchte ich darauf hinweisen, daß die Schweiz, genau wie Norwegen, der EU assoziiert ist. Sie muss sich auf weite Strecken den Regeln der EU unterwerfen, kann sie aber nicht mitbestimmen.

Ihren Wohlstand verdankt die Schweiz ihrer Rolle als Finanzplatz, oder, um es weniger freundlich auszudrücken, als Steueroase.

@ S1

"Sehen Sie uns Schweizer an ... nicht in der Eu, nicht im EWR und es geht uns wesentlich besser als den Deutschen im Allgemeinen."

Danke vielmals; die Schweiz ist ein sehr, sehr gutes Beispiel für ein Land außerhalb der Zollunion:

Unter anderem die aufwändige und nervige Verzollerei sowie die unterschiedlichen Bestimmungen der Kantone schrecken gute Geschäftsbeziehungen ab; zwischen EU-Ländern gibt es solche Hürden nicht.

Vor Jahrzehnten war in der Schweiz 'Insolvenz' ein Fremdwort; zwar gibt es dort noch einen gewissen Wohlstand, der lässt aber immer mehr nach - sicherlich hat dies auch mit dem Wegfall des Geschäftsmodells 'Bankgeheimnis' zu tun.

Ich bin derzeit geschäftlich in Zürich unterwegs; der Immobilienmarkt hat sich enorm entspannt, denn die Region - wie auch das Noch-Steuerparadies Zug - ist nicht mehr so gefragt.

@ S1 / thonasis2010

Aber eines muss ich zugeben: Von der Freundlichkeit der Schweizer können wir Deutsche uns 'eine Scheibe abschneiten'.

Am 08. März 2017 um 15:30 von

Am 08. März 2017 um 15:30 von S1
@ thonasis2010
"Des Weiteren wird das Ausscheren aus der Zollunion für die Inselbewohner sehr, sehr teuer."

Da unkt ja jemand wie mein Großmütterchen...und mehr ist auch nicht dran an Ihrer Weissagung.
Sehen Sie uns Schweizer an ... nicht in der Eu, nicht im EWR und es geht uns wesentlich besser als den Deutschen im Allgemeinen.
-------
Achja? Und wieso gehen dann soviele Schweizer die an der deutsche Grenze entlang leben immer noch in DE einkaufen? Wegen den 19% Mws. die sie sogar an der deutschen Grenze zurück erstattet bekommen? Meine Vermutung ist; weil es in DE, also EU, es eben doch billiger ist einzukaufen und mit der Rückerstattung der Mws. sogar noch attraktiv.
Ihr/dieser ständige Vergleich mit der CH und der EU, das es der Schweiz "gut gehen" würde auch ohne der EU, irritiert mich von daher etwas immer wenn ich sowas lese!

Sanktionen

Es gibt auf der Welt kriegsähnliche Zustände die aber nicht als Kriege bezeichnet werden und es gibt Handelskriege oder auch Sanktionen die nicht als solche bezeichnet werden.

Wenn vorher grosszügig darüber hinweg gesehen wurde dann bedeutet es die EU setzt jetzt nochmal alle Hebel, sowohl politischer als auch Finanzieller und Institutineller Natur, in Bewegung um kurz vor wichtigen Entscheidungen (siehe auch in Frankreich, Le Pen, Bezgskürzung wegen angeblichen Missbrauchs von Geldern) sanften Druck auszuüben und die Meinungen der Menschen subtil zu beeinflussen !

Korrektur @ S1 / thonasis2010

Von der Freundlichkeit der Schweizer können wir Deutsche uns 'eine Scheibe abschneiden'.

-

Die EU bietet mir sehr viele Möglichkeiten.

Ich glaube, ich bin der größte EU-Fan auf der Welt.

Da zahle ich doch gerne Steuern in EU-Deutschland.

Darstellung: