Kommentare

Wenn es 23 von 28 nicht schaffen...

Wenn es 23 von 28 nicht schaffen, dann sind die gesetzten Ziele wohl etwas übertrieben.

Danke, EU! Wow... in letzter

Danke, EU!

Wow... in letzter Zeit graust es mir immer wieder mir vorzustellen es gäbe dieses in der Geschichte der Menschheit einmalige Konstrukt nicht.

In dieser EU werden wir eine moderne, für aktuelle Probleme sensibilisierte Gesellschaft und allen wichtigen Chancen werden. Ich freue mich darauf!

Zu viele Menschen auf zu kleinem Raum

Und alle wollen mit allem Möglichen versorgt werden und Zugang zu guten Dienstleistungen und Gütern haben - da kommt halt die Qualität einmal zu kurz.

In einem Bericht vor ein paar Monaten, wurde die allgemeine Luftqualität weltweit erhoben. China war ganz schlecht, Deutschland schlechter als die USA. Gleich ob Ostküste, Westküste oder am flachen Land.

Deutschland ist zu dicht besiedelt.

dann muss man es wie in china machen

einen teil der kraftwerke und industrieanlagen schliessen. irgendwann ist die luft wieder rein und die nachbarn freuen sich auch

Warum wird Deutschland verwarnt?

Den Brief sollte man besser an die Franzosen und Italiener schicken, die diese ganzen Diesel-Dreckschleudern nach Deutschland exportieren! Deutsche Diesel sind bekanntlich "clean diesel" und tragen nichts zur Luftverschmutzung bei!

[Anm. an die Redaktion: Ihr versteht hoffentlich die feine Ironie?]

Die EU will gegen die Briten

Die EU will gegen die Briten vorgehen ich lach mich weg, haben die denn noch nichts gehört vom Brexit? die Briten sind bis dahin raus aus der EU . Wegen solcher (Dummheiten) haben sie die Nase ja gerade voll. Sie wollen keine Bevormundung mehr. Wenn die EU so weiter macht brauchen sie sich in Brüssel nicht wundern wenn die Bevölkerung immer mehr nach Rechts abdriftet ,siehe NL od. FR und andere werden folgen.

Blödsinn

DAS sind genau die Gründe, warum sich die Bürger von der EU abwenden!
Da sind also die Schadstoffwerte in 23 von 28 Staaten zu hoch - zu dicht besiedelt, wurde schon richtig angemerkt. Und was soll nun passieren? Bürger drangsalieren, Strafsteuer einführen, die Autobesitzer enteignen??? Ein Virus aussetzen, das die Hälfte der Bevölkerung dahinrafft?
Nein, jetzt mal im Ernst: Wie bitte sollen die Schadstoffe noch weiter reduziert werden, ohne die Bürger zu bevormunden, wenn vielleicht einfach nur die Grenzwerte zu niedrig angesetzt wurden.....?
EU, Du zerstörst Deine Akzeptanz selbst - immer nur meckern, aber selbst keine Lösungen parat haben, das haben die Bürger SATT!!!

Politik versagt total. Harte Strafen endlich nötig!

Donidon: "Wenn es 23 von 28 nicht schaffen, dann sind die gesetzten Ziele wohl etwas übertrieben."

Nein. Die Luftverschmutzung kommt durch den Verkehr und noch mehr durch die exzessive Zunahme von Holzverfeuerung in Öfen, was als "ökologisch" betrachtet wird. Das lässt sich durchaus mit entsprechenden Maßnahmen bekämpfen. Betrug bei Diesel-Autos endlich bestrafen statt nur wegzugucken. Und endlich harte Auflagen für Holzkamine. Da gibt es himmelweite Unterschiede in den Emissionen je nach Typ!

Wenn es 5 von 28 schaffen, dann ist es sehr wohl schaffbar. Selbst 1 hätte gereicht. Die anderen (inklusive Deutschland) scheinen einfach nur keine Lust zu haben (ich hatte versehenlich "keine Luft" eingetippt, was genauso stimmt) und von Lobbys zu stark beeinflusst zu werden.

Langsam reichts. Die Bundesregierung muss hier endlich handeln, statt tatenlos zuzusehen und sich zum x-ten Mal ermahnen zu lassen! Es geht um die Gesundheit von Abermillionen!

Es wird endlich Zeit zu handeln

Rund 30.000 Tote sind jedes Jahr durch die Luftverschmutzung in Deutschland insgesamt zu beklagen wie folgendes Video von Prof. Quaschning von der HTW Berlin zeigt:
https://www.youtube.com/watch?v=nsnTPTJDv_I
Wir und die Politik sollten uns damit anfreunden, von Benzin- und Dieselfahrzeugen in den Innenstädten zu verabschieden und den Betrieb von Kohlekraftwerken zu beenden, wenn wir das nicht länger hinnehmen wollen.

gut so

ohne Zwang und Strafen muss sonst der Umweltschutz immer der Wirtschaft weichen. Ich hoffe das dieser Druck Erfolg hat, damit nachfolgende Generationen auch noch was von der Erde haben.

Anfangen beim Diesel

Da koennte man doch zum Beispiel gleich Mal bei Diesel Autos anfangen und die innerhalb der Stadtgrenzen verbieten oder mit einer hohen Diesel-Maut belegen. Es ist sowieso unglaublich, dass diese veraltete Technologie im "Auto Mutterland Deutschland" noch so verbreitet ist. Selbst die Chinesen lachen uns schon aus. Bei denen sind Diesel aus Innenstaedten laengst verbannt.

Mit Kanonen

auf Spatzen schießen, das kann die EU!
Wer sagt dass die Grenzwerte "objektiv" sind - wo wird es Gesundheitsgefährdend ?

Viele Fragen bleiben unbeantwortet - zudem - wer in der Stadt wohnt muss eben mit höherer Feinstaubbelastung rechen - wem das nicht gefällt, der soll auf's Land ziehen!

Die Stadtbewohner werden diskriminiert weil sie die einzigen sind denen z.B.: Fahrverbote ersthaft drohen (wer in der Stadt ein Auto hat) oder weil sie ihren Kamin nicht mehr befeuern dürfen - und das weil hunderttausen Autos aus umliegenden Städten und Gemeinden das Auto in die Stadt steuern. Die müssen kurzzeitig das Auto stehen lassen aber sonst ohne Einschränkung - ungerecht wäre das!

@14:57 von Donidon

Diese von "Experten" gesetzten Ziele sind mir auch suspekt. Aber zum Glück hat man ja in Brüssel die Patentlösung parat: "Verringerung des Verkehrs, der Verwendung anderer Brennstoffe sowie dem Übergang zu Elektrofahrzeugen und angepasstem Fahrverhalten möglich", alles ganz einfach oder ?
Früher freute man sich aufs Frühjahr und das Erwachen der Natur, heute heißt es "O weh, da werden die Feinstaubwerte steigen" - gestern im Prinzip so in meiner Tageszeitung.
So lange man mir zu erzählen versucht, ein aktuelles Auto verbreite bei 40 km/h weniger Abgase als bei 50 km/h, so lange weiß ich daß dieses Thema mit großer Ignoranz behandelt wird.
Soll man sich heute ein Elektroauto kaufen, um in ein paar Jahren zu hören "Elektroautos, die keine 48-Volt-Antriebe aufweisen, sind ineffizient und müssen verschwinden"?

Weg mit dem Dreck

Der Warenverkehr gehört nicht auf Superlange LKW, sondern zum Großteil auf die Superumweltfreundliche Schiene. Auch muss die "Just in Time" Produktion verboten werden, bei der LKW als rollende Lagerhallen dienen. Es benötigt auch niemand PKW mit hundert PS und mehr, deren Steuer ab 101 PS um das zwanzigfache steigen müsste, fette SUV inbegriffen. Dazu würde dann auch Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 Kmh der Wirtschaft nicht schaden, der Umwelt und der Verkehrssicherheit aber sehr nützen.

Luftverschmutzung: EU-Kommission verwarnt Deutschland

Da muss man eben von Seiten der EU den europaweiten LKW-Verkehr von der Straße auf die Schiene bringen und besonders die großen LKW aus den Stadtzentren verbannen. Die Supermärkte könnten auch von kleineren, elektrisch betriebenen LKW von großen Versorgungs-Zentren außerhalb der Stadt beliefert werden.
Und die PKW-Fahrer, die noch einen Diesel fahren, müssten mit preisgünsten Angeboten zum Umstieg auf Elektrofahrzeuge umgestimmt werden. Da müssten aber erst mal die Dienstfahrzeuge zum Vorbild werden.
Sehr viel "müsste", aber was wird verwirklicht?

Wer Verursacht die anderen 68 % NO2 ??

Sie schreiben: "40 Prozent der NO2-Emissionen stammen aus dem Verkehr, davon wiederum werden etwa 80 Prozent von Dieselfahrzeugen verursacht."

80 % von 40 % sind 32%. Es Verbleiben 68% zu 100%, also der größte Teil!

Warum Schreiben Sie nicht über die?

Uns sind mit der RUS und NO2 Masche schon mahl neue Autos angedreht worden - die dann doch nicht sauberer waren (VW-Skandal) .

Berichten Sie bitte zumindest auch über die, bei denen das meiste NO2 entsteht und bei denen mithin auch der Schlüssel zur Lösung liegt.

Wen wundert es

So lange Bahn fahren so teuer bleibt,
Bus und Bahnverbindungen in ländlichen Region schlecht sind wird sich an dieser Tatsache nichts ändern.
Es gibt wenig Anreize für Autofahrer auf ihr Auto zu verzichten!
Abgesehen davon sollte man zusehen, dass die Industriegebiete nicht mitten in der Stadt sind, sondern etwas weiter außerhalb!

Wen wundert es

So lange Bahn fahren so teuer bleibt,
Bus und Bahnverbindungen in ländlichen Region schlecht sind wird sich an dieser Tatsache nichts ändern.
Es gibt wenig Anreize für Autofahrer auf ihr Auto zu verzichten!
Abgesehen davon sollte man zusehen, dass die Industriegebiete nicht mitten in der Stadt sind, sondern etwas weiter außerhalb!

Gegen den immer mehr zunehmenden LKW-Verkehr

Warum fahren denn so viel LKW aus Litauen, Polen, Rumänien, Ungarn usw. durch Deutschland, um Ware nach Frankreich, Italien oder Spanien zu bringen? Dagegen muss die EU einschreiten und grenzüberschreitenden Transit von Waren aller Art mit Strafzöllen belegen.
Deutschland kann nur in den Großstädten für reine Luft sorgen.

endlich den Betrieb von Kaminöfen regulieren

Als erste Maßnahme schlage ich vor, die vielen Kaminöfen abzuschaffen oder zumindest mit leistungsfähigen Filtern zu versehen. Was in den Wintermonaten in die Luft gepustet wird, ist kaum noch zu ertragen. In manchen Wohnvierteln, z.B. in meinem, stinkt es wie auf einer Müllkippe. Die Grünen wollen Dieselautos verbieten, feiern aber Holzpelletheizungen als "Energiewende" - und blasen tonnenweise Feinstaub, bei Niedrigtemperaturverbrennung auch Dioxin, in die Luft.

Verstädterung

In Zeiten, in denen die Ballungsräume immer mehr wachsen, wird es schwierig, dieser Entwicklung Herr zu werden. Üblicherweise wachsen die Neubaugebiete schneller als ein suffizienter ÖPNV. Attraktive U- und S-Bahn-Systeme sind langwierig auszubauen und so ist man auf Busse angewiesen, die genauso im Stau stehen und Abgase produzieren.
Fahrverbote sind nur eine Krücke, denn was ist die Alternative? Die U-Bahn, die zu den üblichen Zeiten sowieso schon voll ist?
Aber Menschen folgen Arbeitsplätzen und wenn diese überwiegend z.B. in München, FFM oder Berlin entstehen, dann ziehen die Menschen aus strukturschwächeren Gebieten dorthin. Und dort gibt es nur selten eine Wohnung direkt beim Arbeitsplatz oder diese ist unbezahlbar.
Unsere Ansprüchen an Komfort usw. tun ihr Übriges. Dauernd wird irgendwas bestellt und zurück geschickt und für die billige Milch fährt man mal schnell ins nächste Gewerbegebiet.

EIn Industriestandort kann

EIn Industriestandort kann sich in heutigen Zeiten nicht mehr entschuldigen, dass zur Aufrechterhaltung dieses Standards Umwelt- und Gesundheitsgefährdung nötig seien. Diese Länder sind reich, haben Ressourcen und sind auch in der Lage, schon zB bessere Filter überall einzubauen. Diesel zu verbieten oder mit höheren Steuern zu belegen (und Fahrverbote). Das ist unpopulär, aber es ist mies, erst die EU einschreiten zu lassen, damit der Michel meint, es läge an der EU. Da geht der Schuss nach hinten los, weil dann die EU Skepsis genährt wird. Typisch Politik: Alles verschieben und nur Auswirkungen verschlimmern.

Es ist überfällig, die Grenzwerte einzuklagen, und darüberhinaus auch zu verschärfen. Immerhin hat sich die negative Auswirkung von Stickoxiden keiner ausgedacht, sondern ist wissenschaftlicher Standard.

Die EU-Kommision

wird auch nicht in Deutschland gewählt.

falscher film

sitzen wir im falschen film?

wie kann ein land mir € die luft verbessern?

wir alle sind gefordert unser volksvertreter auf die füsse zu treten damit die umweltbelastung weltweit runter gefahren wird.
wer will und denn hier für dumm und dämlich verkaufen? austehen europa für klare luft und klare luftverhältnisse!

mehr BASTA geht nicht...aber mehr MUT geht immer!

EU-Kommision verwarnt Deutschland ....

.... und vor ein paar Tagen sagte Herr Juncker noch so nett, dass es an allen Stellen brennt. Das wird auch so sein .... und nun hat er auch nicht mehr geplant den Job weiter zu machen was ich verstehen kann. Was die EU-Kommision angeht sollten die lieber Ruder schnitzen für das sinkende Schiff wobei ich nicht sagen will , wer so ein Schiff als erster verläßt ! Aber alle wollen sie wieder gewählt werden. Weil sie so gut waren ?

Meines Erachtens gehört der Diesel-PKW abgeschafft.

Wenn man die Außenlüftung im Fahrzeug anhat und hinter einem Diesel-PKW herfährt, kann man dessen Abgase riechen. Und wenn man bedenkt, dass mittlerweile jeder 3. PKW ein Diesel ist muss man sich nicht wundern, wenn die Stickoxidwerte immer weiter ansteigen und die Menschen immer kränker werden. Und da kann auch der billigere Kraftstoff kein Argument sein, zumal die Anschaffung eines Dieselfahrzeuges einige Tausend Euro teurer ist als die eines Benziners.

Die EU rockt!

Wozu Deutschland (und andere) nicht in der Lage sind, weil sie zu Lobbyisten-verseucht und korrupt sind, das schafft die EU. Weiter so, und nicht aufgeben! Ich will atmen, ich will leben.

EU-Kommission verwarnt Deutschland

Bei diesem Sachverhalt drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier nach der Problematik mit VW und seinen Dieselmotoren, auf ein bereits mehrfach durchs Dorf getriebenen und bespukten Esel geschlagen wird, weil dieser als am schnellsten greifbare Lösung verstanden wird.

Frage:
Wieso wird hier auf den Posten mit einem Anteil von gerademal 32 % (80 % von 40%) zurückgegriffen und nicht in allen Bereichen nach Einsparmöglichkeiten gesucht?
Könnte es damit zusammenhängen, dass die Hersteller eh etwas an der Dieselproblematik ändern müssten? Wer wäre davon betroffen, wenn Dieselfahrzeuge in absehbarer Zeit zunächst im innerstädtischen Bereich und dann ganz verboten werden würden?

Frage: Wie setzen sich die anderen 60 % zusammen? Ausschließlich Industrie?

Frage: Wie sicher ist, dass bei diesen Messungen tatsächlich nur Fahrzeuge und Industrie dafür verantwortlich sind? Wieso steigt die Feinstaubbelastung an Sommertagen mit Aufgang der Sonne, ohne dass sich d Verkehrsaufkommen erhöht?

und die behörden müssen jetzt

ganz bald ihre macht durchsetzen. osterfeuer müssen überall und sofort verboten werden. die zwangsmaasnahmen bei zuwiderhandlung müssen drastisch erhöht werdenm

Ein Hoch auf die EU-Kommission

Die Luftverpestung ist ein riesiges Problem und Deutschland muss wegen diesen untätigen regierenden Politikern mittels Klage gezwungen werden, die Werte massiv zu senken; meine Vorschläge:

- zusätzliche massive Steuer für Verbrennungsmotoren; die Einnahmen sollen als Entschädigung den Bürgern - insbesondere in Großstädte - ausbezahlt werden, die keine Autos mit Verbrennungsmotoren halten; aber gezwungen sind, die Abgase einzuatmen.

- an einem Tag dürfen nur Autos mit Verbrennungsmotor mit gerader Endziffer auf dem Nummernschild in Großstädte unterwegs sein und am anderen Tag nur mit ungerader

- ab sofort keine neue Zulassung von Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren in Großstädte

Die Autoindustrie muss gezwungen werden, emissionsärmere beziehungsweise -freie Fahrzeuge herzustellen.

Und für was werden eigentlich die regierenden Politiker bezahlt?

Bevölkerungsdichte

Es klang schon in einigen Kommentaren an.
Das Grundübel ist die Überbevölkerung in Deutschland mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.
Frankreich hat 104 pro qm, Deutschland hat 226 pro qm.

Neben der Luftverschmutzung gibt es analoge Probleme z.B. mit der zunehmenden Nitratverseuchung durch die sogar auf Export ausgerichtete Landwirtschaft.

Und weil der Staat wie der Teufel das Weihwasser scheut nicht akzeptieren kann, dass die Bevölkerung in Deutschland auf ein "erträgliches Mass" zurückgeht, wird ein "Demographieproblem" postuliert und die zukünftig fehlende Bevölkerung durch illegale Einwanderung riesiger Mengen beliebiger Ausländer ersetzt.

Damit die Anzahl Menschen, die evtl. arbeiten und Steuern zahlen können, bloss nicht zu klein wird, und den Staatsapperat, der ja auch niemals kleiner werden darf, weiterhin finanzieren kann.
Sowie selbstverständlich alle immer höher steigenden Staatsschulden bedienen können.

Diesel verbieten

Alle die hier so locker das Verbot von Dieselmotoren propagieren scheinen zu vergessen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die z.B. auf die fexibilität eines Fahrzeuges, welches einen "geringen" Verbrauch hat angewiesen sind. Die sollen dann gebeutel und bestraft werden? Dann aber bitte konsequent sein! Was ist mit Panzern, Schiffen, Diesellokomotiven, Stromerzeugnern und Flugzeugen (Kerosin ist wie Diesel)? Diese haben nicht mal einen Partikelfilter? Zudem wird ja gerade so getan, als ob Benziner grün sind. Dann sollte jegliche verbrennung von fossilen Brennstoffen zur minimierung der Feinstaubbelastung verboten werden. Auch Kohle (Kohlekraftwerke), Holzkohle und Gas. Schöne neue Welt!

@um 15:03 von metafa

... nur in Bezug auf den Kapitalismus nicht. Da sind wir immer noch ewig Gestrige, die nicht kapiert haben dass sich mit der Globalisierung auch die Spielregeln ändern MÜSSEN. Das sieht man an den Flüchtlingsströmen aus Afrika, die wir ja nur deshalb haben, weil unsere Kapitalisten Afrika mit Produkten versorgen und dort deshalb keine eigene Produktion entstehen kann.

"Um die Luftverschmutzung in Deutschland wirksam zu bekämpfen, sollte man vielleicht den Warenverkehr per Lkw durch Deutschland, das in dem Fall nur Transitland ist, einschränken..

Erst recht, wenn bei diesen LKWs die Abgasanlagen manipuliert sind. Mit sogenannten Emulatoren wird die AdBlue-Anlage ausgeschalten um Geld zu sparen. Kontrolle = Null, ein Skandal! Maut?!

Auf dem Bild sieht man Kamine, die wohl für den Smok verantwortlich sind. Solange ungefildert verheizt werden kann, was brennt, ist es ein Unding, für Diesel-PKW Fahrverbote zu fordern. Wer Komfortkamine nutzt und mit SUVs zum Brötchenholen fährt sollte still sein.

Die EU muss klären, ob mit Eselkarren und Fahrradkurieren die Städte versorgt werden können. Selbst wenn in Stuttgart alle Diesel verboten werden, wird es bei entsprechendem Wetter in der Kessellage Feinstaub geben. Die Stuttgarter werden umsiedeln müssen um die Bedingungen der EU zu erfüllen. Wer lebt an einer Messstation, der Juchtenkäfer?

andere Energieformen könnten uns helfen

aber anstatt sich einmal die klugen Köpfe der Vergangenheit anzuschauen, Nikola Tesla, zum Beispiel, wird nur noch gedroht,getadelt,gewarnt....

Fliegen die Maschinen unserer Mahner etwa mit Solarzellen ?

Wer verdient denn an den zumeist fossilen Brennstoffen? Wenige !

Wer trägt die Last ? Alle, auf diesem Planeten.

Die Beziehung von Herr Edison zu Herr Tesla mal bitte nachschauen. Falls es ernsthaft interessieren sollte.

40 % durch Verkehr....Und die restlichen 60 ?

40 % des Stickstoffdioxids entstehen also durch den Straßenverkehr ( Pkw + Lkw + Dieselloks + Schiffsdiesel ) - Was ist mit den übrigen 60 % ?

Wieviel von diesen 40% ( von denen wiederum 80% von Dieselfahrzeugen stammen soll ) Anteil des Verkehrs entfällt eigentlich auf den Transitverkehr, der sich durch Deutschland hindurch nach RestEuropa verteilt ?

Die Cui Bono Frage, im Bezug auf die wirtschaftlichen !!! Nutznießer gestellt, offenbart hier schnell relativ interessante Konstellationen, die m.E. wenig mit Gesundheitsschutz oder Umweltschutz, aber viel mit " Bestandsschutz" ( des Kapitals ) zu tun haben.

...na dann sollten mal die Plaketten erneuert...

...und die wahren Abgase vor allem der Dieselstinker ordentlich eingeordnet werden!

Ganz einfach

Güterverkehr auf die Schiene verlegen, neue städtische Konzepte müssen entwickelt werden z.B. autofreie Innenstädte, einspurige Straßen, breite Fuß- und Fahrradwege, Fahrradfahrer haben Vorrang vor Autofahrer, Elektrobusse, mehr Grünflächen, Kohlekraftwerke schließen, Kohleverbrennung generell verbieten, LKW Schadstoffausstoß kontrollieren und LKWs aus dem Verkehr ziehen.

Umdenken

Wenn ca. 30% der Luftverschmutzung auf Diesel zurückzuführen ist, muß man da endlich handeln!

... solange Dieselfahrzeuge die Schadstoffobergrenzen um das Zichfache überschreiten und somit die Gesundheit aller (ja auch die eigene, die der eigenen Familie, die der eigenen Eltern und die der eigenen Kinder und Enkelkinder) gefährden, sollte die Allgemeine Betriebserlaubnis erlöschen.
Die angegebenen Werte werden nie erreicht, was schlicht und ergreifend Betrug ist! Steuer betrug und fahrlässige Körperverletzung…

Wieso ist den Meisten die eigene Bequemlichkeit wichtiger als die eigene Gesundheit?
Ein freiwilliges Umdenken halte ich für ausgeschlossen, manchmal muss man die Menschen zu ihrem Glück zwingen. Ich denke da nur an das Rauchverbot in Gaststätten, das weitgehend unproblematisch eingeführt wurde, obwohl der Untergang der Gastronomie prophezeit wurde.

Richtig so.

Immer mehr Luftverpester sind auf unseren Straßen unterwegs. Im Straßenverkehr hat es in den letzten 20 Jahren kaum Innovationen gegeben außer größer, schwerer und schneller.
Investitionen in moderne Transportsysteme verschlingen Milliarden aber sie sind gut angelegt. Die meisten der heute fahrenden Autos sind in 10 Jahren verschrottet aber unsere Hochbahn ist gerade 100 Jahre alt geworden, kaum zu glauben, wie weitsichtig man damals investiert hat.

Ich habe die Nase voll von

Ich habe die Nase voll von den EU Koissaren und ihren "Forderungen"

Stuttgart hat bzgl. "Komfort-Kaminöfen" ...

... bereits einen wegweisenden Schritt gewagt:
Spätestens bei Smog-Alarm sollte deren Betrieb verboten werden!
Was aus diesem Vorschlag geworden ist (Kaminofen-Lobby, fachunwissende Politiker) entzieht sich leider meiner Kenntnis!
Ja, die Kaminöfen sind nach meiner Information sogar an 80% der Feinstaubbelastung schuld; NO2 aus deren Abgasen - und denen der Autos - gilt politisch als gaaanz heißes Eisen, und wird da komplett ausgeblendet! Ablenkungsmanöver: das ach so gefährliche CO2 (welches beim Ausatmen entsteht und durch die pflanzliche Photosynthese wieder vollkommen verschwindet!) mit dem ganzen juristischen Geschisse darum - lächerlich!! Und das krebserregende und extrem klimaschädliche NOx weht uns derweil munter weiter um die Nase ... Bald haben wir durch die Kaminöfen auch das Waldsterben der 70er Jahre wieder!!
Gasheizungen sind dagegen die umweltfreundlichsten Heizungen, die es gibt - warum also zurück in die Steinzeit?!

Ich habe zu diesem Thema auch

Ich habe zu diesem Thema auch noch ein paar gute Ideen: Raumheizungsthermostaten auf max. 15 Grad einstellen (Zuwiderhandlungen streng bestrafen !), Duschen und Baden nur noch "kalt", im Stadtverkehr max.5km/h - dann gehen wieder mehr Leute zu Fuß, nächtliche Straßenbeleuchtung reduzieren, Grenzwerte erhöhen , Neubau von 20-30 Kernkraftwerken. Wenn all das nicht hilft - Austritt aus der EU - die können uns dann mal den Buckel runterrutschen.

bessere Technik gibt es noch nicht

In vielen Städten wurden bereits Fahrverbotszonen für ältere Dieselfahrzeuge eingerichtet. Erfolg: Abwanderung von Firmen, die mit Dieselfahrzeugen beliefert werden. Umzug emissionsträchtiger Logistik-/Gewerbezonen in die umliegenden Gemeinden. Güterumschlagzentren außerhalb der Städte, Transporte in die Stadt mit Kleintransportern. Was bringt das? Außerdem: Abwanderung von Handwerkern ins Umland, Aussterben der Innenstadt, Pleiten im Einzelhandel. Gebracht hat das Zunahme des Internethandels, mehr Arbeitslosigkeit im lokalen Handel, die Feinstaubbelastung ist ebenso hoch wie vorher und bei feucht-nebliger Wetterlage steht stinkend-beißender Qualm aus Retro-Öfen über der Stadt und kriecht durch alle Ritzen. Bravo, Dank an die Grünen.
Genauso wird es im Großen sein: Alte Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß gehen nach Osteuropa oder Nordafrika. Ist das besser? Der Wind bringt alles zurück. Es gibt eben noch keine bessere Technik, daran muss gearbeitet werden, aber nicht bei VW.

solche briefe...

sollten zugunsten der existenz der europaeischen union endlich der vergangenheit angehoeren.

Darstellung: