Kommentare

Mr. Europa

Das sagt ja schon alles. Martin Schulz ist der Hoffnungsträger der SPD und der Hoffnungsträger für Deutschland schlecht hin. Die wahre Alternative für Deutschland.

Die Lücke, die er hinterlässt ...

... wird ihn voll ersetzen!

@ harry um 19:13

War das jetzt Satire? Geschrieben wird Ironie halt nicht immer deutlich.

EU-Reaktionen:Kann Mr.Europa auch Bundespolitik ???

Das kann er sicher.Und welche Art von Bundespolitik,daß ist auch klar:Ärmere Leute haben von ihm nichts zu erwarten,außer Negatives.Er ist Befürworter der Agenda-Politik.
Wie auch schon bei seiner Europapolitik,die zu mehr Widersprüchen innerhalb der EU geführt haben.Griechenland und manch anderes Land über die Austeritätspolitik in die Armut drücken,CETA im Eiltempo durchdrücken,ehe es vielleicht zu anderen Mehrheiten kommt.
Und dann nennt ihn H.Romann den "überzeugten Europäer".

Ob er sich einen Gefallen getan hat,mit seiner Entscheidung,darüber sollte nicht sinniert werden,Leute wie er tun sich meistens einen Gefallen.

Schulz

Nach so vielen tollen Leistungen in der EU, die mir allerdings nicht bekannt sind, wird er bestimm auch in der Bundespolitik tolles leisten, man muss es nur glauben.

Kann Mr. Europa auch ... was immer es sein soll ...

natürlich wird er es können - nur hat das Sinn, wird man ihn lassen, war sein Engagement in Brüssel nicht besser aufgehoben.
Hätte die SPD nicht einen jüngeren, fähigen, ein neues Gesicht ... ? Hätte sie nicht?

Aufrechter Sozialdemokrat

Wenn einer mit Klugheit und Format den Rechtspopulisten Paroli bieten kann, dann Martin Schulz. Die EU und die Zukunft Deutschlands ist ihm ein ernstes Anliegen.
Respekt.

Listenplatz

Wann hat die SPD Landesgruppe NRW beschlossen Herrn Schulz auf Platz 1 der Liste zu setzen, und wer musste für ihm weichen?
Und was wird der SPD Politiker sagen dem dadurch der Einzug in den Bundestag verwehrt wird? Warum Kandidiert Herr Schulz nicht als Direktkandidat und nimmt so niemanden einen Listenplatz weg?

@ Bruno Bärlach

Ich denke, dass sich kein SPD Kandidat für ein linkes Bündnis hergeben würde. Da müsste die Mehrheit schon sehr komfortabel sein, denn es gibt in der Linkspartei nicht wenige Funktionäre, die einen Sozialdemokraten niemals mitwählen würden. Und wer lässt sich schon gern öffentlich bei einer Kanzlerwahl demontieren. Man braucht ja nur die Reden der Linkspolitiker zu lesen. Der Zug ist wohl abgefahren.

Mister Europa

ist eine gute Beschreibung und das Problem beim Wechsel nach Berlin, wir brauchen einen Mister Deutschland. Und es ist unwahrscheinlich das Er sich in die Richtung irgendwie ändert.

Aber das soll nicht mein Problem sein, von mir bekommt die SPD nichts mehr.

Gruß

Kann Mr. Europa auch Bundespolitik?

Mr. Europa wird mal Mr. Deutschland. Wir brauchen einen Politiker, der genügend Erfahrungen hat und sich gleichzeitig durchsetzen kann, egal ob als Außenminister oder als Kanzlerkandidat. Er wird da Frau Merkel schon einige Probleme machen. Und da er neben Deutsch auch Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Holländisch fließend spricht, hat er große Vorteile.

Auch der SPD fällt nicht mehr

Auch der SPD fällt nicht mehr ein als: Weiter so! --Mit den gleichen Ganoven wird sich aber nichts ändern.

Schulz - lieber nicht

Mr. Europa - wer hat sich das denn ausgedacht? Das war er nicht, ist er nicht und das wird er auch nicht sein, jedenfalls nicht in den Augen der bundesrepublikanischen Bevölkerung. Für mich und für viele andere ist Herr Schulz immer noch der TTIP-Trickser und damit samt seiner Partei nicht mehr wählbar.

merken sie den unterschied!

hat arbeitende menschen freuen sich mit 60 auf die letzten 5 jahre und dann war's das. der wohlverdiente ruhestand, wenn sie glück haben mit vlt. 1200-1500€ rente.

der mann hat mit 60 noch nicht genug und will es jetzt nochmal in Berlin wissen. und der hört mit 65 nicht auf....

wer einmal an der "macht" geleckt hat, der kann gar nicht mehr genug davon bekommen

Schulz wird von vielen

Schulz wird von vielen Bürgern wohl eher als EU-Funktionär wahrgenommen.

Bei den Treffen der SPD-Spitze dagegen gilt er offenbar als "unser erfolgreicher Mann in Brüssel", und man überreicht sich gern gegenseitig Blumengebinde.

Letztlich wird aber 100%ig Gabriel kandidieren.

I

19:39, Bernd Kevesligeti

>>Ob er sich einen Gefallen getan hat,mit seiner Entscheidung,darüber sollte nicht sinniert werden,Leute wie er tun sich meistens einen Gefallen.<<

Was sie von Leuten wie Ihnen unterscheidet, die sich meist keinen Gefallen tun, oder was wollen Sie sagen?

Ich jedenfalls, für mein Teil, gebe mir durchaus Mühe, mir einen Gefallen zu tun.

Aufrechter Sozialdemokrat?

@harry.berlin

Die deutsche Sozialdemokratie ist doch, durch ihre Politik der Entsolidarisierung der Gesellschaft, mitverantwortlich für das Aufkommen der AfD, für die Schwächung der ohnehin schon brustkranken Gewerkschaften in unserem Land, für eine Entwertung der Arbeit, für flaschensammelnde Rentner, die zu Kosmaunten des Mülls geworden sind usw. - gegen völkische Nationalisten und Faschisten zu sein, das hat in erster Linie nichts mit sozialdemokratischen Positionen zu tun, das ist ein Gebot der Vernunft, des Gewissens.

19:44, sprutz

>>Wann hat die SPD Landesgruppe NRW beschlossen Herrn Schulz auf Platz 1 der Liste zu setzen, und wer musste für ihm weichen?
Und was wird der SPD Politiker sagen dem dadurch der Einzug in den Bundestag verwehrt wird? Warum Kandidiert Herr Schulz nicht als Direktkandidat und nimmt so niemanden einen Listenplatz weg?<<

Er wird beides tun. Das ist für den Spitzenkandidaten einer jeglichen Partei üblich. Der hat seinen Wahlkreis, den er zu gewinnen versucht, und ist gleichzeitig über einen Listenplatz abgesichert. Gewinnt er seinen Wahlkreis direkt, ist er von der Liste runter und Platz zwei wird zu Platz eins.

Entschieden wird auf dem Landesparteitag der SPD, auch wenn die Liste schon vorher vom zuständigen Parteigremium ausgearbeitet wird.

Na dann mal Prost...

"Mr. Europa." Von Boris lernen heißt nicht Siegen lernen.

20:05, suomalainen

>>merken sie den unterschied!
hat arbeitende menschen freuen sich mit 60 auf die letzten 5 jahre und dann war's das. der wohlverdiente ruhestand, wenn sie glück haben mit vlt. 1200-1500€ rente.

der mann hat mit 60 noch nicht genug und will es jetzt nochmal in Berlin wissen. und der hört mit 65 nicht auf....

wer einmal an der "macht" geleckt hat, der kann gar nicht mehr genug davon bekommen.<<

Ja sicher, Politiker agieren prinzipiell aus üblen Motiven heraus.

Meine Großmutter, Sekretärin, hat mit 67 aufgehört zu arbeiten. Weil sie musste, nicht weil sie wollte. Aber 1967 war das die absolute Altersgrenze.

Ärzte arbeiten meist länger, Wissenschaftler sowieso, und auch ich werde arbeiten, bis es nicht mehr geht. Als Musiker.

Leute, denen ihr Beruf keinen Spaß macht, freuen sich mit 60 auf die Rente.

Ich bin 60 und hoffe, noch lange weitermachen zu können.

Ja, er kann auch Bundespolitik

Meines Wissens konnte er auch Bürgermeister, deshalb ist er doch der geborene Politiker.
Auch wenn jetzt der Trend zu Außenseiter populär ist. Einen Trump benötigen wir noch lange nicht.
Die SPD sollte wieder Opposition üben.

20:06, Demokratie-Jetzt

>>Letztlich wird aber 100%ig Gabriel kandidieren.<<

Da wäre ich mir nicht so sicher.

Denn Gabriel weiß selbst, daß er als Kanzlerkandidat nicht unbedingt der Bringer ist.

Schulz wird gerade aufgebaut. Mich würde es nicht die Bohne überraschen, wenn er Kanzlerkandidat würde.

Ich würde das begrüßen. Aber das ist lediglich meine unmaßgebliche Meinung.

@suomalainen

"der mann hat mit 60 noch nicht genug und will es jetzt nochmal in Berlin wissen. und der hört mit 65 nicht auf... "
Der Mann hat eben mit 60 noch sehr viel Power und wird als Außenminister sehr viele Dienstreisen machen, wo Sie sich vielleicht schon auf die faule Haut legen?
Die Ansprüche der Menschen sind sehr verschieden.

der Hoffnungsträger der SPD ?

na oder auch der Sargnagel,er steht wie Gabriel für TTip Migration also für ein weiterso dazu sind seine Augen nicht so hübsch ,dass er dafür gewählt wird.
Fällt den Leuten nicht auf ,dass es nicht die AFD ist wo so gute Politik macht ,sondern die Unfähigkeit der Einheitspartei SPD CDU Grüne die an den Leuten vorbei regiert und es nicht mal erkennt. Ich erspare mir die lange Liste der Fehler ,aber ein neuer alter von der EU mit der selben Politik wie bisher wird die SPD auch nicht mehr über 15% bringen.

20:18, Bruno Bärlach

>>Die deutsche Sozialdemokratie ist doch, durch ihre Politik der Entsolidarisierung der Gesellschaft, mitverantwortlich für das Aufkommen der AfD, für die Schwächung der ohnehin schon brustkranken Gewerkschaften in unserem Land, für eine Entwertung der Arbeit, für flaschensammelnde Rentner, die zu Kosmaunten des Mülls geworden sind usw<<

Ich stehe der SPD derart kritisch gegenüber, daß ich schon 1981 ausgetreten bin, plädiere aber doch für ein wenig Gerechtigkeit.

Deutschland wurde während der Schröderjahre von einer informellen ganz großen Koalition regiert, da der Bundesrat in CDU/FDP-Hand war. Und jede Landtagswahl vergrößerte dort die Mehrheit.

Als NRW auch noch verloren ging, versuchte Schröder, sich durch eine vorgezogene Bundestagswahl zumindest ein moralisches Mandat zu holen, was schief ging.

Gespielt und verloren.

Listenplatz

sprutz:
Wann hat die SPD Landesgruppe NRW beschlossen Herrn Schulz auf Platz 1 der Liste zu setzen, und wer musste für ihm weichen?

Noch niemand, denn die nächste Landesliste wird erst aufgestellt. Die Landesgruppe stellt die Liste übrigens nicht auf, sondern ein Wahlparteitag. Wenn ich mich recht erinnere war vor drei Jahren Peer Steinbrück auf Platz 1.

Am 24. November 2016 um 20:33 von fathaland slim

Das verwehrt Ihnen auch niemand.
Aber wenn wir von Langzeit-Politikern und politischen Greisen regiert werden, die alternativ los sind, dann wird eben eine Frau Merkel zum 4. Mal Kanzler.
Ich bin nicht gerade ein Freund des politischen Systems der USA... bis auf eine Kleinigkeit, die mir gefällt. Maximal zwei Amtsperioden für den Präsidenten...

Was will TS uns sagen?

"Kann Mr.Europa auch Bundespolitik ???"
Liebe TS - Redaktion: "Können" ist ein Modalverb. Das benötigt ein Hauptverb als Bezug. Kein Nomen.

Was das mit der Sache zu tun hat?
Das Niveau der Berichterstattung korelliert mit dem Niveau der Objekte der Berichterstattung: Die etablierten Politiker.

Noch etwas: Diese Übernahme falscher Verwendung der Sprache kennen wir aus einer Zeitung, die nicht den Ruf einer gründliche Arbeit der Journalisten hat., Wenn die TS diesen Ruf teilen möchte... bitte...

Schulz Außenminister ?

Schulz ist mir als Europa-Parlamentspräsident durch seine klaren Worte zu Berlusconi, Orban oder Erdogan angenehm aufgefallen.
Ein Außenminister aber ist oberster Diplomat und muß sich entsprechend verhalten. Der Charakter von Schulz entspricht diesem Anforderungsprofil leider nicht.
Sollte er dennoch dafür von der SPD durchgedrückt werden erleidet er entweder Schiffbruch, oder er schafft es, sein Temperament zu zügeln und den Spuren seines Parteigenossen Steinmeier zu folgen, der dieses Amt perfekt beherrscht hat.
Vielleicht strebt er aber eher die Kanzlerkandidatur an. Gegen Gabriel hätte er gute Chancen, gegen Merkel jedoch kaum.

fathaland slim, 20:41

||Schulz wird gerade aufgebaut. Mich würde es nicht die Bohne überraschen, wenn er Kanzlerkandidat würde.

Ich würde das begrüßen. Aber das ist lediglich meine unmaßgebliche Meinung.||

So weit ich Sie bisher verstanden habe, sind Sie demokratischer Sozialist. Können Sie mir aus der demokratisch-sozialistischen Position heraus erklären, was genau für Herrn Schulz spricht?

Einzig wählbar

@ Bruno Bärlach:
Die deutsche Sozialdemokratie ist doch, durch ihre Politik der Entsolidarisierung der Gesellschaft, mitverantwortlich für das Aufkommen der AfD

Da wedelt aber rein logisch gesehen ein bisschen der Schwanz mit dem Hund. Die AfD steht für Entsolidarisierung und die SPD ist für mich die einzig wählbare Partei, die dem sozial etwas entgegen zu setzen hat. Die Linken bohren mir zu dünne Bretter.

Kristallkugel

Steinmeier wird Bundespräsident.
Gabriel übt Selbsterkenntnis und muss schauen, dass er ein gute Ergebnis für die SPD einfährt um selbst im Wirtschaftsminisiterium bleiben zu können.
Deshalb wir Schulz Kanzlerkandidat. Damit macht die SPD erst mal alles richtig.
Nach der Wahl haben wir die AfD mit an Bord, damit sind die kleinen Parteien so aufgesplittert, dass es ein Zwei-Farben-Bündnis nur in Form von schwarz und rot geben kann. Schwarz wird Seniorpartner, Merkel wieder Kanzlerin. Der Kanzlerkandidat des Juniorpartners wird Vizekanzler und Außenminister.
Hier der Stand für Ende 2017:
Merkel Kanzlerin, Schulz Außenminister, Gabriel Wirtschaftsminister. Der Rest der Ministerposten nach Stimmenverteilung Schwarz-Rot. Und Steinmeier Präsident.
Mehr kann die SPD derzeit nicht rausholen. Auf Länderebene weiter die Partei mit den meisten Farbkombinationen und damit Mehrheiten im Bundesrat.
Unabhängig, ob ich dafür wäre, für die SPD der beste Schnitt der rauszuholen ist.

Re: Mr. Europa @harry.berlin

>>Das sagt ja schon alles. Martin Schulz ist der Hoffnungsträger der SPD und der Hoffnungsträger für Deutschland schlecht hin. Die wahre Alternative für Deutschland.<<

Stimmt, fast.
Er ist sicher einer der autentischsten Europäer und einer der glaubwürdigsten und fähigsten Politiker, die Europa und Deutschland aktuell hat.
Einziger Haken: Er ist kein Sozialist. Aber die sind in der SPD genau so in der Minderheit wie die Christen in der CDU und CSU.
Macht also nichts, die Vorteile überwiegen.

fathaland slim, 20:50

||Deutschland wurde während der Schröderjahre von einer informellen ganz großen Koalition regiert, da der Bundesrat in CDU/FDP-Hand war. Und jede Landtagswahl vergrößerte dort die Mehrheit.

Als NRW auch noch verloren ging, versuchte Schröder, sich durch eine vorgezogene Bundestagswahl zumindest ein moralisches Mandat zu holen, was schief ging.

Gespielt und verloren.||

Sie als Linker betrachten Politik als Glücksspiel und halten Schröder für einen Sozialisten, der einfach Pech gehabt hat?

DER NEUE HOFFNUNGSTRÄGERẞ

Hr. Nigel Farage ist da ander Meinung. er hat einige Attacken gegen Herr Schulze direkt im europäischen Parlament gefahren, die anscheinend sehr fundiert waren und Herr Schulz in Erklärungsschwierigkeiten brachten

Die SPD ist keine Zukunftspartei, den größten Anteil...

der Wählerschaft bilden die Rentner, die schon seit 60 Jahren die SPD wählen!
Und die sterben halt weg!

Sie wird immer mehr zum Anachronismus, eine Arbeiterpartei ohne Arbeiter, dafür halt mit Lehrer, Rechtsanwälte und Berufspolitiker!

"Das Ende einer Seilschaft"

...um Ihre Worte zu zitieren, genau das ist es.

Den Nutzen für Deutschland, in einer Zeit, wo die Bürger die Nase voll haben von Hinterzimmerpolitik, CETA und TTIP, kann ich nicht erkennen.

Herr Schulz

Yeah! Der Bundestag braucht Mr. EU und seine charismatische Ausstrahlung, auch wenn da paar Haare fehlen. Die EU ist gerettet, nun soll es bitte auch Deutschland retten.

Darstellung: