Kommentare

Kretschmann

Dieser Mann und sein Auftreten bei Maischberger, erinnert mich irgendwie an das Trojanische Pferd.

wenn Herr Kretschmann nicht ein bischen

schwarz wäre, würde er nicht gewählt werden.

Ein Grund mehr

sein Kreuzchen bei der nächsten Wahl eben nicht bei einer der altbewährten Parteien zu setzen. In früheren Zeiten nannte man das Verbrüderung mit dem Feinde, heute offenbar eher vermengter Parteieneinheitsbrei. Ob das zum Wohle des eigenen Volkes ist......???

Die beiden sollten tauschen!

Kretschmann und Merkel sollten die Partei tauschen.
Die CDU hätte endlich wieder einen Sympathieträger, und Merkel wäre ihrer Gesinnung entsprechend eingeordnet.
Win-Win!

Aus Prinzip ?

Eben nicht,aber auf Grund von Tatsachen? Wo ist Frau Merkel denn wichtig für die EU? Es folgt ihr keiner in der Flüchtlingspolitik u. so manch anderen Belangen die nicht nur logisch im Sinne der Allgemeinheit wären. Ich empfinde die Frau als absolute Kathastrophe in vielerlei Hinsicht zumindest fürs Soziale ;Umwelt;Flüchtlinge u. so einiges mehr. Was " Sie "sehr gut kann ist so zu tun als ob sie etwas täte u. das als Frau in der Politik. Schaut man genauer hin so hintertreibt sie vieles mit nationalen Eigeninteressen über die EU oder heimischen Befehlsketten. Abgasskandal;Finanzpolitik......
Dabei wird dann oft genau das Gegenteil betrieben dessen was polit.Werbebotschaft war!Und was an Herrn Kretschmer noch grün ist weiß ich ehrlich nicht. Ich werde voll Hochachtung des gelebten Pragmatismus,Opportunismus höchstens ganz grün.Warum trit der Mann eigentl. nicht über so wie einst Herr Lafontaine? Da war wenigstens tatsächl. konsequent u. ehrlich. Aber dann bekäme er wohl tatsächl.Prügel?

Meint er es ernst oder war es nur ein Versprecher?

Erstmals hat sich ein Spitzenpolitiker der Grünen öffentlich für eine weitere Kanzlerkandidatur von Angela Merkel ausgesprochen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann sagte in der ARD: Er kenne niemand, "der diesen Job besser machen könnte als sie".
Das ist Verrat an den grünen Wählern. Eine Zusammenarbeit mit der CDU ist wahrscheinlich in BW gut. Aber für Deutschland ist es keine Option. Das müssen die Grünen auch ganz klar vor der nächsten Bundestagswahl so sagen.

Und ich dachte immer,

Kretschmann gehört zur Opposition.

Das ist doch irgendwie klar:

Das ist doch irgendwie klar: Kretschmann spekuliert auf schwarz-grün nach der Bundestagswahl. Und dass da die Grünen nur den Vize stellen, ist wohl kaum zu vermeiden.

Günter

In meinen Augen ist der Herr Kretschmanns ein sympathischer Politiker. Trotzdem muss ich ganz klar sage er ist im Grunde ein CDU Politiker mit grünem Mäntelchen. Er gehört eindeutig in die CDU.

Wortwahl

Sehe ich das richtig, dass Kretschmann von Kanzlerkandidatur gesprochen hat und nicht von Kanzlerschaft? Denn alle Kommentare beziehen sich darauf, dass er sich Merkel als Kanzlerin wünscht, während er sie eigentlich nur als Kandidatin der Union ausdrücklich gewünscht hat.

Ob er sie dann wirklich auch als Kanzlerin will, kann ja sein, aber das sollte doch nochmal ausdrücklich so gefragt werden!

Oh Schreck

Ab einem gewissen Alter darf man keine Maschinen mehr bedienen. Deswegen sollte es auch eine Altersgrenzen bei alten Männern und Frauen in der Politik geben. Man muss doch nicht überall seinen unüberlegten Senf beigeben, wenn die Altenpflegerin ihm gerade die Schnabeltasse mit dm Abendbrot reichen will.

NED

Neoliberale Einheitspartei Deutschlands eben. Hartz4, völkerrechtswidrige Kriegseinsätze, TTIP, CETA, alles brav abnicken.

Bleiern

Im Licht des bleiernen Dunkelgraus, in dem die Parteien zur Zeit wahrgenommen werden - falls es nicht nur mir so ergehen sollte - ist dunkelgrün von schwarz ohnehin nicht zu unterscheiden.

Ein grüner Ministerpräsident, der für die schwarze Kanzlerin betet und sich nun auch gleich für das Amt des Vizekanzlers oder gar des Bundespräsidenten andient:
Besser kein Kommentar.

Frau Merkel wird wiedergewählt werden, aber es wird dann die letzte Legislaturperiode sein, die in annähernd den uns gewohnten Parteistrukturen ablaufen wird.

Im Zuge des eingangs erwähnten Einheitsgraus und einer sich - hoffentlich! - dann gründenden Alternative zur jetzigen Nicht-Alternative wird das Parlament zerfasern.

Ertragen müssen wir bis dahin allerdings, fürchte ich, eine weitere Regierungszeit mit einer pastoralen Merkel, einer sich selbst desavouierenden AfD und grünen Regelwutbürgern in Regierungsverantwortung.

Theoretisch kann es eigentlich nur besser werden.

@ LiNe

>>> Und ich dachte immer,
Kretschmann gehört zur Opposition.
.
Ich weiß worauf Sie rauswollen, aber Kretschmann ist Ministerpräsident - gehört also (auf Landesebene) bestimmt nicht zur Opposition - sondern regiert. Und das sogar ganz ordentlich. Weil so richtig "grün" ist er nämlich nicht, sonst wäre er in BaWü auch nicht derartig beliebt.

Die Grünen sind auf dem besten Weg

eine CDU Light zu werden und damit auch auf dem Weg in die Bedeutunglosigkeit .Petra Kelly würde sich im Grabe umdrehen!

Ich bin nicht für Merkel, aber...

Ich sag's mal so: Merkel als Bundeskanzlerin wäre mir lieber als Gabriel, Rößler oder Frauke Petry. Aber das war's auch schon. Die Union macht Politik des Aussitzens, anstatt vorausschauend zu agieren. Ein Kretschmann, eine Frau Wagenknecht oder eine Katharina Nocun wären mir da deutlich lieber. Aber dafür muss die breite Masse von Unions-/SPD-/AfD- und Nichtwählern erst mal aus der Komfortzone raus, sonst gibt es so lange Merkel, bis die aus der Komfortzone rausgehen.

wenn eine Kluger eine Kluge lobt ...

ist es nicht mal vertrauensweckend und erholsam, wenn ein kluger Politiker mal den ganzen Parteitaktik-Unsinn sein lässt und einfach mal sagt,
was er (für den Bürger) gut findet und welche Menschen er für klug und fähig hält!

Solch ehrliche Politiker hat es lange nicht mehr gegeben. Seit die Schröders, Gabriels Roths usw. mitlavienern und teilweise regelrecht Lügen (siehe ältere Talkshows mit Gabriel) gibt es kein Vertrauen mehr in die Politik.

Gruß kurt(imwald)

Da sieht man doch wieder,

wie sehr Merkel die CDU nach links gerückt hat, daß ein wichtiger Grünen-Politiker wie Kretschmann zum Fan geworden ist.
Das ist im Prinzip ein Hintergehen des Wählers, der konservativ wählt und in punkto Flüchtlinge links bekommt.
Deshalb ist Merkel eine Zumutung für konservative Wähler. Der konservative Wähler hat unter Umständen jegliches Vertrauen in Merkel verloren und wünscht sich eine andere CDU Spitze.

Es irritiert nicht; es entlarvt!

Besser hätte Kretschmann den Zustand dieser Oligarchie, gleichgeschalteter Parteien nicht zur Schau stellen können.

Was er wirklich gesagt hat..

..war, dass er das gut fände..weil er keine Alternative sieht. Selbstverständlich bei der CDU. Sehe ich auch nicht.

Kretschmann ist vielleicht einfach nur realistisch?

Die Grünen werden die Bundestagswahl nicht gewinnen.
Neben all der politischen Streits ist es doch durchaus möglich, dass Kretschmann die Person Merkel an sich einfach nur bewundert. Welche möglichen Alternativen böten sich denn? Gabriel? Oder gar Petry? Und das war es dann ja auch schon. Dann lieber Merkel. Keine ausgezeichnete Wahl, aber das geringere Übel. Aus der Perspektive betrachtet ist die Antwort von Kretschmann für mich durchaus nachvollziehbar.

Na ja, die CDU kann doch

Na ja, die CDU kann doch nicht durchgehend mit der sPD regieren. Für vier Jahre kommen mal die Grünen dran und dann kann man wieder es mit der sPD aushalten.

Übrigens: Ich rege mich nicht auf, denn wir wählen dieses Elend.

Wozu diese Aufregung?

Die "Grünen" haben doch längst bewiesen, dass sie sich nicht mehr an ihre Wurzeln erinnern und sich perfekt in das "neo-liberale" System eingepasst haben.

Und bei vielen Politikern geht es nur um den Erhalt der Macht und der Pfründe. Wenn es die Mehrheiten hergeben, wird die CDU/CSU auch mit der AfD koalieren.

Einen Politikwechsel wird es mit den "Grünen" in der derzeitigen Besetzung nicht geben.

FDP mit Fahrrad

Jemand sagte mal, die Grünen seien eine "FDP mit Fahrrad" geworden. Das wird vermutlich nicht allen grünen Kreis- und Landesverbänden gerecht, aber im Großen und Ganzen ist das auch mein Eindruck. Eine große Fehlentscheidung, die auch Katrin Göring-Eckardt zu verantworten hat, war die Ablehnung eines Grundeinkommens im Jahr 2007. Auch wenn es gute Gründe dagegen gibt, so hätte es der grünen Logik entsprochen, sich für dieses Konzept zu engagieren und mit diesem Projekt in die politische Verhandlung zu treten, denn es wäre die soziale Komponente gewesen, die zu den Teilen der grünen Wählerschaft gepasst hätte, der es wirtschaftlich nicht so gut geht. Was am Ende bei Verhandlungen mit der SPD herausgekommen wäre, lässt sich nicht sagen. Vermutlich ein Kompromiss, der aber deutlich menschlicher gewesen wäre als die aktuellen ALG2-Regelungen.

Ein Punkt mehr

blau zu Wählen.

Realo

Kretschmann ist (im besten Sinne des Wortes) ein Realo. Was bleiben denn statt Merkel für realistische Alternativen? Gabriel vielleicht? Ich bin potenzieller Grünen Wähler, aber alles andere als diese Aussage wäre heuchlerisch. Warum dürfen Politiker nicht über ihren Tellerrand heraus sich äußern? Was soll das für ein kindisches Spiel sein "das darf man aber nicht sagen" - obwohl es die eigene Überzeugung ist? Bravo Herr Kretschmann!

Das könnte das Unwort des Jahres werden,...

...ungrün.

Zumindestens bei den nicht Ungrünen der Grünen.

Schönen Tag noch

@ 16:31 mcintyre

Dass Sie versuchen, aus Kretschmann Antwort eine Wahlempfehlung für die AfD zu machen, ist schon sehr abstrus. Mir gefällt seine Antwort, und ich sehe darin weder einen "Einheitsbrei" noch ein trojanisches Pferd. Und wenn darin eine mögliche grün-schwarze Annäherung deutlich wird, ustcdas eigentlich spannende daran, wie dann wirklich die Themenbereiche und Konfliktfelder durchbuchstabiert würden: da steckt jede Menge Zündstoff drin.

die DDR lebt

Wunderbar, das erinnert mich alles an die NATIONALE FRONT der DDR. Soll demokratisch aussehen, nur ist es das nicht. Hoffentlich öffnet diese Posse dem mündigen Bürger, was für Scheindemokraten das sind.

Schock beim Duschen und der BVB-Fan auf Schalke, ja dann!

Winfried Kretschmann hat Erfolg, er ist der erste GRÜNE Ministerpräsident mit dem Image eines erfahrenen bodenständigen Regierungschefs. Er ist kein Linker, insbesondere deshalb wird er mehrheitlich gewählt und davon profitieren die BW-GRÜNEN. Er steht für eine realistische und pragmatische Politik mit humanitärer Anforderung. Kretschmann macht einen Großteil des Erfolges der BW-GRÜNEN aus. Ohne ihn gäbe es die Erfolge nicht! Kretschmann beachtet die politischen Machbarkeiten und hält sich an Recht und Gesetz. Was gut ist, sagt er und kritisiert was er nicht für gut befindet, unabhängig von Parteiinteressen. Das akademische Moralmilieu mancher linkslastiger Nordlichter seiner Partei ist ihm fremd.

Kretschmann Bundespräsident? Wer folgt in B-W, diese Frage stellt sich dann früher. Cem Özdemir wäre denkbar, oder eher noch der ebenfalls bodenständige und pragmatische Tübinger OB Boris Palmer. Das wäre die logische Fortsetzung und Voraussetzung für den weiteren grünen Erfolg in B-W.

@16:35 von pkeszler

„Er kenne niemand, "der diesen Job besser machen könnte als sie". Das ist Verrat an den grünen Wählern.“

Was für ein Unsinn! Da redet einer mal Klartext und versteckt sich nicht hinter typischen Politikerlügen und schon wirft man ihm Verrat vor.

Ich war nie pro CDU und habe sie nie gewählt. Ich werde das auch nie tun, solange die Partei ein „C“ am Anfang hat (was für sich schon die größte Lüge ist). Ich mag auch die Politik von Merkel nicht in allen Varianten, doch sie hat an entscheidenden Stellen Entscheidungen getroffen, die ich befürworte, vor allem: Atomausstieg und Menschlichkeit, was Flüchtlinge angeht.

Selbstverständlich kann man bessere Politik betreiben, aber was hat Kretschmann denn gesagt? Er kenne niemanden (als Pragmatiker bezieht er sich auf den Status quo, also die Gegenwart!), der es besser machen könnte. – Ich auch nicht! Wen denn auch? Wissen Sie jemanden?

WER (von den gegenwärtig Verfügbaren) wäre Ihrer Meinung nach besser? Ganz realistisch?

das süsse gift

Kretschmann kennt es: Das süße Gift der Macht.

re pkeszler

"Eine Zusammenarbeit mit der CDU ist wahrscheinlich in BW gut. Aber für Deutschland ist es keine Option. Das müssen die Grünen auch ganz klar vor der nächsten Bundestagswahl so sagen."

Genau so wird eine Mehrparteiendemokratie NICHT funktionieren, wenn jeder mit jedem jede Koalition ausschließt.

Parteien haben sich nach dem Wahlergebnis zu richten, nicht umgekehrt.

Charaktere

Es kommt hauptsächlich auf den Menschen an. In jeder Partei gibt es gute und weniger gute Charaktere.

Sind beide gut!

Ich als eher Mitte-Rechts-Wähler finde Herrn Kretschmann auch sehr gut. Es kommt in der Politik heutzutage mehr auf die Intelligenz und Aufrichtigkeit als auf das Parteibuch an. Wenn Herr Kretschmann Frau Merkel als gute Kanzlerin sieht, dann hat das wahrscheinlich mit der bisherigen Tätigkeit von Frau Merkel zu tun. Ich nehme an, dass Frau Merkel die gute Arbeit von Herrn Kretschmann in BW auch anerkennt. Sie sind beide vielleicht etwas unorthodoxe Politiker, können aber logisch denken und gute Entscheidungen zum Wohle des Volkes treffen. Man sollte generell in der Politik mal aufhören, Personen aus anderen Parteien als Klaasenfeinde zu betrachten und regelmässig zu beschimpfen.

@16:48 von Günter Schack

„ein CDU Politiker mit grünem Mäntelchen. Er gehört eindeutig in die CDU.“

Sehe ich anders. Ich habe kein Problem damit, die Grünen zu fördern und Kretschmann zu befürworten. Realisten mit klarem Blick in die Zukunft der ganzen Welt (nicht nur der eigenen Partei) braucht das Land!

CDU – nein danke!

Kretschmann ist Realist („Realo“). Jemand, der sich bei den GRÜNEN nie verbogen hat und den grundsätzlichen Zielen der Partei treu geblieben ist. Pro Umwelt. Pro Mensch. Pro Industrie nur dann, wenn es gut für Mensch (nicht primär für Aktionäre) ist.

Wenn die Kanzlerin Politik vertritt, die bei wichtigen Dingen in „grüne“ Richtung geht, wenn es weit und breit keine Lichtgestalt (weder CDU noch andere Partei) gibt, die (a) die Stimmen bekäme, um Regierungschef zu werden und (b) eben diese „grünen“ Grundgedanken befördern und durchsetzen kann, die sich obendrein keine Politskandälchen leistet, dann ist diese Person (momentan) doch die beste Wahl für die Grünen, oder nicht?

um 16:33 von michel56

Oder Otto Schily?
Aber der ging ja von Grün zur SPD.
Oder auch Günter Verheugen.

Zwei Buchstaben

Der letzte Satz von Frau Rößners "Gezwitschere" gefällt mir, ich möchte nur eine kleine Korrektur anbringen: "#unklug #unnötig #grün". Insofern ist Herrn Kretschmanns Äußerung nur folgerichtig.

Nunja, dass ich die Grünen nicht mag, habe ich hier schon einmal geschrieben ...

MfG A.

re odi.14

"Einen Politikwechsel wird es mit den "Grünen" in der derzeitigen Besetzung nicht geben."

Wie hätten Sie den Politikwechsel denn als Koalition aufgestellt.

Nota bene: eine Mehrheit müsste Ihr Vorschlag schon haben. Die Linke über 50% und Wagenknecht als Kanzlerin gilt nicht als seriöser Vorschlag ...

@ mischpoke west

" Die beiden sollten tauschen!
Kretschmann und Merkel sollten die Partei tauschen.
Die CDU hätte endlich wieder einen Sympathieträger, und Merkel wäre ihrer Gesinnung entsprechend eingeordnet.
Win-Win! "

Hahaha, der war gut !

Aber bei längerer Betrachtung auch schon wieder beängstigend.

Ich denke mit kretschmann hätten wir nicht so einen Kontrollverlust an den Grenzen erlebt.

@17:01 von kurtimwald

„ist es nicht mal vertrauensweckend und erholsam, wenn ein kluger Politiker mal den ganzen Parteitaktik-Unsinn sein lässt und einfach mal sagt, was er (für den Bürger) gut findet und welche Menschen er für klug und fähig hält! ... Solch ehrliche Politiker hat es lange nicht mehr gegeben. Seit die Schröders, Gabriels Roths usw. mitlavienern und teilweise regelrecht Lügen (siehe ältere Talkshows mit Gabriel) gibt es kein Vertrauen mehr in die Politik.“

Genau so ist es. Mehr Leute wie Kretschmann in der Politik und wir könnten aufatmen – endlich jemand der macht, statt schwätzt. Der bekennt statt säuselt. Der Vertrauen bündeln kann statt durch Lügen den Politikerverdruß zu fördern.

Liebe Tagesschau, ich bitte um Richtigstellung.

@ Pip 16:51
Das sehe ich genauso. Da verdreht die Presse wieder mal die Aussagen und die ganzen Kommentatoren lesen nur die Überschrift.
In der Überschrift schreibt die Tagesschau "Merkel weiter als Kanzlerin". Im Text steht dann "Kanzlerkandidatur". Das ist ein deutlicher Unterschied.

Ich bin auch iritiert! - Nur anders!

Was bei "Maischberger"so alles von Kretschmar ausgegeben wurde, da ist die obige Aussage nur eine kleine Iritation,da die Handlungen der GRÜNEN nach einer Wahl,ihren Versprechungen,oft zuwider liefen!
-
Da sind die GRÜNEN der SPD sehr nah!
-
Als Kompromiss wird dann von beiden Parteien,grün und sozial nach hinten geschoben und auch die Linkspartei wurde, leider,so schon in Berlin aufs Glatteis gezogen.
-
Auch Thüringen bleibt für die Linkspartei abzuwarten,doch hier sind die Voraussetzungen besser, da hier der Ministerpräsident gestellt wird!
-
Man kann nur hoffen,dass in den Reihen der Linkspartei nicht solche Typen, dauerhaft,faule Kompromisse schließen, wie SPD und GRÜNE mit der CDU.
-
Die jetzige Iritation bei den GRÜNEN sehe ich heuchlerisch,um letztendlich bei Linkswählern auf Stimmenfang zu gehen.
-
Kein Linkswähler sollte sich von GRÜNEN, SPD oder gar der AfD täuschen lassen, da von diesen Parteien,für die kleinen Leute keine wirkliche Besserung ihrer armen Situation,bringen!

@17:17 von Odi.14

„Die "Grünen" haben doch längst bewiesen, dass sie sich nicht mehr an ihre Wurzeln erinnern“

Ach ja? Was sind denn ihre Wurzeln? Die Position der LINKEN? Ich denke, das sehen Sie völlig falsch. Kretschmann vertritt die Wurzeln der Partei, die er mitgegründet hat. Er wird es wissen. Als Realpolitiker in Regierungsverantwortung muss man natürlich ein paar Abstriche machen. Das müssten auch die LINKEN, wenn sie drankämen.

@hägar 17.10 h

Sehr schön und auch sehr sauber geschrieben, so dass es von niemanden als Hetze verunglimpft werden kann. Danke! (Ein Konservativer)

@pkesler

du meinst aber als aufrechter linker nun nicht, daß ströbele, roth oder wagenknecht das zeug zum kanzler hätten?

18:08 von Unabhaengiger

Wenn Herr Kretschmann Frau Merkel als gute Kanzlerin sieht...
.
... braucht er ihre Unterstützung um Bundespräsident zu werden
teile und herrsche

Rot / Rot / Grün

hätte sich damit wohl nach der BT Wahl erledigt. Wähle Grün und du bekommst Schwarz.

Die Anti Schreibbots sind wieder köstlich

Es gibt keine Einheitspartei Deutschlands
(Dieses wünschen sich aber diese Bots)
Alle Bundestagsabgeordnete wurden in freier
und geheimer Wahl demokratisch in den Deutschen Bundestag gewählt.

Für diese zusammensetzung sind alleine die Wähler verantwortlich !

Die Abgeordneten können auch nur gemeinsam in eine Richtung
mit ihren Koalitionen & Fraktionen zusammen rudern.
Außerdem hat jeder Abgeordnete gemäß des GG selbst ein Recht auf freie Meinungsäußerung

Zum Kommentar der Linken: ...

Zum Kommentar der Linken: ... ich bin Königsblauer und drücke auf internationalem Parkett durchaus mal den Schwarz-gelben aus Lüdenscheid-Nord die Daumen... wo ist das Problem?

@ boliche

sie haben völlig recht! es ist nicht mehr als ein schauspiel. bis auf wenige ausnahmen, beispielsweise frau wagenknecht, und diese werden mundtod gemacht, sobald sie gehör finden in der bevölkerung. zeit aufzuwachen.

Karl Klammer

"Es gibt keine Einheitspartei Deutschlands
(Dieses wünschen sich aber diese Bots)
Alle Bundestagsabgeordnete wurden in freier
und geheimer Wahl demokratisch in den Deutschen Bundestag gewählt.

Für diese zusammensetzung sind alleine die Wähler verantwortlich !

Die Abgeordneten können auch nur gemeinsam in eine Richtung
mit ihren Koalitionen & Fraktionen zusammen rudern.
Außerdem hat jeder Abgeordnete gemäß des GG selbst ein Recht auf freie Meinungsäußerung"

also,der war wirklich gut. den witz würde ich mir patentieren lassen.

na und?

immer wieder erfrischend, die ganzen hellseher vor einer wahl zu lesen, nur um dann festzustellen, dass wir zum glück doch eine fähige regierung bekommen haben...mein vertrauen in die wählerschaft mit verstand hat mich zumindest in den letzten 12 jahren nicht getäuscht. aber zur sache: ich freue mich immer sehr, wenn ein politiker genug schneid hat, auf die parteidoktrin zu pfeiffen...bitte mehr authentische leute in der politik! nachplappern ohne sinn kann jeder...wie man hier immer wieder aufs neue lesen kann.

16:22 von Max Richter

Kretschmann

Dieser Mann und sein Auftreten bei Maischberger, erinnert mich irgendwie an das Trojanische Pferd.
////
*
*
Es ist also verdächtig wenn man, wie viele Grüne nachdem Ausreissen der kommunistischen Wurzeln, auch noch Vernunft annehmen kann.

@willi wupper sen.

"du meinst aber als aufrechter linker nun nicht, daß ströbele, roth oder wagenknecht das zeug zum kanzler hätten?"
Ich meine das gar nicht, denn diese Vorschläge machen andere Foristen. Und im Übrigen habe ich nie die Linkspartei gewählt. Also bitte keine Unterstellung!

was hat sich denn groß geändert?

Da schreiben hier einige Kommentatoren, mit Kretschmanns Statement wären die Grünen für sie unwählbar geworden. Ach gar? Jetzt auf einmal?
Werden die Grünen erst neoliberal, wenn sie mit der Union ins Bett steigen oder waren sie es schon vorher? Unterstützen die Grünen die Militarisierung und den weltweiten Einsatz der BW erst seit gestern oder taten sie das schon vorher? Sehen die Grünen den Quell des Wohlstandes im Pampern der Industrie erst seit gestern oder taten sie das schon vorher? Betreiben die Grünen den sozialen Kahlschlag erst mit der CDU oder taten sie das schon mit der SPD?

Ok, auch für mich ist diese Partei unwählbar geworden, aber gewiss nicht erst seit gestern.

Unverständlich

Die grüne Partei ist doch seit Merkels Grenzöffnung für Alle großer Merkel-Fan.

Hat man das vergessen?

Kretschmann hat doch recht.

Wen aus der CDU hätten die Kollegen Kommentar-Schreiber denn lieber als Kanzlerkandidaten? Einen Horst Seehofer vielleicht, oder etwa einen Markus Söder?
Die haben sich mit ihrer unchristlich-unsozialen Ethik schon lange selber in jeder Beziehung disqualifiziert.
Sollte es denn einen (welchen?) rotgrünen Kanzler geben, kann man ja noch immer schauen, ob damit irgendwas besser wird. Danach allerdings sehen die Mehrheitsverhältnisse in diesem Parlament auf Dauer nicht aus.

Kretschmanns Unterstützung irritiert Grüne.....

Das kann in beträchtlichem Maße gar nicht sein,daß die irritiert sind.Denen fällt so schnell kein Duschknopf aus der Hand.

Man gucke sich ihre Rolle in Frankfurt an,die nichts weiter als unsozial und neu-mittelschichtig ist.
Man gucke sich ihre Rolle bei den neoliberalen Arbeitsmarktreformen zu Beginn der 2000er Jahre an.
Und nicht zu vergessen 1999 als sie zur Bundeswehr-und Einsatzpartei wurden.

Wer hätte das gedacht Anfang der achtziger Jahre ?

@ GDN

"Genau so ist es. Mehr Leute wie Kretschmann in der Politik und wir könnten aufatmen – endlich jemand der macht, statt schwätzt. Der bekennt statt säuselt. Der Vertrauen bündeln kann statt durch Lügen den Politikerverdruß zu fördern."

Kein Problem. Solche Leute brauchen wir in der Tat. Insofern habe ich auch nichts gegen Kretschmann. Aber mir wäre es trotzdem lieber, er würde endlich sein grünes Parteibuch gegen ein schwarzes eintauschen, denn das wäre seinerseits grundehrlicher. Ähnliches gilt übrigens auch für Gabriel, dem ich wärmstens empfehle sein rotes Buch ebenfalls gegen ein schwarzes einzutauschen. Und schon wäre Wählen wieder einfacher.

Endlich

Endlich ein Grüner, der das sagt, was alle wissen.
Die Grünen sind doch mit dem Personal, das sie haben nicht mehr zu wählen.

Die Bundeskanzlerin als Staatsfrau.

Ich finde die Bundeskanzlerin hat da ganze Arbeit geleistet, sie hat den Kretschmann zu einem Tiefschwarzen bekehrt und damit auch weite Teilen der Gruenen. Damit hat sie mehrere Probleme auf einmal geloest, die Mitgliederschwindsucht der CDU wurde beendet und die gruene Umweltideologie kann ad acta gelegt werden. Nachdem ihr dieses Meisterstueck bereits bei der SPD gelungen ist, kann man nur fuer sie als Staatsfrau seine Bewunderung aussprechen. Und zudem die AfD wird sie zumindest weitere 4 Jahre auf Abstand halten. Danach....
soll ein andere mal den Karren weiter ziehen.

@19:52 von RoyalTramp

„Aber mir wäre es trotzdem lieber, er würde endlich sein grünes Parteibuch gegen ein schwarzes eintauschen, denn das wäre seinerseits grundehrlicher.“

Kretschmann trennt von der CDU so viel, wie Albert Schweizer von der Deutschen Bank. Kann ja sein, dass Sie partout nicht differenzieren wollen, selbst wenn Sie es können. Kretschmann ist ein Grüner (Realo) durch und durch. Seine Zielsetzungen sind nicht mit denen der CDU (wobei mir deren Zielsetzungen momentan gar nicht so klar sind) vereinbar.

Wenn Kretschmann in einer Sache entweder für die Zukunft der Menschheit und der Erde ODER das Wohl von Industrie und Aktionären (zum irreparablen Schaden z.B. Afrikas) entscheiden soll, wird er sich für Ersteres entscheiden. Glauben Sie, bei den C-Parteien sei das auch so? Wenn ja, müsste es in Deutschland anders aussehen.

Kretschmann ist dabei, dicke Bretter zu bohren. Für uns alle. In der CDU wäre er damit Fehl am Platz.

Passt ins Bild

Herr Kretschmann hat auch als einer von zwei Länder-Chefs das Verbot der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren ab 2030 abgelehnt.
Die Grünen nennen das stolz " Realpolitik"-ich nenne das Verrat.
Erinnert mich alles irgendwie an die S... Einheitspartei Deutschlands.
Traurig zu sehen, was aus den Grünen geworden ist.

16:52 von .-Schneemann-.

Neoliberale Einheitspartei Deutschlands eben. Hartz4, völkerrechtswidrige Kriegseinsätze, TTIP, CETA, alles brav abnicken.
--------------------------------------------------------
Kurz, knapp und in allen Punkten zutreffend.
Ich schäme mich, diese Partei jahrelang gewählt zu haben.

Die Grünen

sind da flexibel genug, um nicht zu sagen völlig prinzipienlos. Hauptsache, es springen ein paar schöne MinisterInnenposten dabei heraus. Oder kann mir Jemand sagen, für was diese Partei steht außer für Krötentunnel? Windenergie? Im Prinzip ja, aber bitte woanders, die Dinger sind laut und hässlich und gefährden Raubvögel. Friedliche kooperative Außenpolitik? Im Prinzip ja, aber es müssen ja schließlich auch westliche Demokratiestandards exportiert werden und das geht halt nur mit dem Schwert. Bildungschancen für Alle? Im Prinzip ja, aber in den gutbürgerlichen grünen Beamtenbiotopen gibt es ja zur Not auch gute Privatschulen, usw. usf.

Das zeigt was aus den Grünen

Das zeigt was aus den Grünen geworden ist. Was aus den Chisten in der CDU/CSU wurde, hat man ja schon länger gesehen. Gemeinsam ist wohl beiden, dass es sie längst nicht mehr gibt!

Sollten wir nicht endlich

Sollten wir nicht endlich alle Wahlen abschaffen und Frau Merkel auf Lebenszeit zur Kanzlerin ausrufen?

Gleichschaltung

Sie haben keine Ahnung von Nationalsozialismus, sonst würden sie nicht solche Vergleiche ziehen. Dumm oder verabscheuungswürdig!

Abwarten

@ 16:54 von Lutz Jüncke

Also auch ich bin der Meinung, das AM wiedergewählt werden wird, wenn ...

... am 08.11. HC gewählt wird.
Wenn Letzteres aber nicht passiert, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass sich AM das noch mal antuen wird.

AM - DT ähnelt doch Gorbi - Honni, nur dass Honni damals nicht gewusst hat, was ihm mit Gorbi blüht. AM hat das aber schon auf dem Radar.

17:53 von Vincent15

Das jemand seine ehrliche Meinung äußert (die ich nicht teile) erinnert sie an die Nationale Front? Sind sie sicher, dass sie das richtig in Erinnerung haben? Wodurch kennzeichnen sich denn ihrer Meinung nach Demokraten? Lassen Sie die Antwort, ich kenne sie - sie müssen Ihre Meinung haben.

17:57 von GDN

Darüber kann man halt unterschiedlicher Meinung sein - ich denke, dass es Schulz besser könnte.

CDU und Linksrutsch?

@ 17:10 von Hägar

"...wie sehr Merkel die CDU nach links gerückt hat ..."

Sorry, kann ich nicht sehen.
Linke Politik ist doch gegen Großkapital und gegen Krieg, jedenfalls wurde mir das immer erzählt. Müsste dann AM nicht gegen TTIP und CETA sein und sich aktiv für Entspannung statt Sanktionen einsetzen.

Aber wahrscheinlich macht sie linke Politik, weil "linke" ja noch eine andere Bedeutung hat.

Warum denn nicht?

So skandalös, wie in dem Artikel aufgemacht, scheint mir das Ganze gar nicht. Ich entnehme dem Artikel lediglich, dass er die KanzlerKANDIDATUR Merkels begrüßt. Was wiederum heissen kann, dass er sie für die beste Kandidatin im CDU-Camp hält (was nicht unbedingt gleichzusetzen ist mit der besten aller Spitzenkandidaten der verschiedenen Parteien). Oder natürlich, er findet ihre Kandidatur toll, weil er Merkel für unpopulär hält und sich aus diesem oder anderen Gründen ausrechnet, dass Kandidaten von anderen Parteien gegen sie bessere Chancen haben, als gegen einen anderen CDU-Kandidaten. :-) So what? Das erstere wäre ein Zeichen von ehrlichem Respekt, letzteres so ganz un-ungrüne Parteitaktik. :-)

Wann kommt die Einheitspartei?

Unterschiedliche Meinungen findet man nur noch bei der einzigen Alternative.

Der Rest ist Einheitsbrei, keine unterschiedlichen Meinungen mehr bei Themen Wirtschaft und Flüchtlinge

Kretschmann das süße Gift der Macht zu unterstellen ...

... ist meiner Meinung nach eine eklatante Fehleinschätzung von Kretschmann.
Als die Grünen in BW die CDU ablösten, konnte ich es nicht glauben. Die Grünen mit ihren weltfremden Fundis waren nicht regierungsfähig - und jetzt das, und ausgerechnet in BW.
Die bodenständigen BW Grünen wie Kretschmann, Palmer oder auch Özdemir haben die Partei in BW glaubwürdig gemacht, und erreichen durch eine ehrliche Politik mehr, als Grünen Fundis, die in BW schon lange wieder in Bedeutungslosigkeit versunken wären.
Ich war nie Grünen-Wähler, weil die Grünen mir immer zu einseitig und militant waren. Mit Leuten wir Kretschmann könnte sich das ändern. Die Partei sollte sich glücklich schätzen, einen so glaubwürdigen Politiker in ihren Reihen zu haben, um den ihn alle anderen nur beneiden können.

Die interessante Frage in diesem Artikel:

Warum sind die Grünen bei Herrn Kretschmanns Empfehlung irritiert?
Er sprach von den Kanzlerkandidaten der Union und das hatte mit seiner eigenen Partei eben rein gar nichts zu tun, darf daher auch nicht als (vorschnelle) Koalitionsempfehlung gewertet werden.

Außerdem hat Herr Kretschmann doch vollkommen Recht: Wer, außer Frau Merkel, sollte bei der Union als Kanzlerkandidat aufgestellt werden? Der Nachwuchs wurde bei Union, SPD und Grünen klein gehalten und nicht nachhaltig aufgebaut.

@21:43 von FreidenkenderGeist

„Unterschiedliche Meinungen findet man nur noch bei der einzigen Alternative.“

Und die wäre?

Ich darf mal Stoiber zitiern: „Nur die dümmsten Kälber...“

ein Schwabe,den man mögen muß !

Grün gehört rein politisch nicht unbedingt zu meiner Lieblingsfarbe. Aber bei Kretschmann ist alles etwas anders. Im Grunde ist er genau so, wie er in fast jeder Partei eine Top-Besetzung wäre. Erdverbunden,Realist,Symphat und vor allem,-im Gegensatz zu seinem Landsmann Oettinger- eine sehr ehrliche Haut !!! Mehrere Politiker seiner Art brächten Deutschland weiter voran und könnten den Politikfrust entgegenwirken. Er ist kein Selbstdarsteller und er besitzt etwas,was den meisten der heutiger Politiker fehlt : Größe ! Heraus aus Parteidisziplin und Wahltaktiererei, Dinge beim Namen nennen, selbst wenn das eigene, auf seine Karriere schielende Parteivolk,entsetzt aufschreit ! Sowas nenne ich Charakter !

ein Schwabe,den man mögen muß !

seh ich genauso. Unglaublich, da sagt jemand parteiunabhängig einfach mal was er denkt und dann kriegt er so viel Kälkül und was weiss ich noch alles zugeschrieben. Kretschmann ist so, auch wenn sich das einige nicht mehr vorstellen können.

Ist doch super, wenn jemand

Ist doch super, wenn jemand mal nicht einfach gegen jemand anderen spircht nur, weils ne andere Partei ist. Gute Politik besteht daraus Interessen zu vertreten und nicht zwanghaft gegen alles zu sein, was nicht aus der eigenen Partei kommt. Wer daraus einen Vorwurf macht, missversteht das Wesen der Demokratie.

Darstellung: