Kommentare

Rede von Frau Emcke

Herzlichen Glückwunsch!
Die Rede der Preisträgerin ehrt den Preis und die Rednerin und sollte Pflichtlektüre an den Schulen werden.

@Am 23. Oktober 2016 um 12:12 von HvReiche

"
Die Rede der Preisträgerin ehrt den Preis und die Rednerin und sollte Pflichtlektüre an den Schulen werden.
"

Wieso?

Frau Emke,guter Türöffner und Katalysator - danke

"Es kommt auf jeden von uns an"
Für Emcke ist der Kampf dagegen nicht nur Sache der Politik:"Es braucht jeden Einzelnen. Jeder hat die Möglichkeit, Mitmenschlichkeit zu stärken+diese Gesellschaft zu verteidigen",sagt sie.Denn jeder Einzelne könne die Muster,nach denen ganze Gruppen diskriminiert werden, aufbrechen.
Wir müssen verhindern,daß auf Menschen, die in Angst sind,solche Bösartigkeiten projiziert werden."Und fügt hinzu:"Es kommt dabei auf jeden von uns an."
Wohl gesprochen.
Das ist Frau Emkes Beitrag,der in sich seinen Wert hat.
Freuen wir uns,daß dies Anerkennung findet.
Natürlich ist mehr nötig.
Natürlich muss Ross+Reiter genannt werden in dieser verlogenen Zeit voller Desinformation.
Natürlich tragen Andere anders,auch wichtig,manche meinen wichtiger,Ihren Teil bei.
Dennoch sollten wir nicht bitter werden+Frau Emke diesen Preis gönnen.
Sie engagiert sich ehrlich,trifft einen Ton,mit dem viele Leben können+interessiert werden am sich wahrhaft dialektisch informieren.

danke !

klar,wünschenswert wäre wer"verantwortet"aufruhr?

allen kritiker,die frau emke hier in den chats angreifen:sie leistet einen wertvollen beitrag,weil ihr tonfall,der inhalt,aber auch gerade das,was sie"wegläßt"sie lesbar macht für viele menschen,die sonst gar nicht erst die themen an sich heranliesen.
glauben die kritiker denn,wenn sie z.b. die anglo-amerikanischen mächtigen dieser erde konkret nennen+angreifen würde,wenn sie z.b. die komplizierten+brutalen mechanismen haarklein darstellen würde-würden die,die ihr zuhören oder sie lesen sie weiterhin lesen?
ihr verdienst ist nicht,die eh wissen was läuft zu bestärken(die brauchen das auch nicht)
ihr verdienst ist,viele menschen zu sensibilisieren,heranzuführen,zu interessieren.
auf der berlinale z.b.war sie in gesprächsrunden auf denen auch die waren,die ross+reiter nannten.

die werden durch frau emke aufgewertet-z.b.meine erwachsene kinder kamen wegen ihr,interessierten sich nachher auch für snowden,wikileaks,goldman-sachs,überprüften ezb/euro politik,lernten zu hinterfragen.
danke.

Interessante Rezension

Wundersamen weiße war in der Zeit eine interessante Rezension zu lesen: http://www.zeit.de/2016/44/carolin-emcke-
friedenspreis-des-deutschen-buchhandels

@Darth_Vador, 12:17, re @HvReiche

Die Rede der Preisträgerin ehrt den Preis und die Rednerin und sollte Pflichtlektüre an den Schulen werden.

Wieso?

Damit mehr für die demokratische Grundbildung der Schüler getan wird. Auch wenn Ihnen der Gedanke nicht gefällt.

um 14:44 von frosthorn

Gute Antwort
danke!

Keine Bange ...

"Emcke appellierte an jeden, sich in die Welt einzuschalten. "Wir dürfen uns nicht wehrlos und sprachlos machen lassen", sagte sie ...

Keine Bange, das habe ich mich als AfD-Wähler noch nie.

Ich sage immer, was mir passt und was nicht, direkt, klar und ohne Umschweife.

@Am 23. Oktober 2016 um 14:44 von frosthorn

"
Damit mehr für die demokratische Grundbildung der Schüler getan wird. Auch wenn Ihnen der Gedanke nicht gefällt."

Und inwiefern soll die "demokratische Grundbildung der Schüler" damit befördert werden?

Ich habe in der Rede keine kritischen Ansätze gehört, die eine Vielfalt der Gedanken und Weltanschauungen zuließen.

Was in Deutschland als "Intellektueller" verkauft wird ---

Was in Deutschland als "Intellektueller" verkauft wird --- wenn man unkritisch die Paradigmen des politikorrekten Massenstroms rezitiert.

Ich erkenne keinen originellen Gedenken, den ich von Frau Emcke kennenlernen konnte, nur unkritische Phrasen zur "Kultur der Vielfalt" (was auch immer das ist) und natürlich zum "Hass" derjenigen, die die Folgen dieser Entwicklung kritisch sehen und deshalb nicht tragen wollen.

Komisch, vom Hass und Extremismus von islamischer und linker Seite hört man von Frau Emcke nichts. Ein bisschen einfältig, wenn man im Vorhinein schon weiß, welche Phrasen von solch einer "Intellektuellen" kommen, und was nicht. EIne ziemlich beschränkte Sichtweise für eine "Intellektuelle".

Offenheit, nicht dunkle Ideen

Frau Emcke tritt ein für Offenheit, für bedingungslose Wirkung der Menschenrechte. Das ist schlicht, einfach und kontrovers gegenüber allen völkischen, allen ausschließenden und allen einseitigen Bewegungen, Ideologien und Parteiprogrammen. Solche Stimmen helfen der Demokratie und schaffen die Option für ein menschenwürdiges Leben für alle.

@Darth_Vador, 15:09

Ich habe in der Rede keine kritischen Ansätze gehört, die eine Vielfalt der Gedanken und Weltanschauungen zuließen.

Und ich habe noch in keinem Ihrer Beiträge Ansätze von Toleranz und Respekt gegenüber Andersdenkenden gelesen. Von einer Vielfalt der Gedanken und Weltanschauungen ganz zu schweigen.

Ich bin mir im Gegenteil sicher, dass Sie solche Werte ablehnen, deshalb ja auch Ihre Kritik an dem Vorschlag, ihnen in der Schulbildung einen gebührenden Platz einzuräumen.

Darth_Vador, 15:14

||Ein bisschen einfältig, wenn man im Vorhinein schon weiß, welche Phrasen von solch einer "Intellektuellen" kommen, und was nicht. EIne ziemlich beschränkte Sichtweise für eine "Intellektuelle".||

Ihre Ausdrucksweise ist der Beleg dafür, dass Frau Emckes Ausführungen richtig sind.

Demokratiefeinden müssen wir klarste Grenzen setzen, tagtäglich

Aus dieser Preisverleihung kann man mitnehmen, dass Demokratie kein Zustand ist,der vom Himmel fällt und bereits diejenigen, die sich diese Staatsform ausdachten, waren der Meinung,dass diese nur funktionieren kann, wenn sie im Individuum abgebildet sei: Eine Demokratie kann ohne Demokraten nicht existieren. Wir machen die Demokratie, indem wir irgendwie noch konstruktiv miteinander streiten und ringen und - lernen.

Streiten in der Demokratie bedeutet der Wettstreit der Ideen, der Argumente, der Quellen, der Daten, der Inhalte und nicht bloße Anmutung, Hören-Sagen und "Was-mir-am-besten-in-den-Kram" passt oder gar Wahngebäude, die mit der Realität gar nichts mehr gemein haben, die sich abkapseln und bei der es keine Widerlegung mehr geben kann.

Demokratie braucht Klare Kante. Wir alle müssen den Mund aufmachen, Demokratiefeinden müssen wir klarste Grenzen setzen, tagtäglich.

@Am 23. Oktober 2016 um 15:35 von kommentator_02

"Ihre Ausdrucksweise ist der Beleg dafür, dass Frau Emckes Ausführungen richtig sind."

Inwiefern?

@Nachdenklick67, 15:34

Klare Äußerungen in Richtung militanter Muslime fielen mir nicht auf.

Das mag daran liegen, dass das Konsens ist und keiner Erwähnung bedarf. Es mag Sie überraschen, aber auch mir sind militante Muslime ein Dorn im Auge, aber ich habe auch noch niemanden getroffen, der Toleranz für sie eingefordert hätte. Sie nicht zu erwähnen, dürfte also keine Mißachtung gesellschaftlicher Probleme sein.

Feindseligkeiten gegenüber sexuellen Minderheiten und erst recht gegenüber Ausländern sind aber alltäglich und auch weitgehend gesellschaftlich akzeptiert, und darauf hinzuweisen, ist allemal notwendig.

@Darth_Vador - Gesellschaftskritik

15:14 von Darth_Vador:
"Komisch, vom Hass und Extremismus von islamischer und linker Seite hört man von Frau Emcke nichts."

Warum sollte Sie auch darüber etwas sagen?
Radikale Islamisten kann Sie mit Ihrer Ansprache sowieso nicht erreichen, da diese kein Teil unserer Gesellschaft sind. Und Linksextremismus richtet sich in erster Linie gegen staatliche Strukturen und eben nicht gegen Menschen. Die Wirkung ist daher eine ganz andere.

Ich finde es.....

nur immer wieder eigenartig, daß solche philosophische Ansichten über Vielfalt und unterschiedliche Weltanschauungen IMMER nur den Bürgern der westlichen Welt um die Ohren gehauen werden. Warum stellt sich Frau Emcke nicht auf einen Platz in Teheran oder in Ankara oder in Peking oder in Aden oder Riad usw. und hält dort ihre Reden? Kann es sein, daß dort ihre Bücher garnicht gelesen werden (dürfen)? Erschüttert bin ich sowieso darüber, mit welcher Nonchala!nce sie den Begriff "Hass" verwendet!

@Darth_Vador - steinzeitliche Gefühle

15:09 von Darth_Vador:
"Ich habe in der Rede keine kritischen Ansätze gehört, die eine Vielfalt der Gedanken und Weltanschauungen zuließen."

Diesen Ansatz wird Ihnen auch niemand geben können. Es ist Ihre ganz persönliche Aufgabe sich dem Hass nicht einfach so hinzugeben:
Man muss andere Menschen als Menschen wahrnehmen und nicht wie es die Hassprediger fordern, als irgendeine gesichtslose, bedrohliche oder gar feindliche Masse.

Angst und Fremdenfeindlichkeit, sorgten in der Steinzeit für den Zusammenhalt der Gruppe. Solches gilt es heute aber zu unterdrücken, denn unsere Gesellschaft hat sich weiterentwickelt.

Weiss die Frau wovon sie redet ?

>>
Den "Populisten und Fanatikern", die ein "homogenes Volk" oder eine "wahre Religion" forderten, setzt Emcke das Vieldeutige und das individuell Einzigartige gegenüber.
<<

>>
"Das ist der Kern einer liberalen, offenen, säkularen Gesellschaft."
<<

Die 'Populisten' fordern dass jene, welche sich nicht dazu bekennen können dass Christen, Juden und Atheisten genauso viel wert nichts in Deutschland verloren haben.

Die 'Populisten' fordern dass jene, welche sich nicht dazu bekennen können dass die Sharia NIEMALS über den Deutschen Gesetzen steht, nichts in Deutschland verloren haben.

Frau Emcke, Sie vermischen hier vermutlich sehr bewusst die Situation wirklich schutzbedürftiger Kriegsflüchtlinge der aller anderen Migrationswilligen. Genau dieser Versuch, illegale Einwanderung aus wirtschaftlichen Beweggründen schuetzen zu wollen hat aus der Bewegung AfD eine bundesweite Partei geschaffen die kontinuierlich an Wählerzuspruch gewinnt.

@15:43 von Sonnenmeer

Demokratiefeinden müssen wir klarste Grenzen setzen, tagtäglich

"Demokratiefeind"? Wer hat die Deutungshoheit darüber, wer "Demokratiefeind" ist?

"Klarste Grenzen setzen"? Gehört dazu auch Hass auf und Hetze gegen Andersdenkende?

Das demokratische Spektrum geht von links bis rechts und eine funktionierende Demokratie verlangt auch Respekt vor Menschen mit Meinungen, die von der eigenen abweichen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass vor ein paar Jahren die Partei "Die Linke" als "SED-Nachfolgepartei" und "Stasi 2.0" verunglimpft wurde und niemand mit deren gewählten Volksvertretern reden, geschweige denn koalieren wollte.
Wenn ich mir da anschaue, was heute für Gedankenspielchen für die Zeit nach der nächsten Bundestagswahl gemacht werden ...

Danke für dieseWeisheit

"Verschiedenheit ist kein hinreichender Grund für Ausgrenzung"

Danke für diese Weisheit, Frau Emcke.
Hat irgendjemand das Gegenteil behauptet?

Kann die Dame nicht differenzieren oder unterlässt sie das hier absichtlich?
Oder glaubt sie wirklich, dass Leute aufgrund ihrer Verschiedenheit selbst von anderen ausgegrenzt werden und nicht wegen der Art der Verschiedenheit?

Oder meinte sie mit "Verschiedenheit" den Tod? Falls ja muss ich energisch protestieren, ich grenze "Verschiedene" auch weiterhin aus, in dem ich sie auf Friedhöfe abschiebe.

"Verschiedenheit ist kein hinreichender Grund für Ausgrenzung"

"Verschiedenheit ist kein hinreichender Grund für Ausgrenzung"

... offensichtlich schon, wenn sich vergegenwärtigt, dass bpw. zuletzt der Stralsunder Staatsanwalt Sascha Ott von der CDU doch nicht Justizminister in Meck-Pomm wird – weil er eine AfD-Seite gelikt hat.

Offensichtlich ist eine Vielfalt der Hautfarben, Herkunft, Glauben, Sexualität erwünscht, eine Vielfalt der Ansichten und Denkmuster nicht.

@karlheinzfaltermeier

16:17 von karlheinzfaltermeier:
"Ich finde es nur immer wieder eigenartig, daß solche philosophische Ansichten über Vielfalt und unterschiedliche Weltanschauungen IMMER nur den Bürgern der westlichen Welt um die Ohren gehauen werden."

> An welche Zielgruppe sollte sich Frau Emcke denn wenden, wenn sie als Deutsche in Deutschland über Probleme unserer deutschen Gesellschaft schreibt?

"Warum stellt sich Frau Emcke nicht auf einen Platz in Teheran oder in Ankara oder in Peking oder in Aden oder Riad usw. und hält dort ihre Reden?"

> Neben dem Sprachproblem dürften sich die Menschen aus anderen Kulturkreisen wenig für unsere Probleme interessieren. Die haben nämlich ihre eigenen.

Meiner Meinung nach...

zeigen sowohl die Beiträge der Preisträgerin, als auch die Beiträge hier im Kommentarteil, dass die Spaltung der Republik ein furchterregendes Maß angenommen hat. Und die dichotomische Einteilung der pluralistischen Meinungen durch die Preisträgerin tragen - wenn bestimmt auch ungewollt - zur Vertiefung des Grabens bei. Ich finde beide Meinungen haben ein Recht gehört und kritisiert zu werden. Die Wahlurne und unabhängige Medien haben schließlich das Maschinengewehr ersetzt.

Ich vermisse echte Querdenker und Charaktere!

Ich vermisse echte Querdenker und Charaktere!

Es wird mal wieder eine Schriftstellerin mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet, die sich ganz doll für eine "Kultur der Vielfalt" einsetzt, die zwar gegen "Hass und Extremismus" angeblich anschreibt, aber von der bzgl. islamischen Hass, Extremismus und Terrorismus wenig, bis gar nichts zu hören ist.

Insofern hat dieses Buchpreis für mich keinen Wert, wenn er nur den politikorrekten Standard des Massenstromes auszeichnet. Wieso gibt es hier keine Querdenker, keine Kritiker, die sich bpsw. mit den Folgen einer unkritischen Haltung zu einer "Kultur der Vielfalt" auseinandersetzen, oder die sich die Frage stellen, ob eine "Kultur der Vielfalt" tatsächlich eine Kultur der Vielfalt ist oder nur eine Kultur der Beliebigkeit. Oder: wie sieht es mit der Kultur der Vielfalt bei islamischen Einwanderern aus? Stehen sie zu Toleranz verschiedener Religionen, Weltanschauungen und sexueller Ausrichtungen?

Hass gibt es

nicht wirklich viel, Abneigung dagegen eher viel. Beides sollte man nicht vermischen und ich hab den Eindruck das wird gemacht.
Der Preis sieht nach rein politischer Motivation aus weil es gerade in die Zeit passt.
Ob das dem Literarischen geschriebenen dann stand hält weiß ich nicht, neuerdings wundert man sich hin und wieder über bestimmte Preisträger und hat das Gefühl es sitzen Politiker in der Jury.

Sei es Ihr gegönnt und möge Sie etwas daraus machen, sollte es mal wo liegen schaue ich rein, kaufen werde ich es nicht.

Gruß

@um 12:17 von Darth_Vador

Lesen Sie mal etwas mehr Geschichte (besonders über Hitlers Zeiten) und besuchen paar KZ-Lager, dann erübrigt sich Ihre Frage. An dem 2.Weltkrieg waren weder die Linken noch der Islam dran schuld. Mit so einer Vorgeschichte so eine Einstellung zu haben, da fällt einem nichts mehr zu ein.

15:59 Nachfragerin

@ Nachfragerin
"Und Linksextremismus richtet sich in erster Linie gegen staatliche Strukturen und eben nicht gegen Menschen. Die Wirkung ist daher eine ganz andere."

Sofern ich mich erinnere lagen politisch links motivierte Gewalttaten gegen Menschen für das Jahr 2015 bei ca. 2200 Fällen. Politisch rechts motivierte Gewalttaten gegen Menschen bei ca. 1400 Fällen.
Bei versuchten Tötungsdelikten gegen Polizisten gab es von "linker" Seite so meine ich ca 7 oder 8 Fälle, von "rechts" war diese Zahl so meine ich ziemlich identisch.
Diese Zahlen sind einsehbar in der Kriminalstatistik für das Jahr 2015 wenn man sich dort ein wenig durchwühlt.
Und auch wenn sich der Linksextremismus "nur" gegen staatliche Strukturen richten würde, so wäre dies für mich auch nicht unbedingt beruhigend.

Es sollte nichts verharmlost werden, sei es von "rechts" oder von "links", aber ich halte es nicht für zielführend diese Problematik nur einseitig zu betrachten, auch nicht von Emcke.

@16:34 von Darth_Vador

"Offensichtlich ist eine Vielfalt der Hautfarben, Herkunft, Glauben, Sexualität erwünscht, eine Vielfalt der Ansichten und Denkmuster nicht."
Ich wusste gar nicht, dass die AfD für eine Vielfalt der Ansichten und Denkmuster eintritt.

@Darth_Vador

16:34 von Darth_Vador:
"Offensichtlich ist eine Vielfalt der Hautfarben, Herkunft, Glauben, Sexualität erwünscht, eine Vielfalt der Ansichten und Denkmuster nicht."

Dem muss ich leider zustimmen. Es gibt zu viele Themen, die von der Politik und den Medien nicht sachlich und objektiv behandelt werden.

Allerdings fällt es auch schwer, im Rahmen der Vielfalt eine politische Meinung zu fördern, die die Vielfalt abschaffen möchte.

Was in Deutschland als "Intellektueller" verkauft wird --- wenn

Was in Deutschland als "Intellektueller" verkauft wird --- wenn man unkritisch die Paradigmen des politikorrekten Massenstroms rezitiert.

Ich erkenne keinen originellen Gedenken, den ich von Frau Emcke kennenlernen konnte, nur unkritische Phrasen zur "Kultur der Vielfalt" (was auch immer das ist) und natürlich zum "Hass" derjenigen, die die Folgen dieser Entwicklung kritisch sehen und deshalb nicht tragen wollen.

Komisch, vom Hass und Extremismus von islamischer und linker Seite hört man von Frau Emcke nichts. Ein bisschen einfältig, wenn man im Vorhinein schon weiß, welche Phrasen von solch einer "Intellektuellen" kommen, und was nicht. Eine ziemlich beschränkte Sichtweise für eine "Intellektuelle".

@um 16:35 von Darth_Vador

Ob nun islamisch oder anderswie, alle Extremisten und Radikale gehören in die Schranken gewiesen. Da die Rechte Gewalt eher zu der größten Bedrohung Deutschland gehört, wird wohl die Dame darauf hingewiesen haben. Alle anderen haben eher weniger Chancen bzw. haben bislang bei weitem nicht so einen großen Schaden angerichtet. Viele Christen und auch andere Religionen sind auch nicht unbedingt tolerant gegenüber verschiedenen sexuellen Ausrichtungen. Wenn jemand nicht tolerant gegenüber einer anderen Religion ist, dann braucht er das auch nicht von den anderen gegenüber sich selber erwarten.

@frosthorn 15:09: Vielfalt von Weltanschauungen respektiere ich

nur, wenn diese:
1.Den Allgemeinen Menschenrechten und Grundgesetzes nicht widersprechen.
2.Die Gleichwertigkeit anderer Weltanschauungen anerkennen und Andersgläubige nicht als niedrigste unter den Lebewesen einstufen.
3.Das Recht auf die freie individuelle Wahl einer Weltanschauung sowie das Recht auf freie religionskritische Meinungsäußerung gewähren und dafür nicht mit dem Tode drohen.
4.Die Gleichberechtigung von Mann und Frau gewährleisten und Frauen nicht zum Saatfeld des Mannes degradieren.
5.Die Freundschaft mit „Ungläubigen“ nicht untersagen und nicht zur Segregation auffordern.
6.Unser Rechtssystems nicht durch religiöse Gebote einschränken.
7.Keine eindeutigen Aufrufe zu Gewalt, Mord und Totschlag an Menschen anderer Ethnien oder Weltanschauungen enthalten.
8.Ein selbstbestimmtes Leben erlauben und nicht der Überzeugung sind, daß die Menschen nur ihrem Führer oder Gott als ihren Gebieter akzeptieren dürfen und seinen Geboten und Verboten bedingungslos folgen müssen

Darstellung: