Kommentare

Eine Frage an Herrn Biermann

Sie sagen: “Auf russischer Seite bestehen zudem gegen die NATO gerichtete Einkreisungsängste aus sowjetischen Zeiten fort, die mit der Realität nur wenig zu tun haben, aber dennoch wirkmächtig sind.”

Schaue ich mir eine Karte an, wie sich die NATO in den letzten zwei Jahrzehnen entwickelt hat, so ist sie immer näher an die russischen Grenze herangerückt. Schaue ich mir eine Karte der US-Militärstützpunkte an, so ist Russland heute de facto eingekreist.

Weshalb sagen Sie dann, dass die Einkreisungsängste (und ähnlich äussern sich russische Politiker und Medien ja regelmässig) “mit der Realität nur wenig zu tun” hätten?

De facto hat die NATO Russland nun eingekreist, und NATO-Truppen (auch die Bundeswehr) stehen nun direkt an der russischen Grenze.

ein Historiker,

wie geschaffen zur Geschichtsverfälschung......
schon die ersten Sätze lassen es an Objektivität fehlen.....
"Während der "American way of life" noch immer Ausstrahlungskraft besitzt, hat Russland überhaupt keine weiterführende Idee, die in der Welt irgendwelche Gefolgschaft generieren könnte."
Herr Historiker, wie wäre es mit Nachhaltigkeit, ein auch bei uns gerne benutztes Wort, die russische Gesellschaft befindet sich nicht in der Wachstumsfalle wie unseren westlichen Vorbilddemokratien und erst recht nicht wie der Raubtierkapitalismus der USA, & für welche sozial verkommenen Menschen ist denn der egozentrische "awol" noch erstrebenswert, doch nur für eine kleine Minderheit........

Ja klar, Russland bildet sich

Ja klar, Russland bildet sich die us-Pläne zur Einkreisung nur ein. Und es besteht auch keine Gefahr einer Eskalation zwischen den beiden Atom-Supermächten. Entsprechende Äusserungen aus den einschlägigen Ministerien beider Staaten muss man nicht Ernst nehmen. Die sagen das nur so dahin.
Die Absichten der beiden Kontrahenten in Syrien sind absolut inkompatibel. Seit fünf Jahren macht der Westen etwas anderes vor. Realitätsverweigerung ist gefährlich.

Eine weitere Frage an Herrn Biermann

Welche Indizien sind es, die auf eine “Männerfreundschaft zwischen Putin und Trump” hindeuten?

Bisher habe ich diese Behauptung bereits unzählige Male repliziert gesehen. Alleine, sie bleibt immer unbelegt (so wie auch im Interview hier).

Es wäre doch die Aufgabe des Tagesschau-Interviewers gewesen, diese Frage zu stellen, oder etwa nicht?

Männerfreundschaft?!?

Putin ist ein eiskalter und extrem erfahrener (Welt)Politiker...
Donald Trump dagegen ist ein Spinner und Aushilfsclown, der ohne seine Berater nicht mal die Toilette richtig benutzen könnte.
Ich glaube kaum, dass sich zwischen den beiden Herren eine "Freundschaft" entwickeln kann - das einzige was passieren wird, dass Putin vor Lachen nicht mehr in den Schlaf kommt.

rote Linien

"Man formuliert keine roten Linien, ohne dass es zu signifikanten Reaktionen kommt, wenn diese Linien überschritten werden'
Die USA überschreiten dauerhaft rote Linien, die das Völkerrecht vorgibt. Wer gibt denen denn das Recht, für andere rote Linien zu definieren? Wer hat die USA zum " Weltpolizisten" ausgerufen?
Es ist in so weit unverständlich, dass HR. Biermann das bedauert.

Herr Historiker.........

"Die Präsidentschaft Obamas wird auf außenpolitischem Terrain als Phase des Rückzugs und der relativen Schwäche bewertet werden. Er hatte zwar mit den unpopulären Kriegen in Afghanistan und im Irak ein schweres Erbe anzutreten, allerdings hat er zwischenzeitlich durch einige schwerwiegende Fehler in der Lagebeurteilung kaum etwas zur Verbesserung beigetragen. "

rückblickend müssten sie mindestens den Irakkrieg als völkerrechtswiedrig & nicht nur als unpopulär einstufen.....

Im Gegensatz zu Rußland

Hatte die Nato bis vor kurzem keine großen Militärverbände direkt an der Grenze zu Rußland. Nato oder Natostaaten haben auch keine andere Länder überfallen, ganze Landesteile besetzt oder Soldaten mit voller Bewaffnung in Urlaub geschickt in andere Länder. Wenn die Nato Rußland ernsthaft bedrohen wollte, dann würde es erst mal Monate dauern, um Material an die Grenze zu schaffen. Die Russen sollten sich mal lieber fragen, warum keiner mehr mit denen Kumpel sein will und jeder Angst hat und schnell in die Nato will? Die Länder sind alle freiwillig und selbstbestimmt in die Nato gegangen, wir haben die nicht Panzern dazu gezwungen, wie die Russen, die eine Mitgliedschaft im Warschauer Pakt mit Waffengewalt erzwungen haben. Man sollte nicht Ursache und Wirkung vertauschen. In der Nato kann man mitmachen, muss man aber nicht und man kann austreten ohne überfallen zu werden. Siehe Krim und Ukr. als Ru. Partner ist das nicht möglich, da wird man überfallen, doch ein Unterschied zur Nato.

Objektiv betrachtet...

>>tagesschau.de: Beide Seiten geben sich die Schuld für das Scheitern der Syrien-Verhandlungen. Wer hat Recht?

Biermann: Erst wenn Historiker die Möglichkeit haben, die einschlägigen Dokumente zu studieren, werden wir ein abgewogenes Urteil fällen können.<<

Es gab zu Syrien bereits drei Friedenskonferenzen (Genf I-III). Bei der ersten Genf- Konferenz 2012 war bereits alles ausgehandelt und dann kam plötzlich die Forderung, dass Herr Assad zurücktreten müsse.

Bei der zweiten Genf- Konferenz 2014 beharrten die Rebellen mit Rückendeckung der USA auf der Forderung, dass zuerst Assad weg müsse.

Die dritte Konferenz in Genf brachte nur eine kurze Waffenruhe. Während die Regierungstruppen Palmyra vom ISIL befreiten, starteten die Rebellen eine neue Offensive im Norden.
Auch die letzte Verhandlung über einen Waffenstillstand scheiterten doch letztlich daran, dass die USA nicht ausreichend auf die von ihnen unterstützten Rebellen einwirken konnten. Die blieben weiterhin bei den Terroristen

immer diese falschen Russland-Kenner auf Tagesschau

ich erinnere mich noch an einen Tagesschau Experten, irgendein politisch linientreuer Professor, der zu Anfang der Ukraine-Krise irgendwas von einem schwachen Russland faselte. Dieser hier faselt von einer schwachen USA. Fakt dürfte sein, dass die USA unter Obama mit ihren Regime-Change Aktivitäten in der Ukraine und in Syrien einen gezielten und massiven Angriff auf die Russische Politik unternommen haben, und sich dabei völlig verschätzt haben.

Die Angst ist berechtigt!

Ich hätte gerne eine Begründung, warum diese Einkreisungsängste nicht reell begründet sein sollte. Wenn ich auf eine Landkarte von 1992 und 2016 schaue, kann ich die Angst vor Umzingelung sehr gut verstehen. Wenn dann auch noch die Ukraine dazu kommen würde, stehen NATO- Truppen 250 Kilometer vor Moskau. Wer die geschichtliche Achse von St. Petersburg - Moskau - Kiew kennt und versteht, die war ja schon im II. Weltkrieg entscheidend, der kann diese Angst sehr gut verstehen.

"Männerfreundschaft"

Die Nähe der Rechten in den USA (wie auch in Deutschland) zu Putin lässt mich irgendwie an das Verhältnis Hitler-Stalin denken. Die haben sich bis 1941 eigentlich ziemlich gut verstanden, Polen großmütig aufgeteilt und die Demokratie nachhaltig abgeschafft.

Und an all jene, die um das eingekreiste Russland Sorge tragen (vermutlich ein gefühlter Zwergstaat, oder wie soll man die halbe Welt einkreisen?): Solange man in unabhängige Staaten einmarschiert (Georgien, Ukraine) anstatt wie die USA hereingebeten, ja fast angebettelt zu werden (ob wohl letzteres mit ersterem zu tun hat?) sorgt man schon selbst für genügend Misstrauen. Bunkerhinweise und Atomwaffen-Sperrvertragsaufkündigungen kamen auch von russischer Seite. Wieder ein Spiegel der Geschichte: Am 01.09.1939 wurde selbstverständlich nur zurückgeschossen, der Aggressor war natürlich der einkreisende Westen, der die deutsche Befreiung Polens verhindern wollte.
Mal sehen, wieviel der Nationalismus diesmal zerstört.

The Great Chessboard

Putin spielt das "Great Game", wie es Großmächte seit Jahrhunderten gespielt haben

Die andere Seite ebenfalls, wie uns Herr Zbigniew Brzezinski in seinem Buch "The Great Chessboard" offenbart hat.

Das nur zur Einleitung, ansonsten kann ich die These von Herrn Biermann überhaupt nicht teilen. Abgesehen von der Separation der Krim und einem Stellvertreter- Krieg im Osten der Ukraine sehe ich keinerlei Expansionsbestrebungen.

Verklärung

Die amerikanische Ausstrahlung hat mit der Amerikaverklärung, besonders der politischen Klasse und der Medienlandschaft, in Deutschland und Europa und darüber hinaus zu tun - die USA sind gut, machen alles richtig, wollen nur das Beste für die Menschheit - Verklärung eben, kritiklose Übernahme aller amerikanischen Positionen. Damit sind wir an der Wurzel des Übels und bei der Absegnung der Kriege im Irak, der Systemänderungspolitik im Nahen Osten, außer dem "demokratischen" Saudi-System natürlich. Die Ausstrahlung hat viel mit dem Ende der europäischen Sicherheitsordnung, und den Problemen Europas zu tun. Die europäische Entwicklung, ja die Welt insgesamt, braucht dringend mehr Distanzierung zu den USA. Herr Professor, die nächsten Jahre weiter mit einer USA verklärten Frau Merkel und einer Frau Clinton in den USA als Präsidentin, sind der politische Supergau.

... so kann ich dieses Dokument empfehlen, das die US-NGO “Jucidial Watch” vor Gericht nach dem US-Informationsfreiheitsgesetz freigeklagt hat:

https ://www.judicialwatch.org/wp-content
/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-
JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-
2015-04-10-final-version11.pdf

Einkreisung

Liebe Leute, schaut euch doch bitte mal eine Lankarte an und fahrt mit dem Finger an der russischen Grenze entlang, einmal rund rum.

Wieviel Prozent dieser Grenze stoßen direkt oder indirekt an NATO-Gebiet?

hat Nato nicht in ehemaligen Jugoslavien

gebombt, und was ist in Syrien??#bis auf Russland sind Natoländer ohne eine 'Einladung im Land

keine Perspektive für andere Länder

Das Interview zeigt deutlich, dass es Russland um mehr Macht geht. Doch mehr Macht und Perspektive bieten die USA, Handel und der Rechtsstaat. Das ist attraktiv für viele Menschen und Länder.

Allerdings brauchen die USA doch nicht mehr ihre Soldaten verheizen. Schon gar nicht für Felsen im Meer oder fruchtlose Wüsten. Da ist der Verhandlungstisch besser.

Pfeifen im Wald

Das "Große Spiel" nationalistischer Staaten war immer gefährlicher als ideologische Dualität zweier Blöcke, die vorwiegend propagandistisch um Zustimmung stritten. Ohne die Blöcke kann fast jeder ehemalig zum Ostblock gehörende Staat einen Großbrand erzeugen. Man stelle sich vor, Weißrussland oder Kasachstan wollen echte Demokratie und NATO-Mitglied werden. Imperialisten wie Putin stört nicht, dreister Lügen überführt zu werden - vgl. den engl. Wahlspruch rigth or wrong it´s my country. Mit Bushs Irakkrieg war Weltpolizist ausgespielt, die Finanzen derart ruiniert dass keine andere Politik als die Obamas denkbar war. Inzwischen haben sich USA und GB soweit erholt dass militärische Interventionen wieder denkbar sind und Russland ist so angeschlagen, dass Putin nur außenpolische Agressivität bleibt. Die Lage ist gefährlicher als je zuvor.

@ 18:19 von michicu

Kann Ihrem Kommentar nur zustimmen!

18:19 von michicu

Also da fallen einem Serbien, Afghanistan, Irak, Libyen so spontan ein, die von NATO-Staaten bombardiert worden sind.

@ 18:27 von Gnom

Wieso haben Russen eigentlich immer Angst überfallen zu werden?

Wenn ich mir ansehe wie viele Russen in Deutschland leben und ihre Weltanschauung hier meinen Ausleben zu dürfen (damit meine ich NICHT nur Politik) frage ich mich, wer hier überfallen wird.

19:37, klge

>>Imperialisten wie Putin stört nicht, dreister Lügen überführt zu werden <<

Ich würde "Imperialisten" durch "Rechtspopulisten" ersetzen. Man kann sozusagen weltweit beobachten, daß dich dreiste, schamlose Lügner großer Beliebtheit bei ihren komplett faktenresistenten Anhängern erfreuen.

Denen scheinen Tatsachen wirklich komplett egal zu sein.

Ob es sich um Trump handelt, der ständig der Unwahrheit überführt wird, Boris Johnson und Nigel Farage, die ihre Kampagne mit Lügen geführt haben, Victor Orbans Propagandaoffensive, Erdogans Umdeutung jedes politischen Gegners zum Terroristen, die Behauptung, Merkel hätte die Grenzen aufgemacht und würde Recht brechen und und und.

Ich sehe eine bedenkliche Kultur der Unwahrheit, ein aggressives "Tatsachen interessieren mich nicht!", wenn es um das Bejubeln der neuen Generation der großen nationalistischen Führer geht.

Demographie Russlands

Laut dem "Experten" steuert Russland also auf eine demographische Katastrophe zu!?

Ich frage mich wie das passieren kann bei, eine Fertilitätsrate von 1,78 Kindern pro Frau (2015)?!

Es stimmt zwar, dass Russland noch vor etwa 15 Jahren die niedrigste Geburtenrate Europas hatte, verbunden mit einer massiven Abwanderung. Jedoch ist in den letzten 10 Jahren die Geburtenrate explodiert in Russland. Zurückzuführen ist dies auf die verbesserten Lebensbedingungen und die Rückbesinnung auf ein konservatives Familienbild.

Auch anzumerken, dass die Lebenserwartung in den letzten 10 Jahren merklich stieg und die Todesrate junger Männer deutlich fiel.

Im Jahr 2014 betrug die Fertilität in:
- USA 1,86 Kinder pro Frau
- Russland 1,7 Kinder pro Frau
- Deutschland 1,39 Kinder pro Frau.

Die Deutschen haben wohl eher das demographische Problem!

19:48, FDISK

Der Irak wurde nicht von der NATO besetzt.

Das kann man mit ein, zwei Klicks verifizieren.

Das Behaupten von Halb-, Viertel-, Achtel- und Unwahrheiten ist aber leider momentan modern.

Amerikas Strahlkraft

"Während der "American way of life" noch immer Ausstrahlungskraft besitzt, hat Russland überhaupt keine weiterführende Idee, die in der Welt irgendwelche Gefolgschaft generieren könnte."

Den American Way of Politics haben wir jetzt in Afghanistan, Irak, Lybien und Syrien zur Genüge erlebt. Was soll daran attraktiv für andere Völker sein? Die USA sehen sich als der globale Hegemon in einer unipolaren Welt. Russland steht für eine multipolare Welt, in der auch andere Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle gelten dürfen.

Eine weiterführende Idee, an der sich Europa unbedingt beteiligen sollte, ist das Projekt der Neuen Seidenstrasse mit einem Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok.

@ 19:43 von AK47

Sie vermischen da was! Die "Bombadierung" des russischen Bruders Serbien (wann soll das gewesen sein?) war richtig. Serbien hat sich ebenso als Kolonialmacht in Jugoslawien aufgeführt wie damals Russland in der UdSSR.

Afghanistan hat unter Russland begonnen, zwecks Einführung eines kommunistischen Regimes.

Irak war eine Lüge, Lybien auch. Darf ich das gleiche auch über Transnistrien, Krim, Georgien etc. sagen?

Ich kann die Baltischen Staaten verstehen, dass sie Angst haben. Besonders nach der Aussage Ihrer komischen Ministerin (Name egal) sich verstärkt für die Belange der im Ausland lebenden Russen einsetzen zu werden. Gefällt nicht im Ausland? Gehen sie doch zurück.

Ich mag weder die Politik der USA noch die Putins (er ist nicht Russland). Aber in den USA hab ich wenigstens eine freie Presse, kann gegen Obama demonstrieren und keine Einheits-Duma.

Russland profitiert von Brennpunkten??

"Bereits jetzt lässt sich sagen, dass Russland unter Putin sehr von den unterschiedlichen Brennpunkten der Weltpolitik profitiert."

Ich kann nicht folgen. Bis zu dem von aussen befeuerten Bürgerkrieg in Syrien war Russland dort die uneingeschränkte Hegemonialmacht. Das ist jetzt nicht mehr so. Der Russische Marienehaften ist bedroht. Wo ist der Vorteil?
Bis zu dem von aussen befeuerten Bürgerkrieg in der Urkaine....
Sie können sich den Rest denken.
Ich sehe durch die Bürgerkriege Russlands Machtbasis und Einfluss geschwächt! Ich glaube fernerhin das dies auch von vornherein das Ziel war. Ich erkenne kein Interesse Russlands an diesen Konflikten.

um 18:19 von michicu : " Nato

um 18:19 von michicu :
"
Nato oder Natostaaten haben auch keine andere Länder überfallen, ganze Landesteile besetzt oder Soldaten mit voller Bewaffnung in Urlaub geschickt in andere Länder. "

Länder,die von NATO-Staaten ohne Mandat vom UN-Sicherheitsrat angriffen bzw. destabilisiert worden sind:

1953:
Iran

1954:
Guatemala

1956:
Ägypten

1961:
Kuba

1964:
Vietnam

1981:
Nicaragua

1999:
Serbien

seit 2001:
Afghanistan

2003:
Irak

2011:
Libyen

seit 2011:
Syrien

2014:
Ukraine

seit 2015:
Yemen

...die NATO - ein Friedensbündnis
...aber sicher doch....
...da wundert sich noch jemand,warum so manchem Staat auf dieser Welt die NATO nicht ganz geheuer ist?

Macht sprachlos

"Zwei Ideologien rangen um die Köpfe und Herzen der Menschheit: kommunistische Weltbeglückung sowjetischer Provenienz versus kapitalistische Demokratie amerikanischer Prägung. Während der "American way of life" noch immer Ausstrahlungskraft besitzt, hat Russland überhaupt keine weiterführende Idee, die in der Welt irgendwelche Gefolgschaft generieren könnte."
Bei dieser turmhohen Überlegenheit des westlichen Wertesystems macht dann aber sprachlos, wie das ZDF heute eine Sendung ausstrahlen kann, wie Putin den Westen spaltet.
Kann der Herr Experte einmal diesen offensichtlichen Widerspruch erklären? Oder ist dieses Wertesystem gar nicht das , was es vorgaukelt?

19:47, ausgewanderter

>>Obama setzt stattdessen auf verdeckte Kriegsfuehrung mit Drohnen und CIA Unterstuetzung....<<

Das ist keine verdeckte Kriegsführung, sondern erklärte Strategie in Afghanistan und Pakistan.

Man sollte sich schon um eine saubere Begrifflichkeit bemühen.

Putin macht es richtig

Ich verstehe nicht das man sich über Russland und Assad so aufregt.
Sicherlich kommen viele Menschen um aber was war im Irak,Afghanistan und in Libyen?
War das gut und das in Syrien jetzt schlecht?
Krieg ist nie schön aber man braucht die westlich orientierte Politik der Natostaaten gutheißen und die Russen beschimpfen.

Wir waren auch nicht besser, also was soll das?

Ich war noch nie ein Russenfreund aber ich finde hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Ausschnit Wikipedia:

Der Irakkrieg (auch Zweiter Irakkrieg oder Dritter Golfkrieg) war eine völkerrechtswidrige Militärinvasion der USA, Großbritanniens und einer „Koalition der Willigen“ in den Irak. Er begann am 20. März 2003 mit der Bombardierung ausgewählter Ziele in Bagdad und führte zur Eroberung der Hauptstadt und zum Sturz des irakischen Staatspräsidenten Saddam Hussein. Am 1. Mai 2003 erklärte US-Präsident George W. Bush den Krieg für siegreich beendet.

Fazit:

Zivilisten:
ca. 115.000–600.000 Tote

Frau Clinton... und Russland ergibt eine Katastrophe...

Warum?

Es ist bekannt, das der ukrainische Oligarch Viktor Pinschuk seit 2012 einer der wichtigsten Sponsoren der Clinton-Stiftung ist und es wäre dringend zu klären, wie hoch sein Beitrag am Wahlkampf-Fonds von Frau Clinton ist. Bekannt geworden ist diese Verbindung durch diese Mail bei wikileaks
https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/4470

Seitdem hat Frau Clinton nach meiner Einschätzung ausschließlich destruktive Schritte in Bezug auf die Beziehungen zwischen den USA und Russland unternommen und sich mehrfach zu Vergleichen zwischen Hitler und Putin verstiegen.
Deshalb ist Frau Clinton aus meiner Sicht als Präsidentin der USA nicht tragbar... was aber nicht bedeuten soll, dass ich Herrn Trump für geeigneter halte.

19:59, FDISK

>>18:48 von fathaland slim
"Wieviel Prozent dieser Grenze stoßen direkt oder indirekt an NATO-Gebiet?"

An strategisch wichtigen Grenzregionen fast zu 100%.
Jetzt hier mit Tundragebieten und ewiger Eiswüste aufzuwarten ,sollte eigentlich nicht ihr Niveau sein.<<

Sie akzeptieren nur die europäische Grenze Russlands als strategisch wichtig?

Dann werfen Sie doch bitte noch mal einen Blick auf die Karte.

@lenamarie 18:50, Syrien und Jugoslawien...

"hat Nato nicht in ehemaligen Jugoslawien gebombt, und was ist in Syrien??..."
Das Eingreifen der NATO brachte Jugoslawien den Frieden - Das verbrecherische Assad-Regime (mit Hilfe Putin-Russlands) hat Syrien hingegen in eine Hölle auf Erden verwandelt. That's a difference.

"bis auf Russland sind Natoländer ohne eine 'Einladung' im Land"
Putin-Russland ist der Einladung zur Unterstützung des verbrecherischen Assad-Regimes gefolgt, welches das Völkerrecht in elementarster Art und Weise verhöhnt, indem es seine besondere Verantwortung gegenüber der eigenen Bevölkerung mit der Bombardierung derselben zum eigenen Machterhalt verwechselt. Russland tritt damit durch seine Unterstützung dieser Verbrechen den Geist des Völkerrechts mit Füssen.
Es wird höchste Zeit im Interesse der vom Assad-Regime geschundenen Syrer, dass die NATO ihre Passivität in Syrien aufgibt.

Interview:"Putin spielt das Great Game"......

Was für ein Historiker ! Er sieht "Großmachtpolitik".Aber erst jetzt.Die letzten 25 Jahre hat er wohl verschlafen.Die Auflösung und Bombardierung Jugoslawiens,des Iraks und Libyens,wo dann nachher ganz selbstverständlich die Ölförderrechte an westliche Unternehmen gingen.Aber das soll wohl nach Herr Biermann keine Großmachtpolitik sein ?
Jetzt ist er wohl irgendwie unzufrieden,daß Rußland auf die internationale Bühne tritt,sich aus dem Elend der Jelzin-Jahre herausgewunden hat-da lag es da nieder.

Ist der Historiker eigentlich mit dem cholerischen Sänger aus der Elbchaussee gleichen Namens verwand ?

Russland ./. Putin

Herr Putin hat Russland zu einem Hinterhaustreppenwitz gewandelt. Warum hat die russische Bevölkerung dieses Elend zu ertragen?

Realitätsfern

"Biermann: Wenn militärische Eskalation heißen soll, dass amerikanische auf russische Soldaten schießen oder umgekehrt, dann möchte ich dies gegenwärtig doch ausschließen. Die Eskalationspotenziale in Syrien halte ich auf der Ebene der Großmächte für sehr begrenzt."
Wie soll dann das jetzt allerorten geforderte Flugverbot durchgesetzt werden? Vor dem Senat der USA brachte der GenStChef doch zum Ausdruck, die USA werden ihre Jets in KEINEM Fall am Boden lassen. Aber auch, so seine Wertung, wer ein Flugverbot fordert, muß auch sagen, daß er Krieg gegen Russland will.
Was passiert eigentlich, wenn die USA einen ihrer Verbündeten ermuntert, syrische oder russische Flugzeuge abzuschießen?
Glaubt Herr B., daß Putin das noch einmal hinnehmen wird?
Wie werden die USA reagieren, sollte Syrien und Russland, sogar völkerrechtskonform, ihrerseits ein Flugverbot über ganz Syrien verhängen.
Eigentlich Fragen, zu denen ich Antworten von Experten erwarte.

@ 18:48 von fathaland slim

iebe Leute, schaut euch doch bitte mal eine Lankarte an und fahrt mit dem Finger an der russischen Grenze entlang, einmal rund rum.

Prozente herauszuarbeiten, würde jetzt zu weit führen, wäre aber, mit ein wenig Zeit möglich.

Bitte verabschieden Sie sich von der Illusion, dass die NATO sich auf Atlantik- Anrainerstaaten beschränken würde und bedenken Sie, dass die Erde eine Kugel ist.
Die gesamte Arktis grenzt an Canada und USA. Im Sommer hat die EU eine verstärkte Zusammenarbeit mit der NATO vereinbart, dadurch ist Finnland nicht mehr neutral. Das Baltikum, Polen, Tschechien und die Slowakei, sowie Rumänien sind bekannt. Georgien ist Beitrittskandidat, das Ersuchen der Ukraine liegt nur wegen dem Krieg auf Eis.
Die Mongolei ist nicht neutral, sondern erwägt eine Zusammenarbeit. Ich sehe da schon eine Einkreisung.
http://www.nato.int/cps/en/natohq/topics_85297.htm

Die Passivität der USA in Syrien ist fatal

Das hat der Historiker Biermann ganz richtig erfasst und dargestellt. Zu demselben Fazit kommt auch Peter Winkler in der NZZ (vgl. "http://www.nzz.ch/international/amerika/fehlende-optionen-in-syrien-die-zeit-der-selbsttaeuschung-ist-zu-ende-ld.119783" ) in seinem sehr guten Artikel "Die Zeit der Selbsttäuschung ist zu Ende".

Er führt u.a. aus:"Was sich in Syrien gegenwärtig ereignet, ist nicht nur ein entsetzliches menschliches Desaster. Es ist auch der Beweis für die engen Grenzen der sogenannten «soft power», also jener Instrumente eines Staats, die unterhalb der Schwelle direkter militärischer Gewalt operieren..."

Treffender kann man die verfehlte Politik Obamas und Kerrys zu Syrien nicht charakterisieren.

18:48 von fathaland slim

Einkreisung

Liebe Leute, schaut euch doch bitte mal eine Lankarte an und fahrt mit dem Finger an der russischen Grenze entlang, einmal rund rum.

Wieviel Prozent dieser Grenze stoßen direkt oder indirekt an NATO-Gebiet?
////
*
*
Beim letzten Mal war die Normandie prozentuel auch nicht viel von Europa.
*
Aber wer die alten Grenzen des Warschauer Paktes, entgegen Zusagen zur deutschen Wiedervereinigung, mit US-Soldaten bis an die russische Grenze auffült, der zündelt nicht?
*
Wer dann ohne Aufklärung der Maidantoten die gewinnenden Revolutionäre unterstützt, der zündelt nicht?
*
Meine Meinung ist, der wusste von Anfang an genau was er macht!

20:01 von fathaland slim

Das Behaupten von Halb-, Viertel-, Achtel- und Unwahrheiten ist aber leider momentan modern.

Ja aber ihre Argumente sind leider auch nicht überzeugend. Ich will jetzt mal gar nicht von der Cubakrise reden, wo die USA auch sehr empört waren. Nun ist die Empörung auf Russlands Seite, und das zu Recht. Was Russland in seiner Geschichte schon alles erdulden mußte, geht auf keine Kuhhaut. Ich finde es sehr leichtfertig, diese Fakten außer Acht zu lassen.

Am 04. Oktober 2016 um 20:04 von derkleineBürger

Die Liste ist nicht mal vollständig... aber mal ein Anfang für jene Unbelehrbaren, die noch diesem pawlowschen Reflex "wir sind die Guten" hinterherhecheln, ohne sich mal mit historischen 'Fakten auseinanderzusetzen...

@derkleineBürger 20:04, Falsche letzte Einträge...

Wer die Gegenwart der angeblichen US-Aggression beschreiben will, sollte auch aus ihr die entsprechenden Beispiele nehmen (und nicht den Leser mit Iran, Vietnam etc. langweilen).
Und genau da sind bei Ihnen gerade die aktuellen letzten Einträge in Ihrer Liste schlicht falsch: Die USA haben eben gerade NICHT Syrien, Ukraine oder Jemen überfallen.
Und genau auf die Gegenwart bezieht sich der User michicu zu Recht, wenn er umgekehrt Russland für sein aktuelles aggressives Verhalten gegenüber anderen Ländern geißelt.

Das Interview deckt sich in

Das Interview deckt sich in großen Teilen mit meiner Wahrnehmung. Leider ist in Deutschland zur Zeit kein Politikwechsel in Sicht, der die Rolle der gewichtigen deutschen Wirtschaft in der Welt auch nur annähernd widerspiegeln würde.
Statt einer selbstbewussten und von grundsätzlichen Interessen Deutschlands geleiteten Außenpolitik versteckt sich die Bundesrepublik Deutschland noch immer hinter dem Rücken des "anderen großen Bruders" hinter dem großen Teich. Statt dessen lassen wir uns am Nasenring durch die Manege der Weltpolitik ziehen.
Die Beziehungen zur Ukraine hätten zum Beispiel nach dem Vertragsbruch, der zum Sturz des regulär gewählten Präsidenten führte sofort auf den Prüfstand gestellt werden müssen. Immerhin agierte ja der deutsche Außenminister als Vermittler und Garant für diesen Vertrag.

Ein Historiker...

Frei nach Voltaire, der mal sagte... Zitat: Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat." Zitat Ende.

Nur schlimm, wenn Leute dieses Schlages sich auch noch in die Beurteilung der Gegenwart einmischen, wo sie noch mehr Schaden anrichten können.

20:04, Kenner

>>Bis zu dem von aussen befeuerten Bürgerkrieg in Syrien war Russland dort die uneingeschränkte Hegemonialmacht. Das ist jetzt nicht mehr so. Der Russische Marienehaften ist bedroht. Wo ist der Vorteil?<<

Russland war nicht die Hegemonialmacht in Syrien, sondern strategischer Verbündeter seit UdSSR-Zeiten.

Assad Junior hatte in London studiert, war also "westlich"geprägt. Er machte sich nach seinem Amtsantritt 2000 an den neoliberalen Umbau des Landes, so wie es damals modern war. Die Syrer waren bis dahin einigermaßen abgesichert, was dem sozialistischen Erbe der Baathpartei zu verdanken war. Sie nahmen deswegen Unfreiheit und allgegenwärtige Geheimdienste in Kauf. Mit der Absicherung war dann allerdings im Zuge der wirtschaftsliberalen "Reformen" Schluss.

Hier ist der Hauptgrund für den Beginn des Aufstands zu suchen.

Daß er dann von den regionalen Hegemonialmächten Saudi-Arabien und Iran sowie der Türkei gekapert wurde, steht auf einem anderen Blatt.

schon komisch,

das gewisse user sich nur an den kommentaren hier beteiligen, wenn es darum geht, den "american way" zu verteidigen und alles, was aus dem kreml kommt als teufelswerk zu verdammen...da muss einfach system dahinterstecken. besonders bei einem nutzer....

Am 04. Oktober 2016 um 20:17 von slmfrnd

Soso... das braucht man eigentlich nicht zu kommentieren. Die Qualität dieses Beitrags spricht für sich selbst. Aber man darf schon einigermaßen betroffen und angeekelt sein...

überaus peinlich,

wenn ein deutscher wissenschaftler solche phrasen wie "great game" benutzen muss. wo ich als finne es sogar schaffe, das als "grosses spiel" zu bezeichnen...

@ 20:03 von P.S.

"Russland steht für eine multipolare Welt, in der auch andere Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle gelten dürfen."

Diese Behauptung ist eine Lüge. Leben Sie in Russland? Was meinen Sie mit anderen Gesellschaftsmodellen? Die Oligarchie? Das konsequente Ausnutzen von Macht gegenüber dem Rangniedrigeren? Das Ausnützen seiner Beziehungen?

Andere Wirtschaftsmodelle? Ich habe auf mehreren Kontinenten gelebt, beruflich. Ich habe noch keinen größeren Kapitalismus wie in Russland erlebt! Können Sie an Bankautomaten Dollar oder EURO (bzw. Rubel) abheben?

Das zeigt das Vertrauen zu Ihrer Wirtschaft und zu Ihrer Regierung.

Aber Propaganda ist ja von russischer Seite ein mediengestütztes Konzept........

um 20:25 von tagtest : " Die

um 20:25 von tagtest :
"
Die USA haben eben gerade NICHT Syrien, Ukraine oder Jemen überfallen"

NATO-Staaten waren maßgeblich an der Destabilisierung der Ukraine beteiligt - was schließlich zu einer verfassungswidrigen (Verfassung der Ukraine) Absetzung des ukrainischen Staatsoberhauptes führte - der Rest fand im Anschluss statt & war nicht der Auslöser.

Syrisches & yemenitisches Territorium werden durch bzw. mit entscheidender Hilfe von NATO-Staaten bombardiert.
-> ohne UN-Sicherheitsrat-Mandat.

Das kann man gerne abstreiten,aber dann orientiert man sich nicht mehr an der Realität.

@Troll-Grill 20:10, Zum Inhalt eines Vergleichs...

"...Seitdem hat Frau Clinton nach meiner Einschätzung ausschließlich destruktive Schritte in Bezug auf die Beziehungen zwischen den USA und Russland unternommen und sich mehrfach zu Vergleichen zwischen Hitler und Putin verstiegen."

Na, dann wollen wir doch wenigstens kurz den genauen Inhalt und Kontext erwähnen, in welchem Frau Clinton historische Vergleiche wählte, damit der Leser sich ein vernünftiges Urteil bilden kann: Es ging um den Vergleich der Annexion der Krim durch Russland im Jahre 2014 mit der Annexion des Sudetenlandes durch Deutschland 1938. Ich teile die Sicht der aktuellen US-Präsidentschaftskandidatin, dass es hier in der Tat etliche Ähnlichkeiten zu beobachten gibt. Und ich füge hinzu, dass dies auch der aktuelle deutsche Finanzminister so gesehen hat.

Oder die USA spielt das Great Game

Mit der Unterstützung der sogenannten syrischen Rebellen hat die USA und Europa (zu Oberst Frau Merkel), den Rubikon schon vor Jahren überschritten. Es sollte den westlichen Politikern schon klar sein, dass sich Russland mit Putin, seinen geostrategischen Einfluss in dieser Region von "arabischem Flühlingsfabulierern" nicht einfach wegnehmen lässt.

@Boris.1945 20:21, Nein, kein Zündeln.

"...Wer dann ohne Aufklärung der Maidantoten die gewinnenden Revolutionäre unterstützt, der zündelt nicht?..."

Klare Antwort: Nein.

Männerfreundschaft?!?

Ja! - wenn Sie das nicht geschrieben hätten, hätte ich es schreiben müssen...so aber blieb mir das Lachen.

Bernd39 20.05h

Sie haben recht. Die Ausstrahlung des westlichen Wertesystems verliert gerade massiv an Kraft. Zum Teil durch Desinformation, zum nicht geringerenTeil aber auch durch krasses eigenes Versagen.
Interessant und erschreckend ist jedoch, wie schnell sich viele Menschen unbedingt der (nun wirklich nicht unschuldigen) anderen Seite andienen müssen. Diese Kritiklosigkeit, dieses Zusammenschustern dummer Ausreden, dieses ewige "die Amis aber auch" , dieser Glaube an abstruseste Verschwörungsfantasien stellen eine merkwürdige Entwicklung dar. Bin gespannt. ..

Einseitig

"Während der "American way of life" noch immer Ausstrahlungskraft besitzt, hat Russland überhaupt keine weiterführende Idee, die in der Welt irgendwelche Gefolgschaft generieren könnte."

Was ist mit BRICS? Davon sollte man als Historiker schon mal gehört haben.

@Troll-Grill 20:25, Anti-US-Geschichtsunterricht langweilt

"Die Liste ist nicht mal vollständig... "
Ja, ne is klar. Da fehlen noch die Verbrechen an den Ureinwohnern Nordamerikas, Sklaverei usw. usf....Wen wollen Sie denn damit im Rahmen des aktuellen Themas imponieren?

Sorry, aber wir machen hier keinen langweiligen, offensichtlich antiamerikanisch-intendierten, Geschichtsunterricht, sondern diskutieren die politische Lage ab ca. 2012, falls Sie (und andere) es noch nicht mitbekommen haben sollten.
Und da "glänzt" Putin-Russland aktuell mit sehr aggressiver Außenpolitik, während die Obama-Administration sich eher ein wenig von bestimmten Regionen der Weltpolitik verabschiedet hat.
That's what we are talking about.

Die USA haben einen ganz konkreten Plan...

...der da heißt, eine zu enge Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa zu verhindern. Das ist eine der wichtigsten Prinzipien der US-Außenpolitik seit Jahrzehnten...und eine kräftige Eurasische Allianz ist das Schreckgespenst.

Dies wird interessanter Weise von seriösen amerikanischen Politikern, Militärs und Think-Thanks außerhalb der Diplomatie auch überhaupt nicht bestritten...im Gegenteil, die Details sind ziemlich konkret. Und auch die Russen wissen genau bescheid...und die Amerikaner wissen, das die Russen es wissen.
Nur in Europa gibt es eine ziemlich starke Lobby, die alles vehement bestreitet...warum auch immer

Am 04. Oktober 2016 um 20:36 von NeutraleWelt

Zitat: "Aber Propaganda ist ja von russischer Seite ein mediengestütztes Konzept......."

Tja... soviel zu "neutrale Welt"

Unfassbar

Soso, Brennpunkte auf der Welt wirken sich positiv auf das Außenimage Russlands aus, deshalb will Russland Konflikte.

Vielleicht könnte das auch daran liegen, dass in fast sämtlichen Brennpunkten der Welt die Amerikaner ihre Finger im Spiel haben, und Russland in Syrien alles Menschenmögliche tut, um einen Sturz der legitimen Regierung zugunsten eines islamistischen Gottesstaates zu verhindern.
Natürlich dient das dem Ruf Russlands und festigt das Bild in der Öffentlichkeit, es hier mit einem Gegenpol zur imperialistisch-kolonialistischen Politik des Westens und der USA im Besonderen zu tun zu haben.

@ 20:39 von Sulz

Russland ist das einzige Land des einstigen Warschauer Pakts, welches sich nicht vom Westen hingezogen fühlt...

Zum einen sind da noch Aserbaidschan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisien usw. und zum anderen ist auch Ihre Aussage allgemein nicht richtig.
Russland hatte von der Plan- auf Marktwirtschaft umgestellt, wollte in die EU (2001? Putin hatte im dt. Bundestag in deutsch dafür geworben) und in die NATO. Damals hatte man viele Chancen zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit leichtfertig vergeben.

re derkleinebürger: ARgumente

"Das kann man gerne abstreiten,aber dann orientiert man sich nicht mehr an der Realität."

Herrliches Zitat über Diskussionskultur. Ja, wenn es so einfach wäre mit der Realität!

............Ohne Honorar kein Einkommen...........

Wer kann es sich schon leisten, die Hand die ihn füttert zu beißen?

Es ist schon erstaunlich, wie man Geschichte verbiegen kann!

Die Riesenchance nach dem Mauerfall für Europa, wurde leichtsinnig vertan!

Den größten Teil der Schuld an den Krisen auf der Welt muß sich Amerika zu Recht anrechnen lassen!

Dieser unsinnige Wahnsinn mit dem "Wirtschaftswachstum" wird die Welt in weitere Kriege stürzen!

Ressourcen schonende Nachhaltigkeit ist eigentlich angebracht! Dann brauche ich nicht die Rohstoffe den anderen Ländern nicht mit Gewalt weg nehmen!

Wie man als Professor so "kurzsichtig" sein kann, verstehe ich nicht!

Nicht nur Putin spielt das

Nicht nur Putin spielt das "great game". Tagesschau selbst brachte schon Obama-Reden, die nur aus Säbelrasseln bestanden. Das war alles andere als Deeskalation. Während zu der Zeit von Russland absurderweise diplomatisches kam. Und vergessen wir nicht die Aussage, dass die USA alles tun werden um die Weltmachtstellung zu behalten. Da war Obama sehr eindeutig. Und genau die Politik wird auch verfolgt und jede Konkurrenz ausgeschaltet. Eine EU-Annäherung an Russland wäre eine Gefahr, vor allem, wenn man den Petrodollar stürzen wollte, wie es tatsächlich geplant war. Ein glücklicher Zufall, dass es in allen Ländern, die das unterstützten zu Umstürzen bzw. Kriegen kam.

Am 04. Oktober 2016 um 20:43 von tagtest

Eine bemerkenswerte Aussage die im Gedächtnis bleibt, um Sie mal darauf festzunageln.

Hier spielen noch ganz andere

" Great Games",warum fragt man nicht endlich mal die USA warum es so schwer ist sich von den islamist.Rebellen loszusagen,die man andererorts bekämpft.Ich bin immer noch der Meinung das Land braucht zuallererst mal Stabilität und dann beobachtete Wahlen,da erscheint mir Putins Lösung effektiver.Was nützt es wenn danach wieder Islamisten das Sagen hätten,wo ist der Unterschied zu IS.Wann wird man endlich aus den anderen Kriegen im Nahen Osten lernen,immer wieder die selben Fehler.Wenn sich endlich sämtliche Kriegsparteien mit ihren Söldnern aus diesem Land zurückziehen würden,hätten die Menschen dort endlich eine Chance auf friedliche Lösungen,durch die Anheizung von aussen sind die Fronten immer mehr festgefahren,wo ist ein erkennbares Ziel des Westens?

20:41, derkleineBürger

>>Syrisches & yemenitisches Territorium werden durch bzw. mit entscheidender Hilfe von NATO-Staaten bombardiert.
-> ohne UN-Sicherheitsrat-Mandat.<<

In Syrien wird ausschließlich der IS von den USA aus der Luft bekämpft, im Yemen ist kein Natoland aktiv.

@ 20:10 von Troll-Grill

Tja, lieber Troll, wenn schon russische Oligarchen Putin loswerden wollen, würde ich mir mal ernste Gedanken über den Einfluß einzelner Personen oder dem Demokratieverständnis in meinem Land machen.

Demokratischer Standard? Freie Meinung? Gutes Leben?

Dem Mann geht es bestimmt nicht um eine Verbesserung der Lebensqualität, sondern er versucht sich ein Stück mehr Macht zu kaufen. Ist ein russisches Prinzip, wie um 20:03 von P.S. gesagt wurde, ein anderes "Gesellschaftsmodell". Das möchte ich aber nicht haben!

Fakt ist: Putin muss weg! Verschonen sie mich bitte mit Wahlergebnissen, das hat jemand in Deutschland auch schon mal geschafft, Resultat war ein Weltkrieg. Ohne freie Presse ist auch nichts anderes zu erwarten.

Ihr Land braucht keinen betrunkenen Bären wie Jelzin, aber auch keinen Möchte-Gern-Gott wie Putin (UdSSR ist vorbei!). Ein neuer Gorbatschow würde ihnen gut tun (obwohl er hier als Volksveräter gebrandmarkt ist).

Am 04. Oktober 2016 um 20:41 von derkleineBürger

Auch wenn es Tagtest nicht gefällt... Herr Obama hat bei CNN längst deutlich gemacht, was in der Ukraine wirklich passiert ist... er konnte den Mund nicht halten und darauf gingen im State Department die Alarmglocken an.

20:43 von tagtest

Würden sie denn ihre Meinung ändern, wenn die Aufklärung der Maidantoten, die man ja eindeutig verhindert, zu einem nicht ihren Wünschen entsprechendem Ergebnis käme?

re franz.graumann: Wachstumsfalle

"Herr Historiker, wie wäre es mit Nachhaltigkeit, ein auch bei uns gerne benutztes Wort, die russische Gesellschaft befindet sich nicht in der Wachstumsfalle.."

Tolle Idee, RÜckgang als Nachhaltigkeit zu betrachten. Tolle Gesellschaftsidee, die bestimmt den Immigrantenstrom nach Russland anschwellen lässt.

Entschuldigen Sie den Sarkasmus, aber das Russland absolut null Ideen für irgendeine Zukunft hat, ist doch wirklich nicht ernsthaft zu bestreiten. Und ausgerechnet "Nachhaltigkeit"?

Ehrlich gesagt würde ich mir eine

ANNÄHERUNG der USA an Russland wünschen,schlimm wenn dies nur mit Trump möglich wäre,warum setzt man ständig nur auf Eskelation.

@derkleineBürger 20:41, Andere Realitäten...

"NATO-Staaten waren maßgeblich an der Destabilisierung der Ukraine beteiligt..."
Nein, das ist eine überaus plumpe, um nicht zu sagen absurde, Legendenbildung. Und mit "Land überfallen" hat das schon gleich gar nichts zu tun.

"Syrisches & yemenitisches Territorium werden durch bzw. mit entscheidender Hilfe von NATO-Staaten bombardiert.."
Richtig ist, dass NATO-Staaten sich an der Bekämpfung des IS in Syrien beteiligen. That's it. Auch hier ist die Vorstellung von "Land überfallen" ziemlich abstrus.
Richtig ist, dass die USA die Verbrechen Saudi-Arabiens im Yemen nicht verurteilt haben. Es kann aber keine Rede davon sein, dass die NATO aktiv Yemen überfallen hätte oder dort gar eine "entscheidende Rolle" spielte.

"Das kann man gerne abstreiten, aber dann orientiert man sich nicht mehr an der Realität."
Ich zitiere Hillary Clinton: "SIE leben in Ihrer eigenen Realität"

Suomalainen

"Great Game" ist ein fester Begriff in der deutschen Geschichtsschreibung. :)

20:43 von tagtest

@Boris.1945 20:21, Nein, kein Zündeln.

"...Wer dann ohne Aufklärung der Maidantoten die gewinnenden Revolutionäre unterstützt, der zündelt nicht?..."

Klare Antwort: Nein.
////
*
*
Klärung:
*
Minimax Feuerlöscher.
*
Bricht bei Dir ein Feuer aus, ein Glück, hast du Minimax im Haus.
*
Minimax ist großer Mist, wenn Du nicht zu hause bist.
*
Wofür aber die US-Feuerlöscher an der russischen Grenze, wenn also gar keiner zündelt.

20:17, Gnom

Bei der behaupteten Einkreisung Russlands durch die NATO handelt es sich um eine rhetorische Figur, die den wahren Sachverhalt verdecken soll, nämlich den Zerfall des russischen Kolonialreiches, welches die Sowjetunion, in die es nach der Oktoberrevolution umgewandelt wurde, überdauert hat.

Die ehemaligen Kolonien wollten sich, zumindest zum Teil, von ihrem Kolonialherren emanzipieren. Deswegen der Wunsch, sich der NATO anzuschließen.

Für eine ehemalige Kolonialmacht ist dies eine Kränkung.

Russische Historiker vergleichen beispielsweise den Ukrainekrieg mit dem französischen Algerienkrieg, einem Zerfallskrieg des Kolonialreiches.

In Syrien verfolgt Russland eine Strategie wie in Tschetschenien. Die Bilder aus Aleppo erinnern mich an Grozny.

Tschetschenien wurde zum Verbleib beim "Mutterland" gebombt, was Russland ein großes Islamismusproblem beschert hat, dessen Ausmaß noch gar nicht richtig sichtbar ist. Die mittlere IS-Führungsebene ist mit Tschetschenen durchsetzt.

Auch

Historiker sind letzten Endes Gefangene ihrer Sympathien, oder Beeinflussungen, oder Zwänge. Sachlich ist Herrn Biermanns Urteil jedenfalls nicht.

@Troll-Grill 20:34, Ihr vergeblicher Kampf um Netiquette

Der Kommentator "slmfrnd" hat völlig Recht. Er stellt auch die richtige Frage hinsichtlich der "Motive" der russischen Bevölkerung, Putin zu wählen.

Und wenn Sie hier Ihren "Ekel" gegenüber dem Kommentar von slmfrnd ausdrücken, so betrachte ich das als Ihren vergeblichen Versuch, der Netiquette zu genügen. Aber ich bin positiv eingestellt: Sie werden das mit der Netiquette auch noch schaffen. Nur Mut! A bit less "Troll" and "Grill" will do...;-)...

ja ganz so unrecht

hat er nicht .Falls man sich mal erinnert an den Verträgen zur deutschen Wiederverinigung als Gorbatschow sein okay gab hatte der ehemalige deutsche Aussenminister Hans Dietrich Genscher vor der Weltpresse erklärt das die Nato an der Oder endet und die russischen Truppen sich aus der ehemaligen DDR zurückziehen,ja wo stehen sie jetzt wirklich kann Russlands Sorgen verstehen ,auf wessen drängen geschah diese Ausweitung ja weiss wohl jeder hier im Forum denn da sollte man Richtung übern Ozean schauen da sollte man langsam mal daran denken und versuchen das Verhältnis zu Russland zu verbessern denn sie sind ja unsere unmittelbaren Nachbarn.

Das Szenario ist geläufig

Vielleicht sind hier im Forum auch Kommentatoren, die sich noch an die Ereignisse auf der kleinen Antilleninsel Grenada Anfang der 80er erinnern können [Wiki hilft!], wo unter Maurice Bishop ein den USA nicht genehmer volksfreundlicher Kurs mittels CIA und einheimischer Kollaborateure beendet wurde. Unter Ronald Reagan hatte man die Situation systematisch bis zur "Amtsenthebung" und späteren Ermordung Bishops und einer US-Intervention verschärft. Die Interessen des Volkes der Insel spielten dabei überhaupt keine Rolle, sondern nur die des US-Finanzkapitals. Und selbstverständlich wurde in der damaligen Presse alles im "rechten" Licht dargestellt.
Es ist immer das gleiche Spiel - wer die Vorbereitungen nicht sehen will, "wundert" sich natürlich auch über das Ereignis. Nur mit Rußland funktionierte das eben nicht. Oder warum versprach sich "Fuck the EU!" von den 5 Mrd. $, die in die Ukraine investiert wurden ?

20:34 von suomalainen

Da geb ich ihnen recht ! Pech ist- Sie gehoeren ebend der anderen Seite an !-- Ist das nicht das Selbe ???

derkleinebürger 20.41h

Welche Nato-Staaten waren maßgeblich an der Destabilisierung der Ukraine beteiligt? Und wie sah diese "maßgebliche" Beteiligung aus?

re telemachos: Großmachtssucht

"Es sollte den westlichen Politikern schon klar sein, dass sich Russland mit Putin, seinen geostrategischen Einfluss in dieser Region von "arabischem Flühlingsfabulierern" nicht einfach wegnehmen lässt."

NEin, natürlich ist Russlands geostrategischer Einfluss in der Region viel wichtiger als Demokratie, Frieden und Menschenrechte und das haben bitte alle "arabischen Frühlingsfabulierer" (also der Rest der Welt) gefälligst zu akzeptieren. Notfalls werden sie halt mit Fassbomben überzeugt. Tolles Land, für das Sie hier schwärmen!

@ 20:17 von Gnom

Also ich würde mir jetzt mal erst überlegen, warum da von "Einkreisung" die Rede ist.

Russland hat noch sehr viele Grenzkilometer nach Süden und Osten. China wird zum Freund ausgerufen. Sind als Ehrengast auf der Militärparade zum 9. Mai mitmarschiert. Investieren in Russland. Kann Russland ja selber nicht mehr. Würde die Welt einen Krieg mit China anfangen?

Und 4000 NATO-Soldaten im Baltikum (auf eigenen Wunsch) stellen eine Bedrohung für Russland dar?

Die werden bestimmt Russland überrennen! Propaganda, Propaganda, Propaganda........

Bitte nicht einseitig so viel "RT" schauen, ist nicht gut.

Trump umd Putin könnten den Syrien Krieg schnell beenden!

Ja, lieber Mainstream und Trump Basher. Da ist also ein Experte, der eurer geliebten Hillary ein hohes Konfliktpotential bescheinigt und Trump die Fähigkeit zur Einigung mit Russland um den Syrien Krieg zu beenden.

Schlechter Tag für euch, oder? Aber ihr werdet bestimmt weiterhin mit Dreck nach Trump werfen und euch moralisch über steuermindernde Verlustvorträge echauffieren, von denen ihr überhaupt keine Ahnung habt. .

Hybride Kriegsführung

Ist es immer das gleiche Schema: Ein unbequemer "Diktator" wird durch bewaffnete Rebellen gestürzt. Oppositionelle bewaffnen sich, um dem Land die Freiheit zu bringen (siehe Libyen und Syrien). Fragt sich denn keiner, wo denn diese ganzen Waffen herkommen? Hier wird von "Außen" verdeckt eingegriffen, um die Politik zu ändern. Verletzte und Tote sind dabei einkalkuliert. Hat ja in Libyen geklappt, auch durch die Durchsetzung einer Flugverbotszone - Diktator weg, keine staatlichen Strukturen mehr, Bürgerkrieg, Chaos pur. Das gleiche sollte auch Syrien blühen. Blöderweise machen hier die Russen nicht mehr mit, die aus ihren Fehlern in Libyen wohl gelernt haben. Was soll denn nach Assad kommen, sollte er entfernt werden? Chaos ohne Ende im Nahen Osten und noch viel, viel mehr Flüchtlinge! Solange die verblendeten Gotteskrieger dort nicht eliminiert sind, wird es in Syrien keinen Frieden geben!

21:06, FDISK

>>20:31 von fathaland slim
"Daß er dann von den regionalen Hegemonialmächten Saudi-Arabien und Iran sowie der Türkei gekapert wurde, steht auf einem anderen Blatt.2
Sie haben geflissentlich den CIA vergessen!<<

CIA passt immer. Auch wenn mir seine Rolle in Syrien nach dem Beginn des Aufstandes jetzt nicht so richtig geläufig ist.

Vorher schon. Da hat er intensiv mit den syrischen Diensten zusammengearbeitet, um Informationen aus Gefangenen herauszufoltern. Da sind die nämlich erfahrener als der CIA.

Noch erfahrener.

re gnom: Reaktion

"Russland hatte von der Plan- auf Marktwirtschaft umgestellt, wollte in die EU (2001? Putin hatte im dt. Bundestag in deutsch dafür geworben) und in die NATO"

Und weil die nicht wollten, war Herr Putin beleidigt und seitdem will er es der ihn verschmähenden Liebe es mal so richtig zeigen. Und deshalb hat er alle demokratischen Prozesse rückgängig gemacht und Russland zu einem totalitäröen Staat gemacht, in dem alle Kritiker zum Schweigen gebracht werden und Geschäfte nur noch von eigenen Gefolgsleuten getätigt werden dürfen. Alles nur, weil die böse EU ihn nicht aufnehmen wollte.

Scheint doch ein leichtes Problem mit seinem Selbstwertgefühl zu haben, der starke Herr Putin, wenn er sein Handeln immer nur als Reaktion begreift. Oder nicht?

Am 04. Oktober 2016 um 21:08 von NeutraleWelt

Das haben Sie schön salbungsvoll gesagt... mein Urteil über Sie steht fest.

@Tagtest

"
Es wird höchste Zeit im Interesse der vom Assad-Regime geschundenen Syrer, dass die NATO ihre Passivität in Syrien aufgibt."

.

In meinen Augen ein interessanter Beitrag. Sie fordern also hier offen ein militärisches Eingreifen der NATO und damit der Bundeswehr in Syrien?
https://dejure.org/gesetze/StGB/80.html

Troll-Grill 20.57h

Sie wollen allen Ernstes bestreiten, dass "Propaganda ein mediengestütztes Konzept" in der RF ist?

18:40 von wicked caitiff

"Solange man in unabhängige Staaten einmarschiert (Georgien, Ukraine) anstatt wie die USA hereingebeten, ja fast angebettelt zu werden (ob wohl letzteres mit ersterem zu tun hat?) sorgt man schon selbst für genügend Misstrauen."

Die USA wurden Hereingebeten , Hereingebettelt ???
Solch Unfug lang nicht zur Kenntnis genommen !

Welcher Afghane hat diese "hereingebettelt " ? . Vorwand war "Angriff " auf WTC.
Welcher Iraker hat den selbsternannten Weltgendarm hereingebeten ???
Vorwand die Lügen von ABC - Waffen und Al Qaida - Hilfe.
Lybien ist zerstört um den US - kritischen Gaddafi zu erledigen.
In Ägypten hats nicht nach Drehbuch geklappt - Militär hat Macht übernommen !
Syrien , "Arabischer Frühling " der fundamentalistischen sunnitischen Terroristen , genannt "moderat" soll "Russen-Freund" Assad zur Strecke bringen.
Die Welt bettelt ????
Wer hat je geglaubt , USA will IS in Syrien vernichten ?
Strategischer Gegner war immer bekannt.
Die Flüchtigen kommen zu uns, Thanks US

Am 04. Oktober 2016 um 21:08 von NeutraleWelt

Tja, lieber Troll, wenn schon russische Oligarchen Putin loswerden wollen, würde ich mir mal ernste Gedanken über den Einfluß einzelner Personen oder dem Demokratieverständnis in meinem Land machen.

Demokratischer Standard? Freie Meinung? Gutes Leben?

Wenn ich salbungsvolle aber fade Sprüche hören will, gehe ich in eine russisch-orthodoxe Kirche.

@Boris.1945 21:45, Putin zündelt permanent

"Wofür aber die US-Feuerlöscher an der russischen Grenze, wenn also gar keiner zündelt."
An die russischen Grenze müssen derzeit dringend jede Menge Feuerlöscher platziert werden, weil Putin permanent zündelt. Dazu zählen der Einmarsch russischer Soldaten in der Ostukraine, die Annexion der Krim, der Abschuss von MH17 usw. usf. Und die direkte militärische Unterstützung des verbrecherischen Assad-Regimes durch Putin-Russland wollen wir auch nicht ganz aus den Augen verlieren.

Darstellung: