Bosch in VW-Skandal schwer belastet

06. September 2016 - 18:07 Uhr

Beim Autozulieferer Bosch gibt es nach Informationen von NDR, WDR und SZ Hinweise auf eine massive Verwicklung in die VW-Abgasaffäre. Das Stuttgarter Unternehmen wusste demnach, dass ihre Software zu Manipulationszwecken eingesetzt werden sollte. Von C. Adelhardt, P. Hornung und S. Wels.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

belanglos

Selbst wenn Bosch gewusst haben soll, dass VW mit der Software manipulieren will, ist das für mich belanglos.
Waffenhersteller wissen auch, dass mit ihren Produkten Straftaten begangen werden. Gehören die deswegen vor Gericht?

Bosch wusste,

Dass vw nicht mal in der Lage den Betrug selbst durchzuführen .Bosch wusste, dass es rauskommen würde und stellt sich straffrei. Sämtliche wisser sind hart zu strafen und müssen mit ihrem privaten Vermögen haften einschließlich der Aufsichtsrat . Kriminelles Handeln ist keine kleinigkeit ,aber unsere Politiker helfen noch mit es zu vertuschen, der Steuerzahler muss mal wieder haften für Verbrecher in Nadelsteifenanzug .

Das irgendwann

noch mehr heraus kommt ist auch klar, und das Bosch mit drin hängt wussten auch einige.

Das gute daran ist, das jetzt heraus kommt das Sie natürlich alle wussten das die Software eingebaut ist.
Das hatten ja vorher die Heinzelmännchen gemacht, so was geht nur in der Führungsetage.

Also nix neues bei der Autobauern rund um VW.

Gruß

Was sagt uns das?

Lediglich das VW, Audi und alle weiteren Schwester- und Tochterbetriebe alle sonst noch betroffenen Autohersteller Fahrzeuge mit "Manipulationen" in Verkehr gebracht haben und dafür in Anspruch genommen werden bzw. werden können. Bosch und andere vergleichbare Hersteller liefern und entwickeln gemeinsam mit den Autoherstellern das was sie verlangen. Das kann man zwar verurteilen, bleibt aber irrelevant. Also nicht ablenken von den wirklichen Verursachern des Skandals in der Autoindustrie, die- ob noch in Amt und Würden- zur Verantwortung gezogen müssen und eigentlich sogar noch für den volkswirtschaftlichen Schaden für den Technologiestandort Deutschland.

18:26 von flodian

belanglos

Selbst wenn Bosch gewusst haben soll, dass VW mit der Software manipulieren will, ist das für mich belanglos.
Waffenhersteller wissen auch, dass mit ihren Produkten Straftaten begangen werden. Gehören die deswegen vor Gericht?
////
*
*

Trotzdem wird uns vorgemacht, das in dem mitbestimmten Konzern keiner etwas gewusst hat?
*
Jetzt hat Bosch womöglich ohne Bestellung und Auftrag entwickelt und geliefert?
*
Bei den brasilianischen Prostituierten für den Betriebsrat hatte ja wenigstens jemand Handlungsvollmacht.
*
Aber jetzt halten alle Betriebsräder dicht, die Schäden bezahlt der Steuerzahler und die Arbeitslosenversicherung über Kurzarbeitergeld.
*

Von Anfang an klar

Öhm, was das nicht von Anfang an klar?
Soweit ich weiß war doch früh klar, dass die Software auf Auftrag von VW von Bosch produziert wurde mit der deutlichen Auflage, diese nicht produktiv zu verwenden und nur für Testzwecke zu benutzen.
Sehe jetzt nicht, warum man da Bosch irgendwas vorwerfen können sollte.

Made in USA

Super Taktik der Amis gleich zwei starke Konzerne aus Deutschland schwaechen da gibt es was zu holen. Wo bleibt eigentlich die Entschädigung für die Bankenkrise aus der USA oder aus den ganzen Kriegen im nahen Osten die Europa die Flüchtlinge bringt oder der Ausgleich für die NSA Spionage ??? TTIP lässt grüßen... So werden wenigstens die ungebildeten Amis reich an unserer Wirtschaft. Daumen hoch. Hoffentlich schließen die genannten Firmen ihre Standorte in der USA zum Ausgleich.

Diese Kriminellen gehören bestraft!

Es ist für mich sehr erstaunlich daß ein derartiger Betrug in den USA strafbar ist - und in Deutschland nicht.
Woran mag das liegen?
Vermutlich sind wir weniger Wert als ein US-Bürger, deshalb die geringeren Entschädigungen.
Und unsere Politiker sind blind, geblendet von den Bestechungsgeldern der Industrie.
Wer wundert sich jetzt noch, wenn der Ruf Deutschlands auf Niveau der Mafia gelandet ist.
Aber die Verantwortlichen kassieren immer noch hohe Gehälter plus Zulagen.
Ich würde mich freuen wenn diese krasse Ungerechtigkeit bald zu Ende ginge und die Verantwortlichen dahin kämen wo sie hingehören - ins Gefängnis.

Ich sehe Bosch darin nicht direkt involviert

Bosch verkauft die Motorsteuerung (-simulation), und die ist universell für jeden Motor/Hersteller einsetzbar. Da gibt es also eher keine "Sonderentwicklung für VW". Interessanterweise besteht die Steuerung erst einmal aus sehr wenig prozeduraler "Software", sondern vor allem aus Daten (=Parameter).
Die Parameter sind das, was jeder Hersteller für jeden Motor konfigurieren muss. Dieser Teil kann also von VW manipuliert werden, und so ist es wohl auch gewesen.

Gut möglich, dass Bosch da Parametersätze voreinstellt, aber wohl nicht für den tatsächlichen Betrieb (Entsprechende Kalibrierungsdaten hat VW).
Insofern trifft die ganze "Softwaremanipulation"-Diskussion nicht so recht den Kern.

Sehr aufschlussreich dazu ist die weitreichende technische Analyse dieser beiden Forscher:
https://media.ccc.de/v/32c3-7331-the_exhaust_emissions_scandal_dieselga…
Eine Empfehlung für jedermann, nicht nur technisch Versierte.

Wer denn noch,...

...?
Alles Großunternehmen die entweder aus Profitgier
oder einfach nur kriminell handelt.
Vielleicht auch beides.
Dazu kommt noch die Politik, allen voran unser netter Verkehrsminister in Berlin.

Wer weiß schon wie tief der Sumpf wirklich ist.
Andere europäische Autohändler "schummeln" ja auch.

Nur einst ist komisch. Von den amerikanischen Herstellen hört man nichts.

Als wenn diese alle umweltfreundlich wären.

Schade, daß die EU bzw. Deutschland die USA nicht auch auf diese hohen Summen verklagen können.
Das haben die uns vorraus.

Da brauchste ja nur einen Hamster in die Mikrowelle zum trocknen packen und schon ist der Hersteller bankrott.
Denn diese zig Mill. oder gar Mrd. Schadensersatzsummen der Amerikaner sind doch ein Witz.

Ich freue mich schon auf TTIP.

Schönen Abend noch an alle.

@flodian

Nein, aber was passiert wenn diese in die falschen Hände geraten?
Wer ist dann Schuld?

Verstaatlichung von VW und Bosch

Einfacher geht es nicht. Wer meint Arbeitsplätze und den Ruf der deutschen Industrie zu schaden muss durch Enteignung bestraft werden. Das ist noch die kleinste Strafe. Das es sich bei dem VW Skandal, der natürlich auch die Zulieferindustrie betrifft besonders die die den Betrug erst technisch möglich gemacht hat um organisierte Kriminalität handelt, sollte mehr durch die Medien bewusst gemacht werden. Das die Herren Piech und Porsche ,welche trotz mangelnder Aktienmehrheit noch die bestimmende Mehrheit haben bei VW sollte schnellstens verändert werden. Die Tatsache, dass beiden Herren nichts von den Machenschaften ihrer Ingenieure gewusst haben, scheint unwahrscheinlich , aber in jedem Fall sollte endlich eine Strafverfolgung einsetzen. Von Verfahren gegen diese beiden Herren hat man bis jetzt aber nichts gehört.

20:21 von ferrari2k

Von Anfang an klar

Öhm, was das nicht von Anfang an klar?
Soweit ich weiß war doch früh klar, dass die Software auf Auftrag von VW von Bosch produziert wurde mit der deutlichen Auflage, diese nicht produktiv zu verwenden und nur für Testzwecke zu benutzen.
Sehe jetzt nicht, warum man da Bosch irgendwas vorwerfen können sollte.
////
*
*
Solange man in Deutschland nicht erkennen will, dass der mitbestimmte "VW"-Konzern die sozialdemokratische Antwort auf Kapitalismus, betrogen hat, ist nicht widerlegt das Bosch eventuell ohne Auftrag geliefert hat? (Ironie aus)
*
Aber Siggi ist auch aus Niedersachsen, der erinnert sich auch nicht, was er mitbestimmt hat?

20:55 von Norge3

Verstaatlichung von VW und Bosch

Einfacher geht es nicht. Wer meint Arbeitsplätze und den Ruf der deutschen Industrie zu schaden muss durch Enteignung bestraft werden. ... Das es sich bei dem VW Skandal, der natürlich auch die Zulieferindustrie betrifft besonders die die den Betrug erst technisch möglich gemacht hat um organisierte Kriminalität handelt, sollte mehr durch die Medien bewusst gemacht werden. Das die Herren Piech und Porsche ,welche trotz mangelnder Aktienmehrheit noch die bestimmende Mehrheit haben bei VW sollte schnellstens verändert werden. Die Tatsache, dass beiden Herren nichts von den Machenschaften ihrer Ingenieure gewusst haben, scheint unwahrscheinlich , aber in jedem Fall sollte endlich eine Strafverfolgung einsetzen. Von Verfahren gegen diese beiden Herren hat man bis jetzt aber nichts gehört.
////
*
*
Voraussetzung wären rechtsstaatliche Verfahren gegen Vorstand, Aufsichtsrat und die verantwortlichen Ingenieure.
*
Aber SPD-Mitbestimmung bis zur Enteignung?

Das eigentliche Problem ist

Das eigentliche Problem ist doch, dass die deutsche Autoindustrie und die deutsche Regierung sich auf viel zu niedrige Grenzwerte haben festlegen lassen ohne laut zu protestieren. Eine Auswirkung auf die Volksgesundheit wäre auch bei 10 mal höheren Grenzwerten nicht gegeben. Um Mobilität nicht unnötig zu verteuern und Arbeitsplätze nicht zu gefährden sollten die Grenzwerte entsprechend erhöht werden.

Nicht wirlich neu

Ich verstehe die Brisanz dieser Meldung nicht so ganz.

Dass Bosch eine für Entwicklungs- und Testumgebungen gedachte Version der Motorsteuerung zur Verfügung gestellt hatte, war von Anfang an bekannt. Es wurde auch niemals abgestritten und ist jedem Software-Entwickler klar, dass eine solche Version in weiten Bereichen Manipulationen zulässt - genau dafür wurde sie ja erstellt. Solche skalierbaren/manipulierbaren Debug-Versionen gibt es bei jedweder Entwicklung von Software.

Aus der Endversion werden diese Programmteile dann entfernt (man sieht aber immer wieder in kommerziellen Programmen, insbesondere bei Beta-Versionen, dass es vergessen wurde).

Dass dieser Aspekt nun durch Entfernung der Schwärzungen im Bericht wieder aufgewärmt wird, deutet wohl eher darauf hin, dass man noch eine zweite Melkkuh sucht.

Hab mich erst nicht getraut

Hab mich erst nicht getraut von Verstaatlichung zu reden, weil man weiss nicht, wie andere drüber denken (man will ja niemanden auf den Schlips treten). Aber da es schon mal erwähnt wurde hier, sehe ich das GENAUSO.

Eine Kontrolle fern ab des Geldprinzips. Man beachte: Wir haben heute eine Planwirtschaft, die nennt sich Geld machen. Deshalb hat Bosch auch nichts gesagt. Der bessere Plan sollte sein: Qualitäts- und Umweltkontrolle und objektive Kosten/Nutzen Kalkulation (keine Obsolezenz mehr).

Wieviel Lügner und Betrüger

Wieviel Lügner und Betrüger gibt es hier denn noch?

Darstellung: