Kommentare

Bloss nicht so "bemueht"

Was sind das fuer schwaechliche Toene? Die Briten sind doch sowieso schon mit einem Bein "draussen", die koennen ihre eigene Politik machen. Hoffentlich setzt sich Oesterreich mit seiner Linie durch.

"EU ringt um richtigen Umgang mit der Türkei"

Das ist nur deshalb ein Problem, weil man verlernt hat Rückgrat zu zeigen. Nur weil die Türkei in der NATO (und deshalb Alliierter der meisten EU-Mitglieder) ist, man ein Abkommen bezüglich der Flüchtlinge geschlossen hat und sie "unbedingt" in die EU hineinsaugen will, heisst das nicht dass man den Türken (also eigentlich Erdogan) nicht kräftig die Meinung geigen darf.

Im Gegenteil! In meinen Augen ist ein "Freund" jemand der mir sagt "Du bist ein Trottel, WEIL Du dieses und jenes falsch machst" ... und wo ich dann hinterher immer noch mit demjenigen befreundet bin. So wie sich die EU und auch unsere Kanzlerin verhalten, besteht zwischen der Türkei und Europa keine Freundschaft ... und dann kann man auch mal NEIN SAGEN!

Das "nein sagen" hat man in unserer politischen Kompromißgesellschaft leider leider verlernt, denn manchmal ist es besser Dinge nicht zu machen als sie mit Kompromissen "halb" zu machen. Ich denke die Menschen sehnen sich nach Politikern MIT RÜCKGRAT!

Was gibt es groß zu ringen

im Umgang mit einem Land, das gerade völkerrechtswidrig im Irak und in Syrien einmarschiert ist, das den Austand gegen die reguläre Regierung (das ist Assad, trotz allem!) in Syrien unterstützt (und selber über mangelnde Unterstützung gegen den Putschversuch im eigenen Lande klagt, und das auf der Schwelle zur Einführung der Todesstrafe steht? Da gibt es doch nur eine mögliche Umgangsform!

Wer's glaubt, wird selig.

> die Bundesregierung hält wenig davon, sämtliche Brücken abzubrechen <

Soll das etwa wieder diese berüchtigte "Alternativlosigkeit" suggerieren?

Ein Abbruch der Verhandlungen über den türkischen EU-Beitritt bedeutet doch keineswegs den Abbruch "sämtlicher Brücken", - den es natürlich nicht geben darf!

> EU-Außenminister ringen um richtigen Umgang mit der Türkei <

Ob zu dem "richtigen Umgang" auch gehören wird, daß man die Türken kritisiert, in ihrem Nachbarland Syrien Kriegshandlungen vorzunehmen?

Wer's glaubt, wird selig.

Ich denke eher, dass man

Ich denke eher, dass man darüber nachdenken sollte, ob Österreich noch ein Mitglied der EU bleiben sollte. Denn das Land geht immer mehr nach rechts. Ich sehe da keine gesunde Politik in diesem Land.

Problem gelöst ?

Ach wie einfach ist das in der Politik: flugs eine andere Brille aufgesetzt und schon sind all die Kritikpunkte scheinbar verschwunden.

Tatsächlich aber hat sich gar nichts geändert: die türkische Demokratie ist weiterhin auf bestem Wege zur Ein-Mann-Autokratie, die Rechtsstaatlichkeit existiert nur noch auf dem Papier, nachdem kritische Richter in Massen ausgewechselt wurden, die Pressefreiheit ist seit Jahren schon sturmreif geschossen worden und die Islamisierung schreitet munter voran.

All das hat sich nicht geändert, man kritisiert es nur nicht mehr.
Mit einem politischen Kotau verliert die EU ein weiteres Stück ihrer Glaubwürdigkeit.
Der Flüchtlingsdeal wird immer schmutziger.
Stattdessen arbeitet man sich weiter an Russland ab, dort kann man ja so schön "konsequent" sein, aber da hat man wohl wieder eine andere Brille auf.

Wenn der Deal mit der Türkei

Wenn der Deal mit der Türkei Platz und die nächste Million Flüchtlinge nach Europa kommen, dann steht Europa vor einem Riesen Problem. Denn Griechenland wird diese last nicht tragen können. Die Griechen können noch nicht einmal die jetzigen Flüchtlinge richtig unterkriegen. Die Bedienungen in den Unterkünften sind auch nicht die besten. Und eine einheitliche Asylpolitik sehe ich in Europa nicht. Die Konsequenzen könnten gravierend sein.

Umgang mit der Türkei

Wenn Frau Merkel vor Erdogan wegen der Armenien-Resulution des Bundestages einknicken will (Bericht von anderen Medien), dann ist sie für mich als Bundeskanzlerin von Deutschland endgültig gescheitert.

@tirilei

" Hoffentlich setzt sich Oesterreich mit seiner Linie durch."
Sie schüren mit Ihrer Forderung nur noch mehr Uneinigkeit innerhalb der EU. Jetzt ist aber gegenüber Erdogan einheitliches Handeln notwendig.

...

Nachdem der letzte Kommentar nicht durchgelassen wurde...

Wenn Russland das machen würde was die Türkei macht, würde Russland Sanktionen ernten. Erdogan ist keinen Deut besser als Putin, wird aber mit Samthandschuhen angefasst, und selbst Rechtsstaatlich fragwürdige taten werden mit einem: sie standen unter Schock abgetan... scheinbar steht die Türkei immernoch unter Schock...

@ pflasterstein

Volle Zustimmung.

Wenn ein Nato-Mitglied (hier konkret die Türkei) völkerrechtswidrig in eine anderes Land (hier konkret Sysrien) einmarschiert, so ist dies der "umgekehrte Bündnisfall", d.h. die Türkei muss sofort aus der Nato ausgeschlossen werden.
Schließlich ist die Nato laut ihrer eigenen Definition ein "Verteidigungsbündnis", jedoch kein "Aggressionsbündnis."

Wo bleiben da die klaren Worte der deutschen Regierung?
Wo bleiben die Sanktionen?

Der richtige Umgang

Wäre Kritik und Sanktionen,von welchen Werten spricht die EU überhaupt noch?

Im Umgang mit der türkischen

Im Umgang mit der türkischen Regierung geben sich deutsche Politiker sehr milde u. fast blind verständnisvoll, es wird von einem Freund geredet, doch Freundschaften zwischen Staaten ist illusionär, es gibt gemeinsame Interessen u. vielleicht auch Ziele. Die Türkei (Reg.) liefert gerade DAS, was sicher eine Demokratie nicht ausmacht, wovon europäische Politiker aber ausgehen wenn es um EU-Beitritt, Visa-Freiheit, Flüchtlingsabkommen usw. geht. Medienberichten nach, "..Im Kampf gegen den syrischen Machthaber Assad konnten IS-Kämpfer ungehindert die türkische Grenze passieren, angeblich wurden sie sogar in Krankenhäusern behandelt"..usw.,usw... Wo war da unsere Empörung, die Konsequenz der europ.Politiker, aber die Türkei ist ja nicht Russland, die Türkei wird gebraucht von der NATO(geostrat.wichtig) u. von D betreff Flüchtlingsabkommen. Hierbei zeigt doch die westliche Politik ihr Unvermögen u. beurteilt nur nach ihren Interessen, milde od.unverhältnismäßig.

Ich schäme mich nur

Noch fremd für unsere Regierung und die EU Kommission,dieser Deal wird eh platzen,wir begeben uns in die Hand eines Grössenwahnsinnigen.

07:19 von Mario sagt...

"Wenn der Deal mit der Türkei Platz und die nächste Million Flüchtlinge nach Europa kommen, dann steht Europa vor einem Riesen Problem. "

Neeeee die Welt steht vor einem Problem und das schon lange.
Man kann nicht immer nur den Bürgern der EU alles auf die Schultern laden.
Wer hat es gemacht, der kommt auch dafür auf.
Gemacht wurde es durch die USA, NATO, EU…. Für die Konzerne die vom Krieg, der Zerstörung sowie dem Wiederaufbau profitieren.
Wenn diese nicht in der Lage sind aus eigenen Mitteln das wieder ins Lot zu bringen so haben diese zu mindestens verstaatlicht zu werden so das diese keinen Schaden mehr anrichten und ein Teil der Leistung die von den Bürgern erbracht werden muss auch an diese zurückfließt.
Manager und Co. dieser sind zu inhaftieren usw.

06:22 von Pflasterstein

''In meinen Augen ist ein "Freund" jemand der mir sagt "Du bist ein Trottel, WEIL Du dieses und jenes falsch machst" ... und wo ich dann hinterher immer noch mit demjenigen befreundet bin.''
Freunde die einen vor einen Fehler bewahren wollen und sich kritisch aeussern,ist ja was gutes.Also Freunde die sich gegenseitig um das Wohlergehen des anderen sorgen.Aber Freunde nennt man auch die jenigen die besonders wenn man sie braucht zu einen stehen.İn guten rosigen Zeiten kann jeder mit jedem befreundet sein,aber was zaehlt ist die Freundaschaft und Unterstützung in schweren Zeiten.

'' So wie sich die EU und auch unsere Kanzlerin verhalten, besteht zwischen der Türkei und Europa keine Freundschaft''

Also wenn keine Freundschaft besteht wie sie behaupten und sie für alle Laender der EU sprechen.Dann heisst das ja, was alles die EU gegen der Türkei sagt ist feindselig und dient nur dafür der Türkei zu schaden.Denn wie sie zu Recht gesagt haben Freunde kritisieren Feinde wollen schaden.

ich fasse es nicht

Es ist gut ihre Politik, macht nur so weiter alles gut .Mehr kann man zu Leute die kein Charakter und Realität verloren haben nicht mehr sagen.Die EU liegt sowieso schon in der Argonie.Macht einfach nur so weiter unsere Kinder müssen es ausbaden. Langsam sollte es ein Gesetz für Ursachen Haftung bei den Politiker geben.

und viele weitere Missetaten !

wie Unterdrückung der Kurden-viele Zivilisten wurden getötet oder verhungern lassen-bei der Zerstörung osttürk. Städte-Ausgangssperre der Türkenbis zum Tode der Kurden !Oder Verbot und Verhaftung der freien Presse !Oder der Entlassung tausender Staatsdiener - nur bei blosem Verdacht !!Schlimmer als Putin ist der Erdogan !!Nur , Russland will nicht in die EU !!!

"Der Umgang mit der Türkei spaltet die Europäische Union."

Ein erneutes Beispiel dafür, dass Politik spaltet, während Wirtschaft verbindet.

06:22 von Pflasterstein

Die Türkei hat Unterstützer und Freunde in der EU.Auch Laender die,die Türkei nicht in der EU haben wollen haben eigene İnteressen (wirtschaftliche,geostrategische,....).Daher ringen die Aussenminister der EU um richtigen Umgang mit der Türkei.Zur Zeit ist DE und FR gegen einen Beitritt was auch lange so bleiben wird.Es gab Zeiten,die es auch wieder geben wird die für einen Beitritt sind.Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac war einer der prominentesten und lautstärksten Befürworter von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.Wie auch Herr Schröder.Auch der König von Spanien ist ein grosser Unterstützer(US Einfluss).Polen,Rumaenien,Spanien,Ungarn,Finnland,Litauen,Lettland,Estland,İrland sind eher positiv zu dem Thema eingestellt.

Aber unterm Strich würde ich sagen das es ''NİE'' ein Beiritt geben wird.
Wird es dann auch noch die EU geben?Brexit,und nun auch andere Laender wie FR?

Wirtschaftlicher Freiheit verbessert die Beziehungen

Die beste Möglichkeit eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den Bürgern der EU und der Türkei zu erreichen, wäre es, die wirtschaftlichen Beziehungen zu intensivieren. Das geht hervorragend, wenn die Politik die Wirtschaft nicht daran hindert.

Österreich denkt eben auch an eigene Bürger

Die Österreicher denken eben auch an sich selbst, und nicht nur an die Interessen anderer!
Deutschland hingegen nimmt alles hin, wird auch seine Kultur, seine Werte opfern. Nur um die EU zu erhalten, ein Gebilde das nur noch den Konzernen und Banken nutzt!
Es wird Zeit, dass die EU zerfällt.

@um 06:22 von Pflasterstein

A: Herr Erdogan ist nicht direkt die Türken oder anders herum.
B: Wie lange will die EU noch Nein zur Türkei sagen, obwohl andere Länder, die der Türkei in jeder Hinsicht unterlegen sind, schon längst in der EU sind? Irgendwann lässt sich die Türkei nicht mehr auf den Arm nehmen oder? Freunde veräppelt man nicht würde ich sagen, das wird aber getan auch seit dem es noch keinen Herrn Erdogan gab, wer Gründe sucht der findet welche oder stellt diese selber her.

EU Beitritt der Türkei

Ich meine , Nein. Diese Verhandlungen können erst stattfinden, wenn der Kurdenkonflikt, der Syrien- u. Irakkrieg gelöst sind, sowie die Demokratie wieder hergestellt sind.

@um 06:30 von riewekooche

Nach Ihrer Sichtweise her müsste dann Frankreich raus aus der EU geworfen werden, da Libyen alleine angegriffen damals und die USA auch, da im Irak als erster mal Saddam, wegen angeblichen gefährlichen Waffen, gestürzt und befallen und in Syrien auch schon lange Krieg führt. Desweiteren gibt es in den USA auch schon ewig die Todesstrafe, achso nur bestimmte Länder dürfen sich schützen und die Todesstrafe verhängen oder wie soll das verstanden werden?

Frau Merkel zur Armenien-Resolution

Jetzt ist aber endlich Schluss mit Lustig. Jahrelang wurde um eine Armenien-Resolution des Bundestages gekämpft und Frau Merkel will sie jetzt mit einem Federstrich zurück nehmen, um Erdogan entgegen zu kommen.
Um Neuwahlen schon in diesem Jahr kommen wir in Deutschland kaum noch herum.

@Hackonya1

1. Erdogan ist nur die Spitze des aktuellen Eisbergs weswegen man die Türkei kritisieren MUß. Da anscheinend die Mehrheit der Türken den Typ toll finden, STEHT ER FÜR "DIE TÜRKEN".

2. Die EU ist schon längst zu groß und da macht es keinen Sinn diese noch weiter zu vergrößern. Schon vor der Osterweiterung war man am "verwaltungstechnischen Maximum" angelangt, aber die idiotischen Politiker haben ihren Pfeifentraum der "Vereinigten Staaten von Europa", um dadurch mit den USA gleichzuziehen, und deshalb wollten sie einfach so viele Staaten schlucken wie möglich. Der Brexit ist die Quittung dafür.

3. Die Staaten die Sie erwähnen haben kulturell nicht so starke Unterschiede zum Rest der EU.

4. Ein Staat der gerade Deutschland ERPRESST (und dem es gelingt) gehört erst recht nicht in die EU!

Eu wird bald mit neuem Kanzler zu tun haben,denn

ein Bundeskanzler muss nicht aus dem Kreis der Bundestagsabgeordneten gewählt werden.Passives Wahlrecht reicht.
Der Bundeskanzler kann Minister frei ernennen,also auch integre Fachleute von ausserhalb de Bundestages.
hallo hackonya,Sie springen sehr kurz.
08:35 von Hackonya1
@um 07:59 von Gundel Gaukeley
"Wie der Name schon sagt regiert die Regierung und nicht das Parlament, noch fragen?"

Nö keine Fragen an Sie, mehr so an die Allgemeinheit,insbesondere an die Bundestagsabgeordneten,mit denen seit einiger Zeit von vielen Seiten geredet wurde.

Wieso wählt ihr nicht z.B. Roman Herzog zum Kanzler.Der würde in Absprache mit Euch dann integre Menschen parteiübergreifend als Minister ernennen.
Auch die Behördenspitzen/Strukturen in BND(siehe Artikel hier in TS)BKA etc würden endlich von Grund auf erneuert.
Wir haben in unsrem Land sehr gute Leute wie Thomas Fischer BGH, oder Andreas Voßkule BVerfG, oder Prantl von der Süddeutschen,oder noch ein ExPräse+Bankfachmann Köhler o Pr.Otte
u.A.

Was kommt danach??

Die nächste Forderung Erdogans: Die Auslieferung aller türkischstämmigen Abgeordneten. Natürlich wird auch diese Forderung von unserer weltoffenen Kanzlerin als * extrem systemrelevant*befürwortet.
Arme deutsche Volksvertreter.....mir graut vor Euch.

Bückemann/-frau machen

Die Merkel geht auf Distanz zur Armenien-Resolution des Bundestages und will es ihren Regierungssprecher Seibert verkünden lassen.
Hallo, schon wieder macht diese Merkel den/die Bückemann/-frau vor Erdogan und ich hoffe nicht nur der deutsche Wähler zeigt ihr die rote Karte, sondern auch die Mehrheit der EU-Länder zum Außenministertreffen.
Man schämt sich inzwischen wirklich für die eigene Regierungschefin ob ihres permanenten Duckmäusertum vor
dem transatlantischen Herren und vor Erdogan.

@Hackonya

"Die Türkei hat keine Basis für einen EU Beitritt, aber Ungarn, Rumänien, Tschechien, Polen, Bulgarien und andere Länder schon und sind bereits EU Länder? Fragt man sich nur welche Basis die mehr haben sollen, als die Türkei."

... diese Frage stellen sie doch nicht ernsthaft, oder :-)

Wahnsinn

Ich habe dass falsche Lächeln des Herrn Schulz gestern gesehen, das hat nichts mit ernsthafter Politik zu tun.
Lese ich dazu was unsere Regierung in Sachen Armenien vor hat, passt es 1:1 zusammen.
Nun wird Erdogan der Hof gemacht, die kritischen Worte an Erdogan seine Politik sind Schall und Rauch.
Wir haben in der EU Regierungen die es nicht würdig sind, sich Volksvertreter zu nennen. Das ist ein verrat an der Demokratie.
Erdogan bekommt das was er will, nicht das was unsere Politiker vor kurzem noch großspurig verkündet haben.
Ich kann die Briten verstehen dass sie sich gegen die Politik entschieden haben.

@um 09:22 von Pflasterstein

zu 1. Dann müsste man doch voll hinter der Frau Merkel stehen, aber ich sehe da viele die es nicht tun, die wurde auch mehrheitlich gewählt? Was ist der Eisberg genauer? Das die Türkei soviele Flüchtlinge aufgenommen hat oder das ein Putsch misglückt ist oder das das Land sich gegen den Terror wehrt?
zu 2. Dann hätte man der Türkei das viel eher sagen können?
zu 3. EU ein Kulturverein? Warum leben dann soviele Türken in Deutschland?
zu 4. Wer erpresst wen? Wer hat mit dem Disaster angefangen (Böhmermann, Diktator, PKK unterstützen, Armenien Resolution...)? Die Türkei muss ja mein Herr und Gebieter sagen oder was erwarten Sie? Womit erpresst die Türkei? Es sind Abkommen wegen den Flüchtlingen unterschrieben worden und die paar Soldaten können doch abgezogen werden, da ehe kein nutzen dort.

@um 09:08 von Didib57

Kurden im Irak haben bereits eine Autonomie und die mit der Türkei sehr gut bfreundet. Syrien muss das selber mit den Kurden abmachen, warum sollte das die Türkei lösen oder müssen? Die PKK nicht mit den Kurden verwechseln, den im irakischem autonomen Gebiet haben die nichts zu melden, das ist auch gut so. Wer löst den PKK Terror Konflikt? Was hat das Kurdenkonflikt (besser geasgt der PKK Terror) mit der EU zu tun? Die Spanier wurden wegen der ETA oder Irland wegen der IRA auch nicht von der EU ausgeschloßen oder es wurde Ihnen vorgehalten. In beiden Fällen haben diese Organisationen die Waffen abgelegt, das bedeutet die PKK sollte mal einen Schritt tun.

Keine weiteren Verhandlungen

Jedes "verständnisvolle" Eingehen auf die Türkei ist reines Appeasement. Kaum verborgene territoriale Ansprüche in Syrien, massenhafte innere Verfolgung, Einsatz schwerer Waffen gegen die eigene Bevölkerung - da muss Schluss mit lustig sein.

@um 09:47 von Hafenstraße1982

Die Resolution kümmert die Türkei kaum, es geht eher um die Visafreiheit und das die EU wie abgemacht nun auch mal endlich komplett zahlt für das Flüchtlingsabkommen (bislang nur einige hundert Millionen von 3 Milliarden). Desweiteren sieht die Türkei nicht ein bei einer so große Serie von Anschlägen auch noch die Terrorgesetze zu mildern, was der Sinn dabei sein soll und warum die EU sowas von der Türkei fordert ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Paar kleine Terrorakte haben schon gereicht das Deutschland außer Rand und Band ist, aber dann sowas von der Türkei fordern?

''@Hackonya "Die Türkei hat

''@Hackonya

"Die Türkei hat keine Basis für einen EU Beitritt, aber Ungarn, Rumänien, Tschechien, Polen, Bulgarien und andere Länder schon und sind bereits EU Länder? Fragt man sich nur welche Basis die mehr haben sollen, als die Türkei."

... diese Frage stellen sie doch nicht ernsthaft, oder :-)''

Spielen sie jetzt die drei berühmten Affen?
Sehen sie nicht was in den erwaehnten Laendern vor sich geht.Es gibt genug Nachrichten über die Laender.Das sind wohl lupenreine Demoktratien!Schon klar.
Die Türkei hat noch zu viele Defizite um EU Mitglied zu werden.Aber ich gebe Hackonya Recht demokratischer sind diese Laender auch nicht.You need a reality check.

Wird schon werden

Mit dem Sultan aus Ankara werden wir noch viel Freude haben. Hätten sich die EU oder auch Deutschland selbst um die Grenzsicherung gekümmert und den unsäglichen 'Deal' nicht eingegangen, wäre man wenigstens nicht zum Stillschweigen verpflichtet. Aber so tritt man sehr leise...

Hat Österreich

Gerade die kompetentesten Politiker in der EU,traurig.Wann lernt Europa endlich selbst laufen.

Wann versteht man endlich

Das die momentane Politik der Türkei eine Ursache der Flüchtlingskrise,man kann nicht die Lösung in der Ursache sehen.

Von Virtual

Das sehe ich auch so,nichts ist Alternativlos,v.a. müssen endlich die richtigen Signale gesetzt werden.

An Hackonya2, Sie kennen nur die zensierten Beiträge in den

Medien der Türkei. Wie behandelt Erdogan die Kurden im Nahen Osten? Bitte informieren Sie sich über unzensierte Beiträge, vor allem von Menschenrechtlern vor Ort. Dieser Personenkreis beweisen mit Zeugenaussagen, Bilder, Video-und Kameraaufnahmen neutral und objektiv ohne Zensur des türkischen Staates. Siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet." Wer mit Panzer und Haubitzen auf wehrlose kurdische Kinder und Frauen schießen lässt begeht nachweisbar Kriegsverbrechen. Allein 2016 wurden 1 000de Kurden getötet, zusätzlich mit Luftangriffen. Untermauert siehe Quelle: "Amnesty International: Türkei straft ganze Städte für PKK-Gewalt." Bewiesen in Quelle: "Das ist staatlicher Massenmord Ankara." Geschätzte 500 000 Kurden sind innerhalb der Türkei vor diesen Massakern auf der Flucht. Nicht nur die Kurden in der Türkei werden massakriert, sondern auch in Syrien: Quelle: "Menschenrechtler prangern Rolle der Türkei im syrischen Bürgerkrieg an."

@Hackonya2

Ich stimme schon bedingt mit Ihnen überein. Es gibt Verträge und die sind bindend, auch für die EU.
Nur die Art und Weise wie man sich erst groß hingestellt hat, alles verurteilt hat, nun solch eine Kehrtwende fährt, das gefällt mir überhaupt nicht.
Allein das Verhalten unserer Regierung und von Herrn Schulz jetzt, ist ein Schlag ins Gesicht der Wähler.

09:58 von Hackonya2

İch gebe ihnen Recht.Die Türkei hat sehr gute Beziehungen zu dem autonomischen Kurden Gebiet im İrak.Der Praesident des Kurden Gebietes Masoud Barzani war auch nach dem Putschversuch in der TR.Zwei Tage befand er sich hier,was keine Ungewöhnlichkeit ist.Denn er kommt regelmaesig in die TR um mit Herr Erdogan und co zu reden.TR Firmen bauen da im grossen Stil Haeuser,Gebaeude,..in diesem Gebiet,
die TR ''verkauft'' das Erdöl von dort weiter obwohl die Baghdad Regierung dagegen ist.
Das sind auch Kurden,aber mit den versteht man sich sehr gut.Da keiner den anderen bedroht.
Der einflussreiche AKP Abgeordneter Mehmet Galip Ensarioglu hat vor ein paar Tagen bei CNN Türk geasgt das man eine Unabhaengigkeit des irakischen Gebiets unterstützen werde,wenn Baghdad weiter Probleme machen sollte gegen die Kurden.Er betonte es gaebe ein Recht in der Verfassung des Landes(İrak),was die Kurden benutzen werden.Man sei befreundet denn es kommen keine Bedrohungen von ihnen gegen die TR.

Von m.g.

Volle Zustimmung,die Werte der EU gibt es nicht mehr unter diesen Verantwortlichen.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Ist damit jetzt unser Bundestag überflüssig geworden?

Und wird jetzt ab sofort Deutschland von Erdogan regiert? Einen solchen Bundeskanzler/in habe ich in Deutschland bisher noch nicht erlebt, der/die gegen den eigenen Bundestagsbeschluss votiert. Ein Rücktritt der Kanzlerin ist jetzt unausweichlich.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: