Ihre Meinung zu: Digitale Klone - Wie US-Forscher Tote lebendig halten wollen

9. August 2016 - 5:49 Uhr

Der virtuelle Klon des verstorbenen Opas tritt mit den Enkeln in Kontakt? Forscher aus Boston wollen das möglich machen. Aus Online-Daten sollen möglichst exakte digitale Abbilder von Menschen erschaffen werden - und die sind unsterblich. Von M. Ganslmeier.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gut

dass Sie "digitale" Unsterblichkeit schreiben, denn wenn der Mensch tot ist - hat er keine Seele und Geist mehr und die sind in keinem Clon zu finden!

Nein danke

Als ich noch jünger war hatte ich tatsächlich Fragen an meinen Opa - er war einst bei der SS gewesen. Eine Antwort bekam ich nie wirklich, irgendwann war ich so angewidert dass der Kontakt völlig abgebrochen ist. Was würde mir wohl ein online-Klon hier antworten ?

Bei Verwandten die ich zu Lebzeiten geliebt habe möchte ich ganz bestimmt keine digitale Kopie - sie würde nur Schmerzen hervorrufen, und egal wieviel Daten über die Person gesammelt wurde, es wird das Original niemals ersetzen können.

Vielleicht ist es anders wenn es sich um längst verstorbene handelt die ich selbst nie kennenlernte, ich glaube allerdings nicht dass man aus Onlinedaten ein echtes Profil erstellen kann. Ausserdem können sich Gesetze massiv geändert werden, möglicherweise werden die Daten zu anderen Zwecken genutzt. Und der Nutzer zahlt auch noch dafür.

Ich kann auf diesen Service auf jedenfall dankend verzichten, dabei bin ich neuen Dingen gegenüber durchaus aufgeschlossen. Hier jedoch nicht.

Wieder einmal wird "das

Wieder einmal wird "das Äußere" für ALLES gehalten was einen Menschen definiert. Das ist echt peinlich.

Ein "Exakter digitaler Klon des biologischen Originals" ... würde jedes Atom des Menschen beinhalten und das ist unmöglich. Es besteht ein Unterschied zwischen KLON und HOLOGRAMM oder 3-dimensionalem Abbild!

Oh und die Persönlichkeit lässt sich auch nicht digitalisieren! Nicht einmal "das Wissen" eines Menschen.

Wie üblich hat sich da ein Journalist wohl nicht die Mühe gemacht die Werbebotsch... errr Meldung kritisch zu hinterfragen und einfach die Slogans übernommen.

Ausrede

Die beste Ausrede der NSA, auch noch an die intimsten persönlichen Daten zu gelangen...

unsterblich?

Leider fehlt der Forschung ein recht gewaltiges Puzzleteil auf dem Weg zur Unsterblichkeit: das Bewußtsein, die Seele, oder wie auch immer man das nennen mag. Die kann man nämlich derzeit noch nicht übertragen, man weiß ja noch nichtmal wirklich, was das ist und was beim Tod damit passiert. Bis dahin ist aber jeder Klon nur eine Kopie, der zwar für den externen Betrachter den Eindruck erweckt, identisch zu sein, aber vom Standpunkt des geklonten Individuums nur eine Kopie ist, keine Verlängerung seiner Existenz. Is also vorerst nix mit Unsterblichkeit!

Generationengerechigkeit

Super, es reicht also nicht, dass wir die Fosilen Brennstoffe innherhalb weniger Generationen verbrauchen, Unmengen von Atommüll hinterlassen, jetzt wollen wir dieses Energieschmarozertum auch noch für die Ewigkeit zementieren. Der Enkel, dem das Wasser bis zum Hals steht hat dann sicherlich andere sorgen, als sich um die Energie zu kümmern, um seinen virtuellen GRossvater, dem er das Schlamassel dann zu verdanken hat, weiterhin am Leben zu halten. Das ist ein fast so absurder Vorschlag wie mittels eines Atomoverkills auf der Erde nach Alpha Centauri zu fliegen. ICh hab das Gefühl dass es immer mehr Wissenschaftler gibt, die nicht allzu viel im Hirn haben und die Allgemeinheit muss das ganze finanzieren. Hätten die Menschen heute noch eine Vorstellung von ihrer Seele, müssten sie über solch einen UNsinn gar nicht nachdenken, sondern würden jetzt schon damit beginnen, sich Gedanken damit zu machen, was wir mit dem Datenmüll, der Atommüll mit sich bringt umgehen.

Digitale Klone - Wie

Digitale Klone - Wie US-Forscher Tote lebendig halten wollen

Nur zu, denn Forschung hat den Homo sapiens immer effektiver gemacht. Auch der Alfred Nobel hat den Menschen vielfach geholfen. Auch gute Forschungsergebnisse konnte man in Hiroshima und Nagasaki aufweisen. Da gäbe es noch einige Anmerkungen zu Forschungsergebnissen.
Interessant wäre mal ein Forschungsprojekt der US-Forscher, wie man Lebende lebendig halten könnte....

Es wäre schon sinnvoll,

wenn mein verstorbener Großvater mit meinem eigentlich recht freundlichen Nachbarn und Erdogan Anhänger über seine eigenen Führererfahrungen und die "Säuberungen" die er selbst erlebt hat, sprechen könnte.
Gesäubert hat er Deutschland nicht, dass haben die Witwen gemacht nachdem er sich, wie es nur eines erbärmlichen Feiglings würdig ist, in einem Loch verkrochen und selbst getötet hat.

...

Ist das nicht eine Erfindung Hollywoods? In manchen filmen, wo Darsteller während der Dreharbeiten verstarben, ist man dazu übergegangen ein Virtuelles Double zu verwenden. Was dazugeführt hat, das viele Schauspieler sich haben "digitalisieren" lassen... Davon ist es nur noch ein katzensprung zum Digitalen Klon.

Klingt für mich eher,

wie eine weitere Masche, um die Menschen abzukochen, die vor Trauer um einen anderen nicht mehr wissen wohin! Wenn man sich bewusst macht, dass der Klon keinerlei Bewusstsein hat und im Grunde genommen nur das widergibt, was er irgendwann schon einmal (vielleicht in ähnlicher Form) kommuniziert hat , oder das, was mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihm hätte kommen können, wird es irgendwie zumindest makaber! Da wird die sog. KI leicht zum "Tonband"!

Merkwürdig!

Nun , dann stelle ich mir folgende Fragen....
Den Schlüssel erhalten nur !... usw. Wir wissen das der über kurz oder lang geknackt werden kann. Welch Unfug damit getrieben werden kann nicht auszudenken. Die möglich harmloseste Variante , Menschen zu erschrecken!
Beim Psychologen.... Der Patient erklärt dem Psychologen er habe gestern mit dem Opa gesprochen. Der Psychologe erklärt dem Patienten Sie irren sich Ihr Opa ist lange tot stellen sie sich der Realität!
Eine neue erforschung des Geistigen Gesundheitszustand wäre wohl die Folge.
Und die Frage wie gehen wir dann mit dem Tod grundsätzlich um?
Sind Friedhöfe dann noch das was sie dem Hinterbliebenen sind? Ein Ort des ruhigen Zwiegespräches ? Werden die dann überhaupt noch benötigt?
Bisher hält man Menschen die mit Toten komunizieren, hörbar für jeden, für leicht "meschugge". Das wird sich dann wohl ändern?
Alles in allem...... mehr als Fragwürdig!

Keine Ahnung

...wozu man so etwas braucht.
Na ja...was kranke Hirne sich so ausdenken

Aber kein Wort über die technische Realisierung...

hört sich daher alles nach Scharlatanerie an. Die Idee das ganze Gehirn mit seinen Verdrahtungen aller Gehirnzellen inclusive Nervensystem im ganze Körper per Magnetresonanzröhre zu scannen und daraus ein Computerprogramm zu realisieren ist zur Zeit leider nicht möglich. Die Gesamtspeicherkapazität unseres Hirns entspricht zwar nur einem mittleren Notebook, aber die Rechengeschwindigkeit ist Milliarden mal schneller (Jede Speicherzelle ist auch Prozessor) und andere Gehirnfähigkeiten wie holographischer Speicher, neuronales Netzwerk und 3D-Schaltkreise sind in der Technik noch Science Fiction.

Also - alles zum Glück nur Scharlatanerie!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: