Kommentare

Nicht das Chaos ist peinlich!

Wer genau liest, wird ein leises Zurückrudern bei Herrn Seppelt erkennen. Nämlich wieder auf den Boden der Rechtsstaatlichkeit. Was den USA 2011 mit ihrer Klage gegen das IOC recht war, sollte Russland mit der selben Klage doch billig sein. Oder muß man doch ganz andere Motive hinter der ganzen Kampagne vermuten? Gibt es eigentlich eine Statistik, wie viele Dopingsüder anderer Nationen in Rio starten? DAS wäre doch mal eine Aufgabe.
Und zum Thema Doping in der DDR lege ich Herrn Seppelt einmal die Statements der Herren Frhr.von Richthofen (ehem. Präsident des DOSB) und Dr. Peter Dankert (RA und ehem Vorsitzender des Sportausschusses des BT) ans Herz. Nur so viel. Nach deren Äußerungen verschwand das Thema urplötzlich aus allen Medien. Komisch, oder?
DAS sind für mich Menschen mit Kompetenz, nicht ein selbsternannter Dopingexperte, der in seiner eigenen Vita Nichts so richtig zum Abschluß gebracht hat. Bei seinem Auftreten muß er das auch einmal aushalten!

Verständnis

Wie kann ein System, dass auf Betrug aufgebaut ist anders antworten als mit Chaos, wenn der Betrug auffliegt? Ein anderes System, was staatliches Doping verordnet muss in sich betrügerisch sein, was sich auch an anderen Stellen zeigen muss. Insofern gibt es kein Armutszeugnis sondern nur eine "Antwort" dieser Organisation.

Der Sport ...

degradiert sich selbst zur Nebensache ... hoffentlich lässt das die Sponsoren nicht kalt.

Frage

Ich bitte mal um eine Erklärung: Alle gehen davon aus, dass die Aussagen dieser Stepanowa und ihres Mannes wahr sind. Auch hier heißt es journalistisch unsauber sie habe "geholfen, Russland zu überführen". Nein, im Moment kann man, wenn man nicht propagandistisch manipulieren will, nur heißen, sie hat Russland belastende Aussagen gemacht, denn zweifelsfrei bewiesen ist im Moment nichts. Aber zurück zu Stepanowa und ihrem Mann: Wohl noch nie gelogene Zeugenaussagen erlebt? Offensichtlich ist, dass Stepanowa und ihr Mann, ein sehr durchsichtiges Motiv zum Lügen haben. Stepanowa wurde in Russland wegen Dopens gesperrt (wie passt das eigentlich zur These, Russland kämpfe nicht gegen Doping?). Vom Motiv abgesehen, sind die Aussagen so abenteuerlich, dass man unwillkürlich eher an ein Hollywood-Szenario denken muss. Mir als langjährigem Strafverteidiger sträuben sich die Haare, dass derartig zweifelhafte Aussagen zu Vorverurteilungen mit so gravierenden Folgen führen.

Staatliches Doping

Nach dem systematischen staatlichen Doping hätte man alle Sportler/innen aus Russland sperren müssen. Das ist zwar hart, aber wäre konsequent gewesen. So hat eine schwache Aufsicht einen faulen Kompromiss geschlossen.

Chaos bei Olympia.

An diesem Chaos ist in erster Linie der gesamte Vorstand des IOC Schuldig das sich einfach über das Gerichtsurteil vom Sportgerichtshof hinweg setzt. Zum zweiten sind auch die einzelnen Verbände daran Schuld die nicht den Mut haben sich gegen das IOC zustellen warum auch immer. Das ist wirklich ein Armutszeugnis. Ich bin Gespannt auf die Kommentare von Herrn Bach und seinen Kollegen wenn der erste Doping Wiederholungstäter erwischt wird. Was ja bei der Masse von Dopingtäter nicht all zu Schwerfallen dürfte.

"Staatsdoping - politisch gesteuerter Sportbetrug

- ist so ziemlich das schlimmste denkbare Szenario im Sport überhaupt.
In Deutschland haben wir damit unsere Erfahrungen in den 70er- und 80er-Jahren gemacht, als Staatsdoping den Sport in der DDR durchsetzte."
Seppelt vergisst immer wieder zu erwähnen, dass in der BRD ein mindestens gleich grosses Dopingproblem bestand und immer noch besteht.
Wie im offiziellen Bericht „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ der Humboldt-Uni Berlin nachzulesen ist, gab es in der BRD immer Doping.
Doping an Kindern und Jugendlichen, Doping ohne Wissen der Sportler. Erzwungenes Doping. Staatlich gefördert und gefordert.
In manchen Disziplinen jahrzehntelang flächendeckend in ganz Westdeutschland.
Alle Verantwortlichen wussten davon, alle haben mitgemacht.
Und richtig interessant dürfte es werden, wenn die entsprechenden Archive und Akten des westdeutschen Sportes eines Tages geöffnet werden müssen.

Geheimdienst

Die russischen Sport-Funktionäre haben sogar den Geheimdienst eingesetzt, um Doping-Kontrollen zu verhindern. Jetzt können Sie sich über die harmlose Aufsicht amüsieren.

Zwei Paar Schuhe, wenn nicht sogar drei!

Vorweg, die Betrogenen sind heuer die Medaillengewinner in Sportarten, in denen ausgeschlossene saubere Russen Favoriten wären. Die Frauen-Stabhochsprung-Goldmedaille ist heuer nicht wert, ohne Issinbajewa.
Nein Herr Seppelt, was Sie vergleichen, kann man nicht miteinander vergleichen, denn das kann und muss sogar getrennt voneinander aufgearbeitet werden! Wenn ein Athlet durch Doper um seinen Erfolg gebracht wurde, so kann er doch noch nachrücken, und es muss aufgearbeitet werden. Man könnte bei den jeweils nächsten Spielen entsprechen noch mit entsprechendem Pomp die Medaillen vergeben.
Aber unschuldigen Sportlern von vornherein die Teilnahme verweigern, das bestraft das ganze bisherige Leben, die Entbehrungen, Selbstdisziplinierungen und Kasteiungen der Jugendzeit, während andere wilde Parties feierten, Fastfood fraßen, Alkohol soffen und sonstige Teenager-Dinge durchzogen.
Einer unschuldigen Issinbajewa das Karriereende so zu versauen, ist unfair und widerspricht unseren Werten.

Recherchen

"Hätte es all die Recherchen und Untersuchungen auch für andere Länder gegeben, wäre die Situation vermutlich noch fataler, als sie jetzt schon ist."

Dann wäre meine erste frage an Herr Seppelt doch erst mal gewesen: Wiso gab es keine Untersuchungen in anderen Ländern.

"TS": Sie stellen leider die falschen fragen!

so sehr ich...

...Herrn Seppelt auch gerne den spitznamen von Berti Vogts, "der Terrier", verpassen möchte, weil er sich geradezu in das doping in russland verbissen hat, so sehr mag man ihm vorwerfen, auf dem linken auge (des atlantiks) blind gewesen zu sein.

natürlich muss man gegen dieses doping vorgehen. aber Herr Seppelt sagt es ja selbst: es gibt diese russsichen athleten, die eben nicht ins staatsdoping involviert sind oder waren. die jetzt in einer art "sipenhaft" auch ausschliessen? sorry, aber das wäre geradezu ungerecht. und genau das hätte auch dem olympischen gedanken widersprochen.

sollen die russen, die jetzt teilnehmen, aber auch bitte auf schärfste kontrolliert werden. und wenn jetzt noch einer (oder wie im falle Peking oder London) jahre später überführt werden, tja, Russland, dann war's das. und genau dann kann man auch über einen generellen ausschluss reden beim nächsten mal. bis dahin gilt, wie für alle sportler, aber weiterhin die unschuldsvermutung!

Politische Gründe haben diese

Politische Gründe haben diese Spiele zu den "Dopingspielen" aller Zeiten gemacht.

Und weiter so?

"Hätte es all die Recherchen und Untersuchungen auch für andere Länder gegeben, wäre die Situation vermutlich noch fataler, als sie jetzt schon ist."
Darüber reden wir seit Monaten schon, genau so lange, wie diese unsere Meinung unterdrückt wird.
Und "WIR", das sind Viele!
Wie eine heute von N-24 veröffentlichte Umfrage ergab, sind 47%! der Befragten der Meinung, auch in Deutschland wird flächendeckend gedopt. (Eine wissenschaftliche Studie kam sogar, nach Angaben der Sportler selbst, auf fast 60%!) Hier wird also von den Medien gegen fast die Häfte der Deutschen angeschrieben!
Sollte das nicht einmal zu denken geben?

"Wir werden in Rio

die gedoptesten Spiele erleben, die es je gegeben hat", sagte der Mainzer Wissenschaftler Perikles Simon.
Und weiter: "Man kann sehr wenig von dem, was Sportler gerade als Dopingmittel und -methoden verwenden können, überhaupt nur theoretisch nachweisen."
Es werden also die armen Schweine erwischt, die sich keine professionelle "medizinische Unterstützung" auf neuestem Stand leisten können.
Und die, die keinen guten Anwalt haben.
Britische Sportler haben offensichtlich gute Anwälte.
Am Dienstag hat der Internationale Sportgerichtshof CAS dem Einspruch der britischen Straßen-Radweltmeisterin Elizabeth Armitstead gegen eine Sperre stattgegeben und ihr trotz mehrerer verpasster Dopingtests die Startfreigabe für Olympia erteilt.
Na bitte, es geht doch!

Doping

Man tut so als würde nur Russland ein Doping Problem haben. Russland ist sehr gut in Athletik, eventuell will man damit diese einfach vorab ausschalten?

Anabolika, Testosteron, Epo:

Anabolika, Testosteron, Epo: Auch in der Bundesrepublik Deutschland soll seit den siebziger Jahren systematisch gedopt worden sein. Aber welche Trainer und Athleten betrogen wissentlich? Und welche Funktionäre wussten davon? Die Namen sind bislang unter Verschluss.
http://m.spiegel.de/sport/sonst/a-914629.html

Seppelt macht den Trump?

Seppelt 2: "Und wenn der organisierte Sport bei einem solchen Szenario des Betrugs nicht die Karte der Ultima Ratio zieht, dann weiß ich nicht, was noch alles passieren muss."

Seppelt 2: "Ich kann verstehen, dass in solchen Situationen oft auch Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, die unschuldig sind. Das ist schlimm."

Herr Seppel spricht scheinbar aus, was ihm gerade so in den Sinn kommt: Populismus statt Konsistenz, Parolen statt Argumente. In meinen Augen ist das ein "Experte" auf Trump-Niveau.

die Spiele sind für mich durch

bevor sie überhaupt angefangen haben. Ich bin dafür, Dopingsünder hart zu bestrafen, aber Vorverurteilungen, Generalverdacht, Bestrafung ohne Beweise- das geht gar nicht.
Und der selbsternannte Dopingexperte Seppelt hat nur mit kübelweise Dreck geworfen, Beweise hat er keine geliefert. Wenn jetzt bisher unauffällige russische Athletinnen und Athleten ein Startrecht einklagen müssen und die Unschuld bewiesen werden muss und nicht die Schuld, dann stimmt was kolossal nicht. Und diejenigen hier, die das normal finden, sollten dann im Zusammenhang mit z.B. Polen, Ungarn, der Türkei nicht so laut über Rechtsstaatlichkeit schwätzen

Doping-Experte?

... vielleicht könnte sich Herr Seppelt mal mit den Strukturen im internationalen Sport befassen, und die Olympische Charta lesen. Bisher hat er sich nämlich noch nicht zur Verantwortung der Internationalen Sportverbände und den NOKs geäussert, sondern schlägt immer nur auf das IOC ein.

In Russland fördert der Staat

In Russland fördert der Staat Dopping? Wurde eigentlich doch festgestellt und eine Sperre verhängt. Jetzt dürfen russische Athleten wieder teilnehmen? Leider ist Olympia auch ein politisches Spiel, man ist den Russen entgegen gekommen. Schade, anstatt Sport ist bei Olympia Geld und Politik im Spiel, ein Grund mehr, diesen billig-teuren Show sich anzuschauen...

Tja Herr Seppelt , Baron de Coubertin ist tot.

Und wenn es nach ihm gegangen wäre, wären Sie arbeitslos.
Aber es geht ja unter anderem auch um die Medien, Fernsehübertragungsrechte und die Einschaltquoten und damit muss man knallhart konstatieren, das Sie Teil des Systems sind, das Doping erst geschaffen hat... Das sollten Sie nicht vergessen.

Chaos

Was war anderes zu erwarten? Egal was das IOC entschieden hätte wäre es zum Chaos gekommen! Vor dem CAS wäre immer geklagt werden. Und die (angeblichen) Beweise ...??? - nur Zeugenaussagen ...???... es gibt Studien die massenhaft Fehlurteile aufgrund von Zeugenaussagen belegen ... der Mensch ist halt fehlbar! - wären vermutlich auch vor einem jeden ordentlichen deutschen Gericht "untergegangen". Im übrigen sind solche "Schnellverfahren" im Sinne der Rechtsstaatlichkeit sehr bedenklich.
Lösung: Die Spiele um 1 Jahr verschieben und alle!!! (auch aus USA) teilnehmenden Sportler in dieser Zeit mindestens jede Woche einmal kontrollieren.
OK ich weiß, dass ist keine Lösung. Also was tun? ... Absagen? ... keine Sportwettbewerbe für 12 Monate? ...?
Möglicherweise könnte man dann auch die Gigantonomie damit eindämmen! Z.B. die Kosten für TV-Übertragungsrechte sind fern jeder Vernunft!
Zum Schluss: Wie systematisch ist das Doping in den USA (auch wenn nicht von der US-Regierung aktiv gefördert)?

@Dr. Manfred Körte - inkonsequente Konsequenz

19:41 von Dr. Manfred Körte:
"Nach dem systematischen staatlichen Doping hätte man alle Sportler/innen aus Russland sperren müssen. Das ist zwar hart, aber wäre konsequent gewesen."

Wie Sie sicherlich wissen, ist Doping im Spitzensport kein zufälliges Ereignis, sondern immer das Ergebnis systematischen Betrugs. Dieser ist in praktisch allen Teilnehmernationen dokumentiert. Konsequent wäre es daher, alle betroffenen Nationen zu sperren.

Natürlich ist es auch irgendeine Form von Konsequenz, willkürliche Strafmaßnahmen gegen willkürlich ausgewählte Nationen zu fordern...

@ Körte

"Nach dem systematischen staatlichen Doping hätte [...]"

Es gibt immer noch keine echte Beweise, nur Unterstellungen und Aussagen ..., daher sind Ihre Forderungen fehl am Platz ;).
Ein "System" zeigt man nicht durch "ich glaube" oder "wir vermuten" auf ..., aber Sie können natürlich die fehlerhafte Formulierung bzw. Lügen von Seppelt weiterhin verwenden, dann wissen wir wenigsten, wer an Märchen glaubt ..., vllt. tun Sie es auch systematisch, die Symptome liegen auf der Hand ;).

@ Hackonya1

Nein. Ich denke, Sie haben das Problem nicht verstanden.
Sportler, die dopen, gibt es möglicherweise in vielen Ländern. Aber in Russland wird eben systematisch gedopt. Der Staat kontrolliert also nicht, sondern besorgt die illegalen Mittel und vertuscht es danach. Kontrolleure werden behindert oder eingeschüchtert.

Ich boykottiere

Es macht kein Spaß sich das Zeug anzusehen. Man guckt wohmöglich den besten (unauffälligsten) Dopern zu. Man sieht ewig die großen Werbebanner weshalb die Fernsehrechte mutmasslich so teuer sind. Was für ein Zirkus.

@ Troll-Grill

Sie sind sehr auf russischer Seite, das sei Ihnen gegönnt. Sie sollten aber dennoch Ihre Augen nicht vor Kritik verschließen.
Außerdem finde ich es nicht fair, einem Journalisten die Arbeitslosigkeit vor Augen zu halten, nur weil er das russische Doping aufgedeckt hat.

Meiner Ansicht nach ist die WADA schuld.

Denn es steht ja außer Frage und ist jedem aus der Branche hinlänglich bekannt, welche mit verbotenen Substanzen aus Osteuropa identische Mittel aus den USA eben nicht auf der Liste stehen. Die WADA ist die Organisation, die festlegt und auf Ihrer Liste veröffentlicht, was Doping-Mittel sind... und wenn sie nicht auf der Liste erscheinen, sind sie legal.

@ Ed

Die staatlichen Stellen in Russland haben die Kontrollen systematisch verhindert, das ist definitiv bewiesen. Warum sollte man das hier verschleiern?

Die ARD wird von mir in Bezug auf Olympia boykottiert.

Doping ist verwerflich, aber es ist ja Fakt und jeder kann es lesen, welche in Russland und Osteuropa fabrizierte Mittel auf der Liste der Anti-Doping-Agentur WADA stehen, und welche in Zusammensetzung oder Wirkung identischen Präparate aus der Produktion in den USA und Westeuropa ... eben nicht auf der Liste stehen!

Es kann nicht sein, das es zweierlei Recht gibt und ,obwohl die Fakten eindeutig sind, die Medien von diesem Zusammenhang nicht berichten...

@um 21:20 von Dr. Manfred Körte

Auch das bezweifle ich, das da nur Russland alleine da steht und systematisch gedopt wird. Desweiteren sollte das egal sein ob systematisch oder nicht, jeder der dopt raus als einzelner Sportler und gut ist. Alle Athleten aus dem Land zu bestrafen und das Land ganz ausschließen finde ich nicht für fair, den Sportler die nicht gedopt haben, wären dann auch raus.

ich bin jetzt auch einseitig

Ich werde immer wieder in die Eröffnungsfeier reinzappen.

Den Einmarsch der Russen will ich sehen ...
Und zwar NUR den.

Ich werde nur Wettbewerbe ansehen, an denen Russen beteiligt sind. Und auch nur so lange, wie Russen beteiligt sind.

Warum?
Das ist MEINE Reaktion auf die einseitige Hexenjagd.

Hetzkampagne gegen Thomas Bach

"Seppelt: Aber so ist die Antwort des IOC mit Thomas Bach an der Spitze: "Seht her, ihr könnt nach Lust und Laune manipulieren, tricksen, betrügen und dopen. Trotzdem, herzlich willkommen bei Olympia!""
Jeder, der sich der Hetzkampagne in den Weg stellt, wird medial attackiert.
Weil Thomas Bach auf dem Rechtsprinzip beharrt, dass keine Unschuldigen bestraft werden sollen – so wie die ÖR es gerne hätten, weil es sich um Russland handelt – wird er seit Wochen attackiert und dabei immer wieder als Freund Putins dargestellt – gerade so, als wäre es skandalös, mit dem russischen Präsidenten normale Beziehungen auf Funktionärsebene zu unterhalten.
Übrigens, Herr Seppelt: die IOC-Mitglieder haben mit überwältigender Mehrheit den Kurs im russischen Doping-Skandal von Präsident Thomas Bach unterstützt. 84 der 85 Mitglieder segneten bei der Vollversammlung in Rio am Dienstag den Beschluss ab, Russlands Mannschaft nicht komplett von den Spielen auszuschließen.

Warum verschweigen Sie das?

Schlechte Sieger und Verlierer

Zitat:"Daher ist die aktuelle CAS-Entscheidung formal richtig. Damit stellt sich aber die Frage, ob das IOC den ganzen Karren nicht vielleicht absichtlich vor die Wand hat fahren lassen, (..) Nur dann muss man sich fragen, warum auch nicht Julia Stepanowa eine Teilnahme ermöglicht wird, (..) Ende

Hochinteressanter Vorgang, mit schlechten (gedopten) Siegern und schlechten Verlierern (Opfer der Rechtslage).

Im Gegensatz zu Hr. Seppelt bin ich ja ganz großer Anhänger von "formal richtigen" Entscheidungen. Die sorgen nämlich dafür, dass schädliche Einflüsse (z.B. polit./ideolog. Art) weitgehend außen vor bleiben.

Wenn man eine Prognose wagt, wird vom Skandal der Vorwurf übrigbleiben: 'größtes Chaos aller Zeiten' ! So What. Thomas Bach hat das gemacht, was Funktionäre gut können und die Angreifer ausmanövriert. Offenbar auf dem Boden der vorliegenden Bestimmungen.

Doping ist zu bestrafen. Die künstliche Skandalisierung (staatl/syst.) dient dazu, Vorwürfe einseitig zu erheben.

So etwas

passiert wenn man versucht politisch motivierte Entscheidungen durchzusetzen. Die ganze Geschichte basiert auf Behauptungen und TS hat mitgemacht. Jetzt wo Fakten und Beweise gefragt sind sollte Herr Seppelt und Ard diese auch offenlegen. Oder gibt es gar keine?

Am 05. August 2016 um 21:35 von Dr. Manfred Körte

Die Beweise sind gelinde gesagt Zweifelhaft. So ist bekannt, das Herr Seppelt mit einem Dokument über die Verzollung von Doping-Proben herumwedelt, das angeblich sehr geheim war und über Inhfoirmanten beschafft wurde. Dumm nur, das dieses Dokumente auf der Site des russischen Sportministeriums veröffentlicht war. Und auch nicht erst veröffentlicht wurde, als er es hatte, wie er behauptet.

Ich sehe zu meinem Bedauern, das die Berichterstattung der ARD in Sachen Doping aus meiner Sicht einseitig, nicht gerichtsfest von Fakten untersetzt und politisch motiviert ist. Ich gehe davon aus, das es noch ein juristisches Nachspiel geben wird.

Noch einmal klar zum Mitschreiben, Doping ist klein Kavaliersdelikt und die Glaubwürdigkeit steht und fällt mit der Bekämpfung des Dopings. Aber, es muss der gleiche Maßstab für Alle gelten. Ob es Doping mit Hilfe einer unvollständigen WADA-Liste gibt oder Staastsdoping ist dabei vollkommen unerheblich.

Schlimm

... was mit den armen jungen Menschen gemacht wird.
Ich werde die Spiele nicht ansehen, da Russland nicht komplett gesperrt wurde.
Solche Feiglinge haben in Spitzenämtern nichts zu suchen. Allerdings- wären sie nicht so wie sie sind, wären sie nicht dort, wo sie sind. Und noch ein paar Millonen als Zugabe. Einfach ekelhaft.

@ Dr. Manfred & Justin

Beweise für staatliches Doping wurden bis jetzt keine erbracht auch wenn ihr es ständig wiederholt. Und daher müssen für alle Sportler gleiche Regel gelten. Oder nicht?

„Nur dann muss man sich

„Nur dann muss man sich fragen, warum auch nicht Julia Stepanowa eine Teilnahme ermöglicht wird, denn sie ist ja ebenso ein Opfer der Doppelbestrafung"

Ganz einfach weil sie nicht vor den CAS gezogen ist. Im Gegensatz zu Jefimova und Co. Es ist eine einzelfallprüfung.

Am 05. August 2016 um 21:35 von Dr. Manfred Körte

Nö. Das wird gebetsmühlenartig behauptet und das ist nicht das Gleiche.

@ 21:52 von rain radar

"Im Gegensatz zu Hr. Seppelt bin ich ja ganz großer Anhänger von "formal richtigen" Entscheidungen. Die sorgen nämlich dafür, dass schädliche Einflüsse (z.B. polit./ideolog. Art) weitgehend außen vor bleiben."

Das nenne ich eine vernünftige Einstellung!

Meiner Meinung nach ist

Meiner Meinung nach ist dieses ganze "Russland doping" Thema schon arg politisch motiviert und offensichtlich auch völlig ohne belastbare Beweisgrundlage. Eine negativ-PR Show sozusagen... Einig sind sich aber wohl fast alle das extrem viel gedopt wird, mal vielleicht staatlich gefördert, mal wird der freien Marktwirtschaft einfach freier Lauf gelassen mit vermutlich gleichem Ergebnis.

Mich wundert, dass nur über Bestrafung Russlands gesprochen wird, fast nie aber über eine Reformation des Systems des Testens! Bei Olympia geht es auch viel um Prestige bzw nationales Prestige, da ist es doch leicht vorstellbar das nationale anti-doping Behörden bei den eigenen Sportlern gern auch mal 5 grade sein lassen, egal in welchem Land.

Bessere Tests, unabhängige, internationale Behörden und unvoreingenommener aber kritischer Blick auf Russland, USA, China, Nigeria, und und und... DAS sollte das Fazit dieses "Skandals" sein.

Hier systematisch dort staatlich

Hier wird bewusst mit Wörtern gespielt: Klar "systematisch" wird überall auf der Welt gedopt, nämlich durch Sportler, Vereine, Trainer, Ärzte, vielleicht sogar Universitäten und man findet immer irgendwo auch willige Staatsbedienstete, die ein Auge zudrücken. In Russland dopt aber der Staat selbst, er organisiert dies mit all seinen Hoheitsmitteln, von der Gerichtsmedizin bis zur Polizei, vom Geheimdienst bis zu Sportlehrern. In der DDR wurde Sportunterricht bewusst auf Leistung und nicht auf Gesunderhaltung unterrichtet, schon bei den Kleinsten ging es auf Talentsuche, die dann, keine Kosten scheuend, auch für die Eltern nicht, damit die mitmachten, auf staatliche Spezialschulen kamen. Und immer mit dabei: Die Ärzte, die die richtigen Mittelchen hatten. Und war in der Sowjetunion genauso - und hat seitdem nie aufgehört. Russland machte einfach weiter. In Russland ist Doping Staatsdoktrin und politischer Wille, im Westen hingegen von den privaten Profiteuren durchgeführt.

seppelt hat wenigstens eins erreicht

ich werde keine minute in den anstalten von rio schauen.

wenn ich dennoch schaue, dann Eurosport, wo unvoreingenommen die spiele kommentiert werden und nicht nur die hereausragenden leistungen der deutschen belobhudelt werden.

Für mich ist Herr Hajo

Für mich ist Herr Hajo Seppelt eine in vielerlei Hinsicht tragische Figur.
Schon als er gegenüber einer russischen Journalistin, konfrontiert mit seinen fragwürdigen Enthüllungen, ausrastete, dämmerte es mir, dass hier kein Experte/Journalist sitzt, der sich seiner Recherchen sicher ist, den geforderten inneren Abstand zum Sujet hält und seine Schlüsse mit Fakten nachweisen kann, sondern einer, der seine "Recherchen" nur mit windigen „Zeugen“ untermauern kann.

Doping ist überall

Langsam kann ich es nicht mehr hören: Staatlich gelenktes Doping?! Ist natürlich schlecht. Privat gelenktes Doping ?! Ist natürlich auch schlecht. Wenn man alle die Dopingsünder der Vergangenheit (aus Ost und West, Nord und Süd) in einen Topf wirft, kommt eines dabei raus: Doping ist überall. Ich glaube, wenn man nicht endlich von dem "Höher, Schneller, Weiter" wegkommt, wird sich nichts ändern. Wenn man nicht endlich von dem Geld, Geld, Geld wegkommt, wird sich nichts ändern. Wenn man nicht endlich den Politikern dieser Welt die Bühne raubt, wird sich nichts ändern. Alles nur Augenwischerei! Was bin ich froh, dass sich die Bürger Hamburgs gegen Olympia entschieden haben. Sehr weise!

Vielleicht hat Herr Bach aus Fehlern gelernt?

Was mich wundert, keiner erinnert sich daran, dass es maßgeblich Herr Bach war, der dafür sorgte, dass einer sehr gute Sportlerin wegen (angeblich bewiesenen) Dopingsverdacht die Karriere fast ruiniert wurde.
Zu seinem Pech hat sich diese Person doch tatsächlich erfolgreich gewehrt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass er solch eine Blamage kein zweites Mal erleben wollte. Noch immer gilt in Rechtsstaaten die Unschuldsvermutung bis das Gegenteil gerichtsfest bewiesen ist. Und noch immer werden selbst bei "Bandenverbrechen" (wie es manche nannten) die Mitglieder nach ihrer eigenen, persönlichen Schuld verurteilt oder auch freigesprochen, falls man ihnen nichts nachweisen kann.

@ 21:52 von rain radar

Es gibt ein zentrales Problem bei staatlichem im Unterschied zu privatem systematischen Doping: Wenn der Staat mit all seinen Hoheitsmitteln das Doping betreibt, ist eine Doping-Kontrolle nicht nur schwer sondern überhaupt nicht möglich. Die Kontrolleure müssen sich darauf verlassen können, dass das mit der Post geschickte Proben nicht von Geheimdienstleuten bei der Post ausgetauscht werden, dass nicht Geheimdienstleute ohne Spuren einbrechen und manipulieren, dass nicht staatliche Labore nach Befehl von oben arbeiten. Wenn eigentlich verbotene Mittel von staatlichen Labors heimlich hergestellt werden. Deshalb sind leider Sportler eines Landes, in dem Doping Staatsdoktrin ist, zu sperren. Sie sind die Opfer ihres Heimatlandes, nicht der Sportgerichte.

@ Troll-Grill

"... welche in Russland und Osteuropa fabrizierte Mittel auf der Liste der Anti-Doping-Agentur WADA stehen, und welche in Zusammensetzung oder Wirkung identischen Präparate aus der Produktion in den USA und Westeuropa ... eben nicht auf der Liste stehen!"

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Darum haben z.B. die DDR Sportler in den 80er Jahren nie etwas Verbotenes getan, weil die ostdeutschen Dopinglabore der Zeit so weit voraus waren, das das Zeug, das dort verwendet wurde den Anderen noch gar nicht bekannt war und darum auf keiner Liste stand. Auf die gleiche Weise hat es Lance Armstrong geschafft, sieben Jahre lang "sauber" zu testen.

Verboten ist nur, was auf der Liste steht (um 1900 stand z.B. bei den Sechstage-Rennen der Radfahrer Kaffee auf der Doping-Liste).

Ich glaube allerdings, dass die russischen "Sportler" - genauso wie die US-amerikanischen und alle anderen mittlerweile alle so gute Labore haben, dass die Liste der bekannten Mittel nur die Spitze des Eisberges ist.

@Dr. Manfred Körte

Am 05. August 2016 um 22:00 von laurisch._karsten
@Dr. Manfred Körte
Am 05. August 2016 um 21:37 von laurisch._karsten
@Dr. Manfred Körte
"Neu
Am 05. August 2016 um 21:20 von Dr. Manfred Körte
@ Hackonya1
Nein. Ich denke, Sie haben das Problem nicht verstanden.
Sportler, die dopen, gibt es möglicherweise in vielen Ländern. Aber in Russland wird eben systematisch gedopt. Der Staat kontrolliert also nicht, sondern besorgt die illegalen Mittel und vertuscht es danach. Kontrolleure werden behindert oder eingeschüchtert."
.
Haben Sie für diese Aussage auch Beweise? Nicht mal die WADA hat sie.
xhttp://de.sputniknews.com/sport/20160803/311931520/wada-verdacht-staatsdoping-russland-nicht-bestaetigt.html

@ alex66

Für mich ist Herr Hajo Seppelt eine in vielerlei Hinsicht tragische Figur.

Das ist ein Zitat aus Sputnik-News und die anderen Dinge, die Sie schreiben, stammen auch dort her. Ich fände es fair, wenn Sie das dazu schreiben würden.

Der Kampagnenjournalismus

wird unerträglich und erinnert an Boulevardblätter. Jetzt fehlt nur, dass Herr Seppelt immer hinter seine unbewiesenen Behauptungen ein Fragezeichen setzt, so machen es die Vorbilder. Ich würde Herrn Seppelt zum Besuch von ein paar Jura-Vorlesungen raten, damit er wenigstens eine Grundahnung von Rechtsstaatlichkeit und von gerichtsfesten Beweisen vermittelt bekommt

@Autograf 22.10

Sie haben eine blühende Fantasie, so einen Krimi hat ja nicht mal der Seppelt ausgemalt... Und auch dem sollte man eine Einstellung in Hollywood anbieten, kommen wenigstens paar spannende Filme bei raus.

Eine Frage bleibt: Wenn es in Russland alles so schlimm ist, warum sperren die Russen selbst ausgerechnet die Frau des Chefs des Dopinglabors wegen Dopings? Die dann zusammen mit ihrem Mann überläuft und "whistle-blowed"...

Russland und Doping

Ach ja, jetzt sind wir angeblich die schlimmsten Dopingsünder aller Zeiten und wenn ohne konkrete Beweise. Frage, wie viel Geld die Behauptungen von Stephanova Wert gewesen?
Noch vor 5 Jahren hätte ich die Anschuldigungen mit Besorgnis wahr genommen, aber seit Russland-Bashing ordne ich alles Propaganda zu. Sorry.
Wir sind gutmütig und ehrlich. Ich bin stolz auf meine Nation!

@ Troll-Grill

... und welche in Zusammensetzung oder Wirkung identischen Präparate aus der Produktion in den USA und Westeuropa ... eben nicht auf der Liste stehen

Der Einwand ist insofern wenig sinnvoll, als auf der Dopingliste keine Präparate sondern Wirkstoffe stehen. In Tests sind nämlich auch gar keine Präparate nachweisbar.

Schade, dass der Versuch misslingt, die Dopingsünder zu entlasten.

@ launisch karsten

Doch, die Wada hat die Beweise. Und dass Sie dann noch Sputnik zitieren ist ja wohl nicht ernst gemeint. Oder?

@Dr. Manfred Körte

"Am 05. August 2016 um 22:58 von Dr. Manfred Körte
@ alex66
Für mich ist Herr Hajo Seppelt eine in vielerlei Hinsicht tragische Figur.
Das ist ein Zitat aus Sputnik-News und die anderen Dinge, die Sie schreiben, stammen auch dort her. Ich fände es fair, wenn Sie das dazu schreiben würden."

.

Tragische Figur trifft in meinen Augen nicht ganz den Fakt. Vielleicht eher auf der falschen Seite.
xhttps://deutsch.rt.com/inland/39160-kriminelle-journalisten-wie-hajo-seppelt/
xhttps://deutsch.rt.com/meinung/38963-sie-sind-dumm--rt/
xhttps://deutsch.rt.com/gesellschaft/38962-hajo-seppelt-zwischen-anspruch-und-realitat/

ABSAGEN !

Am besten die ganze Veranstaltung absagen ! All' diese "wunderbaren" Olympischen Spiele, WMs, EMs, Weltjugendtage sind nur noch profitheischende Veranstaltungen, die im Ergebnis rein gar nichts bringen.

Es stimmt: Sport treiben ist wichtig, damit man gesund bleibt ! Keine Frage ! Angesichts aber dieses Weltenbrandes, über den uns die verantwortlichen Tagesschauredakteure tagtäglich in Hochglanzbildern und nahezu in Echtzeit informieren, sollte man diese Veranstaltungen sein lassen. Es gibt, weiß Gott, Wichtigeres zu tun !

Ich schaue keine sportlichen

"Großereignisse". Warum auch? Es geht um Nationalismus und nicht um die Leistung des Einzelnen. Der einzelne Mensch ist nichts wert. Bei Olympia gibt es den Medallenspiegel. Das Individuum zählt nicht sondern die Summe der Medallen aus einer bestimmten Region. Künstliche Abgrenzung von Menschen, die an einem anderen Ort zur Welt kamen bzw. einen bestimmten Reisepass besitzen. Olympia? Meldungen auf TS und anderen News Portalen, die ich überlese. Aber ich wünsche allen, die sich dafür interessieren, schöne Spiele.

das ist jetzt aber komisch

dass es hier mehr Gegner gegen den Sauberen Sport gibt, als gegen den gedopten. Die treuen Freunde Putins sind wieder fleißige Schreiberlein. Wie bei "es gab nie einen Beweis für russische Soldaten auf der Krim" oder eben auch nicht in den russisch besetzten ukrainischen Gebieten...
Ja klar es gab und gibt auch keinen Beweis für russisches Doping außer Zeugen Aussagen und die seien ja weil allzu "menschlich" immer anfechtbar und in zweifel zu ziehen.
Ja und Hajo Seppelt hat ja eh...... und sowas relativiert natürlich gewaltig..... in seinem Leben nichts zu Ende gebracht....
Mal ganz ehrlich, ich bin gespannt, wie es jetzt läuft. Ob es die russische Mannschaft ihren angestammten Platz ganz vorne in den Medallienspiegeln bekommt und was dann der sportliche Rest so denkt.....

Es gibt leider sehr sehr viele Russlandhasser /Russenhasser in der BRD!
Die Propaganda gegen Russland will in den Mainstream Medien in D nicht kleiner werden.
Im Gegenteil. Ich finde das mittlerweile kriminell.

Das ist das Ergebnis davon...

...wenn aus Sportereignissen, miese Politik gemacht wird.
H. Seppelt ist ein Armutszeugnis fuer die ARD und Deutschland.

@ Dr. Manfred

"@ alex66
Für mich ist Herr Hajo Seppelt eine in vielerlei Hinsicht tragische Figur.

Das ist ein Zitat aus Sputnik-News und die anderen Dinge, die Sie schreiben, stammen auch dort her. Ich fände es fair, wenn Sie das dazu schreiben würden."

Jeder hier kann Google benutzen und ihre Aussage ist einfach falsch!
Warum müssen Sie hier so dreist lügen?

ich muss hier mal ein Gefühl äußern dürfen

Herr Seppelt ist mir in seinem beharrlichen und leider auch sehr einseitigen Auftreten sehr unglaubwürdig.

Man sollte seinen Hass nicht gegen eine Nationen, sondern immer gezielt auf z.B. Dopingsünder, egal welcher Nationalität, richten.

Oder ist Russland der Erfinder oder gar der einzige Betreiber des Dopings?

Es wird hier immer wieder vom

Es wird hier immer wieder vom "staatlichen Doping" geschrieben.
Gibts den wirklich? Wer sagt das?
Lediglich 2 "Zeugen", mit höchst zweifelhaften Aussagen und Lebensgeschichten, die sich in die USA abgesetzt haben. Die eine hat selbst gedopt, der andere hat Dopingmittel zu Verkauf angeboten.
Ihre Geschichten über Löcher in Wänden, durch die Proben ausgetauscht worden sein sollen und Dopingcoctails auf Basis von Whiskey für Herren und Vermouth für Damen sind für Herrn Seppelt ausschlaggebend und Basis für seine Schlussfolgerungen, dürften aber vom Wahrheitsgehalt dem entsprechen, was Colin Powell oder die Tochter eines kuweitischen Botschafters vor den Vereinten Nationen an "Aussagen" aufgetischt haben. Auch diese Aussagen wurden seinerzeit der Öffentlichkeit als Beweise und damit Wahrheit präsentiert.

@Dr. Manfred Körte

Sehr geehrter Herr Körte,

ich bin nicht "Launisch" sondern Laurisch. Davon mal abgesehen haben Sie bessere Beweise?

Am 05. August 2016 um 23:07 von Dr. Manfred Körte

Sie wissen, dass Ihre Aussage so nicht ganz richtig ist...

Mildronats, Meldronate,
Das Linke ist das lettische Mittel, Verboten
das Rechte ist aus den USA, nicht verboten.
Der Wirkstoff ist identisch.

Und dann gibt es noch L Carnitin, nicht der gleiche Wirkstoff, aber in der Wirkung vollkommen identisch.

Auch wenn man "nur" einen kalten Krieg....

...konstruieren will, sollte man das intelligenter machen.
Wie sich die ARD und ihre selbsternannten Experten, in diesen gesteuerten Politstimmungsmacher-Krimis anstellt, ist nur noch zum lachen.

@HermannContractus

Ich möchte mich Ihrem Beitrag gerne anschliessen.
Professineller Sport hat doch nicht wirklich mehr etwas mit Sport zu tun, sondern nur noch mit Geld, Geld, Geld...
Und Sie haben sowas von Recht, es gibt wahrlich Wichtigeres zu tun, als eine Sportveranstaltung von der nur Funktionäre etwas haben.
Anstatt vor der Glotze zu sitzen und sich diese Dopingspiele anzusehen, und damit selbst zu Unterstützern von Dopingsündern zu werden, sollten die Menschen lieber selbst Sport treiben, denn das hält gesund, aber auch nur wenn es ungedopter Sport ist.
Würde kein Mensch sich mehr diese Veranstaltungen ansehen, würde es diese schon bald nicht mehr geben und somit wäre auch das Dopen sinnlos. Das wäre der einzig wahre Weg Doping zu bekämpfen.

Thomas Bach hat seine

Thomas Bach hat seine Weisheit bewiesen, indem er nicht nach der Ami plus GB Pfeife tanzt! Ein kluger und mutiger deutscher Mann! Mehr von solchen Menschen würde unserem Land gut tun.

Karpfenteiche ...

... sind von Natur aus trübe, weil sich viele darin fett fressen, war die Züchter und Gourmets gleichemaßen schätzen. Deshalb sich "Hechte im Karpfenteich" auch so unnütz, weil schlimmstenfalls außer Gräten und trübe Brühe nichts übrig bleibt.
_
Genau so verhält es sich mit "Saubermännern" wie Herrn Hajo Seppelt, die der Eigenprofilierung alle möglichen Folgen unterordneten. Da hilft auch kein heutiges Zurückrudern = Rechtfertigungen.
_
Die gesamte aufgeklärte Welt weiß - und akzeptiert - daß nicht nur die heutigen "Olympischen Spiele", sondern weltweit alle "sportlichen" (und massenmedial vermarkteten) Großveranstaltungen Wettbewerbe der bestdedopten "Sportler" sind.
_
Dieses "Rad" ist "im existierenden System" nicht zurückzudrehen. Herr Seppelt (und andereInteressierte an ursprünglichem Sport OHNE DOPING hätten besser für ein völlig neues System OHNE HEUTIGEN KOMMERZ und nur mit "Amateursportlern" wirken solllen, z.B. auch mit einer ständigen Austragungsstätte in GR = Olympia.

@ launisch karsten

Das ist ja ein starkes Stück. RT bezichtigt einen ARD-Journalisten als so wörtlich "kriminell" und Ihnen scheint das so bedeutsam zu sein, dass Sie es hier posten. Vielleicht wissen Sie gar nicht, dass RT vom Kreml bezahlt wird.

Am 05. August 2016 um 23:25 von Akbar

Wissen Sie, abgesehen von Ihrer Tonart gehe ich davon aus, daß wir uns keine Sorgen machen müssen. Nach den Olympischen Spielen wird möglicher Weise ein Zivilgericht in den USA sich mit Klagen und Schadenersatz-Forderungen von russischen Leichtathleten in Millionenhöhe auseinandersetzen müssen... Ich bin kein Jurist, aber in den USA gibt es ja viele Möglichkeiten und da die ARD auch in den USA ein Studio hat...
Selbst wenn da nichts herauskommt, was man in Moskau politisch ausschlachten könnte, wird es noch eine Menge Staub aufwirbeln. Wenn die Sportler aber damit durchkommen, wird es möglicher Weise auch für die ARD eng.

Dr. Manfred Körte

@ launisch karsten
Doch, die Wada hat die Beweise. Und dass Sie dann noch Sputnik zitieren ist ja wohl nicht ernst gemeint. Oder?

@ alex66
Das ist ein Zitat aus Sputnik-News und die anderen Dinge, die Sie schreiben, stammen auch dort her. Ich fände es fair, wenn Sie das dazu schreiben würden.

Danke für Ihren Hinweiß. Werde jetzt auch Sputnik lesen.
"Die Russen kommen" - James V. Forrestal lässt grüßen.

Eine Frage habe ich an Herrn Seppelt

und ich denke, er kann uns das bestimmt verraten. Er schreibt ja, seit 1896 sei das Chaos noch nie so schlimm gewesen.

Wer war eigentlich der erste bei den Olympischen Spielen überführte Doping-Sünder und wann war das?

Lesen sie doch mal den McLaren Report

Alex66, der McLaren Report ist online, einfach mal lesen.
Und das ist nur der Zwischenstand.

Hajo Seppelt ist nur Journalist, er kann Fakten aufdecken aber nicht sanktionieren. Das was in seinen Filmen mit versteckter Kamera von Whistleblowern in Russland und Kenia gefilmt wurde, ist ja wohl mehr als eindeutig. Vielleicht schauen Sie sich auch mal die Filme an.

Nur der Unterschied besteht darin, dass es es sich in Kenia um ein Netzwerk aus Ärzten und Trainern handelt, in Rußland jedoch um staatlich gelenktes Doping. Das sind keine Behauptungen von zwei Personen, sondern mittlerweile vielfach bestätigte Tatsachen.

Und ja es wird überall gedopt. Und die Sanktionierung betrifft in der Regel immer nur die Sportler selbst, fast nie jedoch die beteilgten Ärzte oder Trainer. Mit Ausnahme der DDR Aufarbeitung wurden niemals solche Beteilgten bestraft. Und die Ermittlungen in Freiburg werden wohl auch wieder wie das Hornberger Schießen ausgehen. Im Moment kapituliert der Sport vor Doping.

Einseitige Betrachtung

Das russische Problem war spätestens seit Sotschi bekannt. Dieses Problem sind auch die WADA selbst, die Fachverbände, die Investoren, die Sponsoren und die Funktionäre. Doping ist kein russisches Problem, sondern ein Problem im Leistungssport weltweit. Mit anderen Worten: es wurde und wird wegen des Kommerzes einiges unterm Teppich gekehrt.

Das IOC hat es bis heute versäumt, verbindliche und nicht unendlich auslegbare Regeln in der Dopingfrage festzulegen.

So viele Unklarheiten vor den Olymp. Spielen sind einfach ein Unding. Man sollte die Spiele und die Zeit danach intensiv nutzen, endlich verbindliche Regeln für alle festzulegen. Es dürfen künftig keine wie auch immer gearteten Abhängigkeitsverhältnisse bestehen.

Nicht untersucht wurden andere Staaten und auch nicht die Rolle der oben genannten anhängigen Beteiligten in diesem Spiel. Es ist undenkbar, dass heute flächendeckendes unentdeckt bleibt. Da hatten einige beide Augen zugedrückt, die heute nichts gewußt haben wollen.

Bitte Kritik zulassen

@ simeht:
Es gibt leider sehr sehr viele Russlandhasser /Russenhasser in der BRD!

Warum sollte jemand ein Russlandhasser sein, wenn er die russische Regierung oder die kriminellen Praktiken der Sport-Funktionäre kritisiert?

In Deutschland kann man die Regierung kritisieren ohne Deutschlandhasser zu sein.

Rio hat seinen ersten Doping-Fall.

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro haben ihren ersten Dopingfall. Wie das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) bestätigte, wurde Beachvolleyballerin Viktoria Orsi Toth bei einem Turnier am 19. Juli in Rom positiv auf das anabole Steroid Clostebol getestet.
Orsi Toth wurde von der italienischen Anti-Doping-Agentur TNA vorläufig suspendiert und vom CONI aus der Teilnehmerliste für Rio gestrichen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) äußerte sich zunächst nicht zu dem Fall.

Die 25 Jahre alte WM-Neunte von 2015 hätte am Sonntag an der Seite ihrer Team-Kollegin Marta Menegatti ihre erste Partie beim olympischen Turnier bestreiten sollen. Am 12. August wäre es zum Duell mit den deutschen Medaillenkandidatinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst gekommen.

Quelle: Rheinische Post online.

@ laurisch._karsten

Sehr geehrter Herr Körte, ich bin nicht "Launisch" sondern Laurisch. Davon mal abgesehen haben Sie bessere Beweise?

Nein, das glaube ich Ihnen auch so. Entschuldigung, ich habe mich vertippt.

Akbar

"dass es hier mehr Gegner gegen den Sauberen Sport gibt, als gegen den gedopten. Die treuen Freunde Putins sind wieder fleißige Schreiberlein. Wie bei "es gab nie einen Beweis für russische Soldaten auf der Krim" oder eben auch nicht in den russisch besetzten ukrainischen Gebieten..."

Sind Sie ein schlechter Schüler gewesen um zu glauben, dass auf der Krim kein russischer Soldat stationiert war? Es waren schon immer tausende russische Soldaten auf dem Krim- vor und nach Referendum. Beweise braucht keiner.Es ist unser Stützpunkt der Schwarzmeerflotte.

@K. Laurisch

Herr Körte hat Beweise: Den McLaren Bericht.
Sie haben: Russisch gesteuerte Möchtegernmedien.

Das alles...

... ist m.E. nur ein selbstverursachtes "Chaos" leichtfertig hochgesushter sod. (ARD-) Sportexperten. Die sich zur Selbstrettung zwar auf Aussagen von Beteiligten und Berichte/Ergebnisse diverser Labors berufen ... aber doch in Wahrheit nicht erreichten, als einen Anschub für noch raffiniertere Verschleierungsmethoden für Doping im kommerziellen Spitzensport.
_
Jesse Owens lief 1936 die 100m in 10,3 Sek. (handgestoppt). Heute laufen olympische Goldmedaillengewinner die gleich Distanz um ca. 0,5 Sek. schneller... Hoppla - und diese Zeitdifferenz soll heute as olympische Milliardengeschäft und den Hype um die sog. "Stars" rechtfertigen? Zumal das auch für andere olympischen Sportarten gilt.
_
Wer noch einen Rest gesunden Menschenverstand besitzt, der hat sich längst von diesem weltweit medial vermarkteten "Brot-und-Spiele-Geschäft" ab- und dem örtlichen Vereinssport (fördernd) zugewendet, und hofft auf eine neue, faire Amateurs-Olympiade regelmäßig nur im klassischen Olympia in GR.

Warum ist H. Seppelt ein Experte...

...in Sachen Doping, wenn er nicht mal weiss, was im Bezug auf Doping in Deutschland los ist?

@ Troll-Grill

Der Wirkstoff ist identisch

Das stimmt nicht und das hat man Ihnen in einer anderen Diskussion auch schon erklärt. Bitte nehmen Sie es zur Kenntnis.

Wer im Glasshaus sitzt..

sollte nicht mit Steinen werfen.. Gezieltes staatliches Dopen auch in Deutschland BISp - Institut dem Innenministerium unterstellt..Recherche Humbold Uni - Berlin und Spiegel u. SZ Recherche etc.
Sich informieren ist möglich !! Das zu russich staatlichem Dopen..

von Dr. Manfred Körte

Zitat:
"Die russischen Sport-Funktionäre haben sogar den Geheimdienst eingesetzt, um Doping-Kontrollen zu verhindern. Jetzt können Sie sich über die harmlose Aufsicht amüsieren."
Zitat Ende.

Herr Dr. Manfred Körte, sie haben sie fuer diese Anschuldigungen keine Beweise angefuehrt?
Ich nehme ihnen deshalb mal vorsichtshalber den Dr. Titel ab.

@Troll-Grill

Da die chemische Zusammensetzung nicht identisch ist, ist der Wirkstoff auch nicht identisch.

Aber im McLaren Bericht geht es gar nicht um dieses "Medikament" sondern hauptsächlich um Verfehlungen von 2011-2015, da war das lettische Mittel noch erlaubt.

Das erwiesenermassen die russische Antidopingagentur, das Sportministerium, der FSB, Trainer etc. verhindert haben das positive Proben verfälscht oder vernichtet wurden ist das Problem.
Deshalb kann kein russischer Sportler sich auf negative Tests berufen.

Wer, wie der FSB, internationalen Kontrolleuren unangemeldete Kontrollen verweigert ist per se nicht glaubwürdig.

@ Australis

Ich finde es nicht fair, wenn die Anhänger der russischen Regierung den Redakteur Hajo Seppelt als "selbsternannten Experten" bezeichnen, nur weil er die Machenschaften eben dieser Regierung aufgedeckt hat.

Oh bitte nicht mehr

Jede Kritik an Russland wird hier von immer denselben Leuten gleich reflexartig als Russlandhetze diskriminiert, so wie vor einiger Zeit noch Kritik an den USA von manchen pauschal als reine Hetze verunglimpft wurde.
Jedoch:
Nein, nicht Herr Seppelt ist illegal vorgegangen sondern staatliche russische Stellen.
Und Nein, nicht aufgrund einer Zeugenaussage alleine wurde diese Aussage getroffen und u.a. der Leichtathletikverband gesperrt sondern aufgrund von Beweisen der WADA. Zitate von deren Chefermittler McLaren: Es lägen "ausreichend erhärtete Beweise" für "staatlich gelenkte Manipulationen" von Doping-Proben im Moskauer Labor mindestens von 2011 bis zur Leichtathletik-WM 2013 in der russischen Hauptstadt vor. Die Aussagen des ehemaligen Leiters des Moskauer Anti-Doping-Labors zur Verschleierungspraxis während den olymp. Winterspielen 2014 gehören wohl noch nicht mal dazu.
Dann staatlich gelenkte russische Quellen zu nennen und zugleich über die ARD zu meckern wäre mir peinlich.

@Troll-Grill

Ja, Sie wurde positv von der italienischen Antidopingagentur getestet und gesperrt.
Das passiert in Russland nicht.
Und genau das ist das Problem, denn in Russland werden diese Tests vertuscht.

Herr Seppelt wird zunehmend zur tragischen Figur

Hab mich mal ausführlich mit Herrn Seppelts Wirken beschäftigt.
Im Ergebnis tut er mir leid.
Da ist ein Mann der seit Jahren beweisen will,daß+wie gedopt wird.
Jahrelang kämpft er gegen Windmühlen,wird ausgebremst,verlacht,diffamiert,nicht ernstgenommen.
Das wurde nur langsam besser.
Dann drehte sich scheinbar der Wind.
Hr.Seppelt bekommt die Chance,anhand eines Bsp mal aber so richtig richtig das "ganze Ausmaß"des Dopings "zu beweisen".
Er ergreift die Chance+merkt zu spät,daß man mit ihm doppeltes Spiel spielt.
Daß das,was er da weitergibt auch ein fragwürdiger Teil einer viel umfassenderen Strategie derer ist,die ihn derzeit hofieren.
So probiert er die Sache mittlerweile zu retten.
Besinnt sich auf den Unterschied von Beweis+Annahme.Auch auf die Unschuldsvermutung+die Pflicht,jedem Einzelnen Menschen ein Vergehen nachweisen zu müssen,bevor man ihn bestraft.
Erkennt,daß man russ.Athleten sehr wohl hätte einfach öfter testen können usw.
Erkennt die Notwendigkeit der Gleichbehandlung.

@ Körte

"Doch, die Wada hat die Beweise."

Wo???
Sie schreien hier fanatisch/blind über Beweise, die es öffentlich nicht gibt ... WADA hat doch klar formuliert und zwar "möglicherweise", "wahrscheinlich" und etc.! Tut mir leid, aber Sie müssen es einsehen ;).
Es gibt eben keine echte/direkte Beweise, nur Vermutungen und Unterstellungen von Menschen wie Ihnen, also bleibt es auch nur bei einem Märchen/Verschwörungstheorie ...

Am 06. August 2016 um 00:07 von german-canadian

Haben Sie das Ding gelesen? Er ist ja online.
Ein einziger erbärmlicher Witz. Gerichtsfest sieht anders aus. Aber, nach den olympischen Spielen wird das sicherlich noch zu einer Welle von Zivilprozessen von russischen Leichtathletin, die für sich in Anspruch nehmen nicht gedopt gewesen zu sein in den USA führen. Warum dort? IOC, WADA und ARD sind dort gerichtlich zu fassen und das Zivilrecht der USA ergibt einige Mittel, die Besagten auf Schadenersatz in Millionenhöhe zu verklagen. Ich bin kein Jurist... schauen wir einfasch mal. Der Drops ist noch nicht gelutscht.

Korektur

vom meinem Post um 00:18 Uhr

vorher:
Das erwiesenermassen die russische Antidopingagentur, das Sportministerium, der FSB, Trainer etc. verhindert haben das positive Proben verfälscht oder vernichtet wurden ist das Problem.
Deshalb kann kein russischer Sportler sich auf negative Tests berufen.

neu und richtig:
Das erwiesenermassen die russische Antidopingagentur, das Sportministerium, der FSB, Trainer etc. positive Proben verfälscht oder vernichtet wurden ist das Problem.
Deshalb kann kein russischer Sportler sich auf negative Tests berufen.

Es geht doch gar nicht um den Sport

Es geht doch gar nicht um den Sport, sondern darum, Russland zu schaden. Doping, welches mehr oder weniger alle Nationen betreiben, ob nun "staatlich" oder "privatwirtschaftlich" (wo ist im Ergebnis der moralische Unterschied???), wird als Hebel benutzt, um Russland vorzuführen. Diese Motivation, hat nichts Moralisches, sondern etwas Verlogenes.

@Dr. Manfred Körte

"Ich finde es nicht fair, wenn die Anhänger der russischen Regierung den Redakteur Hajo Seppelt als "selbsternannten Experten" bezeichnen..."

Na wer hat ihn denn zum Experten ernannt, wenn nicht er selbst? Den Beruf eines "Experten" gibt es, meines Wissens nach, nicht. Also muss ihn ja irgend jemand ernannt haben.
Würde ich gerne mal von Ihnen wissen und NEIN, ich bin KEIN Anhänger der russischen Regierung.

23:45 von Dr. Manfred Körte

"Das ist ja ein starkes Stück. RT bezichtigt einen ARD-Journalisten als so wörtlich "kriminell" und Ihnen scheint das so bedeutsam zu sein, dass Sie es hier posten. Vielleicht wissen Sie gar nicht, dass RT vom Kreml bezahlt wird."

Na sowas! Von wem werden denn alle ÖR in Deutschland bezahlt?

Herr Seppelt erkennt langsam selbst,was geht o nicht

Kann ja nicht sein, dass Ex-Doper aus der ganzen Welt antreten dürfen - aber nur für Russen gilt,wer einmal dopte, darf nicht teilnehmen.
Kann ja nicht sein,dass Athleten aus der ganzen Welt sich erfolgreich einklagen,obwohl Sie sich den Statuten nach zu oft den Dopingkontrollen entzogen haben - aber man gar nicht versucht hat russische Athleten,die man warum auch immer des Betrugs verdächtigte,einfach öfter für Dopingprobenentnahme im Training aufzusuchen.Zeit vor Olympia war genug gewesen.Diese Athleten dürfen jetzt warum nicht teilnehmen?Weil irgendeinTyp in Sotschi angeblich Proben von Irgendwem ausgetauscht hat und irgendwer behauptet es sei bewiesen,dass"Russland systematisch gedopt hat".Erstens ist das mitnichten bewiesen und zweitens für den Einzelnen Sportler der in Rio antreten will,unerheblich.Für die ganz Blöden:Rio is in Brasilien.
(Wenn denn die Vorwürfe(Löcher in Wänden unso) stimmen sollten,wärs okay keine internationalen Wettkämpfe mehr nach Russland zu vergeben)

Am 06. August 2016 um 00:34 von german-canadian

Klar, aus dem kanadischen Wald kann man das beurteilen.

re Autograf

Zitat: "Es gibt ein zentrales Problem bei staatlichem im Unterschied zu privatem systematischen Doping: (..) Wenn eigentlich verbotene Mittel von staatlichen Labors heimlich hergestellt werden. Deshalb sind leider Sportler eines Landes, in dem Doping Staatsdoktrin ist, zu sperren. Sie sind die Opfer ihres Heimatlandes, nicht der Sportgerichte." Ende

Opfer von Sportgerichten kann ich zur Zeit nicht entdecken. Offensichtlich ist die Rechtslage so, dass russische Sportler individuelle Prüfung durchsetzen können und ggf. starten dürfen.

Wem staatl. begünstigtes Doping (in Russland) mehr schlaflose Nächte verschafft als High-Tech-Doping in höherentwickelten Staaten kann ich jetzt auch nicht helfen. Jeder Mensch hat seine Meinung und Gefühle. Mich regt der Doping-Skandal im Zusammenhang mit der Uni Freiburg und die in der Folge sabotierte Aufklärung genauso auf wie russisches Doping.

Herr Seppelt...

... mag es durchaus "gut meinen", macht sich jedoch (eingedenk HaJo Friedrichs Mahnung) eben doch "gemein" mit einer vermeintlich guten Sache. Ja - es gibt gezieltes Doping im heutigen (intensiv medial vermarkteten) Spitzensport ... bei Sportlern mit medizinischen Tricks, bei Funktionären mit finanzellen Tricks.
_
Letzteres hat Herr Seppelt wohl (bei allem, vermutlich gutgemeinten Enthusiasmus) wohl doch gründlich unterschätzt... Internationale Konzerne, Agenturen und Sport(Vermarktungs-)Funktionäre, vom IOC bis zur FIFA, lassen sich gewiß nicht von ARD-Journalisten in die Suppe spucken (die - süffisanterweise - auch noch das heimische Sport-TV-Nest beschmutzen)...
_
Herr Seppelt hätte sich nicht mit unsinnigen Fehlentwicklungen abgeben sollen wie = Doping > Weltruhm > Money... Strukturen, die von Medien eh nicht aufgebrochen werden können, weil die wegen wirtschaftlicher Eigeninterssen selbst Teil des Systems sind.
_
Der jetzige Gegenwind für Herrn Seppelt verwundert mich gar nicht...

@ 00:34 von Gara Chico

"Herr Seppelt wird zunehmend zur tragischen Figur"

Eine schöne Darstellung,
dennoch habe ich den Verdacht, dass er durch Ruhm sich abseits der Objektivität und der allgemeinen Verständnis von Gerechtigkeit und Fairness begibt. Derzeit wirken seine Äußerungen überhaupt nicht neutral oder gar pro/contra überlegt ... Es hat seine Arbeit getan und gut kassiert, die Qualität und Folgen seiner Arbeit seien dahin gestellt. Den Chaos hat er eben mit zu verantworten ...

@Troll-Grill

Ja, ich habe das "Ding" gelesen und verstehe als englischer Vatersprachler den Report auch.

McLaren hat nach dem Grundsatz "beyond a reasonable doubt" entschieden.

Können sie diesen Bericht juristisch widerlegen?

@ alex66

"Na sowas! Von wem werden denn alle ÖR in Deutschland bezahlt?"

Nicht so laut, sonst bringen Sie unser System ins Schwanken^^. Wir kriegen eben das, was jemand für uns als richtig einstuft ..., also ich habe keine Entscheidungsrecht über die Nachrichtenauswahl oder gar dessen Qualität ...

@alex66

"Na sowas! Von wem werden denn alle ÖR in Deutschland bezahlt?"

Na ja, nicht von der Bundesregierung.

re german-canadian

Zitat:"neu und richtig:
Das erwiesenermassen die russische Antidopingagentur, das Sportministerium, der FSB, Trainer etc. positive Proben verfälscht oder vernichtet wurden ist das Problem.
Deshalb kann kein russischer Sportler sich auf negative Tests berufen." Ende

Ist komplexer. Die Dopingproben, ich erwähne hier die russischen Fechter, sind auch im Ausland genommen worden. Daher geht die Argumentation ins Leere.

00:00 von skater66

"der McLaren Report ist online, einfach mal lesen.
Und das ist nur der Zwischenstand.
Hajo Seppelt ist nur Journalist.... Das was in seinen Filmen mit versteckter Kamera von Whistleblowern in Russland und Kenia gefilmt wurde, ist ja wohl mehr als eindeutig."
Alles gelesen und gesehen. Zum Bericht - außer "möglicherweise", "anscheinend", "wahrscheinlich" usw habe ich keinen einzigen Beweis gefunden. Können Sie einen Verweis geben?
Zum Film über Russland - das, was in der Geschichte gezeigt wird, ist eine Unterstellung. JEDER kann das überprüfen, nur Herr Seppelt nicht.
Bei der Sportstätte „Gornyak“ in Gubkin handelt es sich um einen Sportkomplex wo JEDER täglich von 9 bis 21 Uhr Sport treiben kann, gegen, wie es auf der Webseite heißt „geringe Bezahlung“. Weiter heißt es da - „unter Aufsicht von erfahrenen Trainern“.
Also handelt es sich um Hobbysportler, die gegen Bezahlung „Gewichtheben, Leichtathletik usw betreiben können. Der Link
http://www.skgornyak.ru/services
mit Preisen.

23:45 von Dr. Manfred Körte

Auch ARD-Journalisten sind keine Götter.

Am 06. August 2016 um 00:54 von german-canadian

Das muss ich nicht. Richter in den USA werden es tun.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@Troll-Grill

"Klar, aus dem kanadischen Wald kann man das beurteilen."

Warum persönlich werden?
Zur Info: Ich lebe in eine kanadischen Grosstadt habe in einer weiteren ein Haus und beitze auch noch Eigentum in meiner alten Heimat: Düseeldorf und das Sauerland wo meine 81 jährige Mutter lebt.
etwa 3 Monate verbringe ich jedes Jahr in Deutschland.

Keine anderen Argumente als: "der Wald"?

Doping-"Whistleblowerin"?

Für mich ist Stepanowa eine Kronzeugin und keine Whistleblowerin.

Und ich würde Kronzeugen und Whistleblower auch keinesfalls gleichsetzen - denn das würde m. M. nach Menschen wie Chelsea M. zu Unrecht herabsetzen ...

Ich würde noch weitergehen:

Es dürfte diverse staatliche Aufträge an die Privatwirtschaft mit Unterstützung der Hochschulen geben. In diesem Geschäft (und nichts anderes ist Hochleistungssport heute) wird alles versucht. Es gibt ein paar Sportarten, in denen Doping nicht viel bringen wird, aber wer weiß das heutzutage schon und wo soll man die Grenze ziehen. Ein künstlich die Regeneration beschleunigendes Mittel könnte man auch schon als unzulässig bezeichnen. Oder Wachstumshormone und was es inzwischen alles so gibt.

00:34 von german-canadian

"Ja, Sie wurde positv von der italienischen Antidopingagentur getestet und gesperrt.
Das passiert in Russland nicht.
Und genau das ist das Problem, denn in Russland werden diese Tests vertuscht."

Das ist aber interessant.
Ist es nicht Julija Stepanowa (Seppelts "Zeugin") gewesen die 2013 von RUSADA für zwei Jahre gesperrt worden war? Und zufällig wird sie 2014 Hauptzeugin bei Herrn Seppelt...

Am 06. August 2016 um 00:41 von german-canadian

Das ist die Behauptung.
Der Fakt aus russischer Sicht ist, das der Kronzeuge die Proben vernichtet hat und dann geflohen ist, um sich der Untersuchung in Russland zu entziehen. Dort in den USA berichtet er, das die Proben vernichtet wurden.
In den USA ist er Kronzeuge, hat eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, ist sicherer vor Auslieferung als Herr Gülen zum Beispiel und hat jetzt auch das nötige Kleingeld, um sich die USA als Aufenthaltsland leisten zu können...

@Troll-Grill

"Auch ARD-Journalisten sind keine Götter."

Ich denke das will auch kein ARD-Journalist sein.
Aber in der ARD sieht man auch kritische Berichte über die deutsche Regierung.
In Russland?
Nahezu Fehlanzeige!

Am 06. August 2016 um 00:54 von german-canadian

Am 06. August 2016 um 01:05 von alex66 trifft es. Ich habe auch nichts gelesen, was juristisch eindeutig ist... und gehe davon aus, daß sich damit noch Zivilgerichte in den USA befassen werden.

@ Dr. Manfred Korte am 06. August um 00:01

Ob bei diesem engagierten journalistischen Kämpfer gegen Sportler-Doping "Russlandhass" vorliegt kann man nicht beweisen. Einige bei youtube einsehbare Filme erwecken von ihm allerdings einen wenig vertrauenerweckenden Eindruck, z.B. 'Hajo Seppelt rastet aus. Interview mit Russischer Reporterin'.
Ein sog. kritischer Journalist, der nicht bereit u. fähig ist zur Kommunikation und gegen eine Berufskollegin normales höfliches Benehmen vollständig vermissen lässt, dem möchte ich keinen sachlichen u. vorurteilsfreien Journalismus zutrauen.

@19:41 von Dr. Manfred Körte

Werter User Dr. M.Körting (Titel u. Name echt?... sorry, habe Sie in keinem akad. Verzeichnis gefunden...) ... will Ihnen aber dennoch antworten wie folgt:
_
Bin leider (wg. verzögertem Rückflug) noch in DE, obwohl ich samt Familie seit Jan. bereits in der neuen Wahlheimat Neuseeland lebe. Dort sieht man den Hype um "Olympia" sympathischerweise sehr entspannt... Und auch ich als versierter Kaufmann kann die heutigen "aufgeblasenen", angeblichen Athleten nur bedauern... mit 30 Wracks und mit 40 Zombies ihrer selbst...
_
Ihre Ansicht > "Nach dem systematischen staatlichen Doping hätte man alle Sportler/innen aus Russland sperren müssen. Das ist zwar hart, aber wäre konsequent gewesen. < ... halte ich für grundfalsch. Weil es konsequent nur dann gewesen wäre, ALLE dopingverdächtigen Aspiranten auszuschließen (ich vermeide den Begriff Sportler), insbesondere jene mit nachweislich gedopten, früheren Medaillengewinnern. Oder wo ist der Unterschied zwischen Staatsdoping oder Kommerzdoping?

Am 06. August 2016 um 01:23 von german-canadian

Diese Aussage ist falsch. Und hier kann ich punkten, weil ich Russisch spreche, meine Frau Lettin ist und ich regelmäßig auch das lese und höre, was man im Westen nicht so mitbekommt,
Was man in Kommersant, Novaya Gazeta, Izvestia und einigen anderen Publikationen lesen kann...

@ german-canadian

Zitat: "@alex66
"Na sowas! Von wem werden denn alle ÖR in Deutschland bezahlt?"
Na ja, nicht von der Bundesregierung."

Ich gehe davon aus, dass es sich um einen rhetorischen Einwand handelt.

Indessen (be)zahlen die Bürger den ÖR nicht per Spende oder indem Werbung geschaltet wird. Es handelt sich um eine ziemlich unfreiwillige Zwangsabgabe (vom Angebot her ist mir persönlich nicht um das Geld leid, das Niveau stimmt), welche staatlich organisiert und teilweise rüde eingetrieben wird. Genannt wird das mittlerweile "Beitragsservice" wie ich bei Kurzrecherche gerade erfreut feststellte.

http://xxx.rundfunkbeitrag.de/ueber_uns/index_ger.html

Wie unabhängig die ÖR sind, da gehen die Meinungen in Deutschland stark auseinander ...

01:22 von Troll-Grill

"Am 06. August 2016 um 00:41 von german-canadian
Das ist die Behauptung.
Der Fakt aus russischer Sicht ist, das der Kronzeuge die Proben vernichtet hat und dann geflohen ist, um sich der Untersuchung in Russland zu entziehen. Dort in den USA berichtet er, das die Proben vernichtet wurden.
In den USA ist er Kronzeuge, hat eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, ist sicherer vor Auslieferung als Herr Gülen zum Beispiel und hat jetzt auch das nötige Kleingeld, um sich die USA als Aufenthaltsland leisten zu können..."

Eine Ergänzung: Grigory Rodchenkov ist in den USA schon Leiter eines Chemielabors und in Besitz der Greencard.

@Toll-Grill

Vielleicht haben Sie nichts gelesen was juristisch eindeutig ist weil Sie diesen Bericht nicht einordnen können.

Ich bin kein Experte im englischen wie auch im deutschen Juristensprech aber ich habe jahrelang Verträge für meine Firma in english ausgehandelt.
42 Angestellte werden bestätigen das ich richtig Canadian-english spreche

Na wenigstens ...

... weiß man jetzt, welche der Kommentatoren für rt, sputnik &co arbeiten.
Der Rubel muss doch noch was wert sein ...

@alex66

"Das ist aber interessant.
Ist es nicht Julija Stepanowa (Seppelts "Zeugin") gewesen die 2013 von RUSADA für zwei Jahre gesperrt worden war? Und zufällig wird sie 2014 Hauptzeugin bei Herrn Seppelt..."

Bauernopfer gibt es in jeder Autokratie!

Zwecks Beruhigung...

... der Gemüter hilft hier vielleicht ein Hinweis auf allgemein übliche Procedere und Wertigkeiten im journalistischen Alltag. So werden journalistische Novizen / Reporter nicht grundlos zwecks Berichterstattung zunächt in der Lokalredaktion oder in der regionalen Sportredaktion eingesetzt. Und manche - na ja - bleiben neigungsgemäß dort hängen...

@Troll-Grill

"Diese Aussage ist falsch. Und hier kann ich punkten, weil ich Russisch spreche, meine Frau Lettin ist und ich regelmäßig auch das lese und höre, was man im Westen nicht so mitbekommt"

Nein Sie können hier nicht punkten weil ich "nahezu" geschrieben habe.

Am 06. August 2016 um 01:45 von german-canadian

Zu einfach.

Na dann, alex66

die Amis lassen zumindest ihre Denunzianten nicht hängen-" Kronzeugen" und Lügner gehören dort in die besonders schützenswerte Kategorie...
Ich bin mal gespannt auf die Schadensersatzprozesse nach den Spielen vor ordentlichen Gerichten, wenn CSA, IOC, IAAF, Sebastian Coe und Hajo Seppelt ihre Beweise vorliegen dürfen- da wird manche Karriere jäh beendet und Herr Coe und Herr Seppelt können sich jetzt schon fürchten

@Toll-Grill

"Zu einfach."

Ne, das leugnen von staatlich gesteuerten Doping in Russland ist einfach aber substanzlos.

Am 06. August 2016 um 01:41 von german-canadian

Wissen Sie, mit dieser Auffasssung stehe ich bei Weitem nicht allein und er enthzält ziemlich viele Vermutungen, Ungereihmtheiten wie zum Beispiel... Im McLaren-Report heißt es, die Urinprobenbehälter wurden angeblich geöffnet und wieder verschlossen. Das ist jedoch laut Aussage des Schweizer Herstellers unmöglich.

Friedliche "Spiele", bitte...

Werte User @german-canadian
@Toll-Grill ...
_
... Ihren hier ausgetragenen Disput empfinde ich als nicht als amüsant, sondern eher als "an der Sache vorbei"...
_
Es kann doch vernünftigerweise jetzt nicht um Schuldzuweisungen oder Rechthaberei gehen, sondern wohl eher um eine Veränderung > Verbesserungen > Abschaffung künftiger Anreize für Doping gehen.
_
Ob dies aber unter Beibehaltung des bisherigen Systems mit IOC und einem politisch orientierten Vergabeprocedere der "Spiele", weltweitem Marketing mit Milliardenumsätzen, finanzieller "Medaillenvergoldung" für Olympioniken usw. weiterhin "rechnet", ist nur abhängig davon, wie lange die Mächtigen noch genug TV- u. sonstige Einnahmen haben, um billig "Brot-für-die-Spiele-der-Armen" zu spenden. Hier scheint - auch wegen der Doping-Leistungsgrenze des Menschen (Athleten) - ein Ende in Sicht.
_
Also bitte, werte o.a. User ... mal zurückschalten und "natürliche" sportliche Alternativen überdenken...

Herr Seppelt.

Ich halte Herrn Seppelt auch nicht für sonderlich kompetent. Ein seriöser Journalist und erst recht Experte agiert nicht anklagend oder sensationslüstern. Gerade zu einer Zeit, wo schon politischerseits alles gegen Russland agiert, war das nun höchst ungeschickt. Es war bereits ein wenig unangenehm bei der Aufarbeitung der Dopingpraxis in der DDR, wo man selbst genügend Dreck am Stecken hatte und die eigenen als Kronzeugen tauglichen Leute mundtot machte oder die Vorkommnisse als mutwillige Vergehen einzelner darzustellen versuchte. Die ersten Hilfeschreie gab es bereits Ende der 70er und diese Leute wurden damals als aufmerksamkeitsheischende Spinner hingestellt. Als sich das wahre Ausmaß immer deutlicher abzeichnete, wurde das Dopingthema schnell tabuisiert. Jetzt auf einmal ist es wieder da, wo es gegen Russland geht. Sowas sollte zu Denken geben.

Ich...

...denke man sollte diese Kommentarfunktion
schliessen: Denn es wird nicht mehr argumentiert sondern agitiert.

Wirklichkeitsverdrängung

Es ist schon einigermaßen erschreckend, was hier im Forum geschrieben wird.
- McLaren Report ist eine Lüge
- Whistbloster sind Lügner
- Deutsche Presse ist Rußlandfeindlich
- Jeder der der Presse glaubt ist Rußlandfeindlich
- Die Videoaufnahmen von Herrn Seppelt sind wahrscheinlich auch noch gefälscht
- der Russe an sich ist natürlich unschuldig
usw, usw.
Die Zeche bezahlen werden am Ende die Sportler selbst, die gedopten, weil Sie und evtl auch noch ihre Kinder mit den Spätfolgen zu tun haben werden, die Nichtgedopten, weil sie chancenlos im sportlichen Wettstreit sind.
Und damit meine ich nicht nur die russischen Sportler, sondern alle die weltweit gedopt sind.

Als ehemaliger DDR Sportler weiß ich nun wirklich wovon ich rede.

Mein Eindruck in diesem Forum ist, dass die Berichte über "russische Trolle" leider wohl auch der Wahrheit entsprechen. Soviel Ignoranz zu den Filmen von Seppelt und den McLaren-Bericht ist sonst ja kaum zu erklären.
PS: Nein, ich bin nicht Rußlandfeindlich.

Spätnachts...

... möchte ich hier dennoch noch eine "Lanze für Hajo Seppelt" brechen. H.J. hätte wissen könne, daß er mit seiner Gangart gegen eine internationale Sportmafia (zu der mit Verlaub auch mächtige TV-Anstalten gehören) nicht gewinnen kann. Zudem war und ist es schon immer ein probates Mittel von mächtigen "Eminenzen", kläffende Wadenbeißer einfach unbeachtet ins Leere laufen zu lassen...
_
Dennoch gebührt Herrn Seppelt die Ehre, sich engagiert für die Aufdeckung der aktuellen Dopingproblematik im olympischen Sport verdient gemacht zu haben. Ob dies aber nachhaltige, positive Auswirkungen haben wird, halte ich persönlich für sehr zweifelhaft. Denn zu wichtig sind intern. "Sportevents" = Brot & Spiele (Olympia, Fußball-WM etc.) für politische Interessenten im Schlepptau der kommerziellen Vermarktungsindustrie.
_
Politik ist ein "schmutziges Geschäft" - wie z.B. aktuell Diskussionen um die FIFA-WM in Katar oder Russland usw. zeigen.
_
Mal sehen, wer später noch H.Seppelt kennt...

Am 06. August 2016 um 02:21 von german-canadian

Warum denn? Ich sehe es so... Ihnen gehen die Argumente aus. Aber keine Panik... jetzt ist für mich Schluss. Muss morgen fliegen .. ähm heute. Wird Zeit, noch auf 8 Stunden Schlaf zu kommen, wie es Vorschrift ist.

Ganz einfache Lösung

Keine Sportveranstaltungen mehr besuchen.

@Troll-Grill

"Im McLaren-Report heißt es, die Urinprobenbehälter wurden angeblich geöffnet und wieder verschlossen. Das ist jedoch laut Aussage des Schweizer Herstellers unmöglich."

Laut den WADA-Bericht ist dieses nach Hinweisen nach diesen (der WADA) durchaus gelungen.
Man hat es probiert und es gelang auch.

Zu Herstellerangaben..........VW!

@Zwicke

Wenn jemand mich als Waldmensch bezichtigt verteidige ich mich.

Denn wenn der Klügere nachgibt wird die Welt von Dummen regiert.

@02:20 von Dogbert

Sie schreiben: > Ich halte Herrn Seppelt auch nicht für sonderlich kompetent. Ein seriöser Journalist und erst recht Experte agiert nicht anklagend oder sensationslüstern. Gerade zu einer Zeit, wo schon politischerseits alles gegen Russland agiert, war das nun höchst ungeschickt. <
_
Sorry - aber "ungeschickt" ist im hiesigen Kontext ein eher unbrauchbares Prädikat. Herr Seppelt ist langjährig versierter Sportjounalist eines seriösen Mediums (ARD), und als "Experte" oder "sensationslüstern" haben ihn "andere" bezeichnet.
_
Richtig wäre - und da könnte ich Ihnen zustimmen -, daß Herr Seppelt sich (bewusst oder unwissentlich..?) in eine Richtung einspannen ließ, die ihm jetzt negativ entgegenschlägt. Ob er das so wollte - und was er persönlich davon hält - wissen wir beide nicht.
_
Vielleicht nutzt Hajo Seppelt ja noch eine passende Gelegenheit zur Klarstellung seiner aktuellen Position...

@Troll-Grill

"Warum denn? Ich sehe es so... Ihnen gehen die Argumente aus."

Ich könnt schon weiter argumentieren aber manchmal ist es aufgrund von Ideologien nutzlos.

02:26 von skater66

"Mein Eindruck in diesem Forum ist, dass die Berichte über "russische Trolle" leider wohl auch der Wahrheit entsprechen. Soviel Ignoranz zu den Filmen von Seppelt und den McLaren-Bericht ist sonst ja kaum zu erklären.
PS: Nein, ich bin nicht Rußlandfeindlich."

Können Sie etwas dem Kommentar zu den Filmen von Seppelt und McLaren-Bericht begründet entgegnen? Außer des üblichen - "russische Trolle" sind hier am Werke.
P.S. Man sollte nicht russlandfeindlich oder russlandfreundlich sein, man sollte einfach objektiv sein.

@02:21 von german-canadian

Sie schreiben: > Ich denke man sollte diese Kommentarfunktion schliessen: Denn es wird nicht mehr argumentiert sondern agitiert... <
_
Hoppla ... schon zu müde... ?
_
ZUSATZ zu Ihrem Posting von 02:48 Uhr = an @Zwicke ... > Wenn jemand mich als Waldmensch bezichtigt verteidige ich mich. Denn wenn der Klügere nachgibt wird die Welt von Dummen regiert. <
_
SORRY und nachdrücklich..!..: Ich habe Sie hier (nachweislich) nirgends als "Waldmensch" bezeichnet ... und erwarte Ihre Entschuldigung..!
_
Als Entschuldigung lasse ich bei Ihnen aktuell notfalls zu viel "Crown Royal Canadian Whisky" gelten... besser aber noch freundlicherweise eine 3-Bottle-Giftbox per International Way (FedEx etc...) an meine Homeadress, wahlweise in GY or NZL, whatever You want - please ask me for Details...

Ich hoffe die Sponsoren werden wach

Sport wird immer mehr zum schmutzigen Geschäft.
Ich hoffe dass die Zuschauer das mal würdigen, sei es vor Ort und auch bei den Medien. So auch Sponsoren wach werden, einfach mal Verträge machen wo die Verbände sich klar zu einer strikten Kontrolle verpflichten weil sonst der Geldhahn abgedreht wird, ja zu Regresszahlungen verdonnert. Anders kann man diese Herrschaften nicht fassen.

@02:56 von Zwicke

Ich wollte mich noch wohlwollend ausdrücken, da ich von Herrn Seppelt schon wesentlich bessere Darstellungen dieser recht komplexe Problematik kenne. Das Problem um die Mauscheleien, in denen WADA und Funktionäre keine rühmliche Rolle einnahmen, wurde gar nicht in die Recherche einbezogen.

Alex66

Alex, ich vermute mal ganz stark das Sie des Russischen mächtig sind. Dann schauen Sie sich noch mal in Ruhe die Videos von Seppelt an. Denn im Hintergrund ist der russische Originaltext meist noch gut zu verstehen.
Deutlicher geht es wohl nicht mehr.
Bin ich nur dann objektiv, wenn ich auf Seiten der Russen stehe? Ist das ihre Ansicht?
Es geht hier um schwere Körperverletzngen (Doping), nur um die Leistungsstärke eines Staatses zu beweisen. Das alles hatten wir schon mal, damals in der DDR.
Und sorry, dass der McLaren-Report unwahr ist, das behauptet ja nicht mal mehr Russland. Oder warum haben die alle Verantwortlichen, mit Ausnahme von Mutko, wohl entlassen.
Mir persönlich geht es nicht um die Sportler, die sind in der Regel tatsächlich in der Regel meist Opfer und nicht Täter. Ich würde gern alle Hintermänner, ob in Rußland, Deutschland, Kenia oder USA bestraft sehen. Aber solange es Menschen gibt, die aus Nationalstolz blind an alles glauben, wird das wohl nicht passieren.

Abschließende Nachtgedanken...

... zum Thema Doping im Spitzensport....
_
Schon 1980 verfasste de renommierte Sportjournalist Hans Blickendörfer einen detailliert aufklärenden Tatsachenroman (Salz im Kaffee...) zum Thema Doping (hier am Beispiel des Radsports / Tour de France und Vermarktung etc...
_
Zum Verständnis ein kurzer WIKI-Auszug zur Person: > Hans Blickensdörfer begann seine Karriere als Sportjournalist 1948 als Volontär bei der Sportwelt. Später wurde er Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung. Als langjähriger Chef-Sportreporter der Stuttgarter Zeitung und als Autor für die französische L’Équipe prägte Blickensdörfer einen ganz neuen Stil des Sportjournalismus. <
_
Sein Tatsachenroman "Salz im Kaffee" sei jedem am Thema "Profisport und Doping" Interessierten ans Herz gelegt. Es beschreibt die bis heute gültigen Realitäten...

@Zwicke

Nicht Sie waren es der mich als Waldmensch bezeichnet hat, sondern ein anderer User.
Wer den Chat verfolgt hat weiss das ich nicht Sie damit angreifen wollte.

PS: Zur Zeit bin ich eher für einen Whisky der Isle of Jura. Der Prophecy steht gerade vor mir!

@ 03:29 von Dogbert

... Okay - und danke.

Darstellung: