Ihre Meinung zu: Syrien-Experte: Westen planlos - Russland überschätzt

4. August 2016 - 0:05 Uhr

Wieso ist dem syrischen Regime die Rückeroberung Aleppos so wichtig? Und warum hat der Sturz Assads für den Westen keine Priorität mehr? Im tagesschau.de-Interview erklärt der Nahost-Experte Guido Steinberg die Lage.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.764705
Durchschnitt: 2.8 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

»Sturz Assads«

»warum hat der Sturz Assads für den Westen keine Priorität mehr?«

Hatte es das je? Ich meine: wirklich – und nicht nur als politische Worthülse?
Oder wäre es nur ein gefallener Despot mehr als Nebenprodukt gewesen?

Mal nüchtern:
1. Israel hatte nach Sechstage- und Yom-Kippur-Krieg doch nie ein echtes Problem mit Syrien. Die üblichen Geplänkel am Golan und Wortgefechte aus Damaskus, um das arabische Gesicht nicht zu verlieren. Mehr nicht.
2. Öl? In Syrien zu vernachlässigen.
3. Menschenrechte? Och nee, halt westliche Wortheißluft.
4. Assad weg? Und dann? Wieviele sich spinnefeindliche Oppositionsgruppen sind’s eigentlich genau?
5. Und welche davon passt dem Westen denn ersatzweise in den Kram?
6. Oder Russland?
7. Oder der Türkei?
8. Oder Saudi-Arabien?
9. Oder Iran?

Stimmt nicht

Der Westen ist nicht planlos. Die USA und ihre allies bomben in Syrien, zudem wurden die Gegner Assads - auch Islamisten-Gruppen - von Beginn an unterstützt, weil man Assad weghaben wollte, weghaben will.
Diese Aussage ergibt sich auch daraus, daß der Sturz Assads nicht mehr Priorität besitzt, was nichts anderes heißt, er steht noch auf der Agenda. Das ganze Schlachten wäre nicht so weit geraten, hätte man von Beginn an eine Einmischung unterlassen!
Es wäre durchaus möglich, die eigenen Waffen aus dem Kriegsgebiet fernzuhalten - will man aber nicht. Insofern gibt es den Plan, Assad weghaben zu wollen. Genauso wie zuvor Gaddhafi in Libyen & Saddam Hussein im Irak.
Einen Plan zum Frieden gibt es offenbar nicht.

Es grüßt

Richard Sorge

Ostaleppos Bevölkerung

"Regime bekämpft Bevölkerung im Osten der Stadt".
Nein, das tut sie nicht. Sie bekämpft Terroristen. Selbige Gruppen wären hier übrigens verfassungsrechtlich verboten. Die syrische Regierung hat der Zivilbevölkerung und den Kämpfern freies Geleit angeboten.
Wenn die Zivilbevölkerung dies nicht annimmt, sind sie automatisch in der Kampfzone. Das kann man der syr. Regierung nicht vorwerfen. Das ist im übrigen durch das Kriegsvölkerrecht gedeckt. Und dass diese Korridore erstmal in einer Prüfung enden, ist ja wohl mehr als angemessen - immerhin kommen die von der gegnerischen Seite und man weiß nie, wer davon Terrorist ist und wer nicht.
Aleppo war im übrigen keine Stadt des Aufstandes. Die Stadt war relativ ruhig, bis sie von den Terroristen in einer militärischen Aktion (2012) eingenommen wurde. Schon damals kamen die gut ausgerüsteten Terroristen aus dem Norden, wo sie in der Türkei trainiert und ausgerüstet wurden.

das Wort "Assad-Regime"

Die ständige Vokabel "Assad-Regime" finde ich unerträglich. Selbst, wenn sie zuträfe, wäre es kein friedenstiftender Ton.

Friedensgespräche

Wieso muß Assad unter Druck gesetzt werden?
Die syrische Regierung war bisher der einzige Verhandlungspartner, der ernsthaft an einer Lösung interessiert war. Genf I ließ Fr. Clinton platzen, als sie Stunden nach der Unterzeichnung die Forderung nach "Assad muß weg" wieder einwarf und damit das Papier zunichte macht. Genf II ließen die Aufständischenvertreter durch frühe Abreise platzen. Auch das konnten sie nur mit der Rückendeckung des Westens und der arab. Verbündeten, der sog. "Freunde Syriens". Dort kommt das Geld für die Waffen und die Besoldung der Truppen her.
Den Druck hätte der Westen schon lange aufbauen können - gegen die Türkei und die arab. Verbündeten.
Die USA haben ein ganz anderes Problem: Sie finden keine innersyrischen Ansprechpartner. Das letzte Projekt kostete 500 Mio.$ und brachte 4(!) Kämpfer hervor.
Daraufhin erst begann die Unterstützung der syr. Kurden und der Aufbau der SDF (gegen den Willen der Türkei).

Leider sieht es nicht - wie

Leider sieht es nicht - wie hier behauptet - so aus, als habe die usa ihren regime change-Versuch aufgegeben. Vielmehr droht eine Eskalation - die wohl schon eingetreten wäre, würden nicht die Präsidentschaftswahlen anstehen. Spätestens danach ist mit allem zu rechnen. Die usa ist ja weit weg und die unmittelbaren Folgen werden wieder die Europäer zu tragen haben.

US bekämpfen IS

Spätestens 2014 haben sich die USA dafür entschieden, vor allem den "Islamischen Staat" zu bekämpfen.

Vielleicht bekämpft die US-Regierung den IS. Aber auch nur soviel das es gerade reicht dieses Land in Unruhe zu halten. Den ein stabiles Syrien kann Amerikas Hauptverbündeten nur ein Dorn im Auge sein.

Selbstverständlich

wollen die USA Assad noch stürzen. Im Moment geht dass aber nicht, ohne einen Krieg mit Russland zu riskieren.
Obama ist dazu offensichtlich nicht bereit, mit einer Präsidentin Clinton sähe das schon wieder anders aus.
Clinton war schon in ihrer Position als Aussenministerin verantwortlich für das Scheitern jeder Waffenstillstandsverhandlung in Syrien.
Harvard-Professor Jeffrey Sachs, damals Berater für die Vereinten Nationen, sagt dazu:
"Clintons Rolle in Syrien hat darin bestanden, den Konflikt erst anzustiften und das syrische Blutbad dann zu verlängern. Clinton trägt eine große Verantwortung für dieses Blutbad, das mittlerweile mehr als zehn Millionen Syrer vertrieben, und mehr als 250.000 Tote hinterlassen hat.“
Und dabei geht es im Syrienkrieg nicht einmal um Syrien selber, das eigentliche Ziel ist nach wie vor der Iran.
Und zu dem Thema redete Clinton schon im Jahr 2008 Klartext: "I want the Iranians to know that if I’m the president, we will attack Iran."

Keine Waffenruhe, Entscheidung durch Kampf

Der so genannte Islamexperte ist wessen Sprachrohr?, er spricht von Rebellen, sagt uns aber nicht die Wahrheit, wer die Unterstützer dieser Rebellen sind, das die Nachschubwege von Waffen aus der Türkei nun durch reguläre Truppen Assads und deren Verbündeten abgeschnitten wurden erwähnt er nur nebenbei, dass die USA und ihre Verbündeten von Assad und seiner demokratisch gewählten Regierung nicht ermächtigt worden sind, in Syrien mit Kampfhandlungen sich einzumischen, kein Wort darüber , das Völkerrecht gebrochen wird. Jetzt den Trumpf aus der Hand zu geben und einer Waffenruhe zu zustimmen, würde die Rebellen nur stärken, nein, jetzt muss gehandelt werden und die Rebellen zur Aufgabe gezwungen werden. Aleppo muss von diesen Terroristen befreit werden. Es wäre ein Zeichen zur weiteren Befreiung des Landes durch Regierungstruppen und ihren Verbündeten.

Keine Waffenruhe, Entscheidung durch Kampf

Der so genannte Islamexperte ist wessen Sprachrohr?, er spricht von Rebellen, sagt uns aber nicht die Wahrheit, wer die Unterstützer dieser Rebellen sind, das die Nachschubwege von Waffen aus der Türkei nun durch reguläre Truppen Assads und deren Verbündeten abgeschnitten wurden erwähnt er nur nebenbei, dass die USA und ihre Verbündeten von Assad und seiner demokratisch gewählten Regierung nicht ermächtigt worden sind, in Syrien mit Kampfhandlungen sich einzumischen, kein Wort darüber , das Völkerrecht gebrochen wird. Jetzt den Trumpf aus der Hand zu geben und einer Waffenruhe zu zustimmen, würde die Rebellen nur stärken, nein, jetzt muss gehandelt werden und die Rebellen zur Aufgabe gezwungen werden. Aleppo muss von diesen Terroristen befreit werden. Es wäre ein Zeichen zur weiteren Befreiung des Landes durch Regierungstruppen und ihren Verbündeten.

MIt diesem "Experten" stimme ich nicht überein

Zumal er es nicht geschafft hat, eine halbwegs fundierte und sachliche Darstellung ohne Kriminalisierung der syrischen Armee und Assad hinzubekommen und das blödsinnige Wortspiel "Rebellen" herunterbetet, obwohl es ja wohl klar ist, wer hier die Terroristen sind.

Ich bin angewidert von der ganzen Berichtersattung über Syrien, die sich TS leistet.

Nur Assad wird Syrien jetzt zusammenhalten können

Der wichtigste Faktor in der Politik ist sicher nicht der Humanismus.
Pragmatismus und Rationalität sind in dieser Lage viel wichtiger.
Nur Assad wird Syrien jetzt zusammenhalten können. Mit unseren sehr problematischen politischen Moralvorstellungen stürzen "wir" alles ins Chaos, bei den so sehr vielen Interessengruppen dort.
Wollen wir ein weiteres Libyen, Irak oder auch Afghanistan haben? Die "Arraber" können nicht mit unserer Art von Demokratie, dort regieren überwiegend Despoten.
Wir haben genug Chaos!

Die FSA

Freie Syrische Armee-wer ist das? Wer ist ihr Oberbefehlshaber bzw Stab? Für welche Regierung kämpft die?
Nach welchen Normen werden ihre Soldaten ausgebildet?
Fragen über Fragen...auch nur eine dieser Verbrecherhorden ohne jede Legitimation.
Der Bericht ist ansonsten sehr gut -aber mit deutlicher Wortwahl Richtung Westen.

geschicktes Weglassen

Es ist schon enorm wie das geschickte Weglassen die Bedeutung von Aussagen verändert. Clinten's Statement bezieht sich auf einen möglichen Angriff Irans auf Israel. Und da bin ich der Meinung, dass eine militärische Reaktion der USA durchaus nachvollziehbar wäre.

http://www.reuters.com/article/us-usa-politics-iran-idUSN2224332720080422

So ganz nebenbei

erkennen wir jetzt an, daß die Einmischung des Westens, die zur Schwächung der syrischen Regierung geführt hat die Flüchtlingskrise überhaupt erst in diesem Ausmaß ausgelöst hat.

Aber warum wird immer wieder nur der Iran erwähnt?
Auch die arabischen "Verbündeten" des Westens, die die Aufständischen durch Geld und Waffen erst so stark gemacht haben sind kaum zu kontrollieren genausowenig wie es Erdogan war, denn schließlich erreichten bis vor kurzem noch regelmäßig auch Waffen und Nachschub aus der Türkei die Aufständischen.

Die westliche Position nur als "hilflos" zu umschreiben, negiert völlig die Verantwortung derjenigen, die Assad absetzen wollten.
Man ist gescheitert und hat eine große Mitschuld daran, daß Millionen Menschen der Region zu Flüchtlingen wurden und daß IS und andere Extremisten sich ausbreiten konnten.

Das ganze ist ein politisches und humanitäres Desaster, v.a. für die EU, die GB und F widerspruchslos hat gewähren lassen.

unpassende Wortwahl

Gern hätte ich das Interview mit Herrn Steinberg gelesen. Da er aber kaum einen Satz ohne das propagandistische Schlagwort "Regime" bilden kann, bezweifle ich, dass es sich bei seinen Aussagen um die eines Experten handelt.

Schade.

Wieso

wird auch hier immer noch davon ausgegangen, dass ausländische Unterstützung für vornehm "Rebellen" genannte Mörderbanden in irgendeiner Weise legitim sein könnte?
Das hat doch überhaupt nichts damit zu tun, ob der Staat Syrien und sein Präsident mehr oder weniger demokratisch sind. Einzig und allein aus Weltmachtgründen wurde ein vielleicht sogar begründetes Aufbegehren gegen die eigene Regierung zum Anlass genommen, das Land mit Krieg zu überziehen. Und uns mit zusätzlichen Flüchtlingen.
Die damaligen Rebellen gibt es schon längst nicht mehr, dort mischen die Osmanen, Wahabiten auch noch kräftig unterstützt von "unserem" großen Bruder für eigene Machterweiterung mit.
Wenn wirklich ein schnelles Ende mit vielleicht säkularer oder sogar etwas demokratischer Perspektive gewünscht wird, bleibt im Moment nur eine klare Zusammenarbeit RF-USA und der immer noch existierenden legitimen Regierung des Landes. Das hängt nicht an Assad.

Wenn sogen.Experten Stellung beziehen

Der Bericht von G.Steinberg ist wieder einmal nur von der Sicht eines westl.Nahostexperten geprägt.Wenn ein Experte weit weg vom Geschehen sitzt und so einen Bericht verfasst,dann ist immer Vorsicht geboten.
Bei diesen vielen unterschiedlichen Gruppierungen,welche sich in Syrien bekämpfen,gibt es auch viele unterschiedliche Vorstellungen,was aus Syrien werden sollte.
Es ist doch unerträglich,wenn ständig vom Regime Assad von Seitens der TS gesprochen wird.Hallo TS,Assad ist immer noch der gewählte syrische Präsident.Seit dem Russland in diesem Konflikt eingreift,da gibt es ein Besserung für die Bevölkerung,obwohl man das hier gerade in Deutschland so radikal verschweigen möchte.Viele von diesen Experten haben aber vergessen,dass wir in Zeiten des Internets auch von wo anders Nachrichten über Syrien uns holen können.
Die TS sollte andere Töne anschlagen,denn der Wunsch der westl.Welt wird weder in der Ukraine,noch in Syrien erfüllt werden.Deshalb sind mir diese Experten zu einseitig.

Druck fuer Frieden?

Steinberg vertritt die Logik, das Assads "Regime" unter Druck gesetzt werden muss. Er sagt, das Friedensgespraeche dann wieder Erfolg haetten. Fragt sich aber schon da, wofuer das? Denn die (fuer ihn weniger) frohe Botschaft, das "der Bürgerkrieg für das Regime gewonnen" ist, bedeutet doch, das das Massakrieren aufhoert. Auch die Analyse, das 10 Millionen Menschen NICHT fluechten (wenn sich diese Situation zugunsten des "Regimes" weiterhin stablisiert) scheint zwar erwaehnens- aber nicht bedenkenswert. Durch weiteren Druck der Buergerkrieg am Laufen halten, damit Friedensgespraeche einen Erfolg haben? Eine absurde Logik, die zahlenmaessig aufgund der vielen Toten und Fluechtline permanent noch absurder geworden ist, oder vielleich deswegen erst. Als Taktik ist es ja nicht generell schlecht, aber die Dimensionen in die das ausgeartet ist, macht "Druck fuer Frieden" nicht mehr akzeptabel.

Unmenschlich

Die russischen Bombardements treffen fast immer die Zivilbevölkerung, weil keine vernünftige Aufklärung betrieben wird. Teils sind die Treffer auf zivile Infrastruktur wie Krankenhäuser sogar auch Absicht.

Kampf-Sprache des Herrn Steinberg und der ARD

Wenn die Terroristen des DAESH/IS und die Terroristen An Nusra (Al Kaida) - jetzt etwas umbenannt - und die weiteren aus dem Ausland finanzierten Terroristen in Syrien (Herr Steinberg kennt Namen der Terroristen-Organisationen und die ausländischen Finanziers/Unterstützer der Terroristen weitgehend und könnte sie nennen)...

"nur" verharmlosend "Rebellen" genannt werden...

und die syrisch-arabische Armee und syrische Regierung "nur" REGIME ...

dann ist das KAMPF, Propaganda-Sprache.

Sicher, die gibt es fast von allen Seiten.
Aber ich bin Deutsche und als Klein-Finanzier von ARD erwarte ich Journalismus statt Propaganda-Sprache.

Herr Steinberg war nicht nur Mitarbeiter im Bundeskanzleramt unter Kanzlerin Merkel.
SWP ist weiterhin Kanzleramtsfinanziert und keinesfalls unabhängig. Vor allem nicht zum Thema SYRIEN ....

@Klaus-Peter W.

06:27 von Klaus-Peter W.:
"Mit unseren sehr problematischen politischen Moralvorstellungen stürzen 'wir' alles ins Chaos, bei den so sehr vielen Interessengruppen dort."

Wenn es irgendwem um Demokratie ginge, dann würde man keinen gewählten Präsidenten zu stürzen versuchen. Von der Moral wird nur erzählt, um von diesen rein geopolitischen Spielen abzulenken.

"Wollen wir ein weiteres Libyen, Irak oder auch Afghanistan haben?"

Das haben wir doch längst. Es heißt Syrien.

Bewundernswert

Ich bewundere den Kampf der aleppiner Rebellen für Ihr Land und ihre Freiheit gegen ein übermächtiges und menschenverachtendes Regime, das die Bevölkerung seit Jahren mit Bomben drangsaliert.

@Körte - Sie widersprechen sich.

07:37 von Dr. Manfred Körte:
"Die russischen Bombardements treffen fast immer die Zivilbevölkerung, weil keine vernünftige Aufklärung betrieben wird. Teils sind die Treffer auf zivile Infrastruktur wie Krankenhäuser sogar auch Absicht."

Ihre Behauptungen widersprechen sich. Eine mangelhafte Aufklärung und gezielte Angriffe auf Krankenhäuser schließen sich aus.

Krieg trifft übrigens immer die Zivilbevölkerung. Bedanken Sie sich also insbesondere bei denen, die den Syrienkonflikt mit Waffenlieferungen an "Rebellen" eingefädelt haben und seitdem am Laufen halten. (Kleiner Hinweis: Das war nicht Russland.)

Belangloses Weglassen

In Ihrer Quelle (Reuters) steht:
"I want the Iranians to know that if I'm the president, we will attack Iran (if it attacks Israel),"
Man beachte bitte die Klammern um -if it attacks Israel.
Das hat Clinton nämlich nie gesagt.

Clintons nächster Satz war: "In the next 10 years, during which they might foolishly consider launching an attack on Israel, we would be able to totally obliterate them,".
Das ist zwar auch geradezu unglaublich, hat aber mit dem vorhergehenden Satz (I want the Iranians to know.. ) überhaupt gar nichts zu tun.
Sorry...

Am 04. August 2016 um 07:37 von Dr. Manfred Körte

Können Sie das verifizieren? Wenn sich Ihre Freunde, die Terroristen mitten unter den Zivilisten verstecken passiert das leider. Sollen sie doch zu einem ehrlichen Kampf die Wohngebiete verlassen. Es waren diese Terroristen, die sich in Aleppo mitten unter einer eher Assad zugeneigten Bevölkerung einquartiert haben und von dort aus ihren Krieg führen.

Insbesondere die diversen religiösen Minderheiten, wie Christen, Alawiten, Schiiten, Jesiden, Armenier waren pro Assad und die meisten sind jetzt geflohen oder tot, weil die sunnitischen Terroristen sich in ihren Wohnviertel breit gemacht haben. So weit die Fakten.

Kampf für die Freiheit

@ Dr. Körte

Sie haben meine volle Zustimmung. Auch mein Herz schlägt für die wehrhaften Rebellen von Aleppo, die ihre Stadt und ihre Freiheit gegen ein unmenschliches Assad-Regime und die russischen Invasoren verteidigen, die unter den Bomben leiden müssen und dennoch heldenhaft kämpfen.

Wenn man die Lage in Nahost mit Schülern diskutiert, steht nach meiner Beobachtung die große Mehrheit auf Seiten der Rebellen, die sich gegn die Diktatur auflehnen und in Freiheit leben wollen.

Bewundernswert

Ich bewundere Assad, dass er sich das antut. Er hätte sich schon längst aus dem Staub machen und das Land den Terroristen überlassen können. Er aber versucht das Land zusammen zuhalten und die schutzlose Bevölkerung zu schützen.

Regentschaft gegen das Volk

@ Troll G. @ AK47 usw.

Assad hatte, wie übrigens auch sein Vater, von dem er die Macht als Diktator einfach übernommen hat, noch zu keinem Zeitpunkt eine Mehrheit im Volk hinter sich. Ich würde Ihnen empfehlen, sich einmal objektiv über die historischen Tatsachen in Syrien zu informieren.

Gezielte Zerstörung

Die syrische und russische Luftwaffe hat sämtliche zivile Infrastruktur, damit auch alle Krankenhäuser, im eingeschlossenen Aleppo zerstört. Die Zivilbevölkerung wird wohl kalkuliert unter Artilleriefeuer genommen, das ist derart brutal und unmenschlich, dafür fehlt uns jegliche Vorstellung.

Der Westen!!!

Dank dem Westen ist überhaupt der IS entstanden! Dass Diktaturen abgeschafft werden sollten ist außer Frage - Es ist unbestritten, dass unter Saddam H. und Assad viele Menschen gestorben sind, doch sterben denn jetzt noch weniger Menschen? Wie sehr leiden die Flüchtlinge?

Der Westen hat diese Länder aus ihrem "Gleichgewicht" gebracht, und die Rebellen mit Waffen unterstützt. Haben wir denn auch kein Blut an den Fingern?

Motivation des Westens = Alles andere als Demokratie!

Die Quittung = Flüchtlingsproblem!

Die, die meinen der Westen setze sich wirklich für Demokratie ein, wo war der Westen als Sisi in Ägypten den demokratisch gewählten Mursi gestürzt hatte?

Es könnte längst Friede sein

Ohne die massive Waffenunterstützung seitens Russlands wäre der Konflikt längst zu Ende. Assad hätte schon längst in Friedensgespräche einwilligen und abtreten müssen. Die Schutzmacht hält ihn aber mit allen Mitteln auf seinem Stuhl. Das kostet leider hunderttausenden Syrern das Leben.

böser Diktator?!

Vor dem ganzen Kriegschaos und -elend war Syrien ein relativ blühendes Land mit guten Bildungs- und sonstigen Standards. Jetzt herrscht Chaos durch diverse miteinander unvereinbare Gruppierungen...und Assad einfach nur ein böser Diktator?!

@Rich Sorge

"Das ganze Schlachten wäre nicht so weit geraten, hätte man von Beginn an eine Einmischung unterlassen!"

Das Schlachten hat ja Assat begonnen. Und: Der "Westen" hat sich ja zu Beginn da völlig rausgehalten. Das ist ja mit ein Grund, warum fundamentalistische Islamisten hier so Fuß fassen konnten. Der Westen hat erst viel später eingegriffen. Ich erinnere nur an die schon flehendlichen Hilferufe an den Westen, der damals noch viel stärkeren säkulären Opposition, man möge ihnen helfen, wenigstens mit Waffen.

@AK47

Also ich weiß ja nicht so recht: Wenn man eine Stadt, zum Teil mit Streumunition bombardiert und Mörser in die Stadt hineinschießt, kann man schon davon sprechen, das die Bevölkerung bekämpft wird. Was ist das sonst?

In den letzten Wochen wurden in Aleppo allein 5 Krankenhäuser und Sanitätseinrichtungen gezielt bombardiert. Alles Terrorismusbekämpfung? Wie witzig.

Und was den Korridor und angeblich freies Geleit anbelangt: Das hat Assat schon mal getan, dann aber die Menschen festgesetzt. Mindestens 200 dieser Menschen sind nie wieder aufgetaucht. Kann man es den Menschen dann verdenken, das sie hier Mißtrauisch sind?

Darstellung: