Kommentare

Beitrittsverhandlungen

Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssen sofort abgebrochen werden bis die Türkei wieder zu demokratischen Strukturen zurückgekehrt ist. Weiterhin hat das Zahlen des "Heranführungsgeldes" der EU an die Türkei von ca. 650 Millionen € jährlich bis 2020 zu unterbleiben.

Macht euch endlich ehrlich und konsequent.

@Dr.Hans

"Macht euch endlich ehrlich und konsequent."

Da können Sie leider lange drauf warten. Die achso tollen "Werte" die man uns jedesmal vorbetet, die werden doch nur rausgeholt, wenn's zum eigenen Nutzen ist. Ansonsten vergessen die sie ganz schnell wieder.
Heuchlerisch und scheinheilig hoch 10 ist das alles. Und das Erdogan dann noch bejubelt wird, weil er ja angeblich für die Demokratie eintritt... Also ehrlich mal, etwas lächerlicheres habe ich selten gehört.

europäische Perspektive für die Türkei ist Europas letzte Chance

In der Türkei glaubt keiner daran, dass die Türkei jemals eine faire europäische Perspektive gehabt hat. Über die 650 Mio. € bis 2020 wird man in Ankara lächeln. Es gab ein Angebot der Türkei an die europäischen Union 3 Mrd. € bis 2019 zu Zahlen, wenn im Gegenzug die Europäische Union die 2,5 Mio. Flüchtlinge aus Syrien und die restlichen 1 Mio. Flüchtlinge aus der übrigen Welt aufnimmt. Was das für die europäischen Gesellschaften bedeuten würde möchte ich mir als ein Mensch mit Migrationshintergrund gar nicht ausmahlen. Ferner ist es ja nicht so das in Europa die wirtschaftliche Lage rosig ist. Eine wirtschaftliche Isolation der Türkei würde genauso die Wirtschaft in Europa schwächen. Seit 54 Jahren macht Europa der Türkei versprechen die Sie nachträglich revidiert und relativiert. "Wer einmal Lügt dem Glaubt..". Das war bisher möglich, weil Ankara schwache Regierungen hatte. Die Tatsache das Herr Erdogan eine breite Zustimmung hat macht aus Ihm kein Diktator! Türkei ist demokratisch!

Münchhausen

Also Münchhausen war glaubwürdiger als Erdogan.. Die Listen waren schon in der Schublade bevor der Putsch begonnen hat .. Aber warum Vertrauen soviel Türken ihm ..

@Jose Canseco

"Heuchlerisch und scheinheilig hoch 10 ist das alles. Und das Erdogan dann noch bejubelt wird, weil er ja angeblich für die Demokratie eintritt."
Ja, das trifft aber hauptsächlich auf seine Anhänger zu. Die meisten europäischen Politiker haben das auch schon kritisiert. Nur vermisse ich deren Konsequenzen, um Erdogan in seiner Machtgeilheit einzuschränken. Dazu müssen sofort alle europäischen Zahlungen und die Beitrittsgespräche eingestellt werden.

Für mich ist in erster Linie wichtig,

was das Volk denkt. Und, wenn die Mehrheit der Türken hinter Erdogan steht, sagt das eine Menge aus. Wenn Erdogan gegen Volksfeinde vorgeht, ist das nur zu begrüßen. Es darf aber nicht dazu führen, dass er über das Ziel hinausschießt und sich zum alleinigen Herrscher macht.
Schulen, Unversitäten und sonstige staatliche Einrichtungen müssen unabhängig sein. Es muss verboten werden, dass irgendwelche Interessengruppen (hier Gülen) versuchen Schüler und Menschen zu indoktrinieren.

Sehr richtig: "ein wunderbares Beispiel"...

... wie ein "muslimisches Land mit säkularem Hintergrund" durch demokratische Wahlen beschliesst, den säkularen Weg zu verlassen und doch lieber eine "islamistische Diktatur" zu errichten. Auch ein "wunderbares Beispiel", das der Islam eben nicht mit den liberalen Werten der westlichen Welt kompatibel ist. Die Masse der Moslems sind nicht in "diese westliche Welt" integrierbar. Das sieht man an den Massendemonstrationen von Deutsch-Türken in Deutschland für den Despoten Erdogan. Wo sind die Massendemonstrationen dagegen? Man sollte nun die Konsequenz aus dieser Erkenntnis ergreifen.

Gruss aus Brasilien

@ Metallerr

Es soll ja sogar Leute geben, die vorausschauend denken. Erdogan hat die Pläne von Gülen doch gekannt oder glauben Sie, der wusste von nichts.

@pkeszler

"Nur vermisse ich deren Konsequenzen, um Erdogan in seiner Machtgeilheit einzuschränken. Dazu müssen sofort alle europäischen Zahlungen und die Beitrittsgespräche eingestellt werden."

Das sehe ich ganz genauso wie Sie, nur denke ich nicht, dass das passieren wird, denn kein Politiker der EU will noch weitere 2,5 Millionen Flüchtlinge haben. Da sollen doch die Flüchtlinge lieber in heruntergekommenen Flüchtlingslagern in der Türkei versauern. Soviel zur Humanität.

@ladycat

"Es darf aber nicht dazu führen, dass er über das Ziel hinausschießt und sich zum alleinigen Herrscher macht."

Er ist doch schon eifrig dabei und gleich nach dem angeblichen Putsch, IST er über's Ziel hinausgeschossen. Und was das, was er da treibt, mit Demokratie zu tun haben soll, bleibt mir ein Rätsel.
Ausserdem, was ist denn überhaupt "das Volk"? 52% die Erdogan gewählt haben? Und was ist mit den restlichen 48%, die ihn nicht gewählt haben? Ist das Demokratie, das die alle weggesperrt, bedroht und verfolgt werden? Die sollen sich jetzt einfach so damit abfinden oder wie soll man das verstehen?

Am 24. Juli 2016 um 07:11 von ladycat

Wenn AKP-Parolen und Leute die Gülen-Leute ersetzen... wird die Türkei dann eine Demokratie? Also da habe ich meine Zweifel und ich fürchte, darum geht es überhaupt nicht.
Hier werden wie bei jedem politischen Umsturz Rechnungen beglichen und Politisch Anders Denkende aus dem Verkehr gezogen, mitunter endgültig.
Das Problem ist aus meiner Sicht ein vollkommen Anderes. Erdogan hat den Kemalismus und das Erbe von Mustafa Kemal Attatürk verraten und eine Religiös verbrämte politische Melange aus Duckmäusern, Verrat, sowie einem Klima der Angst geschaffen.
In absehbarer Zeit wird die klare Trennung von Religion und Staat nicht mehr existieren und damit werden auch demokratische Werte und zu Beispiel eine unabhängige Justiz entbehrlich sein.
Die Türkei erledigt sich von selbst. Die Börsenkure in Istanbul verraten genug... Alles was mit Tourismus zu tun hat, marschiert stramm in den Keller. Turkish Airlines verlor seit dem Miniputsch 12 % seit Januar mehr als 30 %.

Frau Merkel sollte nun - endlich -öffentlich etwas sagen

Sie sollte sagen, was sie über die Entwicklung der Türkei denkt. Und was für Folgen sich daraus ergeben.
Der Hinweis von Herrn Dündar ist deutlich>
"Sie ist immerhin fünfmal in fünf Monaten in die Türkei gereist. Leider hat sie nichts zur türkischen Demokratie und Menschenrechten gesagt - zumindest öffentlich. Vielleicht hat sie wenigstens was hinter geschlossenen Türen gesagt. "
Sollte sie tatsächlich etwas hinter verschlossenen Türen gesagt haben, dann hoffentlich nicht "Sie behalten die Flüchtlinge, wir schauen weg. Und wenn Sie (oder DU?) wieder Unterstützung vor einer (eher nicht mehr erforderlichen) Wahl benötigen, dann rufen Sie mich an und wir machen wieder einige nette Fotos.......

Es wird spannend, was Frau Merkel sagen wird. Vielsagend wäre, wenn sie nichts oder nur Undeutliches sagen würde.

Lichtgestalt

Dündar kann man mit Fug und Recht als das moralische Gewissen der Türkei bezeichnen. So einen Menschen sollten die Türken auf Händen tragen, anstatt ihn wegen der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen und Beleidigung des Präsidenten zu verfolgen, hat er doch lediglich die Machenschaften Erdogans und des türkischen Geheimdienstes im Zusammenhang mit Waffenlieferungen an den IS aufgedeckt. Ebenso wie der Staatsanwalt, der diesbezüglich aktiv wurde und den man danach kalt gestellt hat. Wenn Europa zu all dem schweigt und weiterhin vor Erdogan kuscht, dann macht es sich mitschuldig an dem zivilen Putsch, der gerade im Gange ist. Wenn zehntausende Menschen festgenommen, verfolgt und körperlich gezüchtigt werden, dann werden auch unsere europäischen Werte mit Füßen getreten.
Dann darf es keine Heranführungshilfen in Höhe von 10 Mrd. Euro für die Türkei geben, denn damit sollen doch Fortschritte bei der Herstellung von Rechtsstaatlichkeit belohnt werden.
Alles Gute Herr Dündar!

"Wir brauchen Unterstützung aus Europa"

Das wird nur durch militärische Maßnahmen gehen, denn Erdogan hat immer noch einen großen Teil der Bevölkerung hinter sich ... so wie damals Hitler. Es muß erst schlimmer (und offensichtlicher) werden, bevor es besser werden kann.

@Dr.Hans
Auch dies könnte ein Grund dafür sein unser Grundgesetz zu nutzen ... §20: Widerstandsrecht. Das ist zwar etwas freier ausgelegt, aber da unsere Regierung eindeutig mit einer beginnenden Diktatur gemeinsame Sache macht, steht sie wohl nicht mehr für die Demokratie ein.

@Agent citrone
Geben Sie es auf. Die Beweise sprechen doch ganz klar für sich. "Säuberungsaktionen" mit Massenverhaftungen kennen wir aus unserer eigenen Vergangenheit und wir wissen was danach folgt! Erdogan ist ein DIKTATOR und da führt kein Weg dran vorbei. Selbst Hitler und die ersten Regierungen der DDR waren ja demokratisch gewählt worden ...

Wenn etwas aussieht wie eine Ente, quakt wie eine Ente und schwimmt wie eine Ente, dann ist es wohl auch eine Ente.

@ladycat

Da haben Sie vollkommen Recht. Er kannte die Pläne und aucj die Namen, da er das selber jahrelang mit Gulen betrieben hat. Daher geht das mit den Verhaftungen so schnell

Nun dieser "Putsch" überzeugt

Nun dieser "Putsch" überzeugt so wirklich niemanden!Keine 12 Stunden später sind 3000 Richter abserviert! Die Türkei muß diese Suppe alleine auslöffeln!!Ohne Europäische hilfe!!Erst dann zeigt sie das Sie Demokratie Leben kann!Jetzt ist sie eher was wie Geschichte zum anfassen im vergleich zum 3. Reich!!Europa kann Isolieren und eindämmem! Heilen muß sich die Türkei selbst!!Denn das sie an diesem Wahn zugrunde geht weiß jeder!Und in Deutschland würde ich die AKP als Terrorristische Organisation einstufen!Denn wer so ein Regime verherrlicht hat in Deutschland nichts verloren!!!

Erdogan ist kein Demokrat,er ist ein Diktator

@Ismayil Gökce

" Türkei ist demokratisch"

Ist sie das wirklich??
Diese Frage sei mir erlaubt.
Ich bin ein Gegner von Militärputschen,egal in welchem Regime,weil bei solch einem Putsch immer die Unschuldigen leiden müssen und auch bezahlen müssen,egal in welcher Form.
Wer Soldaten foltern lässt,wer Soldaten umbringen lässt,der hat mit Demokratie nichts am Hut.Erdogan ist ein Diktator und die ganze Welt kann sich darauf einstellen,dass dieser Mann sich um die Meinung seines Volkes und der Welt nicht im Geringsten schert.Mit Hilfe seiner ihm ergebenen AKP-Partei und seiner Anhänger wird er jedes Maß an Toleranz verlieren und er wird die Türkei in einen Gottesstaat verwandeln.Wenn die EU nicht eine Doppelmoral hat,dann sollte sie die Türkei sanktionieren und dann würden wir ja sehen,ob Erdogan noch so viel Sympathie in der Bevölkerung weiterhin geniest.Bei Russland war es möglich,warum nicht gegen die Türkei?
Weil er uns die Flüchtlinge wieder schickt und dann haben wir die Probleme.

Die Diktatur wird beginnen wenn die HDP beseitigt wurde.

Es muss Erdogan grosse Schmerzen bereiten das die HDP zur Demo ruft, diese Partei muss er noch "säubern" .
Wenn es die HDP dann nicht mehr gibt kann er ja Demokratische Wahlen erlauben, solange alle AKP wählen.
Es kann ja nicht mehr lange dauern bis die Wortführer der HDP plötzlich Gülenanhänger sind, und nie wieder Gesehen werden.

Wie ist der sekulare Staat in

Wie ist der sekulare Staat in der Türkei eigentlich unterwandert worden bis er abgeschafft war? Kann es sein das die Gülen -Methode zur Anwendung kam?Nachher nur noch von Erdogan angewandt. Das würde so manches erklären ? Oder?Man stelle sich vor der deutsch Christliche Kulturverein in Ankara u. in jeder Stadt vetretene Kulturverein dieser Art würde von Türkischdeutschen mit Türkischem Pass vertreten und würde für deutsche Politik oder Staatslenker auf die Straße gehen u. ständig im Hintergrund für deutsche u. vor allem Christliche Werte (meinetwegen 10 Gebote)Ansichten u. Interressen agieren?
Was wäre das? Kommt da ein immer wiederkehrendes Handlungsmuster zum Vorschein das Westler schon ewig befremdet?

Die Türkei war ein gutes Beispiel.........

für eine grosse muslimische Bevölkerung mit säkularen Hintergrund. Und damit war die Türkei auch ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung. Und das für den ganzen Nahen Osten. Nun die Türkei, nicht nur Erdogan, hat die Uhr um vielen Jahren zurückgedreht und damit nicht nur die gesellschaftliche sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung. Europa hat diesen Wunsch der Mehrheit der Bevölkerung
der Türkei zu respektieren und dem Rechnung
zu tragen. Wunschdenken und hinterherlaufen ist fehl am Platze.

Hoffentlich ist Dündar in einem sicheren Land,

das ihn nicht auf verlangen ausliefert.
Solche Menschen brauchen jetzt die gegner von Erdogan, denn der Aufstand wird kommen, ist nur eine Frage der Zeit.

Gegen Panzer die Menschen töten zu Protestieren ist Demokratisch

Also die sog. Deutsch-Türken haben gegen Panzer auf den Strassen in der Türkei welche Zivilisten töten und ein frei gewähltes Parlament bombardieren demonstriert ? (gab es eigentlich in den letzen 50 Jahren eine Beanstandung von offiziellen internationalen Wahlbeobachtern das die Wahlen in der Türkei illegitim sind ? Für die die es nicht Wissen - NEIN) "Diese Moslems wissen wirklich nicht was Demokratie ist !"
Der Tenor in der intensiven Debatte hier ist Klar - es geht hier nicht um die türkische Gesellschaft oder die türkische Demokratie bzw. Herrn Erdogan! Unter dem Deckmantel der Erdogan Kritik kann mann mal endlich Hetze gegen Türken und Muslime betreiben. Gesellschaften brauchen wohl Feindbilder um sich abzugrenzen. In der Türkei haben wir uns auch in den letzten Jahren über unsere Unterschiede definiert - Kemalist, Islam konservativ, links, sozialdemokratisch, alevitisch, kurdisch usw. Allerdings haben die Panzer nicht unterschieden. Unsere Tränen darüber waren alle gleich! LG

Schade, dass solche

Schade, dass solche Demokraten nicht die Türkei regieren. Ich hoffe, dass das Volk bald aufwacht. Ein ungebildeter Erdogan regiert das Land und die hälfte der Ungebildeten vom Volk wählen ihn. Das Bildungssystem ist mit verantworlich. Durch die Medien werden die Menschen manipuliert. Und die gebildeten und Demokraten müssen leiden! So ein schönes Land mach Erdogan mit allen Mitteln kaputt!

Merkel sollte Erdogan,

ganz deutlich klarmachen das er seine Anhänger in Deutschland nicht auf die Strasse zu rufen hat, genauso müsste auch der Verein"Union Europäisch-Türkischer Demokraten" unter Beobachtung gestellt werden.
Was Erdogan in der Türkei macht ist die eine Sache, aber seine Hände richtung Deutschland ausstrecken ist nicht hinzunehmen, und wird es auch nicht.

Und ein weiteres Land isoliert sich !

In der Welt haben die Rechten Aufwind und in der Türkei schließen sich alles ein . Nun wie scnell doch alles ging , nach dem Putschversuch . Da könnte man fragen , wer war es wirklich ? Oder wer alles wusste davon ? Es gab schon vorher diese Verhaftungen und diese Begründungen dieser Gülen Bewegung . Oder war es noch die PKK oder nur der IS . Es war immer diese 3 Sachen . Nun war es vielleicht das böse Ausland ! Oder nur das man so viele Menschen an seiner Seite hat . Es ist egal was es war , man braucht dazu keinen Grund nur einen Feind und viele Möglichkeiten . Und das war nur das Ziel . Wenn ich schon Säuberung höre . Was wollte gleich Stalin ? War es nicht Dasselbe und am Ende hatte er alles aber keine richtige Armee mit Gernerälen . Alles darf man in der Türkei Heute , nur keine freie Meinung . Und wie oft hat Erdogan Twitter oder Facebook ausgeschaltet , später gab man es wieder frei . Eigentlich hätte wir es sehen sollen . Aber Keiner hat so weit gedacht und es so gesehen !

Türkei

Die Türkei ist ein demokratisches Land. Herr Dündar's einseitige Darstellung liegt mir nahe, das er auch für ( mit) Putschisten zusammen die türkische Demokratie abschaffen wollten. Für mich ist Dündar kein Demokrat und glaube ihn kein Wort

"Die Türkei ist ein freies Land...."

Die ironische Feststellung von Herrn Dündar: "Die Türkei ist ein freies Land. Sie können alles sagen. Sie müssen nur den Preis dafür bezahlen", klingt wie der bekannte Satz: "Du kannst diesen Pilz essen, aber nur einmal."
Es wird irgendwann ein böses Erwachen bei denjenigen geben, die heute fahnenschwenkend wie unwissende Kinder von Herrn Erdogan verführt werden; das Perfide dabei ist, dass das so offensichtlich und so erfolgreich geschieht, dass jeder Außenstehende nur ungläubig und ohnmächtig dabei zusieht. Der TRexit hat begonnen, lange bevor die Türkei Anstalten gemacht hat, Mitglied der EU zu werden. Herr Dündar tut sehr gut daran, sich im Ausland versteckt zu halten und von dort aus zu versuchen, seiner journalistischen Arbeit so gut er kann, nachzugehen. Geben Sie gut auf sich acht!

Hilfestellung

Ich fände es wäre sowohl für die Auslandstürken als auch für die Inlandstürken die nicht pro Erdogan sind ein wichtiges Signal wenn nicht 15000 AKP-Anhänger in Köln zu sehen sind, sondern eben auch hundertausende Deutsche die gegen diese Art der Konfliktaustragung auf die Straße gehen. Nicht zuletzt der Millionen zu uns gekommenen Flüchtlingen würde dadurch signalisiert, dass in Deutschland deutsche Gesetze gelten und eigenmächtiges nebenstaatliches Handeln von egal welchen Bürgern nicht akzeptiert wird. Ggf. würde das auch innere Gräben wieder schließen. Niemand von AfD bis zur Linken kann es tolerieren dass Erdogan-Fans deutsche in Deutschland bedrohen. Im Gegenteil das muss für alle unhaltbar sein ! Also auf zur Gegendemo!
Es ist schon ein Skandal an sich das sich die UETD hier erdreistet zu einer Großdemo aufzurufen. Ich schließe mich dem österreichischen Außenminister Kurz an, der da sinngemäß gesagt hat: Wer so auf Erdogan steht kann gerne wieder in die Türkei gehen

"In der Türkei glaubt keiner daran, dass die Türkei jemals eine faire europäische Perspektive gehabt hat."

Was kann Europa dafür?

"Über die 650 Mio. € bis 2020 wird man in Ankara lächeln."

Sei es drum.

"Was das für die europäischen Gesellschaften bedeuten würde möchte ich mir als ein Mensch mit Migrationshintergrund gar nicht ausmahlen."

Genau das, was es für uns jetzt schon bedeutet. Als ob die Türkei nicht in der Pflicht wäre zu helfen. Das als Gefallen zu verkaufen, ist unangebracht.

"Eine wirtschaftliche Isolation der Türkei würde genauso die Wirtschaft in Europa schwächen."

Vielleicht, aber nicht essentiell.

"Die Tatsache das Herr Erdogan eine breite Zustimmung hat macht aus Ihm kein Diktator! Türkei ist demokratisch!"

Mantras helfen an dieser Stelle nicht weiter.

@ Jürgen.Köln

Das sehe ich auch so.
Was die Türkei angeht, muss Sache der Türkei bleiben, egal ob es um Erdogan oder seinen Gegner geht.
Deutschland hat damit nichts zu tun, deshalb brauchen wir hier auch keine Demos.

@08:24 von Ismayil Gökce

Dieser "Putsch" war und ist ein Deckmantel für Erdogans Säuberungsaktion!Da gabs ein Büchlein mit Namen und dieses wird jetzt systematisch abgearbeitet!!Sehr Demokratisch!Der Staat wird auf Erdogan getrimmt mit wohlgesonnen auf den nun freien Stellen!Die Presse wird der Spionage beschuldigt weil unbequemes zu Tage gefördert wurde ,Zeitungen werden geschlossen!!Nein das ist nicht Demokratie!Das ist Diktatur!Wenn das Deutsche Konsulat schon eine Reisewarnung für Deutsch/Türken ausgibt!!Dann ist das Wort Demokratie doch wohl schon am verrotten!!Wohlgemerkt für Deutsche trifft das nicht zu!!

06:39 von Ismayil Gökce

Sie schreiben da viel Richtiges. Leider verfallen Sie am Schluss Ihres Beitrags in genau den Ton, den mal hier wie in der Türkei derzeit immer wieder gebetsmühlenartig hört: "Die Tatsache das Herr Erdogan eine breite Zustimmung hat macht aus Ihm kein Diktator! Türkei ist demokratisch!" Abgesehen davon, dass Sie dieser "Erfolg" von Herrn Erdogan eher äußerst nachdenklich machen sollte:
Blättern Sie einmal in dem einen oder anderen Geschichtsbuch, da werden Sie massenhaft Beispiele dafür finden, dass die breite Zustimmung eines Volkes zu einem Mann keineswegs ein Beweis dafür war, dass dieser kein Diktator war. Und da Sie es als "demokratisch" bezeichnen, wenn tausende Richter, Professoren, Wissenschaftler usw. einfach so vom Schreibtisch weg verhaftet werden, ist Ihr Demokratieverständnis für mich nicht nachvollziehbar.

Vielleicht ist Erdogan -

und seine "zivile Diktatur" ein Bollwerk gegen etwas. Vermutlich aber ist Erdogan in all seiner Herrlichkeit auch ein erster wirklicher Kalif oder dessen (noch ziviler) Vorgänger. Wir können und brauchen das zur Zeit noch nicht wissen. Was wir tun müssen, ist uns ausreichend abgrenzen, damit wir mit der einen, wie der anderen Entwicklung weiter leben können ohne Schaden zu nehmen.
Nur niemand sollte annehmen, dass die Türkei längerfristig, bei ihrer derzeitigen nationalistischen wie religiösen Hoffart, sicher ist vor bösen Versuchungen, z. B. davor Atommacht werden zu wollen...

@ Ismayil Gökce

Erdogan als Hüter der Demokratie zu bezeichnen ist genauso absurd, wie die europäischen Staaten nun der Türkei-Hetze zu bezichtigen.

Permanent die Rhetorik Erdogans hier nachzuplappern, schafft auch keine Wahrheiten.

Schützt diesen Mann

er kann vielleicht mehr zur Befriedung und Demokratisierung des Landes beitragen als alle kurrupten und religiös wahnhaften Politiker.
Die Türkei steht am Abgrund der heißt: Noch einen Schritt und die Demokratie liegt endgültig hinter ihr.
Wie entsetzlich, dass ein sympathisches Land in der Hand eines Autokraten ins tiefe Mittelalter zurückfällt. Stoppt Erdogan im eigenen Land!

Es geht gegen Diktatur und Diktatoren

Es geht gegen Diktatur und Diktatoren, nicht gegen Türken oder Muslime. Es ist auch bei gewählten Präsidenten zu kritisieren, wenn sie Diktatoren werden. Ich hoffe, dass das auch von Anhängern des Herrn respektiert wird. Eine europäische Perspektive existiert nicht mehr, die Türken müssen sich selber retten.

@ladycat, 07:11 - Demokratie und Mehrheit

Ja, ich bin bei Ihnen, wenn Sie sagen, dass Politik im Sinne der Menschen handeln soll. Wo diese hinter der Politik stehen, ist das ein Zeichen dafür, dass sie das tut, was die Menschen begrüßen.

Was mir fehlt, ist das Unbequeme - zu sagen, dass es auch Grenzen gibt. Dass wir auch Minderheiten schützen müssen, selbst wenn uns das schwer fallen sollte. Dass Demokratie zwar oft Herrschaft der Mehrheit ist, aber gewisse Regeln akzeptieren muss, um nicht zur Tyrannei der Mehrheit gegenüber Minderheiten zu werden. So zumindest verstehe ich wesentliche Grundzüge von Demokratie. Sicher wäre es interessant zu hören, wie andere das verstehen, in D oder auch in der Türkei.

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie das auch darunter verstehen würden. Und ich bin mir auch unsicher, ob sie auch solche Grenzen im Sinn haben, wenn Sie sagen, Erdogan solle nicht über das Ziel hinausschießen.

Große Ganze zählt für Fr. Merkel

Es bleibt noch abzuwarten, ob Demokratie und Islam in der Türkei zusammenpasst. Wünschenswert wäre es. Die Ereignisse gehen eindeutig in andere Richtungen, die wir aus der Geschichte mehrfach negativ kennen. Was passiert mit den Verhafteten und den Entlassenen.

Für Fr. Merkel zählt das große Ganze wie die Flüchtlingsfrage, Nato- und Terror-Verbündeter, Todesstrafe, Unruhe auf deutschen Strassen. Sollte es da zu Veränderungen kommen, wird die Türkei nicht mehr mit der EU-Mitgliedschaft rechnen können, massive Investitions- und Reisestörungen wird es geben.

Es gibt keine homogene

Es gibt keine homogene türkische Bevölkerung. Die Einen sind eher liberal und europäisch eingestellt (Grossstädte), andere sind wiederum eher religiös einem Führer herbeisehnend. Und dann gibt es ja auch noch die Kurden, die bereits im Nordirak unter Beweis gestellt haben, dass sie Demokratie nach Schweizer Vorbild können. Das zeigen die demokratischen Strukturen in dem autonomen Gebiet in Nordsyrien. Dass das Demokratieexperiment in der Tükei gescheitert ist, wird durch den Zuspruch für Erdogans Politik deutlich.
MfG

eine weiche Linie wird kein Gehör finden

wie wir aus unserer eigenen Geschichte gelernt haben, wird eine weiche Linie kein Gehör finden: Eine Staatsführung, die Erfolg propagiert - gleich, ob sie real oder konstruiert ist - wird von der Mehrheit der Bevölkerung des jeweiligen Landes nicht kritisch betrachtet - warum sollten sie auch. Auf die gleiche Weise ist bei uns auch schon mal eine Dikatur groß geworden. Und auf die gleiche Weise hat das europäische Ausland vergeblich versucht einzuwirken. Ich fürchte, wir sind wieder an einem Punkt, wo es nicht angebracht ist, Konsenspolitik zu betreiben. Und so befremdlich es in unserer Zeit klingen mag, es scheint, dass man auch der Türkei massiv klarmachen muss, dass sie in unserer Welt mit ihrer derzeitigen politischen Ausrichtung nicht gesellschaftskompatibel sind. Und das vermutlich mit allen Konsequenzen - bis hin, dass man den türkischen Mitbürgern mit AKP-Polithintergrund bei uns ebenso konsequent klar machen muss, dass sie in Deutschland und nicht in der Türkei sind.

Clash of civilisations

In der Türkei beobachten wir dasselbe, was auch global immer deutlicher zu erkennen ist.
Es ist die Auseinandersetzung zwischen der westlich-aufgeklärten, selbstbestimmten und individualistischen Art zu leben, und der "anderen Gesellschaft", bei dem der einzelne nach dem Wert für die Gruppe bewertet wird und religiöse Regeln das Zusammenleben prägen.

Diese Auseinandersetzung findet nicht zwischen den Religionen statt, sondern zwischen denjenigen, die "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" wollen, und denjenigen, die ihre Gruppe - sei es "Volk" oder "Umma" - ÜBER die jeweils "anderen" stellen. Und diese Auseinandersetzung findet global statt und auch in unseren Städten, wie die geplanten Demos zur Unterstützung von Erdogan am kommenden Wochenende und die zahlreichen Berichte über Kurden und säkulare Türken, die von AKP-Anhängern gemobbt werden, ganz deutlich machen.

Zeit, sich mit denen zu solidarisieren, die wie wir nach den Werten der französischen Revolution leben wollen.

@ladycat

Wenn man die Stimmenverteilung im Land sieht (Wikipedia), bemerkt man, dass in Istanbul und Ankara und im Südosten der Türkei die AKP nicht die die stärkste Partei ist. Auf dem Land bekommt die Bevölkerung nur die Regierungspropaganda mit.
Die Stimmen der Parteien, die unter der 10% Hürde bleiben werden auf die gewählten Parteien im Verhältnis zu ihren Wählerstimmen umverteilt. Von den abgegebenen Stimmen hat die AKP also 49,1% erreicht. Zur Bevölkerung gehören übrigens auch die Nichtwähler.

Die EU braucht die Beitrittsverhandlungen nicht

abzubrechen, denn wenn die Bedingungen nicht abgeschwächt werden, kann und wird die Türkei wegen Sinnlosigkeit die Verhandlungen abbrechen.
Die NATO wird so weiterlaufen, denn sie hat kein Druckmittel gegen die Türkei. Selbst die Einführung der Todesstrafe ändert daran nicht, weil auch ein weiteres NATO-Land die Todesstrafe hat.

Demokratie?

Eine wahre Demokratie schöpft ihre Kraft aus der Vielfalt von Meinungen. Um handlungsfähig zu werden, muss daraus für eine begrenzte Zeit eine tragfähige "Mehrheitsmeinung" gebildet werden. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass die Minderheiten nicht mehr respektiert und deren Beiträge zur Meinungsbildung unterdrückt werden. Sie sind letztlich die Quelle für künftige, wechselnde Mehrheiten in einer Demokratie.

Andersdenkende, selbst wenn diese 48% der Bevölkerung repräsentieren, werden jedoch in der Türkei und leider auch in der türkischen Gemeinde in Deutschland massiv bedroht. Erdogan ruft seine Anhänger zu Pro-Demonstrationen auf und verbietet zugleich dem anderen Teil der Bevölkerung die öffentliche Meinungsäußerung. Erdogan geht sogar so weit, Andersdenkende pauschal als Staatsfeinde, Terroristen, Viren etc. zu verleumden und bringt sie zu Tausenden ins Gefängnis.

So wandelt sich eine Demokratie in eine Diktatur.

Flüchtlinge?

Es kommen kaum noch welche, aber nicht weil unsere Bundeskanzlerin diesen tollen Deal mit Erdogan eingegangen ist, sondern wegen Schließung der Balkanroute!
Bitte schnellstens rückgängig machen, aber vorher noch Abzug unserer Soldaten!

Die Tagesschau Redaktion

Die Tagesschau Redaktion könnte mir einen Gefallen tun und mal Herrn Verheugen fragen, was er von der Entwicklung in der Türkei hält und ob er sich für seine Rolle in der Entwicklung schämt. Vor gut 13 Jahren sagte der damalige EU-Erweterungskommissar Verheugen sinngemäß in der FAZ, dass man mit der AKP zusammen den Kemalismus in der Türkei bekämpfen werde. Dafür hat man ein gutes Jahrzehnt alles getan und die säkulären Kräfte so gut es ging geschwächt und RTE gestärkt. Den deutschen Politikern war bereits vor 13 Jahren bekannt was die eigentlichen Ziele der AKP waren. Wer es nicht glaubt, der sollte sich die Rede des damaligen außenpolitischen Sprechers der CDU im Bundestag im Rahmen der Sitzung zur Eröffnung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ansehen. Dort sagt er explizit, dass er beim NATO-Gipfel in Istanbul mitbekommen hat, dass die AKP andere Ziele verfolgt als den EU-Beitritt. Daher glaube ich nicht, dass Deutschland am Schicksal meines Volkes wirklich interessiert ist!

Man muss in Deutschland nicht

Man muss in Deutschland nicht explizit gegen Erdogan demonstrieren. Es reicht wenn man für Pressefreiheit, Menschenrechte, sexuelle Selbstbestimmung, Gewaltenteilung, reisefreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau usw demonstriert.

Erdoğan ist kein Diktator!

Jeder der Behauptungen er sei Diktator, ist entweder falsch informier(bei den Kontra Berichterstattungen gegen RTE verständlich ist) oder schürt absichtlich gegenstimmung. Es gibt Menge was ich an Erdogan kritisiere. Aber er ist trotzdem kein Diktator.
Can Dündar ist für mich kein unabhängige Jornalist und wenn dem ist ein militärischer Regime lieber ist, ist auch kein Demokrat

Unsere Kanzlerin sollte

Unsere Kanzlerin sollte entlich mal eine klare Kante zeigen. Für die Menschenrechte für die Meinungsfreiheit für die Pressefreiheit... leider hat sie sich mit dem Flüchtlingsdeal erpressbar gemacht. Das sollte man schleunigst wieder Rückgängig machen. Und wie hier schon gesagt wurde, man sollte den Erdogan Anhängern hier bei uns klar machen das sie sich in Deutschland an das Grundgesetz zu halten haben. Sollte das bei einigen AKP Sympathisanten nicht ankommen sollten diese (soweit nicht Deutsche Staatsbürger) konsequent in deinem Türkei abgeschoben werden.

@Inverter Kein Demokrat

Sie können kein Demokrat sein oder wissen nicht was Demokratie ist.
Jeder, der verstanden hat was Demokratie ist, weiß, dass Erdogan kein Demokrat ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

Wäre vielleicht hilfreich zu lesen, bevor man Erdogan als Demokraten bezeichnet.

@ ladycat

Wenn Erdogan gegen Volksfeinde vorgeht, ist das nur zu begrüßen.

Dann nennen Sie einmal Beispiele, wo Erdogan gegen VOLK-Feinde vorgeht und nicht gegen Kritiker seiner Person.

Schulen, Unversitäten und sonstige staatliche Einrichtungen müssen unabhängig sein. Es muss verboten werden, dass irgendwelche Interessengruppen (hier Gülen) versuchen Schüler und Menschen zu indoktrinieren.

Aber die Indoktrination durch Erdogan und den Islam ist schon OK? Das sind KEINE Interessengruppen?
Hier soll nur EINE Interesse gelten? Die von Erdogan?

Das Beste für die Türkei wäre

Das Beste für die Türkei wäre es sich allmählich vom türkeiunfreundlichen Deutschland, Europa und Westen zu distanzieren und sich neu zu orientieren oder ggf. etwas eigenständiges zu gründen. Dieser antitürkische Kurs in der Politik und den Medien ist unerträglich und hat mit kritischer Meinung nichts mehr zu tun. Es wird jede Gelegenheit genutzt die Türkei zu marginalisieren. Zum Glück ist der Putsch gescheitert, sehr zum Ärger vieler hiesiger Menschen.

Erinnerungen

Viele Menschen in der Türkei sehnen sich wohl nach einem starken Führer, auch wenn es nur ein Demagoge ist.
Wir sollten das respektieren und unsere Beziehungen zur Türkei vornehmlich an unseren nationalen Interessen orientieren. Merkel macht das sehr gut. Bei den Chinesen und anderen autokratisch organisierten Ländern geht das auch.
Ein möglicher EU-beitritt ist natürlich gestorben und hinter die NATO- Mitgliedschaft ist ein großes Fragezeichen zu setzen.

@Inverter

1. Can Dündar wurde vom Gericht nicht verurteilt, also ist er ein freier Mensch.
2. Natürlich ist er ein unabhängiger Journalist, wie kommen Sie zu solchen abstrusen Behauptungen.
3. Er sagt doch selber in dem Interview, daß eine Militärdiktatur schlimm für die Türkei wäre aber auch im Gegenzug das der jetzige Fall genauso schlimm ist.
4. Ein Mensch der wie Erdogan alles demokratische tilgt und einen Staat umformen will ist in meinen Augen ein Diktator. Lesen Sie bitte einmal die Definition des Wortes Diktator. Vielleicht ändern Sie ja noch Ihre Meinung.
5. Wenn Sie so viel zu kritisieren haben, würde es mich interessieren was Sie meinen.

denke der Putsch wäre gut gewesen

denn die Türkei geht immer mehr von Attatürk weg -zurück Richtung Mittelalter !Der Putsch war auch gerecht , weil Erdogan dauernd die Verfassung der Türkei gebrochen hat -wie ein Diktator !Er ist nur Präsident-wie Gauck-agiert aber , als sei die Türkei sein persönliches Eigentum !!

Darstellung: