"Dieselgate" kostet VW in den USA 14,7 Milliarden Dollar

28. Juni 2016 - 14:15 Uhr

VW muss in den USA voraussichtlich 14,7 Milliarden Dollar im Dieselskandal zahlen. Das geht aus einem Vergleichsvorschlag hervor, den US-Kläger bei einem Gericht in San Francisco einreichten. Über den Vergleich muss der zuständige Richter noch entscheiden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

WOW

Wieviele Menschen können da ohne einen Handschlag zu machen ihr leben lang von gut Leben. So eine Summe kann kein Geschäft Rechtfertigen.

Ich hoffe ...

... Herr Winterkorn bekommt dennoch alle seine Boni. Und an seiner Altersversorgung sollte ebenfalls nicht gerüttelt werden.

Unsummen

ich will sicher keinen Betrug schön reden, aber bei den Summen wäre es doch vielleicht besser und billiger, die VW-Tochterfirma einfach in die Insolvenz gehen zu lassen. Wenn man im Schnitt an jedem Auto 1000,- Gewinn macht muß man erst 15 Millionen Autos dort verkaufen bis man wieder bei 0 ist....
Und ob die Amis jetzt noch so gerne VW kaufen.

Dann kann man ja noch hoffen,

Dann kann man ja noch hoffen, dass amerikanische Käufer ihre Autos zurückgeben. Das senkt die Ergebnisse der letzten Jahre und müsste dann auch zu einer Senkung der Vorstand - und Aufsichtsratbezüge führen. Mal sehen, ob die was zurückgeben müssen.

Pech für die Europäer

Pech für die Europäer, hier sorgt die Politik für das Gegenteil, legitimierter Betrug bei Abgasen, wegschauen. Für die Verbraucher, die auch hier betrogen wurden, so gut wie gar nichts als Entschädigung. Mit etwas Glück ein zusätzliches, nicht erprobtes Teil, ins Auto verbaut und keiner weiss was damit passiert. Erste Testberichte haben glaube ich gezeigt das der Verbrauch nicht zu gering steigt. Und hier beisst sich die Katze in den Schwanz, höherer Verbrauch bedeutet gleichzeitig höherer Ausstoß von Abgasen. Wie können Behörden so etwas abnicken?

Hier trägt eindeutig die Politik eine gehörige Portion Mitschuld. Wie bei Banken und anderen Beispielen folgt das Motto "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren". Das gilt als Leidtragende für die Arbeitnehmer und die Verbraucher gleichermassen. An den Boni wird natürlich nicht gerüttelt, geschweige denn das die Ermittlungsbehörden eine ernsthafte Aufklärung betreiben oder entsprechende Verurteilungen erfolgen (Haft?).

Und die europäischen Kunden (fast) leer aus

Die Verhältnismäßigkeit darf hinterfragt werden, aber auch andere Autobauer mussten bluten.
Ob jetzt Zündschlüssel-Gate schlimmer ist (es sind ja Menschen gestorben und das Problem wurde trotzdem ignoriert) oder nicht sei mal dahingestellt.
Fakt ist, dass VW sich hierzulande und auch in der EU viel erlauben darf, weil die Bundesregierung immer ihre schützende Hand hinhalten wird, man braucht ja die Arbeitsplätze...

Entschädigung und Rückgabe auch in Deutschland?

Ich möchte meinen VW-Passat 2,0 TDI "Bluemotion" zu einem Marktwert vor dem Abgasskandal an VW zurück verkaufen. Auch möchte ich als Vater kleiner Kinder ein umweltfreundlicheres Auto fahren. Wer kann mir bitte entsprechenden Kontakt nennen?

Boni nehmen aber auch Verantwortung tragen.

Die Herren des damaligen Vorstandes die wissentlich an der Dieselgate Affäre Verantwortung tragen sollte zur finanziellen Verantwortung beitragen. Hier sollte es nicht um Peanuts handeln. Ich denke ein Mindestmass an Gleichbehandlung der Mitarbeiter sollte es geben.

schampuskorken

die (schaden)freude scheint bei einigen groß zu sein. die freude darüber, dass infolge von sparmaßnahmen letztlich viele arbeitnehmer ihren job verlieren werden.
.
nachdem politik und wirtschaft jahrzehntelang komplizenschaft betrieben haben ist es für mich schwer zu ertragen, dass sich diese frau- und herrschaften nun wegducken und man der kampagne gegen den deutschen mittelstand scheinbar alternativlos applaus stiftet.

Boni

Und ich könnte wieder eine Wette darauf abgeben, dass nicht einer von den Konzernbossen irgend einen Euro einbüßt! So funktioniert unsere Gesellschaft .@rig2016, Du hast übrigens total recht!

Vorlage

Na das ist doch eine gute Vorlage für Regreßforderungen bei GM für Ihre "geschönten" Opel-Fahrzeuge in Europa

Peanuts

wird halt der Golf ein bisschen teurer - zumindest hierzulande. Gekauft wird er trotzdem und die Bosse können dann sogar noch ihre Bezüge erhöhen, weil die Gewinnspanne höher wurde. Alles gut, also.

Never ever VW

Unser Tiguan 2l Diesel hat am 23.06.16 eine "Abrakadabra wieder sauber" Software innerhalb von 30 Minuten bekommen.
Dobrindt hat das abgesegnet !
Jetzt ist er wieder sauber und die grüne Plakette bleibt.
So einfach ist das.
Keine Entschuldigung seitens VW, keine Wiedergutmachung,
kein Neuwagen Sonderrabatt - nichts.
Nur schade um die 14,7 Milliarden.
VW werden wir nie wieder kaufen- garantiert !

Systematisch wird die

Systematisch wird die Deutsche Industrie zerstört. Wenn TTIP kommt, geht dies in noch schnellerem Tempo.

Man hätte es wissen müssen

Es ist anzunehmen, dass VW mit seinem Knowhow und riesigen Marktanteil in den USA, etwas von Consumer Protection in den USA versteht. Insbesondere da es schon in den 60ziger Jahren aufgefallen ist, wenn EPA (Environment Protection Agency) entdeckte dass VW einer der ersten Verstößer gegen den neuen Clean Air Act (CAA) war. Später um 1974 herum zahlte VW schon die erst Strafe von $120,000.

Dennoch, die Oberen sitzen immer noch sicher im Sattle oder sind soweit straffrei davongekommen. Dieser Betrug war Ausdruck reiner Dummheit.

This is the END

Die Frage ist hat VW je so viel Gewinne im US Geschäft gemacht.
Und lohnt sich für VW das Geschäft überhaupt.
Müste nicht Lehmann und Goldmann Sachs nicht 10Fach so hohe Gelder für Ihre Betrügerischen SWAPS bezahlen.

was für ein Schmierentheater

ok, VW hat betrogen und, und sich im Gegenastz zu den "Anderen" erwischen lassen, jedoch sollte jeder, der die USA nur ein wenig kennt, wissen was für Abgase US Autos ausstoßen.............ich würde (als VW Konzern) einfach meine Koffer packen, Finger hoch & FU USA............

moderne Marktverdrängung like USA

Die US Behörden nutzen jede Gelegenheit, ausländische Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. ( GM: 900 Mio für defekte Zündschlösser )Wäre bei uns sicher nicht vorstellbar. Aber VW wusste, worauf sie sich einlassen. Ob es das Risiko wert war?

Rauchabgase

Mit voller PS-zahl in die Strasse einbiegen und dann viel Dreck hinten herausstoßen, so wie es die Manager und Politiker in unserer Republik vorexerzieren. Wenn ein Polizist mit der Pistole am Straßenrand steht und die Geschwindigkeit misst muss man als Halter auch dafür geradestehen. Warum lässt man diesen Personenkreis ungeschoren weitermachen, weil die Bevölkerung erst richtig den Karren im Dreck sehen will, bevor diese aufwacht. Der Dreck (Kohlenmonoxid) ist noch nicht soweit in den Köpfen angekommen, dass Sie ausser Gefecht gesetzt worden sind. Es muss noch einiges dazukommen, bevor es bei den "Bild Dir Deine Meinung" auch ankomme. Den Schaden (Gesundheit) ist doch solidarisiert, womit alle aber nicht alle dafür mit den Krankenversicherungskosten an der Gesundheitsgefährdung teilhaben. Also rauche man eine Zigarre, die schadet keine Gesundheit und fördert noch mehr die Bronchien. Pfeif auf die Versicherung und liebe dein Auto wie es die drei FFF's es aussprechen.

Peanuts

Da werden die Modelle (Absatz Volkswagen 2015 ca. 6 Mio. Stück) um 300-500€ teurer, dann ist das nach 5 Jahren wieder drin, die Gewinne nicht so hoch, deshalb die Steuer geringer und die Boni sicher. Winwin

Wie Washington die Konkurrenz erledigt

Klar ist inzwischen: VW hat seine Kunden und die Behörden betrogen.
Allerdings: Die weitaus meisten Konkurrenten haben das ebenfalls getan.
Nur weil VW die US-Branchenvormacht gefährdet, wird hier dermaßen hart zugeschlagen.
Washingtons Vorgehen erinnert an Schutzgeld-Erpressung. Das könnte sich unter Freunden anders regeln lassen.

VW ist bereits durch Merkels US-Gehorsam im Russland-Geschäft benachteiligt und könnte sich mal überlegen, ob nicht andere politische Kräfte unterstützenswerter sind.

Wie Washington die Konkurrenz erledigt

Klar ist inzwischen: VW hat seine Kunden und die Behörden betrogen.
Allerdings: Die weitaus meisten Konkurrenten haben das ebenfalls getan.
Nur weil VW die US-Branchenvormacht gefährdet, wird hier dermaßen hart zugeschlagen.
Washingtons Vorgehen erinnert an Schutzgeld-Erpressung. Das könnte sich unter Freunden anders regeln lassen.

VW ist bereits durch Merkels US-Gehorsam im Russland-Geschäft benachteiligt und könnte sich mal überlegen, ob nicht andere politische Kräfte unterstützenswerter sind.

14,7 Milliarden

In diesen Zeiten der Megasummen ein paar Fragen: Ist das viel? Oder eher nicht? Kann diese Zahlung abgesetzt werden, eventuell, indem sie den zu versteuernden Gewinn schmälert? Werden die Verantwortlichen wirklich zur Verantwortung gezogen? Und wann endlich wird Lobbyismus als korrupte Methode geächtet?

Erst bezahlen wir den Amerikanern im Zuge der Immobilienkrise

ihre Häuser und jetzt auch noch ihre Autos. Welcher Schaden ist denn überhaupt entstanden? Unfassbar!!!!! Und Frau Merkel, die noch 2008 die Kreditpakete der Amerikaner persönlich beworben und empfohlen hat, steht jetzt zu TTIP. Weitsicht geht anders!!

Ich bin mal gespannt

Ob VW nach der Nummer noch immer die Arbeitsplätze Garantieren kann.

Ansonsten haben die Amis es geschafft mit Ihren horrenden Forderungen im Schadensersatz einen Schwung neuer Arbeitssuchender auf den Arbeitsmarkt zu werfen.
zumindest haben sie es geschafft das ein Großkonzern seine Investitionen über Jahre hinweg eindampfen muss.

und ohne Investitionen geht es meist Berg ab.
Ich will keinen Betrug kleinreden aber dann nicht den ganzen Konzern sondern einfach nur die ca 100 Mitwisser zur Rechenschaft ziehen und VW die Chance geben die Software zu ändern und die Daten zu bereinigen.

Das kostet auch so schon genug.

Wir dürfen nicht vergessen das VW einer der Größten AG in Deutschland ist und eine riesige Anzahl an Zulieferfirmen hat.
Da stehen Massiv Arbeitsplätze auf dem spiel von Menschen die überhaupt gar nichts dafür können!

Das ist ein Punkt der gern mal vergessen wird.

Was wollt ihr?

Sie haben auf Risiko gespielt und sich die Finger verbrannt. Torheit schützt vor Strafe nicht. Wenn es dabei bleibt sind sie gut weggekommen. Wir leben für Ausgleich und Schadensersatz im falschen Land. Leider auch dafür, dass die Bosse sich nicht einfach wegducken können. Manchmal ist halt weniger mehr.

ohne

fest steht, dass vw eine große schweinerei begangen hat! fest steht auch, dass alle anderen autofirmen mehr oder weniger große schweinereien begangen haben!
fest steht auch, dass, wenn das ganze in russland oder in der türkei geschehen wäre (und es ist natürlich auch dort geschehen) und diese länder hätten 15 milliarden strafe verhängt, dass dann frau merkel ernste konsequenzen angedroht hätte. ich verstehe auch diesen matten m. müller nicht, der über das ende des diesels schwadroniert und nicht klar den amerikanern sagt: wenn ihr diese strafe gegen uns verhängt, dann machen wir das dieselgeschäft in den usa zu! und dann könnt ihr stattdessen ab morgen tesla fahren, vor allem in den nördlichen bundesstaaten!

Wieso...

erlauben Firmen, in diesem Fall VW, nicht Ihren Entwicklern eine höherwertige Technologie einzusetzen um die Entwicklungsvorgaben dann mit geringfügig höheren Kosten zu erreichen, wenn sauber dargestellt wird, dass ein Ziel zum Preis X derzeit nicht umsetzbar ist. Offenbar ist es unterm Strich doch besser und billiger es gleich richtig zu machen!!

In der Vergangenheit war zu lesen, dass Herr Winterkorn Mitarbeiter die zu widersprechen gewagt haben niedergebrüllt hat.
Weiter war zu lesen, dass Mann sich in der Motorenentwicklung nicht graut hat zu melden, dass die Entwicklungsvorgaben im vorgegeben Kostenrahmen nicht umsetzbar sind unter anderem aus Angst…
Dazu fallen mir noch Stichworte wie Seveso, Italien 1976, Bohpal Indien 1984, Alaska Airlines Flug 261 2000, usw. usw…
Wieso werden Mitarbeiter so oft vom Management nieder gemacht, wenn diese die Risiken mit Lösung rechtzeitig melden? Wieso kassiert das Management oft trotzdem die Boni, während die Mitarbeiter meist ruiniert sind

Im amerik. System der "Rache" bei Schadenersatzforderungen

können einzelne Mitarbeiter oder Abteilungen eines Unternehmens, aus welchen Motiven auch immer, das ganze Unternehmen ruinieren! So etwas wie persönliche Verantwortung der Handelnden scheint es nicht mehr zu geben. Bin gespannt welche Lawine auf Bayer zurollt wenn sie Monsanto übernommen haben.....

15:05 von miru123

‚Die US Behörden nutzen jede Gelegenheit, ausländische Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. ( GM: 900 Mio für defekte Zündschlösser )‘

War das vorsätzlicher Betrug seitens GM?

Fehler werden in den USA leicht vergeben. Betrug nicht.

Auch wenn es Betrug war...

jetzt müsste man eine Regierung haben, die sagt: "bis hier hin und nicht weiter!"
Wenn die USA für die Blutspur die sie in der Welt hinterlassen haben, haften müssten, dann wären sie schon seit 15 Jahren komplett bankrott!

Kunden zweiter Klasse

Tja, weil man nicht in den USA lebt ist man Kunde zweiter Klasse. Die Europäer, wir Deutsche, werden nicht entschädigt, weil die Gesetze hier anders sind und es der VW-Konzern nicht muss. Auf die Idee zu kommen, die Kunden freiwillig zu entschädigen, kommt VW nicht. Unglaublich. Da hoffe ich doch erst recht, dass der erste Kläger durch kommt und VW dann, rechtlich verpflichtet, die Autos zurückkaufen MUSS. Und die Menschen werden dann, weil sie sauer sind, die Autos erst recht zurück geben!

Und dies ist mein definitiv letzter Wagen des VW-Konzerns und seiner Töchter. Nach über 30 Jahren ...

VW weiterhin beratungsresistent!

Ich fürchte die sich immer weiter erhöhende Summe resultiert daraus daß VW weiterhin nicht mit den US-Behörden zusammenarbeitet, sondern daß Vertuschen und abwimmeln angesagt ist.

Und es ist wohl kein Ende abzusehen, da das VW-Management auch weiterhin vertuscht!

@miru123

> Aber VW wusste, worauf sie sich einlassen. Ob es das Risiko wert war?

Gier kennt halt keine Grenzen: da kann man dann auch auf einem völlig übersättigten Markt mit geringen Margen eine Technologie bringen, die vom Markt schlicht nicht erwünscht ist und per strenger Regulation schon im Ansatz unterbunden wird.

Solange kurzfristige Erfolge auf der Managementebene sich immer noch bezahlt machen, selbst wenn es eine Aktion mittel- oder gar langfristig keinerlei Sinn macht oder gar einen großen Schaden erzeugt, wird es weiter regelmäßig solche "Fehler" geben.

Eigentlich müsste die aberwitzige Entlohnung der Vorstände an entsprechende Regressbedingungen geknüpft sein, wenn sich Jahre später herausstellt das lange Zeit geduldet beschissen wurde.

@Flauschi2013

"Torheit schützt vor Strafe nicht. Wenn es dabei bleibt sind sie gut weggekommen"
14 700 000 000,-$ ist keine Strafe sondern ein Dolchstoß, sicher auch für den deutschen Staat der diese Summe schon mal aus den Steuereinnahmen streichen kann.............ich freue mich schon auf TTIP dann gehts erst richtig rund...............

Die müssen die Autos evtl.

Die müssen die Autos evtl. zurückkaufen. Ich denke aber, die kann VW dann auch wieder gut verkaufen, denn das sind vom Grunde her prima Pkw. Da kommt also auch wieder was in den Topf rein. Ich denke aber, die meisten werden das Auto behalten und den Schadenersatz als Bonbon nehmen.

Darüber hinaus ist das alles ein riesen Popanz. Unsere Autos verbrauchen alle mehr als vom Werk angegeben, funktionieren aber prima und ich bestreite, dass hier irgendwer einen gesundheitlichen Schaden erlitten hat. Strafe fürs Lügen muss aber sein, 14+ Milliarden können aber auch einen großen Konzern in die Knie zwingen. Ich hoffe, die ziehen sich aus den USA zurück. Man muss nicht der größte Autokonzern der Welt sein.

15:27 von phase3

„Allerdings: Die weitaus meisten Konkurrenten haben das ebenfalls getan.“

Wie Sie sicher aus dem Verkehr wissen, wenn Sie zu schnell fahren und nicht erwischt werden, dann sind Sie davongekommen.

Welche Konkurrenten haben vorsätzlich betrogen?

Ich sage nochmals, es war einfach eine große Dummheit von VW auf diese Weise Defekte zu verheimlichen. Ganz klar, wenn man sich nur ein wenig mit den USA auskennt. Die großen mit den großen Bonis hätten es wissen müssen.

Außerdem, VW ist keine Branchengefahr in den USA. Bitte mal richtig informieren.

Werbung

BMW bewirbt heute noch offiziell Autos mit 270PS damit, dass Sie 1,4L/100km brauchen sollen. Es gibt einfach keine realistischen Regularien...
Unsere Wirtschaft eben.

Hier eine Antwort vom VW Kundenservice

Ich besitze auch einen betroffenen Tiguan. Der neue hat mich aber trotz allem überzeugt und ich habe ihn bestellt. Es gab auf Anfrage keine Vergünstigung aus Wolfsburg, aber egal. Nun habe ich erfahren wie unsicher das verbaute Keyless Go ist und wollte eine Stellungnahme von VW.
Im VW Live Chat hat man einfach nicht geantwortet und telefonisch sagte mir die Mitarbeiterin ich könne die Fahrzeugbestellung ja stornieren, da es ein nicht behebbarer Mangel darstellt.
Das zum Thema Kundenfreundlichkeit.

Nicht umsonst gearbeitet

...nur keinen Gewinn gemacht. Wenn ich mein Gehalt zum Leben verbrauche, habe ich ja auch nicht umsonst gearbeitet.

"Unser Staat"!

Unser Staat in Form des Landes Niedersachsen hat sich auf der VW-Aktionärsversammlung - ey boah! - der Stimme enthalten, und damit möglich gemacht, dass die VW-Bonzen ihre Boni kassieren dürfen.
.
Wir Wähler haben das Problem, dass ALLE, von FDP über Grüne, SPD und CDU/CSU so mit diesen "Leistungsträgern" vernetzt sind, dass wir denen nichts mehr anhaben können. Pfui Teufel!
.
Und so ist es nur folgerichtig, das all die Deppen, die in D einen VW gekauft haben, völlig unentschädigt bleiben. "Unser Staat" eben.

So teuer wird es nicht

Die 14,7 Milliarden sind zunächst mal der Vergleichsvorschlag der Klägerseite. Die Klägeranwälte werden ja auch prozentual bezahlt. Einigen wird man sich später auf eine niedrigere Summe.

Anklage

Ist es nicht merkwürdig, dass die USA plötzlich weltweit gegen alles und jeden klagt und dann immer Milliardenbeträge überwiesen werden müssen? Wer hat die USA zur Weltpolizei gewählt? Ich nicht! Werden die USA dagegen angeklagt (und da gibt es meines Erachtens viele berechtigte Klagen), dann erscheinen Sie einfach nicht vor Gericht. Ach ja.... die haben ja die US ARMY und dürfen sich das erlauben. Wann nimmt dieser kapitalistische spuk endlich ein ende???? Ich könnte mich übergeben, wenn ich immer und immer wieder von unseren amerikanischen Freunden höre. Das ich nicht lache. Ich habe nichts gegen das amerikanische Volk, aber es ist Zeit den Regierenden die Grenzen aufzuzeigen. Ich zitiere mal einen bekannten Mann: “Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen, wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.”

mittelstand

nafta, ttip, digitalisierung, globalisierung, nun die gezielten kampagnen gegen deutschlands größten arbeitgeber. die kampagne gegen die dieseltechnologie – in der wir führend sind.
.
es geht tatsächlich nicht ausschließlich darum deutsche konzerne zu torpedieren bzw. deutsche arbeitsplätze zu vernichten. es geht darum den mittelstand in allen westlichen gesellschaften auszudünnen. der wehrhafte mittelstand der die entwicklungen durchschaut und die politpuppen und deren strippenzieher aufhalten kann.

nicht nur VW....

sondern auch andere Hersteller lügen, betrügen !

Aber warum ?

Weil die EU die Hersteller dazu zwingt die Abgaswerte runter zuschrauben. Dieses scheint sehr schwer machbar zu sein und daher müssen sich die Automobil - Konzerne eben etwas einfallen lassen.
Bei den Motoren werden die Kubikmeter (ccm) runtergeschraubt und ein Turbo verbaut um annähernd an die vorgeschriebenen Werte zu kommen.

Hier steht VW nicht alleine da.

Wo früher ein 2.0 Liter Motor verbaut wurde ist nun ein 1.2 Liter drin mit den gleichen Leistungen.

Hier kann man den Herstellern keinen Vorwurf machen. Wenn diese nicht so handeln würden, könnten wir alle gleich wieder nur Fahrrad fahren.

Ich gehe davon aus das bei fast keinem Fahrzeug die angegeben Verbrauchswerte oder Abgaswerte beim Gebrauch stimmen.

Die EU schreibt was vor und egal ob dieses erreicht werden kann oder nicht ist denen egal.
Das Endergebnis ist das man eben schummeln muss um überhaupt Fahrzeuge zu vermarkten / zu verkaufen.

Blödheit schützt vor Strafe nicht

Auch wenn man so argumentieren kann, dass die Amis hier viel zu viel Strafe abkassieren, so muss man zugeben, dass nur so diese Nieten im Nadelstreifen dazu veranlasst werden können, von Betrügereien abzusehen.

Natürlich kann man sagen, daran waren vielleicht 100 Leute aus dem Konzern und keiner aus der Geschäftsleitung aktiv beteiligt, aber die Juristen nennen das Organisationsversagen, wenn ein System wie VW so einen Betrug überhaupt ermöglicht.

Man solle auch nicht immer mit den Arbeitsplätzen argumentieren, sondern sich viel mehr die Strukturen bei VW mit seinem übermächtigen Betriebsrat, der Beteiligung des Landes Niedersachsen und der Beherrschung durch die Familien Piech und Porsche näher anschauen. Dann merkt man, dass bei VW keine wirkliche Besserung eintreten kann.

Super....

da wird bewusst MIST gebaut um die Gewinne, welche dann in steueroasen abfliesen ( von den öffentlichen rechtlichen Anstalten per Reportage nachgewiesen) zu maximieren...

Und jetzt fleigt der ganz shit auf und die Verluste werden jetzt ordentlich in der deutschen Steuerbilanz ausgewiesen und damit die Verluste verallgemeinert....

Man reiche mir eine Tüte....

Darstellung: