Kommentare

Die Griechen haben sich mit der Goldmann-Sachs-Bank wohl verrech

Wie schon der marxistische Obertyrannenknilch Stalin im Sechsjährigen Krieg, der glaubte er könnte sich mit der Goldmann-Sachs-Bank zur feindlichen Übernahme Deutschlands zusammentun und deshalb den Kalten Krieg gegen diese mit einem Menschenverlust von 30 Millionen und einem verwüsteten Land beginnen mußte, während Goldmann-Sachs eine riesige Kriegsbeute gegen den läppischen Verlust von 400,000 Mann einsacken konnte, so müssen nun auch die Griechen in aller Bitterkeit erfahren, daß Goldmann-Sachs nicht nur am meisten Geld scheffeln, sondern auch dafür sorgen möchte, daß die anderen scheitern. Gern nimmt Goldmann-Sachs zwar den deutschen Rumpfstaat aus wie eine Weihnachtsgans und half daher den Griechen auch bereitwillig bei der Bilanzfälschung, damit diese dem vermaledeiten Spielgeld Euro beitreten konnten, aber deshalb gibt ihnen Goldmann-Sachs trotzdem nichts von der Beute ab. Da helfen alle Abstimmungen und Klagen nicht, denn Spielgeld Euro darf nur der Mario von der EZB drucken.

Griechenland

kämme ohne den Tropf der EU und ohne den Euro wohl besser klar und schneller wieder auf die Beine. Selbsthilfe wäre dann effektiver als sich auf EU -Mrd, zu verlassen.
Drachme und Selbstverantwortung für GR.

FAIL!

Es bringt eben nichts, denen die Steuern zu erhöhen, die kein Geld mehr haben und dafür die zu schonen, die es gebunkert und längst außer Landes gebracht haben. Und bevor wieder die "die Griechen tun ja gar nix"-Polterer kommen: Genau das hat ein gewisser Herr Schäuble explizit so gefordert und durchgesetzt! Das härtere Vorgehen gegen wohlhabende Steuersünder war Teil des von Griechenland vorgelegten Maßnahmenpaketes. Es wurde von den Gläubigern eiskalt rausgestichen.

Die Griechen zahlen ihre Steuern nicht ...

..ist nicht so schlimm. Was dem griechischen Staat fehlt bekommt er von den Rettungsschirmen und EZB & Co. Dazwischen macht man den einen oder anderen Schuldenschnitt.

Nicht nur reiche Griechen haben ihr Geld ins Ausland gebracht. Auch in Deutschland wird mit unversteuertem Geld und aus fragwürdigen Quellen investiert. Es kräht kein Hahn (Steuerfahnder) danach. Da ist kein Norbert Walter-Borjans, der Kriminelle aus der Staatskasse bezahlt um Daten von Steuerhinterziehern zu kaufen.

Hauptsache der deutsche Steuerzahler zahlt pünktlich und vollständig. Die Steuereinnahmen klettern von Rekord zu Rekord. Das Geld wird gebraucht für Dritte und reicht am Ende doch nicht.

Und was schulden die Griechen uns?

Unerträglich, was in diesem Land geschieht. Aber kann man es den Leuten verübeln? Die dumme EU und vor allem die dummen Deutschen zahlen doch immer kräftig! Warum soll ich etwas zahlen, wenn es nachher doch ein anderer tut?! Die Griechen halten uns nur den Spiegel des eigenen, politischen Versagens vor.

Renten in Griechenland

Da sieht man mal wieder mit welcher "Weitsicht" die EU die Verträge mit Griechenland ausgehandelt hat. Der ganze Beamtenladen in Brüssel gehört auf den Prüfstand ! Er ist insgesamt viel zu teuer für das, was dort für die Menschen geleistet wird.

Das Geld muss her - recht hat der IWF

Denn dann muss man etwas weniger helfen damit Banken gerettet und Investoren noch etwas reicher werden.
Und wenn die verarmten Griechen nicht weiter ausgenommen werden können und ihre Steuern nicht bezahlen können, dann muss man andere Mittel finden um Geld einzutreiben. Die Steuern weiter zu erhöhen geht kaum, die Pensionen weiter zu kürzen auch nicht leicht. Also ran an die Steuerschuldner, die kein Geld mehr haben um ihre Steuerschulden abzutragen. Deshalb kein Geld mehr haben, weil die Wirtschaft zusammen gebrochen ist, nichts mehr läuft, arbeitslos gewordenen Kindern geholfen werden musste, Eltern und sonstigen Verwandten die Renten gekürzt wurden bis unters Existenzminimum und man wollte, dass diese nicht total verelenden. Und da man bei diesen Steuerschuldnern kein Geld mehr holen kann soll man (die Regierung) nun ran an deren Besitz und diesen pfänden und versteigern?
Wenn es wirklich so weit kommt wird interessant sein, wer dann kauft......

..vielleicht hat ja Freund Putin einen besseren Tipp wie man die Steuern eintreibt.

Tsipras hatte ja jetzt die Gelegenheit dazu ihn um Rat zu fragen. Viel wurde besprochen und Geschäfte unter Freunden gemacht.

Ist ja auch einfacher...

...den deutschen Steuerzahler zur Kasse zu bitten. Denn das deutsche Finanzamt ist nicht so "lasch" und treibt seine Steuerschuld sogar von den im Ausland wohnenden Deutschen ein, die dort bereits ihre Steuern entrichtet haben. Verzögert sich die Zahlung, da der Postweg länger als 1Woche bis zu mir ins Landesinnere des Nordostens von Brasilien dauert, bekommt man standepedes gleich eine Mahnung sammt "Säumniszuschlag" und noch eine und noch eine, da der Säumniszuschlag aus oben genannten Grund auch nicht rechtzeitig bezahlt wurde. Ich sollte meine deutsche Staatbürgerschaft aufgeben und über eine "panamanesische" Briefkastenfirma meine deutsche Immobiilien verwalten lassen. Ihr Deutschen schafft es bald, dass alle Leistungträger ins Ausland gehen. Möchte nur wissen, wer dann die Griechen und die "sozialleistungsabhängigen" Neu- und Altbürger finanziert. Eure vielen Superreichen sicher nicht, die sind nämlich schon (steuerlich) im Ausland.

Viele Griechen glauben wohl

Viele Griechen glauben wohl immer noch in alle Zukunft weiterhin von den anderen EU Steuerzahlern alimentiert zu werden. Gemessen an ihrer eigenen Produktivität ist ihr Lebensstandard immer noch viel zu hoch.

Man könnte auch sagen...

...typisch südländischer Schlendrian, pardon "Lebenskunst".

Wir nicht und niemand anderer in Europa sollte auch noch für diesen Missstand aufkommen.

Es reicht schon, dass wir für deren Bankschulden haften müssen.

PPP

Pleiten Pech und Pannen.
Die Griechische Bevölkerung kann und will die Steuerlast nicht Schultern aber egal solange es noch eine EU die zahlt braucht das auch nicht weiter zu kümmern.
Und Schäuble nickt nur ab da er weiß das nach den Bundestagswahlen 2017 der Schuldenschitt kommt.Aber erst nach den Wahlen um nur nicht dem Steuerzahler vorschnell erklären zu müssen wieso mal wieder dutzende Milliarden € verbrannt (WEG) sind.

Griechen schulden dem Staat ................................

................., und hat Herr Schäuble mal ausgerechnet, wieviel Milliarden die "deutschen Steuerhinterzieher" dem Staat und dem allgemeinen Steuerzahler schulden?

Hören Sie endlich mit ihrer

Hören Sie endlich mit ihrer Desorientierungskampagne auf! Das griechische "Große Geld" ist längst in der Steueroase Deutschland gelandet. Die Griechenland-Kredite (die Steuergelder der Euro-Länder) gingen zu ca. 80% zurück an deutsche, französische, italienische etc. Banken.

Die Betrügereien gehen weiter.

Die Zahl 87 Milliarden Steuerschuld ist viel zu niedrig angesetzt. Was ist mit den Auslandsgriechen die sehr wohl Besitz und Einkommen in Griechenland haben, was ist mit den Griechen die in Griechenland wohnen, aber erheblichen Besitz im Ausland haben, bevorzugt in Steuerparadiese, was ist mit den Auslandsgriechen die ihren Wohnort im Steuerparadies haben. Nichts ist scheinbar hier getan worden.Es geht hier um ein Vielfaches von 87 Milliarden.

Große Gelduntiefen oder große Menschentiefen

Schon wieder kein Geld mehr da für Griechenland, noch immer extrem hohe Staatsschulden und die Rückzahlung der Kredite ist noch nichteinmal in Angriff genommen worden.

Gelder verschwinden nicht einfach irgendwo, Kreditgelder landen in irgendwelchen Pötten. Wäre sehr interessant zu erforschen, welche Marmeladentöpfe und Honigkübel sich wer gefüllt hat und warum und wie viele andere Leute deswegen sich nur noch ihr Kinn auf die Tischkante hauen können, statt auf dem Löffel, den sie zum Mund führen, was zum Verputzen zu haben.

Wer hat wohin und wie schnell das gelieferte Geld versteckt, warum wurden öffentliche Gelder verprasst und von wem unter den Nagel gerissen und wie lange soll das Normalvolk noch darben?

Die Lösung für die

Die Lösung für die griechischen Probleme - das wissen wir dank Finanzminister Schäuble - wird das 28. Sparpaket kombiniert mit dem 30. sozialen Streichkonzert sein...
Im Ernst; man kann ja nicht erwarten, dass die Griechen auch noch freudig der Schlachtbank zustreben.

Da fragt man sich doch warum

Da fragt man sich doch warum EU Staaten denen das Geld hinterher werfen ! GR ist nicht fähig diese Steuern von seinen Bürgern einzutreiben also sollten wir auch keine Zahlungen an GR leisten !

Hintergrund

Die wichtigste Frage beantwortet der Artikel leider nicht, streift sie nur mit einem Schlenker: Wer genau zahlt in Griechenland seine Steuern nicht und warum nicht? Gerade weil es nicht um Steuerhinterziehung geht, sondern um Nichtzahlung müsste es doch sehr konkrete Antworten auf diese Frage geben. Ohne dieses Hintergrundwissen ist eine reelle Diskussion nicht zu führen. Jedenfalls keine, die Schuldzuweisungen vornimmt.

re marciaroni

"Das härtere Vorgehen gegen wohlhabende Steuersünder war Teil des von Griechenland vorgelegten Maßnahmenpaketes. Es wurde von den Gläubigern eiskalt rausgestichen."

Quatsch. Niemand könnte die Griechen daran hindern, fällige Steuern einzutreiben. Nicht mal Herr Schäuble. Wie denn?

@Melanda

Natürlich ist es einfacher, den deutschen Steuerzahler für den Wiederaufbau Griechenlands und die Entlastung seiner Bürger*Innen zur Kasse zu bitten. Dies ist nicht nur eine moralische, sondern zugleich rechtliche Verpflichtung. BRD schuldet Griechenland bekanntlich mehrere Mrd. Euro, wie eine vom griechischen Parlament eingesetzte Kommission berechnet hat. Das ist zudem besser, als verarmte Griech*Innen das letzte Hemd auszuziehen.

Ich hör jetzt auch auf meine Steuern zu bezahlen ...

... dann könnt ihr allein die Griechenlandrettung bezahlen. Mir doch wurscht.

und die Konzerne

zahlen keine Steuern oder fast keine.

Klar, dass die Griechen die bösen sind.

Vollständiger Schuldenerlass und Reparationszahlungen der BRD

Es wird endlich Zeit, wie dies auch vom IWF gefordert wird, Griechenland alle seine Schulden zu erlassen, damit das Land und seien Bevölkerung*In neu anfangen können. Als Anschubfinanzierung käme da die seit Jahrzehnten geforderten und verweigerten Reparationszahlungen des BRD-Regimes in Betracht - Stichwort: nicht zurückgezahltes Darlehen aus WK II, Kunstraub antiker Kunstwerke im 18./19. Jahrhundert etc..

Mit dem jetzigen Konzept jedenfalls kann es nicht weitergehen. Dies treibt Griech*Innen nur stärker ins Elend.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Darstellung: