Kommentare

K-Frage der SPD

Die SPD und die K-Frage. Allein diese Aussage ist schon ein Widerspruch in sich. Hr. Schulz der lieber im "Bussi-Bussi" Club der EU und der EU Kommission bleiben möchte. Hr. Gabriel, der einer AfD unterstellt sie würde zu feige sein sich mit den "Mächtigen" anzulegen. Mit dieser Aussage bestätigt er seine Einstellung zu TTIP und den seiner Meinung nach "Mächtigen". Er legt sich nämlich nicht mit ihnen an. Die SPD ist wie ein altes Haus in das der Vermieter neue Mieter bringen will. Aber lieber Hr. Gabriel, um neue Mieter zu bekommen, muss man das Haus "Kern sanieren" und zwar von Grund auf.

Schulz ist doch "intelligent"

In Deutschland soll er in der 2. Reihe arbeiten und kaum was verdienen. Da hat er es in Brüssel doch weit angenehmer. Viel Geld und ne Menge Spesen und alles was er zu tun hat sind schöne Reden halten.

Gabriel braucht sich um die Konkurrenz in seiner Partei keine Sorgen machen. Da will keiner.

Herr Schulz hat das Problem erkannt!

Ob die SPD das Problem lösen will, oder nicht kann, wird die Zukunft zeigen. Ich bin da eher skeptisch.

Von der möglichen Auswahl bei der SPD ist nur Gabriel akzeptabel, m.M.n.!

Die "gespaltene Zunge" Steinmeier, mit seine wohlgepflegten Vorurteilen als Kanzlerkanditat, unvorstellbar.

Aber wie ich die "Sache" einschätze, wird der "Politik-Murx" in alter Manier fortgeführt!

Die Masse der Bürger wird wieder das wählen, worauf sie seit Jahren "schimpfen".

Ich wünsche mir das die sPD sich..

Ich wünsche mir das die sPD sich für die Agenda 2010 Politik bei dem Arbeitnehmer/in entschuldigt und es korrigiert! Ansonsten braucht sich die sPd nie wieder die Kanzlerfrage stellen.

"Ein sehr,sehr starker Parteivorsitzender......"

....im Ranking auf einem der letzten Plätze.
Stark und erfolgreich!

Na ja

Das wäre ja wie ein Schleudersitz da wäre er ja gleich im Keller mit Geld und Macht ,da hat er ja in Brüssel mehr Macht als hier ,bin zwar kein SPD Freund mehr seit Schröder aber da kann ich ihn verstehen.

...mal genau lesen

was der Schulz zur K Frage meint.
Dann müsste die SPD eigentlich erkennen, daß es garnicht so sehr um den Kandidaten geht, sondern um die Politik zwischen den Wahlen. In einem anderen Kommentar auf Taggesschau.de hat jemand absichtlich sPD
geschrieben, warum wohl ?
He ihr Politiker, wollt ihr Politik machen, so schwer ,nervig, kleinkarriert, sie auch manchmal ist, oder wollt ihr ein Amt, einen Posten, einen Status, Diäten.
Macht Politik,die vernünftig, ehrlich, nachvollziehbar ist. Dann ist die K Frage mit einem Fundament ausgestattet, daß tragfähig , glaubwürdig ist.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten:-)

Selbstverständlich !

Kanzler wird er nimmer. Das weiß er. 'Seine' SPD vergammelt gerade in den Umfragewerten und läßt jede Kanzlerkandidatur chancenlos sein.

In Brüssel kassiert er aber als Parlamentschef ordentlich ab, dauerhaft, vermutlich auch eine weitere 'Legislatur'.

Schulz ist 'nur' ein kleiner Buchhändler, aber nicht 'mit dem Klammerbeutel gepudert' :-)

Den Bockmist den Gabriel als Schröderadlat angerichtet hat, sollte er auch allein wieder gerade biegen :-)

Die SPD

..braucht keinen Kanzlerkanditaten mehr, sie lößt sich gerade dank ihrer völlig inkompeten Minister und Abgeordneten auf.

Nachdem sich die SPD

Nachdem sich die SPD katzbucklerisch in der Willkommenspolitik gesuhlt hat und sich hauptsächlich um die Belange von Migranten kümmert, jahrelang aber die eigenen Wählerschaft aufgefordert hat, den Gürtel enger zu schnallen, braucht sich niemand um einen SPD Kanzler Gedanken machen..

Was die SPD wirklich braucht

Was die SPD braucht, ist nicht einen Berufspolitiker der Führungssriege als Kandidaten, sondern einen unverbrauchten Outsider, der sowohl den Anspruch sozial gerecht als auch ökonomisch vernünftig zu sein glaubhaft vertreten kann. Jemand mit Charisma und der Ansage, überfällige Reformen anzupacken anstatt weiterhin mit Frau Merkel Stillstand zu verwalten. Ohne ins Detail zu gehen sage nur Stichwort Rente, Wohnungsbau, Finanzen bzw. Steuerreform, Energiewende, TTIP (nicht um jeden Preis, aber nicht Pauschal nein), Nachbesserungen beim Mindestlohn und Zeitarbeit. Einen Kandidat, der sich als Macher versteht (ob nun mit oder ohne Regierungserfahrung) und Frau Merkel als Verwaleterin des Stillstandes endgültig entzaubert sowie ihre devote Haltung gegenüber Erdogan angreift, während man sich mit Putin nicht aussprechen möchte.

Schulz und die Untertanen

Entscheidend an dem, was Schulz sagte, ist das folgende:
"Die SPD muss noch mehr die Partei der Menschen sein, die [...] das tun, was ihr Land von ihnen verlangt."

Welches Weltbild sich hier ganz ungeniert offenbart, ist erschreckend, zugleich aber erwartbar: Die BürgerInnen als Untertanen, die bitte den Mund zu halten haben.

So geht SPD, so geht es bei allen Parteien. Unsere "Eliten" mögen keine mündigen BürgerInnen.

Ralf Stegner,der

Ralf Stegner,der stellvertretende Vositzende der SPD,sollte als Kanzlerkandidat nominiert
werden.
Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende für die SPD.

K-Frage der SPD:Schulz will in Brüssel bleiben.......

Ist doch klar:Der Gabriel-Mann Schulz will sich nicht als Kanzlerkandidat eine krachende Niederlage einfangen.
Inhaltlich trennt den EU-Mann und TTIP-Befürworter natürlich nichts von Gabriel.Er sieht nur äußerlich anders aus.
Im Rahmen der EU hat maßgeblich dazu beigetragen die Austeritätspolitik durchzudrücken,wie im Falle Griechenlands,Portugals und Spaniens.

Einen K-Kandidaten? Für was?? Zuerst einmal..

muss die SPD zeigen, das Sie nicht nur Hirngespinsten nachjagt und sich vom Steuerzahler aushalten lässt.

Sie muss zeigen, das Sie eine Partei ist, die sich an Ihr Grundsatzprogramm hält und nicht nur so, wie alle anderen sich an Ihr Geschwafel von Gestern nicht mehr erinnert.

Erst dann wenn diese Partei das dem Wähler bewiesen hat, dann kann Sie darauf hoffen wieder gewählt zu werden.

@ 10:54 von gigo01

Hr. Schulz der lieber im "Bussi-Bussi" Club der EU und der EU Kommission bleiben möchte.

Ihr Vorwurf ist ungerecht und zeigt, dass Sie das politische System der EU noch nicht verstanden haben.
Herr Schulz ist Präsident des EU- Parlaments und daher eher in einer oppositionellen Rolle zur Kommission. Auch hat Herr Schulz immer wieder die demokratischen Defizite der EU kritisiert. Am berühmtesten wohl:

"Wäre die EU ein Staat, der die Aufnahme in die EU beantragen würde, müsste der Antrag zurückgewiesen werden, aus Mangel an demokratischer Substanz."

Schulz

Es ist doch unwichtig, welche Begründung Herr Schulz äußert und ob man sie glaubt oder nicht! Herr Schulz ist sicher nicht dumm und weiß ganz genau, daß sich das "standing" einer Partei nicht nach dem KK richtet! Herr Gabriel hat mit unüberlegten Äußerungen und nachgewiesener Nichtqualifikation so viel Geschirr zerdeppert, daß auch ein Herr Schulz nicht mehr die Scherben kleben könnte.

Es liegt nicht an der Person,

sondern es geht um Inhalte. Und natürlich sollte eine Person authentisch und vertrauenswürdig sein!

Die Wähler haben der SPD die Hartz- Gesetzgebung nicht verziehen. Diese müssten in Teilen korrigiert werden. Nein, nicht alles!!!
Vor allem aber muss die Finanzpolitik überdacht werden. Hedge- Fonds müssen wieder aus Deutschland verschwinden und so einiges andere auch.

Schulz als SPD-KK

Mit einem H.Schulz als KK käme die SPD dem Ziel als drittstärkste politische Kraft in D ein gewaltiges Stück näher. Aber der H.Schulz träumt halt lieber von einer Fantasiewelt der 'Vereinigten Staaten von Europa', die sind genauso utopisch als würde man 'richtige' Vereinigte Staaten von Amerika gründen wollen, und nicht nur die USA , bestehend aus halb Nordamerika, sondern dann schon mit ganz Amerika, d.h. ein Staatenbündnis mit den Staaten aus Nord-, Mittel-und Südamerika und dem Dollar als Einheitswährung.
Das wäre eine Konstruktion von Mentalitäten und Wirtschaftkraft , die in etwa dem entsprächen was man in der EU mit dem Euro zusammengeschustert hat.

.........SPD und Agenda 2010

Warum wird generell vergessen, das ohne die Zustimmung des restlichen Bundestages (bis auf wenige Ausnahmen) die Agenda niemals Gesetz geworden wäre.

Die Bürger, die sich darüber auch heute noch maßlos echaufieren; warum kein Aufschrei, das die CDU damals die Agenda 2010 nicht gestoppt hat.
Die Möglichkeit gabe es!

Aber seit dem wird die Agenda 2010 immer wieder verschärft durch die Regierenden!

Wer das wohl war?

Also bitte nicht nur die SPD dafür an den Pranger stellen!

Auch die anderen nicht genannten Regierungsparteien sind an der Verschärfung der Agenda 2010 maßgeblich beteiligt!

Etwas "Fairness" sollt schon sein!

Auch andere haben viel gearbeitet. Und dabei viel verdient.
Und sind vermutlich auch so fleißig und intelligent und redegewandt wie Herr Schulz. Haben vielleicht auch schon einmal die ersten Flüchtlinge in der Wertegemeinschaft EU verteilt.

Und alle diese guten Europäer zusammen haben die EU dorthin gebracht wofür sie heute steht >

wegschauen, wegschauen, wegschauen wenn es unangenehm wäre hinzuschauen und die "europäischen Werte" umzusetzen

Bürger bevormunden mit oft sinnlosen Regelungen, die nur irgendwelchen Interessengruppen dienen

die Bevölkerung zunehmend überwachen, verarmen breiter Schichten - siehe Griechenland

Banken retten, nichts dagegen unternehmen, dass immer mehr Euros ohne Gegenfinanzierung gedruckt werden

die Politikverdrossenheit weiter steigern, dadurch gefährliche Gruppen zum Leben erwecken

Von Demokratie klug reden aber selbst eine Organisation zu sein, in welcher recht undemokratisch dahin gewurstelt wird

Es ist gut wenn Herr Schulz in Brüssel bleibt

Dass die SPD-Spitze allen

Dass die SPD-Spitze allen Ernstes Schulz als Kanzlerkandidaten in Erwägung ziehen kann, dass zeigt nicht nur die pure Verzweiflung, sondern auch eine totale Unkenntnis über die Einschätzung dieses EU-Politikers in weiten Teilen der Öffentlichkeit.

I

die SPD

Sollte endlich mal ihren Laden aufräumen,schlimm wo diese Partei heute steht.

Eurokraten

verdienen in Brüssel 3 mal mehr als hiesige Berufspolitiker. Und besser dort mehr kassieren als hier mit weniger als 18% in die Splitterparteiliga abzustürzen. Der Name SPD berechtigt nicht automatisch nen Kanzlerkandidaten zu benennen. Die Grünen und die AFD sind nicht viel weniger stark, ergo auch KK-Kanditen bei denen??

Was, die SPD träumt immernoch

Was, die SPD träumt immernoch von einer Kanzlerschaft? Will die nicht irgendjemand mal aufwecken?

Abgestumpft

Schulz, Scholz, Kraft, Steinmeier und Gabriel haben längst erkannt, das die SPD den Kanzler nicht stellen wird. Und wenn die eigene Parteispitze die SPD verloren gibt, dann ist diese Spitze abgestumpft und muss komplett ersetzt werden. Der von mir oben genannte Personenkreis wäre ohnehin besser in der CDU oder FDP aufgehoben.

den Eindruck von Durchsetzungsfähigkeit erwecken

Klar will Gabriel Konkurrenz, er will ja den Eindruck von Durchsetzungsfähigkeit erwecken aber keiner der anderen SPD-Witzfiguren will ihm dabei helfen.

Gabriel bietet Schulz

den Wettbewerb um eine Position an, die es niemals geben wird. Er braucht dafür aber Jemanden der dumm genug ist und/oder nichts zu verlieren hat. Beides trifft wohl weder auf Schulz noch Scholz zu.

bestes Bild

Bzgl. SPD und Kanzlerschaft lieferte die Zeitschrift Eulenspiegel in seiner aktuellen Ausgabe.
Ansonsten sehe ich das wie @tsleser: wieso sollte Schulz den Traumjob (hochdotiert und ohne Verantwortung) abgeben?

Schulz, der Sozialverräter

Wo soll er auch anders hin, dieser Sozialverräter?

Herr Schulz

kann bleiben, wo immer er will.
Aber bitte nicht mehr als Politiker.

Schulz kk ?

Wer kk ist bei der nächsten Wahl wird in die Geschichte als Verlierer eingehen, da die Nächste Wahl ein Fiasko für die SPD wird.Also muss Gabriel seine Unsoziale Entscheidungen selbst verantworten , keiner wird freiwillig seine gutbezahlte posten verzichten. Nur noch traurig diese SPD wo alle nur noch am Posten kleben und nichts anderes zuwege bringen. Rette sich wer kann.

K-Frage (:-)

Hallo, SPD ihr seid im Sturzflug, aufwachen. So eine sinnfreie Frage überhaupt zustellen.
Nur noch Kopfschütteln.

Kampf gegen die AFD als

Kampf gegen die AFD als Programm? Da wäre der Herr Stegner der geeignete Kandidat. Vielleicht schafft der die Sozis unter 10% zu bringen

ich dachte immer, der Scholz sei nicht gerade helle

aber das ist doch klug. Die EU Fresströge sind deutlich größer, viel bequemer zu erreichen und absolut sicher. Straßenhunde in süd- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten machen es unseren EU Repräsentanten vor, immer dem Vorteil nach. Wobei es den einen um das nackte Überleben geht und den anderen...ach lassen wir da, es ist zu niederträchtig für einen Sonntag nachmittag.

Darstellung: